Die Große Flucht

Von den Ursachen, den Hintergründen und den Konsequenzen

Autor: U. Gellermann
Datum: 20. Juni 2016
-----
Buchtitel: Die grosse Flucht
Buchautor: Conrad Schuhler
Verlag: PapyRossa

Seit mehr als einem Jahr kommen sie in Massen nach Europa: Die Opfer von Hunger und Krieg, die nicht selten in ihren Asyl-Ländern zu Opfern völkischer Empörungspolitik werden. Kein Thema bewegte und bewegt bis heute die europäische Öffentlichkeit mehr. Und es wird auf lange Zeit kein Thema geben, das so sehr an den gewohnten, europäischen Denk-Schemata rütteln wird. Darüber hat Conrad Schüler ein kluges, analytisches Buch geschrieben.

Wann immer die Kanzlerin oder ähnliche Verbieger und Verbiegerinnen der Wirklichkeit von der „Bekämpfung der Fluchtursachen“ reden, kann man bei ihnen weder von den NATO-Kriegen noch von den ungleichen Handelsbeziehungen zwischen den Ländern der Flüchtlinge und ihren Ziel-Ländern hören. Erst Recht nicht vom deutschen Waffen-Export, den Conrad Schuhler in seinem jüngsten Buch „Die große Flucht“ als eine der Ursachen für die neue Völkerwanderung aus den Armuts- und Kriegsgebieten in die reichen Länder dieser Erde benennt: „Fast 60 % der deutschen Waffenexporte gehe in die sogenannten Drittstaaten außerhalb der NATO“ schreibt der Autor und weiß deshalb: „Die deutschen Waffenexporteure gehen also, neben dem Profit, nach globalstrategischen Imperativen vor.“ Weil allein das Verbot von Rüstungsexporten in Krisengebiete 3,3 Milliarden Euro pro Jahr kosten würde, rechnet Schuhler vor, kann die Wir-schaffen-das-Fraktion keinesfalls über die wirklichen Ursachen reden wollen: Das wäre zu teuer für ihre Auftraggeber.

Doch vor die Analyse hat der Autor die Bestandsaufnahme gesetzt. In klarer, unaufgeregter Sprache referiert Schuhler Zahl und Herkunft der Flüchtlinge, belegt den Zusammenhang zwischen der EU-Flüchtlingspolitik und der nur scheinbar neuen Rechten bis hin zum FDP-Gebrauchsphilosophen Sloterdijk, den er mit dieser einfachen aber populären Hetzparole zitiert: „Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des Souveränitätsverzichts der Überrollung preisgegeben.“ Um dann keine Illusionen aufkommen zu lassen: Die Flüchtlinge werden eher mehr, selbst wenn man ihre Fluchtbewegung temporär stoppen kann, denn Armut, Kriege und Umweltkatastrophen nehmen auf die zarten Gefühle der Sloterdijks keine Rücksicht, sie werden nicht abrupt geringer werden und treiben mit der von ihnen ausgehenden Gewalt inzwischen weltweit 60 Millionen Flüchtlinge vor sich her. Auch wenn Schuhler den Terrorismus als eine der Fluchtursachen notiert, begreift er ihn doch als „eine Kraft, die sich gegen die einheimischen Eliten und gegen den Westen richtet“. Jenseits von den üblich-üblen moralischen Wertungen des Terrorismus, sieht der Autor nüchtern und klar: „Der Islamismus bietet – nachdem die linken Alternativen nicht zuletzt auch mit Unterstützung des Westens niedergeschlagen wurden – scheinbar eine Alternative zu den korrupten und ineffektiven Regimes in den islamischen Ländern.“

Doch ob der Terrorismus, der Krieg oder die schlichte Angst vor dem Verhungern die Menschen dazu treibt ihre Heimat zu verlassen: Es ist immer der globalisierte Kapitalismus und seine zwanghafte Lust auf Profit, der den Hauptgrund für Flucht und Vertreibung liefert: Das gewaltige Gefälle zwischen Arm und Reich, dem Schuhler den Riss in der Welt zuschreibt, aus dem Armut und Krieg wie Eiter aus der Wunde selbst in einst friedlichen Ecken der Welt sickert. Am Beispiel des auch in deutschen Medien hochgelobten Freihandels macht der Autor fest, dass er nur der Freiheit zur Ausbeutung dient: „Zu den unverhüllten Methoden der ökonomischen Unterwerfung und Verelendung des Südens gehört die vertraglich zugesicherte Nutzung von Fischfanggebieten.“ So zerstören die Groß-Trawler der Europäer die einheimische, kleinteilige Fischereiwirtschaft und die Fischer haben dann nur die Wahl zwischen Verhungern, Piraterie oder eben Flucht. Auch, dass der alte, umständliche Kolonialismus heute unter dem modernen Wort „Landgrabbing“ weiterlebt – der Vertreibung einheimischer Kleinbauern zugunsten internationaler Multis – gehört zum festen Repertoire der Fluchtursachen, über die „man“ nicht spricht, jedenfalls nicht in der Umgebung der Kanzlerin und der ihr angeschlossenen Medien.

Sorgsam rechnet Schuhler in seinem Buch vor, was die soziale Bewältigung des Flüchtlingsproblems kosten wird und erinnert daran, dass es in Deutschland parallel zur Not der Flüchtlinge noch ein paar andere Notstände gibt. Wenn er zum Beispiel über den Wohnungsmarkt handelt, „der heute schon die Nachfrage nicht bedienen kann“. So addiert er allein für den sozialen Wohnungsbau 20 Milliarden dringend notwendige Euros und sorgt sich darum, wer denn das bezahlen soll, um zu diesem Fazit zu kommen: „In Wahrheit stehen wir vor der Frage, die Einkommens- und Vermögensverhältnisse bei uns grundsätzlich neu zu regeln, wenn wir der mit der Völkerwanderung aufgebrochenen neuen Dramatik gerecht werden wollen.“ Natürlich geht es um die weltweiten Vermögensverhältnisse, die neu geregelt werden müssen, wenn die Völkerwanderung ein Ende haben soll. Und der Marxist Conrad Schuhler weiß auch, dass der Antagonismus nur überwunden werden kann, wenn sich Kräfte finden, die den Verhältnissen eine gründliche Änderung verordnen können: „Alles wird davon abhängen, ob es zu einer globalen Solidarität kommt, ob die Not zu der Entschlossenheit drängt, die Lage nicht kampflos hinzunehmen.“

Conrad Schuler wird sein Buch
DIE GROSSE FLUCHT
am 12. 07. 2016, um 20.30 Uhr
im Buchhändlerkeller
Carmerstraße 1
10523 Berlin vorstellen
Es moderiert Uli Gellermann


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. Juni 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

....wünsche dem Buch "Die große Flucht" viele Leser, und einen gelungenen Abend am 12.7.2016.
Zum Thema:
Am 19.6.2016, man höre und staune: ttt-ARD, 23.35uhr ein Beitrag eines iranischen Filmemachers mit Namen: Bahman Ghobadi zeigt:
Flucht aus KInderaugen.
Bis 3.7.2016 als Video verfügbar. Mediathek
Todtraurig. Die Ursachen werden nicht erwähnt, doch das Leid der Kinder, die ihr Leben mit Warten verbringen in einem "KInderflüchtlingslager" zeigt dieser Film sehr deutlich. Auf die Verursacher will ich jetzt nicht eingehen, sonst würde mir der Kragen platzen. Ich setze auf das Buch.
In Deutschland sind Tausende unbegleitete Kinder- und Jugendliche verschwunden. Ausgeliefert den Menschenhändlern, den Sexstraftätern, und zur menschlichen Ware gemacht. Die Politik macht sich mitschuldig am Menschenhandel. Und wieder sind es die Schwachen, die Kinder, denen die Zukunft genommen wird, weil wir von Zombies, sinnentleerten, fremdgesteuerten, empathielosen und Lügnern regiert werden, die sich den Kapitalisten der Welt, freiwillig untergeordnet haben.


Am 20. Juni 2016 schrieb Gert Flegelskamp:

Zu Rezension "die große Flucht" ein kleines Detail in Bezug auf das derzeitige Gejammert über die Wohnungsnot. Das Gedächtnis des Volkes ist relativ kurz, das der Politiker und der Presse aber noch kürzer.

Ich habe im Januar 2006 einen Bericht zum Thema Wohnungsverkäufe seitens der rot-grünen Koalition geschrieben http://www.flegel-g.de/schleuderpreise.html . Heute fällt dieses Thema den Roten???, sorry, der SPD auf die Füße und die Grünen sind nun ja in der Opposition und damit die Guten. Die Grünen haben, wie alle Parteien, die schon mal in der Regierung waren, nicht nur wie Janus zwei Gesichter, sondern auch zwei Gehirnhälften, die kleinere Hälfte für die Opposition und die größere Hälfte für die Zeit in der Regierung. Eine Kommunikation dieser beiden Hälften untereinander ist ausgeschlossen, weil sie nicht miteinander verbunden sind.


Am 20. Juni 2016 schrieb Aleksander von Korty:

herzlichen Dank für die hervorragende Rezension einer offenkundig aktuell wichtigen Veröffentlichung zu einer der brennendsten politischen Fragen unserer Zeit.
Mitunter bedauere ich es sehr, an solchen Lesungen wegen meiner Abwesenheit aus der BananenRepublik nicht teilnehmen zu können. Ich wünsche Ihnen aber einen erfolgreichen und interessanten Abend und dem Autor Conrad Schuhler viele LeserInnen !


Am 20. Juni 2016 schrieb Petra Kwiatowski:

Mir scheint, das Schuhler-Buch gehört zu den wenigen Analysen, die weder Jammern noch die Flüchtlinge zurückweisen. Auf die Lesung bin ich sehr gespannt.

Kürzlich...

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Yanis Varoufakis: „Die ganze Geschichte"

Ein Blick in den tiefen Staat der Europäischen Union
Artikel lesen

18. Dezember 2017

LINKE gegen LINKE

Zoff um den Zensur-Senator
Artikel lesen

08. Dezember 2017

Rechts-Staat rettet Bürger

Linker Senator muss Babylon freigeben Zensur-Anwalt Klaus Lederer verliert mal wieder
Artikel lesen

01. Dezember 2017

Der Berliner Zensur-Senator

Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen