Neuwahlen wg. Merkel-Lügen

Eine Chance zum Wechsel in Deutschland

Autor: U. Gellermann
Datum: 21. Mai 2015

Michael Fuchs? Wer? Michael Fuchs! Ein König der CDU-Hinterzimmer. Mitglied im Executive Committee der 1973 von David Rockefeller gegründeten Trilateralen Kommission, Vorstandsmitglied im Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und nicht zuletzt stellvertretender Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Dieser Michael Fuchs hat dem SPD-Chef Gabriel gedroht: Man könne auch ganz anders, nämlich die Vertrauensfrage im Bundestag stellen, also Neuwahlen auf die Tagesordnung setzen. Wenn Gabriel nicht aufhöre die arme Frau Merkel mit dem NSA-BND-Komplex öffentlich zu quälen. Denn die FDP "steht ante portas" und ist bereit, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen, die Union kommt auf runde 42 Prozent und die SPD dümpele bei 21 oder 22 Prozent herum. "Ich weiß nicht, ob Sigmar Gabriel das alles so will", so würgt sich der Mann in der HANNOVERSCHEN ALLGEMEINEN ZEITUNG aus.

Natürlich ist unklar, ob Sigmar Gabriel wirklich das Rückgrat hat, echtes Licht in das Merkel-NSA-Dunkel zu bringen. Klar ist, dass die Kanzlerin einen heimlichen und intensiven Ausverkauf deutscher Interessen betrieben hat, und dass sie nachhaltig und andauernd lügt. - "Nach bestem Wissen und Gewissen" habe man die Öffentlichkeit über die NSA-Umtriebe informiert. Das erzählen die Kanzlerin und ihr Sprecher Steffen Seibert synchron. Diese anrüchige Formulierung – denn wer kein Gewissen hat, der hat auch kein bestes – muss seit der Enthüllung des Mailverkehrs zwischen Merkels USA-Kurier Christoph Heusgen und Karen Donfried, der Beraterin von US-Präsident Barack Obama, neu formuliert werden: Balken biegen ist unser Geschäft.

Als die SPD noch in der Opposition war und wegen der "Abhörprogramme der USA" nachfragte, ward ihr folgende Regierungsantwort zuteil: "Auf Vorschlag der NSA ist es geplant, eine Vereinbarung zu schließen, deren Zusicherungen mündlich bereits mit der US-Seite verabredet worden sind: "Keine Verletzung der jeweiligen nationalen Interessen; keine gegenseitige Spionage; keine wirtschaftsbezogene Ausspähung; keine Verletzung des jeweiligen nationalen Rechts." Das war im August 2013. Da hatte die Donfried längst an Heusgen gemailt: "Die Frage, ob deutsches Recht auf deutschem Boden respektiert wird, müsste durch eine sehr sorgfältige Prüfung und Interpretation der deutschen Gesetze unter Einschaltung von Experten geklärt werden. Bei uns liegt der Fokus natürlich darauf, ob wir das US-Recht einhalten." Übersetzung aus dem Diplomatischen: Deutsches Recht interessiert uns nicht, ist das klar, Stupid?

Und während noch der unsägliche Pofalla im Auftrag der Merkel in die Kameras lügt: "Die US-Seite hat uns den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten", mailt der stellvertretende Chef der US-Botschaft in Berlin, Jim Melville, an Heusgen: "Das wird Washington noch mehr verwirren. Christoph, wir beide wissen, dass es wirklich eine große Herausforderung (und vielleicht sogar unmöglich) sein wird, die öffentliche Debatte unter Kontrolle zu halten, aber wir sollten nichts sagen, was die Erklärung möglicher neuer Enthüllungen und den Umgang damit noch schwieriger macht. Richtig?" Übersetzung: Ihr seid doch bescheuert. Wenn diese Lügerei über ein No-Spy-Abkommen rauskommt, wird alles nur noch schwieriger. Richtig? Richtig! - Mit der No-Spy-Lüge gewann die Merkel die Wahlen im September 2013.

Unmittelbar nach der Wahl schlagen die amerikanischen Freunde zu: Das Merkel-Handy wird von der NSA abgehört. Jetzt legt die CDU-Bundestagsfraktion die alte Lüge neu auf: "Derzeit verhandeln die Bundesregierung und die US-Administration über ein sog. 'No Spy-Abkommen'." Nun versucht das Auswärtige Amt die Notbremse zu ziehen. In einer Mail an das Bundeskanzleramt schreibt das Amerika-Referat: "Wir sollten sicherstellen, dass der Begriff No-Spy-Abkommen nicht mehr verwendet wird." Und am Jahresanfang 2014 kommt die Anweisung von Frau Donfried nochmal ganz deutlich: "Lieber Christoph, was Ihre spezielle Frage angeht . . . dies wird kein No-Spy-Abkommen werden" Da antwortet der höchstpersönliche Berater der Kanzlerin, Christoph Heusgen, aus gebückter Haltung: "Ich verspreche, diesen Ausdruck (No-Spy) zukünftig nicht wieder zu verwenden. Wir haben realisiert, dass wir dieses Ziel nicht erreichen werden."

Der SPD blühen noch zwei Jahre in der CDU-Koalition. Fast mühelos kann sie im treuen Dienst für Angela Merkel auch unter die 20 Prozent Wählerstimmen rutschen. Jetzt, zum ersten Mal bietet sich ihr die Chance, mit gutem Grund die Koalition aufzukündigen: Mit einer Lügen-Tante muss man nicht zusammenarbeiten, man besudelt sich. Das würden sogar deutsche Wähler verstehen. Nicht, dass Neuwahlen grundsätzliche Änderungen erzielen würden. Aber sie könnten eine Chance zum Wechsel eröffnen. Ob die SPD diese Chance wirklich will, ist fraglich. Denn die Merkel holt gerade zum Todeskuss aus: "Die Kanzlerin hat die Zusammenarbeit mit dem Vizekanzler trotz des Streits über die BND-Affäre als "vertrauensvoll" bezeichnet. Eine geplante Aussprache fand nicht statt." Übersetzung: Worüber sollen wir reden, Gabriel? Du bringst es doch eh nicht.

RUFMORD
Die Antisemitismus-Kampagne gegen Links
Uli Gellermann präsentiert das neue Buch von Wolfgang Gehrcke
Am Mittwoch, 27. Mai 2015, um 18.30 Uhr
Im Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin
Rosa-Luxemburg-Saal.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 25. Mai 2015 schrieb Ulrich Fiege:

Herr Grobschmied, das Problem liegt ganz bestimmt an der Wertung der Stimmen von Nichtwählern und den erwiesenen Wahlbetrug wie die beiden Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet haben.

https://newstopaktuell.wordpress.com/2013/09/27/bundestagswahl-2013-wahlbetrug-ist-erwiesene-tatsache/

Aber es geht auch anders wie ich in meinem Wahlkreis/Siedlung festgestellt habe, die für diesen Wahlbezirk zuständige Grundschule, für alle gut erreichbar, wurde verlegt und befindet sich jetzt 300 Meter hinter dem Ortsausgangsschild und 2,7 km von der Grundschule entfernt, die Begründung: "Barrierefrei" denn statt nun die 4 Stufen zur Wahlurne zu erklimmen, gehts Stufenlos auf eine Kegelbahn zur Wahl, die ältere Bevölkerung in diesem Wahlbezirk musste also einen "Halb-Marathon" hinlegen, denn 6 Kilometer hin und zurück ist die Distanz und die sind zu schlagen und wer dann erschöpft die Kegelbahn erreichte, musste sich erst an die Lichtverhältnisse gewöhnen, sogar ich musste meine Brille aufsetzen um zu sehen, was bei diesem diffusen Licht sonst nicht zu sehen war, wer wo auf dem Wahlzettel stand. Dabei habe ich gerade noch mal die BT Wahl 2009 und 2013 verglichen und nachgerechnet das ca 1000 Stimmen bei beiden Wahlen Prozentual nicht aufgeführt wurden, das könnten die ungültigen Stimmen sein und das die Wahlbeteiligung wegen der Barrierefreiheit um fast 2% gesunken ist und nach meiner persönlichen Hochrechnung für Kegelbahnen oder ähnliches als Wahllokal auf das gesamte Bundesgebiet verteilt, ist dann auch über Wahlmanipulationen zu reden!

Freundlichst, Ulrich Fiege


Am 25. Mai 2015 schrieb Andreas Buntrock:

"Natürlich ist unklar, ob Sigmar Gabriel wirklich das Rückgrat hat, echtes Licht in das Merkel-NSA-Dunkel zu bringen."

Wieso "unklar, ob"?
Und von welchem "Rückgrat" ist bei diesem "Sozialdemokraten" eigentlich die Rede?


Am 25. Mai 2015 schrieb Ernst Grobschmied:

Dieser M. Fuchs spricht gegenüber BM Gabriel einen Umstand im Wahlsystem des marktgerechten parlamentarisch-demokratischen Überwachungsstaates an, der alles entscheidend ist. Denn ganz egal wie viele Leute alle 4 Jahre noch wählen gehen, es wird am Wahlabend immer das gleiche Ergebnis rauskommen.

Das Problem liegt u.a. in der Nicht-Wertung von UNGÜLTIGEN Stimmen und NICHTWÄHLERN.
Beispiel.

a)
UNGÜLTIGE Stimmen fallen m.E. in der Gesamtberechnung unter den Tisch, - obwohl sie eine willentliche Entscheidung des Wählers darstellen. Grund, es gibt für diese Wähler keine Partei, die wählbar ist. Dieser Wähler hat mit seiner bewussten Wahl keine Einflussnahme durch Oppostion auf die parlamentarische Politik, obwohl er eine Stimmabgabe tätigte und seine Meinung damit ausdrückte.

Nehmen wir mal als Beispiel an, es gäbe 100 Stimmberechtigte.
Davon wählen aber nur 60, davon sind 10 UNGÜLTIGE Stimmen, also 50 GÜLTIGE Stimmen. Von diesen 50 GÜLTIGEN Stimmen wählen 20 die CDU, was 40% entspräche.

Würde man aber die 10 UNGÜLTIGEN Stimmen mit einrechnen, ergäbe sich folgendes Bild:
Insgesamt wurden 50 GÜLTIGE und 10 UNGÜLTIGE Stimmen abgegeben, also 60 Stimmen.
Davon wählten 20 Stimmen die CDU, was nur noch einem Anteil von 33,34 % entspräche.

Es müssten also Vertreter von UNGÜLTIGEN Stimmen in den Parlamenten geben, sei es nur als "fiktive Personen" einer "Liste 99" - damit sich notwendige Mehrheiten bei parlamentarischen Abstimmungen schwerer realisieren lassen.
So würde Druck entstehen, gem. Art. 20 GG auch die Bürger in ABSTIMMUNGEN zu befragen. Das wäre möglicherweise eher Demokratie, dagegen Bürger zu überwachen mit Sicherheit Polizeistaat.

b)
gleiches gilt ebenso für die NICHTWÄHLER. Hier ein Vorschlag, um Druck aufzubauen. Vielleicht kann jemand mehr draus machen.

http://geldhahn-zu.de/hier-haben-sie-die-wahl/nichtwaehler-als-liste-99-kuenftig-auf-jedem-wahlzettel-waehlbar


Am 23. Mai 2015 schrieb Henning Breckdendorf:

@ Beer/Gellermann

Warum posten Sie den Leserbrief zur Rezension des Gehrcke-Buches "Rufmord" denn auf der Startseite und nicht in der Rubrik Gelesen?

Antwort von U. Gellermann:

Dummheit will ausgestellt werden.


Am 23. Mai 2015 schrieb Juliane Beer:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

wie auch immer meine E-Mailadresse einst in Ihren Verteiler gelangte - bitte löschen Sie sie.

Nachdem Sie in Ihrer Buchbesprechung zu Gehrcke (die ja in einigen Punkten Hand und Fuß haben mag) rumheulen, wie mit Vögeln wie Jepsen, `Friedensorganisationen´ wie dem Friedenswinter und anderen Spinner-Clubs mit Mitgliedern wie Elsässer & Co. umgegangen wird kann ich Ihr Magazin beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen.

Antwort von U. Gellermann:

Sehr geehrte Frau Beer,

mit Bedauern stelle ich bei Ihnen eine arge Leseschwäche fest: Der Name Elsässer z. B. kommt in der erwähnten Rezension gar nicht vor. Auch scheinen Sie es mit den Ohren zu haben: In keiner Zeile wird geheult. Natürlich lösche ich Ihre Adresse umgehend aus meinem Verteiler. Hoffentlich werfen Sie mir jetzt keine Behindertenfeindlichkeit vor.


Am 22. Mai 2015 schrieb Gideon Rugai:

Reyes schreibt:
"Merkel war und ist doch geradezu die Inkarnation einer US-servilen Bundespuppe, ja, eine wie wirklich von den USA liebevoll selbstgestrickte Marionette. Und der Bundes-Gauck dazu... Dieses Paar übertrifft doch alle nicht jugendfreien, feuchten Träume jeder US-Administration".

Aus diesem und vielen anderen Gründen glaube ich , dass weder Merkel noch irgendjemand sonst aus dem Reichstagszirkus entscheidet, wer die nächsten Legislatur-Festspiele bestreitet, da kann Mutti noch soviele Darmkanäle hochrobben, auch die mit Stars `n Stripes verzierten - oder schon das Seeehofer Wort bei Pelzig vergessen ? Von denen die gewählt sind aber nix zu entscheiden haben und umgekehrt?


Am 22. Mai 2015 schrieb Reyes Carrillo:

Lieber Aleksander von Korty,

da mögen Sie vielleicht Recht haben mit Ihrem Wutanfall gegenüber Willy Brandt. Ich kann’s nicht beurteilen. Allerdings, und diese Meinung teilen selbstverständlich auch viele Marxisten (natürlich unter dem Aspekt, dass es keine wirklich linke Regierung gäbe), wäre möglicherweise gerade dieser Ostpolitik-Brandt der Mann der Stunde, um mit Russland in einem konstruktiven Dialog zu bleiben und damit zur Deeskalation beizutragen. Oder meinen Sie nicht? Merkel war und ist doch geradezu die Inkarnation einer US-servilen Bundespuppe, ja, eine wie wirklich von den USA liebevoll selbstgestrickte Marionette. Und der Bundes-Gauck dazu... Dieses Paar übertrifft doch alle nicht jugendfreien, feuchten Träume jeder US-Administration. Glauben Sie wirklich, dass ein Brandt so knetbar wäre? Anders: Meinen Sie, dass die BRD außenpolitisch angesichts ihrer faktischen Nicht-Souveränität (Foschepoth) und ihrer (natürlich auch unter Brandt) kapitalistischen, geostrategischen Interessenlage generell keinerlei Spielraum mehr hat und jede Regierungskonstellation (ohne die LINKE) heutzutage nicht viel anders zu agieren hätte wie die Dreiknopfstute, weil – würg! – alternativlos? Ich will’s jedenfalls nicht glauben. Deshalb: Gute Nacht. Ich träume jetzt von Brandt.


Am 22. Mai 2015 schrieb Esther Scharnagel:

Nie im Leben wird es zu Neuwahlen kommen. Die SPD hat doch sowohl Angst um die vielen Pöstchen, die dann verloren gehen, als auch davor, noch weniger Wahlprozente zu bekommen. Das wird nix.


Am 22. Mai 2015 schrieb Gunter Markwart:

Ein echter Gellermann: Nach scharfem Flug eine genaue Punktlandung! Glückwunsch.


Am 21. Mai 2015 schrieb Aleksander von Korty:

Ich denke NICHT, dass die Uckermärkerin wegen ihrer vielzähligen Lügen am Ende ihrer Karriere angekommen ist !
Zu lügen und zu heucheln, dass sich die Balken biegen hat doch noch nie einer Politiker-Karriere ernsthaft geschadet !
Das hat doch große Tradition in der Geschichte dieser Bananen Republik Deutschland. !
Mit Lügen und betrügen wurde doch dieses Land geschaffen !
Ich erinnere nur an das offen-bekennende Wort des "Alten aus Rhöndorf", der so freimütig formulierte: "Was schert mich mein Geschwätz von gestern."
Und auch die außen roten und innen weissen aus der Arbeiterverräterpartei, diese verkommenen Spezialdemokraten haben da in der 66ig-jährigen Geschichte der Bonn/Berliner-Republik nie eine Ausnahme gemacht.
Gerade der am meisten verehrte und inzwischen zum Mythos hochstilisierte Friedensnobelpreisgauner, dieser Herr Brandt, war doch der größte Lügner und Heuchler !
Denn was kann verkommener sein, als von "mehr Demokratie wagen " zu schwätzen, aber als mitverantwortlicher Vizekanzler eines ehemaligen NSDAP-Mitgliedes die Einschränkung demokratischer Rechte per Notstandsgesetzen zu beschließen und der später als Kanzler die gesetzlichen Grundlagen geschaffen hat zu einer beispiellosen Hetzjagd gegen Linke unterschiedlicher Coleur mit dem sogenannten Radikalenerlass, der viele persönliche Lebensträume durch die Berufsverbote zerstörte ! ! ! 
 


Am 21. Mai 2015 schrieb Gideon Rugai:

Aha....hat mich meine Intuition also nicht belogen, als ich vor garnicht langer Zeit erste Artikel las, die Mutti tatsächlich mal auf den "Heißen Stuhl" setzen: Kann also durchaus sein, dass unsere "Deutsche Mohrin" ihre Schuldigkeit getan hat und nun langsam abgeräumt wird (wird ja auch Zeit).
Mal gucken wer an der nächsten Bilderberg-Konferenz als deutsches Paradepferd teilnimmt .....nicht wahr ?
Oder hat da schon letztes Jahr jemand gewiehert ?


Am 21. Mai 2015 schrieb Hans Ion:

MERKEL, ... von FDJ bis CDU ... mit der LÜGE immer per du!
Kasner-Merkel fängt an mit "K" wie Kommunisten und endet mit "L" wie Lügnerin!
Ihre DDR-Marxismus-Leninismus-Doktorarbeit lautete: "Was ist sozialistische Lebensweise?" ... eine LÜGE!!!


Am 21. Mai 2015 schrieb Ernst Grobschmied:

Ist hier die Antwort?

Dr. Josef Foschepoths Arbeiten über "bestehendes Besatzungsrecht und Überwachung" beleuchten die Gesetzgebung der Nachkriegszeit und Umwandlung von Besatzungsrecht in deutsches Recht.

Zitate: Besatzungsrecht der Nachkriegszeit, wurde in deutsches Recht umgewandelt. Von daher ist es gleich, wer in Deutschland regiert, da die USA rechtlich gesehen das Sagen haben. Die Feststellung der deutschen Regierung in Sachen BND-NSA Überwachung, keine Handhabe zu haben, "da alles rechtlich in Ordnung sei" ist von daher zutreffend, meint Dr. Foschepoth.

https://www.youtube.com/watch?v=LtIPEkcFTyw


Am 21. Mai 2015 schrieb nora schmitz-gharbi:

Da stimme ich curti curti zu: Wenn sie versagt, wird sie nicht haftbar gemacht.Was Sie tun wird ist:Ein langwieriges "Konsultationsverfahren" einleiten, Gras über die Sache wachsen lassen und in der Öffentlichkeit die Fingerspitzen aneinanderlegen. Mehr ist von Angela Merkels Strategie, die BND-Affäre in den Griff zu bekommen, nicht zu erkennen.
Am Ende freilich ist das Ergebnis vorhersehbar. Die Zusammenarbeit mit den Amerikanern wird weitergehen Die Kooperation mit den Amerikanern ist unverzichtbar. Diesen Satz werden wir bald schon wieder nicht nur von Angela Merkel hören. Und die Praxis der Nachrichtendienste wird dem folgen. Wetten, dass?


Am 21. Mai 2015 schrieb Christian Dicke:

Spionage und VdS als unrechtsstaatliche Leitplanken auf dem Weg in die Vereinigten Staaten von Europa

Das ferne Ziel ist eine Zusammenführung aller Konsumenten auf der Welt zur Erreichung des kapitalistischen Endstadiums innerhalb eines identischen Wirtschafssystems. Ein Zwischenziel ist die Zusammenführung selbiger innerhalb Europas, hier befinden wir uns bereits auf dem Wege dahin.
Dieses Vorgehen birgt immense Risiken in sich, wir sehen gerade die Angst vor dem Austritt Griechenlands aus dem EUR (der m.E. immer verwechselt wird mit dem Austritt aus der EU und der NATO). Auch sehen wir (wirtschafts-) kulturelle Unterschiede, die zu Krieg, Bürgerkriegen oder bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen werden. Und wir sehen Unterschiede im Verständnis, wie das gemeinsam mit anderen großen Wirtschaftsmächten geschehen soll, vgl. Ukraine/Russland.
Gerade aber die kulturellen und religiösen Unterschiede sind es, die uns auf die Probe stellen werden, Beispiele sind Pegida, der ISIS und weitere extremistische Organisationen, deren Entstehen man nur nachvollziehen kann, wenn man sich einlässt (sehr gutes Beispiel Nachdenkseiten vom 20.05.2015: http://www.nachdenkseiten.de/?p=26167 ?Wie attraktiv ist der Westen?).

Verfolgen wir das oben genannte Ziel weiter, müsste es mir als Politiker klar sein, dass wir Instrumente benötigen, die Proteste und Aufruhr bereits im Keim ersticken können. Das schafft die Massenüberwachung, die Instrumente hierfür gibt es seit 10 Jahren (z.B. Predictive Behavioral Targeting, Webmonitoring), die nichts anderes machen, als vorhandene Informationen zu einzelnen Personen auszuwerten und zusammen zu führen, natürlich unter Berücksichtigung der privaten Netzwerke (Facebook aber auch E-Mail-Adressen von Freunden). Ein solches Vorgehen ist in der Wirtschaft üblich und bekannt, professionell umgesetzt z.B. in der Pharma-Branche, um die entscheidenden Personen eines Netzwerks gezielt beeinflussen zu können. Also für Marketing- oder Internetaffine Menschen ein alter Hut. Nur so, wie es durch den BND und die NSA umgesetzt ist, ist es nach deutschem Gesetz verboten. Dennoch opportun, da es die einzige Möglichkeit ist, sich wirksam gegen die Volkesmeinung zu rüsten. Elf Minuten, die sich lohnen: Helmut Schmidt und Wolfgang Schäuble "Wir sind am Vorabend einer möglichen Revolution in Europa" (11.11.2012 ZEIT-Forum): https://www.youtube.com/watch?v=MPT6Syblwpo&ab_channel=AntiTerrorExtremistpeter

Begleitende Instrumente, auch aus dem Marketing (oder Propaganda) finden wir zunächst in der Tatsache, dass es kaum noch echte Berichterstattung gibt, sondern in den reichweitenstarken Medien und Fernsehzeiten nur noch Marketing-Aktionen, die ein einseitiges Bild schaffen. Das ist im Sinne der Zielerreichung ebenfalls opportun. Hingewiesen sei hier auf das Beispiel, dass es zwar Erwähnung findet, dass die USA mit ihrer Drohnenpolitik tausende unschuldiger Menschen töten, niemand aber Anzeige vor dem internationalen Gerichtshof gegen Obama oder andere Vertreter der USA erstattet. Der Grund dafür ist ein für die USA und die NATO gültiges Gesetz (Patriot Act), dass es erlaubt, gegen jeden Menschen ohne Beweise ein Todesurteil direkt zu vollstrecken.

Das ist im Volk bekannt und durch mediale Enthaltsamkeit akzeptiert. Also gut.
Ich würde es genauso machen, wenn ich das Endziel des Kapitalismus erreichen wollte. Ich würde auch die Verlierer dieses Weltspiels durch reales Waterboarding im Mittelmeer ersäufen. Oder wie Friedman sagt: "Beide Seiten im Krieg zu unterstützen ist zwar unmoralisch - aber es funktioniert."

"Die westlichen Werte" sind zu einer absolut diabolischen Worthülse verkommen.

Wer so denkt und handelt ist geisteskrank.


Am 21. Mai 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Angela Merkels Nachtgebet

Herr, vergib uns, wir sind Sünder,
Weihrauchnebelkerzenzünder!
Ja, wir eiern und verschleiern.
Du wirst wissen - notgedrungen -
reden mit gespaltnen Zungen,
stecken, labyrinthverdrossen,
arg bedrängt von Linksgenossen,
arg in Nöten!
Meine Reputation geht flöten,
auch mein Sitzfleisch, sprich: Karriere!
Hilf mir, Herr, aus der Misere!


Am 21. Mai 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Kurt Tucholsky beschrieb die SPD als Radieschen: Außen rot und innen weiß.
Aber: Das ist lange her! Die heutige SPD ist außen rötlich und innen bräunlich. Man denke an A. Nahles.

Wem das noch nicht aufgegangen sein sollte, dem empfehle ich das Studium der Rolle der SPD bei der bräunlichen Konter-Revolution in Portugal nach der Nelken-Revolution. Z.B. beschrieben in: Jürgen Roth, Der stille Putsch. Auf DER Welle schwimmt auch der dicke Erzengel-Imitator.

"Parlamentarismus is over."


Am 21. Mai 2015 schrieb Paul-Wilhelm Hermsen:

Was soll man bitteschön erwarten von einem neoliberalen Erzengel Gabriel welcher
- den Natodoppelbeschiss auf dem Maidan nicht als solchen bezeichnet
- den Hartzer Roller gutheißt, der uns von Kanzler Schröder ins warme Wachkomabettchen gelegt worden ist
- der in Davos mit den Scheinheiligen der Weltwirtschaft gemeinsame Sache macht, und sich klar vom "hysterischen" Deutschen Volk distanziert hat
- der Claus Weselsky, der im Gegensatz zu ihm vermutlich noch das Grundgesetz versteht, die Verursachung eines höheren wirtschaftlichen Schadens zu Lasten Deutschlands unterstellt, als es die perfiden Russlandsanktionen längst haben Wirklichkeit werden lassen
- der TTIP als Total Tolles InvestitionsProgramm betrachtet, dessen Durchsetzung ihm eine ordentliche Aufbesserung seiner ohnehin saftigen Pensionsbezüge versprechen dürfte, zu Lasten der Fleißigen!
Lieber Uli, die große transatlantische Nutte hat nicht nur die FDP amöbengleich verschlungen, sie hat längst das Immunsystem der SPD infiziert.


Am 21. Mai 2015 schrieb Mailman Mailman:

Immer wieder erfrischend offen und schonungslos, die Beiträge von Hr. Gellermann. Diese Treffsicherheit ist aus unseren "Qualitätsmedien" leider komplett verschwunden.


Am 21. Mai 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

@ curti curti:
Das mag durchaus so stimmen, tatsächlich ist das Problem unserer Polit-Kaste noch viel umfassender und gefährlicher. Es ist in folgendem Video prägnant beschrieben "RT Deutsch Interview mit dem Philosophen Bazon Brock zu den unlösbaren Problemen in Deutschland": http://www.rtdeutsch.com/19533/gesellschaft/rt-deutsch-interview-mit-dem-philosophen-bazon-brock-zu-unloesbaren-problemen-in-deutschland/
SCHON PLATON bezeichnete u.a. aus den oben genannten Gründen die Demokratie als Vorstufe zur Tyrannei.
BAZON BROCK liegt in 1 Punkt scharf daneben. Die Deutschen waren durchaus in der Lage ein transnationales Imperium zu bilden mit einem hohen Niveau an Kultur- und Wissenschaftsaustausch zwischen Orient und Okzident, und das war zur Regierungszeit Kaiser Friedrich II. des Staufers - und sein größter Gegner war der römische Papst.


Am 21. Mai 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

Ich gehe nur zur Wahl, wenn a) der stasibegünstige Gauck vorher zwangspensioniert wird und auch nur dann, wenn b) Sarah Wagenknecht als parteilose Kanzlerkandidatin zur Wahl stünde.


Am 21. Mai 2015 schrieb curti curti:

Innerhalb des Berliner Politzirkus dürfte die Lüge zur Grundausstattung insbesondere der Führungsdaddel gehören. Müntefering brachte das unverhohlen auf den Punkt, als er es als unfair empfand, nach der Wahl an dem gemessen zu werden was man vorher versprochen hat. Denke das dürfte dort überwiegender Tenor sein.

Ergo wird sich im Bedarfsfall ein farbenfroher Reigen bilden, der sich schützend rund um Merkel positionieren wird. Das kleine Grüppchen Aufrechter wird gegenüber diesem Chor regelrecht verstummen.

Analog zur NSA geht auch TTIP in die entscheidende Runde, mittels beharrlicher Verschleierung und Aussitzen/Ausschwitzen die US-amerikanische Soft- u. Hardware vollends zu implantieren. Folgerichtig wurde Anfang der Woche eine kritische Reportage in die späte Nacht verlegt und wie gestern sogar Merz bei Will reanimiert wiurde (läuft der sich jetzt warm als nächster BuKa?), war umrandet von Grillo und dem SPD-Schnösel Machnig ein eindrucksvoller Beweis, wie tief dieses Land tatsächlich gesunken ist!

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/05/19/ard-exzellente-dokumentation-zum-freihandelsabkommen-im-nachtprogramm/

http://daserste.ndr.de/annewill/Wem-nuetzt-TTIP-Nur-Konzernen-oder-auch-Verbrauch,annewill4172.html

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

30. Juni 2016

Dr. Gniffke kennt Engländer

Macbeth oder McDonalds, das ist hier die Frage
Artikel lesen

30. Juni 2016

TAGESSCHAU auf der Barrikade

ARD ruft die Briten zur Neuwahl auf
Artikel lesen

28. Juni 2016

Die ARD-Omerta

TAGESSCHAU beschweigt Syrien-Einsatz des KSK
Artikel lesen

28. Juni 2016

Merkels Waterloo in London

Ein Anfang vom Ende der Markt-Union
Artikel lesen

24. Juni 2016

Good bye England!

Guten Morgen Deutschland
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen