Ein Lob der einfachen Menschen

Die Pest an den Hals der Krebs-Verbrecher

Autor: U. Gellermann
Datum: 05. Oktober 2012
-----
Buchtitel: Zementfasern
Buchautor: Mario Desiati
Verlag: Wagenbach

Immer wieder gelingt den Wagenbachs in Italien Autoren zu finden, die ein poetisches Verhältnis zur Wirklichkeit haben: "Die Pest", schreibt Mario Desiati in seinem Buch ZEMENTFASERN, ist ein demokratisches und zuverlässiges Leiden, man teilt sie mit Verbündeten wie mit Feinden". Das ist mit der Asbestose anders: "Sie hatte die Unglücklichen getroffen, die mit Asbest gearbeitet hatten, nicht aber ihre Arbeitgeber." Diese undemokratische Form der Pest trug lange Jahre den Namen Eternit. Und natürlich waren es Gastarbeiter, die sich an den Maschinen mit dem grauen, flüssigen Material und den zerstörerischen Asbestfasern ihre Lungen infizierten.

Der Roman beginnt unter einem Bett: Mimi Orlando, das Mädchen aus Apulien, die wir bis auf die letzten Seiten des Romans begleiten werden, hat sich darunter versteckt. Die Eltern wollen aus der armen Heimat in die reiche Schweiz: Gutes Geld gäbe es dort, wenn sie mit "Ternitti" arbeiten würden, dem Zeugs, dass offiziell "Eternit" heißt. Das Versteck unter dem Bett nützt dem Mädchen nichts. Sie muss mit in das doppelt kalte Land. Kalt, weil das Wetter nicht so schön ist wie in Apulien, und kalt, weil man zwar die italienischen Arbeiter braucht, aber die italienischen Menschen nicht will. Mimi wird ausgerechnet dort, im Massenquartier ihre erste Liebe finden: Im Dunkel der Nacht, nur von noch einem und noch einem Streichholz erhellt, tasten sie sich an das Lieben heran, erkennen sich in den Sekunden der brennten Hölzer.

Zurück in Italien wird Mimi ihre Tochter ohne Vater erziehen - und auch sich selbst. In der Krawattenfabrik lernt sie ein wenig Solidarität und in der Abendschule all das, was sie in der Schweiz nicht hatte lernen können. Um sich herum hört sie die Eternit-Arbeiter husten, der Vater und seine Freunde sterben, einer nach dem anderen. In einer bildhaften Geschichte vom einfachen Leben, vom weiblichen Selbstbewusstsein und inmitten der Farbigkeit jener Bräuche, die Heimat ausmachen, wird Mimi den Kampf um die Entschädigung der kranken und sterbenden Asbestarbeiter aufnehmen und sie wird, mitten in einem Streik, ein furioses Ende ihres Lebensromans ansteuern, das ein glückliche Ende sein wird.

Mario Desiati gehört zu den selten gewordenen Autoren, die auch den weniger Gebildeten geistigen Reichtum zusprechen, die wissen, dass es so etwas wie Herzensbildung gibt und Solidarität, die wissen, dass die kleinen Leute große Geschichte machen können. Und Desiati bewegt zum Nachdenken: Die schweizerische Familie Schmidheiny, die mit dem Asbest reich geworden ist, die in vielen Ländern am Krebs-Verbrechen verdient hat, die mit dem südafrikanischen Apartheids-System kooperierte und den Diktator Somoza in Nicaragua unterstützte, hat straffrei überlebt. Ihnen sollte man die Pest an den Hals wünschen. Leider hilft wünschen kaum.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 08. Oktober 2012 schrieb Georg Schneider:

Es tut gut zu lesen, dass es in Italien noch Autoren gibt, die sich auf die Wirklichkeit beziehen. Und auch, dass die RATIONALGALERIE diese Autoren positiv wahrnimmt.


Am 05. Oktober 2012 schrieb Urs Mayer:

Die Familie Schmidheiny gilt in der Schweiz als großer Mäzen. Es ist ihr Verdienst, dass Sie in Ihrer intelligenten Rezension dieses Denkmal vom Sockel gestoßen haben.

Kürzlich...

23. April 2018

THE KING – Mit Elvis durch Amerika

Vom Tellerwäscher zum Millionär
Artikel lesen

16. April 2018

Ein Chemiker zu Chemie-Waffen

Der Westen ist in Syrien eindeutig der Aggressor
Artikel lesen

23. März 2018

Intellektuelle für AfD

Verstärkung für die Heimatschutz-Armee
Artikel lesen

16. März 2018

Das ND macht in Schweinejournalismus

Antisemitismus-Behauptung als Diffamierung
Artikel lesen

05. März 2018

Seppuku der SPD

Nicht wehrlos, einfach nur ehrlos
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen