West-Bomben gut - Russen-Bomben böse

In Syrien siegt bisher nur der Kampf der Luftwaffen

Autor: U. Gellermann
Datum: 05. Oktober 2015

Ja dürfen die das denn? Die Russen? Dürfen die denn auch bomben? Herr Steinmeier kritisiert den Einsatz der russischen Luftwaffe, Frau Merkel ist "in tiefer Sorge" über russische Luftangriffe in Syrien, der NATO-Chef Stoltenberg ist ebenfalls besorgt, der britische Verteidigungsminister sieht die Falschen bombardiert und Barack Obama ist gleichfalls nicht einverstanden. Folgsam wie gewohnt hat die deutsche Medienlandschaft auch eine Meinung– nur keine eigene.

Wie aus einem tiefen Schlaf aufgewacht meldet sich der Westen mit scheinbar antimilitaristischen Tönen. Hatte man was von Sorgen gehört oder gelesen, als die Israelis 2007 mal eben Luftangriffe auf syrisches Gebiet flogen? Gab es aus Washington oder Berlin Proteste, wenn die israelische Armee zum x-ten Mal die syrische Grenze überschritt und zum Beispiel im Januar 2015 dort einen iranischen General umbrachte? Haben sich die deutschen Medien verängstigt gemeldet, als US-Tarnkappenbomber, gemeinsam mit Personal aus Saudi-Arabien, aus Katar und anderen Terror-Finanzierungs-Staaten angeblich al-Quaida-Stellungen in Syrien bombardierten? Hat die NATO zur Bombardierung Syriens durch die Briten (im August) oder durch die Franzosen (im September) auch nur Bedenken formuliert? Dazu gab es keinen Ton. Denn im Denken des Westens ist ein primitiver Reflex angelagert: West-Bomben gut – Russen-Bomben böse.

Vor allem bangt die westliche Medien-Koalition um ihren Bündnispartner beim Regime-Change in Syrien, um die Freie Syrische Armee (FSA), die von russischen Bomben getroffen werden könnte. Nun ist es immer schwierig, eine Truppe zu treffen, die kaum existiert. Denn nach Einschätzung des Generalinspekteurs der Bundeswehr Volker Wieker befindet sich die Freie Syrische Armee schon im Frühherbst 2013 als Kampfverbund in voller Auflösung. Zudem ist die FSA nur schwer von gewöhnlichen Islam-Terror-Gruppen zu unterscheiden. Das liegt an ihrer religiösen, sunnitischen Ausrichtung, aber auch an ihren Partnern: Man kooperiert mit Bataillonen der Muslimbrüder und Teilen der terroristischen Al-Nusra-Front, die sich nur wenig vom Islamischen Staat unterscheidet, sie konkurriert nur.

Dass die FSA mit Panzerabwehrwaffen aus Saudi-Arabien, Katar und Libyen ausgerüstet wurde, stört den Westen offenkundig nicht. Zwar kann man die arabischen Staaten getrost bei den islamischen Terror-Freunden einordnen, aber das verschweigt der Mainstream gern. Auch die Vorwürfe von Human Rights Watch gegen die FSA wegen Menschenrechtsverletzungen, ihre Rekrutierung von Kindersoldaten und die Klage der syrisch-orthodoxen Kirche wegen "ethnischer Säuberungen gegen Christen“ in Homs durch eine Einheit der FSA, irritiert den Westen kaum. Selbst die Ausbildung der FSA-Kämpfer durch den türkischen Geheimdienst, der zeitweilig Waffen an al-Quaida lieferte, kann die wahren westlichen Demokraten nicht stören. Wenn also russische Bomben die Truppen der FSA treffen sollten, treffen sie Freunde des Westens und Partner des islamischen Terrors zugleich.

Schließlich haben die Russen im Auge des westlichen Betrachters einen weiteren Makel: Sie haben ihren Militär-Einsatz öffentlich und offiziell mit der syrischen Regierung abgestimmt. Das entspricht zwar dem Völkerrecht, aber da der Westen bisher völkerrechtswidrig in Syrien unterwegs war – denn für die Obama-Fraktion ist die syrische Regierung die falsche, sie muss also nicht gefragt werden – ist das russische Verhalten eine Blamage für den Westen. – Schon seit geraumer Zeit drängt die russische Regierung auf Verhandlungen mit allen Beteiligten am Syrien-Krieg. Aber so lange die USA den Präsidenten Syriens von Verhandlungen ausschließen will, zumindest solange ist ein Ende des Krieges nicht in Sicht. Also wird weiter gebombt in Syrien. Und gleich wer bombt: Es siegt nur der Krieg.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 15. Oktober 2015 schrieb Brigitte Queck:

Ich bin durchaus anderer Meinung als Du, was Afghanistan anbelangt !
Der militärische Eingrifff der Sowjetarmee in Afghanistan war damals GAR NICHT ERFOLGLOS, WIE MANCHER DENKT !!
Weite Teile Afghanistans hatten die Volkskräfte Aghanistans zusammen mit der sowjetischen Armee schon befreit, als Gorbatschow an die Macht kam.
Dass dies kein Kommunist war, weiß jeder.
Er zog mit seinem Machtantritt in der Sowjetunion sogleich die Truppen aus Afghanistan ab ! !!!
Vielleicht veröffentlichst Du das auch ?

Antwort von U. Gellermann:

Der „militärische Eingriff“ war eine durch nichts gedeckte Einmischung in die inneren Angelegenheiten Afghanistans. Er hat fast 10 Jahre angedauert. Trotz erheblicher technischer Überlegenheit konnte der Krieg nicht gewonnen werden. Die Kosten: Unzählige Tote, schwere Schädigung des Rufs der Sowjetunion, Ende der Sowjetunion wg. Überstrapazierung ihrer Ökonomie durch den Krieg.


Am 08. Oktober 2015 schrieb Anton Haidl:

Danke für diese Analyse ..... wenn man die offiziellen deutschen Medien zum Syrienkrieg liest kann man ja nur noch Zustände kriegen ....


Am 07. Oktober 2015 schrieb Albrecht Storz:

Ich bin Pazifist. Und trotzdem plädiere ich für Bombardierung:

Für Bombardierung der Rüstungsunternehmen die die Welt mit Waffen überschwemmen. (Bombardieren natürlich nur dann, wenn keine Menschen in den Betrieben sind!)

Wenn man nach den Wurzeln des Übels sucht in der Kette: Angreifer, Verteidiger, Staaten, Auftraggeber, Kriegstreiber, Hetzer, Agenten, Provokateure, Geldgeber, Geheimdienste, Geostrategen, Meinungs(ver)führer, Militärs, Guerillas, Kombattanten, Radikalisierten, Fehlgeleiteten, Söldnern, Terroristen, ...
dann liegt die wesentliche Wurzel des modernen Krieges in der Bereitstellung von Waffen - und im Fluch des Kapitalismus: Rendite um jeden Preis.

(Wie sind denn wohl die Renditen im Rüstungsgeschäft? Sicher eher überdurchschnittlich!)


Am 07. Oktober 2015 schrieb Andreas Gischel:

Merkel ist "Irre"
Ihre Nachricht: Sehr geehrter Herr Gellermann,
ich beziehe mich auf das gleichnamige, bei Youtube veröffentlichte Interview mit Ihnen, und stimme Ihrer Wahrnehmung über den psychischen Zustand von Frau Merkel vollumfänglich zu. Um es zu präzisieren, Frau Merkel ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Psychopathin, und somit Teil der weltweit herrschenden Pathokratie. Für den Fall, dass Ihnen der Themenkomplex Psychopathie/Pathokratie nicht geläufig sein sollte, möchte ich mit dieser Nachricht ihre Aufmerksamkeit darauf lenken. Das folgende Interview gibt einen guten Überblick über das Thema und die Folgen für uns Nicht-Psychopathen:

http://de.sott.net/article/1025-Der-Trick-des-Psychopathen-Uns-glauben-machen-dass-Boses-von-anderswo-kommt

Ich persönlich bin der Überzeugung, dass ohne eine angemessene Würdigung dieser Sachverhalte die derzeitigen Vorgänge auf dieser Welt von der gesunden Mehrheit der Menschen nicht verstanden werden kann. Eine intensivere Diskussion in den alternativen Medien wäre wünschenswert. Die gute Nachricht ist, dass Psychopathie mittels EEG diagnostizierbar ist. Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, dann müssen wir zuallererst dafür sorgen, dass alle pathologisch Abweichenden identifiziert und aus öffentlichen Ämtern entfernt werden. Meine Meinung.


Am 07. Oktober 2015 schrieb caroline bischoff:

Es gibt noch eine GRATIS - BOMBE dazu:
die unzulänglichkeiten der BRD, die wir seit über 30 jahren selbst nicht behoben haben,
werden nun durch die ankömmlinge sichtbar.


Am 06. Oktober 2015 schrieb Jörg v. Paleske:

Zum "Kampf der Luftwaffen" (Titel) analysiert Bhadrakumar (ein pensionierter indischer Diplomat) messerscharf: http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2015/10/06/turkeys-bear-trap-option-in-syria/ (übersetzt: https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fblogs.rediff.com%2Fmkbhadrakumar%2F2015%2F10%2F06%2Fturkeys-bear-trap-option-in-syria%2F&edit-text )

Nach Bhadrakumar war das Eindringen einer russischen SU-30 in den türkischen Luftraum alles andere als "versehentlich". Vielmehr handelte es sich um eine warnende russische `Vergeltung´ dafür, daß zuvor, am Freitag, ein russisches Jagdflugzeug vom türkischen Radar erfaßt und verfolgt worden war ("had `locked on´ the Russian aircraft operating in northern Syria"). Für einen Kampfpiloten offenbar sehr unangenehm, den eine Radarerfassung kann ja auch immer von einem feindlichen (ISIS) Flugzeugabwehrsystem stammen.

Übrigens: Wer sich über die Verletzung türkischen Luftraums durch ein russisches Flugzeug empören möchte, sollte sich fortlaufend darüber empören, daß türkisches Kampfflugzeuge fortlaufend(!) irakischen und syrischen Luftraum verletzen (auch Israel dringt fortlaufend in syrischen Luftraum ein!)!

Interessant auch Bhadrakumars Überlegungen über die taktischen Züge, die Moskau und Erdogan erwägen mögen.


Am 06. Oktober 2015 schrieb Thomas Klier:

"Und gleich wer bombt: Es siegt nur der Krieg." -
Nein lieber Uli, hier irrst Du Dich (hoffentlich).
Es siegt nun (hoffentlich) das syrische Volk!
Du schriebst in Deiner Antwort an J.Rehberg:
"Militärische Einmischung von außen ist immer kontraproduktiv. Es sei denn, es wäre eine UNO-Mandat und von einer breiten Mehrheit getragen."
- Nun, wäre die (einzig legitime) syrische Regierung des Präsidenten Assad NICHT immer noch von der Mehrheit des syrischen Volkes getragen gewesen, wäre sie, angesichts der massiven ausländischen Aggression/Intervention der letzten vier Jahre, schon längst hinweggefegt worden (Warum ist denn wohl in der jetzigen "Flüchtlingskrise" so gut wie nie die Rede von den knapp 8 Millionen Binnen-Flüchtlingen in Syrien und in welchen Gebieten sie Zuflucht gesucht/gefunden haben?) Und ja, Präsident Assad/die syrische Regierung befanden sich, angesichts der jüngsten Kämpfe im Norden-Nordwesten Syriens wohl am Rande einer Niederlage, als sie die RF um Hilfe/Unterstützung gebeten haben. Aber wiederum, dies als Folge einer massiven ausländischen Aggression/Intervention und auch vom, in der letzten Zeit so viel strapaziertem "Völkerrecht" vollkommen gedeckt.
Was Deine Frage an M.Ebel angeht, "Wo und wie ist denn in Syrien unser Leben gefährdet?" - nun, ich mache mir über, auch eigenützige, Motive Putins/"der Russen" keine Illusionen - z.B. Sicherung des "weichen Unterleibes" in der Kaukasus-Region. Gleichzeitig aber wird durch das russische Eingreifen hoffentlich der verbrecherischen und abenteuerlichen Politik, die sich zunehmend in den letzten Jahren ausbreitete, Einhalt geboten. Dem Unilateralismus, den Hegemonial-Bestrebungen, die zusehend um sich griffen.
Und davon waren und sind wir auch in unserem Land mehr oder minder betroffen, wenn nicht gar durch unsere Regierung aktiv an dieser Politik beteiligt.
Im übrigen glaube ich nicht, das "die Russen" ihr Desaster in Afghanistan vergessen haben. Im Gegenteil, die augenscheinliche Kooperation sowohl mit dem Iran und dem Irak, ohne die dieses Eingreifen
nicht/nicht in diesem Umfang/nicht so Schnell (wohl innerhalb von 1 1/2 Monaten) möglich gewesen wäre, zeigt, welche Lehren man aus dem Afghanistan-Krieg gezogen hat.
Und was die (angeblichen) "präzisen" Luftschläge angeht, nun, dies gehört ganz offensichtlich zum "Infowar" der mittlerweile jeden blutigen Krieg begleitet, denn, in Abwandlung Deines letzten Satzes:
Und gleich wer bombt: Krieg ist immer blutig und dreckig!


Am 06. Oktober 2015 schrieb Lara Kirchner:

Mitten in der Informations-Wüste ein Lichtblick: De Rationalgalerie. Sie entlarvt das, was die Medien für Berichterstattung ausgeben als schlichten "Reflex". Dafür will ich mich herzlich bedanken.


Am 06. Oktober 2015 schrieb Stefan Westermann:

Die US-Luftkriegsdoktrin. Darin sind Verluste unter der Zivilbevölkerung und Zerstörung der zivilen Infrastruktur nicht nur "Kollateralschäden" sondern beabsichtigt. In sich schon ein Verstoß gegen UN-Charta, Völker- und Menschenrechte.

http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/kein-krieg/hintergrund/index-irak-0003.html


Am 05. Oktober 2015 schrieb Michael Kohle:

Manch einer der sich hier in der Rationalgalerie, den Nachdenkseiten oder alternativen Alternativlosen Herumtreibenden hoffen ja immer noch, dass sich die derzeitige Lage noch entspannen könnte, dass sich die "Weltenretter" jenseits des Teiches vielleicht noch besinnen werden. Nein, ich kann den Satz von dem was zuletzt stirbt nicht mehr hören.

Es wird keinen Wandel in god´s own country geben, keinen geben können. Jedenfalls keiner, ob von außen oder von innen, der dem Wahn, dem Wahnsinn, der Paranoia, der Hybris, der Megalo- und Gigantomanie und was allem sonst noch aktiv eine Ende bereiten könnte. Diese "Gesellschaft", dieses Ungetüm ist zu einer ins Galoppieren geratenen systemischen Krankheit mutiert, Krebs mit Totalbefall, Metastasen in allen Organen und Gliedern. Da hilft kein chirurgischer Eingriff (Entfernung kranken Gewebes, in diesem Falle von Personen) mehr. Chemotherapeutische oder strahlentherapeutische Behandlungsmethoden - sollte es sie geben - träfen allemal nur die Falschen.

Weltkrieg III ist in aller Munde, selbst der Friedensnobelpreisträger plappert davon in der UN-Generalversammlung. Die glänzenden Augen eines McCain oder anderer Erbsenhirne (die allen Ernstes vorgeben, Präsident werden zu wollen) aus der grand old party genauso wie deren Pseudo-Konkurrenz künden von ihren feuchten Träumen über diese tollen Aussichten.

Nein, durch dieses tiefe Tal wird die Menschheit aller Wahrscheinlichkeit nach schreiten müssen. Durch jenes der Pest ist sie noch halbwegs durch gekommen, ganz so glatt wird es dieses Mal nicht mehr abgehen. Seien wir dankbar dafür, dass wir hier im Protektorat der Rechtlosen das ganze Elend bis zum Ende aller Voraussicht nach nicht erleben, nicht ertragen müssen. Die Mehrheit unserer Landsleute dürfte es nicht mal so richtig mitbekommen. Auf dem Sofa sitzend, sowas wie den letzten Tatort auf der Mattscheibe, oder Bosbach lauschend in seiner allerletzten Talkshow, dürfte die verbleibende Restzeit nicht ausreichen, zu begreifen was wohl der Blitz auf dem Schirm und der draußen vor dem Fenster so gemein haben. Auch unsere Reichsprotektorin wird keine Zeit für eine Abschiedsrede mehr gehabt haben, sie, die doch beste Aussichten hatte auch dieses Muster ohne Wert - den Friedensnobelpreis - ihr eigen nennen zu dürfen. Sie, die uns doch den Eid schwor, Schaden von uns zu wenden.

Zurück zu den Schöpfern und Betreibern der `New world order´, unser aller Zukunft. Drei Belege für meine mehr als düstere Diagnose, gefällig? Ganz frisch auf den Tisch, alle aus letzter Woche, nix mit conspiracy, nix mit theory, einfach nur nachweisbare Geschehnisse und Aussagen.

Number One: die Einäscherung des Kundus-Krankenhauses, des angeblich letzten vor Ort, von den Ärzten ohne Grenzen betreut. Wie sagte der verantwortliche NATO-Sprecher vor Ort zum Vorfall, der uns alsbald als Versehen verkauft werden würde: In der Nähe befanden sich Einzelpersonen, die die Truppen bedrohten. Ergo: die umgehende Bombardierung, nachts um Viertel nach 2:00! 30 Minuten lang. Das wird doch hoffentlich den `Einzelpersonen´ die Lust, ums Haus zu streichen vermiest haben. - Nein, Oberst bzw. Brigadegeneral Klein war es nicht, der die Segen spendenden Nicht-Fassbomben bei den Freunden bestellt hat.

Number Two: der x-te Amok-Lauf mit zig Toten und zig Verwundeten, an einer Uni in Oregon. Und was hat der oberste Blitzeschleuderer der `National Rifle Association´ an eigenem Senf dazu abzugeben? Die Lösung! Einfach jedem Lehrer und Bediensteten an jeder Schule, an jeder Uni eine geeignete Schusswaffe permanent in die Hand gedrückt (warum eigentlich nicht auch noch die Schüler?) und schon ist das Problem gelöst. Wer ist da eigentlich krank im Hirn, der Amok-Läufer oder dieser Herr? Warum gibt es eigentlich keine Amok-Läufe bei Treffen dieser ehrenwerten - angeblich nicht kriminellen - Vereinigung??

Number Three: die x-te Hinrichtung im Staate Georgia, die erste Frau seit Jahrzehnten dort. Ein gewisser Pope Francis (wer ist denn das überhaupt?), erst kürzlich auf Besuch beim Friedensnobelpreisträger, soll sich für das arme Hascherl eingesetzt haben. Nix da, it´s the law?. Eine letzte Bitte soll sie noch geäußert haben. Man möge ihren Kindern doch davon berichten, dass sie bis zum Ende versuchen würde, `Amazing grace zu singen. Sie hat es dann auch getan, wohl eher versucht. Ihrer Bitte wurde nicht entsprochen.

Was ist das nur für ein Gott, dem dieses Land gehören soll???


Am 05. Oktober 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

@ U.Gellermann:
Wenn ich mich richtig erinnere, wurde die Sowjetunion seinerzeit von der (kommunistischen) afghanischen Regierung zu Hilfe gerufen, nachdem bereits der Terror grassierte - in diese Zeit fällt ja die Entstehung von al-Qaeda & Co ... finanziert von den "üblichen Verdächtigen"! Damals wusste halt noch niemand etwas von den "islamischen" Bewegungen, die da das Licht der Welt erblickten!
Die Geschichte heutzutage rund um Syrien ist ja auch so ähnlich - nur kennt man sich heute besser aus und Putin lässt sich nicht einfach aufs Glatteis führen ...


Am 05. Oktober 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

@ Stefan Westermann
Du hast natürlich Recht - so einfach ist Geschichte nicht!
Die Guten von damals waren z.B. nicht gleich gut, weshalb ich von den "wirklich Guten" ausgegangen bin, also ist´s noch komplizierter.
Ein bisschen satirisch sollte mein Kommentar schon sein, für die Bewertung von gut/böse habe ich mich an die Massenmedien gehalten, die zumindest so auftreten, als wüssten sie genau, wer welcher Gruppe zuzuordnen ist.
Auf antikrieg.com ist übrigens ein Artikel von Mark Twain zu finden, den dieser vor über 100 Jahren über das Treiben der USA auf den Philippinen geschrieben hat ...


Am 05. Oktober 2015 schrieb Manfred Ebel:

Herr Westermann, ich möchte ergänzen, dass die USA-Kapitalisten noch nie, auch nicht in den Weltkriegen, die Guten waren. Die haben wie andere Kapitalisten auch versucht, Ihre Konkurrenten auszuschalten. Sie haben politisch, diplomatisch, militärisch getrickst und taktiert, die UNO zu ihren Zwecken geschaffen und formiert. Sie binden sich selbsterklärtermaßen weder an UNO-Beschlüsse noch an Entscheidungen internationaler Gerichtshöfe. Sie sagen und machen das Völkerrecht, wie es ihnen gefällt. Selbst die Rede Obamas vor der letzten UN-Vollversammlung spricht diesbezüglich Bände.
Bedauerlicherweise muss man bemerken, dass heute die deutsche Mehrheit denkt, die USA hätten die Hauptlast im 2. WK getragen und hätten aus purer Solidarität die Trizone wirtschaftlich aufgebaut und die DM gedruckt.
Die Liste der Schandtaten ließe sich fortsetzen.

Uli, nein, "wir" ist selbstredend nicht Struck, Deutschland oder sonstwer oder -was. "Wir" sind diejenigen, auf deren Rücken Kriege ausgetragen werden und die sich auf den Schlachtfeldern für die Strucks abschlachten lassen. "Wir" sind die 99%. Mit denen habe ich was zu tun. Marxisten/Kommunisten sind per se Internationalisten.
Mit Kapitalisten habe ich nichts gemein. In Syrien ist das Leben der 99% gefährdet, wenn dem USA-Imperialismus nicht Einhalt geboten wird. Genau genommen also die USA-Imperialisten gefährden das Leben aller Menschen, egal wo auf der Welt sie Krieg führen.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

ANTWORT an U. Gellermann:
DAS DOGMA der "Aufgeklärten" lautet "ich glaube an nichts, aber daran glaube ich fest." INTELLIGENTE ATHEISTEN wie Blaise Pascal haben zumindest mit der Wahrscheinlichkeit der Existenz eines Allmächtigen Schöpfers gerechnet.
ODER STAMMT U. GELLERMANN tatsächlich vom Affen ab?

Antwort von U. Gellermann:

Blaise Pascal (gest. 1662) lebte vor Darwin (geb. 1809), deshalb durfte er sich noch einbilden von Gott zu kommen. Gellermann, nach Darwin und nach der Entdeckung der DNA-Analyse, stammt vom Affen ab.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Stefan Westermann:

@ Klaus Madersbacher
Hm, ja die Guten und die Bösen.
Waren die "Guten von damsl" wirklich die Guten?
Wollen wir doch mal sehen. Im Krieg gegen Spanien, dieser war ohne Grund denn Spanien hätte die Abgabe seiner Kolonien auch auf dem Verhandlungsweg zugestimmt, Massenmorde und Massaker. Übernahme bzwl. Eroberung von Kolonien wie den Phillipinen. Aufstände der dortigen Bevölkerung wurden blutigst unterdrückt (das Vorgehen erinnert massiv an das deutsche Vorgehen auf dem Balkan und in Rußland).

Nur ein Beispiel aus der Geschichte der USA.
Aber sie haben ja sicherlich den Kampf der USA gegen das faschistische Japan und Deutschland gemeint - denn da waren sie ja sicherlich die Guten. Allerdings - wenn man sich ansieht das große Teile der rassistischen Ideologie der NSDAP aus der USA übernommen wurde, darf das bezweifelt werden. Weiter darf man konstatieren das große Teil der US-Finanz- und -Managerelite den italienischen und deutschen Faschismus als gut betrachteten und unterstützten. Und schlußendlich muß man weiterhin feststellt das der Aufstieg der NSDAP nur mittels massiven -nachgewiesenen- Geldzahlungen aus der US-Finanzwelt möglich war, ebenso wurde die Aufrüstung zum Teil von dort bezahlt.
Alles so gut belegt, leider werden solche Erkenntnisse gerne als "Verschwörungstheorie" und "rechts lastig" beschimpft.
Aber so isses halt, denn die US-"Eliten" machen seit Jahrzehnten eine wirklich gute Propaganda.

Literatur:
Noam Chomsky
Armin Wertz "Die Weltbeherrscher"
Eva Schweitzer "Amerika und der Holocaust
Hermann Ploppa "Hitlers amerikanischen Lehrer"
Guido Preparata "Wer Hitler mächtig machte"

PS: Im übrigen gibt es auf englisch bzw. in der USA unglaublich viel Literatur zur Verquickung der USA mit den deutschen Nazis.


Am 05. Oktober 2015 schrieb H.C. Hoffer:

"und gleich wer bombt: Es siegt der Krieg."
Richtig - und dennoch:

Was soll Putin machen?
Zusehen, wie Syrien völlig zerstört, die Syrer den Halsabschneidern ausgeliefert werden und die russ. Armee ihren (einzigen) Stützpunkt außerhalb Russlands verliert ?

Und außerdem siehst du selbst im Handeln der Russen eine Blamage bzw. eine Entlarvung der US-Strategie, die 5000 Angriffe gegen IS geflogen, aber nichts bewirkt haben, außer dass der IS noch großer und stärker geworden ist. Das ist doch ein Lichtblick in diesem grauenvollen Dunkel.

Summa: Das russ. Verhalten ist völkerrechtskonform und politisch gut begründet - es gibt die Aussicht auf Erfolg gegen die div. Dschihadisten-Fraktionen einschließlich IS und damit auch ein Ende der Fluchtbewegungen der syr. Menschen !


Am 05. Oktober 2015 schrieb Andreas Buntrock:

"Das entspricht zwar dem Völkerrecht, aber ..."
----------------------------------------------------

Das Völkerrecht - eine machtlose Einrichtung, die nur noch jenen nützt, die unter einem Bruch desselben nicht zu leiden haben oder anders formuliert, eine nützliche Einrichtung dazu degeneriert, mit dem nackten Zeigefinger auf andere zu zeigen und dabei die drei Finger, die sich auf einen selbst richten, unter freundlicher Beihilfe der etablierten Medien, freundlich zu ignorieren.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Manfred Ebel:

Lieber Uli,
ich bin mit J. Rehberg diesbezüglich einer Meinung. Wohl wissend, dass wir beide mal wieder nicht einer Meinung sind und wohl wissend, dass diese kriegerische Handlung der Russen ein gefährliches Potenzial ist. Auch gefallen mir das Säbelrasseln und die Rüstungsexporte der Russen nicht.
Andererseits: Was sollen sie denn machen? (nicht rhetorisch!)
Die Sprache der US-Amerikaner ist "Hau drauf!" und die Russen müssen sich verständlich machen, dass sie und die Syrer und die Welt außerhalb der USA kein Spielball sind. Was sonst würde passieren? Da braucht man kein Prophet zu sein, denn das sagen die US-Amerikaner selbst.
Also wird auf dem Rücken und mit dem Leben der Syrer ein Kampf ausgefochten, der letztlich auch unser Leben rettet. Das klingt makaber. Sicher aber wird der Krieg in Syrien schneller mit den Russen als ohne sie beendet und hoffentlich bringt das die wirklichen Kriegstreiber etwas zur Raison. Vernunft erhoffe ich nicht, aber Einsicht.
Und so lange verbünde ich mich auch mit dem russischen Kapitalismus in der Hoffnung, dass ein weltweiter Atomkrieg verhindert wird.
Wenn wir schon mal wieder bei GUT und BÖSE sind: Das Böse entfacht Kriege, das Gute beendet sie.
Letztenendes auch mal den gar nicht spekulativen Gedanken, dass ohne Putin/Russland auch keine deutsche Friedensbewegung war und wäre. Es ist doch wohl bekannt, dass Ramstein seit 70 Jahren US-Militärbasis ist und seit jeher Atomwaffen in Deutschland lagern und die NATO war noch nie ein Verteidigungsbündnis.
Ne, ne, auch die meisten Deutschen fangen erst mit Rückenhalt und äußerem Druck an zu denken.

Antwort von U. Gellermann:

Lieber Manfred,

mich schauert bei den Meldungen aus russischen Medien über „präzise“ Luftschläge. Solche Formulierungen kenne ich seit Jahrzehnten, von den USA. Und die Bilder toter Zivilisten und zerstörter Orte reden eine klare Sprache über die „Präzision“.

Deine Formulierung nach der „auf dem Rücken der Syrer unser Leben“ gerettet wird erinnert fatal an jene von Herrn Struck, der in Afghanistan unsere Freiheit verteidigt sah. Wo und wie ist denn in Syrien unser Leben gefährdet?

Und noch mal: Die Sowjetunion hat sich in Afghanistan auf einen Krieg eingelassen, mit dem ging die komplette Union verloren. Das war ein hoher Preis. Was der Krieg in Syrien kosten kann mag ich gar nicht ausdenken.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Jens Rehberg:

Mit Ihrem letzten Satz "Und gleich wer bombt: Es siegt nur der Krieg." kritisieren Sie die russische Regierung, die ernsthaft den IS bekämpfen und Syrien retten möchte. Das widerspricht Ihrem erkennbaren Wunsch, den Krieg in Syrien zu beenden. Das ist mir unerklärlich.

Antwort von U. Gellermann:

Mir ist unerklärlich, dass die Russen ihr Desaster in Afghanistan vergessen haben: Militärische Einmischung von außen ist immer kontraproduktiv. Es sei denn, es wäre eine UNO-Mandat und von einer breiten Mehrheit getragen.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Manfred Caesar:

Ja so isses eben :
Die guten US -Bomben befreien und bringen die Menschen direkt ins Paradies mit den 72 Jungfrauen,durch die bösen russischen Bomben sind die Menschen nur einfach tot.
Wenn Assad nicht der rechtmäßige syrische Präsident ist ,dann kann er natürlich auch keine rechtmäßigen Verträge mit den Russen schliessen.Er ist vom Volk gewählt ? Na und? Wer ist das Volk ? Pack, sagt Gabriel.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Wenn es nicht um so etwas Entsetzliches wie Krieg ginge, könnte ich über die Hysterie des untergehenden Reichs des Westens schmunzeln.
Leider wird unermeßliches menschliches und kreatürliches Leid, irrsinniger Sachschaden und nachhaltige soziale Zerrüttung verursacht durch den Kriegs-Wahnsinn.
Wobei der Aggressor eindeutig der Westen ist, mit seinen finsteren Verbündeten.
Die Reaktion Rußlands und Putins erscheint mir sowohl bei der westlichen Aggression in der Ukraine als auch hier sehr besonnen und zurückhaltend.
Das untergehende, innerlich sterbende Imperium versucht, sich über die Destruktion der Mitwelt über Wasser zu halten.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Lutz Jahoda:

OFFENER BRIEF
EINER BAYERISCHEN HAUSPOSTILLE

Mister President Obama,
auf´m Abtritt hocken tan ma,
falls Sie nicht sofort verschärfen,
was jetzt a no d´Russen derfen:
zielgenauer Bomben werfen.

Und so kam heut früh um neine
unser Chef mit sich ins Reine,
holte die Pistol, die g´putzte,
die er niemals nicht benutzte,
sozusagen also nie,
und sich fragte,
wohin schießen?
Und sich sagte:
Zu begrüßen
wäre: nicht ins eigne Knie!

Und so sehn Sie uns in Nöten.
Wir versuchen ´s jetzt mit Beten,
sogar in Hochdeutsch, um zu gefallen:
Holy Ramstein, Büchel, Allen!
Passt gut auf, bei all dem Knallen:
Lasst niemals Bomben auf Bayern fallen!


Am 05. Oktober 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

Als Verbrechen gegen den Frieden wurde damals in Nürnberg das Führen eines Angriffskriegs bezeichnet, für das die Naziführer dann aufgehängt wurden - durchaus verdient, um da keine Zweifel aufkommen zu lassen.
Ist´s möglich, dass die wirklich Guten von damals zu den wirklich Schlechten von heute geworden sind, mit den Bösen von damals im Schlepptau?
Fast könnte man zu diesem Schluss kommen, nach Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen und neuerdings Syrien und Jemen. Jetzt ist nur noch abzuwarten, bis die neuen Bösen die Niederlage erleiden, die sie letztendlich vor ein Nürnberg 2.0 und danach auf den wohlverdienten Galgen bringen wird.
So ist nun einmal die Geschichte - einmal geht´s so, dann wieder so. Das sollte eigentlich jeder Dummkopf verstehen - sogar wenn er Geschichtsprofessor ist ...


Am 05. Oktober 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Alle Sehn"SUCHT" nach dem "GUTEN"
schafft alles "BÖSE"!
Das "KRIEGEN" um das "GUTE"
schafft das "BÖSE"!
Diese Sehn"SÜCHTE" der "KULTUR" sind offensichtlich unheilbar!


Am 05. Oktober 2015 schrieb Jörg v. Paleske::

Der entscheidende Punkt ist, daß es in Syrien sowenig einen "Bürgerkrieg" (dies die verlogene Formulierung von BRD-Parteien & Mainstream) gibt oder gab wie im Polen vom September 1939. Vielmehr wurde und wird Syrien von aus dem benachbarten Ausland über die Grenze geschickten feindlichen Armeen überrannt. Nach dem Völkerrecht ist dies also allein ein "Angriffskrieg" gegen Syrien - kein "Bürgerkrieg".

Wendet man das UN-Recht auf die BRD an, die von der Türkei aus das um sein Überleben kämpfende Syrien den mindestens ein Raketenbataillon gegen Syrien dann kann man nicht anders als konstatieren: Die BRD ist eine beteiligte KRIEGSPARTEI im Syrien-Krieg UND FÜHRT DERZEIT EINEN "ANGRIFFSKRIEG" GEGEN DEN STAAT SYRIEN: http://www.antikrieg.com/aktuell/2012_11_29_derstaat.htm .


Am 05. Oktober 2015 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

@ Georg Kamphausen

"Es ist ein durchsichtiger Versuch, die Russen als unschuldige Lämmer darzustellen. Sie geben sich für russische Propaganda her. Das soll links sein? Das ist nur ekelhaft."

Nun sehe ich Uli Gellermann nicht als einen „Lammhirten“. Jedoch erkennt er nicht nur seine „Schweine“, sondern auch seine „Schafe am Gang“. In Ihrem Falle dürfte es sich um ein „schwarzes Schaf“ handeln. „Schwarz“ wegen des offensichtlichen Nichtdurchblicks. Aber damit stehen Sie ja leider nicht alleine auf weiter Flur und dürfen sich gerne in die Masse der à la BLÖD-Produkt u.a. medienverseuchten „Blindgänger-Bürger“ einreihen.

Gegen eventuelle auftretende Ekel-Herpesbläschen empfehle ich Acoclovir.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Michael Kunczak:

Ich hoffe, die nächste "Anstalt" befasst sich mit den bösen Russen in Syrien. Da werden die "Unschuldslämmer" ordentlich Fett weg kriegen. Ich habe, Herr Gellermann, das jüngst ebenfalls gekriegt. Also: Fett weg. Wenn nämlich eine beliebige außenpolitische Aktion der NATO einen verdrießlichen Kommentar meinerseits hervorrief, kriegte ich sofort mit Ingrimm zu hören, welch böser Schelm der Herr Putin sei, der überdies heimlich Milliarden horte und Schwule verfolge. Ich ersuche Sie: schreiben Sie schnellstens ein Elaborat über a) die Expansionsgelüste des russischen Imperiums und b) stellen Sie vor allem klar, dass die Russen keine Unschuldslämmer sind - wie Sie und ich und zweifelsohne viele andere tagtäglich behaupten - und Putin alles andere als ein Linker (dito). Und kein lupenreiner Demokrat! So können Sie und ich und zweifelsohne viele andere tagtäglich bei Bedarf (oder auch ohne) ganz fix darauf verweisen.

P.S. Ob es angebracht wäre, dieses Statement mit dem Zusatz zu versehen, dass das Existenrecht Israels gewährleistet bleiben müsse, das Etikett mit der Aufschrift Antisemit wird auch gerade gern verteilt?


Am 05. Oktober 2015 schrieb Johannes M. Becker:

.huch, da geht´s hoch her!
...nicht anders zu erwarten.

Viel Feind, viel Ehr, mon cher ami!

Dein letzter Satz "Und gleich wer bombt: Es siegt nur der Krieg."
sollte vielleicht fett gedruckt erscheinen.
Einige ZeitgenossInnen verweigern die Lektüre sonst...


Am 05. Oktober 2015 schrieb Manfred Ebel:

Es ist ja wirklich oftmals nicht einfach, Geschehnisse auf der Erde, sowohl wirtschaftliche, ökologische als auch politische zu bewerten und daraus Schlussfolgerungen für das eigene Handeln abzuleiten.
Oder welches ist das Ziel dieses Bewertungsvorgangs?
Die Hilfsfrage, wem es nützt, kennt doch jeder. Die grundlegende Entscheidung kann damit getroffen werden. Denn es ist gewiss, dass es nicht dem Fragenden nützt. Der steht in aller Regel nicht auf der Seite des 1 Prozent. Wer weitergehende Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten für die Analyse hat, kann sich anhand dessen differenzierter (nicht anders!) entscheiden.
Differenziert man die Frage nach dem Nutzen - auch in diesem Fall des Bombens - hilft die Frage, worum es geht in Syrien oder wo immer gebombt wird. Einflussgebiete: Rohstoffe, Absatzmärkte, billige Arbeitskräfte. Das betrifft übrgens jeden Kapitalismus, woraus im Artikel kein Hehl gemacht wird. So kann doch auch der politisch Ungeübte beizeiten erkennen, dass der Kapitalismus faulend und parasitär ist.
Da war doch aber noch das mit dem "absterbenden Kapitalismus" ...? Auch bei dieser Frage kann man erkennen, dass es nunmehr und immer mehr ums Überleben - ja ums Überleben des Systems Kapitalismus geht. Hegemonie oder multipolare Weltordnung ist im Wesen nichts anderes als Überlebens- also Sterbenskampf. Also doch sterbender Kapitalismus, nur anders ausgedrückt - wie immer, wenn man sich drum drückt. (Ich wünschte, es ginge schneller. Aber da spielt wohl auch das träge Massen-Bewusstsein eine verzögernde Rolle.)
Nun denn! In jedem Fall ist es nicht vordergründig mein, nicht unser Problem, wer da in Überlebenskrämpfen zuckt. Nur wie immer haben wir es auszubaden. Deshalb müssen wir wohl, wenn wir leben wollen, die Sache scharf im Auge behalten und erst recht keine Mund-zu-Mund-Beatmung beim Sterbenden machen. Wer anderes als die 99% haben das Recht zu leben, zu überleben?
Und da schließe ich mich aus zweckmäßigen Gründen erstmal mit denen zuusammen, die gegen eine hegemonial ausgebeutete Welt antreten, beide Seiten wohl wissend, dass es ein zeitweiliges Bündnis ist. Die Hegemonen, das weiß jedermann, würden sofort alles mit in den Abgrund reißen.
Deshalb, Kamphausen: Auch Sie gehören zu den 99% und die Entscheidung fällt leicht, wenn Sie, Ihre Familie, Kinder, Enkel leben sollen.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Andreas Gehrmann:

Putin hat jüngst klargestellt, dass Russland den Zustand dieser Welt nicht mehr tolerieren könne!
Das war die ganz klare Ansage, dass Russland der Kriegspolitik der "westlichen Wertegemeinschaft" nun entgegen treten wird. Und so ist es ja auch geschehen, wie wir jetzt in Syrien sehr gut sehen können (auf Wunsch der legitimen syrischen Regierung).
Der Westen will die Abhängigkeit von russischen Gasvorkommen verringern. Syrien spielt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle:

"Syrien ist Dreh- und Angelpunkt wichtiger Gaspipeline-Projekte"
http://www.propagandafront.de/1137020/syrien-ist-dreh-und-angelpunkt-wichtiger-gaspipeline-projekte.html

Assad steht diesen Projekten im Wege - deshalb soll er weg! Es geht ja nie um Menschenrechte sondern um Schürfrechte bzw. gigantische Profite!
Natürlich hat auch Russland ein Interesse daran, sein Zeug in Europa los zu werden und sich nicht einseitig nach China und Co orientieren zu müssen. Allerdings setzt Russland auf Verhandlungen und nicht auf die Ausbildung und Finanzierung von Terroristen, wie das die USA, SA, Katar und die Türkei, etc., mit offensichtlicher Zustimmung auch Deutschlands tun.
Unsere Bundesregierung ist in allen Belangen eine einzige Zumutung!!




Am 05. Oktober 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

WAS IN SYRIEN geschieht, das gehört zu den"Konstanten westlicher Weltpolitik": https://www.radio-utopie.de
DIE israel-hörige BRD hat längst vor den USA gebuckelt, denn "Bundeswehr im Irak: Hundert Bewaffnete ohne Mandat": http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/bundeswehr-im-irak-hundert-bewaffnete-ohne-mandat.html
DIE USA bzw. die ANGELSACHSEN, das lehrt die Geschichte, sind ein tödlicher Verbündeter, denn sie können ohne Krieg, Raub, Mord & Totschlag nicht existieren, siehe "Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten": https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten
UND ANGELA MERKEL? "»Die Leute sehen, dass Frau Merkel die Welt retten will und dabei Deutschland vergisst«: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-gaertner/-die-leute-sehen-dass-frau-merkel-die-welt-retten-will-und-dabei-deutschland-vergisst-.html
MEHR NOCH "Angela Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie - Gertrud Höhler - 1/3": https://www.youtube.com/watch?v=rKHBAEfcqik
OB WILLY WIMMER RECHT HAT "Der Gegenentwurf für Mord und Totschlag nimmt Konturen an: Russland wird die Vormacht des Völkerrechts": http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/willy-wimmer/putin-ante-portas.html
DAS HAUPTÜBEL an der Wurzel Europas ist die korrupte römische Kirche, eine Projekt Kaiser Konstantins und dessen Nachfolger. Denn "die Kirche ist Europa und Europa ist die Kirche",so Ivan Illich, In den Flüssen nördlich der Zukunft. Letzte Gespräche über Religion und Gesellschaft mit David Cayle, München 2006, Seite 16.
DIE SPIRITUELLE GEGENMACHT tbildete die Mönchskultur der Klöster, die sich jetzt im freuen Fall der Auflösung befindet.
ALSO: Back to the Roots!

Antwort von U. Gellermann:

Die „Roots“ liege in den Höhlen von Lascaux oder ähnlichem schamanistischen Futter-Zauber. Dort leigen die Wurzeln des Aberglaubens für jede beliebige Religion. Aber wer´s braucht . . .


Am 05. Oktober 2015 schrieb Georg Kamphausen:

Es ist ein durchsichtiger Versuch, die Russen als unschuldige Lämmer darzustellen. Sie geben sich für russische Propaganda her. Das soll links sein? Das ist nur ekelhaft.


Am 05. Oktober 2015 schrieb Ernst Blutig:

Wer ist jetzt eigentlich der König von Syrien? Obama, Deutschland oder doch Putin der Pöhse?

Je länger und intensiver ich die Ereignisse auf der Weltbühne der westlichen Mehrwerte seit einigen Jahren beobachten muss, desto stärker wird mein Gesamteindruck:
Die kommen aus ihrem Wirrwarr an Fetischen, Charaktermasken und Propaganda nicht mehr heraus. Es wird immer elender und lächerlicher mit den Erklärungsversuchen.

Griechenland, die Neuauflage einer zu vernichtenden DDR und Syrien als das zu filetierende neuzeitliche Polen.
Guten Appetit...

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

06. Dezember 2016

Blinde Intellektuelle rund um Aleppo

Einseitige Propaganda vor der russischen Botschaft in Berlin
Artikel lesen

05. Dezember 2016

Gniffke: Meine Rente ist sicher!

TAGESSCHAU veredelt Kanzler-Phrasen
Artikel lesen

05. Dezember 2016

Der Krieger des Herrn Trump

Die NATO atmet auf, zurückrudern für alle!
Artikel lesen

30. November 2016

Der Cyber-Russe ist unterwegs

Die Antwort kann nur die Atom-Bombe sein
Artikel lesen

28. November 2016

Wie NENA in den Journalismus kam

Doktor Gniffke baut die TAGESSCHAU aus Sand
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen