Das ZDF und die roten Linien des Imperiums

Gekauft: Die Milliardäre und der US-Wahlkampf

Autor: Flo Osrainik
Datum: 31. August 2015

Im September letzten Jahres kam eine Studie der Universität Princeton zu dem Ergebnis, dass die USA von starken Wirtschafts-Organisationen sowie einer kleinen Zahl einflussreicher Amerikaner regiert wird und die Mehrheit der Amerikaner nur geringen bis gar keinen Einfluss auf die US-Politik hat. Die Studie mit dem Titel „Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens“ von Martin Gilens und Benjamin I. Page widerlegt, dass die US-Politik nach dem Willen des Volkes handelt und steht in Widerspruch zu den US-geführten Kriegen unter dem Label der Demokratie. Anders gesagt: die USA sind keine Demokratie (mehr?), sondern eine Oligarchie, eine Staatsform in der eine kleine Gruppe die politische Herrschaft ausübt. Diese Erkenntnis drang auch bis zu Ulf Röller, Auslandskorrespondent und verantwortlicher Leiter des ZDF-Studios in Washington DC, durch. Am 07. August 2015 sendete das heute-journal seinen kritischen Beitrag „Gekauft: Die Milliardäre und der US-Wahlkampf“ über den Einfluss der Oligarchen Charles und David Koch auf die US-Politik. Eine knappe Milliarde Dollar wollen die beiden Brüder für den bereits angelaufenen Präsidentschaftswahlkampf 2016 ausgeben, „um einen Republikaner im Weißen Haus zu platzieren“, heißt es in dem dreiminütigen Bericht von Ulf Röller. Und „natürlich zahlen sich die Spenden aus“, sagt Norm Ornstein von der US-Denkfabrik „American Enterprise Institute“ in einem Ausschnitt des Beitrags. Insgesamt brachte der Bericht dem ZDF im Nachgang wohl zu viele kritische Fakten über das US-System und die Kochs, die hunderte US-amerikanischer Politiker finanzieren sollen, denn der Beitrag wurde aus der ZDF-Mediathek gelöscht, genauer gesagt herausgeschnitten und durch eine Einspielung über Flüchtlinge vom Balkan ersetzt. Ulf Röller schreibt auf twitter, dass das ZDF keine Internetrechte für das „fox-news-material“ hatte. Dreißig Sekunden waren die Bilder von Fox zu sehen. Das ZDF hätte die entsprechende Stelle ausblenden oder die Rechte von Fox erwerben können. Die Behauptung ist fragwürdig, da dass ZDF diverse andere Beiträge mit Material von Fox, wie in dem Bericht „TV-Duell – oder die große Trump-Show?“ vom 06. August 2015 in seiner Mediathek listet. „Möglicherweise ist die ganze Begründung jedoch auch nur vorgeschoben, denn Zitatrecht und Fair Use-Regeln erlauben normalerweise das Einbetten von Videoschnipseln anderer Sendeanstalten in eigene Beiträge“, schreibt RTDeutsch. Im Fall um den Beitrag von Ulf Röller besteht der Eindruck, dass das ZDF eine rote Linie überschritten und kurz darauf, ob von sich aus oder auf Druck von außen, politische Selbstzensur begangen hat. Bemerkenswert ist, dass kein anderes deutsches Leitmedium die US-Oligarchie als solche bezeichnet oder über die ZDF-Zensur berichtet. In seinen besseren Zeiten, im Mai 1965, zitierte der Spiegel Paul Sethe, Journalist und Mitgründer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, mit den Worten: "Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ Da sich die Umstände durch Kommerz und Medienkonzentration seither eher verschlechtert haben, hat der geschickte, um seinen Arbeitsplatz bangende und in der Regel der letzten Jahre zu den „working poor“ zählende Journalist – nach Kurt Tucholsky – eine Waffe, um seinen Arbeitsplatz zu sichern: „das Totschweigen“. Für Karrieresprünge bleibt die Möglichkeit sich zu verkaufen. Noch deutlicher drückte sich John Swinton, ehemaliger Journalist der New York Times aus: „Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es. Was für eine Narrheit ist dieses Trinken auf eine unabhängige Presse!" Im Kampf um die öffentliche Meinung steht – das noch immer besetzte – Deutschland, und mit ihm das öffentlich-rechtliche ZDF, als eine der größten Sendeanstalten Europas, wie die Erfahrungen aus der NSA-Überwachung zeigen, bedingungslos an der Seite des US-Imperiums. Ein Beitrag über die antidemokratischen Strukturen in den USA geht im Kampf um die Köpfe offensichtlich zu weit in die falsche Richtung. Die US-Botschaft veröffentlichte in diesem Monat eine Stellenausschreibung zur „Unterstützung der Public Relations“. Genauer gesagt geht es um „die Entwicklung von Kampagnen in den Sozialen Medien zu verschiedenen Themenbereichen sowie die Beobachtung externer Blogs und Plattformen sozialer Medien“. Auf Stellenbeschreibungen dieser Art kann sich jeder seinen eigenen Reim machen. Der Philosoph René Descartes meinte jedenfalls: „Wenn auch die Fähigkeit zu täuschen ein Zeichen von Scharfsinn und Macht zu sein scheint, so beweist doch die Absicht zu täuschen ohne Zweifel Bosheit oder Schwäche.“

Quellen:

http://scholar.princeton.edu/sites/default/files/mgilens/files/gilens_and_page_2014_-testing_theories_of_american_politics.doc.pdf

https://www.youtube.com/watch?list=PLlZG0AYQIC1OVrYKzV5vY5PCl3o64lcPs&t11&v=Gur8sqPBsgo

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2465102/ZDF-heute-journal-vom-07.-August-2015#/beitrag/video/2465102/ZDF-heute-journal-vom-07.-August-2015

https://twitter.com/URoeller/status/633288609571823616

http://www.heute.de/us-vorwahlkampf-der-republikaner-donald-trump-im-tv-duell-39612622.html

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/08/17/zdf-heute-journal-loescht-kritischen-beitrag-ueber-us-demokratie-aus-der-mediathek/

http://www.rtdeutsch.com/29245/headline/zdf-zensiert-nachtraeglich-us-kritischen-videobeitrag-aus-der-mediathek/

http://www.nachdenkseiten.de/?p=27208

http://germany.usembassy.gov/about/contracts/

https://drive.google.com/file/d/0B4xHZbr3vgOmbkVIbWhPYllNVE9taVBCSXcyZlJLN2NNN0hn/view?pli=1


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 02. September 2015 schrieb curti curti:

Passend zum Thema MSM (nach meiner Meinung darunter viele "Schwerverbrecher - im Sinne dessen was sie anrichten in den Köpfen- bzw. Mittäter!"):



Gestern - logo zu vorgerückter Zeit-Sternstunde auf arte. Gab die Doku von Dirk Pohlmann "Dienstbereit Nazis und Faschisten im Auftrag der CIA", also darüber wozu dieser Haufen (politisch und medial verstärkt) den Begriff "Verschwörungstheorie" aufgestellt hat um helle bzw. kritische Köpfe zu diskreditieren.



Bin mir fast sicher (gerade nach den Offenbarungen der letzten 2-3 Jahre), strahlt man diesen explosiven Stoff zur besten Sendezeit in ARD/ZDF aus, passiert kaum etwas bis gar nix. Vielleicht ballt sich hier und da eine Faust, aber die Leute sind erfolgreich sediert und vereinzelt worden und bleiben das scheinbar gerne (Spiele ausgeschlossen).



Danach dann die Verfilmung zu "Stadt der Blinden". Arno Gruen, einer der wenigen kritischen Psychanalytiker, bemerkte zu dem Buch letzten Sonntag auf 3sat -logo zu sehr früher Morgenstunde ausgestrahlt- innerhalb seines Vortrags "Gespaltenes Bewußtsein" sehr zutreffend "Wir können sehen, aber sehen NICHTS"


Das ist eines der "Werke" eingangs genannter Kreise!

http://www.arte.tv/guide/de/048058-000/dienstbereit
 


Am 31. August 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Nicht nur Moderator Kleber
braucht die US-Stichwortgeber.
Alle auf der Regierungsbank
sind latent entscheidungskrank.

Dabei wäre es ein Leichtes,
auszurufen: "Boys, uns reicht es!
Unserem Volke allemal!"

"Sorry", sagt das Kapital
und befiehlt Frau von der Leyen:
"Los, räum auf in deinen Reihen!
Halte die Waffen frei von Rost!
Frag Opa,
er kennt noch den Weg Richtung Ost.
Es wird glatt. Nehmt Sand mit zum Streuen!


Am 31. August 2015 schrieb curti curti:

Wer im Kern so verstrahlt ist, von sich aus nicht zu erkennen daß ein System, in dem es nur möglich ist mittels connetions und regelmäßig viel Geld zum Präsidenten oder Kanzler positioniert zu werden, nicht zu der Form von Demokratie führen kann die allenthalben vorgegauckelt wird, dem wird auch eine detaillierte Reportage nicht mehr helfen seinen inneren Flurschaden zu reparieren. So jemand wird sich so etwas von vornherein nicht ansehen, das interessiert den erst gar nicht.

Es zeigt sich in der Praxis zunehmend, daß Demokratie in Verbindung mit Kapitalismus zwangsläufig so endet wie die analoge Illusion Markt-(Macht)wirtschaft. Kein Wunder wenn unverhohlen die "marktkonforme Demokratie" die Rede macht oder daß kein genereller Anspruch auf "Demokratie" bestünde.

Wer zahlt bestimmt und übt Kontrolle aus. Und zahlen können immer weniger, der Rest hat zu spuren, Politik und Medien voran. Die "Restmasse" darf auch liebend gerne (trotz anderslautenden Worthülsen) der "Wahl" fern bleiben. Das haben mittlerweile viele verstanden und für die große Partei der Nichtwähler gestimmt!

Im Klartext - es bilden sich in einem solchen System fix Fettaugen die nach oben schwimmen, von dort aus dem Rest die Sonne/Blick versperren und sie sodann einlullen mit Illusionen was es dort alles zu sehen/bekommen gibt. Entsprechend strampeln sich die "Gläubigen" ab, festigen so nur ihren eigenen Morast, auf dessen harter, gesicherter Oberfläche es sich dann die Verführer restlos gemütlich machen. "Dumm gelaufen" toasten sie denen da unten dann zu, jedenfalls unter sich. Röttgen ist das mal öffentlich als Versprecher rausgerutscht, kostete ihm die Wahl/Ministerposten. Logo das weiche Netze ihn wohldotiert aufgefangen haben.


Am 31. August 2015 schrieb Manfred Ebel:

"Wenn alle Korrekturen, die in einer Nummer der Times nötig geworden waren, gesammelt und kritisch miteinander verglichen worden waren, wurde diese Nummer neu gedruckt, die ursprüngliche vernichtet und an ihrer Stelle die richtiggestellte Ausgabe ins Archiv eingereiht. ... Die ganze Historie stand so gleichsam auf einem auswechselbaren Blatt, das genausooft wie es nötig wurde, radiert und beu beschrieben werden konnte."
nächster Schritt:
"... aus der Presse die Namen von Menschen herauszusuchen und zu streichen, die vaporisiert worden waren und die man infolgesessen so behandelte, als hätten sie niemals existiert. Darin lag eine gewisse Abgebrühtheit, denn erst vor zwei Jahren war ihr eigener Mann vaporisiert worden."
Orwell, 1984, Ullstein 1995, S. 39 u. 41.


Am 31. August 2015 schrieb Silke Hauptkorn:

Danke für den Beitrag!

Da schießt mir doch gleich wieder die treffende Bezeichnung "Presstituierte" in den Kopf. Viele werden einfach auch "nur" dazu er-presst.
Um so wichtiger und wertvoller sind solche Seiten wie diese. Man kann einfach nicht oft genug "DANKE" dafür sagen! Also danke, danke, danke :)


Am 31. August 2015 schrieb Eard Wulf:

Faschismus. nennt man sowas!

Antwort von U. Gellermann:

"Faschismus" wäre mir zu viel.

Kürzlich...

26. Mai 2016

Ein Deutschland-Bild mit DDR

Christoph Hein schreibt zur Besserung der Verhältnisse
Artikel lesen

02. Mai 2016

Renazifizierung

Verbrechen gegen den Frieden? Na und?
Artikel lesen

18. April 2016

Kann man den Tod heilen?

Liebe in den Zeiten der Psychoanalyse
Artikel lesen

11. April 2016

Der Rechtsruck im Land verlangt nach Links

Der Hass im Land ist nützlich für Herrschende und die AfD
Artikel lesen

04. April 2016

Der Lampenputzer und die USA

Wie man heute den Erich Mühsam hören muss
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen