U-Boote der Staatsräson

Wie Deutschland das Gaza-Problem löst

Autor: U. Gellermann
Datum: 11. August 2014

Manchmal könnte man an der deutschen Staatsräson irre werden: Hatte doch die größte deutsche Kanzlerin aller Zeiten erklärt, die "Sicherheit Israels" sei Teil der deutschen Staatsräson und so einen echte Nibelungen-Eid geleistet. Aber nun, in höchster Not - in einer Zeit, in der die Hamas die Palästinenser aus Gaza in eine Art permanenten Selbstmordanschlag gegen Israel führt, sogar 430 Kinder musste die israelische Armee zur puren Selbstverteidigung umbringen - wird der Räson-Eid scheinbar aufgeweicht: "Der Status quo", schreibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der WELT, „das zeigen die immer wiederkehrenden militärischen Auseinandersetzungen der letzten Jahre, ist nicht haltbar." Ja was will er denn, der Steinmeier? Die notwendige israelische Härte gegen den Hamas-Terror, in deren Ergebnis inzwischen fast 2000 tote Palästinenser nötig waren, aufweichen? Den guten alte Status quo - nach der die israelische Regierung in Gaza ein echtes Gefangenen-Lager unterhält, mit Todesstreifen, pädagogischen Bombardements und alledem - etwa abschaffen?

Doch flugs meldete sich der israelische Außenminister Avigdor Lieberman zu Wort und rief die Bundesregierung zu mehr Engagement im Krisenherd Nahost auf: „Die Deutschen als politische Führungsnation in Europa müssen eine ganz entscheidende Rolle im Gaza-Konflikt einnehmen“. Der Mann hat die Gauck-Formel von der deutschen VERANTWORTUNG gut begriffen: "Führungsnation" nennt uns der ehemalige Saalordner, da wissen wir doch genau, wohin uns das führt. Da schlägt die Räson die Hacken zusammen, meldet sich zur Stelle und liefert umgehend das nächste U-Boot von Kiel nach Haifa. So jedenfalls kündigte es Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an und wird mit dieser Verschiffung hoffentlich den Status quo weiter vertiefen, wenn nicht gar verbreitern. Denn nicht "Ab-Tauchen" ist die Devise deutscher Räson, sondern unsere U-Boote werden auftauchen und der Hamas mal zeigen was ein deutscher Torpedo ist.

Schon seit Jahren, genauer seit dem März 1999, helfen wir dem armen israelischen Staat dabei, seine Haupt-Rolle in der Welt zu spielen: Pfahl sein im Fleische arabischen Übermuts, Knüppel sein für alle, die Washington im Nahen Osten nicht leiden mag. Denn in diesem März Ende der 90er Jahre lieferte Deutschland ein erstes U-Boot der Dolphin-Klasse an Israel aus. Das 225 Millionen teure Boot, eigens mit Torpedo-Rohren für atomare Marschflugkörper ausgerüstet, war ein Geschenk an die Ordnungsmacht im Mittelmeer. Der deutsche Steuerzahler hatte sich nicht lumpen lassen, um dem letzten Land ordentlicher Apartheid einen atomaren Angriffs-Vorsprung vor den anderen Staaten in diesem Raum zu sichern. Es gab dann noch eine zweite U-Boot-Lieferung. Ebenfalls gratis. Und erst das dritte U-Boot, im Juni 2000 ausgeliefert, wurde zur Hälfte vom israelischen Staat selbst bezahlt. 

Nun also, man ist geneigt zu sagen: endlich, kommt das vierte Boot zum Einsatz. Als erstes könnte es mal die restlichen Fischer vor der Gaza-Küste unter Betreuung nehmen. Bisher hatte die israelische Marine diese Terror-Fischer nur von den guten Fanggründen in der international üblichen 12-Meilen-Zone ferngehalten. Doch was die Fischer dann anlandeten, war zum Sterben immer noch zu viel.
Diese Drohung mit dem palästinensischen Überleben könnte der deutsche Dolphin mit seinem geringen Tiefgang auf nahe Null bringen: So ein paar Bötchen sind für die deutsche Kriegsmaschine kein Problem. Auch die palästinensische Tunnel-Plage - immer wieder schmuggeln die Gaza-Isten Lebensmittel durch die Röhren ins Land – ließe sich damit final klären: Ein paar Torpedos in jeden Tunnel-Eingang, und der Ausgang hätte sich letal erledigt. Für Deutschland ist diese Form der Räsonausübung sogar billiger als üblich, zahlen die Israelis bei diesem vierten Boot doch sogar fast zwei Drittel des Preises. Allerdings kostet es inzwischen mit 550 Millionen Euro auch schon das Doppelte. Schließlich ließe sich mit den atomaren Marschflugkörpern auch eine endgültige Lösung des Hamas-Problems erreichen. So was ist nun mal nicht umsonst zu haben.

Neben dem praktischen Nutzen ist die erneute U-Boot-Lieferung von unschätzbarer moralischer Bedeutung. Sagt doch das deutsche Waffengeschenk klipp und klar: Für die Räson nehmen wir gern den Verfassungsbruch in Kauf. Artikel 26 des Grundgesetzes formuliert eindeutig, dass "Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören", unter Strafe stehen. Ach was, Strafe, sagt sich der Gabriel. Es geht schließlich auch um das deutsche Waffenmarketing. Was sollen unsere Freunde in der Welt denn denken, wenn wir unsere Verpflichtungen nicht mehr einhalten? Gerade erst haben wir uns im Abkommen der Ukraine mit der EU auf eine "gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik" festgelegt. Der neue ukrainische Kriegsminister, Waleri Heletei, ließ bereits verlauten: "Ich werde alles auch für eine ukrainische Krim tun und bin überzeugt, dass wir siegen werden". Solche Überzeugungen dürfen nicht erschüttert werden. Deutschland wird liefern.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 12. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Rüdiger Becker schrieb, wobei man die darin enthaltene Ironie wohl nicht missverkennen darf, da, so es ernst gemeint wäre, er sich als blauäugig und naiv darstellen würde. Sozusagen dann als jemand, dem man ein X für ein U vormachen könnte. Als quasi dann Typ: Angies Vasall. Das dürfte Herrn Becker nicht gerecht werden!?

„Die von Ihnen als bevorstehend behauptete Rüstungslieferung halte ich für völlig unwahrscheinlich. Schließlich gehört es seit jeher "zu den Grundsätzen der Bundesregierung, keine Waffen in Kampfgebiete zu liefern", wie Regierungssprecher Steffen Seibert gerade erklärt hat.“

Wer könnte wohl der irrigen Meinung sein, dass ein Adlatus von "Mutti" sich hinstellen würde und lauthals Kriegsmateriallieferungen verkünden? Es ist doch vollkommen klar, dass Seibert auf die angebliche Rechtmäßigkeit und Einhaltung entsprechender Richtlinien hinweisen muss. De facto jedoch handelt es sich um unrechtmäßige Interpretationen von dürfen und verboten.

Interessant ist übrigens der BITS Research Report 03.1 aus September 2003 „Rüstungskooperation zwischen Deutschland und Israel“von Otfried Nassauer und Christopher Steinmetz, Passage daraus:

„Um den Stellenwert der deutsch-israelischen Rüstungskooperation bestimmen zu können, müssen die politischen Rahmenbedingungen bzw. die Entwicklung der bilateralen Beziehungen betrachtet werden. In erster Linie hatte die Rüstungskooperation für beide Regierungen zunächst oft die Funktion einer vertrauensbildenden Maßnahme. Gegenseitige Sensibilität, Vertraulichkeit und Verlässlichkeit wurden zu bestimmenden Faktoren. Daraus entwickelte sich eine besondere Dynamik, die auch heute noch die deutsche Regierungspolitik gegenüber Israel und ihre Argumentationslinien bei Rüstungsexportfragen prägt und für politische Kontroversen sorgt.“


Am 12. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Noch einen Nachsatz für Rayes Carillo:

Verfluchte Technik, hat mein Zitat von Lincoln geschluckt. Dieses lautet, ich nehme natürlich an, dass Sie es kennen:

Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.


Am 12. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Entgegnung auf Reyes Carillo:

Zu Ihrer "Beruhigung" und meiner "Ehrenrettung" sei gesagt: Ich mag Dieter Nuhr auch nicht. Nur kam mir gerade aus gegebener Veranlassung - und weil es doch so gut passte - lach* dieser Spruch ins Gedächtnis. Ich hätte natürlich auch Lincoln hier anführen können, der ja bekanntlich meinte:
<
Oder für "Nichtssager" einer Kategorie "Es ist schon alles gesagt worden, nur nicht von mir" der weise philosophische Spruch "Si tacuisses, philosophus mansisses".


Am 12. August 2014 schrieb Moyra Mangold:

@Gert Fahrenkamp

Nehmen Sie die Zähne raus und entspannen Sie sich. Vielleicht noch einen Film mit Hans Moser gefällig?


Am 12. August 2014 schrieb Rüdiger Becker:

Die von Ihnen als bevorstehend behauptete Rüstungslieferung halte ich für völlig unwahrscheinlich. Schließlich gehört es seit jeher "zu den Grundsätzen der Bundesregierung, keine Waffen in Kampfgebiete zu liefern", wie Regierungssprecher Steffen Seibert gerade erklärt hat.


Am 12. August 2014 schrieb curti curti:

Sarkasmus als schmerzlichste Form der Wahrheit kann heilsam sein, weil es besonders weht tut und dadurch alarmiert. Er hat was von ultima ratio.

Insoweit - alles richtig Uli Gellermann, rundum Zustimmung! 

Ja, so sieht ein Teil der Welt aus, die rundum dargeboten wird unter "Schlagwörtern" wie 
"enduring freedom", das Substrat der `Wertegemeinschaft´. Auch gerne verwendet `Demokratie und Wohlstand´, jetzt als Sondermodell "de luxe" auch mitten in Europa, mit ethnischer `Säuberung´? Mission accomplished!



All das verbunden vorgetragen durch ein Maß an politisch und medialer Einseitigkeit, Ignoranz, plumper Propaganda, kurzum Stumpfsinn, der gem. Umfragen auch in der Bevölkerung `folgerichtig´ zunehmenden Einzug hält, umrandet von NATO-Gedonner - es ist schlicht über(ge)wältigend.

"Beinahe unerträglich" drückt aus, was empfunden werden kann gegenüber diesen Entwicklungen, sobald sie verinnerlicht werden. Intellektuell schmerzvoll geht dem voraus, verbunden mit rezidiver Fassungslosigkeit.



Und weshalb/wofür das alles - wer jetzt noch bei `klarem´Verstand ist und sich nicht für ein paar incentives hechelnd prostituiert in dieser abstrusen Nummer, wird nicht umhin kommen zu erkennen, daß eine Clique von macht- und geldzerfressenen Psychopathen den Ton vorgibt und die Marschrichtung bestimmt. Deren spezifische Eigenschaft ist mittlerweile förderlich bis Grundvoraussetzung im hochsegmenten Job und in der Politik. Auch in der ICH-AG, also Jeder gegen Jeden als eine Art Straßenkampf mit subtilen Waffen, überaus hilfreich. Der Skrupelloseste gewinnt, das Böse verklärt sich zum `Guten´ während Otto Normalo den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Jetzt hilft nur noch der burn-out um wieder zur Besinnung zu kommen - hoffentlich.

Und die Masse folgt devot wie der Zug der Lemminge, Debilismus in Reinkultur breitet sich pandemieartig aus. Man gibt Pfötchen und macht artig Platz!



Was bleibt zu tun, wie kann man Einhalt gebieten?

Vielleicht Aktionen wie letzte Woche vor dem Tempel des SPIEGEL in HH. Klasse Vorstellung, die beim nächsten Mal hoffentlich den ganzen Stadtteil bevölkert und laut zu vernehmen ist.

https://www.youtube.com/watch?v=XF0kvOn7fss


Am 12. August 2014 schrieb Brigitte Mensah-Attoh:

Junge Junge - immer gibts Leute die mit Dreck schmeißen - statt den Tatsachen ins Auge zu sehen (G. Fahrenkamp - Bei der online-taz gibt es davon e i n i g e (die Differenzierteren überwiegen).

Überhaupt die taz: sie unterliegt dem "Mainstream", hat was gegen "vehemente", "einseitig israelkritische" Meinungen - merzt deshalb gerne + skrupellos Israel-kritische Stimmen/Kommentare aus.

Pat Hall und Ingrid Böhm-Duwe - hier in der Rationalgalerie - sie sprechen exakt das aus, wovon auch ich vollkommen überzeugt bin (besten Dank Euch!!!):

Israel ist derzeit quasi ohne Unterlaß dabei, "Tabula rasa" zu machen, wird nicht müde, die fadenscheinigen und höchst men-schen-ver-ach-ten-den Gründe dafür via Kriegspropaganda zu erklären:
(immer ists "die Hamas".... ihre Tunnels - und natürlich ganz aus Versehen getroffene Krankenhäuser, Moschee, Schulen, Flüchtlingsunterkünfte, E-Werk, Flugplatz, Fischer b.d. Arbeit oder spielende Kinder....!)

In Wirklichkeit gehts aber um die totale V e r t r e i b u n g und/oder den Tod von palästinensischen Menschen - mit der Hilfe der Amis und - der deutschen Bundesregierung!

Ja! ist wirklich ein Grund zum Schämen!: jeemals die inzw. verkommene SPD gewählt zu haben (Verhalten von Sigmar G. in Union mit der Kanzlerin - speziell in Sachen Waffenexport = Beihilfe zum Völkermord)

Die 3 toten Siedler-Jugendlichen waren nie und nimmer der wahre Grund, dieses bestialische Morden in Gaza zu beginnen! (Israel verhängt(e) den Medien
M a u l k ö r b e . Doch die Spatzen pfeifen es dennoch von den Dächern....
bei Zuwiderhandlung droht Journalisten Knast/ bzw. Ausweisung - dies plauderte in einem lichten Moment sogar das Sprachrohr Israels, Richard C. Schneider, aus!)


NEIIN - es ist vielmehr das ERDGAS vor der Küste des Gazastreifens,
das Israel so brennend interessiert!!
Und d a f ü r massakrieren sie jetzt M e n s c h e n und machen - MIT deutscher Beihilfe - deren Zukunft in Gaza - piano piano - gänzlich unmöglich.

Israel - was für ein fürchterlicher Unrechtsstaat, der NIE NIEMALS an Frieden mit seinen Nachbarn interessiert war, und den in meinen Augen nichts, aber auch gar nichts vom 3. Reich unterscheidet. Genozid bleibt Genozid

Antwort von U. Gellermann:

Du verkleinerst die Schrecken des Nazi-Reich, wenn Du es mit Israel gleichsetzt.


Am 12. August 2014 schrieb Reyes Carrillo:

Neben den elenden, ekligen und irrwitzigen Fakten, mit denen du dieses U-Boote-Thema vertiefst, ist es dir in diesem Artikel meiner bescheidenen Meinung nach einmal mehr brillant gelungen, eine beachtenswerte Mischung aus wütendem Betroffensein und seinem vor Ohnmacht und Lähmung schützenden Gegenmittel, der mal feineren, mal gröberen Ironie zu finden. Mir hat’s gut getan. Bestnote!


Entgegnung auf:

@Ingrid Böhm-Duwe

So sehr ich Ihre Replik an Bürger Fahrenkamp unterstütze, so verblüfft war ich denn doch, ausgerechnet in der Rationalgalerie mit einem Zitat noch ausgerechneter von Herrn Nuhr konfrontiert zu sein. Schüttel! Da ist mir ein Fahrenkamp, nein auch zwei Fahrenkamps oder sogar auch drei davon denn doch noch um einiges sympathischer als dieser neoliberale Ideologiekasper mit Charakter- und Haltungsschaden im Endstadium. Einfach nur die Fresse halten, Diether!

Damit bitte keine Missverständnisse entstehen: Ich mag Ihre engagierten Kommentare und die darin zu erkennende Haltung zu den Dingen! Dafür, dass ich solche systemstützenden Dumpfbacken wie Nuhr nicht mag können Sie ja nichts…


Am 11. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Gert Fahrenkamp schrieb:

"Der RATIONALGALERIE fällt auch nicht mehr viel ein: Wenn es nicht die Ukraine ist dann ist es Israel oder umgekehrt, oder, wie diesmal: Beides. Wie originell! "

Aha, Sie wollen also “originelle”, resp. neue Untaten und Gräuel, über die Sie sich auslassen können? Warum denn in Sphären schweben, wo schon Goethes Faust sich nicht hinwagte? Zwar in anderem Kontext. Denken Sie, die Themen Israel oder Ukraine erledigen sich von alleine? So man sie nicht mehr kommentiert? Laissez faire? Und „après nous le deluge?“

Welche Themen würden Sie denn „originell“ finden? Die über User, die „im Westen nichts Neues“ ausmachen und davon so frustriert sind, dass Sie dies bemeckern? Dieter Nuhr bemerkte einmal recht zutreffend bezüglich eines gewissen Personenkreises, dass weniger eben mehr ist. Dann, wenn jemand nichts zum Thema beitragen kann. So sein „O“-Ton: "Dann öfter mal die Fr**** halten“.


Am 11. August 2014 schrieb Christoph Pauli:

Es wäre eigentlich höchste Zeit für eine repräsentative Umfrage, welche ihren Namen auch verdient. In Deutschland, besser noch in der EU, mit genauen Fragen!
Hat denn die Friedensbewegung, falls diese noch aktiv ist, oder Die Linke keine Möglichkeiten dies in Auftrag zu geben?
Bitte nicht von Deutschland Trend.
Wenn man davon ausgeht, dass nach dem Donbass die Zurückholung der Krim auf der Agenda der Irren in Kiew steht, sollte sich jeder in Europa ernsthaft Gedanken machen,
Sich endlich von dieser Pseudoregierung in Kiew zu distanzieren.
Die Zeichen stehen immer klarer auf Krieg, in den die EU via NATO bzw. USA hineingezwungen wird.


Am 11. August 2014 schrieb Lutz Jahoda:

DER TEUFEL HAT DEUTSCHLANDS REGIERENDEN GERN
SIE WOLLEN AUCH HEUT NOCH DEN HIMMEL ERBEN
SIE LEHNEN SICH STETS AN DIE FALSCHEN HERRN
SCHLIEßLICH MÖCHTE MAN´S NICHT MIT DER HÖLLE VERDERBEN.


Am 11. August 2014 schrieb Pat Hall:

Sind wir denn nicht von Propaganda-Maschinen Umzingelt ?
Ob Ost oder West ,was soll man noch glauben ?
Es sind m.E. doch allesamt geopolitische Interessen die mit Kriegen einhergehen und hat mit Lug & Trug zu tun !
Das ist neben der Gier der Mächtigen das Eine !
Das andere was Hilflos macht ist diese Dumme Deutsche Nibelungen-Staatsräson die es auch noch zulässt dass mit meinem sauer verdientem Steuergeld Volksmörder unterstützt werden obwohl es im GG klar geregelt ist !
Die Entführung & Ermordung von 3 Jugendlichen ist nicht der wahre Grund um dieses Land dem Erdboden Gleich zu machen,sondern auch hier wieder nur ein Vorwand um an die Gasreserven zu gelangen die vor der Küste zu finden sind !
Hierzu gebe ich einen Link ein...
von Thierry Meyssan

Nach drei Jahren des Krieges gegen Syrien hat der «Westen» seine Offensive absichtlich auf den Irak und dann auf Palästina ausgeweitet. Hinter den scheinbaren politischen Widersprüchen zwischen religiösen und säkularen Parteien stehen starke wirtschaftliche Interessen, welche diese Strategie erklären. In der Levante haben viele Gruppen mehrmals ihr Lager gewechselt, aber die Erdgasvorkommen sind unverrückbar.


Am 11. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Israel gibt „Laut“, jammert und die „Mea Culpa“ Fraktion politischer deutscher Büßerschar aufgrund der installierten Erbsünde der Verbrechen der Väter und Großväter – allen voran die Merkel Clique -verkündet uneingeschränkte Loyalität gegenüber Israel. So als sei dieses für alle Zeiten aufgrund des schrecklichen Unrechts und der grausamen Behandlung seiner Menschen durch psychopathische Drecksäcke als ein „heiliges Land“, über jeden Verdacht erhaben, Böses zu tun, anzusehen. So jedenfalls war es immer in der Vergangenheit. Wehe demjenigen, der nur eine leise Kritik anbrachte – und zwar wohlgemerkt an der politischen Führung und den Richtungsgebern des Landes und nicht an den Menschen jüdischen Glaubens – dann war aber der Angriff mit der Antisemitismuskeule nicht weit. Aber weit gefehlt! Und nur installiertem schlechten Gewissen als Mainstream-Gangart geschuldet. So à la Paragraph 1: Israel ist immer Opfer, Paragraph 2: Sollte Israel einmal Täter sein, gilt automatisch Paragraph 1.

Das Perfide ist, auf „moralische Verpflichtung“ hinzuweisen - und zwar ewig während - die Deutschland gegenüber Israel besitzt. Die dann vorzugsweise so weit zu gehen hat, dass derjenige, den Israel als Feind betrachtet, so er z.B. wirtschaftlichen Interessen im Weg steht, automatisch als Feind Deutschlands mit zu gelten hat. „Feind der Demokratie“ heißt das dann. Und her mit der Tötungsmaschinerie. Und natürlich liefert Deutschland. Und da werden schnell mal klar entgegenstehende Bestimmungen außer Kraft gesetzt, respektive passend interpretiert. „Ich wasche meine Hände in Unschuld“, so fühlte sich auch Pontius Pilatus, denn er hatte ja die Verantwortung übertragen. Aber Töten auf Umwegen war es allemal. Genauso verhält es sich, wenn Deutschland „nur“ Waffen liefert. An einen Aggressor!

Raushalten, das würde Deutschland gut zu Gesicht stehen. Und auch ein klares Statement: Bei aller Liebe, Freundschaft, was auch immer: Was zu weit geht, geht zu weit. Ohne uns. Aber dafür müsste Deutschland ohne einen solchen gefährlichen Prediger wie die bundesdeutsche Gallionsfigur auskommen WOLLEN. Denn wenn der „Führung“ hört, dann leuchten dessen Augen und er versucht sich als Meinungsbildner. „Waffensegnungen“ würde ihm entsprechen. ;-(

Wie Frieden wirklich funktionieren kann, das zeigte vor einigen Jahren der Vater des beim Spiel von israelischen Soldaten getöteten kleinen Jungen, der dessen Organe israelischen Kindern spendete. Die damit leben konnten, leben durften! Und nichts anderes wollen die Menschen, leben! Waffenlieferungen sind da nur kontraproduktiv. Tötungen der indirekten Art mit der Waffe „made in Germany“ sind Schuldbeweise!


Am 11. August 2014 schrieb Gert Fahrenkamp:

Der RATIONALGALERIE fällt auch nicht mehr viel ein: Wenn es nicht die Ukraine ist dann ist es Israel oder umgekehrt, oder, wie diesmal: Beides. Wie originell!


Am 11. August 2014 schrieb Joe Bildstein:

Die U-Boote werden geliefert, ganz klar. Man sollte ein paar Dinge noch wissen:
1. Teutonien hat ueber die Lieferung nichts mehr zu bestimmen hat. Die Carlyle Gruppe - um Ex-Kriegsministerin Condolezza Rice hat sich dort eingekauft - ueber OEP " ... Im März 2002 übernahm der amerikanische Finanzinvestor One Equity Partners (OEP) von der Babcock AG die Mehrheit an der HDW" ....

2. Eines der U-Boote wurde vom Libanon aus versenkt.... 2006, da muss natuerlich Ersatz her.

3. Der eigentliche Grund fuer die kleinen niedlichen Dinger ist nicht HAMAS sonder das Gas das vor der Kueste liegt. Und das gehoert nach dem Equidistanz Prinzip allen - sprich Palaestina, Syrien, Lebanon, Turkey, Cyprus und dem "gelobten Land". 

http://www.eia.gov/countries/analysisbriefs/Eastern_Mediterranean/eastern-mediterranean.pdf

Die Karte auf Seite 2 sagt alles.
Nur Israel ist bereits am Bohren und hat den Claim abgesteckt. Mit Zypern (dem griechichen Teil) wurde schnell und ganz still ein Transport Abkommen unterzeichnet. Man bohrt direkt an der Grenze zum Libanon, horizontal in deren Gebiet um so schnell zu foerdern wie es geht bevor die Gerichte sie zureuckpfeifen. Aber wer glaubt schon dem Libanon....

Man stelle sich vor Palaestina waere ein Staat und hatte anrechte auf Teil des Gases, da koennte sich ein richtiger lebensfaehiger Staat entwicklen...... 
 


Am 11. August 2014 schrieb Eva Bieselang:

Auch wenn der Sarkasmus sehr böse und bitter ist: Genauso ist es. Steimmeier bläst die Friedens-Schalmei und Gabriel holt die dicke Berta raus. Die SPD ist in einem Maße verkommen, dass ich mich schäme sie mal gewählt zu haben.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

22. Juli 2016

Frankreichs Terror gegen Syrien

Deutsche Medien schweigen dröhnend 
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

19. Juli 2016

Eine Beleidigung des Generalbundesanwaltes

Der Generalbundesanwalt ist eine Beleidigung für die Justiz
Artikel lesen

16. Juli 2016

Türkei-Putsch nicht ohne USA

Bundeswehr in NATO-Treue fest an der Seite welcher Türkei?
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen