MH17: Der Russe war es!

War es der Russe?

Autor: U. Gellermann
Datum: 24. Mai 2018

Kaum sind Vater und Tochter Skripal – die angeblichen Opfer eines russischen Gift-Anschlages – mangels Beweisen in der Mediengruft des öffentlichen Schweigens verschwunden, zeigt der nächste deutsche Medienfinger erneut auf die Russen: Danach stammte der Raketenwerfer, von dem aus 2014 die malaysische Passagiermaschine MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, vom russischen Militär. Ein internationales Ermittler-Team habe seinen Bericht vorgelegt, wird von der "Tagesschau" berichtet. Und von den epigonalen deutschen Blättern im Chor nachgesungen: FOCUS, SÜDDEUTSCHE, SPIEGEL, alle, alle verkünden diese angebliche Nachricht im Brustton der Überzeugung. Kaum jemand mag erzählen, wer denn dieses Team ist und was es denn genau gesagt hat.

Das "Joint Investigation Team JIT" ist einfach eine „gemeinsame Ermittlungsgruppe“, die auf Zeit für einen bestimmten Fall unter Beteiligung von Behörden aus zwei oder mehr EU-Mitgliedstaaten zusammentritt. Im MH17-Team JIT arbeiten die niederländische Staatsanwaltschaft und die niederländische Nationalpolizei mit den Polizei- und Justizbehörden von Australien, Belgien, Malaysia und der Ukraine zusammen. Kein Russe, versteht sich. Denn die Russen wurden ja von Beginn an als Täter angesehen. So gehen voreingenommene Ermittlungen. Und auch wie die Ermittler zu ihren Ergebnissen gekommen sind, ist spannend: Jennifer Hurst, Kommandantin der australischen Bundespolizei und Teil des JIT, erläuterte den Befund auf der Grundlage einer Animation. Was mag das für eine Animation gewesen sein? Video? Foto-Shop? Virtuelle Realität? Jedenfalls hat das Team dringend die Öffentlichkeit aufgerufen, Hinweise für weitere Ermittlungsschritte zu geben. Von einer Schuldzuweisung ist nicht die Rede. Auch nicht von Beweisen.

Das alles lässt sich auf der Web-Site des "Openbaar Ministerie", der niederländischen Staatsanwaltschaft, die in der Ermittlungsgruppe mitarbeitet, nachlesen. Auf deren Website lassen sich auch zwei fantasievolle Videos aufrufen, die kyrillisch untertitelt sind. Das sind die Schriftzeichen, die in der Ukraine verwandt werden. Die Untertitel sind nicht in Englisch, der Sprache, die in den Niederlanden, in Australien und auch in Malaysia – den Nationen aus denen die Ermittler kommen – verstanden und genutzt wird. Sondern in jener Schriftsprache, die das ukrainische Propagandaministerium verwendet. Und natürlich auch der ukrainische Geheimdienst. Das mag die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG zum Beispiel ihren Lesern nicht mitteilen. Aber dies: "Damit rückt auch die politische Verantwortung von Präsident Wladimir Putin für den Tod der 298 Insassen in den Fokus."

Bei dieser Form von öffentlicher Schnell-Justiz muss es nicht wundern, dass die offenkundig hilflose Sprecherin des internationalen Ermittler-Teams, Jennifer Hurst, eine imaginäre Öffentlichkeit dringend um Hilfe bittet: Sachdienliche Hinweise können sicher bei der nächsten Polizei-Dienststelle abgeliefert werden. Aber sicher auch bei den deutschen Medien: Denn die haben schon lange große Mühe, Gründe für die Sanktionen gegen Russland zu finden.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 25. Mai 2018 schrieb marie beckert:

Das ist mal wieder das gleiche Muster wie im Fall Skripal....
eine russische Rakete => die hat Putin abgefeuert. Der BND hat bereits zugeben müssen, dass er im Besitz des Giftes beim Skripal-fall war...Wer hat denn wohl auch diesmal diese Waffe in seinem Arsenal? oder hat die Möglichkeit sie - auch bekleidet mit russischer Uniform - sogar abzufeuern...
inzwischen kann man kein Wort zu der angeblichen Einmischung Putins mehr glauben....
das Bashing nimmt kein Ende oder ein Ende mit Schrecken??
und die vielen Toten bei jenem Abschuss (?)
irgendwie kann man als Beobachter die grausige Handlung der Täter kaum fassen...aber man gewöhnt sich daran, dass in westlichen und Nahost- Gefilden Menschen KEINEN WERT haben. "WIR" brauchen sie halt zu unsern Zwecken, . hier sogar um die GANZE MENSCHHEIT in einen Nuklearen Weltkrieg zu involvieren.

Macron scheint sich zu " besinnen" mit einem Besuch bei Putin...die Hoffnung stirbt zuletzt


Am 25. Mai 2018 schrieb Michael Riecke:

Wenn man den MM glauben darf, müssen wir es bis zum Wintereinbruch schaffen. Die Bundeswehr hat keine wintertaugliche Ausrüstung. Genau wie 1941. Aber im Ernst, was wurde denn am Donnerstag von der JIT an neuen Erkenntnissen geliefert?
Die Bellingcat Märchen von 2016? Diesmal angedickt mit irgendwelchen Marschplänen des BUG Raketensystems? Das war doch genau so dünn wie die 6 PowerPoint Slides von Boris Johnson, aufgrund dessen die russischen Diplomaten ausgewiesen wurden. Daher meine Aufforderung an Wladimir Putin: Sie haben 48 Stunden Zeit ihre Unschuld zu beweisen. 24 Stunden für den Mordanschlag auf Herrn Skripal und 24 Stunden für den Abschuss der MH17. Sonst marschieren wir wieder ein.


Am 25. Mai 2018 schrieb Des Illusionierter:

So weit ist es mit der Menschheit gekommen, dass eine computergenerierte Animation als Beweismittel angesehen wird, obwohl sie doch sonst nur zur Visualisierung komplizierter Vorgänge verwendet wird, die ansonsten bereits unstrittig belegt sind. Aber so ist es eben: Keine noch so armselige Masche bleibt unversucht wenn es darum geht, Kriegsgründe gegen Russland herbei zu lügen.
Ich verstehe diese Medienleute nicht, die sich für dererlei Desinformationskampagnen hergeben.

Antwort von U. Gellermann:

Zum Verständnis drei Zauberwörter: Karriere, Opportunismus, Dummheit.


Am 25. Mai 2018 schrieb Andreas Buntrock:

Antwort an @michael Riecke:
"Sind ja heute noch dichter dran als damals. Vor dem Winter werden wir es ja bis Moskau schaffen."
------------------------------------------
Oder erneut mindestens bis gaaaanz kurz vor Moskau......
Aber vorne Weg ganz sicher die geschlossene deutsche
"embedded" Journaille!
http://1.bp.blogspot.com/-aa4HD_9OTLc/UBEuqScS5II/AAAAAAAAAOU/8DoSK8pe80Y/s1600/ZZZZZmbeddedjournalism+%25281%2529.jpg


Am 25. Mai 2018 schrieb Lutz Jahoda:

VERGESSLICHKEIT,
DANKBARES FELD ALLER BÖSEN:
NUR DIE GEGENWART ZÄHLT,
NIEMALS DAS; WAS GEWESEN.

Zwischen vernunftgelenktem
Interessengewicht und vielen
Hinweisen auf die Verursacher
der Katastrophe im ukrainischen
Lager und der gegenwärtigen
"Aufdeckung" sich so viel Zeit
gelassen zu haben, bestätigt die
Kopfzeile meines Kommentars.
Meiner Obligatpflicht genügend,
hier mein zorniger Senf dazu:

Alte Attacken,
nur aufgebacken,
frisch Wiederholtes
und längst Verkohltes,
egal wie getrimmt:
Man merkt die Absicht
und bleibt verstimmt.

EMPFEHLUNG:

Süddeutsche Zeitung und Magazin Fokus:
Bitte ins Altpapier, nicht in den Lokus!
Selbst wenn zerknüllt und weichgeklopft!
Leser bedenkt: Auch Bosheit verstopft!


Am 25. Mai 2018 schrieb Karola Schramm:

So weit ich mich erinnere, haben damals, nach dem Absturz, einige Menschen gesehen, was passiert war, dieses auch den damals ermittelnden Personen/Behörden erzählt, auch mit Medien gesprochen, sie aber nicht gehört wurden und zum Schweigen verdonnerten. Es waren jedenfalls nicht die Russen.

Nun habe ich, um meine Erinnerung aufzufrischen, ein wenig im Internet gesucht.und bei "Correctiv - Recherche für die Gesellschaft" vom 9.1.2015 lange gelesen.(Nicht nur da) Am Ende waren es die Russen, denn die hatten die BUG-Rakete und auch nur deren Militär konnte damit umgehen. Bei deren Befragungen in der Bevölkerung, die in der Nähe wohnen, schwiegen die Befragten oder wussten es nicht mehr so genau, wanden sich heraus, sie wollten keine Schwierigkeiten haben. Was sollen sie auch nach einem Jahr noch wissen? Sie alle wollen ihre Ruhe haben, standen zwischen den Fronten, wollen keinem "weh" tun und erst recht nicht sich selbst.

Was mir jedoch bei der Lektüre klar wurde ist das Gemeinsame mit Skripal. Weil Russland das Gift entwickelt hat, kann auch nur Russland den Anschlag verübt haben. Weil Russland BUG-Raketen hat, kann auch nur Russland für diesen Abschuss infrage kommen. Dass auch die Ukraine über BUK-Raketen verfügte, oder sich besorgen konnte, wird überhaupt nicht bedacht und weiter verfolgt.

Auf diese Version haben sich alle Teilnehmer eingeschossen und die Frage taucht auf, warum nicht Russland bei diesen Untersuchungen dabei sein durfte. Immerhin hätte es als Hauptbeschuldgter ein Recht darauf. Das Gleiche wie mit Skripal und dem Gift.

Die 2. Frage, die auftauchte und in dem Bericht von "Correctiv" leider nur marginal abgehandelt wird, ist die, warum die Flugsicherheitsbehörden kein Überflugverbot über diese Region ausgesprochen haben. Das hätte DE und die EU-Staaten tun MÜSSEN - und nicht tun können. Sie alle wussten, dass es in diesem Gebiet scharfe militärische Auseinandersetzungen gab, die auch Krieg genannt werden. Davor hat man sich gescheut. Warum? Eine höhere Flughöhe oder ein Umleiten hätte allerdings mehr Treibstoff gekostet und wäre teuer geworden.
Hat man sich darauf verlassen, dass es schon gut gehen werde? Alles nicht so schlimm sei? Das Flugzeug zu hoch fliege um getrofffen werden zu können? Dabei hatten sich ukrainische kleinere Flugzeuge hinter dieser großen Maschine versteckt um vom Gegner nicht gesehen zu werden.

Ob nun Russland oder die Ukraine, oder sogar ganz andere Helfer unter "falscher Flagge" für den Abschuss verantwortlich sind, wird man wohl nie herausfinden können, genausowenig wie diejenigen, die für den Giftanschlag auf Skripal verantwortlich sind.

Aber warum die Sicherheitsbehörden für Passagierflugzeuge damals nichts getan haben um die Menschen im Flugzeug zu sichern, kann man herausfinden.
Zu wissen, dass ein Passagierflugzeug über Kriegsgebiet fliegt und nicht umgeleitet wird, ist ungeheuerlich und fahrlässig. Ich finde, dass das mal genauer untersucht werden muss, da jeder weiß, dass alles was sich bewegt, am Himmel oder auf der Erde, in einem Krieg erbarmungslos abgeschossen wird.
Dass Passagiermaschinen in einem Krieg nicht gesichert und umgeleitet werden, ist der Punkt und nicht, wer das Flugzeug nun abgeschossen hat, denn mit Absicht ist das mit Sicherheit nicht passiert, was Russland aber unterstellt wird.

Dass die Medien sich an diesem seit der Merkel-Regierung befindlichen Informationskrieg gegen Russland beteiligen, ist eine Schande und bringt sie verdächtig nahe an DDR-Verhältnisse und noch frühere der Nazidiktarur, für die die Medien auch willige Helfer waren.Nichts Neues also im Land.


Am 25. Mai 2018 schrieb Michael Kohle:

@ Hans Informat-Ion schrieb:

Erst kommt die Hetze,
dann folgt die Armee!

Da passt doch ganz gut folgende Meldung
auf ntv !!!

O-Schreibe:

Unter den Namen "Atlantic Resolve" und "Saber Strike" halten rund 20 Nato-Mitgliedsstaaten von Ende Mai bis Mitte Juni groß angelegte Militärübungen in Polen sowie im Baltikum ab. Das macht sich auch auf den deutschen Autobahnen bemerkbar.

Die Nato-Militäroperation "Saber Strike" findet vom 28. Mai bis 24. Juni im Baltikum statt.
(Foto: REUTERS)

? Es gehe um zwei umfangreiche Truppenbewegungen, sagte der Chef des Stabes der US-Army Europa, Brigadegeneral Kai Rohrschneider.
? Demnach werden etwa 2000 Fahrzeuge aus Bayern und Baden-Württemberg durch Thüringen, Sachsen und Brandenburg geführt.
? Parallel dazu werden 1400 US-Fahrzeuge, die vor kurzem im belgischen Antwerpen eingetroffen sind, über Leipzig vorbei Richtung Berlin nach Polen verlegt.
? Der MDR berichtet von insgesamt rund 55 Kolonnen mit 4.000 US-Soldaten, die Richtung Polen, Litauen, Lettland und Estland unterwegs sind.
? "Atlantic Resolve" und "Saber Strike" sollen ein klares Zeichen an Kremlchef Wladimir Putin sein, dass eine Intervention in einem Nato-Staat schwerwiegende Folgen hätte.

Zitat Ende

Ob die schönen Blümchen für Frau Merkel nicht ein bisschen fehl am Platze waren? Gestern dann noch die Visite von Macron bei cher ami Vladimir. Während Angela gleichzeitig dem Xi wg. Menschenrechten den Stinkefinker zeigt. Häufige Reisetätigkeit vor der Generalmobilmachung, genau so hat WK I auch begonnen.


Am 25. Mai 2018 schrieb Carsten Hanke:

Die Taktik der Sender und der Medien ist insgesamt immer dieselbe, wenn es um Diffamierungen nicht genehmer Leute, Staaten usw. geht, werden teilweise inszenierte Anschläge und andere Grausamkeiten ohne klare Beweislast Gebetsmühlenhaft in die Welt gesetzt.. Ebenso durchsichtig ist stets der Zeitpunkt solcher hetzerischen Verlautbarungen, denn damals vor den olympischen Spielen in China und Russland, wie jetzt kurz vor der WM im Fußball, will man einen Boykott dieser sportlichen Großereignisse erzwingen. Man darf jetzt schon davon ausgehen, dass jeder Fußballer Russlands gedopt ist und das es in der Berichterstattung um verletzte Menschenrechte, Behinderung der Pressearbeit gehen wird, statt um Fußball.


Am 25. Mai 2018 schrieb Pit Weber:

Aber die Videos auf der Site sind in Englisch gesprochen!

Antwort von U. Gellermann:

Vielleicht können die ukrainischen Auftraggeber nicht so gut Englisch. Da musste dann schon kyrillisch untertitelt werden.


Am 25. Mai 2018 schrieb Michael Kohle:

Alle Jahre wieder, normalerweise müßte es dem braven Bürger gewaltig auf den Keks gehen. Blöd nur, dieses Jahr ist der Tag des Jubiläums von MH17 etwas zu spät, um noch etwas beitragen zu können, ihm - dem obersten Stinkstiefel von Welt und WG (steht für Werteg…) und seiner unsägichen nur noch wenige Tage bevorstehenden Propaganda-WM etwas entgegensetzen zu können. Letztes Jahr war es noch der 17. Juli, als es hieß „ Kiew sagt, prorussische Rebellen hätten MH17 vor genau drei Jahren über der Ostukraine abgeschossen.“ Zum Ende des gleichen Artikels (auf ntv) hieß es dann sogar „doch der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko fordert, Russland für das Geschehene verantwortlich zu machen.“ Ja was denn jetzt?

Wir stellen fest, knapp ein Jahr später ist diese Frage beantwortet, der Schokomohr hat sich wohl durchgesetzt. Der Russe war’s - eindeutig, wie selbst der Galerist in der Überschrift vermutet. Nun, ganz so eindeutig und abgesichert scheint es dann doch nicht zu sein, was da aus den Niederlanden gestern rüber schwappte. Wie das? Auch hier beispielgebend ntv von gestern „Niederlande Ermittlungen zu Flug MH17: Rakete kam von russischer Armee Bunnik (dpa) … Die niederländischen Ermittler im Fall des abgeschossenen Fluges MH17 legen ein brisantes Ergebnis vor. Sie sind sich sicher, dass die Maschine der Malaysian Airlines mit einer Rakete einer russischen Brigade abgeschossen wurde…“ Und als ob das nicht reichen würde gleich noch mal, damit es auch noch der größte Trottel endlich begreift „ Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte nach Angaben des Ermittlerteams JIT von der russischen Armee.“

Stunden später dann das. Am Ende eines weiteren Beitrages mit mehreren vollmundigen O-Ton-Zitaten vom obersten holländischen Ermittler folgender Nachtrag „Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es in der Überschrift, die Rakete sei von Russen abgeschossen worden. Die Ermittler haben aber eigenen Angaben zufolge lediglich nachgewiesen, dass es sich um eine russische Rakete handelte, nicht aber, wer diese abgeschossen hat.“ Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Kalte Füsse bekommen? Und das mit dem ‚nachgewiesen‘, na ja, hinsichtlich eindeutiger Belege und Beweise sind wir ja einiges gewohnt zwischenzeitlich.

Da wird doch sicherlich der Kleber-Claus und der Gniffke mehr budder bei fiche beisteuern können, dachte ich noch. Und so wars dann auch. Bedenkt man, wann die Vorstellung des „lückenlosen Beweismaterials“ stattfand, eine machtvolle Demonstration übrigens für die Leistungsfähigkeit weniger der vereinten Ermittler, eher wohl des zuarbeitenden Filmchenerstellungsteams in Kiew, waren die Filmbeiträge erstaunlich lang und ausführlich ausgefallen. Alles wurde offen auf den Tisch gelegt, bei Anne Gellinek vom Lerchenberg ebenso wie kurz hinterher bei Gniffke’s Zamparoni. Sogar die herzallerliebsten kleinen Knuddelbärchen fanden Eingang, ohne den bärbeißigen leichenschändenden Separatisten von vor vier Jahren allerdings. Nicht zu fassen die Schlappschwänze vom ntv, der Russe war’s doch. Konnte doch sogar lückenlos die Strecke der russischen Raketenabschussrampe zum Tatort aufgezeigt werden.

Und, was war noch neu im Vergleich zum selben Event im Oktober 2016? So genau wie dieses Mal mit diesem beeindruckenden Filmausschnitt von einer unversehrten MH17 hoch oben im ukrainischen Luftraum bei anfliegender Russen-Buk inkl. Detonation direkt über dem Cockpit, konnte uns das bisher nicht vermittelt werden. Von der Qualität des Bildmaterials waren die Powerpointbildchen von Powell vor der UN zu Sadams MVW nur dilettantisch. Doch, genau so dürfte sich jeder Chefermittler den finalen Beweis für eine Anklage vor dem internationalen Gerichtshof für Menschenrechte vorgestellt haben. Gniffke hatte dann auch gleich zum Vorwurf den dazu passenden Rechtsexperten parat, der ob der Chancen von Vlad dem Schlächter nur Bedenkentragendes zu äußern hatte.

Selbst ich wurde nachdenklich. Als ich zu dem Sachverhalt (MH17 vs. BUK) noch die GPS-Koordinaten der Absturzstelle und die Flugrichtung der Malaysia-Air-Maschine beizog, ihre Bemalung noch dazu, und dann auch noch den Aspekt, dass sich der Zerberus aus dem Kreml ganz in der Nähe in einem ähnlich bemalten Russen-Jet befunden haben soll, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Da wird doch nicht? Sollte da etwa? Nie werde ich jene Nacht im Juli von vor zwei Jahren vergessen, als dem Derwisch aus Ankara an den Zwickel gegangen werden sollte. Nie auch gehen mir jene immer länger werdenden Gesichter aus dem Sinn von den drei, vier hochdekorierten EX-Generälen aus dem Fünfeck auf CNN während der nächtlichen Live-Berichterstattung aus Istanbul. Bekanntlich soll ja Putin seinerzeit den Erdogan vorgewarnt haben. Womöglich war das dann nur eine freundschaftliche Retourkutsche?

Klar, nur eine neue miese Verschwörungstheorie! Passen würde sie aber schon, bedenkt man wie dilettantisch in beiden Fällen vorgegangen wurde, um den ersehnten Regimechange ohne großes eigenes Zutun umsetzen zu wollen. Seit 911 oder besser noch seit dem 7.12.1941 wissen wir doch alle, dass auf Späne keine Rücksicht genommen wird, wenn es zu hobeln gilt. Zumindest letzteres ist schließlich keine Theorie und beim ersteren, na ja. Und da gäbe es ja auch noch die Kollateralschäden vom Maidan, kurz zuvor vor dem touch-down von MH17. Da galt doch auch: der Zweck heiligt die Mittel. Bei dem erfreulichen Ausgang!


Am 25. Mai 2018 schrieb Hans Informat-Ion:

Erst kommt die Hetze,
dann folgt die Armee!
Die Medien sind die Petze,
die's Volk treiben! ... oh je!


Am 25. Mai 2018 schrieb Alexander Kocks:

Reisen bildet. Deshalb steht den deutschen
Staats-und Konzernmedien sozusagen ein Supergau ins Haus, nämlich die Fußballweltmeisterschaft in Russland im Juni.
Dort werden Millionen Fußballfans aus der ganzen Welt verblüfft feststellen, dass Russland und das Leben dort ganz anders ist als in den heimischen Medien berichtet wird.
Es ist nicht zu übersehen, dass im Vorfeld
der Weltmeisterschaft die Dämonisierung Russlands hochgefahren wird. Der Höhepunkt wird wohl erst während oder kurz nach den Spielen erreicht werden. Ich freue mich schon auf die negativen Kommentare der deutschen Sportreporter während der Übertragung der Spiele. Ich denke mal die werden sich im Vergleich zu den Olympischen Spielen in Sotchi in ihrer negativen Berichterstattung noch übertreffen. Deshalb werde ich mir sogar die Spiele ansehen die langweiligen Fußball versprechen. Die Kommentare unserer Reporter im Fernsehen und in den Printmedien möchte ich auf keinen Fall verpassen.


Am 25. Mai 2018 schrieb Lisa Springer:

Nach besserem Enthüllungsjournalismus kann man lange suchen und wird nichts finden. Super!


Am 25. Mai 2018 schrieb Gert Wegmann:

Mal wieder ein brillantes Stück Analyse. Danke.


Am 25. Mai 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

Wer denn sonst ?
Die Sprachrohre, die Medien der Republik sind klammheimlich still und leise von den Herrschenden neu positioniert worden. Wer denn alles so hinter denen steckt, mit ihrem Einheitsbrei hat die "Anstalt" am Dienstag Abend beeindruckend in mehreren Bilderreihen bestätigt, und dem Galeristen in seiner Einschätzung nur noch bestätigt.
Dem Galeristen sei Dank für seine aufklärerische Recherche, Mühe und Arbeit. Vieles, was im Artikel steht, die Hintergründe, die Interessen, die Darstellung, die so hochoffiziell in den Medien daherkommt, und nicht zuletzt die Frechheit, wie gelogen, betrogen, falsch dargestellt wird, um die Herzen und Köpfe des Volkes zu benebeln, und dass ihnen die Maske vom Gesicht gerissen wird ist wichtiger denn je.
So richtig bin ich in diesem Thema nicht zu Hause, doch was festzustellen ist folgendes: Fast schön können sie einem leid tun, die Schreiberlinge, die krampfhaft versuchen dass "Russen" Thema am köcheln zu halten, und das die WM in Russland kein Erfolg werden soll zeigt deutlich, dass die "Aufklärung" genau jetzt ins Land gepustet wird. Ein widerlicher Haufen von Schreiberlingen, mit ihren Herausgebern, Merkels besten Freundinnen und Freunde, die keine Berührungsängste haben mit den Wahabisten im Bett zu liegen, ihnen Waffen zu verkaufen, wohlwissend, dass diese gegen das eigene Volk eingesetzt werden können. Nun ja, Interessen sind etwas völlig anderes, als die Suche nach der Wahrheit, dass wird hier mehr als deutlich.
Wenn man genau hin hört bewegen sich die Aussagen der "Experten" auf dünnem Eis.
Die putzmunterern Skripals, die eigentlich hätten gestorben sein müssen, wenn nur ein Funken Wahrheit an der Lügenorgie der MM gewesen wäre kann man jetzt noch so auslegen, dass der "Russe" zu blöd war den "Anschlag" richtig zu machen.
Russlands Außenministerium hat die Berichterstattung als einseitig eingestuft, schreibt Sputnik.
"Die Ermittler bauten ihre Version allein auf Angaben, die von der ukrainischen Regierung übermittelt worden sind."
Wirklich schwerwiegend ist, dass Präsident Putin in eine Ecke gestellt wird, die zumindest bei einigen der Leser Zweifel aufkommen lassen wird,wer denn nun der "Schuldige" ist, und ob denn nicht doch was dran ist, was einst einmal seriösere Zeitungen geschrieben haben.
Sie schüren eine Stimmung im Land die ihresgleichen sucht. Verantwortung gleich Null, doppelt Null. Eine brandgefährliche Entwicklung. Göbbels würde sich seine Koksnase reiben.
Da werden zwei junge Nationalspieler, die sicherlich mehr hätten nachdenken können, vor ihrem Treffen mit dem Despoten Erdogan durch die Republik getrieben, kurz davor geteert und gefedert zu werden, wegen eines Fehlers. In Deutschland aber darf man keine Fehler dieser Art machen, dann wird die Empörungs- und Moralistenkeule geschwungen, und ein Politiker hat sich dazu hinreißen lassen, die beiden jungen Nationalspieler als "Ziegenficker" zu bezeichnen. Er hat sich entschuldigt, doch es sagt was über die Republik aus. Nein, und es ist kein Einzelfall.Die Medien befördern genau dieses Niveau.
Für mich stellt sich eine ganz wesentliche Frage. Dürfen die das ? Sie machen sich mitschuldig.
Gab es nicht mal journalistische Standards, eine gewisse Unabhängigkeit zu den Herrschenden, um zu kontrollieren zu überprüfen, in Frage zu stellen ?
Die Macht- und Kräfteverhältnisse verändern sich weiterhin zu Gunsten der herrschenden Klasse, nicht nur in der Republik, sondern weltweit, und Huxleys "Schöne neue Welt" wird immer wahrscheinlicher.


Am 25. Mai 2018 schrieb Otto Bismark:

Lieber Herr Gellermann,
in einem muß ich Ihnen widersprechen. Die deutschen Mainstreammedien haben überhaupt keine Mühe, Gründe für Sanktionen gegen Rußland wie überhaupt für Hetze gegen mißliebige Staaten zu finden. Im Falle Rußland haben Sie das auf Ihrer Seite m.E. hinreichend dokumentiert und daß man dabei nicht wählerisch ist, sondern nimmt, was man kriegen kann steht mittlerweile überdeutlich fest. Da unsere Regierungschefin momentan in China ist, ist mir dazu heute ein weiterer Beleg aufgefallen. Bei Öffnen meines Smartphones sprang mir die Meldung von Spiegel online entgegen, wo unter dem Leitsatz "China wird zur technologischen Übermacht" die weiteren Sätze zu lesen sind: "...und China beutet Rohstoffe in Afrika aus...", "...und China mißachtet die Menschenrechte...", alles Dinge, die heutzutage in allen Ländern gängig sind und eigentlich mit dem Anliegen der Bundeskanzlerin, die mit ihrem Besuch möglicherweise nur dem Drang der Wirtschaft nachkommt, unser Land endlich stärker nach Osten auszurichten nichts zu tun haben. Aber es scheint einer allgegenwärtigen Regie zu folgen, wenns um Rußland oder China geht, Hetze, Hetze über alles. Nur gut daß es so langsam auch der Unbedarfteste merken muß, die Anschuldigungen wie jetzt wieder gegen Rußland stehen allesamt auf tönernen Füßen und werden ohne jeden Beweis erhoben.


Am 25. Mai 2018 schrieb Pat Hall:

Hallo Uli,
Anbei habe ich noch einen Artikel zum Nachlesen gefunden und interessierte Leser können im Link ein paar Bilder finden,
Es will kein Licht ins Dunkel um das Unglück der Malaysian MH 017 kommen. Die Flugschreiber sind in England und werden ausgewertet. Was kann dabei herauskommen?

http://www.globalresearch.ca/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh17-dieses-flugzeug-wurde-nicht-von-einer-rakete-getroffen/5394154


Am 25. Mai 2018 schrieb Matthias Brendel:

Liebe Qualitätsmedien,

diesen Scheiss glaubt euch kein Mensch mehr.
Allein die Trickkiste der ewigen Wiederholung macht es nicht glaubwürdiger, nur noch lächerlicher.

Es ist immer wieder wichtig die Frage zu stellen: Wem nützt es?
Und diese Nachricht dient nur der weiteren Sanktions und Konfrontationspolitik, wie sie von den üblichen Verdächtigen seit 2001, so leicht durchschaubar betrieben wird.


Am 25. Mai 2018 schrieb Pat Hall:

Wie sagt man doch noch ?
Es werden die Lügen so oft wiederholt bis sie zur Wahrheit verkommen oder so ?
Den ganzen Tag wurde ich vom Staatsfunk belästigt mit dieser russischen Rakete die den Abschuß des Flugzeugs herbei geführt haben "könnte".
Hat denn einer von den Experten einen Zeugen benennen können der den Rauchschweif und den Krach einer Rakete vernommen hat ?
OK, der Giftanschlag in England ging in die Hose also kramt man alte Kamellen aus der Schublade heraus und Bellingcat gibt seinen Senf dazu.
Wie Schäbig ist diese ganze Angelegenheit gegenüber den Opfern und der oder die Täter laufen noch frei herum ?


Am 25. Mai 2018 schrieb Ernst Blutig:


Es nähert sich die Fußball-WM.
Da muss das Sturmgeschütz der germanischen Volksdisziplinierung, die "Pressköterei", zur rechten Zeit in Stellung gebracht werden.
Es fing aber schon vor 3 oder 4 Tagen an, als man im Betatext der ÖR, der digitalen Fronttechnologie des Glotzenwesens, das Märchen von den schwer gedopten russischen Fußballern aufgetischt hat. Zwei Tage später ruderte man mit einer aufgeklärt mittigen MItteilung zurück.
Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob sich das um 5 Uhr 45 ereignet hat.


Am 25. Mai 2018 schrieb Klaus Madersbacher:

Sieht so aus, als wenn mein Langzeitgedächtnis immer besser wird. Ich kann mich noch daran erinnern, dass zwei Tage nach diesem anscheinend noch immer ungeklärten Absturz der MH17 der HERR (damals Obama)seine beiden Oberläufel Merkel und Hollande vor seinen Thron zitierte und ihnen die Verhängung von Sanktionen gegen Russland gebot, was sie getreulich befolgten. An den Schüssen ins eigene Knie leiden die Europäer noch immer ... dank den Sudelmedien können sie wenigstens ruhig schlafen ...


Am 25. Mai 2018 schrieb Hans Informat-Ion:

Übrigens, ein westliches Untersuchungsteam hat herausgefunden, dass ein Vorfahre Wladimir Putins am Ausbruch des 30-jährigen Krieges Schuld war! Putin leugnet das ... wie immer!


Am 25. Mai 2018 schrieb Paulo H. Bruder:

Le mort saisit le vif! Der Tod greift nach den Lebenden. Oder mit den Worten von Marx: "Wir leiden nicht nur von den Lebenden, sondern auch von den Toten." (MEW 23, 15)


Am 25. Mai 2018 schrieb Reinhard Lerche:

Eigentlich heisst das Thema: Propper Ganther.
Zwar war es nur eine Ente und keine Gans aber in der Eile konnte man hierauf keine Rücksicht nehmen.
Gerade das Thema MH17 wurde bis zum zehr-eisen gespannt und gedehnt hat hat so einige renomierte Analysten der Parteiigkeit preisgegeben - sprich, sie waren doch "gekauft" und sind seither verbrannt! Hier setzt allerdings das Bündnis: "Einig gegen Recht und Ehrlichkeit" auf Unkenntnis - wer liest schon Fefe? Wer hat schon die viele Zeit den ganzen Unrat von bullshit und Müllergüssen von der Patina und dem Dreck zu beseitigen und die "Wahrheit" dahinter zu erkennen?
Also weiter zukübeln und wiederholen und wiederholen und wiederholen - etwas wird davon hängen bleiben: "Seit 5:45 Uhr wird zurück geschossen!"
Es bleibt wie bei Naomi Klein "Die Schock-Therapie" beschrieben!


Am 25. Mai 2018 schrieb michael Riecke:

Ja braucht es denn noch mehr Beweise?
Jetzt ist das Maß voll. Nun muss die Kanzlerin liefern. Erst Skripal, jetzt die MH 17. Für den Irak- Krieg haben weniger Beweise genügt und unsere jetzige Kanzlerin wäre, wenn Sie es damals gekonnt hätte, mit in den Irak gezogen. Aber heute müssen wir mehr Verantwortung zeigen. Am besten wir marschieren am 21.Juni wieder ein.
Sind ja heute noch dichter dran als damals. Vor dem Winter werden wir es ja bis Moskau schaffen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

21. Mai 2018

Rumfragen statt Journalismus

Tagesschau findet irgendwas gut
Artikel lesen

21. Mai 2018

Nächstes Jahr in Jerusalem?

Next Eurovision Song Contest in Algier!
Artikel lesen

11. Mai 2018

Rettung naht

Tagesschau holt Gebühren aus Katar
Artikel lesen

11. Mai 2018

Knüppel aus dem Sack

US-Kolonial-Beamter redet Klartext 
Artikel lesen

07. Mai 2018

Tagesschau Enteignet Zuschauer

Strafbefehl gegen Doktor Gniffke
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen