Gib Abgas, Merkel!

Deutschland einig Auto-Land

Autor: U. Gellermann
Datum: 28. September 2015

Was macht eigentlich der TÜV, der Technische Überwachungs Verein? Er macht Geld. Viel Geld. Zum Beispiel hat der TÜV SÜD 2014 zwei Milliarden Euro Umsatz eingefahren. Die anderen regionalen TÜVS haben ähnliche Ergebnisse erzielt. Der TÜV untersucht alle zwei Jahre die Abgaswerte zugelassener Kraftfahrzeuge. Und was kommt raus? Genau das, was die Auto-Industrie sich wünscht.

Was macht eigentlich die Kanzlerin? Die Kanzlerin spricht alle vier Jahre einen Amtseid: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe." Und was kommt raus? Natürlich nicht nur das, was die Auto-Industrie sich wünscht. Branchen wie Banken oder die Chemie-Industrie haben ja auch Wünsche. Aber die Auto-Industrie hat schon einen speziellen Zugang zum jeweiligen Kanzler. Die Deutschen hatten sogar mal einen Auto-Kanzler. Die jetzige Amtsverweserin ließ sich lange "Klima-Kanzlerin" nennen. Dem Klima ist das Lachen schon seit Jahren vergangen.

Motoren laufen nur, wenn sie ständig geschmiert werden. Das weiß die Auto-Industrie. Und so füllt sie Jahr für Jahr die Wanne, in die Politiker ihre Kolben tauchen, mit einem Schmierstoff, der abgasfrei verbrennt: Geld. Die Daimler AG überwies 2012 zum Beispiel jeweils 150.000 Euro an CDU und SPD. BMW leistet sich traditionell eine Sachspende. Der Wert dieser offiziell als “kostenlose Fahrzeugnutzungsüberlassung” bezeichneten Zuwendungen an CDU, CSU, SPD und FDP wird auf der Webseite des deutschen Bundestages mit einem Betrag von insgesamt 367.045 Euro beziffert. Hinzu kommen Spenden der Arbeitgeberverbände der Metallindustrie, allein aus Bayern, Baden-Württemberg und NRW wurde der Tank für die Koalitionsparteien mit 2,67 Millionen Euro gefüllt.

Einmal, als die arme Autoindustrie wirklich dringend Hilfe brauchte, weil die Europäische Union eine schärfere Abgas-Norm forderte, da griff die Familie Quandt-Klatten – die Sippe der BMW gehört – mal eben in die Portokasse und ließ 600.000 Euro Parteispenden für Angela Merkels CDU rüberwachsen. Und was kam dabei heraus? Die Abgasnorm war vom Tisch. Der VW-Konzern erledigt so etwas mal eben mit einer prima Software. Hinzu kommt, dass der Staat über das Land Niedersachsen eine Sperrminorität an den Kapitalanteilen der VW-AG hält. Da ist eine Parteispende geradezu rausgeworfenes Geld. Offenkundig hat Volkswagen aber zu wenig Geld in US-Wahlkämpfe investiert. Das rächt sich jetzt.

Wenn demnächst allüberall Monster-Laster die deutschen Straßen verstopfen, sollten die neuen 25-Meter-LKW´s Aufschriften tragen wie "Danke CSU" oder "Ich bremse nur für Kanzler". Denn die CSU setzt sich für die hirnrissige Idee, noch mehr Fracht von der Schiene auf die Straße zu verlegen, ganz besonders ein. Und der Chef des Auto-Lobby-Verbandes Wissmann, der mal CDU-Verkehrsminister war, will diese verkehrspolitische Idiotie unbedingt durchsetzen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) behauptet, zwei Riesenlaster könnten drei herkömmliche LKW ersetzen und so den Verkehr reduzieren. Doch eine Studie des Bündnisses "Allianz pro Schiene" warnt: Wenn sich die Monster durchsetzten, könnten rund acht Prozent des Frachtverkehrs von der Schiene auf die Straße verlegt werden und so der Umwelt und dem Straßen-Netz schaden. Die GRÜN-dominierte Landesregierung in Stuttgart will sich da nicht querstellen. Sie hat den Giga-Lastern eine Ausnahmegenehmigung für drei Autobahnabschnitte erteilt. Die Verbindungen führen vor allem zu Werken des Autokonzerns Daimler, der die Sondererlaubnis auch beantragt hat. So geht GRÜNE Software.

Spätestens seit Auto-Kanzler Schröder wird das Wort "Freiheit" mit "Vorfahrt für Privat" übersetzt. Auf dieser Spur fährt längst auch Angela Merkel, deren Koalition vor zwei Jahren privaten Busanbietern jede Menge Linienverbindungen zwischen den Städten genehmigt hat. Die Bahn rechnet mit 40 Millionen Euro weniger Einnahmen wegen der Konkurrenz durch Fernbusse. Seit 2013 ist der Bus-Verkehr freigegeben. Acht Millionen Menschen nutzten das Angebot. Während die Bahn jede Menge Geld für ihre Trassen aufwenden muss, werden die Autobahnen für die Busse vom Steuerzahler finanziert. So bremst die Regierung Merkel die Bahn aus, die noch dem Staat gehört und bei weitem umweltfreundlicher ist als der Bus-Betrieb.

Was ist eigentlich der TÜV? Ein Verein, der mit hoheitlichen Aufgaben betraut ist und, im Fall des TÜV SÜD, weitgehend den Energiekonzernen E.ON, Vattenfall und EnBW gehört. Der Chef der TÜV Rheinland AG war vorher Chief Executive Officer der RWE Technology. So ein schöner Kreislauf: Konzerne prüfen Konzern-Produkte, der Steuerzahler blecht beim Kauf, bei der Produktprüfung und für die genutzten Straßen. Und mit diesem Geld kaufen die Inhaber der Deutschland AG jene Parteien, die vorgeben Interessen der Wähler zu vertreten. Der nächste Wahlkampf-Slogan für die CDU kann deshalb nur lauten "Gib Abgas, Merkel!" Ganz sicher wird der TÜV ihr dann, nach gründlicher Prüfung versteht sich, ein Ehrlichkeits-Zertifikat verleihen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 01. November 2015 schrieb der Zivilist:

Die Kommentare so schön wie der Artikel!


Leider fällt ein Aspekt bei allen Betrachtungen des Mogel- Diesels unter den Tisch: Im Prüf- Modus sind die Karren sauber, auf der Straße sind sie sparsam. Die stolzen Besitzer werden künftig der Mutti in Wolfsburg bei jeden Tankstop Dank zollen! Ich werde weiter mit meinem alten Diesel Bulli lang & hoch im Sommer nach Schweden und im Winter nach Portugal rollen und mich freuen, daß das mit 7,5l/100km möglich ist und daß der Wagen zu dumm zum Lügen ist. Dazwischen nehme ich mit der Karre ordnungswidrig am stehenden Verkehr in Berlin teil, jedenfalls solange, bis mich die Ordnungshüter antreffen. Es war garnicht so einfach herauszufinden, weiviel Feinstaub zuviel ich mit einmaligen Einfahren in die Umweltzone verursache, es dürfte sich um den Bruchteil einer Zigarette handeln, gegenwärtig steht das Auto vor einer Raucherkneipe und einem 80-Euro Knöllchen nebst meinem ersten Punkt in Flensburg sehe ich mit Gelassenheit entgegen, auch Bußgelder sollten nämlich verhältnismäßig sein. Es ist auch kein Geheimnis, daß der grüne Punkt dem Flottenwechsel diente, technisch wäre es ja kein Problem, das Fahrzeug mit einem neueren VW Diesel auszustatten, damit fahren Sie aber bei VW und TÜV gegen die Wand. Als letzer Befreiungsschlag bleibt noch die Umrüstung zum 3-Rad, in Bayern bereits eine beliebte Methode, um betuchten 16jährigen den Schulweg zu erleichtern.

Klima- Kanzlerin? Nie ohne! Seitdem Kühlschränke ohne FCKW können müssen, haben selbst Kleinwagen Klima!

Fernbusse sind ein zu interessantes Kapitel, um es nur zu streifen. Weltweit funktioniert der Personenverkehr dank Fernbussen exzellent und ich verkneife mir an dieser Stelle Anekdoten aus Neuseeland, Malaysia, Vietnam, Italien, Portugal, Paraguay, Bolivien.... zum Besten zu geben. In all diesen Ländern gibt es zentrale, benutzerfreundliche Busbahnhöfe, die u.A. dadurch möglich werden, daß die Busse rückwärts fahren können. Köln ist gerade auf die glorreiche Idee verfallen, die Busse vom Hauptbahnhof an den Flughafen zu verbannen, um die Innestadt vom Verkehr zu entlasten oder um Stadt und Bahnhofsbetreiber zu alimentieren. Mir erscheint ein Fernbus ja durchaus effizienter oder umweltfreundlicher, als 30 PKWs. 

Hätte der Gesetzgeber in Personalunion mit dem Betreiber der Bahn dieselbe nicht über Jahrzehnte begünstigt, indem er Fernbusse verbot, sähe das deutsche Autobahn- und Schienennetz mit Sicherheit anders aus. Haltestellen befänden sich auf stadtnahen `Rastpläzen´, die von Stadtbussen angefahren würden und das ICE- Netz wäre so vielleicht nie entstanden, denn ein zweites Netz nur für den Personenschnellstverkehr ist so umweltfreundlich auch nicht. Für Eurasien mögen solche Trassen ja sinnvoll sein, und während China längst aus dem Übungsstadium heraus ist, beliebt Deutschland ja, auf Befehl von oben, sich aus diesem business herauszusanktionieren. Alternativ bietet sich das Waffenbisiness an, wer würde da nicht zugreifen?

So unattraktiv die Zugaben- Ökonomie auf den ersten Blick erscheinen mag, oder besser: auf den zweiten, denn auf den ersten Blick pflegt sie garnicht zu erscheinen, hat sie doch auch Vorteile: Herr Poroschenko kann sich seines Bayerischen 7ers erfreuen, wie einst Jelzin´s Tochter ihres Bayerischen Zweirades, während die arme Frau Timoschenko eine Karosse des Herrn Janukowitsch recyclen muß, das Fahrzeug ist gestohlen gemeldet.
http://de.sputniknews.com/panorama/20151030/305304142/ukraine-ex-regierungschefin-auto.html

Aber wie schaut es mit der `normalen´ Ökonomie aus? Der Fundus, aus dem sich die PilitikerInnen alimentieren sind `die Arbeitsplätze´, auch der Umsatz des TÜV, und darum werden sie die letzten sein, die an der Steigerung des Bruttonationaleinkommens als gesamtgesellschaftlichem Lebensziel zweifeln werden.
 


Am 01. Oktober 2015 schrieb Tobi Schlüter:

Es ist leicht die Großspende der Quandts mit den Abgasnormen in Verbindung zu bringen. Doch wer sieht, dass auch dem Milliardär und sog. "Unternehmer" (vulgo "Erben") die eigene Tasche die nächste ist, der versteht: die besagten Zuwendungen an CDU, CSU, FDP fielen nicht zufällig zeitlich mit der "schenkungssteuerrechtlich vorteilhaften" Vermögensübertragung von der kürzlich verstorbenen Frau Quandt auf ihre Nachkommen zusammen. Dank des Einsatzes der drei besagten Parteien kann die Familie nach eigener Auskunft diese Übertragung schon binnen "zwei, drei Jahren verkraften." Undenkbar dass ein liberaler, gerechtigkeitsheischender Denker und Lenker einer so gütigen Familie eine längere Leidenszeit zumuten würde. Ob die Abgasnormen dann als Entschädigung für die zwei/drei Jahre Hungertuch gedacht waren, oder einfach nur Amnesie, Blindheit sowie der Universalität des manus manum lavat, des quid pro quo und des quidquid latine dictum sit altum videtur geschuldet waren, ganz abgesehen von der im konservativen Umfeld heute zum guten Ton gehörenden Staatsablehnung, sei dahingestellt.


Am 30. September 2015 schrieb Manfred Ebel:

Lieber Herr Rugay,
Sie beschrieben so trefflich die typisch deutsche Killerphrasenmethode. Sie müssen wohl aber auch zugeben, dass sie funktioniert - zu oft.
Also: Man lese ein Schriftstück kritisch (was erstmal gut ist).
Dann teile man, so man kann, Wesentliches und Unwesentliches.
Man nehme daraus etwas gänzlich Unwesentliches und prangere dessen Fagwürdigkeit an.
Und schwupps: Man `insinuiert´den Artikel als in Gänze jeder weiteren Diskussion als unwürdig und falsch und sich dem nun ehrfürchtig schlotternden Publikum als den gebildeten Bildungsbürger. Und das ist es doch, worauf es ankommt, oder?
Ganz und gar geht dabei unter, das der/die Kritiker/in nicht einen einzigen substanziellen Beitrag geleistet hat.
Sodann kann man über "... die Arbeitsplätze bei VW, sondern auch Arbeitsplätze bei Zulieferern ..." schwadronieren. (Danke Herr Wulf, die Ironie hatte ich nicht gleich erkannt.)
Dann sind wir nämlich schon dabei, dass vor allem `alles beim alten´ bleibt. Es geht doch um die kleinbürgerliche spießige Behaglichkeit und nicht etwa darum `Volkswagen´zu ´Volks`wagen zu machen und Hartz IV die politisch-ökonomischen Existenzgrundlagen zu entziehen. 
Oder etwa doch?
Ergo: Polemik ohne Irreführung!


Am 30. September 2015 schrieb Eard Wulf:

Eigentlich wollte ich das so stehen lassen, in der Hoffnung, dass man die Ironie im Text erkennt, Herr Gellermann. Als "Linker" von link, erkenne ich den Umschwung in unserer, ihrer, Gesellschaft. Und, der ist gewollt, es scheint sich nicht um einen Zufall zu handeln, dass gerade voriges Jahr nationalistische Strömungen etabliert worden sind. Putin sprach in seiner UN Rede nicht von Faschisten, er sprach von Nationalisten - wenigstens das konnte man den beiden Phoenix-Übersetzern entlocken. Der VW Skandal scheint nur ein weiteres Puzzel zu sein. Die Frage ist, wozu braucht man den zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft?

Der sich, bestens, in [*]-feindlichkeit und Perspektivlosigkeit manifestieren lässt.

Die Antwort, darauf, wird nicht lange auf sich warten lassen!


Am 29. September 2015 schrieb Gideon Rugay:

Hildegard Engelmann :
"Das Betriebsergebnis (das ist vor Steuern) des TÜV Süd betrig 187 Mio Euro. Das ist 1,13 Millarden Euro weniger als 2 Millarden Euro. Polemik ja, aber ohne Irreführung."

Naja, sie selbst "insinuieren" in ihrem Kommentar gleich in der Eröffnung, Herr Gellermann würde eine gewisse betriebswirtschaftliche Kompetenz vermissen lassen - oder deutlicher : Klingt recht arrogant und riecht nach (typisch deutscher) Rosinenpickerei - dabei muss man jedoch nichts weiter tun als mit einem Mausklick diese Seite hier ergoogeln :

http://www.tuev-sued.de/tuev-sued-konzern/presse/bilanzpressekonferenz-2014

...ganz ohne jegliche Kompetenz. DA werden dann aber in großen Lettern zunächst die 2 Milliarden Umsatz gepriesen (als die schlappen 187 Milliönchen Gewinn voranzustellen....tss ...Klimpergeld)
Gut, man mag über die Umsatz-Formulierung streiten...aber, naja, es fiel mir nur gerade so auf...immerhin gehört der TÜV ja auch zur "Heilligen Kuh" deutsch-unreflektierter Automobilanbetung - da muss man schon korrekt sein....


Am 29. September 2015 schrieb Eard Wulf:

Verbrämt: http://www.spiegel.de/kultur/tv/guenther-jauch-zur-vw-abgasaffaere-volkswagen-im-zwielicht-a-1055015.html

Fakt ist, dass an den zu zahlenden Strafen Arbeitsplätze hängen und nicht nur die Arbeitsplätze bei VW, sondern auch Arbeitsplätze bei Zulieferern. Es könnte zu erheblichen Verwerfungen führen, wenn sich ehemals gut aufgehobene Mit´Arbeiter auf den kurzen Marsch Richtung HarzIV begeben müssen. Was wird es wohl aus den Menschen machen, wenn sie ihre Kredite, für Haus, Auto oder sonstiges, nicht mehr begleichen können?

Das passt ganz gut zur derzeitigen Flüchtlings"debatte". Der Ruck ist quasi spürbar. Es wird den Menschen, ja, auch einfach gemacht - der Weg ist bereitet worden. Dank AfD hat man jetzt, also nächstes Jahr, auch etwas zum wählen. Dem Ärger muss Luft gemacht werden, es muss etwas passieren - bevor man platzt! Aber, bitte, vor den 20:00h Nachrichten. Wer weiß schon, über was man sich als nächstes aufregen soll...

Antwort von U. Gellermann:

Die AfD soll „was zum wählen“ sein? Diese Bonsai-Ausgabe der CSU? Nun ja, jeder Stamm braucht seinen Tisch.


Am 29. September 2015 schrieb Helga Schirrmeister:

An den TÜV hat bisher keiner gedacht. Dass Sie daran denken ist einer der Gründe, deretwegen ich die Rationalgalerie so gern lese. Sie hat immer noch einen Aspekt mehr.


Am 29. September 2015 schrieb Hildegard Engelmann:

Ich bin mir nicht sicher, ob Ihnen der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn klar ist. Umsatz wird nicht "eingefahren", Umsatz wird "gemacht", durch den Verkauf von z.B. Dienstleistungen wie Autos prüfen. Und wieviel Umsatz ich mache, hängt vom Preis und der Menge ab. Wenn ich vier Kreuzfahrtschiffe für 500 Mio Euro verkaufe, habe ich auch 2 Mrd. Umsatz gemacht, allerdings sicherlich kein Massengeschäft.
Ihre Formulierung mit "2 Milliarden Umsatz eingefahren" (in Bezug auf TÜV Süd) insinuert jedoch "die haben 2 Mrd. verdient".. Und das ist falsch. Das Betriebsergebnis (das ist vor Steuern) des TÜV Süd betrig 187 Mio Euro. Das ist 1,13 Millarden Euro weniger als 2 Millarden Euro. Polemik ja, aber ohne Irreführung.


Am 29. September 2015 schrieb Kurt Wolfgang Ringel:

Es sind zwei Schadstoffe, über die VW gestolpert ist. Der erste Schadstoff heißt Profit. Er vernebelt nur Gehirn und Denkweisen von Managern. Ansonsten lieget er in Safes und Tresoren herum. Der zweite VW-Schadstoff ist für alle Menschen gefährlicher. Um sehr viel vom ersten Schadstoff zu erreichen, wird der zweite ungereinigt in die Umwelt gepustet. Die Ursachen zu beseitigen heißt, die Welt vom Missbrauch des ersten Schadstoffs zu befreien.


Am 28. September 2015 schrieb Rudi Radlos:

Und wieder....

fehlt der ostdeutsche Blickwinkel. Während Ex-Volksgenossen West immerhin eine Anzahlung auf den Erwerb eines Neuwagens erhielten, gingen die vormaligen Sparer Ost gänzlich leer aus - nach der Wende mochte der stolze Weltkonzern von deren offenen Ansprüchen nichts mehr wissen. Zum Wohle der Aktionäre, versteht sich. In sofern: bei mir klammheimliche Schadenfreude!


Am 28. September 2015 schrieb Gideon Rugay:

Hans Rebell-Ion:

Wer die Zeit sich "nimmt", der sollte sich die tief erschütternden WAHRHEITEN von HAGEN RETHER über den Zustand DEUTSCHLANDS und der "ZIVILISATION"anhören/ansehen:

Wenn man das denn wirklich mal täte und verinnerlichen würde (Rether spricht ja auch davon sich selbst den Spiegel vorzuhalten, anstatt ausschliesslich "denen da oben"), dann sollte man sich dringend die in Wolfgang Blaschkas Beitrag hochzurechnende Zahl von rund 50 Millionen PKWs in D vor Augen führen. 50 MILLIONEN ! Von denen der größte Anteil nur innerstädtischen Parkraum besetzt und (ich behaupte mal) im Schnitt 1-2 Std pro Tag effektiv genutzt wird. Was für ein Wahnsinn !
Und der Durchschnittsmichel quält sich dann alleine in seiner fahrbaren Blechhütte die ihm angeblich soviel Freiheit und Mobilität beschert durch den Berufsverkehr, bezahlt freimütig Steuern und Versicherung, für Wartung/Reparatur und Falschpark-Tickets die ihm die Haare vom Kopf fressen. Fahrgemeinschaften sind immer noch die Ausnahme - Carsharing nimmt vielleicht zu, aber letztlich will jeder so ein Blechdingens sein eigen nennen und möglichst auch ganz allein für sich besitzen - ob das nun wirklich notwendig ist bleibt zweitrangig. Wie gekonnt die Autolobby ihren Gehirnwäsche-Auftrag erledigt hat, dass das Auto unabdingbar zum achso freien und mobilen (und prestigebewussten) Menschen der Moderne gehöre, bleibt zweitrangig. Dass die gleiche Lobby (und der Rattenschwanz drumherum ) mit Sicherheit ihren Beitrag dazu geleistet hat, dass modernste, gut ausgebaute, (und sozialverträgliche) Schienen-/Nah-/Fernverkehrsverkehrsnetze, niemals Realität werden - kein Thema.
Und konfrontiert man den Durchschnittsbürger mit diesem alltäglichen Wahnsinn, wird er all das sicher eilfertig bejahen, aber die Idee zu propagieren die "Heillige Kuh" dann konsequent abzugeben/zu verkaufen (vorausgesetzt sie steht tatsächlich rund 22 Std am Tag nur rum) würde hierzulande eher zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen, statt Einsicht zu bescheren, da man ein weiteres Stück individuell-illusionärer "Freiheit" bedroht sähe - mit Argumenten verbissen und ahnungslos verteidigt die man auch von TV-Süchtigen kennt.
Ich war übrigens jahrelang Berufskraftfahrer- nur mal so am Rande bemerkt und habe mich dementsprechend mit dem alltäglichen Verkehrs-Wahnsinn berufsbedingt auseinandersetzen müsse...


Am 28. September 2015 schrieb Claudia Kwiatowski:

Das ist Gellermanns Geschick: Wie man aus einem Bubenstück ein Lehrstück macht.


Am 28. September 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Wer die Zeit sich "nimmt", der sollte sich die tief erschütternden WAHRHEITEN von HAGEN RETHER über den Zustand DEUTSCHLANDS und der "ZIVILISATION"anhören/ansehen:
http:s//videogold.de/hagen-rether-liebe-update-2015-27-09-2015-3satfestival-2015-bananenrepublik/


Am 28. September 2015 schrieb sven severin:


Winterkorns Credo

Eine Software, die Schaltfunktionen eines Automotors in Gang setzt, kann nicht geplant, produziert und in Millionen Fahrzeuge eingebaut werden, ohne dass dazu mindestens zwei Dutzend wichtige Leute mit dem Kopf nicken und tausend andere das Maul halten: Eine Verkettung misslicher Umstände? Ich bitte Sie! Glauben Sie an Zufälle in der Gestaltung eines Weltkonzerns?? 



Es wurden Entwicklungsaufträge in Gang gesetzt, es wurde konzipiert, es wurde getestet, es wurde das OK zum Einbau gegeben, dann wurde produziert. Es handelt sich um nichts weiter als hohe Programmierungskunst, erzwungen durch die Bedingungen des hard-sellings in der Autoindustrie. Die kleine Gruppe der Ingenieure, Programmierer und Manager, die das entwickelte, wurde natürlich von uns gelobt. Für Lob haben wir ein Extrakonto.



Und alle meine Freunde und ich, die wir ihre Ideen aufgenommen hatten und sie deckten, wissen: Wir tun es für das Wohl des Konzerns, der in diesen Zeiten überleben muss, für die Stabilität der Arbeitsplätze, für die Nation, den Weltfrieden, egal, jedenfalls für irgendetwas, was größer und wichtiger ist als wir selbst. Gegen große Argumente war noch nie Kraut gewachsen.



Wenn die große Sache gelingt, sagte ich mir, ginge ich als der Messias in die Konzerngeschichte ein. Geht es schief, ist Verantwortung immer teilbar in lauter kleine Verantwortungsfetzchen. An meiner Zukunft brauche ich nicht zu zweifeln, denn 68 Jahre sind ein gutes Alter für Rente, die bei uns Abfindung in Millionenhöhe genannt wird. Im worst case wird mich das Justizreferat raushauen.



Ich gehe, halte meinen Kopf hin, damit das Problem erst einmal vom Tisch ist, vor allem auch, damit viele Kollegen bleiben können. Die paar aufjaulenden Zeitungsartikel? Lasst sie lamentieren! Sie treffen niemanden. Denn `das wahre Große´ dahinter können sie nicht treffen. `Das wahre Große´ ist die Luftblase, das Ideal, das uns alle vereint: Wir müssen schneller, effizienter, besser, härter und gerissener sein als die Anderen.


Dieses Prinzip führt uns die Natur seit Millionen Jahren vor. Das Futter wird knapp. Das heißt bei uns: Die Märkte sind gesättigt. Das bedeutet Überproduktion, Engpässe, Halden, Kurzarbeit, Stillstand, und das könnte letztlich zu jenen politischen Änderungen führen, die wir alle nicht wollen. Krieg wie bisher? Nein: hard selling! Mütterchen Natur ist es doch selbst, die uns das Recht zu unserer Idee gibt. 

Ethik im Wirtschaftsleben ist nun einmal kein ursprünglicher Bestandteil der Natur, sondern nur das künstliche Produkt der verquasten Gefühle einiger humaner Kreaturen.


Wir werden die verbleibenden Diesel von Halde nach kleiner Softwarekorrektur als herabgesetzte Sonderangebote anbieten, und man wird sie uns aus den Händen reißen! Und wenn das nicht hilft ? dann heißt das Mittel Verschlankung der Produktion, also staatliche Arbeitslosen-Finanzierung, oder auch Vergrößerung der industriellen Reservearmee.

Daß unsere technische Manipulation bald entdeckt werden musste ? das war natürlich jedem von uns klar. Wir sind doch nicht blöde. Wir haben für solche `noch nie dagewesenen Herausforderungen´ einige Erklärungsformeln und ein paar gute Leute, die sie verbreiten, und Erfahrungen besitzen, wie man so etwas über Jahrzehnte dezent abwickelt. Schon haben wir das Signal der Regierung, dass wir noch bis 2021 Zeit haben, die derzeitigen Abgastests zu korrigieren.



Die Sache war nicht anders durchzuziehen. Das muss man verstehen. Unser Credo ist der Glaube an das Machbare. Und was machbar ist, wird gemacht. Auch Breuer, Fitschen und Jain haben sich in ihrem Bereich an das Machbare gehalten. Blatter und Platini sowieso. Wichtig ist nur, alle diese davor `nie dagewesenen Herausforderungen´ voneinander zu trennen. Denn die eine Herausforderung hat natürlich mit der anderen Herausforderung nichts zu tun. Alles einzelne Verirrungen - und nicht zwei Dutzend wichtige Leute, die mit dem Kopf nicken und tausend andere, die das Maul halten.



Wenn also dieser Gedanke erst einmal Boden gewonnen hat, kann man, um dieses `Prinzip der Machbarkeit´ weltweit am Leben zu erhalten, auch einhundertzehn Stockwerke dreimal hintereinander tadellos senkrecht in sich zusammenkrachen lassen und erzählen, dies sei eine noch nie dagewesene Verkettung unglücklicher Zufälle, eine `noch nie dagewesene Herausforderung´ - und nicht Weltpolitik im hard- selling-modus und hohe Programmierkunst einiger begabter Sprengmeister.


Am 28. September 2015 schrieb Lutz Jahoda:

BALLADE ZUR DEUTSCHEN REDLICHKEIT

Lug und Trug
Der große Betrug
Die deutschen Werte
Die der Westen
Mit all seinen schäbigen Resten
Leider auch dem Osten bescherte
Inzwischen seit einem Vierteljahrhundert
So dass es selbst die Einfalt nicht wundert
Waren uns, liberal verschwommen,
Mit all den super-freundlich-frommen
Sprüchen - wer konnte das erahnen -
Geschickt verborgen zwischen Bananen
Nicht nur nach dem Freistaat Sachsen
Kriminelle Praktiken herübergewachsen
Nun auch im Osten systemrelevant
Nennen wir es pseudo-redlich
Sozusagen nur semi-schädlich
Denn auch im Zuschmiern mit Neuwortkleister
Sind die regierenden Rosstäuscher Meister
Und stehen deshalb, nicht grad elegant,
Verdientermaßen mit dem Rücken zur Wand.


Am 28. September 2015 schrieb Manfred Ebel:

Was wir da erleben und hier verdichtet lesen, ist der typische, theoretisch kapitalistische und praktisch auch kapitalistische Weg. Ganz im Sinne der Industrie ( ... des Kapitals) und fundamentiert in z.B. Abgasnormen oder TTIP. Denn da wird zementiert, was die privaten Besitzer am PM sich wünschen. Nur ist nicht das Private das Vordergründige, sondern der Besitz an PM und somit das Kapital.
Das "Private" suggeriert dennoch Lieschen und Fritz Müller, dass es um private Leute wie sie selbst geht und somit ja doch der Kapitalismus die gerechteste Gesellschaftsordnung ist.
In der Tat braucht es Abstraktion zu erkennen, dass die moderne Industrie de facto vergesellschaftet ist und nachgerade die privaten Menschen in Besitzende und nicht Besitzende teilt. "Bis dass der TÜV uns scheidet" schreibt Fritzchen Müller sich gern an sein Auto, dass er sich als freier Bürger erspart hat oder meist doch mit Kredit sich doppelt hat übers Ohr hauen lassen. Aber in der gerechtesten Gesellschaftsordnung kann ja jeder ... - Nee, kann nicht jeder! Hau doch mal Winterkorn übers Ohr! Der haut Fritzchen nochmal übers Ohr, wenn er mit 28,6 Mio Euro in Rente geht. Und er wird Fritzchen zeigen lassen, wer hier wen haut.
Und auch das Kraftfahrtbundesamt wird einsehen müssen, wer hier wen ... von wegen! `betreffende Autos dürfen nicht mehr bewegt werden´. Ach nein, denn wer sitzt ím Kraftfahrtbundesamt? Das hatten wir ja schon bei Uli gelernt.
Strafe blechen müssen nur Lieschen und Fritzchen, wenn sie mit einem Auto in die "Grüne Umweltzone" fahren, das die Abgasnormen nicht erfüllt.
Wer haut wen? Wann endlich?!


Am 28. September 2015 schrieb Benny Thomas Olieni::

Die Einen fälschen die Klima-Daten, die Anderen fälschen die Abgas-Daten.

Suum cuique.

Wir kommen aus dem Stau-nen nicht mehr raus!

Auch, da wir fast alle an "Autosmus" leiden.

"Wir stehen nicht im Stau - wir SIND der Stau!"


Am 28. September 2015 schrieb Werner Pastoor:

Endlich die verantwortliche Politik und ihre primitive Verbindung zur Wirtschaft auf´s Korn genommen. Danke!


Am 28. September 2015 schrieb Rena Brackmann:

Blendend formuliert und genau getroffen!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

25. August 2016

Gegen CETA auf die Straßen

Nur wer den Widerstand übt, wird den Aufstand wagen
Artikel lesen

25. August 2016

ARD missbraucht Kinder

Kriegs-Pädophilie steht nicht unter Strafe
Artikel lesen

25. August 2016

Amnesie im Nahen Osten

Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf
Artikel lesen

22. August 2016

Hier kann jeder senden was er will

Im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung
Artikel lesen

22. August 2016

Erstmals seit dem Kalten Krieg

Bürger sollen Vorräte für zehn Tage anlegen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin