Götzendämmerung

ADAC und WELTBILD in der Sinnkrise

Autor: U. Gellermann
Datum: 23. Januar 2014

Niemand soll sagen, dass die zeitgleiche Lügenkrise des ADAC und die Insolvenz des katholischen Weltbild-Verlages keinen inneren Zusammenhang hat. Beide Glaubensgemeinschaften handeln mit Engeln. Der ADAC mit jenen gelben Engeln, die den Autofahrern von kaputten Autos zu heilen Gefährten verhelfen. Der Weltbild-Verlag handelt letztlich mit jenen himmlischen Heerscharen, die den Gläubigen eine Heiligkeit vermitteln, die vom kaputten Glauben zu einer heilen Welt führen. Im Zentrum der ADAC-Glaubenslehre steht die Mobilität, im Mittelpunkt katholischer Überzeugungen steht ebenfalls die Beförderung: Vom schlechten Diesseits in ein besseres Jenseits. Wer nun aber sagt, der Weltbild-Verlag sei mit seinen fünf Millionen Kundenadressen viel kleiner als der ADAC mit seinen 18 Millionen Mitgliedern, der vergisst leichtfertig, dass hinter dem Verlag die 24 Millionen Mitglieder der katholischen Kirche in Deutschland stehen. Auch, dass in beiden Vereinen die Mitglieder nichts zu sagen haben, spricht für Zusammenhänge.

Über Jahrzehnte war die Auto-Suggestion die Grundlage beider Kirchen. Wo in der scheinbar spirituellen katholischen Glaubensgemeinschaft die Heiligen und Märtyrer die Fixpunkte des Selbstbetrugs bildeten, waren es im Kosmos der automobilen Anbetung strahlende Marken wie VW, Mercedes oder gar Rolls Royce. Und wenn der Volkswagen dem Sankt Christopherus gleicht, der unermüdlich Leute auf dem Rücken trägt, so ist der Rolls ein Botschafter des HERRN, wie auch der Erzengel Gabriel, der die frohen Botschaften Gottes unter die Menschen bringt. Wenn der Rolls vorfährt, weiß man, dass ein HERR aussteigen wird. Wenn der Erzengel Gabriel den Boden berührt, wird zum Beispiele die Geburt Jesu angekündigt: Fürchte dich nicht, Maria! Solche Märcheninszenierungen wurden von den Marketingabteilungen beider Konfessionen als unumstößliche Wahrheiten verkündet und von den Käufern der Bekenntnisse in brutaler Selbst-Affirmation verinnerlicht. Eine Auto-Hypnose, die in ihrer Symbiose von Religion und PKW am reinsten auftrat, wenn in den 50er und 60er Jahren das Armaturenbrett eines VW-Käfers von einer Sankt-Christopherus-Medaille geheiligt wurde. Und wer den aktuellen Michael-Schumacher-Kult nicht als rasende Märtyrer-Legende begreift, der hat die deutschen Medien in ihrer Skiunfall-Berichterstattung nicht konsumiert.

Der Abstieg beider religiöser Unternehmen begann, als sie vom Pfad der Tugend, von ihrem Kerngeschäft, abwichen. Gewiss, immer noch kann man im katholischen Verlag die preiswerte e-book-Bibel für 4.99 Euro kaufen. Doch schon die "Wiener Prachtbibel" - jenes von Hand in Leder gebundene Stück der Buchbinderkunst, das als "streng limitierte Auflage auf 1.999 Exemplare" das Wort des Herrn auf jene knapp 2.000 Selbstgerechte begrenzt, die in der Lage sind 998,- Euro auf den Tisch zu legen - weist den Weg in die säkulare Merkantilisierung. Ein Beginn der Profanierung, die später mit dem Versand von CDs, DVDs, Elektronik, Geschenk- und Haushaltsartikeln in die Niederungen des Kommerz führen sollte. Ein kleiner Versuch des Verlages, sich auf die Bedürfnisse der Kleriker zu besinnen, als er das Buch "Schwule Liebesgeschichten aus aller Welt (von Robert Joseph Greene)" ins Programm aufnahm, scheiterte an der mangelnden Bekenntnisfreude der Bischöfe: Sie nahmen das Werk in einer "Säuberungsaktion" aus dem Sortiment, die dem asexuellen Schein einen unlauteren Vorteil gegenüber dem homosexuellen Sein verschaffen sollte.

Auch der ADAC verließ den rechten Glauben, als er immer häufiger den Automobilisten zugunsten anderer Themen und Geschäftsfelder vernachlässigte. Noch in der Nazizeit, als er unter dem Namen DDAC (Der Deutsche Automobil-Club) als Gliederung des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK) existierte, wusste der Verein in seinem Aufruf zur Automobilausstellung 1934 klar zu sagen: "Eine Schau für das Volk - nicht mehr, wie in vergangenen Jahren, eine Ausstellung für die bürgerlichen, wohlhabenden Schichten. Volkskraftfahrt - das ist Kraftfahrt im Geist des Führers!“. Doch schon als Fritz Junghans, Präsident des ADAC/DDAC von 1933 - 1945, in der Nachkriegszeit zum Generalsekretär des Vereins degradiert wurde, nur weil er NSDAP-Mitglied und NSKK-Standartenführer war, begann eine Aufweichung automobiler Grundsätze, die später zu einer Milliardenbeteiligung bei artfremden Versicherungs- und Reise-Unternehmen landen sollte. Wenn in diesen Tage das Schisma des Vereins droht - die Volkswagen AG wendet sich bereits vom ADAC ab, will vom Gelben Engel nichts mehr wissen - ist die Flammenschrift an der Wand deutlich zu lesen. Nur die Umkehr kann den ADAC retten: Raus aus dem Geschäft der Zahlenfälschung zugunsten der Anzeigeneinnahmen, zurück zur reinen Pannenhilfe.

Letztlich sollten beide Vereine über eine Zusammenlegung nachdenken. Der neue Papst hat zwar einmal gesagt: "Mir tut es weh, wenn ich einen Priester oder eine Schwester mit dem neuesten Automodell sehe". Da aber gebrauchte Autos häufiger kaputt sind als neue, kann das beim ADAC nur das Kerngeschäft stärken. Sternfahrten nach Rom könnten vom Automobilclub organisiert werden und statt der gefälschten Zahlen zur Promotion diverser Automarken wäre zum Beispiel ein Mercedes-Stern in jeder Krippe ein Product-Placement, das den gelben Engel schnell vergessen machen könnte. Der Weltbildverlag könnte dann seiner Insolvenz mit Einnahmen aus der ADAC-Kasse abhelfen und wieder zum Verkauf von Christopherus-Medaillen zurückkehren. Die Vereinigung beider Glaubenslinien - die Erwartung des Heils durch den Tod und die Erlösung vom Tempolimit durch die Vollbremsung - könnte die neue, gemeinsame Kirche aus der Sinnkrise zur neuen Stärke führen. Amen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 29. Januar 2014 schrieb Johannes M. Becker:

Brillant!
Herrlich!
Ein Meisterstück!
Mehr davon!!!


Am 25. Januar 2014 schrieb Brigitte Mensah-Attoh :

Da muß man erst mal drauf kommen - "beide handeln mit Engeln" - suu-uper!

Irgendwie ist es doch aber keine so große Überraschung. Denn ist es nicht beinahe zwangsläufig so bei sämtlichen großen Institutionen / Steuerhinterziehern / Vereinen / Parteien / Organisationen (zB Katholische Kirche - zB Hoeneß - Versicherungen - Organspenden - Post - CSU - Caritas - Banken - DRK usw. usw., egal x-beliebig . . . daß nach langen Zeiten relativer "Ruhe + Sicherheit" irgendwann, früher oder später, ein so blamabler Punkt wie jetzt beim ADAC erreicht wird - wo zum Schluß mit lautem Knall alles auffliegt und eine Menge Dreck zum Vorschein kommt?


Am 24. Januar 2014 schrieb Gideon Rugay:

In der Bibel heißt es doch "du sollst keinen anderen Gott neben mir haben" o.ä.

Das passt (auch) dem (klerikalen) Establishment nicht, weil es soll ja nicht Gott, sondern ein Götze mit Mithra angebetet werden.Sonst entdecken Gläubige womöglich noch Gott in sich selbst und merken, dass der Opa mit der Mithra nur ein Strohmann ist , der dann folgerichtig sein persönliches Weih-Watergate aufgetischt bekommt. Und für die , die das nicht wollen oder können (also den Pabst anbeten), gibt es dann noch Ersatzgötzen (das liebe Auto, Fussball, der Herr Lanz oder die Sandra vom Maischberge, Elektronik-Tand aus Shanghai, Hamburger aus Packungen mit Stars n´Stripes und Freiheiz-Statue, "Freie Wahlen" und "Grundgesetze").

Ich fabuliere hier noch ein bisschen vor mich hin, weil der Uli G. mit beneidenswerter Eloquenz schon alles gesagt und verküpft hat, was es zu sagen und zu verknüpfen gibt. -Gestutzt habe ich nur beim "Erzengel Gabriel" :Ich war unsicher ob vielleicht der Sigmar damit gemeint sein könnte und der reagiert doch so empfindlich wenn man ihm satirisch zu Leibe rückt...mich wundert auch, dass sich noch kein entrüsteter Automobil/ADAC-Anbeter zu Wort gemeldet hat....vielleicht wegen dem Tiefschlag "Kraftfahrt im Geist des Führers"...Tja, dumm, wenn man seine Wurzeln nicht kennt...




Am 23. Januar 2014 schrieb Vanessa Marthaler:

Was auch immer Tor Habits für Probleme hat, ich lache immer noch über die gelungene Humoreske.


Am 23. Januar 2014 schrieb Wolfgang Oedingen:

Für mich ist der Artikel einfach ... gekonnt.
Tor Habits empfehle ich dringend einen Blick in "Zur Kritik der Hegelschen Rechts- philosophie" von Marx anstatt mit der "Scheiße des Teufels" um sich zu werfen.


Am 23. Januar 2014 schrieb Wolfgang Heger:

Auch wenn ich die von Ihnen dargelegten Parallelen von ADAC und
Weltbildverlag ziemlich konstruiert empfinde, lesenswert und bedenkenswert
ist der Artikel allemal.
Eine Parallele wird es in beiden Fällen aber ganz gewiss geben:
Das Fehlverhalten einiger sich maßlos selbst überschätzender
hochdotierter Firmenrepräsentanten werden, wie immer,
die kleinen Angestellten ausbaden müssen.


Am 23. Januar 2014 schrieb Reyes Carrillo:

Wunderbar! Vielen Dank für diese köstliche Satire. ADAC- und Kirchen-Bashing in einem beide Glaubensgemeinschaften fröhlich ökumenisch verwebenden Aufsatz! Mein persönlicher Favorit: „Über Jahrzehnte war die Auto-Suggestion die Grundlage beider Kirchen.“ Himmlisch.


Am 23. Januar 2014 schrieb Tor Habits:

Solange sich die Menschen die Hölle auf Erden schaffen, darfst du Glauben nicht mit Religion verwechseln.
Leider bin ich mir sicher, dass die meisten Menschen Kirche als Institution sehen und nicht in seiner eigentlichen Bedeutung als `Leib Christi (Gemeinschaft der an Gott glaubenden)´. Gott, der HERR der schon immer war und immer sein wird - so, wie ich es glaube, an der Seite der Menschen und nicht gegen Sie. Wie schwach ist ein HERR, der einen Rolls Royce braucht um von A nach B zu kommen? Mein HERR wird nie einen Rolls benötigen ... .
Marx sprach bei Religion vom "Opium fürs Volk" und nicht beim Glauben. Der einzige Ort an dem Kommunismus gelebt wurde, schon bevor er so hieß, war in christlichen Gemeinschaften, Klöstern und im Kibbuz. Ich weiß gerade nicht, welcher Ordensgründer (Benedikt ?) es war, der sagte: "Das Geld, ist die Scheiße des Teufels." ... Ich denke, die Menschheit war schon mal weiterentwickelt - wer mir nicht glauben mag erinnere sich an die Spekulation auf Nahrungsmittel; vor über 100 Jahren 1909 Stummfilm A Corner In Wheat von David W. Griffith nach der Novelle The Pit http://en.wikipedia.org/wiki/A_Corner_in_Wheat.
Leider gilt dieses auch für den Glauben.


Am 23. Januar 2014 schrieb Frank Herder:

Manchmal ist das Internet doch schnell und nützlich: Unter dieser Adresse http://www.aboalarm.de/kuendigungsschreiben/adac-kuendigen
gibt es jetzt seine Anleitung zur Kündigung seiner ADAC-Mitgliedschaft. Und wer immer noch katholisch sein sollte, der findet hier http://www.kirchenaustritt.de/ seine formale Hilfe.


Am 23. Januar 2014 schrieb Dagmar Lindemann:

Das ist Ihre Qualität: Aus einem Stoff, der eigentlich vom gewöhnlichen Kapitalismus erzählt, eine ungewöhnliche, spannende Story zu machen, Danke!


Am 23. Januar 2014 schrieb Anselm Grotekamp:

Diese "Kirchengeschichte" mag ja in ein Feuilleton gehören oder in die Wochenendbeilage, aber von der RATIONALGALERIE erwarte ich doch mehr Biss, mehr politische Haltung. Prädikat: Langweilig.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

28. Juli 2016

Roter Teppich für Erdoğan

ARD schenkt der Diktatur Sendezeit AKP-Organisation in Deutschland ist der lange Arm
Artikel lesen

28. Juli 2016

Akute "Sonderlage dahoam"

München zwischen Amok-Panik und Terror-Angst
Artikel lesen

28. Juli 2016

Schweigen der ARD-aktuell-Redaktion

Religions-Redaktion will tägliche Schweigeminute
Artikel lesen

25. Juli 2016

Der Verfall deutscher Redaktionen

Husch, husch ins Maulkörbchen, Heribert Prantl!
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin