Hoeneß for President

Wie man eine Republik ordentlich steuert

Autor: U. Gellermann
Datum: 06. November 2013

Gut, man muss nicht so weit gehen wie Franz Josef Wagner von der BILD-Zeitung, der in diesen Tagen dem geplagten Uli Hoeneß eine Liebeserklärung machte: "Ich liebte Sie als Manager und Präsident des FC Bayern, der heute den besten Fußball der Welt spielt. Ich liebe Sie auch als Angeklagter." Aber die FAZ hat schon den richtigen Kurs abgesteckt wenn sie rechtfertigend schreibt: "Richtig bleibt (...), dass Hoeneß sich (...) selbst anzeigte", auch wenn er das erst in höchster Not tat, als die Illustrierte Stern seiner Steuerhinterziehung auf der Spur war. Deshalb kommentiert die "Süddeutsche Zeitung" nach der Anklageerhebung gegen den Präsidenten des FC Bayern München (FCB) auch erleichtert: "Jetzt kann gedealt werden" und die "Nürnberger Zeitung" warnt eindringlich "Gerichte können falsch liegen. Das zeigte nicht zuletzt der Skandal um den Psychiatrie-Insassen Gustl Mollath." Doch es geht um mehr, viel mehr als nur eine Hoeneß-Verteidigung. Es geht darum, dass die Bayern-München AG, ein Unternehmen das immerhin rund 400 Millionen Umsatz macht, ein Muster für die Deutschland AG ist, für jene Republik, der Uli Hoeneß vorsitzen sollte wenn es mit rechten Dingen zu ginge.

Schon im Verwaltungsbeirat des FCB sitzen so honorige Menschen, wie der ehemalige bayerische Ministerpräsident Stoiber, der die legendäre Magnetschwebebahn beinahe vom Münchner Hauptbahnhof, äh, äh, in zehn Minuten, im Grunde genommen, äh, äh, am Flughafen hätte starten lassen. Ihm zur Seite steht der berühmte ehemalige Siemens-Chef, Heinrich von Pierer, der im Zuge der Siemens-Korruptions-Affäre, als Aufsichtsratschef seine Handlungen als Vorstandschef völlig objektiv prüfte. Zur Pierer-Zeit ging alles wie geschmiert. So einer versteht was von Geld, das braucht die Republik. Vom Geld versteht auch das FCB-Aufsichtsrat-Mitglied Martin Winterkorn nicht wenig. Der Mann steckt in seinem Nebenberuf als VW-Chef jährlich 14,6 Millionen Euro ein. Die versteuert er sogar. Aber die belgische VW-Konzerntochter Volkswagen Group Services kassierte im vergangenen Jahr einen komplett steuerfreien Gewinn von 153 Millionen Euro. Der Trick ist ganz einfach: VW zieht Eigenkapital aus Deutschland ab, um ihre belgischen Töchter damit zu füttern. Auf das übertragene Geld werden fiktive Zinsen angerechnet. Und schon geht alles am Fiskus vorbei.

Ein weiterer gerichtsfester FCB-Aufsichtsrat ist Dieter Rampl. Der ist zugleich ein Chef bei der UniCreditGroup. Die ist im Fall Gustl Mollath so richtig bekannt geworden. Als die Group noch Hypovereinsbank hieß und der Rampl dort im Vorstand war, gab es jede Menge "Kundentransfers" in die Schweiz. Ein interner Revisionsbericht deckte das zwar auf, aber die Bank mochte ihre Erkenntnisse nicht zur Entlastung von Mollath nutzen: Es hätten dann womöglich andere sitzen müssen. Auch der unlautere Handel der Bank mit Schrott-Immobilien führte nie zu einer Bestrafung: So wie man seinen Kunden Steuern ersparte, so sparte man sich die Verantwortung. Mit dem Telekom-Boss Timotheus Höttges rundet sich das Finanzakrobaten-Bild des FCB auf das Schönste.

Die Deutsche Telekom überweist als Sponsor jährlich um die 30 Millionen Euro an den bayerischen Fußballclub. Im Kern ist die Telekom ein Staatsbetrieb: 15 Prozent der Anteile hält die Bundesrepublik Deutschland direkt. Weitere 17 Prozent besitzt die rein staatliche "Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)". Wenn einer weiß, wie man Finanzen steuert, dann die Leute von der KfW. Die hatte der Lehman-Brother-Pleite-Bank schnell noch 320 Millionen Euro überwiesen, als alle Welt schon von deren Insolvenz wusste. Auch die KfW-Millionen-Investments bei isländischen Wackel-Banken und isländischen Schrott-Staatspapieren beweisen jene besondere pekuniäre Intelligenz, die unter der Führung von Uli Hoeneß bei Bayern München versammelt ist. Lasst die nächsten Euro-Krisen nur kommen: Ein Uli Hoeneß an der Spitze der Deutschland AG wird schon jene Schlupflöcher finden, die uns aus jedem Desaster steuern.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 07. November 2013 schrieb Peter A. Weber:

MITLEID MIT ULI HOENESS

Alle stehen sie wie ein Mann geschlossen hinter dem Hoeneß Uli, dem reuigen Sünder: die feinen Herren aus dem Vorstand, Aufsichtsrat oder Verwaltungsrat der FC Bayern AG bzw. des FC Bayern e.V. wie Karl-Heinz Rummenigge, Helmut Markwort (Focus), Franz Beckenbauer, Matthias Sammer, Edmund Stoiber, Martin Winterkorn und andere Promis. Auch die Angela Merkel scheint ja mit dem Uli fast auf "DU" und du zu verkehren. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe – dieses Sprichwort trifft hier voll ins Schwarze, genau wie jenes: Die Kleinen hängt man, und die Großen läßt man laufen!

Gut, immerhin hat das Landgericht München die Strafanklage gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zugelassen. Somit besteht noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, daß die Gerechtigkeit siegt und die Kungelei nicht die Oberhand gewinnt. Aber die Aussichten, daß der Schadensumfang unter die Summe von 1 Million herunter gehandelt wird, sind groß. Dann droht dem bemitleidenswerten Hoeneß, der sich ja bereits selbst die Absolution erteilt hat, sowieso nur eine Bewährungsstrafe sowie eine Geldstrafe aus der Portokasse. Wenn dem armen Uli, der sich selbst als Zocker und Spielsüchtiger geoutet hat, dann auch noch deswegen und aufgrund einer schweren Kindheit mildernde Umstände angerechnet werden, kassiert er hinterher nur eine Verwarnung.

Ich persönlich möchte zwar nicht so weit wie Franz-Josef Wagner von der BILD gehen, der eine Liebeserklärung an den Uli gerichtet hat. Aber eine solch ehrliche Haut wie den Hoeneß, der den Mut besessen hat, eine Selbstanzeige gegen sich zu erstatten (vergessen wir mal großzügig, daß er gewußt hat, daß man ihm auf die Schliche gekommen ist) und der sich als Gutmensch gegen Ungerechtigkeiten in der Welt wie Nahrungsmittelspekulationen ausgesprochen hat, der verdient doch Sympathie. Besonders wenn er als Promi erbarmungslos ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird und seine Familie in Mitleidenschaft gezogen ist. Bei einem C(SU)hristkatholen ist das Sakrament der Beichte doch heilig: und Absolution ist Absolution – vergeben ist vergeben! Da kann doch als Sanktion höchstens drei „Vaterunser“und drei „gegrüßtet seist du Maria“ erwartet werden.

Die Reue hat er ja bewiesen, als er damals in einem Interview mit der ZEIT u. a. einen Riesenfehler zugestanden hat, Riesenmist gebaut zu haben und sich obendrein noch als „kein schlechter Mensch“ bezeichnet hat. Dazu kann es ihm beileibe nicht weiterhin zugemutet werden zu leiden, ständig Albträume zu haben und schlecht zu schlafen. Siehe in diesem Zusammenhang auch meinen Kommentar „Beichte in Bayern noch hoch im Kurs - CSU und Hoeneß im Gleichschritt“ im Kritischen Netzwerk. Wer wollte da päpstlicher sein als der Papst und als Mensch richten, was Gottes ist? Selbst seine selbstgerechten neoliberalen Sprüche der Vergangenheit, mit denen er die Privilegien seiner elitären Leistungsgesellschaft verteidigt hat, verzeihe ich dem Uli. Denn ich möchte ja kein Unmensch sein und glaube an das Gute im Menschen. Schließlich ist ja selbst Saulus zum Paulus mutiert.

Sollte der Uli so viel Pech haben, daß sich beim Gerichtsverfahren herausstellen sollte, daß die Selbstanzeige nicht ganz korrekt formuliert war, dann darf man ihn dafür auch nicht haftbar machen. Sollten alle Stricke reißen, so hat er bereits vorgesorgt, als er vorsorglich erklärte: „Sollte es Fehler gegeben haben, dann kann ich doch nichts dafür.“ Für alle Fälle hat er bereits vor geraumer Zeit die Leitung seiner Wurstfabrik HoWe in Nürnberg („Es kann nur eine schmecken – Die Original Nürnberger Rostbratwurst) vorausschauend an seine beiden Kinder übergeben, damit die Firma nicht mit dem FC Bayern und seinem unter der Anklage der Wirtschaftskriminalität befindlichen Präsidenten in Verbindung gebracht wird.

Aber weshalb beschäftige ich mich eigentlich so intensiv mit einem Nürnberger Würstchen in bayerischen Diensten? Natürlich, weil ich ein mitfühlender Mensch und dafür bin, daß jeder eine zweite Chance erhalten soll. Falls der Uli seinen Präsidentenjob bei den Bayern wider Erwarten doch noch räumen muß, so stehen seine Chancen beim derzeitigen Koalitionskegeln in Berlin nicht schlecht, einen Spitzenplatz zu ergattern. Schließlich hat die CSU als Alleinregentin in Bayern auch in Berlin Oberwasser bekommen und außer der Maut noch den Uli Hoeneß als Trumpf im Ärmel. Als Bundespräsident wäre der Macher Hoeneß doch unterfordert: das Wirtschafts-, Finanz- oder Justizministerium wären angemessener, oder alle drei zusammen mit ihm als Superminister. Außerdem haben wir im Schloß Bellevue bereits eine christliche Idealbesetzung: Bruder Joachim.


Am 07. November 2013 schrieb Brigitte Mensah-Attoh:

Bravo an Moyra Mangold - denn genau so ist das! diese Verdorbenheit ist nicht zu ertragen. Gestalten wie Hoeneß sind systembedingt beliebig austauschbar - ihre Gier ist unermeßlich. Und in diesem J a u c h e s y s t e m finden locker auch die Industrie, Justiz + Politik ein warmes Plätzchen (diese letzte BMW-Partei-Spende - völlig in Ordnung!)
Ohne die Gewißheit, in dem System durch Spenden auch geschützt zu sein, würden sich diese Leute doch nicht auch noch frech der Öffentlichkeit präsentieren und ohne die geringste Scham auch noch eine große Lippe riskieren.. Für CSU-Wähler bezeichnend ("mia san mia"), da auch noch aufzutrumpfen - d a s paßt!


Am 06. November 2013 schrieb Zuvielnachdenker Rodin:

Vielen Dank für den Artikel.
Mit "normalen" Fussballwahnies kann man sich über so etwas eh nicht unterhalten.Die glauben,man will "ihren" grossen überirdischen FC Hoeness immer nur schlecht machen ;)
Die beiden herrlichen mia san mia -Kommentare sind doch einfach nur köstlich.
Weiter so :)


Am 06. November 2013 schrieb Moyra Mangold:

Hoeneß ist ein gutes Beispiel in diesem Artikel. Aber die Personen bzw. Akteure sind beliebig austauschbar, da es systembedingt ist. Ab einem bestimmten Bankkontostand und Enflussbereich die Gier unermäßlich wird. Es ist ja auch nicht so, dass diese Straftaten unbedingt verfolgt werden wollen. Die Justiz und die Politik sind darin verflochten, wie alle in diesem Jauchensystem.


Am 06. November 2013 schrieb Thomas Ullrich:

Bretthauer, Moosbauer, die Namen hören sich so bayerisch an; die Kommentare lassen vermuten, dass ihre Schreiber es nicht gut verkraften können, wenn ihre Idole als das entlarvt werden, was sie sind.
Oder sollte "schwarz-gelber Lump" auf die abgehalfterte Bundesregierung zielen? Sicher keine ganz naheliegende Einschätzung von U. Gellermann. Danke für den informativen Artikel.


Am 06. November 2013 schrieb Peter Lind:

Lieber Herr Bretthauer, könnten Sie mal Ihren Leserbrief erklären? Ich habe Ihren Humor nicht verstanden.


Am 06. November 2013 schrieb Rüdiger Lindemann:

Ich bin heilfroh, dass die RATIONALGALERIE die mafiösen Bayern-Strukturen auflistet und veröffentlicht. Diese arrogante Zirkus-Truppe mit dem dummdreisten Hoeneß an der Spitze musste mal entzaubert werden. Danke.


Am 06. November 2013 schrieb Bernhard Bretthauer:

Ihr Bayern-Hass ist doch pathologisch und Teil eines intellektuellen Überheblichkeitswahnes.


Am 06. November 2013 schrieb Erwin Moosbauer:

Sie sind doch nichts anderes als ein Dortmund-Anhänger. Sie schwarz-gelber Lump!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

30. Mai 2016

Feige Schweine von Rechts

Gauland: "Ich habe mich an keiner Stelle über Boateng geäußert"
Artikel lesen

30. Mai 2016

TAGESSCHAU: Einzug der Ehrlichen

Wie Golineh Atai den Gniffke-Journalismus perfektioniert
Artikel lesen

30. Mai 2016

Gorbatschow vor Ukraine-Einmarsch

NATO-Bataillone am Ostrand in Alarmbereitschaft
Artikel lesen

29. Mai 2016

Dem Feigling Bush jr. auf der Spur

Ein Moment der Wahrheit im Kino
Artikel lesen

26. Mai 2016

Ein Deutschland-Bild mit DDR

Christoph Hein schreibt zur Besserung der Verhältnisse
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen