Paris: Die Gewalt trifft die Zentren

Der Krieg ist längst verloren

Autor: U. Gellermann
Datum: 14. November 2015

Vierzehn Jahre sind wie ein Tag – als wäre es gestern, so präsent ist der 11. September 2001. Damals war es New York. Heute ist es Paris. Zwischen den Daten: Gewalt. Es sind so viele Kriege. Kaum aufzuzählen. Die in Afghanistan, im Irak, in Libyen, Syrien, Mali, Jemen und anderswo. Überwölbt alle vom "Krieg gegen den Terror". Als würde die nächste Drohne die letzte sein können.

Die Gewalt kommt scheinbar von den Rändern. Den Rändern der westlichen Welt. Dort, wo der Westen damals die Welt aufteilte. Dort, wo der Westen seine Rohstoffe mit Gewalt nimmt, seine Billigstlöhner, seine Hilfstruppen. Die Gewalt kommt von den Rändern. Aus den Vorstädten, den Unterklasse-Quartieren, vom sozialen Rand. Dort, wo die Gewalt der Herrschaft die Köpfe verkrüppelt. So oder so.

Für die einen die Dauer-Party: Festmeilen, Perma-Diskos, Zuschauer-Orgien. Unterhaltung auf allen Kanälen. Für die anderen das Abseits: Die Gewalt der Herrschaft, die Brutalität der Ausgrenzung, die Diktatur des Geldes. Die sittsame Alternative, die alte Arbeiterbewegung, ist kaum präsent. Manchmal Komplize bei der Ausbeutung, manchmal nur Zuschauer, selten auf der Straße gegen den Krieg.

Unbewaffnete Gewalt an den Grenzen der Reichen-Refugien: Flüchtlinge, Bittsteller überwältigen unblutig die Hürden zu den gelobten Ländern, in die Zentren, bewältigen die langen, manchmal tödlichen Wege dahin, wo ihre Ressourcen schon lange sind. Bewaffnete Gewalt – irrationaler Reflex auf die irrationale Gewaltherrschaft der Wenigen über die Vielen – verheert die ohnehin verheerten Länder der Ränder, drängt mit Anschlägen in die Zentren.

Noch sind die Anschläge in Paris Nachrichten. Schon werden sie zu Kampfansagen, zu Racheschwüren. Als wäre der Krieg mit Krieg zu bekämpfen. Doch der Krieg ist längst verloren. Ein Frieden wäre zu gewinnen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 17. November 2015 schrieb Michael Kohle:

@Hans-Wilheöm Precht
Zitiere Sie aus ihrem Kommentar vom Sonntag(morgen):
"Für mich ist nach wie vor schwer vorstellbar, dass Geheimdienste in Zusammenarbeit mit anderen staatlichen Stellen junge, fanatische Araber in solche Metzeleien hinein lancieren - das will mir einfach nicht in den Kopf, verstehen Sie?"
Zitat Ende

Diese Ausführungen und jene, auf die Uli Gellermann direkt geantwortet hatte gaben mir den Anlass, etwas detaillierter auf false-flag-Aktionen einzugehen . Anschließend wandte ich mich den drohenden Reaktionen auf die Ereignisse von Freitagabend auf Basis etwas dürftiger Informationen. Aus eigener persönlicher Betroffenheit fielen - zugegebenermaßen - meine Äußerungen etwas drastischer, emotionaler aus. Nicht im Geringsten habe ich beabsichtigt, wen auch immer in die Nähe eines Trottels zu zerren. Wenn Herr Precht meine Beiträge - es waren mindestens drei - gelesen hat, müsste er wissen, dass meine "Befürchtungen" alles andere als aus der Luft gegriffen waren, zwischenzeitlich bezüglich den Anschlagen und den Folgen sich bestätigt sehen.

Umso weniger finde ich es statthaft, mich bewusst oder unbewusst, gewollt oder ungewollt in die Ecke von Esoterik oder Eskapismus oder Ähnlichem abzustellen, Aber - keine Bange - es juckt mich nicht im Geringsten. Was der zweite Absatz überhaupt mit dem Thema zu tun haben soll, dürfte wohl ein Geheimnis bleiben.


Am 16. November 2015 schrieb Theaterkritiker:

Trotz Schreck und Schock, Tränen und Zorn ist es mir gar nicht egal, wer das angerichtet hat. Genau so schnell wie dem Herrn Staatsschauspieler Hollande war mir klar, in welcher Ecke die Köche auszumachen sind. Ich habe mich gefragt: wie viele Pässe wohl gefunden werden? was in Autos wohl gefunden wird (Bedienungsanleitungen Kalaschnikow / Sprenggürtel, Munition?), Bekennervideo/-schreiben?, ob einer ohne ?Gnadenschuss? davon kommt?, welche Bürgerrechte werden gekappt, wie die Überwachung ausgebaut?, ist das ein schöner Anlass für die Nato noch mehr Krieg zu machen?, darf Obama das zarte Pflänzchen Syrien-Kooperation mit Putin weiterentwickeln?, etc., etc.
Fazit: Ich lag nicht viel daneben.
Ich finde, dass wir mit dem immer gleichen Drehbuch intellektuell schwer unterfordert sind.
Bei den Einkommen von Diensten, Politikern und Chefredakteuren können wir doch mehr erwarten? Es gibt schließlich Akademien für Regie, Drehbuchschreiben und Schauspiel. Wer soll denn z.B. den peinlichen Darbietungen der Aktrice Merkel Mitgefühl oder gar Trauer abnehmen? Wird in der Journalistenausbildung noch nicht mal mehr gelernt, wie man wenigsten die Schlagzeilen im Blätterwald etwas variiert? Könnten die Dienste nicht wenigstens mal in Hollywood hospitieren mit Lernziel: wie kann der immer gleiche Plot variiert werden? Es ist einfach armselig, was uns für unser Geld geboten wird! Fällt das den Auftraggebern in den Nebeln gar nicht auf? ..Zynismus Ende..

@ Ulrich Fiege, auf Ihrer Seite der YT-Link zu Kennedy funktioniert (bei mir) nicht, aber hier zumindest teilweise:
zu Aufgaben der Presse: https://vimeo.com/10239379
Warnung vor Verschwörung: https://vimeo.com/86657006
und hier das vollständige englische Transcript:
http://millercenter.org/president/speeches/speech-3677
Übrigens soweit ich weiß, hatte Kennedy eine noch sehr viel größere Todsünde begangen: Er wollte das Spielgeld der FED durch staatliches ersetzen, hatte einen Act erlassen und damit begonnen, staatliche Dollarnoten (waren es 1$ oder 5$?) drucken zu lassen. Der Nachfolger L.B. Johnson hat das sofort rückgängig gemacht und die Dollarnoten einstampfen lassen.

Zum Trösten und als herzerwärmende Vision der Spielfilm Der grüne Planet: https://vimeo.com/105858952


Am 16. November 2015 schrieb Hans-Wilhelm Precht:

@Michael Kohle

Verehrter Michael Kohle, Ihre Wut ist verständlich, aber lassen Sie die bitte nicht an mir aus, indem Sie mich zu einem Trottel erklären.

Zitat: "Nicht jeder Terroranschlag sei eine false-flag-Aktion, sagt da ein Herr Precht. Hat das irgendjemand behauptet hier"?
Nein, Sie haben das nicht behauptet, doch Sie vermitteln den Eindruck, dass es so wäre, wobei unklar bleibt, welche Art von Terror-Anschlägen Sie mit in Ihre Betrachtungen einbeziehen, und welche nicht. Es geht mir hier nicht um kleinliche Streitereien oder um Besserwisserei, es geht mir darum, dass Sie bei Kritikern des Systems nicht einfach eine Räson in der pauschalen Akzeptanz umfassender Staatsverschwörungen einfordern sollten. Wütend kann ich auch alleine sein, dafür gibt es Gründe genug, dazu brauche ich Ihre Anweisungen nicht.

Ich möchte in diesem Zusammenhang noch auf kurz auf ein Phänomen hinweisen, das sich für die streng rationalen „Truther" als fatal erweist: die Nähe der alternativen Internet-Medien zu Esoterik und Eskapismus. Ob Oki-Talk, Stein-Zeit, Alpenparlament, NuoViso oder Schrang-TV usw., alle diese Sender haben gemeinsam, dass sie in ihrem Angebot realistische Fragestellungen mit fragwürdigen Inhalten vermischen. Ich bin durchaus interessiert an den Geheimnissen der Pyramiden, ich nehme auch die Diskussion über Chemtrails zur Kenntnis, ebenso wie die Deutungen der faszinierenden Wirbelerscheinungen im Wasser, aber solche Themen gehören nicht in die unmittelbare Nachbarschaft etwa kritischer Untersuchungen der Londoner U-Bahn-Anschläge oder des Abschusses von MH-17 über der Ukraine.


Am 16. November 2015 schrieb Detlev Matthias Daniel:

Terror ist der Krieg der Machtversessenen ohne Land -
Krieg ist der Terror der Machtversessenen mit Land.

Machtrausch, Größenwahn sind keine Privilegien der Herrschenden, sie sind das Endstadium der ganz normalen Krankheit dieses Systems.


Am 16. November 2015 schrieb Hans Dampf:

Ganz besonders tut sich im Moment die FAZ hervor, »Attentäter IST über die Balkanroute eingereist«

Das gleiche liest sich in er SZ deutlich anders, denn niemand hat bisher feststellen können woher die Pässe stammen. UND es werden sogar Zweifel weitergegeben, warum sich ein Flüchtling freiwillig in drei Ländern registrieren lassen sollte, ausser er hat sich in den Flüchtlingsstrom eingereiht um diese Spur zu legen und damit z.B. die »Verräter« (IS für Flüchtlinge) mit zu belasten.

Wer kauft eigentlich das ganze Öl und die Kunstschätze mit dem/denen sich der IS finanziert? Wer liefert eigentlich all die nagelneuen Toyotas? Ganz zu schweigen von der Frage woher die alle die Waffen und Verbrauchsartikel wie Munition haben.

Doch nicht etwa von unseren geschätzten Handelspartnern KSA, Katar, TÜRKEI oder den VAR? Das wäre ja doof, Herr Beckenbauer, was einen Sie dazu? Vielleicht doch mal darüber  nachdenken die WM in Katar abuzsagen?

Und liebe Abgeordnete vom Aussenhandelsausschuss, vielleicht doch noch mal nachdenken wer da von wessen Bereitschaft zur Zusammenarbeit abhängig ist?

Frau Merkel, das schaffen Sie doch, oder?


Am 16. November 2015 schrieb Hans-Wilhelm Precht:

@Stefan Westermann

Sie haben Recht, besonders in der Einschätzung der US-Eliten, wo die Menschenverachtung zum guten Ton gehört. Die Gesellschaft der Vereinigten Staaten weist sogar eindeutig sadistische Züge auf, sie ist autoritär tief pervertiert, aber niemand wagt das auszusprechen. Die Amerikaner bringen nur wenig Mitleid auf, ihre Kultur ist härter, das unterscheidet sie von den Europäern ? wer sich näher mit dem amerikanischen Sozial- und Justizsystem beschäftigt, der wird die Kälte bestätigt finden. Und natürlich handeln die USA außenpolitisch dementsprechend ? hier bei Interesse ein Link zu einem Text, in dem es um das Mitleid geht:
http://deeplooker.com/2014/07/02/vom-elend-des-mitleids/


Am 16. November 2015 schrieb Hella-Maria Schier:

Nicht zum ersten Mal wünsche ich mir eine Art eigenen Geheimdienst der Kriegs- und Kapitalismusgegner, der jeweils wahren Drahtzieher solcher Anschläge ermitteln könnte. Ob es allerdings nun wirklich der IS , bzw. andere muslimische Fanatiker, oder eine false-flag Aktion war. Cui bono? - Plänen für mehr Überwachung und Demokratie-Abbau kommt er sehr entgegen.
Praktisch zeitgleich gehen Putin und Obama in Sachen IS-Bekämpfung aufeinander zu. Kurz vorher erklärte sich angeblich der IS für den Absturz des russischen Flugzeugs verantwortlich.
Ja, es könnten verzweifelte Täter des IS-Umfelds aus Frankreichs Slums aus ganz eigenem Antrieb gewesen sein. Aber vielleicht ergibt sich aus dem oben skizzierten Ablauf auch irgendein bestimmtes Muster, derzeit noch vage.


Am 16. November 2015 schrieb Ulrich Kleiner:

Ich bin entsetzt!
Entsetzt über die Spirale der Gewalt, die immer wieder stattfindet.
Die immer wieder so viele Unschuldige, so viele Kinder, so viele Familien trifft.
Was muss noch passieren, dass die Menschen aufwachen und endlich begreifen, dass Gewalt nur neue, noch größere Gegengewalt provoziert.
Warum wehren sich so wenig Menschen gegen diese Politik der Gewalt und des Krieges? Wo sind die Friedenskämpfer?
Warum lassen wir uns immer wieder neue Feindbilder vorgaucken? Wo sind die Strategen für Frieden und Gerechtigkeit?
Stattdessen Terror und Kriege und Gegenterror und noch mehr Kriege. Wie dumm, dass wir uns das gefallen lassen!

Wer aus Gier und Ignoranz Geschäfte mit tödlichen Waffen macht, wer in ärmeren, unterprivilegierten Ländern Rohstoffe stiehlt, wer Macht über andere Menschen und Länder anstrebt, um seinen Wohlstand zu sichern, wer terroristische Drohnenanschläge befiehlt und ausführt, wer seinen "Glauben", seine Interessen der ganzen Welt mit Gewalt und Krieg aufzwingen will und wer das wiederum nicht anprangert oder sich nicht von falschen "Freunden" distanziert, der hat kein Recht diese schreckliche Tat in Paris mit verlogenen Krokodilstränen zu betrauern.

Lasst uns endlich FRIEDENSPOLITIK machen !! Für unsere Kinder und alle Kinder dieser Welt!


Am 16. November 2015 schrieb F. Freudhammer:

Heute ist viel vom Nato-Bündnisfall die Rede, weil das Natomitglied Frankreich angegriffen worden ist, von wem auch immer. Andersrum werden Mitglieder nicht aus der Nato ausgeschlossen, wenn sie ihrerseits Angriffskriege vom Zaun brechen und die ganze Nato mit hineinziehen. Aber so funktioniert eben schon immer Räubermoral. Da die Amis, Briten, Franzosen und Türken, abgesichert von den Patriots der Deutschen (um nur die Natomitglieder zu nennen) seit Jahren einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Syrien führen, wird nun daran gedacht ihren Völkermord offiziell unter der Nato-Flagge weiterzuführen und nach dem Verbrechen in Paris aus einer Opferrolle zu agieren, Stoltenberg hat schon die Richtung gewiesen und Frankreich bombardiert mittlerweile schon (wieder). Wer ein Lehrbeispiel für Irrwitz, Perfidität und völlige Amoralität sucht, braucht nicht mehr weiter zu suchen. Das Sahnehäupchen dazu hat Gaucks mit seiner heutigen Kriegsrede im Bundestag aufgesetzt.


Am 16. November 2015 schrieb Michael Kohle:

Michael Kohle

Muss mich doch noch einmal zurückmelden. Pipi Langstrumpfs "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt" lässt grüßen. Geheimdienste und "dämonische Menschenverachtung" heißt es hier, das gehe gar nicht - die umgehende Gegenrede von Gellermann, sein Verweis auf die "Auftragsmörder by Joystick" in Ramstein reicht mir nicht, pardon. Nicht jeder Terroranschlag sei eine false-flag-Aktion, sagt da ein Herr Precht? Hat das irgendjemand behauptet hier? Dumm nur, dass im Laufe der Zeit, sich so mancher dämonische, menschenverachtende Akt als eine direkte Verschwörung entpuppt (hat). Wer jemals den süffisanten Gesichtsausdruck jenes italienischen "Schlapphutes" bewusst aufgenommen hat, der vor der TV-Kamera augenzwinkernd den Bologna-Anschlag von 1982 - mit nur an die 100 Opfern - auf die Kappe seiner alles andere als linken "Organisation" genommen hat, weiß, dass diese ?edlen Menschen? noch zu mehr, zu allem fähig sind. Dieser Anschlag kann geradezu als das Paradebeispiel für eine "false-flag action" gewertet werden. Dass das kein Einzelfall war in den letzten Jahrzehnten, das müsste auch ein Herr Precht wissen, er behauptet ja Ganser zu kennen. Und der weiß nicht alles! 



Möchte hier jedoch auf einen anderen Aspekt eingehen. Am aktuellen "Fall" lässt sich das gut beobachten. Da waren noch nicht die letzten Schüsse gefallen, schon behauptet der "Staatspräsident?" die Haderlumpen zu kennen, schon wird der Krieg erklärt, die üblichen Verdächtigen stehen schon parat. Der "NATO-Bündnisfall" wird beschworen bzw. von den Medien - vornehmlich den deutschen, auf France24 habe ich derlei nicht vernommen - dringlichst eingefordert.. Als ob man auf solch einen Pass aus der Tiefe gewartet hätte. Da spielte sich selbst unser Bundespastor noch als Trittbrettfahrer auf und sprach salbungsvoll am Volkstrauertag vom neuen Krieg, den es zu führen gälte. Hut ab vor Uschi - eigentlich unsere beseelte Kriegsministerin - die prompt den vorgesetzten Dampfplauderer zurück zu pfeifen versuchte. Hat man sich gestern Nacht Illners Standgericht (mit lauter ausgebufften Expeeeerten) reingezogen, ging man hinterher nicht gerade beruhigt zu Bette, auch 1000 Schäfchen zum Zählen haben da kaum geholfen.



Wenn es nur beim "Billigend in Kauf nehmen" belassen bliebe, nein, da wird draufgesattelt was das Zeug hält. Bündnisfall, Aufrüstung der Polizei bis hin zu Drohnen, neue "härtere" Anti-Terror-Gesetze und und und - es ist nicht zum aushalten. Die Begründungen für solcherlei Erfordernisse sind alle schon gut vorbereitet. Man - ich jedenfalls - weiß wirklich nicht, was war zuerst da, das Huhn oder das Ei. Wir wissen alle noch von Gleiwitz, von jenem völlig überflüssigen und lächerlichen Versuch des "Führers", den Kriegsbeginn 1939 als notwendig erscheinen zu lassen, "seit 5Uhr45 wird zurückgeschossen". Das war doch ein echter hoax seinerzeit, ein Spässchen am Rande. Heutzutage läuft das erheblich professioneller ab. Heerscharen von think-tank-Mitarbeitern brüten 24/7 über geeigneten "Strategien" und "Taktiken", über Verfahren und Maßnahmen. Die werden doch bestimmt nicht fürs Sudoku-Spielen bezahlt, während sie dem nächsten brauchbaren "Ereignis" entgegen harren. Dass dann einer von denen es nicht mehr aushält und dann vor purem Stolz, dazu beizutragen gedurft zu haben, sich verplappert - der stellvertretende Chefredakteur des ZDF, der Herr Thevesen glaubte gestern Abend, einen solchen unbedingt zitieren zu müssen - wenn verwundert das denn noch.



Es war zwar nicht 5Uhr45 gestern und vorgestern, jedenfalls nicht bei der Ankündigung vom Zurückschiessen in nächster Zukunft. Aber gegen wen das zu erfolgen hat, das wussten alle sofort und das auch noch unverzüglich. Und interessanterweise, während die noch nicht eingeweihten Lautsprecher der Staatsfunkapparate noch von "islamischen Staat", von IS und ISIS/ISIL (wann jemals wurde ISIL alleine verwendet) faselten, diese bereits als ?Verantwortliche? entlarvten, sprachen plötzlich alle "Offiziellen" nur noch von DAESH. Als erster Hollande, später jedoch auch alle anderen. Nix mehr IS vs. Moderatem, als würde man sich sonst bis auf die Knochen schämen müssen. Der ?Teufel? hatte einen neuen Namen, jetzt war auf einmal das ?Kasperle? gefordert, ihm - dem Teufel - alsbald kräftig aufs Haupt zu schlagen mit der Ratsche.



Was seither abläuft in Europa, fast auf der ganzen Welt, aber vornehmlich in Westeuropa ist wahrlich ein absolutes Kasperletheater. Die angeblich "sozialen" Medien drehen hohl, jeder darf sein eigenes Betroffenheits-hashtag kreieren. Wo einst im Januar mit "Je suis Charlie" das dumme Volk sediert wurde, heißt es heute "Nous sommes unis" und jeder plappert es nach, dem man ein Mikro vor die Nase hält. Und all die gedruckten Buttons, Schilder, Plakate - sie waren alle schon da, keinen Tag später. Sondersendungen in der Endlosschlaufe, Liveticker aller Orten. Und diese Fliessbänder werden seither in Permanenz reichlich beschickt mit nutzlosen Informationen ohne Ende. Und die Experten! Wo - um Gottes bzw. Allahs Willen - kommen nur die ganzen Islam-, Jihad- und Terrorspezialisten her? Wer hat denn die - in vorauseilendem Gehorsam - schon mal alle umgeschult? Und was die alles wissen, was sie unbedingt sofort für erforderlich halten. Stark, echt!



Ob jetzt false-flag oder wundersame Gelegenheit - der Missbrauch dieser schrecklichen Ereignisse ist widerlich und - alle herhören - primitiv. Die vielen Süppchen, die seit Freitagnacht angerührt und aufgekocht werden, werden uns allen noch gehörig auf den Magen schlagen. Und all das erfolgt auf Basis einer Informationslage, die bis zur Stunde keine klare Aussage zulässt. Was weiß man denn schon? Dass von den "Attentätern" - längst zu Terroristen "befördert" - einige Allah akbar gerufen haben sollen? Dass etliche gebürtige Franzosen unter ihnen gewesen seien (hatte es gestern Mittag hier im blog genau so vermutet)! Einer davon sogar als im Dunstkreis eines gewissen Coulibaly unterwegs, jenen mehr als seltsamen Supermarkt-Hijacker in der Charlie-Hebdo-Nachfolge, gefesselt niedergestreckt und per Gnadenschuss mundtot gemacht? Franzosen, teilweise derzeit in Belgien, genauer in Brüssel, genauer in Moelenbeck ansässig - das wusste man schnell. Hatte nicht Monsieur le Président noch weit vor Mitternacht am Freitag von sich gegeben, die Täter seien bekannt? Pässe hat man auch gefunden, das war ja zu erwarten gewesen, 9/11 und Charlie Hebdo kündeten bereits von Gleichem. Aber Pässe aus Syrien? Seit wann sind denn beim IS - pardon, DAESH natürlich - Syrer anzutreffen? Syrer können sich doch bestimmt nur entweder bei Anti-Assad-Moderaten herumtreiben oder sind längst auf der Flucht vor dem Bösewicht und über alle Berge. Genau, einer der Pässe wurde bereits auf Leros (einer Ägäis-Insel nicht gerade in Sichtweite der Türkei) bei der Europa-Einbürgerung gesichtet. Da muss der also dann am "Tatort" herrenlos herumgelegen haben, der kann ja nur von einem der "Kopfabschneider" verloren worden sein, wohl schon, oder? Dann das Bekennerschreiben aus angeblicher Autorenschaft IS - komisch, nein, nicht DAESH. Ein klarer, eindeutiger Beweis? Eine wahre Ode an die 8 verblichenen heldenhaften "Brüder" (genau so viele, wie zur Zeit der Niederschrift wohl gerade so bekannt sein durften, später war dann einer abkömmlich, da waren es dann nur noch 7). (Die Frage, woher jetzt anderweitig so plötzlich 576 Jungfrauen zur allfälligen Versorgung der 8 Brüder aufzutreiben sind, sollte uns jetzt weniger beschäftigen.) Blöd ist nur, dass im Laufe des heutigen Sonntags dann doch tatsächlich ein Kleinwagen - vollbeladen mit Kalashnikows und leeren Patronenhülsen - im Pariser Osten aufgefunden wurde, wohl jener, der nach vielen Zeugenaussagen die "Kneipen-Rallye" in Paris-Mitte eröffnet hatte. Seltsam, sollten die Insassen vielleicht beim Erstellen des Bekennerschreibens in Vergessenheit geraten sein? Wollte der IS die fliehenden Überzähligen schützen? Oder war der Bekennerbrief doch ein Auftragswerk im Stile der Emser Depesche?



Schluss jetzt! Habe die vorigen Ausführungen etwas detaillierter ausgelegt, nur um darzulegen, dass da seit dem ersten "Böllerschlag" irgendwo in der Nähe von Jogi?s Buben kräftigst "Verschwörungstheorien" - auf Basis von Unverdautem und Vermutungen - zusammen gebraut wurden, zu welchem Behufe auch immer. Noch einmal: ob jetzt false-flag oder prima Gelegenheit, völlig Wurscht. Es ist jedenfalls eine "dämonische" (um bei Herrn Precht zu bleiben) Unverfrorenheit, wie die "Chose" für "bestimmte" Zwecke verbraten und verwurstet wird. Und unter vergleichender Beiziehung nur beispielsweise der Ereignisse auf dem Maidan vor noch nicht einmal zwei Jahren könnte man schon sehr, sehr nachdenklich werden. Hier wie dort: wahllos. Aber wohl mehr als zweckdienlich. 



Wann jemals hätte man sich in den "zuständigen" und "verantwortlichen" Kreisen Gedanken um Opfer - welcher Art auch immer - gemacht. Da passt doch die Bemerkung einer Frau Albright - immerhin ehemalige US-Außenministerin und wohl bis heute Mentorin von Joschka F. - die sie bezüglich der Hunderttausende von Kindern, die im Irak als Kollateralschaden abzubuchen waren abgab: Ja, es hat sich gelohnt! Ja doch, sie hat sich später dafür entschuldigt. Wie aber sagt der Schwabe bei solcher Gelegenheit? Dumm naus gschwätzt isch glei!
 


Am 16. November 2015 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

Jeder Tag ist deprimierender als der vorangegangene!
Wir haben jetzt zu fressen, was wir uns jahrelang selber eingebrockt haben!

Die Gellermann-Antwort an Hans-Wilhelm Precht
trifft präzise den Punkt - es ist schlicht DAS Argument:

"daß irgendwo in klimatisierten Räumen in Ramstein (BRD!)
anonyme US-Soldaten sitzen und auf der Jagd nach Terroristen mit Drohnen Hochzeitsgesellschaften in kleine, blutige Fetzen schießen -
das halte ich ebenfalls für "dämonische Menschenverachtung."

So gesehen handelt sich nicht um Terror,
sondern um GEGEN-Terror, das was wir täglich erleben.

Zu befürchten ist - daß Rüdiger Becker ebenso Recht hat!


Am 15. November 2015 schrieb Rüdiger Becker:

Mutmaßungen werden nicht viel bringen. Richtig ist zweifellos: Da hat eine militärische Kraft sorgsam geplant, logistisch abgesichert, koordiniert und ziemlich präzise ausgeführt. Und die These, man könne in aller Welt bomben, ohne die eigene Zivilbevölkerung zu gefährden, ad absurdum geführt. Ob die partielle deutsche Abstinenz beim einen oder anderen Krieg ausreicht, um den Bewohnern von Berlin derlei kurze Schreckenseinblicke zu ersparen? Zum Clash of Civilizations: Ich kenne einige kluge, nun schon alte Männer, die erst nach vielen Jahren müde wurden zu rufen, man müsse auch mit sehr Ungeliebten - Hamas, Taliban, heute Assad etc. - zumindest reden, wenn man den verhindern wolle. Aber auf diesem Ohr war und ist "der Westen" einschließlich der deutsche Regierung unverändert taub. Vielleicht ist er ja - für manche Branche umsatzfördernd - durchaus gewollt, dieser Clash.


Am 15. November 2015 schrieb Pat Hall:

Hallo in die Runde,
spontan nach Überfliegen der Kommentare möchte ich dem von Hannes Niesslbeck anschließen.
Einfach und Klar beschrieben und der Wirklichkeit entsprechend...


Am 15. November 2015 schrieb Stefan Westermann:

@Hans-Wilhelm Precht

Ich bin ebenso der Meinung das nicht jeder Anschlag eine False-Flag-Operation sein muß. Allerdings - wenn in kürzester Zeit "Ergebnisse" postuliert werden und sofort auf die Handlungs- (Revange-) Ebene übergegangen wird finde ich das schon sehr seltsam.

Sie haben völlig recht. Es gehört eine dämonische Menschenverachtung dazu. Wobei ich es weiter ausdehnen würde auf Lebens-Verachtung denn es sind ja nicht nur Menschen betroffen.
Diesen pathologischen Charakter erkennt man aber nicht nur hinter solchen Anschlägen sondern Statements ala Albright zu den 500.000 toten irakischen als Folge des Embargos gegen den Irak oder Hillary Clintons Ausspruch "wir kamen, wir sahen, er starb" und dem nachfolgenden Gelächter. Man sieht an dem installierten Wirtschaftssystem und vielem vielem mehr.

Große Teile unserer sogenannten Eliten kann man wohl durchgehend als kriminelle Soziopathen bezeichnen egal wo sie tätig sind.


Am 15. November 2015 schrieb Ulrich Fiege:

Fragt niemand nach den Ursachen schreibt Andreas Krödel? Das Papier würde nicht ausreichen denn danach gefragt wird bestimmt, - aber nicht an dem Ort wo diese Frage etwas bewirkt hätte.

Kennedy wollte das ändern als er die wichtigsten Zeitungen der USA bzw. deren Chefredakteure zu sich einlud und um ihnen als neuer Präsident zu sagen, welche wichtige Rolle die Presse in einer Demokratie spielt. Es folgte die Ermordung Kennedys und das führte direkt in den Vietnam-Krieg. Ganz wichtig dabei und wie mancher User schon gemerkt hat, wird das Internet bereits Zensiert und diese Zensur ist in den Verträgen von Lissabon vorgesehen und Legitim, sobald die Politik also die handelnden Akteure, den Kurs oder die Ziele der Union als gefährdet betrachten. Das Video und die Worte von Kennedy sind auf dieser Seite noch erhalten, http://faceyeu.eu/?p=362 wenn Sie Herr Gellermann gestatten? Und ein inhaltliches Originalzitat aus dem nicht mehr vorhandenen Video im Netz gleich, denn die Frage nach den Ursachen stellt sich immer noch. In den ersten Stunden nach den Anschlägen vom 9/11 wurde bereits in den Nachrichten darüber spekuliert, das nur die Geheimdienste die Macht hätten so etwas zu koordinieren, doch wie sagte Bush jr so treffend, "wer nicht für uns ist, ist gegen uns" und dazu ist noch ein Video aus dem japanischen Parlament im Netz erreichbar: https://www.youtube.com/watch?v=5UEVcuJaiak

Laden sie es herunter bevor das Material als Informationsquelle genau so verschwindet, wie IM-Erika oder OV-Larve aus dem MfS verschwunden sind aber uns Trotzdem oder gerade deswegen, regieren! Der Tag an dem der US-Präsident ermordet wurde.

Dallas, noch am selben Tag brachte die New York Times auf der ersten Seite einen Artikel zum Mord des Präsidenten heraus, Journalist und Pulitzer Preisträger Tom Wicker befragte die behandelnden Ärzte in der Notaufnahme in der Kennedy eingeliefert wurde, Dr. Malcolm Perry zuständiger Arzt und Dr. Kemp Clark, Chef der Neurochirurgie sagten aus, das Kennedy von einer Kugel in den Hals getroffen wurde, direkt unter dem Adamsapfel, (Bild des Toten bei 006,17h) "Eintrittswunde vorne, Mr. Kennedy hatte auch eine massive weite Wunde im Rücken und an der rechten Seite seines Kopfes, die Wunde an der rechten Seite war die Eintrittswunde der Kugel vom Grashügel, die Wunde am Hinterkopf war die Austrittswunde für diese Kugel, die auch Kennedys Gehirn aus dem Schädel spritzen ließ", auch Heute noch stimmen die Ärzte bei der Beschreibung der großen Austrittswunde am Hinterkopf mit ihren Aussagen überein. Dr. Robert McClelland, Dr. Richard Dulany, Dr. (Pepper) Jenkins, Dr. Paul Peters und an diesem Tag als der Präsident erschossen wurde, war das alles kein Geheimnis, es wurde zu einem Geheimnis durch konsequentes Verneinen der Wahrheit von autorisierter Stelle, die Wahrheit wurde zu einer Lüge die uns den Einzeltäter J.H. Oswald präsentierte. Obduktion des Dr. Humes, denn am selben Tag wurde Kennedy aus Dallas ausgeflogen und Dr. Humes, der noch nie in seinem Leben einen Mord obduzierte, war Zuständig für die Obduktion des Präsidenten, er verlor die gemachten Notizen und verlor auch das Gehirn des erschossenen Präsidenten: http://www.paulseaton.com/jfk/humes-notes/humes-notes.htm Das Papier reicht wieder nicht aus!


Am 15. November 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Zu den Leserzuschriften von Hans-Wilhelm Precht und von Ernst Grobschmied:

Zum Täter-Profiling ist es wesentlich, die "Handschrift" der Attentäter, den Kontext der Attentate und die Frage "Wem nützt es?" zu untersuchen.

Unter der Überschrift "Anschläge von Paris - Putin stellt die Frage nach den Drahtziehern" gibt es dazu heute online einen Artikel der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, der einige Fragen und Überlegungen zu diesen Fragen beinhaltet.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/15/anschlaege-von-paris-putin-stellt-die-frage-nach-den-drahtziehern/

Antwort von U. Gellermann:

Putin hat eine Frage gestellt, Antworten habe ich im Artikel der DWN nicht finden können, nur Mutmaßungen und Spekulationen. Das halte ich für schlechten Journalismus.


Am 15. November 2015 schrieb Ernst Grobschmied:

Kann Hollande überhaupt zugeben, dass Attentäter aus dem eigenen Land kommen? Ist hier auch der Nato-Bündnisfall möglich, weil Stadtplanungen in Richtung "Polarisierte Städte" gehen?

Die Ausgrenzung der Bewohner der Banlieues findet doch auf allen sozialen und ökonomischen Ebenen statt. Diese Architektur der Ghetto-Wohnmaschinen tötet !
Ausgrenzung, Sanktionen, finanzielles Elend, mangelnde Bildung, Arbeitslosigkeit sind die Wurzeln des Übels. Hier finden Drahtzieher solcher Untaten leicht ihre Helfer.
"Es tobt der Krieg Reich gegen arm - und wir werden ihn gewinnen." so Milliardär Buffett. Spätestens hier nachdenken ??

Warum will man seinen Nachbarn nicht haben, obwohl er vielleicht mehr Talente hätte als man selbst? Warum kommen arabische Staaten auf keinen grünen Zweig, obwohl sie etwas anzubieten haben? Warum scheitern Projekte wie Desertec, obwohl Europa und Nordafrika bestens kooperieren könnten? Warum werden Palästinenser nicht an den sprudelnden Einnahmen durch Gasvorkommen des östlichen Mittelmeers beteiligt?

Ehrlichkeit zu sich selbst, Drahtzieher finden, Sanktionen beenden, Kooperation, Nächstenliebe, fördern statt fordern, neue menschliche Wohnsiedlungen statt Betonrendite auf Pump für Spekulanten - das wären erstrebenswerte "Werte", - statt im Blindflug nach Syrien.

https://www.bpb.de/internationales/europa/frankreich/152511/problemgebiet-banlieue


Am 15. November 2015 schrieb Name Name:

Der Erfolg der politischen Rechten ist untrennbar mit dem völligen Versagen der politischen Linken beziehungsweise derer, die sich dafür halten, verbunden. Die von Frau Ditfurth und anderen "Antideutschen" ausgegebene, nicht sonderlich intelligente Parole "Kapitalismuskritik statt Verschwörungstheorie" ist die Grundlage dafür, daß westliche Geheimdienste, insbesondere die CIA, ihre Agenda so reibungslos umsetzen können.


Am 15. November 2015 schrieb Hans-Wilhelm Precht:

Ich weiß nicht, ich weiß nicht... in den meisten Kommentaren zu Ihrem Artikel wird mir zu pauschal von einer Verschwörung der Macht ausgegangen, von Staatsterror, um die europäischen Gesellschaften für faschistoide Herrschaftsformen weich zu kochen. Die Erkenntnisse von Daniele Ganser teile ich im Wesentlichen, es gibt auch für mich keine Zweifel, dass 9/11 von amerikanisch-zionistischen Eliten geplant und vollzogen wurde ? trotzdem darf man bei Verschwörungen nicht die Übersicht verlieren: Nicht jeder Terroranschlag, der danach in Europa oder in Urlaubsländern ausgeführt wurde, muss automatisch eine False-Flag-Aktion gewesen sein.

Es gehört schon eine fast dämonische Menschenverachtung dazu, sich solche Gewalttaten wie in Paris auszudenken, sie haben eindeutig pathologischen Charakter, sie sind Ausgeburten kaputter Persönlichkeiten. Für mich ist nach wie vor schwer vorstellbar, dass Geheimdienste in Zusammenarbeit mit anderen staatlichen Stellen junge, fanatische Araber in solche Metzeleien hinein „lancieren" - das will mir einfach nicht in den Kopf, verstehen Sie? Vielleicht bin ich immer noch zu naiv, mag sein, aber es könnte auch sein, dass gestern in Paris wirklich „nur" abscheuliche Terroranschläge von Islamisten stattgefunden haben.

Antwort von U. Gellermann:

Ich spekuliere nicht über die Hintermänner des Anschlags. Was aber die von Ihnen erwähnte "dämonische Menschenverachtung" betrifft: Dass irgendwo in einem klimatisierten Raum in Ramstein anonyme US-Soldaten sitzen und auf der Jagd nach Terroristen mit Drohnen Hochzeitsgesellschaften in kleine, blutige Fetzen schießen, das halte ich ebenfalls für eine "dämonische Menschenverachtung"


Am 15. November 2015 schrieb Andreas Krödel:

Fragt niemand nach den Ursachen von solch Terror, USNATO und deren Geheimdienste legen neue Kriege, immer wieder, weltweit und auch die BRD liefert Waffen in Krisengebiete, dort genau entstehen "Flüchtlingsströme", welche nicht zu bewältigen sind, dort wird "IS" oder andere Terrorzellen erst bewusst installiert, finanziert und hochgerüstet, menschliches Elend "kalkuliert", nun schlägt das zurück in seine Herkunft - für mich kein "Wunder"!


Am 15. November 2015 schrieb Ewald Dieter Tünderligeti::


Mein Mitgefühl gehört den angehörigen der opfer! Ich befürchte nur das es noch mehr opfer geben wird ,und ich mache keinen unterschied ob es Franzosen, Iraker,Syrer, Deutsche, Afghanen oder egal welcher Nationalität sie noch angehören mögen ! Das traurige dabei ist nur das unsere Politiker einfach nicht begreifen wollen oder können das der eingeschlagene Weg nicht zum Ziel führen wird.Sie werden wie immer nach solchen Tragödien nach mehr Überwachung
noch mehr Einschränkungen der Bürgerrechte rufen und das alles dient natürlich nur unsere Sicherheit.
Und natürlich wird nach noch mehr Militäreinsätzen gerufen ,was nach ihrer Logik zum Erfolg führen wird.Was ich persönlich am verwerflichstem finde ist die Tatsache das die meisten Politiker kein Schamgefühl mehr haben ( oder nie eines hatten)da treten sie vor die Kameras und heucheln Mitgefühl und Trauer vor
Merkel " Wir weinen mit ihnen"
einfach unerträglich.


Am 15. November 2015 schrieb Hannes Niesslbeck:

Schrecklich, dieser Terror und doch...

...in Syrien sind in 4 Jahren 250.000 Menschen ums Leben gekommen, durch ebensolchen Terror von allen Seiten. Das sind grob gerechnet etwa 150 Menschen TÄGLICH.

Können jetzt endlich unsere Poliiker erkennen, was das mit einem Volk macht? Warum sie zu zigtausenden ihr Leben aufs Spiel setzen um diesem Terror zu entkommen?

Hollande meint, dies sei ein kriegerischer Akt gewesen. Richtig erkannt, Frankreich befindet sich zusammen mit anderen im Krieg gegen, ja gegen wen eigentlich, war es nicht erst Assad, ist es jetzt der IS?

Wer einen Krieg führt, der muss sich nicht wundern, wenn der Kriegsgegner diesen in das eigene Land trägt. So gesehen ist das gezeigte Entsetzen heuchlerisch.

Diese Stadt ist verletzt, meint Theo Koll im ZDF, hat er jemals gefragt, wie verletzt Damaskus, Homs oder Mossul wohl ist?


Am 14. November 2015 schrieb cource cource:

Wie kann es sein, dass bei einer großveranstaltung keiner in der lage ist die polizei/feuerwehr/krankenwagen sofort zu informieren bzw. diese in einer weltstadt so lange brauch um am einsatzort einzutreffen?


Am 14. November 2015 schrieb Joe Bildstein::

Die Mobilmachung der Wehrmacht steht kurz bevor. ( http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-deutscher-nato-kommandeur-fordert-luftschlaege-gegen-taliban-a-1060957.html); seit 5 uhr wird zurueckgeschossen. Irgendwas is faul an der Sache, aber es war nie anders......schade


Am 14. November 2015 schrieb Andreas Gehrmann:

... und täglich gruesst das Murmeltier:

Die FAZ-Schlagzeile:
"Stadt in Angst
Frankreichs 11. September"
Die Welt:
"Frankreich befindet sich im Krieg"

Der "war on terror" muss weiter gehen - koste es was es wolle! Damit die Europäer ein wenig mehr Engagement in dieser Sache an den Tag legen, muss eben ein europäisches 9/11 her. Michael Kohle hat ebenfalls schon in diese Richtung geschrieben. Es ist alles so vorhersehbar geworden, jedenfalls denke ich das persönlich so.
Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte ...


Am 14. November 2015 schrieb Markus Schmitz:

Die Bilderberger setzen ihren Plan um! Zermürbung der Staatenvölker mittels Krieg und Dauerkrise! Dies wird solange, schleichend und mit immer größerer Intensität vorangetrieben, bis das Volk nach dem "Peacemaker" schreit! -Nach dem alles einigenden Hegemon! Ihm dabei bedingungslos sämtliche Bürgerrechte und die Freiheit in Gänze opfernd! Der "Peacemaker" steht mit seinem "Peacemaker" (ein 45er Colt Government) schon bereit! Aber bis er zum Einsatz kommt, stehen uns noch viel schlimmere Tragödien bevor. Die Zeichen stehen auf Krieg! Krieg! gegen Russland, Krieg! gegen China. Das wird fürchterliche Verluste geben und die Bewohner der Erde drastisch reduzieren! Einzig verhindern kannst nur DU!!! DU!!!, ja DU!!! das!! Leute geht endlich auf die Straße und jagd die Bilderberger zum Teufel! Für Frieden, Bürgerrechte und eine Multi-Polare Welt! Wer hier nur weiter zusieht, wird bald seinem eigenen Begräbnis zusehen müssen.


Am 14. November 2015 schrieb Manfred Caesar:


Ich gehe mit Ihnen konform,daß die ausführenden Täter durch die Umstände konditioniert werden. Mit der Ausbeutung der Ressourcen hat das allerdings weniger zu tun. Mittellose selbstmordgefährdete Kreaturen haben kaum die Möglichkeiten derartige Anschläge auszuführen.

Es muß also Drahtzieher geben, die derartige Menschen sammeln ,ausbilden und mit Waffen ausrüsten und die Anschläge steuern.


Wenn Hollande während die Maschinengewehre noch rattern im TV verkündet, daß er wisse wer das war (was ich ihm übrigens glaube) und die Polizei die Attentäter wohl noch am Tatort erschiessen kann, dann sieht das alles nach vorzüglicher Choreografie aus.Wichtig dabei ist, daß die Täter tot sind, ob das wahr ist oder nicht, spielt keine Rolle .Tote reden nicht.Sie können auch eine beliebige Identität erhalten. Wer soll das nachprüfen? Und selbst wenn das jemand versucht, dann erleidet er einen Unfall.Kein Hahn kräht danach. Wir haben genug Beispiele. Im Fall NSU gibt es bereits mehrere "Zeugen", die plötzlich an Diabetes oder Embolie mit 23 Jahren zu Tode kamen oder sich selbst verbrannt haben. Im Fall Dutroux sollen 26 Personen zu Tode gekommen sein. Ich fürchte Herr Gellermann auch Sie werden das gar nicht aufklären wollen. Sonst könnte die Staatssicherheit bei Ihnen erscheinen.


Bei der Beurteilung all der Anschläge mit sog. "islamistischem" Hintergrund ist die Lektüre von Prof. Huntington "Clash of civilisations" aus den 80er Jahren sehr hilfreich.Es ist das Drehbuch für den 3.WK ,der übrigens von Bush 2001 als "war on Terror" feierlich eröffnet wurde.Richtiger müßte es heißen: "war of Terror".

Übrigens ist Ihnen aufgefallen: Die Attentate treffen immer nur völlig unbeteiligte Personen.Nie gibt es einen Anschlag gegen Regierung oder Verwaltung ,die doch eigentlich viel eher das Ziel von Haß sein müßten. Das sollte doch sehr, sehr zu denken geben.


Am 14. November 2015 schrieb Michael Kohle::

Folgenden Beitrag auf der US-web-Zeitung counterpunch von diesem Wochenende muss ich einfach hier bringen, bisher nicht bedachte Aspekte - eine weitere Möglichkeit, nicht weit jedoch entfernt, von der von mir früher geäußerten.
Der Beitrag wurde wohl noch heute Nacht vom Autor B.Lando unter dem Eindruck der Geschehnisse in Frankreich aufgesetzt. Die Übersetzung aus dem Amerikanischen wurde von mir vorgenommen - ein Erstversuch, mit der Bitte um Nachsicht.

"Ist Frankreich reif für ein autoritäres Regime?"

Das Bemerkenswerte an diesem Editorial aus der konservativen Tageszeitung Le Figaro, ist, dass es nicht in der Folge der heutigen schrecklichen Terroranschläge in Paris geschrieben wurde, sondern ein Tag davor.

Während ich dies schreibe, ist noch unklar, wie groß die Opferzahl in der französischen Hauptstadt sein mag, man hört derzeit von 140. Aber es ist keine Frage, dass das Massaker verheerende Auswirkungen auf Frankreichs bereits sehr wackelige demokratische Institutionen haben könnte.

Le Figaro berichtet von einer Umfrage, durchgeführt von IFOP, einem angesehenen französischen Meinungsumfrageinstitut. Auf die Frage, ob sie eine nicht-demokratische Regierungsform anzunehmen bereit wären, die als notwendige erachtete Reformen in Frankreich umsetzen würde, befürworteten 67% der befragten Franzosen eine Regierung bestehend aus nicht aus Wahlen hervorgegangen Technokraten. 40% Prozent würden sogar offen ein nicht gewähltes autoritäres Regime unterstützen.

Diese Umfrage wurde wohl am Tag vor dem blutigen Gemetzel in Paris durchgeführt. Dabei hatten sich die Menschen auf der Straße noch zu Beginn dieses Jahre in einer eindrucksvollen Demonstration zur Eintracht, zur Einheit bekannt. Aber dieser Versuch der Harmonie der Religionen dauerte nur kurz. Die Lage muss sich seither anscheinend drastisch verändert haben.

Nach diesem Freitag den 13. , dem Tag des Schreckens in Paris, dürfte - so meine Einschätzung - die große Mehrheit der Franzosen womöglich drakonischste Maßnahmen akzeptieren (so wie die Amerikaner reagierten, damals bei 9/11). Frankreich hat die größte muslimische Bevölkerung eines Landes in Europa, und die Gefahr einer tödlichen Spaltung, getrieben von Hass und Misstrauen und Angst ist sehr, sehr real.

Präsident François Hollande wird handeln müssen, und das ist alles andere als beruhigend. Seit seinem Amtsantritt zweigte er sich völlig unfähig, Frankreichs riesige und vielfältige Probleme zu bewältigen. Er ist einer der unbeliebtesten französischen Präsidenten überhaupt.Und jetzt steht er vor seiner größte Herausforderung.

Sehr schwere Zeiten liegen vor Frankreich und seinem Volk.

Zitat Ende

Der Ruf, der Wunsch nach der `starken Hand´ also. Da werdenso manche Grimassen im TV interviewter Politiker und ihre vollmundigen `Worte´ und ersten Forderungen noch verständlicher.

Ob da vielleicht welche darunter sind, die großzügig Metrokarten pro Bono zur Verfügung gestellt haben? Aus welcher Richtung auch immer - alles ist möglich. Sogar die üblichen Verdächtigen zur allfälligen Herbeiführung eines ihrer Meinung nach fälligen, dringend notwendigen "regime-change". Denkt man an die Krokodilstränen heute Nacht aus dem White House und aus der Downing Street, au backe, wäre ich Francois, ich würde mir so meine Gedanken machen und warm anziehen


Am 14. November 2015 schrieb H.C. Hoffer:

Zunächst bin ich - ob der hohen Zahl der Toten - erschrocken und entsetzt!

Dann höre ich Hollande und Obama und Cameron und ich weiß: False Flag!



Das Muster ist erkennbar: "Attentat - (trotz Total-Überwachung durch die Dienste leider nicht zu verhindern gewesen) - Täter tot - aber ein Ausweis findet sich - hier sogar ein Bekennerschreiben von den eigens gezüchteten Terroristen-Orga IS - der Präsident ist erschüttert und weiß sofort, wer es war und erklärt den Tätern den Krieg - so wie ehemals Bush!

Folge: Bevölkerung hat Angst und sieht ein: der Krieg gegen den (selbstgeschaffenen ) Terror muss weitergehen: ad infinitum - es darf und muss weiter gerüstet und geliefert und gebombt werden .... die imperiale Politik des Ausbeutens und Unterwerfens geht ebenfalss weiter, auch ad infinitum, weil: 
Wir sind die GUTEN und die anderen sind ... 

Und für so hohe Ziele muss die westliche Welt auch mal Opfer bringen !!!! 

(Der Krieg gegen den Terror ist D I E Legitimation für US-Nato!- Weltherrschaft ! Kosten bisher: 10 Billionen Dollar (geschätzt) für die USA-Nato u.bomb. Länder. 
(Quelle: sz, http://www.sueddeutsche.de/politik/zehn-jahre-der-kriege-muede-1.1125439-2 - Stieglitz-Angaben & eig. Berechnungen )
Tote/Ermordete: insgesamt 1, 3 Mio Menschen (Afghanistan, Irak, Pakistan - Jemen, Libyen, Syrien nicht dabei) 
Quelle: IPPNW - Body Count - dt. Sept. 2015 

 


Am 14. November 2015 schrieb Pat Hall:

Je mehr ich über diesen Anschlag Nachdenke,um so mehr tauchen wieder parallelen zum Anschlag auf Charlie H. auf,wie komme ich nur darauf ?
Als man auch noch die Polit-Schranzen Arm in Arm versammelt auf gefälschten Bildern in leeren Straßen uns vorgaukeln wollte ?
Die Suche nach Erklärungen lässt sich nicht unterdrücken. Die Fragen werden kommen: Weshalb kam es zu einem solchen Gewaltakt im Herzen der Grande Nation, warum war der nicht zu verhindern oder wenigstens aufzuhalten?
Hier zu ein Link der im Freitag erschien von Lutz Herden,
https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/extrem-verwundbar


Am 14. November 2015 schrieb Detlef Mitscherling::

Betroffenheit, Ursache und Wirkung

Jeder einzelne ist betroffen, auch ich. Und deshalb ist es jetzt dringender denn je, nach den wahren Ursachen für Terror und Krieg zu suchen und diese zu bekämpfen.
Es darf nicht mehr zugelassen werden, dass die Politik nur die Wirkung bekämpft. So grausam es klingen mag, dessen bin ich mir bewusst, aber der Terrorist ist nicht die Ursache sondern die Wirkung.


Am 14. November 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Ein poetischer Text zu diesem grausigen Thema.
Moyra Mangold fiel als erster Gedanke zu diesen Anschlägen "Gladio" ein, also die Geheimarmeen der NATOd mit ihrem "false flag"- Terrorismus.
Der Gedanke kam mir auch sofort.
Betrachte ich die Struktur dessen, was derzeit geschieht und vergleiche sie mit der Struktur des Zweiten Weltkriegs, so kommt folgendes ans Licht:
Die Rolle, die Drahtzieher und Finanziers des Zweiten (und des Ersten) Weltkriegs den Juden zugedacht hatten, haben sie diesmal, bei der Organisation des Dritten Weltkriegs, den Muslimen zugedacht.
Wenn nacheinander Juden und Muslime "geopfert" werden, welche der monotheistischen Religions-Fundamentalisten-Seilschaften bleibt dann noch, aus dem Hintergrund wirkend, als Täter-Gruppe übrig?
Anders gefragt: Wo stecken die Inspiratoren, Organisatoren und Bankiers der Seilschaften der 0,7 Prozent?
Zu dem Gedanken von Moyra Mangold empfehle ich folgendes klassische Werk zum Thema, von dem schweizerischen Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser:
"Nato-Geheimarmeen in Europa - Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung".
Auch einige Interviews, die Ken Jebsen ("Ken FM") mit Dr. Daniele Ganser, Willy Wimmer und anderen geführt hat, sind in diesem Zusammenhang aufschlußreich.


Am 14. November 2015 schrieb Michael Kohle:

Was´n hier los? Geradezu ein Strickkränzchen für Verschwörungstheorien erster Güteklasse?
Natürlich wird diese Bartholomäusnacht 2.0 zur allfälligen Verwendung beigezogen, die längst anstehende Betaversion für den totalen Überwachungsstaat der Freigabe zuzuführen.

Selbstverständlich werden die dieser Zielsetzung förderlichen Belege "aufgefunden" werden können, die passenden Ausweise gleich mitgebracht und wie erforderlich platziert. Trotz der triefenden Blödheit dieses Verfahrens: einfach weiterhin äußerst probat. Was unter dem Mehl des zermalmten WT1/2 so wundersam geschehen kann, funktioniert auch in Paris, France. Die Gelegenheit muss genutzt werden.

Nein, die ohne Strumpfmaske oder Sturmhaube Angetretenen mussten nicht irgendwoher importiert bzw. eingeschleust werden, auch nicht aus dem zwischenzeitlich reichlich ausgestatteten Doitschland. Nein, die Buben (von Mädels war nichts zu vernehmen) die waren längst da, seit Jahren, wurden wahrscheinlich sogar in den gängigen banlieus geboren. Konnten die paar Metrostationen gut mit der Kalaschnikow unter der Jacke durchhalten. Der realisierte blutige "Zug um die Hütten" zeugt vor allem vom Hass, Hass auf diejenigen, die sich das Leben in Paris - rive gauche ou rive droite - zu leisten vermögen. Wäre die "Nacht der langen Messer" primär islamistisch angehaucht und begründet gewesen, wären es andere Ziele gewesen, die gäbe es zuhauf. Und nicht Lokale, wie an der Perlenkette aufgezogen.

Nein, wir brauchen hier keine Theorien, keine Vermutungen der gängigen Art zusammen klöppeln. Das wird uns schon abgenommen werden. Hollande hat sich schließlich gleich zu Anfang verplappert: Wir kennen die Typen! Dieses Mal wird es jedoch nicht mit einem Co-Piloten abgehen.

Dieses Mal wird es heftig. So wie bei 9/11 mit 3000 Opfern der angesetzte Rachefaktor 100 nicht ausgereicht hat. Dieses Mal wird wohl die neue Zielzahl gut und gerne vierstellig werden, beim Faktor. Schätze ich unter Berücksichtigung diverser Bemerkungen der Herren aus der NATO-Ecke, aus China, Iran, Russland. Da kann man doch endlich sein Mütchen kühlen. Die Gelegenheit war noch nie so günstig.


Am 14. November 2015 schrieb Harry Popow:

Danke, für diese wieder vortreffliche Kanonade gegen die offensichtlich eigentlichen Urheber dieser Pariser Katastrophe. Das Schüren von Angst folgt einem Dirigenten, der auf dem Narrenschiff dieser Welt das große Sagen haben will, der schließlich drauf und dran ist, den Völkern im Namen der "Menschenrechte" mit Hilfe der Medienkanonen Fortschrittsideen aus den Köpfen zu trommeln, sie fit zu machen für die "Eroberung Europas", ökonomisch und zunehmend militärisch, wie Wolfgang Bittner in seinem Sachbuch feststellt. Und die angeblich auf der Kommandobrücke (sprich in Regierungen und Parlamenten) "demokratisch" mitbestimmen sollen und wollen, quasseln von "bedauerlichen" Menschenopfern, von schlimmen Zuständen und von mehr Polizeipräsenz. Von der endgültigen Entfernung der im Bündnis miteinander stehenden zahlreichen Draht ziehenden Dirigenten kein Wort... Wie auch, das wäre Selbstmord für´s kapitalistische System.


Am 14. November 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Der Westen hat Elend und Unheil gefüttert.
Nun zeigt er sich verbittert erschüttert.


Am 14. November 2015 schrieb Werner Reuther:

Man muss nur den kriegsgeilen Stefan Kornelius in der Süddeutschen Online lesen und weiß: Die Herrschaften haben in den letzte 14 Jahren nichts gelernt:

"Die Attentäter haben eine neue Dimension der Mordlust und des Fanatismus eröffnet. Das schreit nach einer neuen Dimension im Kampf gegen den Terrorismus"

"Frankreich und auch Deutschland als nicht minder gefährdetes Ziel dieses Terrors müssen sich deshalb wappnen: Mit noch härterer Überwachung islamistischer Gruppierungen, mit der Verfolgung von Dschihadisten, mit Repression gegen ihre geistigen Väter, mit einer gewaltigen Überzeugungs- und Schutzkampagne für alle Ansteckungsgefährdeten: junge muslimische Männer in den Banlieus, am Rand der Gesellschaft."

"Die Ursachen liegen im muslimischen Krisengürtel von Pakistan bis Marokko, dem Europa auch die gewaltige Fluchtbewegung verdankt. Der Terror von Paris und die Zehntausenden in Passau stammen von ein und derselben Absenderadresse."

Da schreit einer Krieg und noch mal Krieg. Seit eben 14 Jahren. Solche wie den sollte man wegsperren!


Am 14. November 2015 schrieb Moyra Mangold:


Der erste Gedanke, welcher mir durch den Kopf ging: Gladio ist wieder aktiv! Denn wem nützen diese Anschlage und was sind die politischen Folgen? Weitere Verschärfung und Kontrolle der Bevölkerung? Ausnahmezustand ausrufen und neue Sicherheitsgesetze schaffen? Natürlich steht der Schuldige schon wieder fest: Der islamische Staat! Wer sonst. Untersuchungen müssen nicht mehr statt finden. Doch wenn es der "islamische Staat" war dann schlussfolgere ich, da haben die Amis ihre Pfoten im Spiel, da die ja den sogenannten ISI unterstützen. Frankreich wird zum Gefechtsfeld auf europäischen Boden. Man denke nur an Charlie Hebdo und diesen generalstabsmäßig durchgeführten Anschlag. Vielleicht liegt auch wieder irgendwo in diesem Chaos ein Personalausweis oder Reisepass herum? Die "Sicherheitskräfte" sollten gründlich danach suchen.


Am 14. November 2015 schrieb Pat Hall:

Nun kommt heraus,was kommen muß !
Es ist das resultat,angerichtet von der Rachelust der Amerikaner nach 9/11 um der muslimischen Welt das Fürchten bei zu bringen.
Durch die völkerrechtswidrigen Kriege des Westen und der zerstörung des Nahen Osten sind und werden immer noch Zivilisten täglich ermordet.

Was kümmert es den poltisch nicht interessierten Bürger ob HochzeitsGesellschaften und andere viele unschuldigen Zivilisten durch Drohnen der Geheimdienste vernichtet werden?

Den Becher Blut den der zivilisierte Westen den Muslimen täglich zum trinken serviert,wird nun dem Westen angeboten!
War es das Wert um das Völkerrecht zu brechen?


Am 14. November 2015 schrieb GIUSEPPE ZAMBON:

Unschuldige Zivilisten... genau wie
* die 2000 serbischen Opfer der NATO-Luftangriffen
* die zig-tausende Afghanen
* die Hunderttausenden Irakis
* die Palästinenser, die Libyer, die Syrer

UNSERE POLITIKER HABEN DAMALS NICHT GEWEINT

DIE NATO HAT DAMALS IN UNSEREM NAMEN GEMORDET UND MORDET HEUTE WEITER


Am 14. November 2015 schrieb Franz Witsch:

Danke, lieber Uli, für den kurzen Text.


Am 14. November 2015 schrieb Lothar Santos:

Ich kann es nicht fassen, selbst in einem solch kritischen Blog, lese ich in den Kommentaren, dass wohl die offizielle, politisch korrekte Version als Fakt einfach angenommen wird!
Nein, zumindest 8 der deutschen sind schon so verblödet, dass jede Therapie absolut zwecklos ist!
Keiner stellt sich wohl folgende Fragen:
Um Mitternacht war auf ntv ein CNN-Augenzeugen-Report mitzuhören. Sehr merkwürdig, denn
der Augenzeuge vom Bataclan ist ausgerechnet ein US-Journalist, der dem US-Sender CNN das Massaker exakt beschreibt; und das mitten im Chaos aus seiner Privatwohnung in Paris?
Hier ist das Video und die Text-Abschrift auf einem privaten US-Blog: http://slate.me/1SPd0m4

CNN selbst und der Staatssender France2 haben das Original-Video inzwischen um die Hälfte gekürzt, die Aussage dreist nachgebessert und dadurch die wichtigsten Fakten zensiert. Warum???
Im SPIEGEL gibt es eine Übersetzung der zensierten Kurzfassung; siehe http://bit.ly/1MtgYwq

Die Attentäter wurden von der Polizei erschossen. Wieder einmal: "Tote reden nicht!"?
Hollande spontan bereits im Fussball-Stadion: "Wir wissen, wer es war!" WER "wir" ist und WER es gewesen ist, hat er nicht verraten, stattdessen aber den Notstand (Kriegszustand) ausgerufen!
Dass die kriegsgeile Witzfigur einen Staat nach dem anderen bombardiert, hat "Hollandouille" ebenfalls nicht erwähnt.

Obama kurz darauf im fernen Amerika: "Das ist ein Angriff auf die Menschheit". Donnerwetter! Die zig Millionen Opfer von US-Kriegsverbrechen rund um den Globus sind demnach also "ein Angriff auf das Universum"?

Londons Schiesshund Cameron und Berlins brauner Flüchtlings-Hetzer Thomas die Misere bellen prompt hinterher; noch mitten in der Nacht?
Dann war da noch die "Bombenwarnung" im Hotel der deutschen Fussball-Nationalmannschaft, die zum Verlieren (Jogi: "zum Experimentieren") nach Paris gefahren ist. Frage: Gab es jemals einen "Terroranschlag", der vorher medienwirksam angekündigt wurde???
Alles sehr merkwürdig. Das stinkt (wieder einmal) gewaltig nach Propaganda-Terror?


Am 14. November 2015 schrieb un wichtig:

Ich kann absolut nicht verstehen, wie hier jemand den Überraschten mimt? Die Einschläge kommen näher, nichts weiter.
...ob das was mit unserer Handlungsunfähigkeit zu tun hat? RA Lutz Schäfer schrieb (wenige Momente noch vor der aktuellen Entwicklung erkenntnisreich: "Welch seltsame Parallelen: Das nach wie vor existierende Deutsche Reich ist angeblich nicht handlungsfähig mangels handelnder Organe, das verratene und verkaufte Merkel-Deutschland ist nicht handlungsfähig, obwohl in lebensbedrohender Notwehrsituation, weil.....was fehlt? Es darf gedacht werden...Ceterum censeo....M.e.d."


Am 14. November 2015 schrieb G. Pietrzak:

Wer weiß schon, wer das wirklich war..heutzutage.
Ich glaub sowieso nichts mehr.

Antwort von U. Gellermann:

Wer es konkret war, ist mit scheißegal. Nicht gleichgültig sind mir die Verhältnisse, aus denen das kommt.Und die werden in den Kommandozentralen des Westens hergestellt,


Am 14. November 2015 schrieb Volker Bräutigam:

Dieser Kommentar sollte ARD-aktuell zum Vorbild dienen. Er sollte als Ausdruck wahrhaftigen und aufrichtigen Gedenkens an die Toten einen Tag lang als Dauerschleife von allen Sendern angeboten werde, denn er ist. schmucklos, direkt, vollständig und punktgenau. Mehr zu sagen ist nicht nötig. Es liefe doch nur auf Konfektionsware hinaus: Gerede darüber, wie "die Europäer jetzt zusammenrücken" und "wir in Europa uns jetzt als Schicksalsgemeinschaft begreifen." Solange der letzte Satz des Kommentars nicht begriffen und Kernziel aller Politik wird, werden wir noch viele Attentate und Schrecken erleben. Und noch mehr Heuchelei aus den Präsidentenpalästen und Kanzlerämtern.


Am 14. November 2015 schrieb Johannes M. Becker, PD Dr.:

Ich rate jeder/m, der/die diesen Text nicht ernstnimmt, einmal einige Nächte in den Vorstädten (oder auch einzelnen Quartiers) von Paris, Lyon, Marseille... zu verbringen.
"Dort, wo die Gewalt der Herrschaft die Köpfe verkrüppelt.


Am 14. November 2015 schrieb Reinhard Sichert:

Eine bedrückende Analyse, die mich sehr betroffen macht.
Ob sie jedoch als Erklärung für den unfassbar brutalen Terror der letzten Nacht in Paris herhalten kann, ist zweifelhaft. Wer unter den Augen der Sicherheitskräfte imstande ist, ein solch menschenverachtendes Szenario zu planen und durchzuführen, kommt nicht von den Rändern, sondern aus dem Zentrum. Zur Durchsetzung seiner Ziele bedient er sich willfähriger Werkzeuge von den Rändern.


Am 14. November 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Es trifft am meisten unschuldige Zivilisten!
Jeder "moderne" Krieg ... ob sog. "KRIEG gegen den TERROR" oder ob "RACHE-KRIEG" gegen
die "ANTI-TERROR-KRIEGER": GEWALT ist TERROR ... TERROR ist der SCHRECKEN von "beiden Seiten"! FLÜCHTLINGE und PARIS-ANSCHLÄGE sind die unvermeidbaren "KOLLATERAL-SCHÄDEN" des "KRIEGEN"-Wollens "s e i n e s" FRIEDENS! Wie dumm ist bloß diese "KRIEGEN-KULTUR"!?


Am 14. November 2015 schrieb Anne-Kathrin Schönhausen:

Es ist zum Heulen, ihr Text, aber mehr noch die Lage!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

29. August 2016

Der Aufstand als Tatsache

Wie die TAGESSCHAU Sprache regelt
Artikel lesen

29. August 2016

Die Helden von Kobane im türkischen Krieg

Volker Kauder an der Seite von Recep Tayyip Erdoğan
Artikel lesen

25. August 2016

Gegen CETA auf die Straßen

Nur wer den Widerstand übt, wird den Aufstand wagen
Artikel lesen

25. August 2016

ARD missbraucht Kinder

Kriegs-Pädophilie steht nicht unter Strafe
Artikel lesen

25. August 2016

Amnesie im Nahen Osten

Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin