Dieter Hallervorden: vom ZDF zensiert

Gegen russisches Fernsehen geschossen

Autor: Flo Osrainik
Datum: 17. September 2015

Der Entertainer Dieter Hallervorden wurde vor kurzem 80 Jahre alt. Vergangenen Donnerstag, dem 10. September 2015, lief im ZDF die Spenden-Sendung „Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft!“ auf der Hallervorden zu Gast war und einen Ausschnitt seines Geburtstagsvideos „Ihr macht mir Mut“ vorspielen wollte. Die Erlöse aus Hallervordens kritischem Musikvideo gehen komplett an die Flüchtlingshilfe, was dem ZDF bekannt war. Was dem ZDF auch bekannt war, war der Text des Videos, weshalb eine Ausstrahlung verhindert wurde. Hallervorden über die Zensur auf Facebook:

„Morgen läuft im ZDF eine Sendung aus Anlass des derzeitigen Flüchtlingsdramas.
Ich war eingeladen und wollte einen 51-sekündigen Ausschnitt aus dem Musikvideo meines satirischen Songs "Ihr macht mir Mut" zeigen.
Wohlgemerkt: Die Einnahmen, die sich für mich aus dem Verkauf ergeben, gehen ohne jeden Abzug, also zu 100%, an die Flüchtlingshilfe.
Obwohl die ZDF-Redaktion darüber informiert ist, dass kein Cent in meine Tasche wandert, sondern genau den Menschen zugute kommt, um die es in der Sendung geht, weigerte man sich, den Ausschnitt zu zeigen.
Bin gespannt, wie die Intendanz auf die Inkompetenz des zuständigen Redakteurs reagiert...“

Darunter stellt Hallervorden den Link zu seinem Video, „dessen Ausstrahlung dem ZDF anscheinend zu heikel ist“:

https://www.youtube.com/watch?v=emS66UBx7bs

Soweit Dieter Hallervordens Kritik an der Bundesregierung, der NSA, den USA, dem BND, Israels Mauerbau, den Konzernen – besonders Nestlé – der Rüstungsindustrie, an den Spekulanten und den Medien. Bis hierher, Zustimmung und Applaus Herr Hallervorden.

Was dann kommt verwirrt doch eher und erinnert an die Russophobie und das von NATO-PR verzerrte Weltbild im Fall Netzpolitik – Bild gerne, RT (russisches TV in Deutschland) niemals. Hallervorden ergänzt auf Facebook:

„Damit eins klar ist:
 Beifall und Zustimmung für meinen Song "Ihr macht mir Mut" von links- und rechtsaußen verbuche ich unter Applaus von der falschen Seite.
Insbesondere auf eine Berichterstattung der "RT Deutsch" kann ich getrost verzichten. Niemand sollte versuchen, mich in seine jeweils bevorzugte Schublade zu stecken.“

Erst durch den Bericht von RTDeutsch über die Zensur seines Liedes hat Hallervorden Aufmerksamkeit und Klicks bekommen! Die ZDF-Zensur wurde von den Leitmedien – und es muss sich um einen Zufall handeln – übergreifend ignoriert, wie eine Abfrage über Google mit den Begriffen „Hallervorden, Zensur, Ihr macht mir Mut“ in verschiedenen Kombinationen bestätigt.

Unter den zahlreichen Kommentaren im Stil von „Danke, lieber Dieter, dass Sie sich so klar und eindeutig positionieren!“ und „Es gibt rechts (aussen) - es gibt links (aussen) - es gibt Vernunft“ oder „Ein freier Geist passt auch in keine Schublade“ fragen einige Kommentatoren: „Wo ist der Unterschied zwischen RT-deutsch und dem ZDF? Wer darf denn nun über Sie berichten, und warum löschen Sie meine Frage? Ich bin total verwirrt. Worauf andere antworten: „mein harmloser Kommentar wurde auch gleich gelöscht...“ und „Komisch, man sollte meinen, dass gerade ein Zensierter, dieses nicht tut.“ oder „Ja, nicht nur deiner... Das Krasse: ich hab noch nicht mal Kritik geübt...“

RT-Redakteur Florian Hausschild ergänzt in der Diskussion: „Besonders lustig ist aber ein (mittlerweile wieder gelöschter) Zusatzkommentar mit dem Hallervorden seine Abneigung begründete: RT Deutsch sei "eine linke Propagandazeitung". Hausschild weist daraufhin, dass RT gar keine Zeitung ist und empfiehlt Hallervordens Lied.

„Gut sich zu distanzieren von radikalen Kräften“, schreibt ein anderer. Nur was genau sind radikale Kräfte? Gerne werden Denk- und Sprachverbote durch Etiketten wie rechts- und linksradikal verteilt. Was aber ist mit der sogenannten „Realpolitik“, der selbsternannten „Mitte“ und ihrer marktradikalen Ideologie die der Welt jeden Tag Kriege und Flüchtlinge, Ghettos und Kriminalität in Massen bringt und die Armen ärmer und die Reichen reicher werden lässt? Ist das nicht radikal? Radikaler geht’s nicht!

Ein weiterer Kommentar in Hallervordens Forum weist auf den Fehler der vereinfachenden und eindimensionalen Systematik des politischen Spektrums hin. Das Rechts-Links-Schema, entstanden aus räumlichen Umständen in der französischen Nationalversammlung von 1789, versagt bei differenzierter Betrachtung. Ursprünglich saßen links die revolutionären, republikanischen Vertreter und rechts die Monarchisten. Die Anhänger der spanischen Protestbewegung der Empörten „Indignados“ gegen soziale, wirtschaftliche und politische Missstände hat im Sommer 2011 verstanden: „Wir sind weder rechts noch links, wir sind unten und jagen die da oben.“ Ein echter Libertärer – abgeleitet vom lateinischen libertas, der Freiheit, und wohl zu unterscheiden vom Marktliberalen – verteilt gewiss keine Denk- und Kontaktverbote. Im Freien Denken gibt es keine Denkverbote, keine von der jeweils herrschenden Klasse vorgegebenen Freiräume und Schubladen. Es gibt aber wohl das Ziel moralisch richtig, und mindestens vernünftig zu handeln.

Trotzdem: Alles Gute und weiterhin Einsicht Herr Hallervorden!

Quellen:

http://www.rtdeutsch.com/31581/headline/palim-palim-zdf-zensiert-medienkritisches-lied-von-dieter-hallervorden/

https://www.facebook.com/DieterHallervordenOffizielleSeite/timeline


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 28. September 2015 schrieb Jürgen Faas::

Naja, Hallervorden ist FDP, von daher ist die politische Einsichtsfähigkeit begrenzt.


Am 20. September 2015 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

Dieter Hallervorden ....
Ihre Nachricht: AN DIE RATIONALGALERIE:
"Ihr macht mir Mut in dieser Zeit
es tut einfach gut daß IHR hier seid!"

Die RationalGalerie - für mich ist sie
DER Fels in der Brandung! 1000 DANK!
Brigitte M-A.


Am 19. September 2015 schrieb Marionetta Slomka:

Tja, sowas kommt dann dabei raus, wenn Altersweisheit auf Altersstarrsinn treffen.

Das Lied finde ich gelungen, da will ich Didi gar nicht kritisieren.
Nur leider, leider wartet heute der große Teil unserer A, B & C-Promis darauf, 80 zu werden, um endlich das Maul aufmmachen zu können.

Wieviel mehr Verantwortung hatten da die Künstler am Ende der DDR gezeigt? Um wieviel politischer war die Jugendkultur im Westen zu Zeiten Rud Dutschkes, zu Zeiten des NATO-Doppelbeschlusses - und ja - zu Zeiten, als die Grünen noch Chlorophyllgrün waren, mit Sonnenblumen-Werbung gegen Atommüll in Brockdorf - und nicht olivgrün im NATO-Flecktarn.

Sie sind alle eingelullt, diese Promis, diese Polit-Fuzzis, die sich´s gut gehen lassen mit Tantiemen und Bezügen, die sie von uns, ihrem Publikum, ihren Wählern erhalten. Daß sie dafür im Gegenzug auch eine gewisse Verantwortung tragen sollten, davon wollen sie nichts wissen.


Am 18. September 2015 schrieb Michael Kohle:

Ich kann den armen Kerl schon verstehen. Ohne den devoten "Rückzieher" mit RTD und Schublade etc. pp. hätte er sich für seine restlichen Lebensjahre doch die ganzen "Wiederholungsvergütungen" verscherzt und wer macht so etwas schon freiwillig?


Am 18. September 2015 schrieb Hella-Maria Schier:

RT-deutsch eine linke Propagandazeitung (Hallervorden)?? Ich registriere immer wieder mit Befremden die Gleichsetzung von Putins Russland mit "links". Könnte es sein, dass in einigen Köpfen das Ende der Sowjetunion und andererseits erklärte "Scheitern des "Weltkommunismus" noch gar nicht angekommen ist? Beruht gar ein Teil der Russophobie auf dieser Bildungslücke?
Oder hab ich da was nicht mitbekommen? Ich muss wohl mal öfter in RT-deutsch reinschauen, ob da was irgendwie kommunistisch ist.
Andererseits wundert einen kaum noch etwas in einer Gesellschaft, die so durcheinander ist, dass es als rechts gilt sich für Frieden einzusetzen.


Am 18. September 2015 schrieb Andreas Praus:

Man könnte meinen, dass der Dieter kalte Füsse bekommen hat, nach der allerdings zu erwartenden Reaktion der "Qualitätsmedien". Schade, dass er nicht zu seinem schönen Lied zu stehen scheint und sich zu dieser "Klarstellung" veranlaßt sah.


Am 17. September 2015 schrieb Manfred Caesar:

Wir sind im Jahre 31 n.Orwell !
Wenn Ihr wissen wollt wie´s weitergeht ? :
Unbeliebte Zeitgenossen verschwinden eines Tages.Alle Informationen über sie werden getilgt,sie haben nie existiert.
Balde ,schon balde ... Es dauert nicht mehr lange.


Am 17. September 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Frei nach Bert Brecht:

Nun ist er selbst enttäuscht
und sieht betroffen,
den Vorhang zu
und alle Schubladen offen.


Am 17. September 2015 schrieb Pat Hall:

Immerhin , Herr S.Hauptkorn verdienen Sie ein Lob von mir, da Sie auf dieses Video Aufmerksam machten.
Auch ich bin nun über die Kommentare des D.H. irritiert und habe nur noch die halbe Freude an diesem Werk.
Doch anbei erkenne ich, welcher Beton immer noch in anscheinend Weltoffenen Menschen stecken kann ?
Armer verlorener Dieter ....


Am 17. September 2015 schrieb S. Hauptkorn:

Dieser Artikel bzw. Hallervordens Aussagen und vor allem Zensuren - nachdem er selbst "Opfer" einer Zensur wurde - stimmt mich jetzt doch wieder etwas mürrisch, vor allem nachdem ich sein Video vor 2 Tagen hier noch gelobt und quasi promotet habe.

Links, rechts, oben, unten, hinten, vorne... Da verlieren manche doch fast den Überblick.

Antwort von U. Gellermann:

Bei Hallervorden ist es einfach der alte West-Berliner-Reflex: Der Russe ist böse, und das ist auch schlecht so

Kürzlich...

22. August 2016

Erstmals seit dem Kalten Krieg

Bürger sollen Vorräte für zehn Tage anlegen
Artikel lesen

28. Juli 2016

Akute "Sonderlage dahoam"

München zwischen Amok-Panik und Terror-Angst
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

16. Juli 2016

Amok in Nizza

Terror auf allen Kanälen
Artikel lesen

23. Juni 2016

Bekenntnisse eines Fussball-Flüchtlings

Anpfiff oder Abpfiff, das ist hier die Frage
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin