G7-Treffen ohne Putin

Das gefährliche Hornberger Schießen

Autor: U. Gellermann
Datum: 04. Juni 2015

Also der Putin, der müsste mal, sagt Angela Merkel, die Hände in die Hüften gestützt, der sollte, sofort, sonst aber! - Je suis no Putin, entgegnet François Hollande, mit einem spitzem Ü in Pütin. Und beide reden gern über Russland, über das eigentliche Thema des G7-Treffens auf Schloss Elmau. Nur Putin ist nicht dabei. - Wasse brauche Putine? Ische bine grosse genuge für Grosse Siebene, capisce? ist vom italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zu hören. Und natürlich hat er Recht, denn Italien hat satte 60 Millionen Einwohner während Russland nur 143 Millionen zählt. Und so ist es auch mit der Fläche: Die große Europäische Union bringt glatt 4 Millionen Quadratkilometer auf die Karte, während sich die Russen mit 17 Millionen Quadratkilometern begnügen müssen.

Diese armseligen Russen. Na schön, sie haben Rohstoffe. Aber keine Demokratie, wie sie zum Beispiel die westliche Führungsmacht USA vorweisen kann: Zwei Parteien, die sich kaum voneinander unterscheiden, aber sie wechseln sich mit großem Getöse alle paar Jahre ab: Mal haben die amerikanischen Oligarchen die eine, dann die andere Partei mit den erforderlichen Wahlkampf-Sieges-Millionen ausgestattet. In Russland ist es so grausam langweilig wie in Deutschland: Putin macht seinen Job schon 15 Jahre, Helmut Kohl brachte es auf 16 zähe Jahre, Angela Merkel ist mit ihren 10 Jahren auf dem besten Putin-Weg. Aber natürlich ist Deutschland viel demokratischer. Denn Merkel setzt konsequent das fort, was Gerhard Schröder einst begonnen hatte: Niedrige Steuern für die Reichen, Hartz-Vier für den Armen, billiges Geld für die Banken und eine teure Bürokratie in der Europäischen Union. Ja, so sehen die atemberaubenden demokratischen Wechsel in Deutschland aus.

Was hat Wladimir Putin auf Schloss Elmau zu suchen, wo Shinzo Abe die "Jimintō", die Liberaldemokratische Partei Japans vertritt, die mit unwesentlichen Unterbrechungen seit 1955 die Regierung stellt und seit dem Jahr 2011 so tut, als wäre in Fukushima nichts gewesen. Sou desu ka (alles in Ordnung, klar?) wird Abe den anderen mitteilen, wenn es um die drohende Klima-Katastrophe gehen wird. Da trifft er sich auf das Schönste mit dem kanadischen Premierminister Stephen Harper, der das Kyoto-Protkoll aufgekündigt hat, weil er es für eine "sozialistische Verschwörung" hält. Die andere Form von Wirklichkeitsverweigerung wird beim G7-Treffen von David Cameron und Barack Obama vertreten. Beide lassen seit langem ihre Geheimdienste auf die Bürger anderer Länder los, und beide behaupten, das diene der Sicherheit der Welt, dem Schutz vor Terrorismus und was es sonst für Vorwände gibt: Yes, wie scan, wherever we can.

Syrien, Irak, der Kampf gegen die Terrormiliz IS und nicht zuletzt die Ukraine - alles Themen, die beim G7-Treffen auf der Agenda stehen. Und alles Themen, für die es kaum eine Lösung ohne Russland geben kann. Aber die unendlich Großen Sieben – sechs Zwerge, die auf den Schultern der USA sitzen und ihre fragile Größe am liebsten durch Gehabe demonstrieren – haben die Russen in die Ecke gestellt, als seien sie die Lehrer und Russland der Schüler. Was verdammt sollen die Russen von den Amerikanern wohl lernen? Wie man Kriege führt und Staaten zerstört? Wie man mit Drohnen die Zivilbevölkerung terrorisiert? Oder wie man viele Farbige einsperrt und für die frei lebenden die polizeiliche Jagd eröffnet?

Damals in Hornberg, unweit von Freiburg, hatte sich im Jahr 1564 der Herzog Christoph von Württemberg angesagt. Der sollte mit einem Salut-Schießen begrüßt werden. Dreimal schossen die Hornberger: Erst wegen einer Postkutsche, die sie für den Herzog hielten, dann eines Karrens wegen, dann, um eine Rinderherde zu begrüßen. Als endlich der Herzog kam, war alle Munition verschossen. Also versuchten die Hornberger Bürger das Donnern der Kanonen durch kräftiges Brüllen zu imitieren. Die Nachfolger der Hornberger in Elmau brüllen nicht einmal, sie säuseln. Aber die Kanonen und Raketen, mit denen sie die Welt unter Führung der USA beglücken, sind leider echt. Diese Neuauflage des Hornberger Schießens ist höchst gefährlich.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 06. Juni 2015 schrieb Sven Heuser:

"Was verdammt sollen die Russen von den Amerikanern wohl lernen? Wie man Kriege führt und Staaten zerstört?"

Der Autor Armin Wertz liefert die erste vollständige Chronik aller US-amerikanischen - der geheimen wie der vom Kongress bewilligten - Operationen in unabhängigen Staaten. Die Palette reicht von der direkten bewaffneten Intervention über den unterstützten Staatsstreich bis zu geheimen Finanzierungen und Nötigungen jeder Art. Im Zeitraum von 1794 bis 2014 wird so gut wie jede derartige Operation der USA mit kompakten Angaben gewürdigt. Spätestens nach der Lektüre wird klar, dass die US-Führer ihre Aussenpolitik nie anders als imperial begriffen haben.

Ein unerlässliches Nachschlagewerk (400 Seiten) für all jene, die sich mit der Aussenpolitik der USA befassen und faktische Vergleiche mit anderen Ländern ziehen wollen, erschienen Mitte Februar 2015: » Die Weltbeherrscher. Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA«. 

> http://www.westendverlag.de/buecher-themen/programm/die-weltbeherrscher-armin-wertz.html#.VW479c_tmko 




Am 06. Juni 2015 schrieb Eard Wulf:

Ja, die Damen und Herren tu´en gut daran sich zu Schützen, unterdrücken diese sieben Staaten doch satte 186 Staaten - oder - versuchen es zumindest. Mir ist nicht bekannt, dass es notwendig wäre, Flugabwehr, für ein paar Demonstranten, zu installieren, die kann man auch getroost mit ~20.000 Knüppeln unterdrücken. 

Das sieht, freilich, etwas anders aus, wenn sich der ein oder andere Geheimdienst für ein Sieben auf einen Streich entscheiden würde - es soll, da, Geheimdienste geben die sich mehr für die äusseren Angelegenheiten interessieren als für die Inneren - aber - das ist nur ein Gerücht. Wir, der Westen, sind beliebt - wie ehedem...


Am 05. Juni 2015 schrieb Helga Achternhagen:

Man kann sich auf Uli Gellermann verlassen: Auch scheinbaren Weltereignissen lässt er solange die Luft raus, bis auf Normalgröße zusammengeschrumpft sind.


Am 05. Juni 2015 schrieb Manfred Ebel:

Herr Augustin, Ihren Gedanken der Gegensätze aufgreifend: Ich würde etwas drum geben, könnten wir uns miteinander unterhalten, wie wir unseren Staat des Volkes gestalten. Da gäbe es ausreichend Widersprüche zu besprechen und zu lösen. Es ginge um das `Wie´, nicht um das `Ob´ und `Wer Wen´.
Genau das ist von den Darstellern nicht zu erwarten. Die gestalten deren Staat, nicht unseren und wir sind deren Gegensatz. Da können nur vernebelnder aufgeblasener Schaum und giftige platzende Blasen rauskommen - oder sachlicher ausgedrückt, nur etwas, das den Status des einen Prozents sichert.


Am 05. Juni 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Benny Thomas Olieni:
...die sieben Zwerge hinter den sieben Bergen, das Fähnlein der sieben Unrechten...
Da tauchten ja so mancherlei schöne Assoziationen auf.
Und wohl weil die G8 via G7 vermutlich auf dem Weg zu G6 sein dürften, dichtete der Volksmund bereits eine neue Strophe zu dem bekannten Volkslied "Zehn kleine Leaderlein".
Habe ich `irgendwo´ gelesen:

Sieben kleine Leaderlein,
die fuhren zu `ner Hex.
Eines wurde totgespart,
da warn´s nur noch G6.


Am 05. Juni 2015 schrieb Olaf Schliebe:

Ich lese Deine Seite jeden Tag – sehr gute Arbeit – DANKE – das zu lesen macht Mut ;-)
Hab Dich auf meiner Seite verlinkt www.olaf-schliebe.de


Am 05. Juni 2015 schrieb Claus Klebühl:

@ Uli Gellermann

Eine derart prägnante Schreibe mit wohltuend spitzer Feder wird nicht nur wohlwollend zur Kenntnis genommen, sondern auch verlinkt werden: in einem Wirtschafts- und Finanzblog.

@ Eberhard Frengler & Rolf Hofmann

Es sollte mir eigentlich egal sein, durch welchen Mainstream-Medien-Fleischwolf Ihr Bewusstsein gedreht worden ist. Vielleicht lässt sich die daraus entstandene Frikadelle zumindest ein wenig würzen...

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45067/1.html

Und in puncto G 7: wäre es nicht am zielführendsten, diesen eingebildeten, egozentrischen Club schlicht zu ignorieren, vielleicht einmal abgesehen von jenen multimillionenschweren steuergeldverprassenden Auswirkungen...?

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45078/1.html


Am 04. Juni 2015 schrieb Hubert Augustin:

Uli, eine Diskussion hat als Grundlage zwei, oder mehrere, mehr oder weniger starke Gegensätze. Falls es keine Gegensätze gibt wird das Ganze zur Seifenoper oder, neudeutsch zur "Soap-opera". Naja, und egal wenn da niemand eingeseift wird, fällt das Seifenblasen mit nichten weg.
Ich möchte damit sagen das die Seifen-Oper-Darstellung der (sogenannten starken) G7 an Aberwitz und Schauspielerei fürs "arme Volk" nicht grotesker zu übertreffen ist!!!!
Wir nähern uns 1789!!!!


Am 04. Juni 2015 schrieb Reinhard Sichert:

Einfach genial - Ihr scheinbar nie versiegender Quell an Einfallsreichtum, lieber Uli, dessen Ergebnis Sie gekonnt mit ständig spitzer Feder zu Papier bringen! Ich schätze, dass sich die G7-Teinehmer vor Wollust auf die Schenkel klopften, wenn Sie denn Ihren Beitrag läsen, was jedoch kaum der Fall sein wird.
Deshalb werden sich in erster Linie wieder diejenigen an Ihrer Satire laben, die ähnlich wie Sie ticken, so dass unterm Strich vermutlich nicht allzu viel herauskommt - weder breiter öffentlicher Protest gegen derartig größenwahnsinnige sinnlose Geldverschwendung noch zaghafte Korrekturen an der Haltung des Westens in Bezug auf Putin und dessen Rolle in der Weltpolitik.
Eigentlich jammerschade, aber zumindest haben wir mal wieder kräftig abgelacht!


Am 04. Juni 2015 schrieb Achim Kessel:

Die Herren Frengler und Hofmann,
gut, es ist eben eine Frage der Perspektive. Darüber kann man streiten. Auf jeden Fall ist der Geruch angenehmer wenn man jemandem, aus Ehrfurcht oder Anerkennung seiner Leistungen zu Füssen liegt oder Jemandem bis zur Halskrause im After steckt.
Sieben arrogante Vertreter gleichgeschalteter Interessen bilden sich ein die Welt repräsentieren zu dürfen. Hier die aktuelle UNO Mitgliederliste http://www.crp-infotec.de/06orgs/uno/sraktuell.html


Am 04. Juni 2015 schrieb Markus Schmitz:

@ Eberhard Frengler
Lieber vor Putin auf dem Bauch, als Obama kopfüber im Arsch!
@Rolf Hofmann
Besser Putin-Schleimer, denn mittendrin im Mainstream-Lügeneimer!
....um auf Ihrem Sprachniveau zu bleiben...
Ansonsten ein aufrichtiges Danke an Uli Gellermann und alle Mitautoren für den immer aufrechten und schonungslosen Kampf für Objektivität und Wahrheit!


Am 04. Juni 2015 schrieb Hans Ion:

Über sieben Gipfeln muß "unsere" MURKEL geh´n ... dann wird sie die Asche sein! Nur schade um meinen Steuergeld-"Beitrag", der dort auch zu Asche verbrannt wird ... in der "Geschlossenen Anstalt" des Zentral-Irrenhauses der VERRÜCKTEN SIEBEN mit ihren blutbefleckten "Fähnlein der sieben Unrechten" ... und unzähligen Irren-Wärtern um das umzäunte Dornrös´chen-Schloss vor dem "Erwachen" zu schützen! Zu "unserem" Dornrös´chen wird leider kein Märchen-Prinz durchkommen und sie aus ihrem
lebenslänglichen(!) "Schlaf" zu erwecken!
 


Am 04. Juni 2015 schrieb Manfred Ebel:

Also Uli, wahrscheinlich bist Du doch verblendet. In Elmau geht es sicher darum, Problemlösungen zu besprechen und als Handmaterial auszugeben. Obama schlägt Maßnahmen gegen drohendes Kriegsinferno vor, Hollande und Merkel benennen endlich Ursachen von Völkerwanderungen und effektive Maßnahmen für sicheres Geleit auf dem Mittelmeer, Cameron tritt vehement für Wiedergutmachungen an den ausgeraubten Ressourcen anderer Kontinente oder für das Abschlachten anderer Völker ein, man zerbricht sich den Kopf wider die Massenverarmung und setzt sofort umfassende staatliche Verantwortung für Energie- und Wasserversorgung, Bildung, Finanzen, medizinische Betreuung in Kraft. Anschließend wird Putin herzlich gebeten, die Meinung der russischen Völker zu einem Friedensabkommen zwischen allen Völkern der Welt sowie Ächtung jeglicher Versuche zur Unterwerfung anderer Völker beizusteuern. Selbstredend tut es allen leid, dass die politische Entwicklung so voll daneben geht. Sie nehmen alle Verantwortung auf sich, widerrufen sofort alle Sanktionen, zahlen Entschädigungen und verurteilen einstimmig den Putsch in der Ukraine.
Obama verzichtet auch auf alle Vorrechte, die sich die USA jemals angemaßt haben und stellt die USA samt aller ihrer Vertreter unter internationale Gerichtsbarkeit. (Die Queen dankt in einem Grußschreiben unwiderruflich und ein für alle Male ab.)
Für alle Entwürfe werden sofort breite demokratische Volksaussprachen angeregt und Volksabstimmungen festgesetzt.
Anschließend wird eine komplette intensive Arbeitswoche bei Bockwurst und Kartoffelsalat und 6 Stunden Schlaf pro Tag angehängt, weil bisher gar nicht alle Problemkreise genannt, geschweige Lösungswege dafür entworfen wurden.
Oder habe ich da etwas falsch verstanden bei den 7 Big Brothers?


Am 04. Juni 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Ich habe drei Jahre in Garmisch-Partenkirchen gelebt. Mein zweiter Sohn ist dort geboren. Putin hätte die Landschaft zugesagt. Ich überlegte, ihm nach Moskau zum Trost einen Werdenfelser Trachtenhut mit Gamsbart zu schicken. James-Bond-Spezialisten hatten mir davon abgeraten. In die büschelförmig gebundenen Rückenhaaren erwachsener Gamsböcke könnten sich, auf dem Postweg dorthin, geruchlose, aber dennoch ungesunde Beigaben einsprühen lassen, was ungesunde Auswirkungen auf den Absender haben könnte. So hoffe ich, dass ihn bei bester Gesundheit auf keimfreiem E-Mail-Wege zumindest diese köstliche Hornberger-Schieß-Satire erreichen möge.


Am 04. Juni 2015 schrieb Friedemann Wehr:

Oh, Ülli, isch binn totallement entzückt über diesse schööne Beschreibung, mais nous fühlen üns als die Allergrössten und Dü darfst nischt vergessen, isch habbe üne Farce de Frappe -eh- Force de Frappe, die macht Pütin, le Cretin, alleine ferdisch!

Lieb´ Grüüss von Moi, la France


Am 04. Juni 2015 schrieb Ulrich Fiege:

"Putin-Schleimer" passt auch besser, denn "Putin-Versteher" kommt von "Verstehen" und da erscheint schon ein Mangel. Nachdem als Beispiel der europäische Handel mit Russland dank Sanktionen um 10% Schrumpfte, konnten US-Firmen ihren Handel mit den Russen um 6% steigern, dabei dachte ich die Sanktionen wären für alle, aber sie scheinen nur für Europa zu gelten, aus welchem Grund? Der Spiegel titelt es so in der Überschrift, Zitat:

"Trotz Sanktionen: Handel zwischen USA und Russland floriert"

Was könnte der Grund für die USA sein Europa zu schwächen, sei es durch solche Sanktionen, oder an anderer Stelle einen Angriffskrieg zu führen der durch die Power-Point-Präsentation von C. Powell seine Berechtigung fand, Powell selbst sagte in einem Interview 2005, es war eine Lüge die als Kriegsgrund herhalten musste und das er sich dafür Schämte, weshalb änderte Europa oder Deutschland, von dem ja nie wieder ein Krieg ausgehen soll, so stehts in GG und Verfassung, nicht sofort die eigene Politik?, - aber weiter zu den USA, warum entfachen diese Bürgerkriege in Libyen oder Syrien?, bei dem letzteren Land ist es die Türkei über dessen Grenzen Kämpfer gegen Assad nach Syrien geschleust werden, ebenso werden "unsere" Waffen an die Terroristen geliefert, das in Europa mit unserer und US-Hilfe eine Regierung aus dem Amt geputscht wird, ist auch so ein Völkerrechtsbruch, aber in der Ukraine wird der in Georgien per Haftbefehl gesuchte Ex-Präsident Saakaschwili, der gegen Russland einen Krieg vom Zaun brach und anschließend in die USA geflohen ist, jetzt Gouverneur von Odessa, da wäre die Frage berechtigt, woher kommen die vielen "Obama-Schleimer"? Wir brauchen aber "Obama-Versteher" denn das setzt Verstand voraus, wenn Sie mir eine Frage beantworten könnten wäre das schön, zwecks besserem Verständnis, Freundlichst, Ulrich Fiege


Am 04. Juni 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

@ Rolf Hofmann, @ Ebehard Frengler
Würde mich nicht wundern, wenn Sie sich etwas darauf einbilden, Merkelgläubige zu sein


Am 04. Juni 2015 schrieb Olaf Schliebe:

DANKE - besser kann man das nicht schreiben. Und wer hier meint, dass er sich als Troll outen muss, hat nur unser Mitleid verdient (@Herrn Frengler und Hofmann).

Das einzig vernünftige Mittel, um Probleme zu lösen ist immer: MITEINANDER REDEN! Was "unsere" Politiker machen ist genau das Gegenteil - siehe G7! Ich hab es so satt mit diesen Kriegstreibern!


Am 04. Juni 2015 schrieb Ebehard Frengler:

Sie liegen ja vor Putin auf dem Bauch. Tiefer kann man nicht mehr sinken.


Am 04. Juni 2015 schrieb Olaf Tessmann:

Also bitte! "westliche Führungsmacht USA".
Wieso das diminutive "westliche"? Es ist doch mittlerweile zumindest global bekannt, daß es sich bei diesem Staat um d i e Führungsmacht schlechthin handelt. Es gibt keine andere. "Hyperkosmisch" wäre wohl das Wort der Wahl.
Und - bevor ich Beifall von irgendwelchen
Hof- männern (!!!) bekomme: Das ist nur Spaß!


Am 04. Juni 2015 schrieb Hella-Maria Schier:

So spaltet man die Welt. Die BRICs-Staaten sind nicht eingeladen, auch China scheint mir eigentlich nicht so unwesentlich. Beraten wird wohl, was man gegen sie tun kann.
Bin gerademal wieder auf den Text über dieses Strategiepapier "Die Rennaisance des Westens" gestoßen http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59110 der deutschen Außenpolitik Experten Freudenstein und Speck und das Zitat von Generalstabschef Martin Dempsey, der einem Krieg mit Russland "positiv entgegensieht". Ich frage mich, ob derlei Pläne noch aktuell sind, ob sie in Elmau offen erörtert werden und welche Rolle Deutschland in so einem Krieg zugedacht wäre.Wenn wir, wie oft gesagt, in Westeuropa Schlachtfeld Nr. 1 wären, ist Merkel unmöglich zu verstehen.


Am 04. Juni 2015 schrieb curti curti:

Wie Anfang der Woche zum "Atom-Artikel" angemerkt und auch in Sachen Elmau, und , und,......... zutreffend:

WAS IST SCHON EIN IRRENHAUS GEGEN DIESE REALITÄT!

Mehr Worte bedarf es im Kern mittlerweile nicht mehr, um die alltäglichen Perversionen zu beschreiben, die politisch und medial als "VOLL NORMAL" verklärt werden.


Am 04. Juni 2015 schrieb Rolf Hofmann:

Putin-Versteher ist noch viel zu schwach. Sie sind ein Putin-Schleimer.


Am 04. Juni 2015 schrieb willi uebelherr:

Lieber Uli und Wolfgang,
genial diese beiden artikel zum "Hornberger Schiessen in Elmau". bei diesem organisierten bloedsinn hilft nur noch satire.


Am 04. Juni 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

Was sollte Putin bei diesem jämmerlichen Haufen machen? Sich zum x-ten Mal anflegeln lassen?

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

29. September 2016

Weiße Helme, blauer Dunst

Die TAGESSCHAU wirbt für Katar-Kombattanten
Artikel lesen

29. September 2016

Der Geheimdienst wirft Blasen

Mehr Wasser für den Sumpf durch BND-Müller
Artikel lesen

29. September 2016

Wiesn hinter Gittern

Doch die Gefährdung kam von oben
Artikel lesen

26. September 2016

Massaker-Marketing

Wie die TAGESSCHAU mit Blut Meinung macht
Artikel lesen

26. September 2016

Leyen die Frontfrau

Wahlkampf-Reise in den Irak
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin