Gewalt in Köln und anderswo

Der Staat ein SpielOmat

Autor: U. Gellermann
Datum: 07. Januar 2016

Wo war die Polizei? Nach der massiven und massenhaften Gewalt gegen Frauen in Köln eine berechtigte Frage. Doch lange vor Köln ist der öffentliche Raum in Deutschland eine unsichere Angelegenheit geworden: Von Gewalttaten in S- und und U-Bahnen, über Morde des rechtens Sektors und Anschläge aller Art auf Flüchtlingsheime, bis zur unsäglichen Komplizenschaft des Staates mit den NSU-Mördern.– Na klar: Der Staat ist auch ein Repressions-Apparat. Aber so lange es ihn gibt, muss die Frage aufgeworfen werden, wen er denn wann und wo unterdrückt.

In Staaten mit ungleichen Vermögensverhältnissen ist es Tradition, dass der illegale Vermögensausgleich – Raub und Diebstahl genannt – ständiger Begleiter des öffentlichen Lebens ist. Dass die Zahl der Straftaten in Deutschland von 4,7 Millionen im Jahr 1991 auf 6 Millionen gestiegen ist, verlangt in der Verbrechens-Prävention und der Verbrechens-Bekämpfung sicher mehr Anstrengungen. Doch wer weiß, dass bei ständig wachsender Armut auch die Zahl der Millionäre munter angestiegen ist, der kennt die wesentlichen Ursachen von Kriminalität.

Privat geht vor Staat: Dieser ideologische Verblödungssatz der Neoliberalen hat seinen Triumphzug in der Schröder-Fischer-Zeit begonnen, die schweren sozialen Niederlagen aller Art sind seit langem bekannt, werden aber nicht bekämpft. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst seit der Wiedervereinigung um etwa ein Drittel gesunken. Das gilt auch für die Polizei, deren Mannschaftsstärke, bei wachsenden Aufgaben, von 1999 bis 2012 um etwa 100.000 Beamte gemindert wurde. Dass inzwischen gleichzeitig 170.000 Arbeitnehmer bei nahezu 4.000 Sicherheitsunternehmen beschäftigt sind, belegt nicht nur die unkontrollierte Privatisierung staatlicher Aufgaben, sondern beweist auch: Wer genug Geld hat, der kann sich Sicherheit kaufen.

Natürlich ist auch das Recht in Deutschland käuflich: Die teure Anwaltskanzlei macht häufig den wesentlichen Rechtsunterschied. Doch mehr als das: Der Deutsche Richterbund (DRB) beklagt einen akuten Personalmangel in der Justiz: „Bundesweit fehlen derzeit mehr als 2.000 Richter und Staatsanwälte“, ist von ihm zu hören. Schon die Dauer, die von der Tat bis zu einem Urteil verstreicht, fördert Verbrechen. – Weil nächst der Änderung der Vermögens- und Besitzverhältnisse das wichtigste Verbrechenspräventions-Feld in der Bildung liegt, ist die Zahl von 7,5 Millionen deutscher Analphabeten ein gravierendes Argument für ein weiteres Faktum: Bei immer noch zu großen Klassen fehlen 30.000 Lehrer in Deutschland. Parallel verschafft dieser staatliche Bildungs-Notstand der Nachhilfebranche in Deutschland jährliche Umsätze von schätzungsweise rund zwei Milliarden Euro. Vor allem aber fördert Unbildung Normalverbrechen: Der Analphabet kann einfach keine Bank gründen, also greift er zum Brecheisen.

Die Steuervermeider – Großkonzerne die in Holland, Belgien oder auf den Steuerhinterziehungs-Inseln ihre Minimalprozente abdrücken – sind die Hauptverursacher von Gewalt aller Art. Sie entziehen dem Staat, in dem sie ihre Profite erzielen, jenes Geld, das zum Erhalt eines halbwegs ordentlichen Staates nötig wäre. Die Blinden auf der Regierungsbank können dieses Generalverbrechen offenkundig nicht sehen. Obwohl nur die Normalos mit ihren Steuern den Staat und seine Politiker am Fressen und Saufen halten, die ihnen zum Dank auf den ungeschützten Kopf scheißen.

Ein Muster staatlicher Schutz-Idiotie ist das neue Gebäude des BUNDESNACHRICHTENDIENSTES in Berlin: Der Monsterbau kostet mindestes 1,5 Milliarden Euro, beherbergt, groß wie eine Kleinstadt, rund 4.000 Mitarbeiter und müsste eigentlich – seiner realen Funktion entsprechend – von den USA finanziert werden. Aber die zahlen ja auch nicht die Gehälter der deutschen Spitzenpolitiker und der Atlantiker in den Medien.

Was fällt der Dame Merkel zu den Gewaltverbrechen in Köln ein: Sie verlangt eine "harte Antwort des Rechtsstaates". Das wäre schön, wenn der Unrechtsstaat der Banken, Waffenschieber und Kriegswilligen endlich eine harte Antwort bekäme. Aber wie sollte die Merkel sich selbst verurteilen? Wo sie doch gnadenlos unschuldig ist. An allem.

Ein entstaatlichtes Land, in dem schon vor der Ankunft der vielen Flüchtlingen ein Gang zum Amt Tage der Voranmeldung brauchte und Stunden des Wartens, ein Land, in dem die hoheitlichen Aufgaben nur noch im Bereich der Bußgeldverteiler schnell funktionieren, in dem wächst der rechtsfreie Raum, und der Raum für die Rechten ist ganz besonders frei. So ist der Steuerzahler in der wunderbaren Lage des Spielers am Münzspielautomaten: Er wirft rein und rein, aber es verdienen nur die Automatenaufsteller. Wenn die Kölner und der Rest der Republik das begreifen würden, wäre ein Anfang vom Ende der Entstaatlichung in jenen Bereichen zu machen, in denen Staat sinnvoll ist.

ACHTUNG: AUF DER SEITE "GELESEN - GESEHEN - GEHÖRT" NEU! LESEN!

Von Jakob Augstein geklaut:
Weil sein Kommentar der Wahrheitsfindung dient. Danke.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 18. Januar 2016 schrieb Lutz Jahoda:

ZUSTANDSERKLÄRUNG

Privat geht vor Staat?
Leider nicht zu genießen.
Wir kennen den Draht,
an dem Nutznießer sprießen.

Die Reichen gehätschelt,
im Dienst der Moneten.
Die Armen, getätschelt,
um Verständnis gebeten.

Den Status quo
gepflegt zu halten,
egal wann und wo,
streng zu verwalten,
und darum sparen
nach bewährtem Verfahren
bis hart ans Verrecken.
Die Welt sieht´s mit Schrecken.


Am 12. Januar 2016 schrieb Andreas Schlüter:

Nur langsam schimmert ein wenig vom Hintergrund der schlimmen Kölner Ereignisse durch, aber die Medien werden das Puzzle kaum zusammensetzen, und die Politik wird sich hüten, dieses der Öffentlichkeit zu präsentieren!
"Hässliche Ereignisse für Frankreich und Deutschland! Paris, Köln, Axt-Attacke usw.": https://wipokuli.wordpress.com/2016/01/11/aug-in-aug-mit-dem-monster-2-wenn-man-


Am 11. Januar 2016 schrieb Paul Paulousek:

Die "harte Antwort des Rechtsstaates" ist die 3. Strophe des Lieds von der "Willkommenskultur":
Strophe 1: "Lasset die Mühseligen und Beladenen zu uns kommen"
Strophe 2: "Wir schaffen das."

Die Frage ist, wie der Rechtsstaat seine harte Antwort formulieren können soll, wenn aufgrund der sperrangelweit offenen Grenzen ohne Identitätsfeststellung sogar bei ausreichend eingesetzten Polizeikräften schon eine Identifizierung der Täter nicht mehr möglich ist. Der pariser Polizeiangreifer hatte angeblich mehrere Identitäten, so dass man nicht mal weiß, wer da eigentlich erschossen auf der Straße lag.
Bei mir verfestigt sich der Verdacht, dass all dies nicht Zufall, sondern geplante Folge ist.

Antwort von U. Gellermann:

Der Rechststaaat hätte viel zu tun: Die Verengungskriminalität ist bisher nicht aufgearbeitet, der kriminelle Lobbyismus beherrscht das Parlament, grundgesetzwidrige Kriegseinsätze werden vom Rechtsstaat nicht verfolgt, das sind die schlecht kontrollierten Grenzen eine Lappalie.


Am 10. Januar 2016 schrieb Michael Kohle:

Über allen Gipfeln
Ist Ruh´,
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.

An diesen Mehrzeiler von Göte (transatlantische Neuschreibung, fuck you) musste ich denken, als ich den letzten Kommentar von Reyes Carillo gelesen habe.

Die dort geschilderten Eindrücke über den Zustand in diesem unseren Lande - umgekippt und zwar nach rechts und allerorten - sind offensichtlich zutreffend. Was von der "Propagandaschau" zu berichten ist, dürfte aufmerksamen "Lesern" bestens bekannt sein, von dort und von anderen ehemaligen Wagenburgen politischer Vernunft und/oder humanem Geist.. Das Meiste längst platt gemacht, Plattformen eben. Ob Gellermanns Rationalgalerie überleben wird? Ich wünsche es ihm. Oder ob doch die letzte Zeile von Goethe zum Tragen kommt? Unter "Beobachtung" dürfte sie schon längst stehen, der zahlreicher werdende primitive Duktus - mir bestens bekannt von anderen längst beruhigten "Zonen" lässt keinen anderen Schluss mehr zu: die fünften Kolonnen haben schließlich anderweitig nichts mehr zu tun und so viele Wagenburgen gibt es nicht mehr, die mit Gebrüll gestürmt werden könnten.

Ach ja, Köln gibt es ja auch noch! Ist es erstaunlich, dass die "vernünftigsten" Auslassungen zum Thema alle aus dem Ausland kommen, selbst wenn sie einer gewissen Häme nicht ermangeln? Nein, ich will dazu nichts mehr beitun, was Uli G. so dazu von sich gibt, trifft das Meinige ganz gut.

Das "Thema" auf das jetzt alles draufgesattelt wird, kannten wir es nicht bestens und erfolgreich in der Anwendung von Brüderle-Hatz einst per @aufschrei? Was für eine Win-Win-Situation, war doch einer aus den Händen geglittenen Entwicklung schnellst möglich entgegen zu wirken. Einfach das Ruder herum zu werfen, wie einst in bzw. wegen und mit Fukushima? Die Lage war noch nie so ernst! 9/11 war nicht mehr im Angebot, alles eine Nummer kleiner besser.
Die Ausgaben kommen sowieso noch, für den im Beipack prächtig verargumentierten Polizeistaat.


Am 10. Januar 2016 schrieb Karl Heinz Bernhart:

>> In Staaten mit ungleichen Vermögensverhältnissen ist es Tradition, dass der illegale Vermögensausgleich - Raub und Diebstahl genannt - ständiger Begleiter des öffentlichen Lebens ist. <<

Ach, wenn ich´s doch glauben könnte, dass "illegaler Vermögensausgleich" unterbliebe, wenn Alle gleich viel hätten.
Doch ich fürchte sehr, dass Schweinereien jedweder Art eine Begleiterscheinung menschlichen Zusammenlebens waren, sind und bleiben werden - mag ihre Häufigkeit auch schwanken.

Antwort von U. Gellermann:

Ganz sicher sinkt die Rate, wen die Unterschiede nicht so schroff sind wie sie sind.


Am 10. Januar 2016 schrieb Frank Talk II:

Eine Frage: Wie kann regelmäßig ihre News bekommen. Haben Sie Newsletter? Wenn ja, wie kann man abonnieren.

Antwort von U. Gellermann:

Einfach eine Mail schreiben und schon sind Sie im Verteiler.


Am 10. Januar 2016 schrieb Ralf Thielken:

Da wird es wieder geträllert, das beliebte deutsche Volkslied mit dem Titel: Wir sind keine Rechten und schon gar keine Nazis, aber.....!
Welche Strophe war die mit den Arschlöchern, Herr Wehr? Strophe 7, 19, oder 395?
Scheißegal!
Danke an Reyes Carillo. Sie hat dazu alles gesagt.


Am 08. Januar 2016 schrieb Sven Heuser:

Lieber Herr Gellermann,

da bin ich voll bei Ihnen, auch was die brutalen Kriegsverbrecher und ihre blutrünstigen EU-Helfeshelfer sowie die oberste Helfeshelferin* der BRD anbelangt. Die Nachrichten, die Bilder und das Leid sind – selbst aus der Distanz – kaum zu ertragen.

Ich gebe zu dem Thema Ausweispapiere und Registrierungen allerdings zu bedenken, dass es seit Jahren beschämend unterfinanzierte und überquellende Lager in z.B. Jordanien, Libanon und der Türkei gibt und die Bewegung Richtung EU sich seit langem abzeichnete. Da hätten gewisse Kreise, spez. die Selfi-Tante, die jetzt die Friedenstaube mimt, längstens sowohl eine ausreichende Finanzierung in diesen Lagern sicherstellen und/oder Registrierungen bei Ausreisewilligen, als auch ungefährliche Transportwege, eine sinnvolle „Verteilung“ innerhalb der EU und menschenwürdige Aufnahmeeinrichtungen v.a. für Familien mit kleinen Kindern organisieren können. Auch die Information der deutschen Bevölkerung und die Integrationsmaßnahmen hätten vorbereitet werden können. Ganz zu schweigen von der Nichtnutzung der tausenden leerstehenden. klimatisierten Zeltstädte in Saudi-Arabien, einem prioritären Handelspartner der BRD, Quatar hat sich auch weggeduckt.

Die oberste Helfeshelferin der BRD scheint viel Freude an Embargos, Krieg, Verletzten, Verstümmelten, toten Kindern, Frauen und Männern sowie deren in Schutt und Asche gelegte Heimat und Vertreibung zu haben. Wie anders ist es sonst zu erklären, dass sie unsere Steuergelder in Milliardenhöhe z.B. in die Ukraine oder in die Türkei schleppt, damit die dortigen fragwürdigen Regierungen ihre eigene Bevölkerung bombardieren und eliminieren können? Man könnte auf ganz komische Gedanken kommen, was sie für die BRD so plant. Das Blut tropft aus ihren Rautenhänden. Unerträglich ist das alles.


Am 08. Januar 2016 schrieb Reyes Carrillo:

Anhand eines recht frequentierten Blogs weiter unten eine Frage an Sie. Beispiel „Propagandaschau“, Ihnen vielleicht bekannt: Diese ist in vergleichsweise kurzer Zeit zusehends nach rechts gekippt. Das betrifft den Herausgeber und vor allem seine zum großen Teil rassistischen Claqueure. Aber das war freilich abzusehen. Es gibt eben diese seltsame Fraktion einer besonderen Art als rational und vernunftbetont (ok, Pleonasmus) verbrämter Xenophobie, die USA-kritisch bis zum Anschlag daherkommt, den US-amerikanischen Imperialismus und Rassismus leidenschaftlich anprangert, die erkennt, dass der Islam nichts weiter als den Kommunismus als Feindbild ablösen sollte, die stramm an der Seite Russlands steht, die die europäische Austeritätspolitik, den Neoliberalismus und Hartz IV verteufelt, Varoufakis und Iglesias preist, die "Lügenpresse" skandiert - und die tief in sich Innen das wabernde teutonische Gen der Fremdenfeindlichkeit und des Rassismus trägt. Gehören Sie dieser Fraktion an, lieber Friedemann Wehr?


Am 08. Januar 2016 schrieb Lothar W.:

Na, so ganz Gesund scheinen sie nicht ins neue Jahr gerutscht zu sein, schade drum, aber gute Besserung, wird schon noch werden!

Antwort von U. Gellermann:

Wer wie Sie von: "Millionen testosterongesteuerter Zuwanderungsmeuten“ schreibt, ist wahrscheinlich schon nicht mehr terapierfähig. Aber es könnte Ihnen vielleicht doch der Kommentar von Jakob Augustein in der Rubrik „Gelesen“ helfen.


Am 08. Januar 2016 schrieb Friedemann Wehr:

Lieber Uli,
wenn Du Köln weggelassen hättest, dann könnte ich dem Artikel voll zustimmen, aber so klingt das nach Claudia Roth. Gewalt ist zu verurteilen, ohne Rücksicht auf Nationalität und Rasse. Allerdings gilt das umgekehrt nicht. Kaum brennt irgendwo eine Unterkunft, dann wissen die "Antifaschisten" sofort wer es war.
Bekannte von mir waren in Köln dabei und denen brauche ich nicht mit schlauen Sprüchen zu kommen.
Meine persönliche Meinung - als Gegenposition zu dem schönen Schild: "Nicht Ausländer, sondern Arschlöcher belästigen Frauen" - Wir haben in Deutschland schon genügend Arschlöcher, da müssen wir nicht noch welche importieren.
Wer die desaströse Flüchtlingspolitik kritisiert, ist weder fremdenfeindlich noch sonst was. Es wird höchste Zeit, dass dies respektiert wird. Erfrischend die Analysen von Professor Baberowski. Er ist einer der wenigen, der analytisch und logisch nachvollziehbare Gedankengänge produziert.

Antwort von U. Gellermann:

Lieber Friedemann,

natürlich ist die Zahl der Arschlöcher auf alle Nationen gleichmäßig gut verteilt. Aber wenn ich auch nur einen annähernd starken Aufschrei aus Politik und Medien zu den Mordanschlägen auf Asylanten erlebt hätte, könnten wir mit dem Thema vielleicht anders umgehen. Ich fand mich, angesichts des neu aufgekochten Rassismus – in einem Land das in seiner Geschichte jede Menge Massenmorde verübt hat und bis heute an Kriegsverbrechen beteiligt ist – mit meiner Erinnerung an den neoliberalen Staatsabbau noch sehr moderat,

Und wenn Du mich noch einmal mit Frau Roth in Zusammenhang bringst, kündige ich Dir die Freundschaft, Uli


Am 08. Januar 2016 schrieb Thomas Nippe:

Eine Anmerkung : Mir scheint, es existiert so etwas wie eine anthropologische Grundausstattung, eine Konstante, wenn völkisch argumentiert wird: "weiß, westlich, abendländisch, christlich°. Vermutlich läßt sich das noch erweitern. Es hat es wohl schon immer gegeben. In Zeiten scheinbarer sozialer Ruhe war es eben nur kaschiert. Der neoliberale Kapitalismus konnte nur auf diesem Humus gedeihen. Er ist und fungiert als der Deckel auf der widerlichen juache,


Am 08. Januar 2016 schrieb Tutnichts Zursache:

Ein kleiner Hinweis: Die Zahl der angezeigten Straftaten aus dem Jahr 1991 bezieht sich auf die alten Bundesländer und Gesamtberlin, die fünf neuen Bundesländer sind erst in den Daten ab 1993 enthalten. Und 1993 waren es 6,75 Mio. Straftaten, 2014 nur noch 6,08 Mio.

Antwort von U. Gellermann:

Meine Quelle (STATISTA) weist diese Differenzierung nicht aus. Und die Zahlen der TREUHAND-Schwerstkriminalität sind nirgends aufgeführt.


Am 08. Januar 2016 schrieb Susanne Sveda:

Ich bin froh und dankbar für Ihre wunderbare kritische Arbeit bzw. Ihre Artikel lesen zu können. Volker Pispers hat Sie mir übrigens empfohlen, nannte auf Anfrage die Rationalgaleriee als gute Quelle. Ich weiß jetzt, warum.
Gerne würde ich dafür ein Dankeschön finanzieller Art beisteuern, fand auf Ihrer Seite aber keine sog. Spendenfunktion.

Antwort von U. Gellermann:

Für Ihr großzügiges Lob bedanke ich mich herzlich: Davon lebt der Schreiber. Dass mich Volker Pispers empfohlen hat tut mir sehr gut: Er gehört zu den wenigen radikalen Aufklärern in unserem Land und er hat deshalb all meinen Respekt.


Am 08. Januar 2016 schrieb Manfred Brand:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

wie wahr, was Sie schreiben, bis auf ein kleines Verständnisproblem.
Sie schreiben, es wäre zumindest mehr Geld für den Staat verfügbar, wenn die international agierenden Konzerne ihre Steuern in Deutschland zahlen würden anstatt sie (legal) in Niedrig-Steuerländern zu zahlen.
Das bezweifle ich. Sollten diese Konzerne (Apple, Amazon, BASF, Google, usw) ihre Steuern hier zahlen, dann, bin ich überzeugt, würden sofort die Steuersätze für Reiche gesenkt werden um den jetzigen Staats-Schrumpfungsmodus aufrecht erhalten zu können.


Am 08. Januar 2016 schrieb Reyes Carrillo:

Servus, m.sastre

ich habe mir gerade lange überlegt, wie ich es bloß anstelle, dir mal live und in Farbe so a richtig zünftige boarische Watsch’n runterhauen zu können. Weißt du, so eine, wo sich dann alle fünf Finger auf deiner zarten teutschen Wange abzeichnen. Danach stecke ich dir deine „Umvolkung“ eigenhändig wieder von oben zurück - ganz tief hinein in deinen arischen Enddarm, aus dem diese braune Brühe tropft. Ich hasse es einfach, wenn solch ein Taschenbillard-Spieler wie du dick die Backen aufbläst und sich als Frauenbeschützer und Deutschland-Klo-Reiniger geriert. Und dazu noch dreist lügt, dass die Hütte wackelt! Wie bitte? Du beschwerst dich über meine Tonart? Dass ich nicht mit dir diskutiere? Dass ich auf Argumente verzichte? Dass ich aggressiv bin, zu niveaulos, zu primitiv, haha? Aber selbstverständlich! Alles was du willst. Komm´ einfach zu mir auf die Alm, Burschi, dort erklär´ ich dir dann alles ganz, ganz langsam und ausführlich. Ok?
Übrigens: Ich bin eine vergleichsweise dunkelhäutige Ausländerin mit richtig Holz vor der Hütte, die sich einfach mal gern von so einem erbärmlichen, völkischen Frauenversteher wie dir beschützen lassen möchte. Ich verspreche, mich bei unserem date mit einem passenden Dirndl zu gewanden.

Mein Gott, dieses Land ist gepflastert mit solchen rechtskonditionierten (ich will ja nichts Falsches mit F sagen) braven, hochgefährlichen Bürgersleuten! Es kann, nein, es muss einem angst und bange sein und werden. Dieses Pack ist zu bekämpfen, wo frau/man geht und steht. Hoyerswerda, Rostock, Solingen - und ihr Penner wollt uns jetzt auftischen, eure Pathologien hätten etwas mit der Aktualität, etwas mit dem Islam oder mit den Flüchtlingen zu tun? Nichts da! Es ist in euch drin. Diese dreiste Verkürzung und Zuschreibung gönne ich mir mal. Deshalb sind mir die sozialpsychologischen Antworten auf eure Xenophobie an dieser Stelle auch piepegal. Von den politischen Kontexten eurer Pathologie dagegen steht viel in Ulis Artikel.
So, jetzt geht´s mir besser. Ach ja, wie war das: Sowas wird man in Deutschland wohl doch noch sagen dürfen! Wunderbar.


Am 08. Januar 2016 schrieb Sven Heuser:

Wo war die Polizei? Die in den letzten Jahren signifikant reduzierte Zahl an Polizeikräften wird u.a. auch zum Personen- und Geleitschutz von aktuellem und ehemaligem politischem Personal eingesetzt, das Veranstaltungen, Events und Partys ?zum Fressen und Saufen? besucht. Diese selbsternannte VIP-Zielgruppe (Zeitarbeiter) hat Priorität, dafür muss doch jede Bürgerin und jeder Bürger der BRD aufgeschlossen sein. Nicht wahr?

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für Falschparken, Geschwindigkeitsübertretung, Betreten eines öffentlichen Rasens oder Angeln ohne Angelschein bestraft werden, jedoch Fremde nicht für illegalen Grenzübertritt ohne (gültigen) Reisepass oder sonstige Ausweispapiere, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von IdiotInnen regiert.

Vergessen Sie auch 2016 ja nicht, unermüdlich (24/7) im Hamsterrad zu drehen, damit die Einnahmen an Steuern und Abgaben kräftig sprudeln.

Antwort von U. Gellermann:

Während ich Ihrem ersten Absatz nur zustimmen kann, will ich Sie dringend erinnern, dass man bei der Flucht - häufig von Kriegen erzeugt, die auf das Konto der US-Kriegsverbrecher und ihrer Helfer in Europa, in Deutschland gehen - nicht immer so „ordentlich“ vorbereitet ist, wie bei der Vorbereitung auf eine nette Urlaubsreise.


Am 08. Januar 2016 schrieb Lothar W.:

Ich befuerchte, ich beginne das Ganze langsam besser zu verstehen! Und ich erschrecke mich selbst bei diesen Erkenntnissen.
Wenn es richtig ist, was den Deutschen an Willkommenszeremonien vorgespiel wurde, dann tue ich mir sehr, sehr schwer, aufrichtiges Mitleid mit den jetzigen Opfern zu entwickeln.
Wurde denn den Deutschen nicht gezeigt, dass Hunderte, wenn nicht Tausende, ueberwiegend Frauen und junge Maedchen Spalier standen und die ueberwiegend maennlichen, auch nicht unattraktiv aussehenden und in Designerkleidung gehuellten, allesamt jungen Neuankoemmlinge mit Ueberschwang und teilweise umarmend begruessten?
Ist es nicht so, dass man auch viele devote und luesterne Blicke beobachten konnte? Was dabei in den Koepfen vor sich ging, dazu braucht man wohl keine bluehende Fantasie!
Mal aus dieser Sicht betrachtet, kann die Beschraenktheit meines Mitleides, so sehr ich sowas jedoch fuer verabscheuungswuerdig halte, sicher der Eine oder Andere zumindest nachvollziehen!
Wie Naiv muss man denn sein, dass man bei Millionen testosterongesteuerter Zuwanderungsmeuten nicht glaubt, dass dies die Folgen zeitigen wird, deren Anfaenge an Sylvester zu sehen waren? Nein, das war nicht der Hoehepunkt, der Hoehepunkt wird noch um Potenzen ueberboten werden!
Soviel Prostituierte gibt es gar nicht, oder sind von dieser Meute nicht zu bezahlen, als dass sich da etwas an aufgestauter Sexualenergie abbauen liesse! Ohne ein solches Ventil wird sich das was ihr bisher erlebt habt um das Vielfache steigern und das nicht nur zu solchen Anlaessen, sondern im taeglichen Leben! Die Natur, insbesondere die, aus deren Kulturkreis, laesst sich nicht unterdruecken, schon alleine deshalb nicht, weil sie Frauen nur als Objekte ansehen, die man jederzeit benutzen kann, zum Arbeiten genauso, wie um die sexuellen Beduerfnisse zu befriedigen, nicht weniger!
Leute, ihr braucht denmaechst nicht mehr Piepshows, ihr werdet damit auf Schritt und Tritt unterhalten werden! Und glaubt ja nicht, dass es wenige sind, die sich benachteiligt fuehlen, wenn sie nicht von diesen Testosteronprotzen angemacht werden!

Antwort von U. Gellermann:

Ihre Beobachtungen sind selektiv und ideologisch gesteuert. Da waren keine lüsternernen Blicke, die Sie sich in Ihrem ärmlichen Sexual-Neid zusammenphantasieren, nur Mitleid. Die Verhältnisse in einer Reihe von arabischen Ländern sind ihnen unbekannt bis zur Blödheit. In Syrien zum Beispiel sind 50 Prozent der Studierenden Frauen (Auswärtigen Amt). Bis heute weiß man von der Gewalt in Köln nur genau, dass die Polizei versagt hat. Einige der Basis-Gründe stehen in meinem Artikel.

Wenn sie mal ihren schmalbrüstigen Kulturkreis unterdrücken würden, könnte aus ihnen vielleicht noch ein denkender Mensch werden.


Am 08. Januar 2016 schrieb Wolf Kölble:

Gellermann zu M.Sastre:

Sonst vorzüglich informiert (fabelhafte Recherche), irrt Herr Gellermann gröblich. Offizielles aus Sachsen könnte er auf alle Bundesländer hochrechnen, wobei einzufließen hätte, daß Sachsen (angeblich?) wenig Asylanten aufgenommen hat:
http://www.hit-tv.eu/2016/01/06/offizielle-uebersicht-der-straftaten-und-nicht-natuerlichen-todesfaelle-in-asylunterkuenften/
Daß die Verarmung von Teilen der deutschen Bevölkerung die Zahl der Eigentumsdelikte in die Höhe schnellen ließ, könnte differenzierter betrachtet werden. Die Armen hierzulande waren nie zu Bankraub, Einbruch, Raubüberfällen, Kidnapping fähig. Das Täterprofil ist hierin völlig anders. Der "Arme" bringt es allenfalls zu von vornherein zum Scheitern verurteilter Erpressung. Daß Steuerhinterziehung à la Juncker größeren Schaden verursacht, ist unbestritten. Daran ist das "Prekariat" immerhin zu 0,00% beteiligt.
Was in Köln und an anderen Orten geschah, hat nun mit dieser Problematik ("soziale Schere") absolut nichts zu tun. Da muß das Linksonstrukt schon an den Haaren herbeigezogen werden.

Antwort von U. Gellermann:

Der Irrtum steckt in Ihrer Brille: Über Jahrzehnte hatten wir in allen Verbrechensstatistiken in Deutschland nur Deutsche. Auch schlicht mangels Ausländer. Allerdings hat sich deren Anteil erheblich vergrößert, seit die Zugewanderten große Teile der Armen stellen. Die Statistiken im LINK beziehen sich ausschließlich auf Straftaten IN Asylbewerberheimen. Die Brandanschläge, Schüsse, körperliche Angriffe von rechten deutschen Proto- und Vorfeld-Nazis tauchen dort nicht auf. Kann sein absichtlich. Denn Sachsen gehört zu den Ländern in denen Rechtsterrorismus gern ausgeblendet wird. Ihre vorgebliche Argumentation müsste ihnen höchst peinlich sein, wenn sie sich selbst als denkenden Menschen einordnen.


Am 07. Januar 2016 schrieb Christian Samski:

Was bitte ist ein "Kulturkreis"? Und: Wie hoch ist die Zahl angezeigter Fälle ehelicher Gewalt gegenüber originär bundesdeutschen Frauen aus dem Vorjahr? Wieviele Fälle angezeigter Vergewaltigung und sexueller Nötigung durch teutonische Täter gab es 2015 - und wie hoch die Dunkelziffer? Wieviele Beschwerden wegen sexistischer Werbeformate in unseren freiheitlich-demokratisch-aufgeklärten Medien gab es im letzten Jahr? Seit wann dürfen Frauen in der Bundesrepublik ohne Zustimmung des Ehemanns eine Arbeit aufnehmen? Wie werden weibliche Mitarbeiter im Vergleich zu männlichen bezahlt? Schließlich: Was steht in der bis heute christdemokratische Identität stiftenden Bibel über die von Ihnen genannten Frauenrechte? "Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau." (Eph 5,23). Das ist noch eine der sehr harmlosen Stellen. Meinten Sie diesen "Kulturkreis"?
Mir dreht sich der Magen um bei solch völkischem Geschwätz. Solange Teilen der Bevölkerung - auch zugewanderten - Zugänge zu redlicher Teilhabe an den Verheißungen unserer auf Konsum, Wohlstand und Egoismus orientierten Gesellschaft verwehrt bleiben, wird es Verrohung und Kriminalität, auch organisierte, geben. Es ist also keine Kultur- sondern eine Systemfrage. Der Autor hat den Finger auf die Wunde gelegt.


Am 07. Januar 2016 schrieb m. sastre:

Offensichtlich ging es ihnen nur darum, ihre Botschaft unterzubringen. Diese mag in der Sache durchaus richtig sein, nur sollte auch der Anlaß ihrer Verkündung richtig gewählt werden. Die Vorkommnisse in Köln und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht und die vielen bisher weitgehend unbeachtet gebliebenen Übergriffe einer angeblich schutzsuchenden Klientel in den Monaten zuvor haben nichts mit Rechts und nur indirekt etwas mit dem vorherrschenden Neoliberalismus zu tun, sondern sind konkret auf die kriminelle und humanistisch verbrämte Umvolkungspolitik der Kanzlerin mittels Individuen aus einem Kulturkreis zurückzuführen, für den westlicher Lebensstil und Frauenrechte als verachtenswert gelten und jede Nachgiebigkeit der Justiz als Schwäche ausgelegt wird. Dabei gebe es doch genügend Gelegenheiten ihren Rundumschlag zu platzieren. Die Geschehnisse in Köln in dieser Art und Weise umzudeuten empfinde ich als Instrumentalisierung und letztlich auch als Schlag in das Gesicht der zumeist weiblichen Opfer .
Ich darf noch ergänzend erwähnen, daß die allermeisten (Todes)Opfer unter den illegal eingereisten Asylantragstellern durch andere, d.h. Mitbewohner verursacht wurden und auch die meisten der Brandstiftungen in Asylbewerberheimen nachweislich durch Bewohner verursacht wurden. Die Statistiken sprechen hier eine unbeachtete doch eindeutige Sprache.
Mir bleibt die Bitte, hier nicht das Eine mit dem Anderen in einen Topf zu werfen.

Antwort von U. Gellermann:

Der Begriff „Umvolkung“ stammt von den Nazis. Ihre „Statistiken“ sind schlicht erlogen.


Am 07. Januar 2016 schrieb Andreas Gehrmann:

Wieder einmal ein Volltreffer!! Vielen Dank dafür!!

Aber ich denke, dass die Zustände so sind wie sie sind, weil sie ganz bewußt herbei geführt wurden. Das ist mitnichten Zufall oder hat sich irgendwie gar aus Unwissenheit der politischen Eliten entwickelt.

Die Verarmung des Staates als strategischer Hebel:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=4455

Chronik der Steuererleichterungen für Reiche und Unternehmer:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=18433

"?Viele ?haben nie (?) geglaubt, dass man mit Monetarismus die Inflation bekämpfen kann. Allerdings erkannten sie, dass [der Monetarismus] sehr hilfreich dabei sein kann, die Arbeitslosigkeit zu erhöhen. Und die Erhöhung der Arbeitslosigkeit war mehr als wünschenswert, um die Arbeiterklasse insgesamt zu schwächen. [?] Hier wurde ? in marxistischer Terminologie ausgedrückt ? eine Krise des Kapitalismus herbeigeführt, die die industrielle Reservearmee wiederherstellte, und die es den Kapitalisten fortan erlaubte, hohe Profite zu realisieren.? (The New Statesman, 13. Januar 2003, S. 21)"

http://www.nachdenkseiten.de/?p=9287

Meine Schlussfolgerung (nicht nur wegen der linbs hier) ist, dass ausnahmlos ALLE Krisen vorsätzlich ausgelöst werden, um politische und/oder ökonomische Ziele zu erreichen bzw. durchsetzen zu können.


Am 07. Januar 2016 schrieb Tex Grobi:

Üble Anmache und Klauerei durch (Möchtegern)-Banditen kenne auch ich leider schon länger und nicht nur an Silvester; (relativ) neu ist höchstens, dass PEGIDA, AfD, CSU und Konsorten da jetzt ihr extra braunes Süppchen drauf kochen - und ihre Zutaten dazu allzugern der sonst so gern gescholtenen ?Lügenpresse? entnehmen.

Auf der Suche nach den Ursachen würde ich diesmal allerdings bitte nicht schon wieder die frisch zugereisten Geflüchteten ins Visier nehmen, sondern statt dessen die sogenannte "Gangster-Rap-Kultur", deren deutschsprachige Repräsentanten, ob nun mit (z.B. Bushido) oder ohne (z.B. Fler) „Migrationshintergrund", aber jedenfalls hierzulande aufgewachsen, ebenso wie ihre US-amerikanischen Vorbilder eine „Philosophie" von Machismo, Respektabilität, Härte und Gesetzlosigkeit vermitteln und vermarkten, die offenbar eine große Zahl junger Männer (und seltsamerweise auch viele Frauen) anspricht, von denen sich viele vielleicht tatsächlich als "deutsche Nigger" fühlen (während andere meinen, sie selber seien "Minderheit im eigenen Land"); und diese Ghetto-Attitüde liegt mit Sicherheit diesem asozialen Gebaren und den meisten solcher Übergriffe und Straftaten, ob nun von "stolzen deutschen" Fußballfans und Dorfdiscobesuchern oder "sexy Kanaren" begangen, zugrunde. Und da wäre es vielleicht mal angebracht, darüber zu dabattieren, warum unsere Gesellschaft solche gewalttätigen Subkulturen hervorbringt...

Übrigens: wenn die meisten der Silvester-Übeltäter, wie kolportiert wird, nicht nur "arabisch-nordafrikanisch", sondern überdies „alkoholisiert" wirkten, dann waren es jedenfalls keine strenggläubigen Muslime.
http://misanthrope.blogger.de/stories/2559764/


Am 07. Januar 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

Danke für die Zusammenhänge in den Blick holende Denkweise!

Private Gier führt zu sozialer Zerrüttung.

Organisierte, systemische Gier führt zu Katastrophen.

- Danke auch für die "an allem" gnadenlos unschuldige "Dame Merkel". - Seltsamerweise fällt mir just in diesem Moment beim Thema "Merkel" ein Spruch ein, der bei der Havarie eines maroden, abgetakelten Öltankers der Firma Esso vor Jahren aufkam: "Eine Katastrophe auf der Suche nach einem Schauplatz".


Am 07. Januar 2016 schrieb Lutz Jahoda:

ZUSTANDSERKLÄRUNG

Privat geht vor Staat?
Leider nicht zu genießen.
Wir kennen den Draht,
an dem Nutznießer sprießen.

Die Reichen gehätschelt,
im Dienst der Moneten.
Die Armen, getätschelt,
um Verständnis gebeten.

Den Status quo
gepflegt zu halten,
egal wann und wo,
streng zu verwalten,
und darum sparen
nach bewährtem Verfahren
bis hart ans Verrecken.
Die Welt sieht´s mit Schrecken.


Am 07. Januar 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

"DEKADENZ" (lat.; "de"= weg/ "cadere"= fallen) nannte man im Nachhinein den UNTERGANG des IMPERIUM ROMANUM! Schon vor 100 Jahren schrieb OSWALD SPENGLER sein "epochales" Buch "Der UNTERGANG des ABENDLANDES", also des IMPERIUM AMERICANUM samt seiner VASALLEN in der EU-"ZONE"! (https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Untergang_des_Abendlandes).
"Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."
JOHANN WOLFGANG VON GOETHE


Am 07. Januar 2016 schrieb Joachim Mierwald:

Gewalt der Kälte gegen Obdachlose! Ein Aufruf wurde vor kurzem auf Change.org gestartet. Im Text der Online-Petition heißt es: Wir dachten, Sie mo?chten sich vielleicht engagieren?
Sozialsenatorin Melanie Leonhard, setzen Sie die Obdachlosen im Winter nicht vor die Tür! Dauerfrost, eiskalter Wind, Schneegestöber oder Starkregen ? all das hält die Behörde von Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard nicht davon ab, jeden Morgen mehr als 600 Obdachlose in die Kälte zu schicken! Um 9 Uhr müssen die Bewohner des Winternotprogramms für Obdachlose ihre Quartiere verlassen ? und erst ab 17 Uhr dürfen sie wieder ins Warme.
Ich habe unterschrieben, weil ich wütend bin auf dieses System. Mit dürren und kalten Worten tut Frau Merkel die Sexattacken von gut untergebrachten Arabern und Nordafrikanern gegen Mädchen und Frauen auf der Domplatte von Köln ab. Dagegen müssen Obdachlose, von denen bestimmt auch einige in die Sozialkassen der BRD eingezahlt haben, fürchten, dass sie erfrieren. Ich hasse die satte und verfressene Politikerkaste und die Kälte, die von ihr gegen unsere Obdachlosen ausgeht. Diese dekadenten Politiker, sie waren mir schon immer suspekt. Bei den nächsten Wahlen werden die, wie bisher immer, meine Stimme nicht bekommen.


Am 07. Januar 2016 schrieb Pat Hall:

Danke an U.G. der mal wieder ein Spiegelbild deutscher Politik geschaffen hat.
Wer hat Deutschland bloss verraten ?
Die Verstöße gegen die Grundsätze und Beschlüsse der Sozialdemokratie sind Legion und eine verkürzte Liste ließe sich beliebig fortsetzen:

Hartz IV
Sozialabbau
Neoliberalismus
Leiharbeit, Werkverträge, Offshoring
Ende der paritätischen Finanzierung der Sozialversicherung
Zulassung hochspekulativer Finanzprodukte
Steuerbefreiung für Konzerne beim Verkauf von Unternehmensbeteiligungen
Neue und höhere Verbrauchssteuern
EEG-Umlage, Ökosteuer
Riester-Rente als Parasiten-Turbomastprogramm für die Maschmeyers
Misswirtschaft in zahlreichen Landesbanken
Vorratsdatenspeicherung
TTIP, TISA, CETA, etc.
Tarifeinheitsgesetz
Kriegseinsätze der Bundeswehr im Ausland...
ünd auch der VW-Konzern wird durch Schadensersatzforderungen in der Gosse landen ?


Am 07. Januar 2016 schrieb Alexander Kocks:

Wo war die Polizei?
Der noch nicht abgebaute Teil der Polizei ist
flächendeckend damit beschäftigt Einnahmen für Staat, Länder und Kommunen zu generieren, also beim Knöllchenschreiben für´s falsche Parken, Strafen für Geschwindigkeitsübertretungen zu verhängen und an plötzlich auftretenden Baustellen in der Stadt versteckt hinter Büschen und parkenden Autos das neue linksabbiege Verbot zu überprüfen. Hier in Düsseldorf gibt´s eine bekannte Straße die an Fußballplätzen und Schwimmbädern vorbeiführt und wo berechtigterweise ein Geschwindigkeitsverbot von 30 kmh besteht.
Taxifahrer wissen zu berichten, dass dort verstärkt um 03.00 h morgens, wenn also die Kinder zu den Schwimmbädern und Sportplätzen strömen, Geschwindigkeitskontrollen stattfinden. Da bleibt für die unterbesetzte Polizei keine Zeit mehr sich um zu schützende Frauen an den Hauptbahnhöfen zu kümmern.
Hätten Sie Herr Gellermann in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof falsch geparkt, dann könnten Sie heute ein ganzes Album mit von der Polizei geschossenen Bildern füllen. Für die Erkennung der Gewaltverbrecher am Kölner Hauptbahnhof fehlen sicher die Kameras und die Mannschaftstärke der Polizei.


Am 07. Januar 2016 schrieb Wera Blanke:

Lieber Herr Eckhard Dietz,

Ihrem Kommentar kann ich mich durchaus anschließen, möchte Sie aber gern auf folgenden Link hinweisen:

http://www.lektor.at/beliebte-rechtschreibfehler/a-bis-e/brillant-oder-brilliant/


Am 07. Januar 2016 schrieb Reyes Carrillo:

Ich erlaube mir heute mal, nur einen einzigen Aspekt aus diesem deinem wunderbaren „Geraderücken“ der Verhältnisse von Unten und Oben, von Tätern und Opfern, Gewinnern und Verlieren auf der langen Straße der multiplen Delinquenz im neoliberal-kapitalistisch-imperialistischen Raum zu extrahieren. Es ist gut, dass Köln am Anfang dieser Straße steht, um dann sofort als ein abstoßendes, kriminelles Phänomen hinter monströseren Skandalen auf den Plätzen zu verschwinden. (Nein, das ist keine Verharmlosung, das ist Einordnung!) Denn so bleibt viel, viel Platz fürs Wesentliche. Nordafrikaner, Araber? Hä? Danke für diesen klaren Kick ins Off armselig unpolitischer Ersatz-Kategorien.


Am 07. Januar 2016 schrieb Eckhard Dietz:


Brillant? (Druckfehler !!)
Wieder sehr brilliant!
Mehr davon? ja bitte, das ganze Jahr 2016
Schwachsinn ?
Der Neoliberalismus ist kein Schwachsinn! Es ist ein brilliant ausgedachtes System, immun gegen Widerlegung und Zerstörung, zeitgeistkompatibel durch Wahrnehmungsgestaltung, durch Aufsaugen, Durchkauen und Ausspeien alt-neuer Begriffe, durch Unterwanderung aller Institutionen der Wissenschaft, Wirtschaft, Politik.
An anderer Stelle heißt er Kapitalismus.
Ich empfehle zur Lektüre (aus US-Sicht):
Philip Mirowski, Untote leben länger. Warum der Neoliberalismus nach der Krise noch stärker ist, Matthes&Seitz Berlin 2015


Am 07. Januar 2016 schrieb Claudia Richter:

Es ist schon merkwürdig, wenn ein linker Autor (Gellermann) dem starken Staat das Wort redet, wo doch der Marxismus vom "Absterben" des Staates als Wunschvorstellung ausgeht. Ich hätte nach Köln und Hamburg zumindest die Forderung nach organisierten Frauenselbstverteidigungs-Brigaden erwartet.

Antwort von U. Gellermann:

Nichts gegen Selbstverteidigung. Tatsächlich bin ich für einen Staat, der das Geld seiner Bürger für die Reparatur von Straßen, Brücken, Schulen (da hülfen die Brigaden wenig) und die Sicherheit des öffentlichen Raumes einsetzt. Und nicht für neue Drohnen oder BND-Paläste. Und selbst wenn die deutschen Linken mehr auf die Waage brächten als zur Zeit, bin ich sicher, dass es für die "Durchführung der Absterbe-Verordnung des Staates" zwei bis drei ordentliche Formulare gäbe, also auch eine Behörde.


Am 07. Januar 2016 schrieb Johannes M. Becker, Privatdozent Dr.:

Wie wahr:
"Die Steuervermeider - Großkonzerne die in Holland, Belgien oder auf den Steuerhinterziehungs-Inseln ihre Minimalprozente abdrücken - sind die Hauptverursacher von Gewalt aller Art. Sie entziehen dem Staat, in dem sie ihre Profite erzielen, jenes Geld, das zum Erhalt eines halbwegs ordentlichen Staates nötig wäre."

Theo Waigel sprach schon zu Kohls Zeiten von ca. 70 Mrd. jährlicher Steuerhinterziehung. Und die Anwälte sind cleverer geworden, die Mechanismen verfeinert...
Von den Alternativen WirtschaftswissenschaftlerInnen war vor Kurzem die Zahl von 130 Mrd. zu lesen, PER ANNUM!
Es ist zum Kotzen, wie das Land seiner Potenzen beraubt wird.


Am 07. Januar 2016 schrieb Günther Lachmann:

Großartig Es reißt all den Lügengebäuden der Berliner GroKo, und ihren vertrauten Schmusepartnern, die Verblödungs-Industrie, den faulenden Zahn, bis zur Wurzel, aus dem Lügenmaul. Hier hat U. Gellermann wohl Alles gesagt, was zu wissen, in dieser Affäre, notwendig ist.
Wer jetzt noch nicht aufgewacht ist, ist tot!


Am 07. Januar 2016 schrieb Dieter Seibt:

Sehr erfrischend alles wieder. Aber unse Angela, ich meine die Hamburgerin, hat doch eine tolle Entwicklung gemacht. Als sie zu Friedenszeiten noch Praktikantin im CDU-Vorstand hinter dem Schauspielhaus war, da hatte sie in Pausenzeiten zu Mittag den Mund nur zum Nahrungsmittelverzehr aufbekommen. Warum müssen Frauen, wie in Köln, zu solcher Zeit auf die Straße?


Am 07. Januar 2016 schrieb Rudolf Steinmetz:

DIESES ENTSTAATLICHTE LAND ist ein US-Produkt nach der Vorgabe "Die Amerikaner drinnen, die Russen draußen, die Deutschen unten": (Markus Gärtner/KoppOnline)
FÜR DIESES ENTSTAATLICHTE LAND benutzt man eine kinderlose Stasisozialisierte "Angela Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie - Gertrud Höhler": https://www.youtube.com/watch?v=SLooxdkvfy0
UM DIESES ENTSTAATLICHTE LAND per Symbolpolitik zu perfektionieren, braucht man flächendeckend den VOLLHORST: https://www.piper.de/buecher/vollhorst-isbn-978-3-492-05685-4
WAS HILFT? Vermutlich nur noch Roundup.


Am 07. Januar 2016 schrieb Jürgen Heiducoff:

Wieder einmal ging es in der Öffentlichkeit gegen die körperlich Schwächeren. Und das sind nun mal die Frauen, vor allem wenn sie wie auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz vereinzelt zusammengerotteten Männern gegenüber stehen.
Dies widerspiegelt die Grundzüge dieser auf Stärke, auf finanzielle Stärke orientierten Gesellschaft.
Die neoliberale Schwächung des Staates, die unter Rot-Grün begann, sollte endlich ein Ende haben.
Doch dies kostet Geld, viel Geld, das der schwache Staat nicht hat.
Der Rückzug des Staates und der Politik aus der sozialen Verantwortung und aus der Verantwortung gegenüber der Real-Wirtschaft und der Finanzwirtschaft führt zu Entartungen und Verwerfungen aller Art. Das Motto der Deregulierung „Der Markt wird es schon richten …“ hat das Chaos ausgelöst.
Ja - Recht, persönliche Sicherheit und Bildung und sind käuflich geworden in diesem „Rechtsstaat“.
Die Gesellschaftsstrukturen werden weiter deformiert. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte wird dezimiert und finanziell ausgesaugt. Sie trägt auch die Hauptlast der Steuern. Die wenigen „Großverdiener“ erkaufen sich Steuererleichterungen und die Zahl der Armen, deren Einkünfte unter dem Mindeststeuersatz liegt, steigt unaufhaltsam.
Die Mittelschicht muss sich wehren, muss sich erheben gegen diese nachhaltige Deformierung der Gesellschaft.
Aber jeder einzelne dieser schwindenden Mitte der Gesellschaft fürchtet um den Verlust seines bescheidenen Besitzes.
Ein Teufelskreis. So werden die Frauen in der Öffentlichkeit weiter den Zusammengerotteten und Organisierten und die wirtschaftlich Schwachen der weiteren Abzocke ausgesetzt sein.
Wenn erst die Massen nach einer starken Macht und nach einem starken „Mann“ rufen, wird es zu spät sein. Eine solche „Lösung“ soll uns erspart bleiben!!!


Am 07. Januar 2016 schrieb Anke Zimmermann:

Spon titelt: "Letzte Warnung an den Wachmeister von Köln". Die Neoliberalen beim Spiegel wissen nicht mal mehr was ein Wachtmeister ist. Die ÖR treten nach, nachdem sie tagelang gepennt haben. Hallo Polizei, meine Solidarität, Euch haben sie kaputt gespart - so wie uns in der "Sozialindustrie".


Am 07. Januar 2016 schrieb Abel Doering:

Mal wieder Danke!
Und Kraft für 2016!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

24. Juni 2016

Good bye England!

Guten Morgen Deutschland
Artikel lesen

23. Juni 2016

Mitleid mit Golineh Atai

Nur keine Gnade den Russen!
Artikel lesen

23. Juni 2016

Bekenntnisse eines Fussball-Flüchtlings

Anpfiff oder Abpfiff, das ist hier die Frage
Artikel lesen

23. Juni 2016

Obama befiehl, wir folgen Dir

Frau Merkel verteidigt die Freiheit des Westens in Syrien
Artikel lesen

20. Juni 2016

TAGESSCHAU: Wie Sie sehen, hören Sie nichts

Dr. Gniffkes Quantensprung: No News - No Picture in the TV!
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen