Spenden für Gottschalk

Wetten, dass Thomas gerettet wird?

Autor: U. Gellermann
Datum: 28. Mai 2015

Rund eine halbe Million Menschen in Deutschland muss von 399 Euro im Monat leben. Das ist zum Sterben zuviel, zum Leben zu wenig. Diesem grausamen Schicksal wäre beinahe auch unser aller Liebling Thomas Gottschalk ausgeliefert worden, wenn nicht der WDR, eine der caritativen Sendeanstalten des Ersten TV-Programms, sich seiner erbarmt hätte und dem Goldbären unter den Entertainern im Jahr 2011 2,7 Millionen Euro für fast keine Sendung gespendet hätte. Der arme Thomas. Eigentlich hätte er für die geplante Sendereihe "Die ARD Tagesshow" damals fünf Millionen bekommen sollen. Und nur weil die gemeinen Zuschauer unseren Thommy einfach nicht mehr sehen wollten, wurde die Sendung abgesetzt und der Haribo-Mann mit Almosen abgespeist.

Unglaublich brutal: Der große Entertainer, der Milliarden Kinder mit diesen Gummibärchen froh gemacht hat, sollte sein Gnadenbrot nun mit nur ein paar Millionen fristen. Ein Rentnergeld, das kaum reicht, um die laufenden Kosten seiner Villa in Malibu zu decken. Als Nachbar von Halle Berry, Jennifer Aniston, Barbra Streisand und Charlie Sheen, hat man Verpflichtungen, die der gewöhnliche TV-Zuschauer nicht einmal erahnt. Was das kostet! Dieser Kosten wegen hat Gottschalk schon sein Schloss Marienfels hoch über dem Rhein bei Remagen für 6,2 Millionen Euro verschleudern müssen. Da überraschte es kaum, das die Berliner BZ von Gottschalks schwerem Schicksal berichten musste: Er hatte nach dem Schloss eine Wohnung im Prenzlauer Berg beziehen müssen, jenem Berliner Bezirk, in dem rabiate Kampfmütter mit ihren Kinderwagen täglich zur Jagd auf Rentner blasen.

Wenn in diesen Tagen die AG DOK, die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm, den geheimen Vertrag zwischen der Anstalt und Thomas Gottschalk enthüllt, dann ist das ein Akt der Solidarität. Aus dieser Enthüllung wird auch deutlich, dass dem bedürftigen Thommy bei Abbruch der geplanten Sendung eigentlich 4,6 Millionen Euro zugestanden hätten. Nun ist den Zuschauern spätestens aus der Ukraine-Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens bekannt, dass es sich bei unserem Staatsfunk um ein Abbruch-Unternehmen handelt. Die TV-Anstalten haben den Abbruch deutscher Beziehungen zu Russland ebenso glänzend be-fördert, wie sie schon lange den Abbruch einer friedlichen deutschen Aussenpolitik ge-fördert haben. Aber auch wenn man weiß, dass der Einsatz solcher Spezialkräfte in der Ukraine wie zum Beispiel Golineh Atai nicht kostenlos ist, kann deren Beschäftigung doch nicht zu Lasten von Thomas Gottschalk finanziert werden.

Es kann nicht sein, dass unser Thommy darben muss! Zumindest die Lücke von rund zwei Millionen zwischen dem gezahlten und dem geplanten Abbruch-Honorar muss dem Opfer einer kleinlichen Senderpolitik ausgezahlt werden. Für den Übergang bietet sich eine Spenden-Kampagne an, wie sie sonst gern für irgendwelche Katastrophen-Gebiete angeleiert wird. "Verhindert die Renten-Katastrophe - spendet für Thommy" sollte der Titel der Kampagne lauten. Wetten, dass unser Thomas nicht wie der normale Armuts-Rentner enden wird? Denn es kann und darf nicht sein, dass ausgerechnet der Künstler, der sich im Bundestagswahlkampf 2009 klipp und klar für die freie Marktwirtschaft ausgesprochen hatte, jetzt unter der selben zu leiden hat. In einem geradezu programmatischen Artikel in der WELT verlangte er die schwarz-gelbe Koalition als nächste Regierung. Und er wandte sich auch entschieden gegen "Wohltaten an die, . . . die nicht wollen", die Nicht-Woller aus dem Hartz-V-Sektor.

Wenn uns schon die FDP im Kampf für Steuer-Freiheit ausgefallen ist, sollte uns wenigsten der heitere Gottschalk erhalten bleiben, dessen Zitat zum TV-Betrieb unvergessen bleibt: "Das Wort `Quotenhure´ ist von mir. Ich gebe der Kundschaft, was sie will, und gehe dabei soweit, wie es meine Hurenehre zuläßt. Es gibt auch fröhliche Huren, und so eine bin ich." Und während zu Zeiten die WDR-Intendantin Monika Piehl als sorgende Zuhälterin fungierte, obliegt es dem jetzigen Intendanten Thomas Buhrow, der Quotenhure Gottschalk auch im Alter die Stange zu halten.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 30. Mai 2015 schrieb Thomas Nippe:

Dem Leserbrief von Gerhard Klostermann schließe ich mich gern an. Dein Statement zu "Tommy" ist einfach super! Auch der Einschätzung des "Staatsrundfunks" ist uneingeschränkt zuzustimmen.


Am 30. Mai 2015 schrieb Gerhard Klostermann:

Ich habe Ihre Site erst jetzt im Netz entdeckt. Sie ist das bisher beste, was zu finden war. Nichts gegen die Nachdenkseiten, die sind auch gut und seriös. Aber Ihre Site bringt die Sache auch sprachlich super auf den Punkt.


Am 29. Mai 2015 schrieb Manfred Ebel:

Herr Bildstein, ich halte die Idee von Herrn Häring für kontraproduktiv. Warum? Sie erfasst nicht die Wurzel des Übels und lenkt auch von wirklich wichtigen - Änderungen erwirkende - Aktionen ab.
Bekämpfenswürdig sind hier konkret die GEZ als solche und die sukzessive Abschaffung von Bargeld inklusive der damit notwendig zusammenhängenden "totalüberwachten gläsernen Bürger".
Was außerdem ist daran demokratisch, die GEZ gutzuheißen und auf Bargeldzahlung oder auf gesetzlicher Legitimierung von Bankengeld als Zahlungsmittel zu bestehen?
Schließlich: Was ist "anständiges Geld"?
Alles in allem: konfuses Profilierungsgehabe.


Am 29. Mai 2015 schrieb Paul-Wilhelm Hermsen:

Zu Joe Bildstein:

Das ist zwar eine ganz nette Idee, aber leider sehr naiv. Sie darf nämlich nicht darüber hinweg täuschen, dass das Geld für die Schuld dann auch zur Seite gelegt werden muss, um eines schönen Tages eben diese Schuld dann begleichen zu können, am besten in Omas oder Opas Sparstrumpf, wenn man es konsequent macht.
Ein klassisches Damoklesschwert eben.
Das einzige, was man spart, sind Zinsen. Das allerdings ist auch nicht schlecht.
Letztlich führt das vermutlich aber dazu, dass das Bargeld komplett abgeschafft wird. Es ist genau so naiv, davon auszugehen, dass man damit unser Geldsystem renovieren könnte.


Am 28. Mai 2015 schrieb Joe Bildstein:

Wie man die gebuehren spart......
http://norberthaering.de/de/27-german/news/355-rundfunkgebuehr-2


Ich habs gemacht und nie wieder was gehört.


Am 28. Mai 2015 schrieb Manfred Ebel:

"Tittytainment" (Brzezinski)


Am 28. Mai 2015 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Nun ist das ähnlich oder genauso zu werten wie die Millionen, die man Fußballern hinterherwirft. Leistung sollte gut bezahlt werden. Aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel wird nun einmal nicht gewahrt. Der Fokus liegt immer auf dem „Cui bono“ – oder anders: Was wirft der/diejenige für einen Gewinn ab. Und an Gottschalk lässt sich nun einmal gut verdienen. Denn er bedient die relativ „schlichten Gemüter“. Unterhaltung, ohne nachdenken zu müssen. Dargebracht von einem eitlen Selbstdarsteller p.e.

Man mag ihn oder nicht. Es gibt Schlimmere – und genau so das Gegenteil. Was ich persönlich unmöglich finden würde, das wäre, so er „Wetten dass“ wieder auferstehen lässt. Damit würde er sich selbst ad absurdum stellen. Nach der zynischen Devise: Die Zeit hält alle Wunden. Und die Erinnerung… Und „pecunia non olet“ Was für ihn wohl das Wichtigste sein wird.


Am 28. Mai 2015 schrieb Gideon Rugai:

Manchmal wundere ich mich, dass sich manche immer noch wundern, warum unserer (verdienten) Quoten-Prominenz (vom Schlage eines Gottschalks) der Medienstrich auch dann noch versüßt wird, wenn gar kein Leistungsanspruch mehr besteht.
Na, die Frage lässt sich super simpel auch ohne Verschwörungspraktischen Hintergrund beantworten: NA WEIL DAS DIE OFFIZIELLEN VORTÄNZER SIND, die uns mit bonbonbunten Illusionen zu versorgen haben um die rauhe Wirklichkeit appetitlich zu kandieren - mit ordentlich Filtern vor der Kamera und früher sogar in Technicolor um selbst für die Augen noch einen Zuckerschock zu generieren - zuckersüß macht nämlich blind bzw. lenkt zumindest prima ab...von was auch immer...
Rock-, Pop- , Film- und sonstige Medienstars werden deshalb so übergroßzügig praktisch mit Gold überschüttet und als "hochkarätig" hofiert, weil sie dem letztlich tiefen Staat genau die Arbeit abnehmen für die man sonst noch größere Horden von Berufstrollen (und solche die dämlich genug sind das freiwillig zu tun) kostspielig einsetzen müsste um jegliches subversives Gedankengut im Keim zu ersticken... Mittlerweile ist man ja sogar dazu übergegangen Präsidentschaftskandidaten zu Rockstars zu machen ("Yes we can"!)...da spart man sich dann auch den Zwischenschritt, spätpubertär-wuschelköpfige Sabbelstrippen an die Vorfront zu schieben um die Flimmerkiste zu füllen.
Postantike Gladiatoren sind das, die, solange sie ihre Profilanforderungen vertragsgemäß erfüllen, mit Ruhm, Ehre, Quoten, fetten Gehaltsschecks und sonstigen Drogen zugedröhnt werden und nur dann noch als Todgeweihte in die Arena müssen, wenn sie es wagen sollten die Hand zu beißen, die sie mit Sahnehäppchen füttert.
Und die , die es erst garnicht schaffen sich in die Upper-Class der kulturellen Scheißhäuser zu huren, die dürfen dann auf Richtfesten für Möbelhäusern singen, oder sich selbst als schizoide Könige von Mallorca feiern.
Ach, wenn Mutti sich doch nur einen Kleinwagen aus der Helene Fischer Edition zulegen würde - DAS ist der Stoff aus dem Spießerträume im Takatukaland der marktbefreiten Grabbeltische gemacht sind.....


Am 28. Mai 2015 schrieb Reinhard Sichert:

Also, wie würde denn der arme Thommy dastehen, wenn er aufgrund sich abzeichnender Mittellosigkeit, die er als in die Jahre gekommene Quotenhure zu befürchten hat, seine Luxus-Villa in Malibu veräußern müsste? Das ginge ja nun gar nicht, denn schließlich ist er als ewig grinsender Gutelaune-Boy doch der beste Botschafter Deutschlands in God´s Own Country, den wir uns wünschen können! So viel Grausamkeit würden seine Edel-Nachbarn Halle Berry, Jennifer Aniston, Barbra Streisand und Charlie Sheen garantiert nicht verstehen und sofort wieder das Klischee vom bösen Deutschen bedienen, wenn man den Schalk Gottes so herz- und gnadenlos fallenließe. Wie gut hat´s da die halbe Million `Hartzer´, deren Wohnraum- und Nebenkosten komplett vom Staat getragen werden. Unser Ex-TV-Liebling Thommy hingegen muss alles selbst berappen. Da ist es doch wohl mehr als gerechtfertigt, eine Sammelaktion ins Leben zu rufen!


Am 28. Mai 2015 schrieb Rena Wittkowski:

Sie können ja außer der knallharten Politik auch die leichte Muse, das gefällt mir!


Am 28. Mai 2015 schrieb Hans Ion:

"Wetten dass" die bärige Gold-Edel-"QUOTENHURE" ein Schalk Gottes ist der
gar keinen gültigen "Bock-Schein" für sein "Gewerbe" hatte, denn er ist wegen "Gehirn-Syphylis-Demenz" untauglich zur "Befruchtung" der deutschen Spießer!


Am 28. Mai 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Wette gewonnen!


Am 28. Mai 2015 schrieb Pat Hall:

Auch mir schmerzen mal wieder die Zwangsgebühren der GEZ wenn ich über diesen Ross-Täuscher nachdenken muss.
Da bleibt mir nichts anderes Übrig es mit Rainer Maria Rilkes Worten zu kommentieren :
"Es wechseln immer drei Generationen. Eine findet Gott(Schalk),die zweite wölbt den engen Tempel über ihn und die dritte verarmt und holt Stein und Stein aus dem Gottesbau,um damit notdürftig kärgliche Hütten zu bauen. Und dann kommt eine die Gott wieder suchen muß..."


Am 28. Mai 2015 schrieb nora schmitz-gharbi:

Gottschalk der sich selbst "Quotenhure" nennt,passt doch wenn man in einem öffentlich rechtlichem Hurenhaus beschäftigt ist.


Am 28. Mai 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Wen, wie Winning Dirk, anläßlich dieses Artikels über die selbsternannte Medienhure, den Dummschwätzer Gottschalk, die Zwangsgebühr zwackt, der könnte sich hier orientieren, was so an Gegenbewegungen gegen die Zwangsgebühr läuft und sich überlegen, ob und ggfs. wie er sich beim Sand-ins-Getriebe-Streuen beteiligt:
http://online-boykott.de/de/aktionen-arbeitsgruppen-interessengemeinschaften/132-newsletter-mai-2015-petitionen-legaler-widerstand-treffen-presseberichte-und-vieles-mehr
- Damit künftig Haribo-la-Fonte mit seinen Goldbären und den vielen, vielen bunten Smarties, aber auch der Maffifa nicht weiter diese völlig unverhältnismäßigen Gelder in den Rachen geschmissen werden...
Vielleicht bleibt dann mehr Zeit und Raum für solche Qualitäts-Sendungen wie die letzte Folge von "Die Anstalt":
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/2407406/%22Die-Anstalt%22-vom-26-Mai-2015
- aus meiner Sicht eine Oase in der Medienwüste.


Am 28. Mai 2015 schrieb Doris Pumphrey:

Scharf - wie immer!


Am 28. Mai 2015 schrieb curti curti:

Wie heißt es noch im domestizierten Volksmund; " Der Herrgott gibt´s den Seinen im Schlaf". Und da sich auch die Funktionsclique aus Medien, Poltik und Wirtschaftskapitänen regelmäßig als Herrgötter versteht, achtet man tunlichst darauf, daß innerhalb des derart erleuchteten Kreises keiner unter die Räder all dessen kommt, was man den Schäfchen als "Werte" vorkaut und zur Verinnerlichung ausspuckt.

Schaut man hinter die Kulissen dieses Theaters, kommen dort wo die Masken fallen zutiefst armselige Gestalten zum Vorschein, für die Lug und Trug grundsätzlich die obersten Handlunsmaxime darstellen. Nicht zu toppen ist die aus ihrem Mund fortwährend aufkeimenden Neiddebatte, ein grenzdebiler Akt der Selbsttäuschung, Chaka!

Entsprechend erkannt sind sie unglaubwürdig, bisweilen komisch aber zu keinem Zeitpunkt lachhaft angesichts ihrer Machtfülle. Sie eignen sich aber prima als abschreckendes Beispiel und vielleicht etwas Mitleid dafür, ihr Dasein derart trost- und lieblos fristen zu müssen.

Fürwahr, einer wie Gottschalk und all die anderen Konsorten sind bettelarm, da helfen auch noch so viele Millionen nicht, geschweige denn all die vielen Blitzlichter!


Am 28. Mai 2015 schrieb Winning Dirk:

Ja wenn ich an den denke, dann schmerzt wieder die Gebühr....


Am 28. Mai 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

Hieß es zwar bis jetzt "Wer hat, dem soll gegeben werden," so sollte das gut und gerne erweitert werden um "Wer will, dem soll gegeben werden" - zumindest was fröhliche Huren betrifft.
Es soll nur nicht soweit kommen, dass alles was da ist auf alle verteilt wird!


Am 28. Mai 2015 schrieb Claus Beckenbach:

Lieber Uli,
da hast Du mal wieder etwas Großartiges gemacht - das läuft mir runter wie Olio Dante. Dieser Dummschwätzer von Gottschalk kann den Rachen nicht voll genug bekommen - ich begreife die staatlichen Anstalten nicht, dass sie mit dem Geld dermaßen großzügig diesem Halbgebildeten Millionär die Millionen nachwerfen. Oder steckt da etwas anderes dahinter? Man kann sich ja mal Gedanken darüber machen, wer alles am großen Tropf hängt (siehe FIFA).
Aber: WIR zahlen schließlich den Kram - deshalb wäre es angebracht, diese "Anstalten" (passt gut, gell?) oder Geldfressenden Moloche mit viel zu viel Beschäftigten endlich zu eliminieren. Wenn sich Gottschalk selbst "fröhliche Hure" nennt, also gut. Ich frage mich, weshalb man fröhliche Huren von unserem Geld finanziert. Ein Trauerspiel, das alles.
Trotzdem mit fröhlichen Grüßen nach Berlin - Herzlich, Claus Beckenbach


Am 28. Mai 2015 schrieb Hans Dampf:

... die öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten haben - anders als die privaten - eine gesellschaftliche Verantwortung und einen Bildungsauftrag wahrzunehmen. Das ist nicht einfach bei so vielen Zuschauern und kostet eben auch mal Geld. Dass sie mit dem Versuch dieser Aufgabe inhaltlich und qualitativ gerecht zu werden täglich aufs neue scheitern wird schon lange und zu Recht kritisiert. Da ist das aktuelle Konzept "mach das Programm so schlecht dass die Leute lieber ein Buch lesen oder duschen gehen" doch unter bildungs- und hygienepolitischen Gesichtspunkten das vielversprechendste was die abgeschlossenen Anstalten bisher ausprobiert haben.

Ich bin gespannt, werde das Ergebnis aber wohl nicht mitbekommen. Das trocknen der Wandfarbe ist zu spannend.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

28. Juli 2016

Roter Teppich für Erdoğan

ARD schenkt der Diktatur Sendezeit AKP-Organisation in Deutschland ist der lange Arm
Artikel lesen

28. Juli 2016

Akute "Sonderlage dahoam"

München zwischen Amok-Panik und Terror-Angst
Artikel lesen

28. Juli 2016

Schweigen der ARD-aktuell-Redaktion

Religions-Redaktion will tägliche Schweigeminute
Artikel lesen

25. Juli 2016

Der Verfall deutscher Redaktionen

Husch, husch ins Maulkörbchen, Heribert Prantl!
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin