Die deutsche Barbara

Ein Poesie-Album der Sängerin Thalheim

Autor: U. Gellermann
Datum: 01. Oktober 2012
-----
Buchtitel: Vorm Tod ist alles Leben
Buchautor: Barbara Thalheim
Verlag: Edition Zwiefach

Sie wird schreien wenn sie das liest: Barbara Thalheim ist sehr, sehr deutsch. Da flieht sie nun wann immer sie kann aus ihrem doppelten Vaterland nach Frankreich. Da hat sie sich reingedacht in das Nachbarland, kann in dessen melodiöser Sprache singen. Da kommt ausgerechnet sie in Deutschland dem Chanson am nächsten und nun nützt ihr das alles nichts: Sie ist diese grübelnde Deutsche, die Schwermütige, eine, die selbst im leichtesten Lied noch das Gewicht des Lebens begreift. Und sie selbst legt mit ihrem Buch "Vor dem Tod ist alles Leben" noch die Beweise auf den Tisch. Ein Buch voller Poesie und Denken, voller Tiefe und Tanz, voller Lautmalerei und Schweigen:

Dunkeldeutschland Dichterland
deine Wörter sind bekannt
Denkerland Dunkeldeutschland
Mene Mene Menetekel an der Wand

Sie ist im Osten geboren, Kind eines Kommunisten, der das KZ Dachau überlebt hat, der im französischen Exil von der Hand in den Mund lebte, der sich nach dem deutschen Krieg mit der DDR einen neuen, besseren Staat erdachte und der, nicht weit von seinem Tod entfernt, den Traum vom besseren Deutschland zerschellen sah. Das war genau jene Zeit, in der die Ost-Diseuse im Westen ankam, denn jetzt war Westen überall und Osten ein Schimpfwort. Nicht, dass die Thalheim nie vorher im Westen gewesen wäre: Ausgerechnet der West-Berliner Tagesspiegel, erfährt man aus dem Buch, hat 1977 gefordert: "Mehr Thalheim bitte!". Sie trat auch schon vor der Rückwärts-Wende in der Schweiz auf, in Dänemark und in Frankreich. Aber nun hatte sie den Westsalat, musste, wie all die anderen DDR-Geborenen, um ihre Biografie kämpfen, darum dass die noch irgendetwas gälte, übernahm die Verteidigung der eigenen Geschichte und sang sich an manchem Abend heiser:

Die Welt zum Heulen aber keiner weint
Geh aus mein Herz bezahl mit Scheck
Nichts schmilzt den Schee von gestern weg
Es ist die Kälte die uns eint
Es ist die Wärme die entflammt den Himmel ganz
mitsamt den Engeln und mit Gott
Wer sich bekennt der hängt am Kreuz zum Spott
Ich bin so müde

Was bei diesem und manch anderem Lied durch die Zeilen klingt, das ist Jean Pacalet, der französische Komponist und "Zwillingsbruder" der Thalheim, jener Jean, der im Buch mit vielen Noten und einer kleinen handschriftlichen Notiz vertreten ist: "Sie hat zugehört / Sie hat das Flugzeug genommen / Sie ist in seinem Garten auf Montmartre gelandet. / Er hat sie angesehen / Er hat ihr zugehört / Er hat das Flugzeug genommen" Ob Barbara und Jean die Vorlage für jenes Liebespaar waren, die in einer der Buch-Illustrationen von Linde Kauert aus dem Blüten-Pink in ein Himmelsblau schweben? Mag sein. Aber so wie die Liedtexte und die Essays keine Daten tragen, so haben die Bilder im Buch keine Namen, was ein Jammer ist: Denn das Wann und das Wer hülfe beim Verstehen eines klugen, warmherzigen und sehr deutschen Buches.


Barbara Thalheim präsentiert ihr Buch
bei einer musikalischen Lesung
am 24. 10. 2012 um 20.30 Uhr
im Buchhändlerkeller Berlin,
Carmerstraße 1, 10623 Berlin


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 01. Oktober 2012 schrieb Christine Kühnl-Sager:

Die Woche fängt gut an: Steinbrück und Barbara Thalheim auf den Punkt gebracht. Danke. Richtig gut fände ich es, wenn bei den Angaben zum Buch stehen würde "Autorin".
Ich geh´mir jetzt das Buch kaufen.


Am 01. Oktober 2012 schrieb Renate Siepenkötter:

Für einen Mann: Erstaunlich sensibel.

Kürzlich...

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Yanis Varoufakis: „Die ganze Geschichte"

Ein Blick in den tiefen Staat der Europäischen Union
Artikel lesen

18. Dezember 2017

LINKE gegen LINKE

Zoff um den Zensur-Senator
Artikel lesen

08. Dezember 2017

Rechts-Staat rettet Bürger

Linker Senator muss Babylon freigeben Zensur-Anwalt Klaus Lederer verliert mal wieder
Artikel lesen

01. Dezember 2017

Der Berliner Zensur-Senator

Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen