Vertrauensvolles Bomben

Was unterscheidet Terror von Terror?

Autor: U. Gellermann
Datum: 24. März 2016

Mal wieder weiß die Bundesregierung nichts: Auf eine Anfrage der LINKEN, was denn mit den schönen vielen Daten geschehe, die von den Bundeswehr-Tornados über den Himmeln der Türkei, Syriens und des Irak gesammelt werden, haben die Verantwortlichen nur die Schultern gezuckt. Es geht um jene Daten, die im Rahmen der Operation „Counter Daesh“ für das allgemeinen Bomben eingesetzt werden. Manchmal wird sogar der IS/ Daesh getroffen. Dass die türkischen Bomber mit den Tornado-Daten auch Kurden bombardieren, bestreitet die Bundesregierung nicht: Sie weiß ja nix.

Was man wissen kann: Mal werfen türkische Maschinen Bomben auf Kurden im Irak, dann wieder beschießen türkische Panzer Kurden in Syrien, doch am allerliebsten bombt die türkische Armee die Kurden, die auf dem Gebiet der Türkei leben. Das hat Tradition: Sabiha Gökçen, die Adoptiv-Tochter Kemal Atatürks, des Gründers der modernen Türkei, war nicht nur die erste Kampfpilotin der Welt, sie bombte auch in den Jahren 1937/1938 kurdische Dörfer. Denn Atatürk hatte den Kurden die Autonomie versprochen und das Versprechen gebrochen. Also lehnten sich die Kurden auf. Dieses Muster – die Kurden kämpfen um ihre Autonomie, die Türken bekämpfen den Kampf mit Gefängniss und Militär – zieht sich bis heute durch die Geschichte.

Autonome Regionen sind der EU nicht unbekannt: Es gibt sie in Italien, in Spanien, sogar in Dänemark. Mit Belgien lebt ein ganzer Staat von seiner Zweisprachigkeit und der Föderalisierung. Auf dem Weg zur Autonomie haben die unterdrückten Sprachgemeinschaften immer wieder Gewalt erfahren. Bis dann ihre Autonomie zufriedenstellend gelöst wurde. Das kann man wissen. Aber eine Regierung, die nicht mal weiß wer ihre Tornado-Daten wozu benutzt, die muss sie nicht mal dumm stellen. Sie macht das Üblich-Gefährliche: Sie verweist auf „höhere Instanzen“. Früher war das der liebe Gott, heute ist es Brüssel: Die kurdische PKK (Arbeiterpartei) steht auf der Terror-Liste der Europäischen Union. Dort kann man stehen weil man Waisenkindern hilft, wie der al-Aqsa e. V., eine internationale Organisation zur Unterstützung palästinensischer Waisenkinder. Es sind einfach die falschen Waisenkinder. Man kann aber auch auf die Liste kommen, weil ein NATO-Partner das wünscht.

Wie lange musste die IRA (Irisch-Republikanische Armee) ihren bewaffneten Kampf gegen das britische Besatzungsregime führen, bis sie ganz legal Minister im nordirischen Belfast stellen konnte? Seit 1921 bis jüngst. Bis dahin galt sie natürlich als Terror-Organisation. Der aktuelle algerische Staatspräsident galt den Franzosen zur Zeit des algerischen Befreiungskrieges fraglos als Terrorist. Mahatma Gandhi stand selbstverständlich auf der britischen Terror-Liste. Noch keine der internationalen Institutionen hat die Türkei auf eine Terror-Liste gesetzt. Obwohl die türkische Armee jede Menge Terror verbreitet wenn sie mal wieder kurdische Dörfer heimsucht.

Der ISD/Daesh ist eine Terror-Organisation, die staatliche Fürsorge genießt: Ohne Finanzierung aus Saudi-Arabien und Katar und die türkische Hilfe beim Öl-Handel wäre es dem IS kaum gelungen, große Gebiete im Irak und Syrien zu besetzen. Die türkische Hilfe für die Terror-Organisation hält bis heute an. Erst vor kurzem verhalf die türkische Regierung einer Truppe von etwa 800 Kämpfern, unter ihnen Anhänger der IS-Terrormiliz, zu einem Einsatz im syrischen Azaz. Weil die syrischen Kurden versuchten, diesen Ort von einem IS-Al-Quaida-Gemisch zu befreien. Von der EU gab es zu diesem aggressiven Akt – die Türkei unterstützt Terroristen in einem Nachbarland – bisher keine Stellungnahme.

Indirekt hat die Bundesregierung die Terror-Aktivitäten der Türkei in ihrer Antwort an die LINKEN kommentiert: "Die Aufklärungsergebnisse (der Tornados) werden mit dem Freigabevermerk "For Counter-Daesh Operation only" (Nur für die Anti-IS-Operaion) versehen. (...) Grundsätzlich wird im vertrauensvollen Miteinander mit den Partnernationen davon ausgegangen, dass diese sich an diese zweckgebundene Verwendung der Aufklärungsergebnisse halten." Man vertraut dem türkischen Staat, der seit Jahr und Tag terroristisch gegen seine Bürger vorgeht. Man vertraut einem Staat, der mit den IS-Terroristen kooperiert, um seine Interessen in einem Nachbarstaat durchzusetzen. Man behauptet eine zweckgebundene, also sinnvolle Verwendung. So heiligt der Zweck die Mittel und so macht sich die deutsche Regierung zum Komplizen des türkischen Staats-Terrorismus. Wie sie zwischen dem Terror in Belgien und dem in der Türkei unterscheidet mag sie der deutschen Öffentlichkeit nicht anvertrauen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 27. März 2016 schrieb Burkhard Ohligs:

...ist denn von den hörigen Atlantikern und deren skrupellosen Mitläufern etwas anderes zu erwarten?


Am 26. März 2016 schrieb Robert Gerber:

Für die jeweiligen Regierungen ist der Terror nützlich. Terror erzeigt Angst und Angst macht gefügig. So sind die Bürger, die man braucht.


Am 26. März 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

G.Lachmann hat maßgeblichen Anteil an dem, was sich Horizont Erweiterung nennt.
Danke, lieber G. Lachmann.
Spannend, der eine oder andere Kommentar.


Am 25. März 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

Gerade "feiert" die "Christenheit" die Ermordung und "Wiederauferstehung" ihres "Gottes-Sohnes" und "FRIEDE-FÜRSTEN" JESUS, der vor 2016 Jahren von den imperialistischen Besatzer-Römern und ihren jüdischen Priester-Vasallen als "TERRORIST" verurteilt wurde! FAZIT: Wer "TERRORIST" ist bestimmt der jeweils "HERRSCHENDE"!!! Das Makabre ist, das bis heute "im Namen der christlichen WERTE" "christlicher" TERROR wütete und wütet wie INQUISITION, KREUZZÜGE, INDIANER-AUSROTTUNG, SKLAVENHANDEL, diverse "GOTT-MIT-UNS"-KRIEGE "christlicher" Nationen! Das alles unter GOTTES-Aufsicht!?


Am 25. März 2016 schrieb Jörg Martin Schimmelpfennig:

Ist doch ganz einfach, -. , solange westliche Konzerne ihre Gewinne maximieren können ist jedes, wirklich jedes Mittel Recht!


Am 25. März 2016 schrieb Günther Lachmann:

Durch U. Gellermanns bombiges Angebot an Terror-Korrelation, zieht sich
der rote Faden der Kolonisation und Versuche der (Neo)-Kolonisation;
gesponnen aus dem Blut der Millionen Toten, unregelmaessig garniert mit
den Nobelpreisen fuer all jene Friedensnobelpreisträger, die aus Staaten
kommen, welche den Frieden verhinderten (oder zumindest daran beteiligt
waren, einen Frieden zu verzögern).
In diese Konzept der selektiven Streicheleinheiten fuer Aggressoren
(inclusive die Unterstützung fuer Waffenhersteller/Händler), passt doch
hervorragend die latente Vergesslichkeit, welche zur potentiellen
Zustimmung von Terroraktionen beschleunigt, auf der schiefen Ebene fuer
Großmannssucht und Groß-Reich-Träume.
Und wenn die Befragten wiederholt ihre Unwissenheit über gesammelten
Daten der Tornado-Reconnaissance postulieren, dann bestätigen diese
Damen und Herren nicht nur ihre Korruptionsphilie sondern auch, dass sie
nicht ins Amt gehören, sondern vor den (sollte es ihn noch geben, den
unabhängigen)Kadi. - Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das kommt
doch aus den Reihen der gesetzgebenden Gewalt.
Und wer demzufolge terroristische Gruppenbildung unterstützt, macht sich
straffällig; Terrorismus kann verschiedene Formen annehmen, (von
aggressiver Plünderung der lebenswichtigen Ressourcen kleiner Staaten,
bis zur Vernichtung der Staaten, welche sich nicht dem Terror beugen
können) und ist ein wichtiger Bestandteil des Faschismus, weil er Angst
und Schrecken kreiert.
Vielleicht war das der Grund, dass 52 Friedensnobelpreisträger dagegen
Einspruch erhoben, dass die EU den Friedensnobelpreis bekommt (2012)
Oder der Aufschrei von Millionen, als der Kriegshetzer David Trimble
(auf Betreiben von M. Thatcher), sich mit 2 anderen Mördern den
Friedensnobelpreis teilen durfte. (D. Trimble; britischer Politiker, und
Fuehrer der Ulster Unionist Party von 1995 to 2005. )
G. Adams, der Fuehrer von Sinn Féin (politischer Flügel der IRA), jene
Person welche tatsächlich fuer den Frieden eintrat, war nicht auf der
Liste der Nobelpreisträger. (da kann ich doch nur unterstützen:
»Ourselves Alone«)
Der Krieg Algeriens, in den Jahren 1954 bis 1962, und als Algerienkrieg,
zur Befreiung aus französischer Knechtschaft, bekannt, wurde nicht nur
von der Front de Libération Nationale FLN, sondern auch noch von der
OAS (mit ihrer eigenen Agenda) betrieben.
Und Ich kann mir gut vorstellen, dass der Miniatur-Sultan Erdogan den
Teppich in seiner Resistenz umgegraben hat, als er davon hörte, dass
unabhängige Leute den PKK-Chef Abdullah Öcalan für den
Friedensnobelpreis vorschlugen. Da ist ihm doch die Verschiebung des
Genozid an die Armenier (durch die deutsche Regierung) in den Bereich
von Unwichtigkeiten viel angenehmer.
Es müssen politische Hinke-Beine sein, welche den (neuerlichen) Terror
in Belgien verdammen, aber den Terror, den die Nato über fremde Länder
ausschüttet nicht erkennen will. Terror ungleich Terror?
Kompetenz in Unwissenheit, führt zum schnellen Aufstieg in der
politischen Laufbahn.


Am 24. März 2016 schrieb Pax Klient:


@Reiner Hofmann
Wenn Sie Opfer von Terrorangriffen, Drohnen, Bombenabwürfen (in Neudeutsch freundlich als `Luftschlag´ verniedlicht) gegeneinander abwägen wollen, dann willkommen in der "westeuropäischen WERTegemeinschaft".
Hier erfahren Sie unschwer, welchen Tod ein Terroropfer in Paris oder Brüssel hat. Terrororganisationen wie der IS töten Unschuldige durch Schußwaffen und Sprengstoff.
Sie erfahren aber schwerer (schwerer weil Sie nicht über die Mainstreammedien umfassend informiert werden) den WERT eines
Opfers in Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen. Diese Menschen sterben durch den Einsatz von Schutzwaffen, Bomben u. Drohnen. Hier sind die Verantwortlichen aber keine Terroristen, sondern Militärs.
Aber wenn es Zivilisten trifft, dann handelt es sich verniedlichend um einen sogenannten `Kollateralschaden´.
Sie sollten medial umschwenken auf die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nach dem Beschluß des deutschen Bundestags infolge der Anschläge in Paris zum Einsatz der Tornados in Syrien sagte Fr. Wagenknecht, daß durch den Einsatz von Bombenangriffen Unschuldige sterben würden.
Wie führte darauf die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus? Daniel Deckers am 28.12.2015 unter der Überschrift: "Verhöhnte Terroropfer
Die Linken-Fraktionsvorsitzende Wagenknecht verhöhnt die Opfer des islamistischen Massakers in Paris. Denn sie stellt sie auf eine Stufe mit den zivilen Opfern im Kampf gegen den Terrorismus."
Im Artikel führt Deckers dann aus: "Auch als Nichtjurist muss man wissen, dass es unter allen Umständen ein Verbrechen ist, Unschuldige gezielt zu ermorden. Der Tod Unbeteiligter hingegen ist die Nebenwirkung einer Handlung, die möglichst vermieden werden muss - und weithin vermieden wird -, damit Gewalt legitim angewendet wird."
Fazit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: es gibt Unschuldige. Und es gibt Unbeteiligte.
Allerdings führte Deckers nicht aus, ob die Unbeteiligten als Unschuldige oder Schuldige zu betrachten sind. Und wenn es die "Unbeteiligten" in Afghanistan nach einem Drohnenangriff trifft, wenn es verletzte, verstümmelte und tote Männer, Frauen und Kinder gibt: wer erklärt diesen Personen u. deren Angehörigen, daß sie "Unbeteiligte" sind und ein Angriff dieser Art ein legitimes Mittel darstellt.
Oder haben Sie nach dem Bombenangriff auf dem jemenitischen Marktplatz Mitte März mitbekommen, daß die deutsche Presse Sondersendungen, Sonderberichte und dergleichen ablieferte?
Oder haben Sie mitbekommen, daß die Bundeskanzlerin Merkel
ihre Betroffenheit zu 120 Toten, davon 20 Kindern ausdrückte?
Oder ist es nicht vielmehr "alternativlos", daß die Bombenangriffe von Saudi-Arabien auf jemenitische Zivilisten am Besten vermarktet werden mit: "Dieser Luftangriff vom 15.03.2016 erfolgte mit freundlicher Unterstützung von Deutschland, Großbritannien und den USA".
Bevor Sie sich angesichts von Herrn Gellermanns Artikel über Ihre Gefühlswelt klarwerden und ein Ekelgefühl entwickeln, sollten Sie lieber einmal anfangen, sich damit zu beschäftigen, welchen Wert ein Menschenleben hat: sowohl in Ihrer eigenen Werteinschätzung als auch medial.


Am 24. März 2016 schrieb Michael Kohle:

Es sind nicht nur die falschen Waisenkinder. Wen interessieren Waisenkinder überhaupt, egal wo, nicht nur in Palästina, gibt es dort überhaupt welche, wo doch die Besatzungsmacht sich so mitfühlend zeigt?
Es sind nicht nur Waisenkinder, es sind - egal wo - die menschlichen Individuen, menschliche Wesen aus Fleisch und Blut - Kinder, Frauen (nebst Schwangeren), Alte, Junge die für die permanent propagierte "Wertegemeinschaft" absolut keine Rolle spielen, null, nada.

Sie sind - falls nicht für besondere Promotion einzelner Personen kurzfristig von Interesse - einfach nur Abfallprodukte (vornehmere Akteure nennen es Kollateralschaden - das hört sich nämlich so empathisch an). Nicht nur die paar hundert Tausend Kinder im Irak waren es wert, so wie Madeleine Albright glaubte verkünden zu müssen. Wir - die Zwangsintegrierten der Wertegemeinschaft - sind es auch wert, gemeinsam mit den auch anderweitig am falschen Platz zur falschen Zeit (noch) weilenden "verwurstet" zu werden für "löbliche" Zwecke. Frau Albright lässt grüssen, sie hat allen Grund dazu.


Am 24. März 2016 schrieb Ernst Blutig:

@Andreas Buntrock

Man kann das zwar nicht unbedingt ein "grand scheme" nennen, darauf hinaus zu wollen, aber es ist schon eine Trumpfkarte im Kartenspielchen der Mächtigen (also des Kapitals), wenn man, für den Fall, daß die Abgewiesenen, Unterdrückten, Ausgebeuteten und Zurückgewiesenenen dann endlich auch noch militarisiert sind, aus einer "Reserverarmee" der Arbeit mal eben locker eine Armee des Krieges machen kann. Das Kanonenfutter des Kapitals als Kanonefutter des Krieges.
Da stehen doch alle Optionen offen.
Und ´n Feind is auch endlich wieder da.
Und man muss nicht mehr von oben danebenbomben in die Wüste, um die Auszubildenden von unten nicht zu gefährden.
Und später gibt´s jede Menge Lebens- und Wirtschaftsraum Nah-Ost...

Und jede Menge Spaß!
Und was zum Spielen!
Das NATO Überraschung-Ei, jetzt auch im EU-Handel(n).


Am 24. März 2016 schrieb Andreas Buntrock:

Richtig "interessant" dürfte es wohl werden, wenn der IS anfängt in der Türkei unter den aus Europa zurückgetriebenen Flüchtlingen die ohne jede Asyl- Perspektive in den Lagern im Osten des "Osmanischen Großreiches Erdoganscher Prägung" vegetieren müssen, zu rekrutieren.
Eine schwere Enttäuschung und das Gefühl "von denen" VERRATEN worden zu sein, hat jedenfalls noch niemals echte Sympathien für jene geweckt, die auf der „richtigen" (satten) Seite des Zaunes wohnen, welcher derzeit um Europa errichtet wird.
P.S. Das die gesammelten Informationen der BW-Tornados über Kurdenverbände in einem derartig wild zusammengewürfelten Konglomerat von kriegswilligen "Syrienbefreiern" auf irgend eine Weise ihren Weg zu den Türken finden würden, so von Kamerad zu Kamerad, war doch nur eine Frage der Zeit - und natürlich der willkommenen Gelegenheit, sich von deutscher Seite für die Konzentrationslager - ach nee, `tschuldigung, das sind ja "Auffanglager" - auf türkischem Boden erkenntlich zu zeigen.


Am 24. März 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Sind die "Werke" von Herrn Jahoda käuflich zu erwerben ? Wenn ja, wo?


Am 24. März 2016 schrieb Alfred Matejka:

Terrorismus ist der Krieg der Armen und Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Peter Ustinov Warum ist es eklig die Ursachen für die Auswirkungen zu benennen.Wer jahrelang Krieg im Nahen Osten führt wird Terror im Westen ernten. Und da sind wir jetzt angekommen.
Ekelig finde ich ua. die Artikel in der FAZ,wie z.B." Belgien soll Terror bekämpfen statt Schokolade zu essen“ In Deutschland gab es noch keine Anschläge,weil der Geheimdienst gut ist“.cIst das als Aufforderung an die IS gedacht???? Verlogen und Verkommen die Aussagen-"Wertegemeinschaft gegen den Terror."
"Bleiben die Verbrechen des IS straflos?“ Dürfen nur die USA weltweit Verbrechen begehen.? Ein IS Terrorist schneidet vor laufender Kamera einem US-Amerikaner die Kehle durch. Obama ist empört und geht anschließend Golf spielen. Dann schickt er wieder eine Drohne los. Die Saudis köpfen öffentlich.Die Bundesregierung liefert ihnen Waffen. Wir brauchen das Öl . Erdogan stützt die IS und schlachtet die Kurden ab. Merkel sieht zu und schweigt. Wer schweigt macht sich mitschuldig. Kein Problem. Hauptsache die Türkei steckt Millionen Flüchtlinge in Lager und bekommt Milliarden Euros dafür. Die Brutstätte für neue Terroristen ist geschaffen und hier will man von Ursache und Auswirkung nichts wissen. Wenn die Kriege gegen Syrien, usw.usf.eingestellt werden, wird es auch nicht mehr die Flüchtlinge geben. In den Wolken ist Regen genauso wie im Kapitalismus der Krieg ist. Das weiß ja sogar der Papst. Kapitalismus lebt vom Krieg, insbesondere die USA. Und die Bundesregierung macht mit. Ist das so schwer zu verstehen.
Wir trauern mit Brüssel, verlogen aus den Mündern von Merkel, Obama und wie sie alle heißen. Wir haben keine Zeit zum trauern, wir müssen wieder kämpfen. Muss denn die Friedensbewegung hier neu erfunden werden????


Am 24. März 2016 schrieb Elke Zwinge-Makamizile:

Am 24.März 1999 begann der NATO- Angriffskrieg gegen Jugoslawien, Türöffner für weitere NATO-Kriege.
Heute wird in Den Haag im von den USA eingerichteten Strafgerichtshof das Urteil über Karadzic zu Srebrenica gesprochen. Alexander Dorin hat zu Srebrenica geforscht , ein Film widerspricht der offiziellen Darstellung http://www.beoforum.rs/en/comments-belgrade-forum-for-the-world-of-equals/408-norwegian-film-about-srebrenica-the-truth-about-srebrenica.html
Warum dies erwähnen? Weil es diese beiden gegensätzlichen Seiten mindestens seit 1999 gibt: auf der einen Seite das NATO-Terror-Kriegsbündnis und auf der anderen Seite Menschen und Organisationen (auch Staaten), die sich dem entgegen stellen, aufklären und aufdecken. Die Rationalgalerie nimmt dabei einen hervorragenden Platz ein - das sagen so viele, die sich hier nicht direkt äußern.
Uli Gellermann steckt sachkundig und engagiert die Finger in die Wunden, hier die unsägliche Kooperation der Bundesregierung mit der Terror-Türkei, die an vielen Tagen soviele Tote erzeugt wie die Terroranschläge in Brüssel. Jeden Tag produziert die USA/NATO mit ihren Kriegen soviele Tote wie Paris und Brüssel zusammen. Dazu kommen noch all die anderen Kooperationspartner der BRD-Regierung wie Saudi-Arabien und Quatar und das Buckeln von Merkel. (Nur bei Russland zeigt sie US-gewünschtes Rückgrat). Diese Politik schafft niemals "enduring freedom", aber "enduring terrorism". Wenigstens wird durch diesen Artikel wieder einmal deutlich, wer politisch unverantwortlich handelt. Es tut gut, dass klare Gedanken die Verschleierungs- und Verwirrungspotentiale durchreißen.


Am 24. März 2016 schrieb Der Linksliberale:

@Reiner Hofmann
Am 15.03.2016 (also vor 14 Tagen) hat das saudische Regime mit dem Raketenbeschuss eines Marktplatzes in Jemen 120 Zivilisten abgeschlachtet, darunter 20 Kinder. Kein Wort der Empörung von Ihnen oder Ihresgleichen oder von den deutschen „Hauptmedien" oder unseren deutschen Politikern?nix „nix“ nix. Eisige Stille im Wald, warum? Ist das kein Terror? Übrigens werden diese saudischen, mittelalterlichen Wahhabiten und Militaristen mit ihrem Terrorregime von der deutschen Regierung liebevoll als „Königreich" bezeichnet (Bundespressekonferenz 2015). Fragen Sie die Mütter und die Väter der Toten in Belgien, in Jemen und auch in der Türkei was Terror ist! Diese Morde in Jemen oder einer türkischen Stadt mit kurdischen Einwohnern sind gleich den Morden in Brüssel. Alles andere ist gequirlter Blödsinn.
Deutschland hat seit 2001 sein Waffenexporte nach Afghanistan mehr als verhundertfacht. 2001 waren es rd. 300.000 und 2015 (oder 2,5 Millionen afghanische Flüchtlinge später) waren es schon rd. 386.000.000.
Deutschland hat an Saudi-Arabien seit 2001 Waffen und Munition in Höhe von über 3.000.000.000,- geliefert. Dieses Terrorregime schlachtet im Jemen ein ganzes Volk ab und wer kritisiert, der wird ausgepeitscht, enthauptet und gekreuzigt.
Wenn Sie um die Ermordeten in Brüssel, Paris und New York trauern, dürfen Sie getrost die ermordeten Kurden in der Türkei, die ermordeten Kinder in Aden und ermordeten Zivilisten in Syrien und Afghanistan mit betrauern. Ich tue es. Die Bundesrepublik trägt wegen ihrer Waffenexporte in die Türkei, nach Afghanistan, zu den Saudis und ihrer Doppelmoral (gute und schlechte Opfer der Terroristen) ein gehöriges Stück Mitverantwortung. Als im Jahr 2011 auf dem Moskauer Flughafen eine Bombe explodierte (37 Tote und hunderte Verletzte) haben sofort alle Mainstream-Medien und Politiker des Westens die Ursache dafür im Krieg von Tschetschenien gesehen und Russland wegen des "brutalen Krieges" die Schuld gegeben. Zeigen Sie mir bitte einen einzigen Bericht in den westlichen Mainstream- Medien der die Terrorursachen von Brüssel benennt. Das gibt es nicht. Ekelhaft ist Ihre ideelle Aufteilung in gute und schlechte Opfer und dass Sie nicht die Ursachen benennen wollen.


Am 24. März 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Wie haben Sie das denn wieder geschafft?
Aufzureihen, der Geschichte folgend eine Perle neben der anderen............. Und spät war es auch wieder für den "Schreiber."
"Es sind einfach die falschen Waisenkinder." Dieser Satz drückt alles aus, über was hier gesprochen wird: Völkermord und die Akzeptanz in Teilen der Welt, die die Bomben, weil ja die richtigen Bomben das alles rechtfertigen, natürlich für die Freiheit. Für welche Freiheit, und für wen?
Der Wendehals ist ein Hals, der sich immerzu nach Bedarf wenden kann.
Für den Kurdenmörder Erdogan ist doch eine für ihn optimale politische Situation eingetreten. Nun hat er freie Bahn, gegen alles und jeden vorgehen zu können, und die EU unterstützt direkt und indirekt seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Knete für die Türkei versüßt es noch.
Und die wissen wieder mal nix.
Wenn man nix weiß, wird man ja auch nicht zur Verantwortung gezogen werden können.
Wie ist es möglich, dass nichts aber auch gar nichts aus der Geschichte unseres Landes und der Weltgeschichte gelernt wurde.
Der Satz: "Es sind die falschen Waisenkinder, verdeutlicht und zeigt den Schmerz derer, die unser aller Solidarität einfordern und uns auffordern, diesem verlogenen Pack, die rote Karte zu zeigen und ein Mindestmaß an Humanität einzufordern wird in meinem Gedächtnis hängen bleiben. "Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker." Che Guevera


Am 24. März 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:


Das ganze Lügengebäude, an das sich die Berliner Kolonialverwaltung klammert, und das sie immer verzweifelter aufrecht zu halten sucht, zerkrümelt ihr unter den schmutzigen Händen.
Sie kommt den immer schneller wechselnden, immer irreren Bündnissen ihrer Auftraggeber kaum noch hinterher mit dem Verbreiten der Lügen. Selbst Profi-Presstituierte beginnen, den Überblick zu verlieren, angesichts der ständig wechselnden "Pack schlägt sich - Pack verträgt sich" - Koalitionen im Fieberwahn der Kriegstreiberei.
Terror-Suppe kochen eine ganze Reihe von Geheimdiensten und von korrupten Regierungen und von fanatisierten `Religions´-Seilschaften - nicht zuletzt die türkische von Herrn Erdoelgan.
Wer geistig, finanziell, organisatorisch hinter den Ereignissen in Brüssel steckt, wird erst durch geduldige und akribische Aufarbeitung ans Tageslicht kommen können.


Am 24. März 2016 schrieb Lutz Jahoda:

DEM BÖSEN INS GEWISSEN GEREDET

Es gibt viele Wege
Zur Vermeidung
Es gibt auch Stege
Abseits von Axt,
Sense und Säge
Es gibt sogar Pfade
Zum Verstehen
Ihr wollt sie nicht gehen
Die Welt sagt: Schade
Ihr geht sie nicht
Ihr traut euch nicht
Auf die einladend breite
Unendlich weite
Tartbahn zur Starbahn
Gesunder Entscheidung
Ihr geht lieber den Weg
kranker Wahrheitsvermeidung
Frage: Seid Ihr geistig malade?
Nein, Ihr seid nur abgrundtief schlecht
Und das kurz vor Ostern, wie ungerecht,
Schade!


Am 24. März 2016 schrieb Gerd Dr. Zimmer:

Sehr geehrter Herr Hoffmann,
man kann das nur "ekelhaft" von einer eurozentristischen Position aus finden, wenn man mit zweierlei Maß misst. So schlimm Brüssel ist, wo bleibt der Aufschrei über die Toten, die Opfer westlicher Angriffe werden? Wo bleibt der Aufschrei über die Hochzeitsgesellschaft, ausgelöscht durch einen verbrecherischen Drohnenangriff? Kollektivistische Gesellschaften rächen ihre Toten, wissen wir das nicht? Wir trauern nur um unsere Toten und kennen nur eine Denkrichtung in Bezug auf Terrorismus. Gewalt zeugt Gegengewalt, wann begreifen wir das endlich?


Am 24. März 2016 schrieb Reiner Hofmann:

Ihr Versuch, die Anschläge in Brüssel mit den Hinweis auf die Türkei zu relativieren ist ekelhaft!


Am 24. März 2016 schrieb Ine Jezo-Parovsky:


Danke für die Lanze, die Sie für dieses gequälte, uralte Kulturvolk brechen. Und ja, warum die Tornados dort herumkrebsen, erscheint merkwürdig. Zumal Russland angeboten hat, die genauen Koordinaten der Standorte des IS jederzeit zu liefern.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

28. Juli 2016

Roter Teppich für Erdoğan

ARD schenkt der Diktatur Sendezeit AKP-Organisation in Deutschland ist der lange Arm
Artikel lesen

28. Juli 2016

Akute "Sonderlage dahoam"

München zwischen Amok-Panik und Terror-Angst
Artikel lesen

28. Juli 2016

Schweigen der ARD-aktuell-Redaktion

Religions-Redaktion will tägliche Schweigeminute
Artikel lesen

25. Juli 2016

Der Verfall deutscher Redaktionen

Husch, husch ins Maulkörbchen, Heribert Prantl!
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin