USA schicken Jagd-Bomber

Poroshenko will noch Jahre Krieg

Autor: U. Gellermann
Datum: 27. August 2015

Einmal mehr überhäufen die US-FREUNDE Europa mit Geschenken: Kampfflugzeuge vom Typ F-22 Raptor sollen "sehr bald" nach Europa verlegt werden. Das verkündete jüngst die US-Luftwaffen-Staatssekretärin Deborah Lee James. Und die kriegserprobten deutschen Medien wissen auch warum: Es sei "eine Reaktion auf russische Militärhandlungen in der Ukraine" skandieren sie chorisch. Von welchen russischen Militärhandlungen die Rede ist, wollen sie uns nicht sagen. Auch, dass der Raptor, der Raubvogel, schon einmal im Einsatz war, mochten sie ihren Kunden nicht verraten. – Im September letzten Jahres warfen die 200 Millionen Dollar teuren Maschinen diverse Bomben zum Stückpreis von 30.000 US-Dollar über Syrien ab. Wie viele Tote und wie viele Flüchtlinge die US-Forces dabei erzeugten, teilte uns das Verteidigungs-Ministerium nicht mit. Sicher ist nur, dass die FREUNDE die Linderung des Flüchtlingselends den Europäern aufbürden.

Ein anderer Freund von Frau Merkel war gerade in Berlin: Petro Poroschenko. Der notorische Präsident der Ukraine redete mit der deutschen Kanzlerin und dem französischen Präsidenten über den ukrainischen Bürgerkrieg. Russland war gar nicht erst eingeladen. Eingeladen waren auch nicht die Separatisten, die nach dem Minsker Abkommen eigentlich an den Tisch gehört hätten. Muss ja nicht sein, wird die suspekte Dreier-Runde gedacht haben. Wenn doch die FREUNDE Jagd-Bomber schicken. Schließlich ist die US-Devise seit den Tagen der fröhlichen Jagd auf die Indianer: Erst schießen, dann reden. Ein Wahlspruch, den auch die Farbigen in den USA gut kennen. Warum sollte man diese bewährten Grundsätze im Ukraine-Krieg plötzlich über Bord werfen.

Doch über all dem Bomben-Abwurf-Lärm weht ein milder Friedensvorhang. Denn, so wird erzählt, das Kiewer Parlament will in den nächsten Tagen über eine Art Autonomiestatus der Gebiete Donezk und Luhansk entscheiden. Aber was auch immer die Werchowna Rada beschliessen wird: Solange die ukrainische Regierung nicht mit den Vertretern der Ost-Ukraine redet, sind deren Beschlüsse nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt würden. Denn seit dem 12. Februar 2015 liegt das zweite Minsker Abkommen auf dem Tisch. Das auch von den Garantiemächten Deutschland und Frankreich unterzeichnete Dokument legte im Punkt 4. fest, dass die ukrainische Regierung binnen 30 Tagen nach der Unterzeichnung mit den Separatisten den Dialog über den Friedensprozess hätte beginnen müssen. Doch die Poroshenko-Jazenjuk-Gruppe redete bisher nur mit den USA. Die sind aber gar nicht Vertragspartner. Und beim jüngsten Treffen von Poroshenko mit Merkel und Hollande scheint man über das Wetter geredet zu haben, keineswegs aber über die Einhaltung von Minsk II.

Schon einmal, vor fast einem Jahr, tat die wirre Truppe in Kiew so, als würde sie der Donbass-Region einen Sonderstatus einräumen. Stellvertretend für die deutschen Regierungsmedien ist die schwer zu ertragende Cathrin Kahlweit von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG dazu zu zitieren: "Kiews Kotau vor Moskau" nannte sie den Versuch dem Ende des Bürgerkrieges näher zu kommen. Und sie schäumte: "Der Kampf um die territoriale Integrität wurde aufgegeben. - Viele Demonstranten vom Maidan müssen sich jetzt verraten fühlen". Man scheint in Kiew den deutschen Medien brav zu folgen: Von den bereits damals im Kiewer Parlament beschlossenen Sonderrechten für die Donbass-Region hat man nie, nie wieder irgendetwas gehört oder gesehen. Zu hören war der Lärm der Geschütze, zu sehen sind bis heute die Toten und die zerbombten Häuser.

Kurz bevor der Oligarch aus der Ukraine zum Rapport in Berlin antanzte, hatte er in Kiew eine Parade abgenommen und dort feierlich prophezeit, dass der Krieg sicher noch ein weiteres Jahr dauern werde. Nun, wer außer ihm (und den USA) sollte es besser wissen: Wer den Krieg treibt, der kann seine Dauer gut voraussagen. Der Dame Merkel fiel dazu nur ein an Russland zu appellieren, es möge doch den Minsker Friedens-Prozess einhalten. Offenkundig ist die Kiewer Wirrniss ansteckend. Denn der Prozess wird von den Kiewer US-Statthaltern aufgehalten. Frau Merkel bellt das falsche Haus an.

Doch wer sich auf seine FREUNDE verlassen kann, der braucht keine Feinde mehr. Die Raptor Kampfflugzeuge, die demnächst den Himmel über Europa zieren werden, sind mit Bomben auszurüsten, deren thermobarische Wirkung im Zielbereich eine "increased lethality" (erhöhte Todesquote) versprechen. Die qualvoll grausame Todesart mit Verbrennungen, zerplatzenden Lungen und Trommelfellen und Herausquellen der Augen aus den Augenhöhlen der Opfer wird sicher die Menschen in der Ost-Ukraine genauso abschrecken, wie die gleichen Bomben das schon in Syrien und Afghanistan geleistet haben. Dort sollten die Kriege ja auch nach dem bekannten US-Rezept durch den Krieg beendet werden. Die Erfolge sind bekannt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 31. August 2015 schrieb curti curti:

@ Manfred Ebel

Hab mir am Wochenende Gedanken gemacht, wie eine Gegenbewegung in spürbarem Umfang aufgebaut werden kann, um so konkreten Veränderungen in der Politik zu bewirken. Insoweit ist die klassische Freiedensbewegung weitestgehend inaktiv, vermutlich auch nicht regenerierbar, da erhebliche Teile embedded sind. Alternativen wie z.B. die Mahnwachen werden vornehmlich von links diskreditiert bzw. treten nicht in einem Umfang auf, den die Politik ernst nimmt. Wie also umfassend Leute auf die Straße bringen, über die sich dann weitere "Schläfer" (die es nicht zuletzt angesichts der miesen Wahlbeteilungen reichlich geben dürfte) aufmuntern lassen?

Feststellung/Idee - wir sind bereits mitten in einer Gegenbewgung durch die blogs, d.h. deren Betreiber und user, allerdings beschränkt via internet oder allenfalls erweitert auf die Privatsphäre. Hier liegt ein Riesenpotential!

Kann mir sehr gut vorstellen daß eine realistische Möglichkeit darin besteht, daß sich blogger/user über die blogs kurzschließen, eine gemeinsame Linie fixieren, diese über die blogs als gemeinsamen Aufruf verbreiten mit der Zielsetzung, dadurch eine erste Großdemo vorzugsweise in Berlin zu realisieren. Schätze daß hier in D wenigstens 100 kritische blogs aktiv sind, bei denen hohe Clickzahlen vorliegen. Wenn diese mittels Aufruf im Schnitt jeweils 500 user zwecks Teilnahme aktivieren können, die wiederum im privaten Umfeld weitere Interessenten bewegen, käme insgesamt eine Teilnehmerzahl zustande, die seitens Politik/Medien nicht verschwiegen werden kann.

@PatHall

Über die bestehende Politik wird sich nichts mehr zum Guten ändern. Das ist hoffnungslos, der Traum ist ausgeträumt, s.a. völliger Niedergang der SPD, Verfärbung der Grünen und jetzt Nachfolgemodell DIE LINKE. Die seifen allesamt das Publimum auf der Kommunikationebene ein und fühlen sich ansonsten nur sich selbst bzw. den Strippenziehern verpflichtet. Hier versteht man sich dann auch allerbestens.

Wer sich mit dieser tagtäglich deutlicher werdenden Offenbarung nicht abfinden hat zwei Möglichkeiten - entweder vorerst innerlich zu emigrieren und ggf. physisch zu folgen (aber wohin in Zeiten der Globalisierung?), Frust von der Seele schreiben (hilft auf Dauer nicht!) oder versuchen sich zu engagieren in einem außerparlamentarischen Gegenpol zu diesem Wahnsinnstrip. Im privaten Umfeld deutlich Position zu beziehen geht bereits unmittelbar.


Am 29. August 2015 schrieb Sven Heuser:

Die US-FREUNDE in Schenkerlaune: Im zweiten Halbjahr 2016 werden in Polen Lager mit schweren US-amerikanischen Waffen eingerichtet, wie Verteidigungsminister Siemoniak, mitteilte. Laut ihm werden die Waffen aus den USA im nordöstlichen und im westlichen Teil Polens stationiert. Es handelt sich insbesondere um Panzer und Panzertechnik für 5.000 US-Soldaten. Ist das US-Foltergefängnis in Polen noch in Betrieb?

Was macht Russland? Bordjetpiloten der russischen Nordflotte üben mit einer NITKA-Trainingsanlage Landungen auf der Krim. Bei den Übungen werden jeweils drei Su-25UTG- und Su-33-Kampfjets eingesetzt. Die Piloten absolvierten bereits 300 Übungen. Insgesamt verbrachten sie im Himmel etwa 100 Stunden und führten mehr als 120 Starten und Landungen durch. Die Übungsflüge mit der NITKA-Trainingsanlage laufen noch bis Ende August.


Am 28. August 2015 schrieb Silke Hauptkorn:

Gerade in einem interessanten Interview von KenFM gesehen... Darin wird die Philippinische Rebellin Salud Algabre zitiert:
"Kein Aufstand ist jemals ein totaler Misserfolg, sondern immer eine Bewegung nach vorne in die richtige Richtung".

Das wäre doch auch ein schöner Leitspruch für einen Herbst des Widerstands.


Am 28. August 2015 schrieb Pat Hall:

Vielen Dank an U. G. und den klugen Kommentaren.
Es gibt wohl nur noch den Einen der die Wahrheit aussprechen kann und das ist Oskar Lafontaine ?
Hier seine Worte :
"Heuchlergemeinschaft!
Präsident Obama hat Kanzlerin Merkel gelobt, weil Deutschland so viele Flüchtlinge aus Syrien aufnimmt. `Kohls Mädchen´ wird sich gefreut haben. Welch eine Heuchelei. Die USA haben den Vorderen Orient in Brand gesetzt. Sie haben Saddam Hussein aufgerüstet, sie haben die Taliban und Al-Kaida mit Waffen versorgt, sie haben im Verein mit Saudi Arabien und den Golfstaaten den Islamischen Staat aufgebaut. Es ist Zynismus und Heuchelei wenn der Drohnenmörder Obama Deutschland für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien dankt. Wie lange müssen wir warten, bis wir in Deutschland eine Regierung haben, die den USA den blinden Gehorsam verweigert, keinerlei Unterstützung für Ölkriege gewährt und fordert, dass die USA die Kosten für die Unterbringung der Kriegsflüchtlinge zu tragen haben?"
Quelle: Oskar Lafontaine via facebook


Am 28. August 2015 schrieb Manfred Ebel:

curti curti und Freunde, ja, da bin ich dabei. Bei den Prämissen schlage ich vor voranzustellen: Frieden mit allen Völkern! Nicht-Angriffs-Erklärung!
Erklärtermaßen bin ich ja parteiloser Marxist/Leninist.
Obwohl eins das andere bedingt, erkenne ich klar an, dass die Friedenssicherung jetzt drängender vor dem Sturz der Kriegsverursacher steht. Dazu bin ich bereit, mich mit allen zu verbünden, denen die Friedenssicherung ebenso am wichtigsten ist.
Auf dieser Grundlage werde ich aber stets und prinzipiell die Verursacher des Elends und deren Vasallen benennen. Nichts darf darüber hinwegtäuschen, dass die Bourgeoisie immer wieder Kriege von Zaun bricht.
Weil hier auch wieder die Rede vom Rechtsstaat ist - nein, es ist das Recht der Bourgeoisie, nicht das der Volksmassen - selbst wenn es in der Nachkriegszeit deutlichere demokratische Strebungen gab, wenigstens zum Schein.
Fest steht aber, dass Aktionen zur jetzt unbedingten Friedenssicherung nicht mit dieser Demokratie und nicht mit diesem Rechtssystem möglich sind.
Also Schluss mit der "Eierei"!
"Daumen aufs Auge und Knie auf die Brust!"

Antwort von U. Gellermann:

Aktionen zur Friedenssicherung werden in dieser Demokratie stattfinden und auch nur erfolgreich sein, wenn jene daran teilnehmen, die an diese Demokratie glauben (also die Mehrheit). Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Mehrheit von einem Knie auf der Brust begeistert wäre, geschweige von einem Daumen im Auge.


Am 28. August 2015 schrieb curti curti:

@ Manfred Ebel

Richtig, und die Sachverhalte sind mittlerweile derart massiv und offensichtlich sowie brisant, daß jedwede "Eierei" in den Bereich von tätiger Mithilfe fällt.

Im Klartext: Grünlackiert erübrigt sich völlig, von "Spezialdemokratie" ist absehbar nichts zu erwarten und das was DIE LINKE jetzt mehr und mehr offenbart, geht auch nicht. Wie zum Gysi-Artikel betont - von mir keine Stimme mehr, SO NICHT!

Wer in diesem nebulösem Umfeld die Übersicht behalten hat, wer nicht dem verfallen ist was die uns vorkauen, wer SEIN vor HABEN stellt, muß die Dinge selbst in die Hand/Tat nehmen!

Die Kernaussagen einer Gegenbewegung müssen u.a. beinhalten zwei Punkte:

- Raus aus der NATO

- Army go home

Das sind Mindestvoraussetzungen für eine wirkliche Wende zum Guten!

Und ich bin überzeugt, geht gerade von D eine spürbare Bewegung aus, wird dies auch weltweit nicht ohne Wirkung bleiben im positive Sinne.

Überlegenswert wäre, sich ein Teil der "Instrumente" der Gegenseite rhetorisch zu eigen zu machen. Nicht nur "Love and Peace", sondern eine gehörige Portion Angst vermitteln, um die vielen Betonmäntel um und in den Köpfen zu sprengen. Soweit ich noch zu direkten Diskussionen komme, sage ich den Merkel-Freunden (datunter auch Ex-Linke und Grüne - man hat sich "eingerichtet") klar und deutlich, daß ihr Kurs im Ergebnis die eigene Verstrahlung zur Folge haben wird. Game over!

Danach sind sie deutlich interessierter und wirken empfänglich gegenüber Aufhebung implantierter Denk- und damit auch Handelsblockaden.


Am 28. August 2015 schrieb Manfred Ebel:

Bitte lesen Sie beliebige Dokumente zur historischen Situation unmittelbar (!) vor Ausbruch der beiden Weltkriege. Es ist exakt (!) das gleiche Szenario von unlösbaren, massiven und ökonomischen Verwerfungen, chaotischen Schwankungen der Preise und Lebenshaltungskosten, maßloser Dekadenz bei gleichzeitigem Massenelend, unverholener medialer und technischer Ausfrüstung, innenpolitischer Meinungspolarisierung, Hetze, Kriegsrhetorik, lokalen kriegerischen Auseinandersetzungen, zwischenstaatlichen Vorwürfen, diplomatischem Geplänkel, Willenserklärungen, Bündnisschmieden, Zusicherungen, Verträgen, Truppenverlegungen, sich explosionsartig häufenden militärischen Übungen und Großübungen, Konzentration von Kriegstechnik.
Es ist alles so klar!
Jawohl!: "Wir brauchen dringend einen Herbst des Widerstandes."

Antwort von U. Gellermann:

Tatsächlich sind die Parallelen verblüffend (auch wenn Marx gesagt hat „Geschichte wiederholt sich nicht, außer als Farce“), neu ist die Existenz eines imperialistischen Zentrums in Gestalt der USA. Aus ihrer Handlung ergibt sich die Stoßrichtung des Widerstandes und seine mögliche Breite: Der objektive Widerspruch geht bis in die Bourgeoisie. Aber ob sie es begreift?


Am 28. August 2015 schrieb curti curti:

Vor wenigen Wochen gab es in Kaiserslautern eine Demo unter dem Motto "Army go home", zeitgleich zu einem "Volksest" auf/mit der air-base Ramstein.

Die Demo war -in Relaltion zur Brisanz- kaum besucht und als der Zug nach Ramstein gezogen ist, soll er beschimpft bis völlig mißachtet worden sein.

Das ist bundesdeutsche REALITÄT, Politik/Medien in action, und solange sich das nicht grundlegend ändert, solange die Köpfe überwiegend so verblendet bis verstrahlt sind, können die Raubvögel ungehindert kreisen und bomben wie es ihnen beliebt!


Am 28. August 2015 schrieb Ernst Grobschmied:

Müssen nicht Entscheidungen der NATO einstimmig gefasst sein? Warum erhebt niemand der sog. NATO-Partner sein Veto gegen einseitige US-Waffenlieferungen in die Ukraine?
ab Min 6:20
https://www.youtube.com/watch?v=93evBMAVmNA

Sie können iher Stimme gegen die USA nicht erheben, sie sind vom Steuerzahler finanzierte feige korrumpierte, überwachte Untertanen. Freunde dagegen sagten auch mal die Wahrheit.
Doch schützt die stille Duldung zur Kriegsvorbereitung in der Ukraine auch vor Verurteilung?
http://dejure.org/gesetze/StGB/80.html

Zum Glück leben wir im Rechtsstaat und die Kriegstreiber klagen sich selbst an und verurteilen sich zu "lebenslänglich".


Am 28. August 2015 schrieb Hella-Maria Schier:

Gerade vorhin fuhr ich mit der Straßenbahnlinie 1 auf dem Weg nachhause an der Haltestelle Deutzer Freiheit vorbei, wo die Bahn heute nicht anhielt - da ist nämlich mal wieder eine alte Fliegerbombe gefunden worden und Sperrzone bis diese entschärft ist. Ein häufiges Vorkommnis in Köln, ich bin selbst schon zweimal evakuiert worden. Atombomben waren bisher nicht dabei, das hätte die Evakuierungszone beträchtlich erweitert...oder..? Es muss eine spannende Aufgabe sein, die zu entschärfen. Diese Geschichte ist ja kaum zu glauben. Wahrscheinlich auf Arte (da ist die Zensur immer mal kurz deaktiviert ;-) ) an einem Wochentag kurz nach Mitternacht gelaufen, das hätte doch sonst einen Aufschrei geben müssen. Ich werde den Beitrag nochmal suchen! Deutschland ist ein wahrhaft heißer Boden, wie es scheint - und am Himmel kreisen nun die Raptoren. Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass unsere "Freunde" auch uns damit einen dezenten Wink geben wollen. Wo sitzt eigentlich die Verstandesblockade, die bei unseren kriegshetzenden Landsleuten, wie dieser Frau Kahlweit von der SZ den natürlichen Selbsterhaltungstrieb unterdrückt?? - Poroschenko betreffend hatte ich als letztes die erstaunliche Neuigkeit zur Kenntnis genommen, er hätte offiziell erklärt, dass die Absetzung Janukowitschs durch den Maidan- Putsch verfassungswidrig gewesen sei. Das wird hier nicht erwähnt, aber der 1.April war es auch nicht. Ich frage mich, wie das einzuordnen ist, wenn es stimmt, denn es klang ja eher ein wenig nach Kriegsmüdigkeit. Hatte er momentane Selbstzweifel?


Am 27. August 2015 schrieb Hans Ion:

Der militärisch-industrielle USA-Komplex hat das Ziel EUROPA nebst seine BRD-KOLONIE gegen RUSSIA zu hetzen, weil RUSSIA das einzige Land ist, daß die USA "vernichten könnte"! "Am Ende werden sie ihre Worte verkehren!": FRIEDEN-FREIHEIT-DEMOKRATIE
heißt im Munde von USA: KRIEG-KNECHTSCHAFT-PLUTOKRATIE!!!


Am 27. August 2015 schrieb Silke Hauptkorn:

...und prompt kommt die Nachricht, dass die Gläubiger der Ukraine 20% (3,2 Mrd. ?) erlassen! UNFASSBAR!!!
Urkomisch noch dazu: auf der Tagesschau-Webseite wurde diese Meldung um 12:33 Uhr veröffentlich, danach folgten 5 "negative" Kommentare und schwupp ist die Kommentarfunktion beendet!
Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte!


Am 27. August 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Über Facebook verbreitet, sah ich gestern das Foto eines dieser Europa angekündigten Raptor-Jagdbomber in der Luft, allerdings leicht qualmend, was mich zu folgendem Kommentar anregte: Meine Empfehlung zur Friedenssicherung Europas: kontrolliertes Abbrennen auf dem Boden. Für den Feuerwehr-Nachwuchs wäre dies eine dankbare Übungsaufgabe. Der Bevölkerung gäbe es einen besseren Nachtschlaf.


Am 27. August 2015 schrieb Manfred Caesar:

Lieber Herr Gellermann ,
haben Sie vielen Dank für die Aufklärung über die Wohltaten unserer Freunde von der Ostküste.
Bei Arte war vor einigen Wochen eine Sendung über verloren gegangene Atombomben.Ich glaube der Titel war : Die Atombombe im Vorgarten.Da wurde auch darüber berichtet (ich bin erstaunt,daß das möglich ist,wo bleibt die Zensur ?),daß unsere Freunde in den 50 er Jahren quer durch Deutschland Atombomben vergraben hatten ,die im Falle des Vormarsches der roten Armee gezündet hätten werden sollen und Deutschland in eine atomare Wüste verwandelt hätten.So sind sie halt unsere Freunde.Gott sei Dank hatte Stalin ein Einsehen.Ich kann mich auch an meine Jugend erinnern,da war ein großer Artikel im Stern über eben diese Pläne.Damals war das noch möglich.Es muß 1956 gewesen sein.Ich war damals 15 Jahre alt.Mein Verhältnis zu unseren Freunden wurde dadurch nachhaltig geprägt.
Lieber Uli jetzt eine Frage an Sie: Ich suche den Artikel schon lange,habe aber große Schwierigkeiten ihn zu beschaffen.Das Archiv beim Stern müßte man persönlich in Hamburg aufsuchen.Wissen Sie dazu Näheres? Sind die Bomben etwa immer noch vergraben? Hat IM Erika vielleicht deshalb so panische Angst?


Am 27. August 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

"...die suspekte Dreier-Runde..."

Ja, in der Tat! - Der vom USA-Ausland an die Macht geputschte und mit Hilfe der USAEU unter Mitverantwortung des Merkeltantismus an der Macht gehaltene
Schoko- und Waffen-Oligarch, die allem Anschein nach im USA-Auftrag die BRD-EU-Kolonie verwaltende Quisling-Dame und der Erfinder der Sauce Hollandeaise, der von den USA und ihrem Banken- und Geheimdienstnetz abhängige katastrophalste französische Präsident seit Sickolass Narkozy - was für eine Grusel-Gruppe!
Lauter US-Marionetten als Gesprächsrunde, die durch die Abwesenheit der russischen Seite und der Konflikt-Partner im Osten der Ukraine völlig einseitig ist - und das verbrecherische Verhalten Poroshenkos
durch Schweigen legitimiert.
Oder sogar durch Reden - direkt oder indirekt über die bezahlten Presstitutierten.
- Wegbereiter für Kriegsverbrechen im Mäntelchen des Bürgerlichen.
Banalität des Bösen.


Am 27. August 2015 schrieb Gaby Schimansky:

Die Medien regen sich zu Recht über die neuesten Morden in den USA vor laufender Kamera auf. Geben sie doch Einblicke in das Alltagsleben jener USA, die in den selben Medien nach wie vor als Führungsnation gehandelt wird. Wenn die selben Medien sich über die vielen Morde der USA - vom Massenmord im Irak-Krieg bis zur einzelnen Drohne - ähnlich aufgeregt hätten, gäbe es für die mit den USA sympathisierende Merkel-Regierung deutlich weniger Rückhalt in der Bevölkerung. Der Tag wird kommen, an dem Rechenschaft gefordert werden wird, für die Komplizenschaft mit den Kriegsverbrechern in den USA.


Am 27. August 2015 schrieb Rainer Bergkamp:

Jetzt muss es losgehen! Länger können wir nicht mehr warten: Das Land muss sich von den FREUNDEN trennen.


Am 27. August 2015 schrieb Ulrich Fiege:

Hallo Herr Gellermann, endlich mal eine Lektüre um was es wirklich geht. Die Flüchtlingsdebatte die im gesamten Land tobt, dient mMn nur dazu von einem drohenden Krieg gegen Russland abzulenken und damit entgleitet dem Bürger auch das Thema TTIP und co. aus deren Hirne, aber was will man von Nazis auch erwarten? Also mit viel Glück kommen wir an einem Krieg vorbei und bekommen TTIP und damit sind wir wieder in einem Krieg, der um das eigene Überleben. Bin nur erstaunt darüber das wir in Deutschland wieder so viele Nazis haben, ja, - ok, ich glaube Helmut Schmidt war es der sagte, "eine Demokratie wird so etwas aushalten können" er meinte ein paar Nazis, was eine Demokratie jedoch nicht aushält ist ein Krieg und die Bundeszentrale für politische Bildung hatte diese Seite aus dem Netz genommen und veränderte an einigen Stellen die Wortwahl, das Original als Zitat:

Auf Dauer ist politisches Handeln in der Demokratie gegen die ö.M. nicht ungestraft möglich. Dabei ergibt sich für D, so wie für andere moderne Wohlfahrtsstaaten auch, das Dilemma, dass für die Lösung der zentralen innerstaatlichen und globalen Herausforderungen schmerzhafte Einschnitte in individuelle und gesellschaftliche Besitzstände und Ansprüche unabdingbar sind. Demokratische Politik wird in D. nur zukunftsfähig sein können, wenn sie nicht reaktiv an demoskopischen Momentaufnahmen ausgerichtet ist, sondern aktiv die öffentliche Meinungsbildung über die Lösungsansätze für die großen Herausforderungen der Zeit fördert.

die geänderte Seite: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/202080/oeffentliche-meinung?p=all

Und aus dem fördert wurde wirbt usw. und ist nicht mehr zu finden. Doch das macht sie doch ganz wunderbar und wenn Frau Merkel sich mit Faschisten trifft aus der Ukraine und das als ehemalige Stasi-Braut, braut sich etwas Fürchterliches zusammen. Die Bomben auf Syrien und Afghanistan sind auch ein Thema für die Bundeszentrale, denn die Beziehungen Deutschlands zu diesen Ländern, wie z.B. Syrien, fangen dort erst in den Jahren ab Jahr 2007 an. http://www.bpb.de/suche/?suchwort=Syrien&suchen=Suchen

Und wie Sie schon schrieben besitzen die Ukrainer etwa 4000 Atomsprengköpfe und wenn Faschisten die Schalter besetzt halten, könnte es sehr schnell Dunkel werden in Europa und jetzt schaue ich mir das empfohlene Video von Herrn Wehr an.


Am 27. August 2015 schrieb Hans-Hermann Föllner:

Kurzfristig bleibt zu hoffen, dass der "Raptor-Husten" möglichst viele Piloten befällt (s. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/air-force-pentagon-schraenkt-einsatz-von-f-22-kampfjets-ein-a-833571.html) oder ähnliches deren Einsatzfähigkeit mindert.
Aber im Ernst: die Verlegung der F-22 hat, wie die Verlegung großer Mengen von Panzern usw. vor allem demonstrativen Wert den Europäern gegenüber. Die Wiederbelebung des "Intermarium"-Gedankens in Polen (ein Sperrriegel gegen Russland, aber auch gegen Deutschland, vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer) ging ja einher mit der dringlichen Bitte der baltischen Staaten sowie Polens an die USA, möglichst viel Kriegsmaterial in ihre Länder zu karren. Und für Frankreich und Deutschland, die wegen der wirtschaftlichen Folgen der Russlandsanktion und der herbeigebombten Flüchtlingsströme schon mal etwas Bauchgrimmen bekommen, gilt: man "zeige ihnen die Instrumente", um sie von einer womöglich einsichtsvolleren Politik gegenüber Russland abzuhalten.


Am 27. August 2015 schrieb Friedemann Wehr:

Wer es noch nicht getan hat: Dieses Video unbedingt betrachten:
https://www.youtube.com/watch?v=xi7M_P2ldsQ
Hier erklärt George Friedeman von STRAFOR die amerikanische Außenpolitik. 13 Minuten gut investierte Zeit. Das unterlegt diesen gut analysierten Artikel.


Am 27. August 2015 schrieb Andreas Praus:

Schön zu lesen, daß auch unsere US-FREUNDE wenigstens hier auch mal wieder genannt werden, als Mit-Verursacher und Ideengeber für den ganzen Schlamassel, der die Flüchtlingsströme generiert hat. Die sind ja weit genug weg, um von den Folgen der Kriegstreiberei betroffen zu sein. Ausserdem haben sie ja beizeiten mit ihrer Einwanderungs- und Ausländerpolitik "rechtzeitig" gegen gesteuert, was sicher auch eine gewisse abschreckende Wirkung hat.


Am 27. August 2015 schrieb Henner Christiansen:

Der NATO-Generalsekertär Stoltenberg besucht Georgien. Zur Eröffnung eines gemeinsamen Trainingszentrums der NATO und der georgischen Armee. Wie Gellermann schreibt: Es "weht ein milder Friedensvorhang" wenn man den Merkels glauben darf. Hinter dem Vorhang geht die Einkreisung Russlands munter weiter. Damit die FREUNDE ihre Weltmachtpläne weiter entwickeln können und so ein Krieg um Europa, in der Ukraine begonnen, immer näher rückt. Es ist an der Zeit die Bevölkerung zu mobilisieren. Gegen die Merkels und Steinmeiers. Für unser Land.


Am 27. August 2015 schrieb Silke Hauptkorn:

Ich mag das Wort Hass und den gleichnamigen Gefühlszustand überhaupt nicht. Dieser wird jedoch gezwungenermaßen, durch die blutrünstigen, kriegstreibenden, macht- und geldgierigen Politiker hervorgerufen, von Tag zu Tag größer und größer.
Diese Treiber müssen schleunigst "bekämpft" und abgeschafft werden!
Nur wie?

Antwort von U. Gellermann:

Ein erster Schritt wäre, die Bundesrepublik - mit einer breiten, kräftigen Bewegung - von ihrem FREUND zu trennen. Wir brauchen dringend einen Herbst des Widerstandes.


Am 27. August 2015 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

Das mit den US-Kampfflugzeugen wurde bereits vorgestern in den offiziellen Medien verkündet (Gänsehaut).... . und schon machst Du Uli es - mit erhellenden Details - zum Thema!

Eigentlich wäre es doch aber die Aufgabe der offiziellen Medien, aufzuklären und jedenjedenjeden Tag auf genau diese Zusammenhänge hinzuweisen (WAFFENGESCHÄFTE/Waffeneinsätze UND Flüchtlingsströme). Darauf aufmerksam
zu machen "daß nichts von nichts kommt" - damit dies auch der letzte Bürger endlich durchschaut und gegen die Verursacher - gegen die FREUNDE und deren Marionetten aufsteht!
Wie falsch, wie verlogen mir inzwischen diese (Amifüße küssende) Frau Merkel und ihr Gesocks vorkommt, wenn sie medienwirksam Flüchtlingserstaufnahmelager besuchen geht - - -

Es ist alles so ungeheuer bedrückend ... . .

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

25. Juli 2016

Der Verfall deutscher Redaktionen

Husch, husch ins Maulkörbchen, Heribert Prantl!
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

22. Juli 2016

Frankreichs Terror gegen Syrien

Deutsche Medien schweigen dröhnend 
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin