Mit Trump geht der Terror weiter

Achse Washington-Berlin braucht nur NATO-Öl

Autor: U. Gellermann
Datum: 30. Januar 2017

SIE hat mit IHM telefoniert, ER hat mit IHR telefoniert. Merkel & Trump. Ein erleichtertes Seufzen ging durch den Äther, ein fröhliches Rascheln rauschte durch den Blätterwald: Sie haben BEIDE die “fundamentale Bedeutung der NATO für die transatlantischen Beziehungen und die Bewahrung von Frieden und Stabilität“ betont. BEIDE. Wird der verloren geglaubte Sohn mit den gelben Haaren wieder bei Mutti aufgenommen? Dürfen die deutschen Medien endlich wieder so pro-amerikanisch sein, wie es sich für einen anti-russischen Frontstaat gehört? Seufz, raschel, fundamental!

Der völlig freie Westen hatte schon mit der ersten Wochenend-Meldung zu Trump und um ihn herum aufatmen können: Zwar dürfen viele Menschen aus einer ganzen Reihe von muslimischen Ländern nicht mehr in die USA einreisen. Um "radikale islamische Terroristen" von den USA fernzuhalten. Aber, Allah sei Dank, von Saudi Arabien und der Türkei war nicht die Rede. Zwar sind 99 Prozent der Türken Muslime, und selbst deutsche Außenminister, der alte und sogar der neue, wissen inzwischen, dass die Türkei den IS und andere Terrorgruppen in Syrien unterstützt hat, aber, Hilf Himmel und die 72 Jungfrauen, die Türkei ist ein gestandenes NATO-Mitglied, dem kann man doch kein Einreiseverbot vor den Schnurrbart setzen. Und dann hat Frau Merkel auch noch den schicken Deal mit der Türkei: Geld für Flüchtlinge, wie es sich auf dem Sklavenmarkt gehört. Und um alles zu übertreffen haben die Türken auch noch eine echte Diktatur, mit Gefängnis, Folter und verbotenen Medien. Wie originell. Nein, Türken können weiter einreisen.

Und Saudi Arabien? Der Geburtshelfer der Taliban, das Heimatland der 9/11-Attentäter, der Wallfahrtsort der Al Quaida, das Land der Fürsorge für die Kopfabschneider in Syrien? Die haben Öl. Und einen echten König. Die kaufen Waffen aus Deutschland und den USA. Die können einfach keine Terroristen sein. Gut, die Saudis haben 20 Prozent der Kosten für den Präsidentschaftswahlkampf von Hillary Clinton getragen, sagte jüngst noch der saudische Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman. Und beste Freunde werden Donald und Hillary nicht mehr werden. Aber Trump hat auch was abbekommen vom saudischen Kuchen. Die Rede ist von vier Unternehmen, die Donald Trump in Saudi Arabien betreibt. Unter ihnen das THC Jeddah Hotel und der DT Jeddah Technical Service. Beide in der Stadt, in der die Bin-Laden-Gruppe den „Kingdom Tower“ baut. Der wird 1007 Meter hoch, da kann der Immobilien-Trump nicht Nein sagen. Nur weil die Bin-Laden-Family auch ganz groß im Terror-Geschäft war.

Wie im Akkord schreibt der neue Präsident Dekrete, „Executive Orders“. Die gibt es in den USA seit 1789 und sie haben Gesetzeskraft. Auch Obama hat in seiner Amtszeit 277 Dekrete unterzeichnet. Im demokratischsten aller Ländern kann der Kongress „Executive Orders“ nicht aussetzen oder ungültig machen. Und würde das Geraune über Trump wahr, er wolle demnächst, bei Gelegenheit, irgendwie, irgendwo, irgendwann die Kriege der USA beenden, dann könnte er doch mal ein Dekret unterschreiben, das jede US-Unterstützung des Krieges der Saudis gegen den Jemen beenden würde. Denn ein Strom an US-Waffen, US-Treibstoff und Informationen des US-Geheimdienstes fließen seit Jahr und Tag in diesen Krieg. Dort wurden so häufig Krankenhäuser bombardiert, dass die Ärzte ohne Grenzen, eine der wichtigsten humanitären Hilfsorganisationen in Kriegsgebieten, ihre Arbeit im Jemen zeitweise einstellen mussten. Im Jemen haben die Obama-Mörder-Drohnen schon ganze Hochzeits- oder Trauer-Gesellschaften vernichtet. Da kann Trump einfach nicht zurückstehen: In seiner Amtszeit sind jetzt die ersten zwei US-Drohnen-Angriffe auf die jemenitische Provinz Bayda verübt worden. US-Traditionen sind doch was Schönes: Von George W. Bush über Barack Obama zu Donald Trump: „Drohnt sie zu, die Terroristen.“ Leider ist kein Jemen-Dekret in Sicht.

Ein paar Dutzend hochrangige türkische NATO-Soldaten haben in Deutschland Asyl beantragt. Sie waren im NATO-Hauptquartier im pfälzischen Ramstein tätig. Und für Frau Merkel, die in der kommenden Woche ihren alten Freund Erdogan besuchen will, sind diese Anträge ein echtes Problem. Da könnte doch ihr neuer Freund Trump aushelfen: Zwar sind auch diese türkischen Offiziere Muslime, aber NATO-Brüder dürfen immer noch in die USA einreisen. Die alte Achse Washington-Berlin braucht nur das gute NATO-Öl, dann hört das Quietschen schon auf.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 03. Februar 2017 schrieb Eric Boule:

Hoffentlich stellt Trump die US-Truppen in Rechnung welche Obama in seinen letzten Tagen nach Europa an die russischen Grenzen geschickt hat.Diese Rechnung muesste ueber die agressiven EU-Laender verteilt werden welche diese Truppen anforderten zB. Baltische Staaten,Polen+Deutschland.Es gaebe gute Gruende fuer eine solche Rechnung weil diese Laender fast keine Kosten fuer Defenz haben verglichen mit USA,also grosse Wettbewerbsverzerrung.Auch werden diese Laender dann vorsichtiger mit ihrer Agression


Am 01. Februar 2017 schrieb Andreas Buntrock:

Seit Kanzler Helmut Kohl hatte noch jede deutsche Bundesregierung ihren Kopf "ganz tief im Arsch der amerikanischen Regierung"!

Seit Kanzler Helmut Kohl hat sich noch jede deutsche Bundesregierung vom Geld der Saudis prostituieren lassen.

Seit Kanzlerin Merkel ist Deutschland wieder selbst erklärter "kalter Krieger" mit eindeutiger Frontstellung gegen Russland.

Seit dem EU-Abkommen mit der Türkei steckt die gesamte deutsche Bundesregierung "ganz tief im Arsch des türkischen Sultans"!

Sieht aus, als müsste sich die deutsche Bundesregierung entweder
- einen zweiten Kopf wachsen lassen um sowohl dem türkischen Sultan als auch dem amerikanischen "Dekrator" gleichzeitig als "Furzkissen" dienen zu
dürfen oder
- sich dafür entscheiden, sich ENDLICH EHRLICH zu machen und jene demokratische Aussenpolitik/Friedenspolitik zu betreiben, welche durch die FDGO festgeschrieben ist!
Rechtslage in Deutschland
Nach dem Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik Deutschland ist die Vorbereitung eines Angriffskrieges grundsätzlich verboten und unter Strafe zu stellen.
Art. 26 Abs. 1 GG: Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.
Der in Ausführung des Art. 26 GG erlassene § 80 StGB lautete:
Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
https://de.wikipedia.org/wiki/Angriffskrieg#Rechtslage_in_Deutschland

Da wohl mit Fug und Recht bezweifelt werden darf, dass sich die zweite Hoffnung auf "von deutschem Boden ausgehenden, dauerhaften Frieden" mit "unseren" Politikern je erfüllen wird,

hat unsere Kanzlerin rein kopftechnisch offensichtlich ein ernstes biologisches/medizinisches/zahlenmäßiges Problem -

von moralischen und ethischen Defiziten mal ganz zu schweigen.


Am 01. Februar 2017 schrieb Michael Kohle:

Das erleichterte Seufzen aus dem Äther, das fröhliche Rascheln im Premiumblätterwald, das Entwarnungblasen generell in allen transatlantischen Blasen, fein justiert auf Basis des merkelschen Telefonatprotokolls. Vom aktuellen Stand aus betrachtet und von verglichen mit den heutigen breaking news aus den gleichen Kanälen war die Entwicklung der Berichtserstattung von der Kölner Silvesternacht auf der Bahnhofsplatte ein leichtes Säuseln. Die Wahrnehmungsfähigkeiten unserer de-facto-Ostromkaiserin ließen wohl sehr zu Wünschen übrig. Die Atmosphäre scheint an der Muschel am anderen Ende des Überseekabels ganz anders empfunden worden, die mindmap dort ganz anders ausgefallen zu sein. Von gleicher Augenhöhe ist - so selbst bei Gniffkes & Co. -nichts mehr zu vernehmen, als Bild bietet sich da eher der Pinscher vor dem Grammaphon an wie bei His Masters Voice.

Man könnte ja durchaus vermuten, dass das ganze mediale Gejammere über die posttelefonisch anhebende, angeblich ungerechte Behandlung der sich als gefühlte transatlantische Musterschüler fühlenden Teutonen nur dem weiteren Madigmachen des unwirschen Räuber Hotzenplotz dienen soll. Von Tag zu Tag aber in der in die Zukunft offene Donaldschen Regentschaft, taucht auch der ein oder andere Meilenstein auf, ein Fels in der Brandung. Die pole position auf der Audienzliste der Königin von Brexitanien zum Beispiel, für unsere Angela im Prinzip ein echter mayday.

Während unsere Medien sich an nicht belegten Donald-Zitaten zu schändlichem germanischem Fehlverhalten del- bzw. dilletieren, sich über verfassungswidrige Entlassungen von Justizminister*Innen auslassen, klöppelt das Joffe'sche Mordopfer in spe weiter an der Umsetzung seiner Versprechungen für die ersten 100 Tage. Und sein Chefberater, der mit dem breiten Bart, trägt bestimmt reichlich Material zusammen, was sich einst und auch aktuell im Reichsprotektorat Ost so zugetragen hat an wenig vasallentreuem Verhalten. Wäre wohl besser gewesen, in Berlin wäre spätestens am Morgen des 9. 11. (welch ein Zeichen am Himmel) die Direktive von "Der König ist tot, es lebe der König" ausgegeben worden statt der Aufforderung an alle, bis auf Widerruf den Dirty Harry zu geben. Und keiner fühlt sich bis dato bemächtigt, den dringend erforderlichen Fanfarenstoß auszulösen.

Von Nineeleven spricht man bis heute und wohl auch auf ewige Zeiten von einem Paradigmenwechsel. Es könnte aber auch durchaus sein, dass vom Elevennine jetzt etwas ähnliches bewirkt wird. Die Karten werden neu gemicht. Und unsere Kanzlerin beisst sich Monogramme in den Hintern, jemals etwas von einer vierten Amtsperiode hinaus posaunt zu haben. Die Nächte müssen schlaflos sein, entsetzt nimmt man bei Gniffke wahr, wie sie pro Tag mindestens ein halbes Jahr älter wird.
Mit all dem, was allein in den restlichen elf Monaten noch so ansteht, sollte sie sich wohl für eine Kopfwende à la Fukujima durchringen. Nur woher nehmen und nicht stehlen? Vorschläge zur Güte (wenn auch teilweise ungern): ein DEXIT-Referendum, ein NATO-Austritt, ein Einreise-Verbot für uniformierte US-Bürger, oder gar: dem Beispiel Grubes folgen und mit lautem Knall den Löffel hinschmeißen. Von einem Kapo aus dem Amt drängen lassen, das ist doch bestimmt keine aufregende Aussicht. Der Auszug aus dem Kanzleramt mit Lärm und Getöse, das wäre in Germania einmalig. Und Gniffke hätte endlich mal von was anderem zu berichten. Ist doch auch was, oder?


Am 31. Januar 2017 schrieb Ulrike Spurgat:


Die Hoffnung, die ja bekanntlich zuletzt, aber auch sterben kann, dass Trump eine Politik macht, die auf die Vernunft setzt , bleibt abzuwarten, wer denn, wie bereits gesagt, was und mit welchem Interesse in sein Öhrchen geflüstert wird.
Die NATO macht just ein Büro in Kuwait auf. Stoltenberg das NATO Würstchen platzt vor stolz mit dieser Unterstützung von wirklichen "Demokraten," wie wir wissen. Deutschland ist Waffenhändler, unter Beteiligung der Bundesregierung. Der neue Außenminister war an diesen dreckigen Deals beteiligt, und hat die Entscheidungen mitgetragen.
Sicherlich kann man nicht leichtfertig davon ausgehen, weil Trump ganz viele Moppen hat, ist die Folge, dass er nichts für die Allgemeinheit tut.
Fischer, Schröder, Müntefering haben mit einer KOnsequenz, die Interessen des Kapitals vertreten, obwohl sie nicht zu dieser Klasse gehörten, aber ein dickes Stück vom Kapitalkuchen sollte es denn schon sein. Schröder mit seiner Cohiba......(ob Fidel das gefallen) hätte ?
Fischer der Dampfplauderer und Müntefering,der Parteisoldat; sie alle und viele andere hat geeint, dass sie nie den Mumm und den Mut hatten eine selbständige, dem Frieden verpflichtende Politik zu machen. Auf ewig zieht es auch nicht mehr, dass Schröder ein Nein zum Irak Krieg durchgesetzt hat.Dieses Nein hat letztendlich nur eine Bedeutung, wenn es ein Nein, grundsätzlich ist für die Beteiligung Deutschlands an Auslandseinsätzen. Versprochen, gebrochen.-- Fünf Staaten, mit der Unterstützung des Kriegstreibers Nr.1, die USA, nämlich Saudi- Arabien, die Vereinigten Emirate, Bahrain, Katar und Kuwailt quälen den Jemen, und solange nicht auch das aufhört, und Trump da anknüpft, wo der Kriegsgsverbrecher Obama aufgehört hat, wie der Galerist schreibt, bleiben die USA Kriegstreiber Nr, 1 in der Welt. Trump muss an seinen Taten gemessen werden können.
Skeptisch kann man besonders an der Stelle sein, wo die undurchsichtigen, legalen dunklen Kanäle des Kapitals agieren können, und das ist in den USA mehr oder weniger üblich, und ausgerechnet Trump soll diese legalen Möglichkeit nicht genutzt haben ? Ausführlich wird im Artikel darauf hingewiesen. Trump wird da keine Ausnahme sein. Sicherlich ist er auch von Teilen der Arbeiterklasse gewählt worden, weil, wie gesagt, die Hoffnung zuletzt stirbt. Gewählt wurde er von den Menschen, weil er ihnen Hoffnung gemacht hat, und sie ihm Glauben schenken wollten........
Der Frieden in der Welt ist die Grundlage für die Völker um in Frieden, Freundschaft, gesellschaftlichem Fortschritt, so wie menschlicher Entwicklung leben zu können. Dieses Dekret nicht zu unterschreiben,dass mit dem Krieg gegen den Jemen endlich aufgehört wird, hätte nicht nur die Saudis in ihre Schranken gewiesen, sondern den Worten wären Taten gefolgt, und das wäre sicherlich ein großer Schritt für den Frieden gewesen. Der gute Wille reicht nun einmal nicht.
Und dann noch diese unsägliche Allianz Merkel/Erdogan. Sicherlich ein Thema für den Galeristen ?


Am 31. Januar 2017 schrieb Pat Hall:

Europa ist ein politischer Wackelpudding und wird als Wertegemeinschaft auseinander brechen weil es kein Mensch in Brüssel es schaffen wird dem Transatlantikern die Grenzen aufzuzeigen,auch kein Martin Schulz der große Popularität einheischen kann.
Der Nahe Osten wurde mit Kriegslügen der USA zerstört und wen wunderts wenn Menschen in diesen Regionen aus Staub & Trümmern nach Europa Flüchten ?
Was immer Trump in seinem Lande bestimmen wird,sollte Europa auf der Hut sein,doch wer gebietet die US-Truppentransporte nach Deutschland,Dülmen und Livorno Einhalt ?
Die U.S. Army Europe füllt ein Depot bei Livorno in Italien und ein vorher von den Briten
benutztes Lager bei Dülmen in Norddeutschland mit Kriegsgerät auf.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP01617_290117.pdf

Auch Deutschland hat so seine Kriegsvorbereitungen getroffen und gegen Ausländer gehetzt.
Wo bleibt die Souveränität ?


Am 31. Januar 2017 schrieb Roman Gärtner:

"Dürfen die deutschen Medien endlich wieder (so) pro-amerikanisch sein, [...]"

Also gefühlt sind die Medien pro-amerikanischer denn je.
Was wir nicht alles über die US-amerikanische Politik und Stimmung in der Bevölkerung erfahren...man könnte meinen wir leben im 51. Bundesstaat (siehe zB das Morgenmagazin...gefühlt 75% USA Themen...nur der Wetterbericht fehlt noch).

Mit Clinton wäre das nicht passiert (da hätten wir aber einen ausführlichen Wetterbericht der USA).

Zu den Saudis, Türkei, Einreiseverbot für Muslime aus bestimmten Ländern etc.:

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann hat bereits Obama die 7 Länder als "Terrorstaaten" auf einem Bierdeckel aufgelistet.
Trump hat nur fortgeführt was Obama schon angeleiert hat.

Und das die Saudis und OTAN-Handlanger zu den "Guten" gehören...na das weiß man doch.
Die Bush-Clique hat doch auch schon die Bin-Ladens hofiert...oder wie Pispers sagte:

?Man könnte zusammenfassend sagen: Die Vereinigten Staaten von Amerika haben in den letzten 40 Jahren noch mit jedem Schwein und Verbrecher auf der Welt zusammengearbeitet solange die wirtschaftlichen Interessen der amerikanischen Großkonzerne gewahrt geblieben sind.?

Aber macht euch mal keine so große Sorgen wegen Trump.
Der wird die 4 Jahre wohl nicht überleben.
Selbst Joffe sagte ja letztens im Presseclub:
"Mord im Weißen Haus!"
*süffisantes Gekicher in der Runde*
(Die Frage war wohl wie man Trump wieder los wird...hab es leider nicht ganz gesehen)
Link gefunden:
https://deutsch.rt.com/kurzclips/45682-zeit-herausgeber-joffe-mord-trump-usa/

Das würde ja auch zu Trump's "Krieg" mit dem sogenannten "deep state" passen...aber so blöd/dreist sind die (besonders die CIA) nicht...noch nicht.

Ich habe auf einen, durch die Medien, völlig aufgehetzten Einzeltäter gewettet.
Den könnte man danach ja auch noch für seine Tat verurteilen.
Die Medien tanzen gerne auf den Gräbern von "nützlichen Idioten".

Zusatzinfo für meine Gedankenspiele:
Irgendwer, muss so ein Transatlantik-Ideologe gewesen sein, sagte das Trump's Umgang mit Twitter eine Gefahr für die nationale Sicherheit wäre...wieso?

Zur Zeit kann der Mann nicht mal seiner Frau an die "Pussy" packen ohne das es 5 Minuten später zu einem Skandal in den Medien aufgebauscht wird.

Viel gefährlicher ist aber sein tiefer Einblick in die Machenschaften der Clique und wer da mit wem in Hinterzimmern irgendwelche Deals aushandelt.
Seehofer sagte ja mal:
"Die besten Verhandlungen/Deals sind die von denen die Öffentlichkeit nichts mitbekommt." (oder so ähnlich)

Das, in Kombination mit Trump's Gezwitscher, könnte tatsächlich zu einer Gefahr für die Clique....äh, nationale Sicherheit werden.

Das Vertrauen in die Clique...äh, Politik (Medien und sonstige selbsternannte Eliten) ist ja schließen auf Rekordniveau.

Dazu noch ein Seehofer-Zitat:
"Die die gewählt sind haben nichts zu sagen, und die die etwas zu sagen haben sind nicht gewählt." (oder so ähnlich)

Hinweis:
Dieser Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten ;)

Antwort von U. Gellermann:

Trump hat die Einreiseverbots-Liste ohne Zwang und freiwillig dekretiert. Wer immer sie vorher formuliert hat.


Am 31. Januar 2017 schrieb altes Fachbuch:

einreiseverbote durch us-präsidenten gabe es schon 1979 bei carter und 2011 (überraschung:) beim "demokratischen" obama!!
und siehe da, die länderliste, die trump unterstellt wird, ist von seinem vorgänger und wurde vom fema-ministerium vorbereitet und begründet.

also auch die auslassung von saudi-arabien oder die türkei kann man trump nicht anlasten. es sei denn man kritisiert einreiseverbote an sich.

alle vertreter eines imaginären menschenrechts auf völlige bewegungsfreiheit können mir erklären wieso amiland esta eingeführt hat: http://www.esta-online.org/
esta richtete sich auch mal gegen reisende aus ehemalige ostblockländer, hat keinen gejuckt:)

und parallel dazu stelle ich die frage, ob souveräne länder ein recht darauf haben, ihr eigenes grenzregime und eine eigene einwanderungspolitik zu betreiben?? ich meine JA!

ist es nicht merkwürdig, wie schnell und organisiert nach der inthronisierung ein gewählter präsident demontiert wird?? und von wem?? und wie anfällig viele doch auf einmal werden, just die abgewählten zu verteidigen, weil uns vor dem neuen angst gemacht wird, obwohl doch die alten herrschenden so verflucht wurden?? und genau so wird der dt. wahlkampf verlaufen: irrational, animalische triebe und instinkte vs. menschliche vernunft!!

amiland interessiert mich erst wieder, wenn die regierung sich konstituiert hat (hieß die alte justizministerin wirklich LYNCH?), und eigene außenpolitische akzente setzt: die münchener SiKo wäre so ein datum für mich!

die dt. regierung kann nicht die frage beantworten, wo 2400 TONNEN waffen und munition im nord-irak geblieben sind! da kann der ami für mich machen, was er will:(

Antwort von U. Gellermann:

Trump hat die Einreiseverbots-Liste ohne Zwang und freiwillig dekretiert. Wer immer sie vorher formuliert hat.


Am 31. Januar 2017 schrieb Gerd Vennekamp:

Sie sind doch völlig mitleidlos. Während alle Welt sich mit den Muslimen solidarisiert und Trump verurteilt, stärken Sie ihm praktisch den Rücken. Das ist weder links noch humanistisch.

Antwort von U. Gellermann:

Wer verurteilt Trump? Merkel, die EU, die angeschlossenen Medien, alles Vertreter der Schließung der Balkan-Route und des Sklavenhändler-Deals mit der Türkei. Und: Ich weise darauf hin, dass Trump ein Täuschungsmanöver macht: Die echten Terror-Staaten wie Saudi Arabien und die Türkei sind vom Trumps-Dekret ausgenommen. So geht links und humanistisch.


Am 31. Januar 2017 schrieb Marc Britz:

@ Rauls

1. Zu Ihren Verständnisproblemen: Darf ich Ihnen meine Gellermann-Interpretation zur Hilfestellung anbieten? Die geht so: Die Wall-Street und ihr bewaffneter Arm - die Nato - haben aus ihrem Interesse an der Gewinnmaximierung aus Trumps rassistischer Bauernfängerei das gleiche gemacht wie aus Obamas gesundheitspolitischer, nämlich eine Farce zur Domestizierung der jeweiligen Klientele. Gleichzeitig haben sie Trump - wie vor ihm schon Obama - als Drohnenkrieger rekrutiert. Das erstere freut die Transatlantiker hier in Europa - auch wenn bei Trump Drohnen schon ein bisschen böse sind - denn die ganzen Kriegsvorbereitungen gegen Russland waren nicht umsonst. Da ist nämlich noch am Meisten zu holen.


2. Habe leider wegen dringlicher Aufgaben im Haushalt den Sendeschluss zum Thema marco marco verpasst. Wollte Herrn Rauls aber auch nur darauf hinweisen, dass es ebenfalls ein Widerspruch ist einerseits Auseinandersetzung mit anderen Meinungen einzufordern, nur um dann Moralismus zu unterstellen wenn diese Auseinandersetzung tatsächlich stattfindet. Frau Spurgat zum Beispiel hat sich im Gegensatz zu mir ja eher geduldig und ernsthaft argumentativ mit dem "wütenden Jungen Mann" auseinander gesetzt. Dass sie dabei nicht von Ihren eigenen Ansichten abweicht ist nicht nur selbstverständlich sondern ermöglicht ja erst einen Dialog. Bezeichnend ist allerdings, dass dann von der heroischen Seite nichts mehr kam. Vielleicht liegt es daran, dass entgegen Ihrer aus meiner Sicht eher naiven Hoffnung auf einen Sinneswandel bei Andersdenkenden, Mutige von marco marcos Schlag halt nicht gerne diskutieren, sondern eben lieber schlagen und dann bei Ihrer Meinung bleiben. Schwächere (Feiglinge) nicht zu schlagen oder gar zu töten unterscheidet dann trotz Bearbeitung gleicher Themenkomplexe (Kapital, Krieg, Israel, Flüchtlinge) auch Parteien wie die z.B. der Linken massgeblich von solchen wie dem III. Weg. Für Leute wie Sie, nach Selbstauskunft augenscheinlich ohne moralischen Kompass ausgerüstet, natürlich nur eine post-modern-perspektivistische Marginalie, nicht wahr?


Am 31. Januar 2017 schrieb Ulrike Spurgat:


Bin ich froh, dass ich voll und ganz hinter dem Blog, dem Verfasser, dem politischen Journalisten, besonders aber hinter den Themen und deren inhaltlicher Aufarbeitung er sich widmet, stehe.
Und die klare, eindeutige Position einiger Leser und Schreiber lässt mich hoffen, dass wir niemals auf dem rechten Auge blind sein werden.
Thema beendet; doch nicht ohne ein Danke.


Am 30. Januar 2017 schrieb Manfred Caesar:

Wenn meine Verschwörungstheorie richtig ist, dann ist Trump genauso eine Marionette der gleichen Drahtzieher wie die US-Präsidenten vor ihm und damit wird sich überhaupt nichts ändern. Vielleicht der Anstrich .
Er oder seine "Berater" haben ordentlich Huntington gelesen und das heißt wir müssen in den neuen Kreuzzug ziehen. Wobei auch die bisherige US-POlitik an Huntington ausgerichtet war.. Schurkenstaaten usw. Jetzt gehts wohl einen Gang schneller im 3.WK voran. Die Amerikaner konnten also nur zwischen Pest und Cholera entscheiden ,wie zu befürchten war.


Am 30. Januar 2017 schrieb Alfred Matejka:

Emil Carlebach hat als Häftling in Buchenwald überlebt.Er ist laut marcomarco ein Feigling.Er hat ja lediglich ein jüdisches Kind u.a.im KZ vor den Nazis versteckt.Die SS wäre begeistert gewesen,wenn sie das Kind entdeckt hätten.Es wäre sicher von einem Lagerführer adoptiert worden.
Peter Gingold hat auch überlebt.Er ist auf dem Weg zu seiner Hinrichtung in Paris einfach abgehauen.So ein Feigling aber auch.Uns seine Tochter Sylvia ist nach dem Krieg in die Welt gesetzt worden.Sie ist kulturlos aufgewachsen.Deshalb hat sie auch als Lehrerin Berufsverbot bekommen.Willi Brand hatte ein Einsehen für sie.Das sind nur zwei Beispiele.Die Namen könnten unzählig fortgesetzt werden.Was ich anregen möchte ist,Wir sollten uns für so einen geistigen Dünnschiss,wie er von marco marco von sich gegeben wird nicht all zuviel beschäftigen.Wir haben wichtigeres zu tun,oder?Ich hätte nichts dagegen,wenn Uli so einen Mist erst gar nicht veröffentlicht,aber das entscheidet er alleine.

Antwort von U. Gellermann:

Die Debatte um „marco marco“ ist beendet. Sie führt weit vom Thema ab.


Am 30. Januar 2017 schrieb altes Fachbuch:

herr rauls:)
wären sie doch besser bei 1. geblieben: ihnen erschließt sich der artikel nicht!!
dann hätte ich jetzt an ihrer stelle viele fragen gestellt. oder die verschiedenen vorhandenen ansatzpunkte zu einer diskussion ausgeweitet. und ja, ich hätte mich mit mitforisten um das THEMA gezofft....
aber so: es ist doch nicht das erste mal, dass man sie auf inhaltsbezogenheit hinweist!! und dann diesen troll "marco" zum aufhänger ihrer unzufriedenheit mit hiesiger diskussionskultur zu machen, klingt schon nach ADS!

herr rauls, was fehlt ihnen an dem artikel? im weißen haus ändern sich die namen der mieter, und das nato-öl schmiert ALLE achsen! könnten sie dem zustimmen?
nicht die pseudo-demokratien bestimmen also die geschicke, sondern parallele strukturen bestehend aus dem finanzsektor und dem MIK! es sind so viele bündnis- und vertragliche verpflichtungen am laufen, dass eine nationale politik auch nur eines landes unmöglich ist.
ich nenne das geiselhaft, und sie sind noch bei marco:)
trump ist ein popanz und schauspieler, der dem gleichen system lediglich ein neues gesicht gibt. in einer art perestroika oder glasnost setzt er lediglich unverhüllter durch, was das system schon lange will! der westen MUSS die "werte" los werden, diese RECHNEN sich nicht mehr, und mit handel ist kein gewinn mehr zu machen.

sehen sie das anders??


Am 30. Januar 2017 schrieb Klaus Bloemker:

@Rüdiger Rauls (marcomarco)

Es gehört eigentlich nicht zum Thema Trump, aber ich muss noch ein paar Takte dazu sagen.

Hitler war der Meinung, das deutsche Volk sei eine höherwertige Rasse. Aber mit einem Zusatz: Sie müssen das auch im Krieg beweisen.

Sollten sie da unterliegen, zeigt das, dass sie doch nicht die Qaulität einer Herrenrasse haben. - Deutschland, ein Volk von losern, die wieder loser gebären? Dann besser gar keins. Schluß, aus.

Daran angelehnt ist, was marcomarco schreibt.


Am 30. Januar 2017 schrieb Ullrike Spurgat:

@ Rüdiger Rauls.
Nun haben sie es aber der Galerie so richtig gegeben.Freut mich, dass sie das tuen, was sie anderen vorgeworfen haben: sich schützend vor einen anderen zu stellen. Eine gute Eigenschaft, auch wenn ich inhaltlich keine Übereinstimmung erkennen kann.


Am 30. Januar 2017 schrieb Rüdiger Rauls:

!. Was will der Galerist denn damit sagen? Mir erschließt sich der Sinn des Artikels nicht.

2. Was soll diese Aufregung um Marco Marco? Der einzig ernst zu nehmende Kommentar ist der Widerspruch, den Marc Britz aufdeckt, dass da jemand Mut fordert, sich selbst aber nicht traut, unter Klarnamen zu schreiben. Das hat schon eine gewisse Komik. An der Aussage selbst würde es aber auch nichts ändern. All die restlichen aufgeregten Beiträge sind doch nichts weiter als Pflichtübungen empörter Moralisten.
Schön und gut: der vermutlich junge Mann ist wütend. Das ist verständlich, wenn man all den Schwachsinn hört, der tagtäglich verbreitet wird. Aber, weshalb regt man sich hier so auf? Dass ISIS nicht zuletzt ein Produkt des Westens ist, ist doch auch hier immer wieder behauptet worden. Was ist daran falsch, nur weil Marco Marco das sagt? Und die Feststellung, dass die Türkei die Hauptlast des Flüchtlingsdeals trägt und sich das deshalb auch etwas kosten lässt, ist doch nicht falsch, sondern saubere politische Analyse. Oder ist das hier noch niemandem aufgefallen? Und nur weil marco marco das in seiner sicherlich nicht leicht zu akzeptierenden Sprache sagt, ist der Inhalt doch trotzdem zutreffend.
Es spricht auch vieles für eine politische Weitsicht, wenn er feststellt, dass in Deutschland viel über den Islam gehetzt wird, wobei gerade auch besonders viel Unwissen vorliegt. Was ist daran falsch? Und dass Deutschland zwei Weltkriege angezettelt und verloren hat, ist doch richtig. Weshalb also die Aufregung? Dass die Deutschen gerne das Maul aufreißen (besonders an Stammtischen), sich aber nicht trauen, gegen die Mächtigen aufzubegehren, ist doch Allgemeinwissen bei deutschen Linken. Soll das alles nun falsch sein, nur weil Marco marco das sagt? Ist die Erde nun eine Scheibe, weil er behauptet, dass sie eine Kugel ist?
Oder hat er einfach nur den Pawlowschen Reflex der sogenannten Linken ausgelöst, weil er sich nationalistischer Sprüche bedient, um seinem Unmut Luft zu machen. Klar, ist das mit den deutschen Helden und Feiglingen Schwachsinn. Aber wie viel Schwachsinn wird nicht auch in manchem anderen der hier veröffentlichten Beiträge abgesondert, über den sich niemand aufregt, weil es sich links anhört? Regt Euch doch nicht gleich so auf, nur weil hier mal einige Äußerungen gemacht werden, die nicht ins politisch korrekte linke Weltbild passen. Wichtig ist, was dahinter steckt, was inhaltlich ausgesagt wird. Und das ist bei marco marco deutlicher auf den Punkt gebracht als bei so manch anderem verschwurbelten, wenn auch politisch reinen Beitrag. Etwas mehr Gelassenheit, meine Damen und Herren Linke. Seid doch froh, dass auch andere sich äußern, als immer nur die, die der gleichen Meinung sind wie Ihr selbst. Wie wollt Ihr Meinungen entkräften, wenn Ihr Euch immer nur gegenseitig im eigenen Weltbild belobhudelt? Wie wollt Ihr dem rechten Gedankengut begegnen, wenn Ihr Euch nicht mit ihm auseinandersetzt und Euch immer empört abwendet? Es gibt Menschen, die anders denken als Ihr. Wollt Ihr denen immer aus dem Wege gehen und Euch in der warmen Kuschelecke der Rationalgalerie verkriechen?

Antwort von U. Gellermann:

Wer gelassen bleibt, wenn jemand diesen Satz absondert: "Generell sind die mutigen Deutschen Patrioten schon länger tot. Die feiglinge überlebten den 2 Weltkrieg“, ein Satz, der den Weltkrieg als Patriotismus empfindet und den Überlebenden Feigheit vorwirft, der ist nicht gelassen der ist gefühlskalt.


Am 30. Januar 2017 schrieb Klaus Bloemker:

@ Marc Britz (MarcoMarco)
"Richtig amüsant finde ich es .... "

Manchmal sind Sachen ja so idiotisch, dass sie wieder Reichsbürger-amüsant sind.

Vor allen Dingen weiß ich jetzt, warum ich ein deutscher Feigling bin. Weil mein Vater nämlich den 2. Weltkrieg überlebt hat. (Meine Mutter in ihrer Feigheit im übrigen auch).


Am 30. Januar 2017 schrieb Gideon Rugai:


Ich frage mich gerade angestrengt was "mutige Deutsche Patrioten" nach dem umgangssprachlichen Klappentext weiter unten sein sollen ?
Von kleinbürgerlichen Sonderlingen (mit Oberlippenbärtchen) fanatisierte Jungs die mit leuchtend gelbem Haar und weit aufgerissenen stahlblauen Augen z.B. in so schönen russischen Winter-Städtchen wie Stalingrad zu Hunderttausenden erfrieren, verhungern und nach eklatanten strategischen Fehlentscheidungen einfach als Kanonenfutter verheizt und vergessen werden und wenn nicht auf dem Schlachtfeld, dann eben zu Hause weil dem Staat die Veteranen egal/peinlich sind ?
Das ist nur ein Beispiel aus dem Jahre 41/42 und zieht sich fort bis 2017 - spielt keine Rolle ob die Jungs Kaugummi kauen, Blini, Reis oder Kartoffeln essen - aus "soldatisch-patriotischer" Sicht sehe ich da keinen Unterschied : Alles arme Schweine die jung genug sind sich instrumentalisieren zu lassen (oder schon zu alt um umzudenken) und u.a. Greueltaten zu begehen, die sie sich selbst nie zugetraut hätten.
Wann stirbt endlich die Generation weg, die (zunächst vornehmlich im Kopf) mit Zinnfigürchen oder am PC auf hübsch dekorierten Schlachtfeldern u. auf Teufel komm raus Krieg spielen will ?


Am 30. Januar 2017 schrieb Marc Britz:

@ MarcoMarco

Richtig amüsant finde ich es wenn jemand andere der Feigheit bezichtigt und es selbst dabei nicht einmal wagt unter Klarnamen zu schreiben. Ansonsten dürfen Sie neunmalkluger Mutiger sich gerne an meiner Stelle im ganz bestimmt bald kommenden "Stahlgewitter" verheizen lassen. Der von Ihnen anscheinend so geschätzte Islam braucht bald nämlich mit Sicherheit noch ein paar Helden wie Sie, fragen Sie mal nach, "der Türke" (wie Sie die türkische Regierung nennen) hat bestimmt irgendwie Verwendung. Ich als kulturloser Feigling schau lieber von meinem Balkon oder einem anderen schönen Ort aus zu wie Sie und Ihresgleichen, also die Macker von der anderen Seite des Atlantiks, sich gegenseitig oder miteinander kalt machen (mein Opa war übrigens so ein überlebender Feigling von der Waffen-SS, daher meine Haltung, Sie verstehen schon). So kann ich zumindest Ihnen gegenüber sicherstellen zuletzt zu lachen. LO-fucking-L.


Am 30. Januar 2017 schrieb Ullrike Spurgat:


@marco marco
ist das nun ernst gemeint, oder wie ?
Zwei Weltkriege von Deutschland angezettelt; Millionen von Toten, Millionen Überlebende, die noch Generationen später diese menschlichen Verluste nicht verkraftet haben, und sie reden von "Verlierern"
Deutschland ist nicht der Verlierer, Deutschland ist der Verursacher und Täter von Krieg und Völkermord gewesen, und das Ertragen dessen und die Erkenntnis ist sicherlich schmerzlich, wenn man sich bewusst mit der Geschichte des eigenen Volkes befasst hat.
Die Türkei ? Hundertausende Geflüchtete sind in der Türkei gestrandet, doch wohin sollen sie denn?
In den Zelten ist nur für ca. 250 000 Menschen Platz. Zum Teil betteln sie, haben keine Bleibe, keine Arbeit, keine Perspektiven für sich und ihre Kinder.
Ein Land welches geflüchtete Menschen ohne ihnen eine , zumindest kleine Perspektive zu bieten muss doch irgendetwas falsch machen. Sie bleiben sich selbst überlassen, aber nach außen hin wird die Türkei als Flüchtlingsretter dargestellt, weil sie die Drecksarbeit unter anderem für Deutschland macht. Merkel will um jeden Preis den warmen Kuschelplatz im Kanzleramt weiterhin besetzen, und dem Sultan ist jedes Mittel recht, wenn es ihm nutzt für seinen Machterhalt.
Deutschland ist fast an jedem Krieg in der Welt mittlerweile wieder beteiligt...
und sie jammern ne Runde wegen mangelnder Identität ? Das wird schon wieder........


Am 30. Januar 2017 schrieb Klaus Bloemker:


@marco marco
"Die feiglinge überlebten den 2. Weltkrieg. Die feiglinge haben sich fortgepflanzt "

Diesen genial Darwinistischen Gedanken hatte ich bisher noch nicht. Jetzt weiß ich, warum Donald Trump so mutig ist.

Sein Vater war nämlich während des 2. Weltkrieges so mutig, Kasernen und Souterrainwohnungen für die US-Navy zu bauen. Diesen Mut hat er an seinen Sohn vererbt (genetisch).


Am 30. Januar 2017 schrieb Matthias Brendel:

Vielen Dank auch an Andreas Schell:
Alles, was Sie schreiben trifft ins Ziel und findet gerade so statt.
You made my day...


Am 30. Januar 2017 schrieb Klaus Bloemker:

Dieser US-Einreisestopp ist primär innenpolitisch motiviert. Die Einwanderung ist ein zentrales Thema für Trumps Anhängerschaft.

Als nächstes folgt der Mercedes-Benz Einreisestopp. So lange bis die Deutschen genausoviele Chevrolets kaufen. Das ist ein Anliegen von Trumps Automobilwählern.


Am 30. Januar 2017 schrieb rolf meister:

Ich werde das ungute Gefühl nicht los, dass diese Drohnenkriege - also das schlichte Morden von unschuldigen Menschen - in der breiten Öffentlichkeit als etwas "Edles" wahrgenommen wird. Schliesslich ist das ein Kampf gegen etwas "Böses" und wer kann da noch nein sagen?
Irgendwie wird es keinem der Befürworter bewusst, dass sie morgen vielleicht selber zum "Bösen" abgestempelt werden können. Dann genügt eine sanfte Berührung an einem Joystick und auch ihnen wird das Gehirn ausgeblasen.


Am 30. Januar 2017 schrieb marco marco:

Der Artikel ist halber schwachsinn und geprägt von einem emotionalen Spinner der zwar recht hat aber selber nicht weiss womit. Zunächst mal is oder isis ist keine erfindung der Türkei. Der Westen auch mit Deutschland hat ihn mitgeschaffen. Der türke hat in diesem künstlich geschaffenen Szenario lediglich den besten deal rausgeschlagen, was ok ist, immerhin trägt Türkei das grössere Risiko in diesem Spiel. Amerika und Israel haben auch gut gedealt. Ja die europäische Spakken Union mit ihren spakken Völkern der verratenen, die können schon lange nicht dealen. Verlierer haben nix zu melden. Besonders nicht wenn man 2 Weltkriege hintereinander verliert. Aus dem Hintergrund unwissend gegen den Islam hetzen. Das können Deutsche gut, in allen Bereichen des Lebens. Wie wär's wenn der Deutsche erstmal gegen seine Regierung vorgeht die illegal ist laut Verfassung. Dafür fehlt es den Deutschen an Mut. Generell sind die mutigen Deutschen Patrioten schon länger tot. Die feiglinge überlebten den 2 Weltkrieg. Die feiglinge haben sich fortgepflanzt und bei ihren Kindern haben sie zugelassen das diese kulturlos aufwachsen. Deutsche haben keine identität. Die würde ihnen abgekämpft. So armselig der Deutsche der meint er könne mitreden, echt traurig. Schaut mal auf Pipi langstrumpf, Deutsche Kultur, lol.

Antwort von U. Gellermann:

Bin ich aber froh, dass der Artikel nur halb schwachsinnig ist. Und ich verspreche: Den nächsten Weltkrieg gewinnen wir!


Am 30. Januar 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

@Josef Wassoc
......Amen.


Am 30. Januar 2017 schrieb Andreas Schell:

Etwas hat sich doch geändert. Über einen "von Präsident Trump autorisierten" US-Angriff im Jemen mit mindestens xy Toten las uns gestern Abend Frau Daubner, wie immer völlig emotionslos, etwas in der Tagesschau vor.

Think positive! Donald Trump löst durch bloße Anwesenheit eine objektivere Berichterstattung aus! Zu Obamas Zeiten hörte man von den Bombardements im Jemen nichts. Die ungewöhnlich neue Nachricht hilft, den amerikanischen Präsidenten weltweit, also auch im kleinen Deutschland, zu diskreditieren. Das muss offenbar sein, denn das machen alle gleich geschalteten Medien. Wir dürfen oder sollen das jetzt also wissen, wenn die Amis irgend jemand x-beliebigen auf der Welt in terroristischer Manier bombardieren. Sogar in so kleineren Fällen, also wenn die Zahl der durch modernste Präzisionswaffen zerfetzten Menschen kaum höher ist, als die Zahl der Toten beim stümperhaften Berliner LKW-Anschlag. OK, die Story bleibt etwas kürzer. Die arabischen Staaten haben ja kein gemeinsames Vorgehen gegen die Terroristen beschlossen. Es gibt, weil die Araber kein NATO-ähnliches Bündnis haben, keinen Schulterschluss gegen die Täter, die das Massaker angerichtet haben. Es gibt nicht einmal eine Kopfgeld-Hetzjagd über die arabische Halbinsel mit finalem Kopfschuss. Mutmaßlich handelt es sich um eine vielköpfige Tätergruppe amerikanischer Drohnenpiloten und Militärtechniker. Die mussten nicht persönlich am Tatort erscheinen und handelten in höchst-staatlichem Auftrag der Weltpolizei. Immerhin: wir hören davon!

Später gestern Abend befrug Frau Will im Einzelgespräch den frisch gebackenen SPD-Prinzen - das gibt's normalerweise nur bei der Kanzlerin. Herr Schulz "will" wirklich exakt das Gleiche wie Frau Merkel. Sein Argument: Merkel wäre sozialdemokratisiert - der Wähler möge sich doch für das Original entscheiden. An Trump gab's mahnende Worte. Trump stört alle irgendwie. Wieso, das erschließt sich mir nicht. Irgendwas mit Protektionismus, also so 'ne Art "Sanktionen" gegen andere Staaten und irgendwelches Werte-Blabla. Sanktionen machen wir Deutsche doch auch, zum Beispiel gegenüber Russland? Und ein Einreiseverbot für Muslime? Da bemühen wir doch den Herrn Erdogan und verlassen uns auf Mittelmeer vs. mangelnde Schwimmkünste der Bittsteller. Trump baut bloß 'nen Zaun im Trockenen. Um "die Last gleich zu verteilen" fordern wir von unseren europäischen Nachbarn Solidarität, wo keine ist. Die mangelnde Solidarität scheint beim Übersee-Trump besonders schlimm zu sein. Wieso?

Die Amerikaner machen unter Trump "weiter so". Ein bis an die Zähne bewaffneter, fanatisierter Schurkenstaat mit globaler Lizenz zum Töten begibt sich noch etwas mehr auf den nationalen Egotrip. Vorher, unter Obama, hatten die Amerikaner im Liebesrausch nur für andere gesorgt, stets tüchtig den Feind bombardiert (nicht ein Dutzend, sondern mehrere Millionen Tote) und als leicht bescheißbarer Kunde für Importgeraffel, z.B. saubere deutsche Diesel-Autos hergehalten. Bezahlt haben sie alles mit frisch hergestellten Dollars ohne Gegenwert, uns damit zum Exportweltmeister gemacht und die Schatullen weniger befüllt. Die Wenigen haben schnellst möglich die Dollars gegen Fabriken, Grund und Boden getauscht, politische Entscheider geschmiert und den Überschuss in Finanzblasen geschossen. Dieser Irrsinn darf nicht aufhören! Bei uns gibt es nämlich, egal ob unter Merkel oder Schulz, nur eine einzige richtige Politik, bei der es nun einmal bleibt. Eine dieser beiden Sprechpuppen wird mit absoluter Sicherheit Kanzler - da können wir uns in der Wahlkabine auf den Kopf stellen und mit den Ohren wackeln!

Die Konsequenzen unserer neoliberalen Selbstmordfahrt werden erst beweint, wenn sie eingetreten sind. Die Reden dazu sind schon in der einen Schublade, aus der uns dann Frau Daubner oder irgend ein anderer Roboter Tröstendes und Wahres vorlesen wird.


Am 30. Januar 2017 schrieb Josef Wassoc:

Sie beschreiben die Allgegenwärtigkeit der Irrationalität jedweder Politik. Die Welt ist eben kompliziert. Damit muss man leben, wenn nicht, dann wird man daran sterben.


Am 30. Januar 2017 schrieb Marie Berger:

Wunderbar klar und ironisch. Journalismus vom Feinsten. Danke.


Am 30. Januar 2017 schrieb Andreas Krödel:

Ich kann den ganzen Rummel um den neuen US-Präsidenten absolut nicht begreifen. Das er die Politik seiner Vorgäger weiterbetreibt, wenn vielleicht auch mit etwas anderer Ausdrucksweise, anderem Auftreten, das war mir schon lange vor dem "Wahlkampf" völlig klar.
Das bestätigt sich nun.


Am 30. Januar 2017 schrieb Matthias Brendel:

Schöner Artikel, dem ist eigentlich michts hinzuzufügen:
Man könnte zusammenfassend sagen:
Alles bleibt besser!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Januar 2018

Tagesschau: Der Käse-Mond

USA entdecken die Mc-Cheese-Affäre
Artikel lesen

22. Januar 2018

Unter falscher Flagge

Der Israel-Beauftragte
Artikel lesen

15. Januar 2018

Empfang für Rebellen

Feierliches bei der Tagesschau
Artikel lesen

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

15. Januar 2018

Alles bleibt wie es ist

Sahara-Koalition drängt sich auf
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen