Terror-Experten wissen es besser

Am besten wissen es israelische Experten

Autor: U. Gellermann
Datum: 21. Dezember 2016

Schon seit Jahren ist der Kampf gegen den Terror eine kriegerische Disziplin, die nach Experten verlangt. Experten sind Menschen, die im jeweiligen Sachgebiet alles wissen ––und das auch noch besser. Wenn zum Beispiel der Terrorfall vorfällt, fallen sie in den Medien durch superkluge Reden auf. Und während der normale Experte in seinem Fachgebiet selbst gearbeitet hat, darf man nicht davon ausgehen, dass der Terror-Experte selbst Terrorist war, bevor er begann über dieses Fachgebiet des Kriminellen zu dozieren. Auch wenn seine mediale Präsenz durchaus Züge des Psycho-Terrors aufweist.

Trotz unterschiedlicher Denkschulen gibt es einige Grundwissenschaften, die alle Terror-Experten einen. Vorrangig gilt der Kernsatz: Terrorist ist immer der ANDERE! Schon in den Terror-Kämpfen der britischen Spezialeinheiten gegen die irische Terror-Organisation IRA war den englischen Experten klar: Der katholische Ire war´s. Katholische Iren allerdings konnten lange und intensiv über den Terror britischer Truppen in katholischen Wohn-Vierteln Nord-Irlands berichten. Aber sie kamen in den allgemeinen Medien einfach nicht vor. Auch deshalb hat sich der ANDERE als Schuldiger für den Terror eingebürgert. Kann man den ANDEREN dann auch noch die andere Hautfarbe, Sprache, Religion oder Kultur nachweisen, dann ist der Fall schon halb geklärt.

Der Terror-Experte weiß grundsätzlich auch, dass der Terrorist immer nur feige Anschläge verübt. Bei Selbstmordattentaten ist das Eigenschaftswort besonders sonderbar: Hat doch der Terrorist immerhin sein Leben riskiert. Aber vielleicht war es ohnehin nichts wert und der Terrorist hat es einfach feige weggeworfen. Nie hat man Terrorismus-Experten von feigen Drohnen-Morden reden hören. Obwohl der Drohnen-Mörder unangreifbar in einem warmen und trockenen Büro sitzt und der Kaffee-Automat nur den Gang runter links ist. Während die feige Trauer- oder Hochzeitsgesellschaft, die der Terroristen-Jäger klinisch sauber in die Luft jagte, wahrscheinlich ein paar feige Terroristen beherbergte und ihr Anders-Sein schon durch den fehlenden Kaffee-Automaten bewies.

Eine ganze Sammlung von Anti-Terror-Grundsätzen findet sich im Wort MEHR. Der Terrorismus-Experte beherzigt den alten medizinischen Grundsatz: Viel hilft viel! Mehr Kameras, mehr Waffen, mehr Sicherheitsgesetze, mehr Polizei, mehr Vernetzung…Und natürlich helfen auch mehr Drohnen. Weniger hilft manchmal auch: Aber nur weniger ANDERE! Ganz sicher helfen, beobachtet man die Experten-Runden, mehr Wählerstimmen für diese oder jene Partei. In Deutschland reklamieren CSU und AfD für sich das totale Rezept gegen den Terror gefunden zu haben. Kämen die beiden Parteien dran, würde sicher alles totaler.

Wer den Terror-Abend in Berlin in den Medien verfolgte, der lernte in jedem zweiten Medium den israelischen Terror-Experten Shlomo Shpiro kennen. Von Israel weiß man, dass dieser Staat den Terrorismus voll im Griff hat. Über die Zuweisung des Terrorismus an die ANDEREN muss man dort nicht lange nachdenken: Seit der Gründung kennt man den unseligen Palästinenser, der ebenso unberechtigt wie terroristisch den uralten, heiligen israelischen Boden belästigt. Der Palästinenser war und ist ANDERS, also Terrorist.

Aber auch der Grundsatz des MEHR findet in der israelischen Anti-Terror-Philosophie seinen Platz: Gern werden einige Steinwürfe mit ganzen Polizeibataillonen beantwortet, pro einzelner Rakete muss der Terrorist im Gaza-Streifen mit vielen Bomben-Teppichen rechnen. Und wenn er die Grenze wechselt, sei es in den Libanon oder nach Syrien, dann folgen im komplette israelische Armeen, da muss der Krieg nicht mal erklärt werden, das verstehen die Araber dann schon so.

Überragend sind die israelischen Ergebnisse im Anti-Terror-Kampf: Seit Beginn investiert der Staat immer MEHR und MEHR in den Kampf und erntet als Ergebnis immer MEHR und MEHR Terror. Das ist ein überzeugendes Geschäftsmodell. Jedenfalls für Terror-Experten. Atemlos lauschte ein deutsches Publikum dem Politologen und Experten Shlomo Shpiro. Rein zufällig war der tapfere Schlomo zum Berliner Attentat zur Hand, um deutsche Medien mit den Weisheiten des MEHR zu füttern. Der Professor ist Experte in Terrorismus-, Geheimdienst- und Sicherheitsfragen. Shpiro ist stellvertretender Leiter der Abteilung für Politische Studien an der Bar Ilan University in Tel Aviv und Vorsitzender der International Intelligence History Association. Ebenso zufällig wie seine Anwesenheit zur Zeit des Berliner Anschlags ist sicher auch, dass der schlaue Mann von 1999 bis 2001 ein von der NATO finanziertes Forschungsprojekt zur Verbesserung der Intelligence Cooperation der Mittelmeerregion geleitet hat. Und logisch auch, dass Shpiro im Jahr 2009 zum Leiter eines EU-Projektes zur "Terrorismuskrise" ernannt wurde. Alle Welt weiß, dass der Terrorismus in Europa seit dieser Zeit deutlich MEHR wurde. Welch ein Erfolg.

Worüber Terror-Experten nie reden: Über die sozialen Ursachen des Terrors. Warum auch? Würde man ernsthaft über Ursachen reden, dann könnten die vielleicht beseitigt werden. Und Experten wie Shlomo Shpiro würden nicht mehr gebraucht und müssten arbeiten gehen. Das will die ganze Anti-Terror-Branche nicht.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 27. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@Frau Halina Bendkowski?
studieren ermüdet, oder haben wir den namen gewechselt:)
??


Am 27. Dezember 2016 schrieb Paul Paulousek:


"Der Terror-Experte weiß grundsätzlich auch, dass der Terrorist immer nur feige Anschläge verübt. Bei Selbstmordattentaten ist das Eigenschaftswort besonders sonderbar: Hat doch der Terrorist immerhin sein Leben riskiert."

Nun ja: die Einordnung eines Anschlags als "feige" hat nun offenbar vor allem mit der Hinterlist zu tun, die arg- und damit auch wehrlose Opfer trifft, weniger mit den Konsequenzen für den Täter.

Um nochmal auf Ihre erste Replik zurückzukommen: Sie bestätigt voll und ganz meinen Verdacht - der unterdessen wohl als Aktivität der sog. "Querfront" zu rubrizieren wäre - und dem Wort des Jahres "postfaktisch" einen weiteren Beleg für seine Relevanz liefert.

Antwort von U. Gellermann:

Wir alle wissen ja, das Drohnenmorde nie und nimmer hinterlistig sind.

Sie haben viel Meinung, leider kaum Argumente und Fakten. Dass zentralen Argument, dass Israels Kampf gegen den Terror nur mehr Terror erzeugt (viele Länder sind dem Beispiel des Vorreiters inzwischen gefolgt) nehmen Sie einfach nicht wahr.

Kann es sein, dass Sie der Querfront bewusster Blindheit angehören? Oder machen Sie nur das Merkel-Männchen?


Am 26. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Hallo Linksliberaler,
ein interessanter, informativer und nachhaltiger Kommentar zum Thema, der die Not und das Elend der betroffenen Menschen verdeutlicht, und Terror und Krieg als das benennt, was es ist: Völkermord.
Vielen Dank..


Am 26. Dezember 2016 schrieb Der Linksliberale:

Was ist das Frau Halina Bendkowski? Ich lese Ihre Zeilen und habe das unangenehme Gefühl belehrt zu werden. Es ist offensichtlich keine Diskussion die Sie wünschen, sondern die Botschaft eines vorgeblich „guten Menschen“ an die Verblendeten und wenn die Verblendeten nicht hören wollen, sind es (logischerweise) die "Bösen". Was macht Sie zu etwas „Besserem" als den wahrhaften Journalisten und Galeristen Gellermann oder seine Mitstreiter. Ist es Ihr christlicher, muslimischer, jüdischer, buddhistischer Glaube, oder (ich wage es nicht zu schreiben) gar Atheismus? Möglicherweise wissen Sie einzig und tatsächlich wie der „Linke" zu denken hat, möglicherweise haben Sie eine genetische vererbte Deutungshoheit über die Linken so eine Art urlinks?oder aber Ihre exzellente Elitenbildung erlaubt Ihnen „noch guter“ als der "linke Pöbel" zu sein? Lassen Sie mich etwas poetisch formulieren: Die Sonne der Erkenntnis und der Sturm des Zorns werden Sie erst dann erreichen, wenn Sie die Thora vom Staat Israel trennen und den Terrorismus vom Flüchtling. Dass Mitglieder der israelischen Regierung jüdischen Glaubens sind, ist bekannt, aber nicht, dass dieser Glauben den Exitus der Palästinenser fordert, dass steht dort in der Thora nirgendwo! Auch nicht, dass die gläubigen Juden Araber töten müssen. Bevor Sie uns hier über den Mossad belehren (der auch Gutes getan hat, z. Bsp. Eichmann seiner gerechten Strafe zugeführt) und nebenher der CIA den Terror absprechen, und das auch noch mit dem bekloppten Argument der „Verschwörungstheorie", wäre ich Ihnen dankbar, wenn sie sich vom Gipfel der Belehrungen in die Niederungen des Abschlachtens von Menschen begeben. Ich darf Ihnen mitteilen, dass allein im Jahr 2014 rd. 2.050 Zivilisten in Palästina von der israelischen Armee geschlachtet wurden und die Hamas 7 Zivilisten geschlachtet hat. Und nun sage ich Ihnen meine geostrategische Linksmeinung dazu: das sind 2.057 Zivilisten zu viel. Wenn ich Ihre reflexartige Verschwörungstheorie - Schutzbehauptung beurteile, meine ich, dass es bei Ihnen nur 7 Zivilisten zu viel waren. Der Brief an Putin wird von Ihnen allein deshalb kritisiert, weil Sie das Schlachten von Zivilisten für eine angeblich „gute" Sache dulden. Und was gut ist, entscheiden Sie, keinesfalls die Russen oder Palästinenser oder Christen oder Juden oder die Linken in der Rationalgalerie. Sie wollen uns weismachen, dass einige mordende Menschen, jüdischen Glaubens, die Thora ungestraft zum Horrorszenario für palästinensische Kinder machen dürfen! Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es im „Öffentlich Rechtlichen" nur Terrorexperten gibt, die niemals nach den Ursachen des Terrors fragen, auch nicht dieser israelische Superexperte! Möglicherweise ist das tatsächlich ein Experte für, denn weniger gegen den, Terrorismus gewesen. Ich mache Ihnen aber Hoffnung: Sie erlebten nicht zuletzt mit Gellermanns Artikel die Auferstehung eines neuen, linken, analytischen, geostrategischen Typus von Terrorexperten. Der Gellermann hat es Ihnen geschrieben, der Hauptgrund für den Terror ist Krieg! Und der Krieg gegen den Terror ist genauso hirnrissig wie der Terror gegen den Krieg.
Gute Nacht Frau Halina Bendkowski und vergessen sie nicht: Deutschland und / oder seine Freiheit wird auch am Hindukusch verteidigt und das nur bei bisher rd. 68.000 abgeschlachtete Zivilisten in Afghanistan, im Kampf gegen den Terror und 56 Bundeswehrsoldaten die wie immer im Feld oder durch „Freundfeuer" und wenn gar nix mehr geht für Deutschland und die westliche Wertegemeinschaft gefallen sind.


Am 26. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@Halina Bendkowski
das schöne an der galerie ist, dass jeder die chance hat, rote zeilen zu ernten:)
widerspruch ist also auch gewollt!!
eine "gefolgschaft" erkenne ich nicht, auch keine denkverbote. ihr bild hat es ja auch in die galerie geschafft;)
es wäre also vermessen, sie würden so etwas nach ihrem "studium" der website unterstellen, es sei denn, sie brauchen keine freunde oder handeln im auftrag:)
im übrigen verbiete ich mir solche degradierungen meiner intelligenz und des willens zur eigenen meinungsäußerung!!
zum wasser"problem" können sie sich hier schlau machen: Clemens Messerschmid auf youtube


Am 26. Dezember 2016 schrieb Pat Hall:

@ Halina Bendkowski,
Sie haben sich also als Neuleser auf die RATIONALGALERIE eingeklinkt um die Leser und den Autor zu kritisieren?
Sie unterstellen dem Uli.G. auch dass die Kommentatoren und Leser egal welcher politischen coleur als Manövriermasse benutzt ?
Sie haben Recht, die Welt ist in einem elenden Zustand und dazu braucht es dringend Gesellschaftskritik, doch mit Ihrer merkwürdigen Kritik die man kaum Einordnen kann, wird die Situation um Israel auch nicht besser, oder ?
Und falls Sie glauben wir kennen und wissen nicht wie es um Palästina / Israel und deren Landnahme bestellt ist dann empfehle ich Ihnen einmal diesen Auschnitt aus dem folgenden Link von Uri Avnery zu Lesen,

https://www.radio-utopie.de/2016/12/17/denkt-an-nabot/


Alles das ist nun Regierungsland, auf dem Israelis nach israelischem Recht frei siedeln dürfen. Überflüssig zu sagen, dass das alles nach dem Völkerrecht vollkommen illegal ist. Dieses verbietet einer Besatzungsmacht kategorisch, ihre Bürger im besetzten Gebiet anzusiedeln.

Die Rechtssituation ist also die: Israelische Siedler auf „Regierungsland“ zu setzen ist nach israelischem Recht legal, nach dem Völkerrecht jedoch ist es ganz und gar verboten. Siedler auf privates Land von Palästinensern zu setzen ist sowohl nach dem Völkerrecht als auch nach israelischem Recht verboten.

Ob das die Araber in Frieden ruhen lässt wage ich zu bezweifeln


Am 25. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Halina Bendkowski
Also, wenn es denn soweit ist,dass wir uns hier "trauen" dürfen, gesellschaftspolitischen Themen ohne wenn und aber aufzugreifen, und uns dazu, zu äußern na dann, Prost Mahlzeit.
Wie gut, dass es die RATIONALGALERIE in einer dunkler werdenden Zeit gibt, mit einem unbestechlichem Journalisten, dem ich nicht oft genug für seine zwingend notwendige Arbeit danken kann, und der immer wieder die Kraft und den Mut findet, weiter zu machen.
"........die Starken kämpfen ein Leben lang; diese sind unentbehrlich." (Brecht).
.


Am 25. Dezember 2016 schrieb Der Neue:

Es wird immer Besser??????

Das Enscheidende steht im letzten Absatz??????????..Amri wurde wie bei Google maps zu sehen ist
nur 3-4 Km vom Ort erschossen an dem der LKW in Italien!!! (nicht Polen) beladen/losgefahren ist????..

http://www.rp-online.de/politik/ausland/anis-amri-erschossen-italien-feiert-die-helden-von-mailand-aid-1.6485297


Am 25. Dezember 2016 schrieb Halina Bendkowski:

Ich bin sicher, Sie können sich vorstellen, was ich mit“ Geostrategist“ meine, denn ansonsten fehlt Ihnen ja auch nicht die Phantasie, die Fantasie der anderen in eine bestimmte Richtung zu entfachen.
Das, was Sie beschäftigt, ist kein interessanter Widerspruch, sondern ein seit Ausrufung des Staates Israel, ein in Israel real existierendes Problem der existentiellen Bedrohung.
Ob Ihre Ausführungen morgen zum Fortschritt Ihres Argumentieren beitragen, werde ich studieren.

Antwort von U. Gellermann:

Den Satz mit der Ausrufung des Staates Israel übersetze ich mal ins Deutsche: Weil es Israel gibt, ist der Staat bedroht. Oder doch: Weil der Staat bedroht wird, gibt es ihn. Wenn Ihre Argumentation auf dieser Ebene bleibt, dann wird es nicht spannend. Und was Sie so meinen, dass müssen schon selbst übersetzen.


Am 25. Dezember 2016 schrieb Halina Bendkowski:

Sehr geehrter Herr Gellermann et al.,

Ihre Rationalgalerie ist mir von einer gemeinsamen Freundin empfohlen worden und so nahm ich mir mal die Zeit, Ihre site zu studieren.
Ich kann es nicht fassen, wie ein Geostrategist, als welcher Sie sich und die Ihren präsentieren, über Israel schreiben- und was Sie sich trauen nach dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt zu insinuieren, was Ihre Gefolgschaft ja auch gleich gierig aufgreift, um gar CIA&MOSSAD zu phantasieren.
Ich wüßte gerne, woher Sie Ihre Informationen über die Wassenotstände für Palästinenser in Israel beziehen? Wohl dann doch eher aus der von Ihnen ansonsten bekämpften TAGESSCHAU, die so wie Sie immer die Palästinenser berichten läßt, ohne sich die Mühe des Faktencheck zu machen.
Auch den Brief an den von Ihnen geehrten Herrn Präsidenten Putin habe ich gelesen und bin erstaunt, wie gewisse Linke sich in GEOspielereien behaupten wollen und können und ihnen die in den Arealen lebenden Menschen gar zu Manövriermasse verkommen.
Mit solchen Linken war nie ein besserer Staat zu machen.
Die Welt ist wahrlich in einem elenden Zustand und hat bessernde Gesellschaftskritiker verdient.

Antwort von U. Gellermann:

Sehr geehrte Frau Bendkowski,

da ich gar nicht weiß was ein „Geostrategist“ ist kann ich mich auch gar nicht so einordnen. - Mein Artikel befasst sich wesentlich mit den „Terror-Experten“. Dabei fällt mir auf, dass die israelischen Regierungen seit Jahr und Tag vorgeben den Terror bekämpfen zu bekämpfen, der Terror dort aber eher mehr als weniger wird. Auf diesen interessanten Widerspruch möchten sie aber nicht eingehen. Zu diesem eklatanten Widerspruch können sie morgen in der RATIONALGALERIE mehr lesen. Vielleicht geraten Sie danach mal ins Argumentieren. Das wäre ein kleiner Fortschritt.


Am 25. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Kadima B Germania
...dann war das wohl die "Ironie des Schicksals."


Am 25. Dezember 2016 schrieb Kadima B´Germania:

@ Ulrike Spurgat

Schade, dass man Ironie offenbar überall explizit kennzeichnen muss. Die sei hiermit nachgeholt...;-)

Frohe Festtage!


Am 25. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@m.kohle
sorry, ein blödes missverständnis:(
ich hasse sowas


Am 24. Dezember 2016 schrieb Spargel Tarzan:

Ich frage mich, wie oft man das schmierenstück aus dem CIA-drehbuch noch aufführen will. immer die selbe leier, nur die orte wechseln und die protagonisten, weil sie nur einmal auftreten dürfen.
derweil lassen sich die massen instrumentalisieren und singen im chor das lied der kartelle, von denen sie sich am nasenring durch die arena führen lassen und sie merken es in ihrer einfältigkeit nicht mal.
wie in der mode, es kommt alles wieder.


Am 24. Dezember 2016 schrieb Michael Kohle:

Wertes altes Fachbuch,

könnte es sein, dass meine letzte Frage in den falschen Hals geraten ist oder mißverstanden wurde?

Meine politische Menschwerdung geschah einst mit einem Buch. Die Auschwitz-Prozesse, gefunden in den ersten Tagen meiner Unipräsenz, eine altehrwürdige Uni, bei der über der Türe stand "Die Wahrheit wird Euch frei machen?., an der einst auch ein Unirektor namens Heidegger im braunen Rock, für frisches, zumindest - so sein Tenor - reines Blut im Lehrkörper und in der Studentenschaft sorgte. Der Spruch steht immer noch da. Stammt ja auch von einem Juden, als früher Terrorist gekreuzigt auf Wunsch der Staatselite und im Namen des Imperators. Das Goldene Buch der Uni wurde damals anno domini (der Gleiche wie eben) 1968 wurde damals temporär konfisziert um die Seiten mit den Einträgen eines Reichsinnenministers Frick, eines Richters am Volksgerichtshof namens Freisler zu tilgen.

Was ich mit meiner Frage wohl angesprochen habe? Der Holocaust, das möglicherweise größte Verbrechen der Welt aller Zeiten. Jedenfalls wenn man nachsichtig über das Treiben anderer Pseudo-Imperatoren in summa denkt und das tut man ja immer wieder gerne. Wird er - der Holocaust - doch als die einzig tragende Säule für die Existenz, für die Berechtigung, für alles Tun des annektierten Staates Palästina, genannt Israel, herangezogen, verwendet und doch eigentlich nur mißbraucht. Nicht zu vergessen - aber nebensächlich - die Funktion des Holocausts als Hypothek für die Forderung von Zinsen bis ans Ende aller Tage.

So wollte ich die Frage verstanden haben.Mir ist klar, dass die Frage nur eine theoretische sein konnte. Manchmal würde ich mir ein Leben nach dem Tode wünschen. Mein Gott, mein Jehova, mein Allah, was könnten da alte Rechnungen beglichen werden. Allein die horrenden Lizenzgebühren, die auf Grund der mutwilligen Inanspruchnahme des Leids von Menschen, die sich nicht mehr wehren können, angefallen sein dürften. Ganz zu schweigen von den Unsummen, die seit Jahrzehnten unter dem Vorwand Wiedergutmachung von unbeteiligten Dritten "vereinnahmt" wurden. Es wäre nicht auszudenken.


Am 24. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@m.kohle
"Egal. Eine letzte Frage:..."
was sollen diese leute schon machen: wie die ältere deutsche generation, oder wie die baltischen "befreier" werden leider auch diese überlebenden verjubeln, was ihnen nach ihrer meinung zusteht. ob durch arbeit, oder ns- oder opferrenten oder alles zusammen, egal. vielleicht kaufen oder bauen einige davon auch häuser, um ihre nachkommen zu versorgen. wer im weg steht, muss weg - das haben wir uns verdient! bei vielen werden nachfolgende generationen von einem opferkult leben.
dies ist nicht despektierlich gegen die tatsächlichen opfer des holocaust gemeint, aber manches verselbständigt sich eben, und muss geld bringen in dieser welt.
gibt's schon merchandising-artikel für berlin??


Am 23. Dezember 2016 schrieb Gabriele Thamke:

"Der italienische Innenminister Marco Minniti hat den Tod des mutmaßlichen LKW-Attentäters Anis Amri bestätigt."

Er wurde in Mailand erschossen. Das teilte, in einer Pressekonferenz, der ital. Innenminister mit.

Gerade gelesen auf RT Deutsch.
Wundert sich noch jemand?


Am 23. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Kadima B'Germania
Wenn man was falsch verstehen will, steht dem nichts im Wege, wie man bei ihnen sieht.
Sicherlich gibt es von mir keine Klarstellung.- Die grauen Zellen in Bewegung setzen, kann nie verkehrt sein


Am 23. Dezember 2016 schrieb Michael Kohle:

Eigentlich wollte ich nur Gellermann und Günther Mann für seinen Kommentar Dank aussprechen. Mann hat mir mein Wort aus dem Mund genommen. Da ist ein Elite-Proletariat, eine Schutzstaffel entstanden, die die Wertegemeinschaft so schnell nicht mehr los werden wird. Berücksichtigt man, wie heute schon eine totale „Transparenz“ zwischen angeblichen "Sicherheitsbehörden und "investigativen Sicherheitsmedienschaffenden", den Theveßens, den Mascolos, ja auch den Lüders, ganzen Sturmtrupps wie der SWP besteht, werde ich nachdenklich Was die alles so wissen, von sich zu geben haben, unfasslich. Die scheinen nicht nur bei den Monitorings der Dienste dabei zu sein, nein, die haben - der Eindruck drängt sich auf -die gleichen „Kurzmitteilungen" auf dem Wischmob wie die Kanzlerin. Embedded experts! Und so wie Gellermann schreibt, ausgerechnet da bedarf es noch eines israelischen Professors, ausgewiesener Experte für Terror und wohl auch Gegenterror, für geheimdienstliche Aktivitäten und was weiß ich sonst noch alles. Und er gibt nicht nur sein spezifisches Wissen preis, er darf - und sogar mehrmals - sozusagen auf allen Kanälen des Staatsfunks in einem über aus aggressiven vor allem aber arroganten Tonfall fordern, dass es jetzt wohl an der Zeit sei, die Sicherheitsorgane Deutschlands endlich aufzurüsten. Ich habe ihn so erleben müssen, postfaktisch ist also meine „Unterstellung" nicht,. Was ich dabei postfaktisch gefühlt habe, darf ich hier gar nicht von mir geben.

Und dieser gesetzte Herr will kurz zuvor am Tatort gewesen sein? Auf dem Weihnachtsmarkt der Wahl? Wie durften die o.g. federführenden Experten von sich geben? „Seit Wochen berichten Geheimdienste, dass Weihnachtsmärkte wieder im Fadenkreuz islamistischen Terrors stehen." Der Chef-Inspektor vom Lerchenberg weiß sogar von Richtlinien, die der IS seinen exterritorialen Fähnleins in Fibeln an die Hand gegeben haben soll, mit detaillierten Anweisungen bezüglich der Ausstattung des Sattelschleppers, seiner erfolgreichen Handhabung. Hat Elmar T. doch tatsächlich so von sich gegeben, auf seinem Sender bei Mario L zwei Tage später. Nein, da stellen sich selbstverständlich keine Fragen, auch da nicht.

Zurück zum hebräischen Christkindlesmarktbesucher. Was wollte er da überhaupt, Glühwein trinkenden Moslems auflauern, womöglich selber Schweinswürstel konsumieren? Viel was anderes gibt es da ja nicht zum delektieren. Oder ging er wohl eher seinem Dienstauftrag - oder war es gar ein Werkauftrag - nach, ich erwähnte es schon gestern hier, als Supervisor? Da kommt mein Lieblingszitat von Goethe zum Einsatz. Mit dem Wissen kommt der Zweifel!

Zieht man sich auf Youtube noch mal das Video vom 16.2. diesen Jahres an, von der Pressekonferenz zu Bibi´s Besuch bei Freundin Angela (bei der Phönix-Version insbesondere so ab Minute 06:10), wird einem zügig klar und eingängig, zu wessen und welchem Behufe Shlomo P. hier lustwandelt(e). Schließlich geht er auch einem Lehrauftrag nach in Tel Aviv, ganz in der Nähe vom forschungsergebnisverwertenden Institut namens? nein, das lassen wir lieber, das ist ja wohl Allgemeinwissen.

Und dann kommt hier auf der Galerie auch noch einer daher und mault mal wieder mit dem allerdämlichsten, lächerlichsten Vorwurf umher. Seit meine Wenigkeit mal - irgendwoanders auf Neuland - glaubte, Uri Avnery zitieren zu müssen - jenem lametta-bewehrten Kampfgefährten von Menachim Begin, (seinerzeit Irgun, bitte notfalls googeln) zu Zeiten der Annektion der Keimzelle des auch heuer mit Vehemenz angestrebten zukünftigen Groß-Israels (ach ja, die probate Erfindung der Fassbombe hat dabei geholfen) und ich binnen kürzester Frist von mehreren Wohlmeinenden in eindeutiger Diktion darüber aufgeklärt wurde, dass es sich bei diesem erzjüdischen Haderlumpen Uri um einen schäbigen, dreckigen Antisemiten (O-Ton) handeln würde, nehme ich die Herrschaften dieser couleur nicht mehr ernst, den Vorwurf schon schon gar nicht.

Wie auch, wenn doch dieser - so auch unser aller Kanzlerin - demokratischste Staat aller Zeiten, bei seinem Vorgehen, auch nicht gerade die feine englische Art an den Tag zu legen fähig, bereit und willig ist. Ja, ja der Holocaust, ich weiß. Dann sollte man sich auch bei den eigenen Vorgehensweisen doch tunlichst ab und zu daran erinnern.Wenn ich mich recht erinnere, hat die seinerzeitige Schutzstaffel - kurz SS - bei zwingenden Aktivitäten im Verhältnis von 1:10 bis zu 1:100 agiert, ein gemeuchelter deutscher Soldat, zehn ?. schrecklich. Was das bedeutet, einfach mal nach ardeatischen Höhlen suchen bei Wiki. Schaut man dann nach Gaza allein in den letzten 10 Jahren, befleißigte sich der Rächer eines inflationären Verhältnisses von bis zu 1:2000 und mehr, ob das Ofenrohr getroffen hat oder nicht. Jenes dass ich als Terrorbeweis bei Gniffke einst mal sehen durfte, hatte nicht mal ein 3cm dicke Fussgängerweg-Platte durchschlagen können, geknickt war nur das Ofenrohr.

Und da habe ich noch nicht einmal was von Sabra und Schatila gesagt. Da lese man besser bei Frank Schätzing nach, nein, nicht im Schwarm, in „Breaking news". Schätzing war mal unverdächtiger, seit diesem Schmöker läuft er allerdings auch mit dem Bäpper „Je suis Antisemit" auf dem Rücken rum.

Seit ich irgendwann vor Monaten nachmitternächtlich bei Gniffke jenes israelisch-deutsche Machwerk verfolgen konnte, wo doch tatsächlich die ersehnten Grenzen vom zukünftigen, hoffentlich bald erreichten Groß-Israel schon mal aufgezeigt wurden (vom Mittelmeer bis zum Euphrat) und von freundlichen, schillerlockentragenden Jüngelchen erklärt wurden, stellt sich mir schon die Frage „Ja war denn der Ziegenstall vor zweieinhalbtausend Jahren so groß"?

Egal. Eine letzte Frage: Hat sich eigentlich noch niemand Gedanken darüber gemacht, was der ein oder andere von jenen sechs Millionen so darüber denken könnte, was man mit seinem, mit ihrem Leid in siebzig Jahen und bis ans Ende aller Tage so orchestrieren wird? Wie sie instrumentalisiert werden für (.........., von Eigenzensur gestrichen) Zwecke, die weiteres Leid auslösen?


Am 23. Dezember 2016 schrieb Egon Heinz:

@ Uschi Peter

"In dem Video eines Mitgliedes der Al-Nusra-Front ruft ein Vater seine kleinen Töchter zum Selbstmordattentat auf. Eines der Mädchen soll sich bereits in Damaskus in die Luft gesprengt haben."

Und das reicht Ihnen schon für die Behauptung: ?... denn bei der Einstellung fanatisierter Moslems muss jedes Mitglied ihrer Gemeinschaft zum Dschihad bereit sein.?
Sind Sie selbst ein solcher fanatisierter Moslem, dass Sie sich so gut in der Szene auskennen und vorgeben, genau zu wissen, wie solche Leute denken? Mich wundert es immer wieder, wer alles die Moslems kennt oder den Putin, um genau sagen zu können, was diese vorhaben oder antreibt. Oder besprechen diese ihre Pläne immer mit den Leuten, die sich auf den Foren als die allwissenden Islam- und Putinkenner äußern?
Anderseits wiegen Tausende von Bekenntnissen der Moslems zum Respekt vor dem Leben bei solchen Zeitgenossen nicht so schwer wie ein einziges solcher vagen Dokumente wie das von @unbekannt zitierte, bei denen man nicht nachverfolgen kann, wie sie in Umlauf gekommen sind.
Es soll nicht bestritten werden, dass es auch unter den Moslems wie unter allen religiösen und gesellschaftlichen Gruppen oder Völkern Idioten, Vollidioten und Arschlöcher gibt. Aber nach Ihrer Logik, @unbekannt, sind dann alle Deutschen Massenmörder, weil einige Deutsche Nazis und Massenmörder waren. Alle Sportschützen sind Amokläufer, weil viele Ego-shooter gerade aus dem Umfeld von Schützenvereinen kommen. Und alle Deutschen sind Kindermörder, weil in Deutschland fast täglich Kinder von ihren Eltern ermordet oder zu Tode vernachlässigt werden. Aber gibt es bezüglich dieser gesellschaftlichen Gruppen ein solches öffentliches Trommelfeuer, das dem der Islamismushysterie vergleichbar wäre? Werden deshalb alle Eltern zu Kindermördern abgestempelt und Schützenvereine zu Brutstätten von Amokläufern? Wird deshalb eine Dauer-Medien-Kampagne gegen deutsche Eltern veranstaltet, Eltern unter Generalverdacht gestellt? Werden deutsche Schützenvereine aufgebaut zu einer allumfassenden und allgegenwärtigen Bedrohung für das Leben des Einzelnen und das friedliche Zusammenleben der Gesellschaft? Seltsamerweise geschieht das aber bei den Moslems in unserer Gesellschaft. Diese Leute haben Jahrzehnte lang friedlich unter uns gelebt, gingen zuverlässig ihrer Arbeit nach, als es noch Arbeit für alle gab. Kein Mensch hat sich an ihrer Religion gestört. Und nun wird auf einmal jeder Anlass aufgenommen, der sich anbietet, um diesen Menschen an den Karren zu fahren. Seit die Kommunisten als Feindbild verschwunden sind, wurden systematisch die Moslems aufgebaut. Unsere Gesellschaft braucht Feindbilder. Vor hundert Jahren war es der französische Erbfeind, der heute aber der gute Nachbar ist, ohne dass die Franzosen von damals andere wären als die von heute. Die Nazis boten die Juden an. Sind die Juden von heute so viel anders als die der Nazizeit, dass sie nun nicht mehr die Bedrohung sind, als die man sie damals aufgebaut hatte. Und nach dem Krieg versetzte man die Menschen mit den Kommunisten in Angst und Schrecken. Auch die sind weg und haben nicht das prophezeite Entsetzen gebracht, so lange man sie in Ruhe ließ.
Wozu aber sollten nach dem Untergang des Sozialismus Geheimdienste und Militär noch gut sein, wenn die Bedrohung verschwunden ist? Da konnte man natürlich nicht tatenlos zusehen und nutzte die frei gewordenen Kapazitäten zur Schaffung eines neuen Feindbildes: der Islamismus. Seit der islamistischen Bedrohung ist das Budget der Geheimdienste enorm angestiegen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


Am 23. Dezember 2016 schrieb unbekannt:

@ Ulrike Spurgat

Ich muss Ihnen leider widersprechen: Das Westjordanland (v.a die "A-Zone") ist ein Gefängnis OHNE Meerblick, durchsetzt und zerhackt von bis zu 850 festen und mobilen Checkpoints auf gerade einmal der doppelten Fläche des Saarlandes, an denen Palästinenser oft mit reichlich Verachtung und Beleidigungen "angereichert" tagein tagaus aufs Übelste und Überflüssigste schikaniert werden.

@ P.P.

Über zwei Millionen Menschen, denen große Teile ihrer Wasservorräte in ihrem EIGENEN Land vorenthalten werden. Die sich tagtäglich Bedrohungen und Gewaltakten radikalreligiöser Siedler - deren Repräsentanten u.a. auch am Jerusalemer Kabinettstisch sitzen - ausgesetzt sehen, die u.a. ihre Schafherden töten und Olivenbäume abhacken. Zwei Millionen Menschen, die noch nicht einmal Straßen kreuzen dürfen, um ihre Verwandten in den Nachbardörfern besuchen zu können. Zwei Millionen gtt. junger Menschen ohne jegliche berufliche oder private Perspektiven - und zwar verordnet durch die allgegenwärtige Besatzungsmacht... etc. etc. etc....

Ist Ihnen der Begriff "strukturelle Gewalt" irgendwo schon einmal begegnet? Haben Sie sich schon einmal gefragt, was diese anhaltende und mehrdimensionale strukturelle Gewalt gerade in jungen Menschen auslöst? Haben Sie sich die Situation direkt vor Ort wirklich schon einmal angesehen oder zumindest versucht, sich diese zu vergegenwärtigen?

Vielleicht ist das israelische Konzept gegen den Terror eine kurzfristige Lösung. Mir jedoch erscheint diese eher als Teil eines langfristigen und übergeordneten Problems...

Antwort von U. Gellermann:

Der „Meerblick“ war natürlich sarkastisch gemeint.


Am 23. Dezember 2016 schrieb Egon Heinz:

Von Anfang an stand fest, dass es sich um einen Anschlag handelte. Tatsachen? Beweise? Überflüssig! Quatsch! Prä-postfaktisches Klimbim! Das Leid eines Unfalls oder eines Amoklaufes war nicht genug. Nein, es musste ein Anschlag sein, am besten noch einer, den man den Moslems unterschieben konnte. Und so stürzten sich die Aasfresser besonders der Privaten mit geheuchelter Anteilnahme und Betroffenheit auf das Leid der anderen und geben sich alle Mühe, auch die fadenscheinigsten Bezüge zum Islamismus zu konstruieren. Die ganze Geschichte, die da zusammengezimmert wird, stinkt zum Himmel.
Ein islamistischer Volldepp hinterlässt seinen Ausweis bei einem Anschlag. Und das nicht zum ersten Mal, bei Charlie Hebdo war diese Variante der Täterermittlung ja auch schon angewandt worden. Auch hier hatten die Terroristen ihre Spur für die Verfolger selbst gelegt. Später stellt sich dann heraus, dass diese Leute dem Geheimdienst schon lange bekannt waren, von ihm sogar teilweise betreut wurden. Aber da waren sie schon tot und konnten kein Licht mehr ins Dunkel bringen.
Und, siehe da, in Berlin dasselbe Muster. Auch hier hinterlässt ein Mann, natürlich ein Moslem, dazu noch einer, der den Strafverfolgungsbehörden bekannt und auffällig war, seinen Perso im Mordfahrzeug. Es stellt sich die Frage, ob er ein wirklicher Tatverdächtiger ist oder einfach nur das passende Opfer, das aus irgendeiner Kartei herausgefiltert wurde. Denn Leute, die unter Beobachtung stehen, hat man ja genug und immerhin zwei Tage Zeit. Und siehe da, schon liegt da unschuldig ein Personalausweis, den vorher alle übersehen haben. Das Volk und die Medien haben ihren Verdächtigen, der durch eine Flut von Erklärungen, Hinweisen und Vermutungen aus Medien und staatlichen Stellen zu einem Superterroristen aufgebaut wird. Wer kann es denn überprüfen?
Um all das aufzuklären, bleibt zu hoffen, dass er nicht aus unerklärlichen Gründen bei der Festnahme oder in der Haft sein Leben verliert oder ihm unter ganz mysteriösen Umständen die Flucht gelingt. Es wäre nicht das erste Mal. Vielmehr ist es bisher noch nie gelungen, in öffentlicher Verhandlung die Vorfälle aufzuklären und den Nachweis des islamistischen Terrorismus zu erbringen. Denn bisher hat noch keiner dieser Attentäter seine Tat überlebt, wenn er sich nicht gemütlich ins Ausland absetzen konnte.


Am 23. Dezember 2016 schrieb Günther Mann:

Noch 2 schlechte Nachrichten aus nichtdeutschsprachigen Medien für die Antiterrorfriedenstauben im Nordatlantik:

Noch nicht EU-Serbien wird von Russland aufgerüstet, wen wundert's nach dem Natokrieg gegen das kleine Land.

Und EU-Rumänien bekommt möglicherweise eine Muslima als Premierministerin, ernannt von einem Präsidenten der vom Volk gewählt wurde und zu allem Überfluss Deutscher Protestant ist.

Auatsch, Schlag ins Gesicht von Seehofer, Orban und Merkel, Kwatschinski und LePen. So haben wir uns MultiKulti aber nicht vorgestellt, wir Westeuropäer mit unseren Werten.


Am 23. Dezember 2016 schrieb Uschi Peter:

@Günther Mann
Da wird es keinen Mangel geben, denn bei der Einstellung fanatisierter Moslems muss jedes Mitglied ihrer Gemeinschaft zum Dschihad bereit sein.
RT deutsch am 22.12.16;
"Die Terrormiliz "Islamischer Staat" baut eine Kinderarmee auf. Seit diesem Jahr fallen auch in Europa verstärkt fanatisierte Kinder als junge Dschihadisten auf. Zuletzt baute ein 12 jähriger Junge eine Nagelbombe in Ludwigshafen.
In dem Video eines Mitgliedes der Al-Nusra-Front ruft ein Vater seine kleinen Töchter zum Selbstmordattentat auf. Eines der Mädchen soll sich bereits in Damaskus in die Luft gesprengt haben. Eine Botschaft aus einer fernen Welt, die sich jeder Form von Mitgefühl verweigert."
Belastbare Beweise habe ich nicht. Da kommt noch was auf uns zu!


Am 22. Dezember 2016 schrieb Günther Mann:

Wie gut, dass es Terroristen gibt. Mir wir da ganz Angst und Bange bei dem Gedanken an den Tag, wenn der letzte Terrorist "neutralisiert" und der letzte Selbstmordattentäter erselbstmordet wurde: ab diesem Zeitpunkt verfügen die westlichen Staaten über ein unüberschaubares Heer von Terror-Bekämpfungs-Experten (also Hüter der westlichen Werte), ausgerüstet mit modernster Verfolgungs - und Tötungstechnik vom Allerfeinsten, hochmotiviert und gutbezahlt. Was werden diese "Menschen" wohl tun, sobald ihnen die Arbeitslosigkeit droht. Na schön, arbeitlos sind die jetzt bereits, aber wenn das üppige Gehalt und die Spesen auch


Am 22. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@Paul Paulousek
Ausgerechnet den Uli Gellermann in einer Ecke verorten zu wollen, wo einem schwindelig wird, entbehrt nicht nur jeglicher Grundlage, sondern ist in hohem Maße unseriös, unsachlich und sehr undifferenziert, und unreflektiert noch dazu.
Das palästinänsische Volk zum Täter machen zu wollen ist eine grenzenlose Unverfrorenheit, diesem gequälten und tyrannisiertem Volk, dass in einem "Gefängnis mit Meerblick" um sein Überleben kämpft, und dem ständigen Terror israelischer Politik ausgesetzt ist, braucht die Internationale Solidarität. Was dort wirklich geschieht wird tot geschwiegen, umso wichtiger ist, dass es in diesem Artikel eine Erwähnung findet. Und das Wort Terror ist in voller Absicht gewählt.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Floh Frey:

Journalistisch gruseliger Zeitungsartikel in dem Sie nebenbei namentlich erwähnt werden als "obskurer" Rationalgalerie Betreiber ;-)

http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/propagandareise-so-tauchen-schweizer-journalisten-in-die-russische-parallelwelt-ein-130726376

Antwort von U. Gellermann:

So spricht man sich rum. Über Moskau bis in den Aargau.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Burkhard Bielski:

Es ist wohl kaum ein Verlust für die Rationalgalerie wenn Herr P.P. schmollt und sich verabschiedet...
Ihre Entgegnung auf seinen Kommentar war wieder einmal souverän Herr Gellermann...Weiter so, es macht immer wieder Freude "nichtvermerkelte" Menschen zu treffen...


Am 22. Dezember 2016 schrieb Theaterkritiker:

Zu beginn der Kommentare hatte ich geschrieben: < Das einzig Echte an den Inszenierungen ist das wirkliche Menschenblut. Und das ist bitter! >
Einige genau betrachtete Videos später, vom Tatort abends, nachts, morgens, halte ich es für durchaus möglich, dass es Theaterblut war. Hollywood! Wäre nicht das erste Mal!
Fröhliche Weihnachten allerseits!


Am 22. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@Paul Paulousek
die zusammenhänge mit der person shpiro und den "verschwörungen" stellen nur sie her.
isrealkritik und antisemitismus gleichzusetzen machen nur leute, die die welt in schwarz und weiß teilen, und mit grau nichts anfangen können!!
ihre konsequenz, wegen einem "angeblich" nicht gefallenen bild eine galerie abzureißen, ist irrational!
machen sie das im richtigen leben auch so??


Am 22. Dezember 2016 schrieb Vera Pfundnter:

Klar Worte zu einem schwierigen Thema. Danke!


Am 22. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

respekt dem galeristen:)
die zeiten und ereignisse sind schlimm, da möchte ich auf berlin und israel gar nicht eingehen.
aber "der terror" eben, dieses pandemisch genutzte wort, welches jegliches andere militärische oder völkerrechtliche vokabular verschwinden lässt. warum?
nun es wäre doch dumm, der westen und das kapital müsste jedesmal ihre "unternehmungen" krieg nennen, der doch sanktioniert und von der UNO geächtet ist und die gefahr der verurteilung als kriegsverbrecher besteht (theoretisch jedenfalls:).
also eben "terror" und damit kennt der westen sich lange aus.
h.schmidt war auch experte und gab vor 9 jahren ein lesenswertes interview: http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/komplettansicht, welches er mit den worten schloss "Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus"!! eine nachfrage lehnte er ab, "Aber ich meine wirklich, was ich sage."
also damals schon staatsterrorismus, und der war schlimmer als die raf & co. staatsterrorismus, was ist das denn nun wieder??
da mag jeder selber googlen!! es gibt wohl versuche von sprachlichen definitionen, um nachfolgend(!!) bei akzeptanz im publikum juristische folgen zu lassen (zumeist als gesetze zur einschränkungen bürgerl. rechte, überwachung..MEHR MEHR MEHR, ein prinzip, dass auch nach schmidt der brd nicht geholfen hat!!) interessant aber die meinung eines chomsky: ?Problematisch an den offiziellen Definitionen von ?Terror? und ?Terrorismus? ist weiterhin, dass sich aus ihnen zwingend ergibt, die USA als führenden terroristischen Staat zu begreifen.? (Hybris, S. 227) - die berühmten double standards, die die russischen oberterroristen aus dem kreml immer diplomatisch anmahnen;)
nun spricht der galerist auch noch "soziale ursachen des terrors" an, SOZIALE!!
also, wer krieg als ursache für terror sieht, erkennt noch lange nicht die SOZIALEN ursachen.
auch der krieg hat einen grund - streben nach profit durch ausbeutung!! was ich mir zu hause nicht holen kann, das hole ich mir in der fremde!! die bundeszentrale polit. bildung nennt das "kriegsursachenVERSTÄNDNIS" und sieht das so:
TERRITORIALANSPRÜCHE, Konkurrenz um Grenzen und Gebiete
HERRSCHAFTSINTERESSEN, Durchsetzung politischer und ökonomischer Interessen durch Eliten
FEHLWAHRNEHMUNG, Falsche Beurteilung der Stärke und Absichten anderer Staaten
HERRSCHAFTSSICHERUNG, Furcht vor einer Bedrohung von außen
ABLENKUNG, Ablenkung von Konflikten innerhalb eines Staates
MACHTKONKURRENZ, Kampf um Vormachtstellungen in der Region
ROHSTOFFBEDARF, Konkurrenz um Ressourcen
INTERNER KOLONIALISMUS, Ökonomische Ausbeutung und politische Unterdrückung von Bevölkerungsgruppen und Regionen
SOZIO-ÖKONOMISCHE HETEROGENITÄT, Auf krasser sozialer Ungerechtigkeit beruhende Gesellschaftssysteme
ETHNISCH-KULTURELLE HETEROGENITÄT, Kein Interessensausgleich angesichts unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen, die keine ?einheitliche Nation? bilden!

diese erkenntnis hat köhler seinen job im bellevue gekostet!
"Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg. [?] Es wird wieder sozusagen Todesfälle geben. Nicht nur bei Soldaten, möglicherweise auch durch Unfall mal bei zivilen Aufbauhelfern. [?] Man muss auch um diesen Preis sozusagen seine am Ende Interessen wahren. [?]?

nun sind es tote in berlin, um mit köhler zu sprechen: wir sind im krieg, und wir sind auf einem guten weg:(


Am 22. Dezember 2016 schrieb Paul Paulousek:

Werter Herr Gellermann,
mit diesem Beitrag haben Sie viel auf das anti-"zionistische", aka antisemitische, Konto eingezahlt. Und zwar genau in der indirekten, zwiefach ab- und zurückzuleitenden Logik der Rechten.
"Shlomo Shpiro" - dem aufrechten Deutschen glasklar, dass es sich bei dieser Person nur um einen Teilnehmer der vielbeschworenen und vielverfemten Verschwörung des internationalen Weltjudentums und seiner US-amerikanischen Lakaien handeln kann.
Ich fürchte, Sie sind hier auf einem ganz & gar falschen Weg.
Und das in einer ebenso ganz & gar falschen Tradition der paranoiden Linken, für die seit spätestens 1967 die Palästinenser zu den Opfern zählen und nicht zu den Tätern, die sie in der Tat sind.
Kein Ruhmesblatt - bei allem sonstigen wohlverdienten Ruhm Ihrer medienkritischen Interventionen.
Tut mir schon leid, auch die Rationalgalerie aus dem Fundus honorabler Quellen streichen zu müssen - Schade!

Antwort von U. Gellermann:

Sie sind leider der Merkel-Lesart unterlegen: Wenn Israel seit Jahrzehnten den Terror bekämpft und nur neuen Terror erzeugt, dann ist diese Mitteilung nur von Sorge geprägt. Auch die Verwechslung von Kritik an Israel und Antisemitismus liegt in der Merkel-Logik: Wie sollte die Regierung sonst die Lieferung von U-Booten an den Staat Israel erklären? Auf das Lesen der Rationalgalerie zu verzichten ist sicher als Selbstschutz gedacht: Wahrheiten können schmerzen.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Jurgen Berg:

Wenn "Experten" talken, in diesem Fall über Terrorismus, dann dient das vor allem zur Karriereförderung des Moderators und der "Experten". Der Rest ist Propaganda im Dienste der Organisationen der versammelten "Experten". Das ist dann wie ein Organismus, dessen vornehmste Aufgabe darin besteht, sich selbst am Leben zu erhalten. Gegen das ANDERE.

In den letzten ca. 20- 30 Jahren wurde systematisch jeder, der für eine der "political correctness" nicht konforme Position "aufrecht" stand, mit den fiesesten und primitivsten Methoden einer würdelosen Diskussions-"Kultur" in die Knie gezwungen oder aussortiert. Übrig geblieben sind die "Experten". Die wenigen Ausnahmen sind Persönlichkeiten, bei denen das Wort Experte auch Gehalt hat, und bei denen die genannten Methoden aus diesem Grund und der daraus und aus der Persönlichkeit resultierenden Gelassenheit erfolglos sind. Eine solche Persönlichkeit ist Sahra Wagenknecht. Die "Experten" sind narzisstische Plauderer, die sich gegenseitig auf die Schulter klopfen und nichts als den eigenen Echoraum wahrnehmen. Sie sind aber dennoch ernst zu nehmen, denn sie machen die Propaganda für ihre Dienstherren.

Die Kernaussagen des Artikels sind wahr:

"Experten" die sich erlauben, die Ursachen zu nennen, wurden und werden beseitigt.
Der Kampf gegen den Terror ist eine kriegerische Disziplin, ist Krieg!
Es geht um MEHR , endlos MEHR! Und gegen alles ANDERE!
Das ist per Definition Krieg, weil nur durch Krieg erreichbar!

Wahr ist aber auch:
Das Volk hat die Regierung, die es verdient. Es hat auch die Experten, die es verdient. Es hat Jahrzehnte zugeschaut!


Am 22. Dezember 2016 schrieb willi uebelherr:


Lieber Uli,wiedermal einfach grossartig. Aber da fehlen 2 wichtige hinweise:

Die USA ruht auf dem terror. Das war ihre gruendungsprozedur.
Israel ruht auf dem terror. Auch bei ihnen war dies die gruendungsprozedur.

Und Spanien, England und Frankreich? Spaeter auch Deutschland? Ja, und eigentlich alle europaeischen zentren?

Der terror war und ist eine gereifte methode in Europa und ihren ablegern.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Manfred Ebel:

Eine der historischen Parallelen sind die Maschinenstürmer. Mangels Einsicht in Ursache-Wirkungs-Verhältnisse zerstörten sie die Maschinen statt derer, die Maschinen als Kapital zur Ausbeutung einsetzten. Ergebnis: Die Kapitaleigentümer gibt es immernoch. ... und mit denen alle Ursachen, Mittel und Methoden des Terrors. Vor dem Privateigentum und nach dem gibt's keinen Terror.
Und weil die Maschinenstürmer nach wie vor den Experten im Auftrage der Terrorverursacher glauben und die Verursacher nicht entschlossen zum Teufel jagen, verkennen sie auch in den ANDERShäutigen ANDEREN Klassenbrüdern die wahren Ursachen und erkennen sie nicht etwa im dialektischen Verhältnis Privateigentum - Imperialismus - Krieg - Terror. Da tröstet auch nicht und es ändert nichts, dass auch der ANDERE Klassenbruder sein Klassendasein verkennt und wahllos um sich schlägt.
Allerdings gibt es eine Partei, die genau das exakt und ungebrochen artikuliert. Da ich selbst ein solches Transparent trug "Bundeswehr raus aus Syrien!", kann ich das mit Bestimmtheit sagen.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Andreas Schell:

Als im Juli in München ein 18-jähriger andere Kinder bei McDonalds erschoss, ging der eigentliche Terror von den Medien aus. Angewidert vom vollkommen hysterischen Terrorismus-Gedröhn, perverser Sensationsgeilheit und der unerträglichen Islamismus-Gebetsmühle habe ich mich beschwert, zusammen mit vielen anderen, die derlei Belästigung nicht mehr ertragen können. Der Täter war ein verwirrter Jugendlicher. Seine Waffe war halt einfach da - eine unvermeidliche Folge der westlichen Sitte, Waffen im Industriemaßstab zu produzieren und auf den Markt zu bringen.

Fassungslos durfte ich jetzt bei diesem furchtbaren, zwölffachen Berliner Mord einen Elmar Theveßen im Dialog mit Marionetta Slomka beobachten, wie er zwei Stunden nach der Tat, als noch nichts klar war, buchstäblich das Wasser nicht mehr halten konnte und ganz oft Islamismus, Terror und Attentat in die Kamera sagen musste. Unbremsbar war er, so als hätte er so 'ne Art NATO-Tourette-Syndrom. Offenbar unter Drogen und programmiert darauf, Angst und Schrecken zu verbreiten, reagierten auch andere. ARD und ZDF, viele Gesichter, immer die gleiche Botschaft. Wie unglaublich oft mussten Sie Ihre Phrasen abspulen. Vollkommen lächerlich, nach jedem Satz, in dem islamistischer Terror vorkam, ein "aber das ist im Moment noch Spekulation" nachzuschieben. Der Punkt: keiner spekulierte über etwas anderes als islamistischen Terror. Es darf nichts anderes geben. Hoffentlich führt die Großfahndung nach dem einen (!) Schwerverbrecher zum Erfolg. Hoffentlich ist er's auch wirklich, denn der Gesuchte ist Migrant. Die Mitgliedschaft beim IS ist sicher leicht konstruiert - endlich ein Kriegsgrund! Vielleicht fragt ihn aber auch wer, wo und von wem er ausgebildet wurde und aus welchem Land seine Waffe stammt... na, lieber nicht.

In der großen Politik unerwähnt bleibt unser Angriff auf die arabische Welt und deren Art zu leben (oder hatte Gauck davon gesprochen?). Egal - wir sind die Guten, und wir sind ständig bedroht. Unsere Wahlen werden beispielsweise von den Russen manipuliert, und unser friedliches Zusammenleben sprengen täglich Islamisten in die Luft. Das arabische Öl brauchen wir nun einmal. Es ist so nötig und fast so billig wie Wasser. Wir vergessen alles, was in der Bibel steht, wenn wir es uns holen. Wenn ein Moslem den Koran vergisst und zum Mörder wird, dann wird bombardiert, und die Regierung des Landes aus dem er kommt, muss sofort ausgewechselt werden. Ein Erfogskonzept? Elmar Theveßen glaubt vermutlich daran. Klaus Kleber und Kai Gniffke wahrscheinlich auch. Sonst hätten die ihren Job nicht von ihren Auftraggebern bekommen. Apropos Auftraggeber: ich würde die korrupten Säcke raus schmeissen.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Heinz Schneider:

Das der Uli Gellermann in seinem furiosen Artikel unsere deutschen Terrorexperten vernachlässigt, gehört korrigiert.

Unvergessen ist doch Elmar Thevesen, der einst ganz sicher war, das die Anschläge in Norwegen eindeutig nur das Werk der feigen islamistischen Terrroristen von Al Quaida sein könnten. Dann wars aber, leider, der Einzeltäter Breivik. Also kein Terrorismus, weshalb man dem Thevesen seinen Irrtum nicht vorwerfen kann. Schließlich ist er ja kein Einzeltäterexperte. Das ZDF hatte schlicht den Falschen eingeladen.

Als nun der Osten Aleppos von Al Quaida erobert, die Einwohner in Geiselhaft genommen und mittels modernster westlicher Waffen die Zivilbevölkerung im Rest der Stadt unter Beschuss genommen wurde, hat man Thevesen nicht befragt. Diesmal lagen die TV-Sender damit richtig, denn Al Quaida war ja jetzt eine Bürgerrechtsbewegung, deren Bekämpfung durch die syrische Regierung ein besonders schlimmes Verbrechen gegen die Menschlichkeit war. Aber kein Fall für Elmar Thewesen, der ja kein Bürgerrechtsexperte ist.

Würde jetzt Al Quaida ihre vor den Syrern und Russen geretteten Raketen Richtung Israel lenken, wäre das nun wieder ein Fall für Thevesen, weil übelster Terrorismus gegen die Zivilbevölkerung.

Ich bin nicht sicher, ob ich das noch verstehe. Elmar, hilf mir doch!!


Am 22. Dezember 2016 schrieb Alfred Meier:

Bei mir loest das Wort 'Experte' inzwischen das genaue Gegenteil dessen aus, was die jeweiligen Autoren mit der Nennung bezwecken wollen. Noch groessere Zweifel kommen auf, wenn der Ulta-Superlativ 'Exptertenkommission' genannt ist.

Auch immer toll sind auch Putin-Experten, welche mit Herrn Putin noch nie ein Wort gewechselt haben und Russland-Experten, die ausser Moskau oder St. Petersburg nichts von Russland gesehen haben.

Neutrale Formulierungen ohne Nennung von Pseudo-Titeln und Superlativen sind Trumpf. Alles andere ist Propaganda oder Komoedie.

Danke Uli, toll geschrieben!


Am 22. Dezember 2016 schrieb Susanne Kreuzer:

ZDF-Marietta Slomka - musste sich einen ganzen Abend lang - ich glaube von 21.45 - 23.00 Uhr - danach habe ich abgeschaltet und der weitere Verlauf entzieht sich daher meiner Kenntnis.
Bis dahin nur in Spekulationen herumgerührt.. Der Terrorismusexperte raste so hinzu, dass seine Hände ohne ihn im Bild waren, bevor er selbst im Ganzen erschien, bzw. die Kamera ihn erfasste. So viel Eifer mit Geifer. Auf Twitter unerwünscht - Marietta Slomka - wies ausdrücklich daraufhin - auf Twitter sollte man die wilden Spekulationen unterlassen - und sie fasste die Tatsachen gebündelt mit den Mutmaßungen über eine Stunde genauso zusammen - sie machte nichts anderes..
Eher eine Vorstellung der Senationspresse als klare Fakten, so wie sie in die Nachrichten gehören. Es ist nicht zu ertragen, wie Jounalismus zur Werbung für die Angst wird.


Am 22. Dezember 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

"Nie hat man Terrorismus-Experten von feigen Drohnen-Morden reden hören."

Der Satz hat das Zeug zum "Satz des Jahres 2016".

Zündkräftiger als jeder Sprengstoff-Gürtel - und das auf der Bewußtseins-Ebene.

Zu den oft unsäglichen "Experten":
ihnen gegenüber stehen die "Generalisten" á la Kelmut Hohl.
Ein "Generalist" weiß von allem sehr wenig, während ein "Experte" von sehr wenigem alles weiß. (Zumindest denkt er das. Und selbst wenn das stimmen würde, würde er uns noch lange nicht alles sage, da sei sein Geldgeber vor!)



Am 22. Dezember 2016 schrieb Wolfgang Blaschka:

Bitte die deutschen Terror-Experten nicht zu vernachlässigen! Klaus Boullion (CDU, 49) rührt die ganz dicke Suppe an: "Wir sind in einem Kriegszustand. Wir werden, wo wir es erforderlich halten, auch mit schwerem Gerät antreten. Das heißt Langwaffen, Kurzwaffen, Maschinenpistolen", droht er im Saarländischen Rundfunk. Und das sagt er nicht nur so dahin. Der Mann ist immerhin derzeitiger Chef der deutschen Innenministerkonferenz, mithin ein explizit exzellenter Experte der Exekutive. Also schon mal die Splitterschutzwesten rauskramen zum Glühwein-Manöver hinter stacheldrahtbewehrten Sandsäcken: "Morgen, Kinder, wird's was geben ..."


Am 22. Dezember 2016 schrieb Pat Hall:

Mein Beileid möchte ich den Opfern und den Angehörigen dieser Tragödie aussprechen.
Wer weis wie viele Tote es durch Rachsucht es noch geben wird ?
Krokodilstränen werden nun vergossen und der Blick richtet sich auf die Flüchtlinge hier im Lande...wie Falsch kann Falsch denn noch sein ?
Die evtl. Ursachen werden nicht genannt und um den heißen Brei herumgeredet bis man wieder auf den bösen Terroristen gestossen wird ?
Seit gestern schaue ich mir den Unfug im TV nicht mehr an,denn diese Heuchelei hält mein Gemüt nicht aus.
Und als ich heute hörte dass man nach 2 Tagen auch noch den passenden Ausweis unter einem Fahrersitz fand,flog mir doch glatt der Draht aus der Mütze !
Danke an WoLfgang Sch. und sein Engadement,
Krieg ist die exzessivste Form von Terrorismus,
für wahr,denn warum beteiligt sich Deutschland in Friedenszeiten an Kriegen die andere begehen ?
Mein dank gilt auch den anderen Kommentatoren als auch Uli G. der ein prima Job macht.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Lutz Jahoda:

WENN ATLANTIKBRÜCKENSÜNDEN
BLUTIGE SCHATTEN WERFEN

Deutschland im Sog der gierigen Rächer.
Und das nicht erst seit einigen Wochen.
Wie sagt das Sprichwort: Wespenneststecher
Bleiben nun mal nicht ungestochen.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Michael Kohle:

@Reiner Hauser

Wenn das der Pressesprecher ist! Könnte ja auch der Supervisor der Aktion gewesen sein, wie bei einer Projektstudie.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Manfred Caesar:

Ziemlich ätzend, lieber Uli und das vor Weihnachten dem Fest der Liebe.Und dann auch noch die israelischen "Terrorexperten ", das dürfte bereits den Tatbestand des Antisemitismus erfüllen.Sie werden auf die Liste kommen.
Der Pakistani hat noch einmal Glück gehabt ,normalerweise wäre er erschossen.Aber vielleicht hat der "Experte" auf die Dokumente im Fahrerhaus rechtzeitig hingewiesen.Diese dürfen bei solchen Anschlägen niemals fehlen.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Für die Sachlichkeit, die vielen sehr nützlichen Informationen, und für den Freiraum Gedankenstränge entwickeln zu können meinen allerherzlichsten Dank, lieber Uli. Unaufgeregt, und diese journalistische Qualität macht nun mal den Unterschied zu den oftmals schreibenden Flachpfeifen.
"Worüber Terror-Experten nie reden: Über die sozialen Ursachen des Terrors. Warum auch."
"Ende 2015 waren 65,3 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Vergleich dazu waren es ein Jahr davor 59,5 Millionen Menschen, vor 10 Jahren 37,5 Millionen Menschen." (UNO)
Neben, Irak, Afghanistan , Jemen, um nur einige zu nennen ist Syrien mit 4,9 Millionen Flüchtlingen, das Land mit den meisten Geflüchteten.
In den letzten 5 Jahren sind mindestens 15 neue Konflikte neu ausgebrochen oder wieder neu entflammt.
2015 flohen im Durchschnitt pro Tag 34.000 Menschen
50% der Geflüchteten weltweit sind Kinder
2015 stellten 98.400 unbegleitete Kinder Asylanträge.
Angesichts der Zahlen, wo hinter leder einzelnen ein Menschenleben, groß oder klein steckt packt einen die kalte Wut. Tausende Kinder und Jugendliche, alleine in Deutschland, unbegleitet, alleine, auf sich gestellt, und ohne Perspektive in einem Land, dass alle Möglichkeiten hat, ihnen den so dringenden Schutz vor Menschenhändlern und anderen Ausbeutern zu bieten.
Ihre Länder wurden destabilisiert, weil der größenwahnsinnige Kriegstreiber USA es so wollte, und was die USA will, das setzt sie auf Biegen und Brechen durch, wie man weiß. Die Infrastruktur zerstört, Familien auseinandergerissen, Haus und Heimat zurück zu lassen und ums nackte Überleben zu kämpfen.Tausende Menschen haben ihre Freunde, ihre Mütter, ihre Väter, ihre Schwestern und ihre Brüder verloren. Der Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit, auf ein Dach über dem Kopf, auf Nahrung, auf Bildung, auf Partizipation, und auf vieles mehr. Und Kinder und Jugendliche in besonderer Weise, weil sie die anderen Menschen brauchen,um selbständige und lebensfähige Menschen zu werden. Der Mensch ist ein soziales Wesen, und die Gesellschaft hat dafür zu sorgen, dass die Menschen ihre Talente und ihre Fähigkeiten zum Nutzen aller einsetzen können, dass schließt dann allerdings eine dreckige, miese, menschenverachtende, verkommene und substanzlose Politik,wie die, die in unserem Land herrscht, aus.
Die heuchlerischen Heuchler mit weißer Rose und schwarzen Klamotten und langen Gesichtern machen es noch unerträglicher, weil sie mit schuldig sind, an den Geschehnissen. Keine sogenannten Terror Experten ändern etwas, mit ihren kläglichen Analysen.-
Keine Waffenexporte in Krisengebiete, Selbstbestimmung der Völker ist zu achten. Friedliches Zusammenleben aller Völker der Welt, und das gemeinsame Ziel ist und bleibt: "Proletarier aller Länder vereinigt euch."
Und die Kriegstreiber, Sklavenhändler, Ausbeuter, Verbrecher, Menschenhändler, Räuber und Banditen müssen auf den Müllhaufen der Geschichte. Die Kriege müssen aufhören, und wenn wir das nicht schaffen hat die gesamte Menschheit verloren. Der RATIONALGALERIE wünsche ich, wie auch den vielen Lesern und Schreibern fürs Jahr 2017: Kraft, Mut und Zuversicht, und: Niemals aufgeben !


Am 21. Dezember 2016 schrieb Moyra Mangold:

Vielen Dank lieber Uli, dass war wieder hervorragend beobachtet und auf den Punkt gebracht.
Was mich allerdings an der Terrorbranche sehr berührt, ist die Erkenntnis, dass es scheinbar eine Ausweispflicht gibt. Jeder handelsübliche oder Hobbyterrorist hinterlässt, am Platze seiner Schande, seinen Ausweis. Wieso dann noch die Überwachungskameras? Wozu die ganzen Geheimdienste? Ausweispflicht für jeden Terrorheinz, das ist das Magische an dem Geschehen. Ob 9/11 oder Charlie Hebdo, die Buben waren sehr gewissenhaft. Ich empfehle aber demnächst auch die Abstammungsurkunde zu hinterlegen, damit unsere Brüder und Schwestern der Geheimdienste nicht ganz so viel Arbeitsaufwand haben. Und was den Herrn Shlomo betrifft, er ist so gut in seinem Fach, dass es ihn intuitiv an den Ort des Schreckens zog. Eine gründliche Hypnose wird es an den Tag bringen.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Matthias Brendel:

Kriegsbeteiligungen, Rüstungs Export, Geschäfte mit Verbrecher Staaten, Beteiligung an Regime Changes, Beteiligung an Drohnen Morden und eine affirmative, z.T. bellizistische Medien Landschaft sorgen bei uns jetzt wie erwartet für den Terror Rücklauf.
Das ist zunächst einmal furchtbar für die Betroffenen und für alle Menschen, die hier leben, war aber auch erwartbar, denn unser Land hat sich politisch sehr lange um diese Art Terror "beworben".

Da helfen allerdings keine Krokodils Tränen, keine Medien Kakophonie, keine schärferen Gesetze und keine neuen Bombardierungen. Leider war das bis jetzt die bevorzugte Reaktion der westlichen Regierungen.
Wann beginnt man endlich nachzudenken?
Wann darf man endlich über die wahren Ursachen sprechen, ohne niedergemacht zu werden?
Ich gebe zu bedenken, dass es hier keine Partei gibt, die sich explizit gegen die aggressive NATO Politik ausspricht, selbst die Linke ist da gespalten, denn anders ist hier keine Regierungs Beteiligung möglich.
Es läuft leider alles auf riesige Strassen Schlachten und eine ausserparlamentarische Auseinandersetzung hinaus, denn diejenigen, die uns regieren, wirken absolut Erkenntnis resistent.
Ist das vielleicht alles von langer Hand geplant, als so eine Art Regime Change auf deutsch?
Wäre ja nichts Neues hierzulande!
Danach kommt dann der Befreier auf dem weissen Pferd und erlöst uns von den Resten der Demokratie?
Genug Hass ist schon jetzt unterwegs auf allen Seiten.
Leider verfüge ich als armes Schwein über keinen Lear Jet, der schon jetzt in der richtigen Richtung geparkt ist.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Reiner Hauser:

Es ist sehr selten, dass der Mossad seinen Pressesprecher an den Tatort sendet. Und so pünktlich!


Am 21. Dezember 2016 schrieb Gideon Rugai:

Danke Uli, einfach nur danke :)

Verdammte Experten-Mischpoke !! :)

Und @zahlreiche Kommentare :

Ja, es langweilt und dümmer als die "Sauerland Bomber" kann es eigentlich nicht mehr werden - trotzdem werden Andreas und Brigitte Mustermann jetzt geifern und mit den Zähnen fletschen - schliesslich hat es Onkel Tagesschau mit seinen Experten ja so vorgesagt....


Am 21. Dezember 2016 schrieb Wolf Gauer:

Na also! "Polizei findet Ausweisdokument im Tatfahrzeug - Tunesier gesucht", weiß der Spiegel/Reuters, "unter dem Fahrersitz im Lastwagen soll die Polizei Berlin ein Ausweisdokument gefunden haben".
Bislang fand man doch die Ausweisdokumente immer schön ordentlich auf dem Sitz, wo anständige Terroristen sie grundsätzlich verlieren. Und auf einmal unterm Sitz! Variatio delectat, wie der Eskimo sagt, wenn ein Braunbär ihn frisst. Und dennoch hat man sie nach mühevoller Suche entdeckt. Das kommt davon, wenn am Tatort Glühwein ausgeschenkt wird. Schwamm drüber. Hauptsache, es ist ein Islamischer von da unten (natürlich keiner vom Wirschaffendas - Import).


Am 21. Dezember 2016 schrieb Wolfgang Schiller:

Lieber Herr Gellermann, ich möchte auf ihren vorzüglichen Kommentar hin an Daniela Dahn erinnern, die vor einigen Jahren eine verbale Gleichung aufgestellt hat, die wir gar nicht oft genug öffentlich zitieren sollten: "Krieg ist die exzessivste Form von Terrorismus. Er verschlimmert alles und löst nichts." Der Friedenskreis Eutin hatte diese Sätze, weil wir sie so schön und wahr und wichtig fanden, vor einigen Jahren anlässlich eines Großen Zapfenstreiches in unserer Heimatstadt auf ein Laken übertragen und den auf einer falschen Bahn in den Schlosspark laufenden Mitmenschen zur Kenntnis gegeben. Die Polizei unterbrach unsere Aufklärungsaktion, beschlagnahmte das Laken wegen des Verdachts der Verunglimpfung von Verfassungsorganen, gab uns unser Laken aber schon am nächsten Morgen kleinlaut und strafrechtlich als nicht zu beanstanden zurück. Insofern spricht also nichts dagegen, sondern alles dafür, Terroristen auch Terroristen zu nennen. Egal, ob es sich um Präsidenten, Bundespräsidenten, Kanzlerinnen, Bundestagsabgeordnete oder als Journalisten verkleidete Sprachrohre der kümmerlichen Elite der Länder unserer Erde handelt. Ich wünsche Ihnen eine erholsame Pause zwischen Weihnachten und Neujahr und freue mich auf ein 2017 mit der RATIONALGALERIE.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Theaterkritiker:

Jau! Danke!

Zu @Siera: Ja, Nizza, Paris ... Manhattan (da lagen nicht nur Ausweise und Anleitungen in Autos sondern zusätzlich ein völlig unbeschädigter Ausweis oben auf dem dampfenden zerbröselten Trümmerhaufen).
Die Ähnlichkeit dieser Inszenierungen fangen an, das Publikum zu langweilen. Da hilft auch nicht die aktuelle Variante, dass als erstes ein evtl, unbeteiligter Afghane/Pakistani zu einem ?Gespräch? mitgenommen wurde. Der nun verdächtigte Algerier war natürlich auch längst bei der Polizei aktenkundig und wir können damit rechnen, dass auch er erschossen wird.
Absolut phantasielose Regie! Und die Krokodilstränen von Politik und Medien? Völlig unbegabte Schauspieler! Diese, wie alle anderen täglichen grottenschlechten Darbietungen werden von uns hoch subventioniert!

Das einzig Echte an den Inszenierungen ist das wirkliche Menschenblut. Und das ist bitter!


Am 21. Dezember 2016 schrieb Spargel Tarzan:

auch hier gilt: ein (terror-)experte ist einer der von immer weniger, immer mehr weiß, bis er von nichts alles weiß.
und wieder hat man entsprechende ausweisunterlagen gefunden, ganz plötzlich nach 2 tagen und wir erwarten stündlich die mitteilung, daß der gesuchte sich dem zugriff entzog und dabei den tod fand. wie immer, wir können die uhr danach stellen..
derweil wird betroffenheit geheuchelt, weil unser schönes weihnachtsfest beschmutzt wurde. die tausenden von toten, durch unsere hände, waschen dieselbigen in unschuld ...


Am 21. Dezember 2016 schrieb Detlev Matthias Daniel:

Je bitterer das Ereignis, desto sarkastischer fällt die Satire aus. Wie soll man sich auch sonst über Wasser halten in einem solchen Meer von Krokodilstränen. In einem solchen Sturm von Aufgeblasenheit. Und es funktioniert jedes Mal nach dem gleichen Schema: Erst tut man alles, aber auch alles, um sich den Terror ins Land zu holen, und dann, wenn der Erfolg eintritt, knallen - pardon - die Tränenkorken.

Krokodilstränen mit überschäumender Betroffenheit sind ein besonderes Gesöff. Den Einen vernebelt es nur den Verstand, Andere macht es aggressiv und unzurechnungsfähig. Vor allem stellt es jede realistische Weltsicht auf den Kopf getreu dem Motto "der Zweck heiligt die Ursache".


Am 21. Dezember 2016 schrieb Birgit Bachmann:

Danke für den Beitrag. Ist die Ironie im Unterton zu hören? Warum wird der Gedanke dann nicht zu Ende gesponnen, dass auch der israelische Geheimdienst mit dahinter stecken kann? Wer den Beitrag von Shlomo Shpiro sieht (https://www.youtube.com/watch?v=1k9LSq3H5qg ), wird feststellen, dass sein Lächeln völlig unpassend ist, als er erzählt, warum er den Weihnachtsmarkt verliess. Zudem ist das völlig unnötig, wenn er nicht genau dies als begründungspflichtig ansieht (weil Israelis es hier schnell kalt wird). Zudem ist es fragwürdig, dass er sofort wusste, dass der Täter den Tatort verlassen konnte, wo doch in den Medien ein Pakistani als tatverdächtig festgenommen vorgestellt wurde. Er sah gleich einen TERRORanschlag als erwiesen an.
Wir haben die gleichen Merkmale: Ein Ausweis, d.h. irgendwelche Dokumente werden unter dem LKW gefunden, ein Mann professionell ermordet und das Fahrzeug kaltblütig gelenkt. Das machen nicht Anfänger, sondern Profis. Und wer möchte Deutschland einreden, es leide an Terror?
Der Fall Richard Gutjahr, der von ähnlicher Begebenheit aus Nizza und auch München berichtete (worauf Shpiro verweist, dass letzteres nur beschönigend ein ?Amoklauf? genannt wurde), zeigt, dass auch dessen Frau beim israelischen Geheimdienst war. Und die Belege für die Beteiligung von israelischen Agenten an 9/11 sind zahlreich. Vor allem die Art des verwendeten Militärsprengstoffs.
Ein bisschen viele Zufälle.


Am 21. Dezember 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

"Über die sozialen Ursachen des Terrors."?
"TERROR" heißt "SCHRECKEN"!
Jeder(!) KRIEG war ... ist ... und wird sein ein unmenschlicher (oder doch ein typisch "menschlicher"?) SCHRECKEN!
Die URSACHE des aktuellen TERRORS ist der TERROR der US-NATO-KRIEGE ... beide TERRORISTEN, der SOLDAT und der sog. TERRORIST (, der sich als PARTISAN und RÄCHER versteht!) sind MÖRDER ... frei nach TUCHOLSKY. "Wann wird man je verstehn?"


Am 21. Dezember 2016 schrieb Harry Popow:

Krododilstränen - und weiter so
Gestern Abend, am 20. Dezember 2016, im Fernsehen: Stundenlanges Heulen. Tapfer bleiben. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir halten zusammen. Die oder der Täter - pfui Teufel. Nieder mit den Verbrechern. Nieder mit dem IS, der offensichtlich dahintersteckt. Was tun? Mehr Sicherheit, mehr Polizei. Mehr Betonklötzer zur Abwehr von Bombenfahrzeugen. Und nochmals Tränen. Ich wartete. Eine Stunde, zwei Stunden - kein Wort zu den Ursachen, zu möglichen hochgezüchteten Hintermännern. Seit 2001 läuft das so. Wer bezahlt sie, wer unterstützt sie? Solange der Hintergrund und die Drahtzieher nicht offen benannt werden, was faktisch auf die Veränderung der Gesellschaftsverhältnisse hinauslaufen würde, solange die politischen Großmäuler nur Pflasterchen auf offene Wunden legen, solange brauchen wir - na was schon - mehr, mehr, mehr Polizei und Überwachung. Macht man weiter so! Die Verschweiger gehören hinter Gitter.


Am 21. Dezember 2016 schrieb SIERA:

Treffender Artikel! Danke!
Nach dem sozialen Hintergrund für Terrorismus fragen, hieße, den Effekt aller Berichte und die Arbeit der „Terrorbekämpfer“zu schmälern! Kriege als Ursache für Terrorismus haben in der Berichterstattung nicht vorzukommen!- Als Ergänzung - gerade in den „unabhängigen“ Medien gehört: man hat Ausweis und ein Duldungspapier (!) im Führerhaus des Sattelschleppers gefunden! Woran erinnert uns das? Nizza? Paris? Irgendwie fürsorglich von den Terroristen ! Bin gespannt , wann der Tunesier (?) erschossen wird. Und- sehr beruhigend , dass wir hier in Berlin gerade einen Terrorexperten zu Besuch haben, einen der besten !


Am 21. Dezember 2016 schrieb joe bildstein:

ohne weitere Worte.... Bilder sprechen fuer sich selbst

http://www.toonsonline.net/23169/an-american-react-to-racist-romneyi-am-palestinian/


Am 21. Dezember 2016 schrieb Britta Henkel:

Jedes fahren tausende israelische Terror-Experten, die fließen Deutsch sprechen zu Weihnachten nach Berlin. Das ist aber ein Zufall!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

16. Januar 2017

Dr. Gniffke: „Am 30. Mai ist der Weltuntergang“

TAGESSCHAU beruft sich auf total seriöse Quellen
Artikel lesen

16. Januar 2017

Der tiefe Staat schlägt zurück

Rot-Rot-Grünes Projekt vom Stasi-Torpedo getroffen
Artikel lesen

12. Januar 2017

Ein postfaktisches Arschloch in der SÜDDEUTSCHEN

Neue Hexenjagd: Donald Trump schlagen und Putin meinen
Artikel lesen

12. Januar 2017

Ein Kurs für Doktor Gniffke

TAGESSCHAU-Redaktion zur Umschulung
Artikel lesen

12. Januar 2017

Raus aus der EU, rein in die Demokratie

Wahlbetrug um EU-Parlamentspräsident aufgeflogen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen