Eins-A-Drohnen

Prima Terror für alle

Autor: U. Gellermann
Datum: 12. August 2013

Der Versandhändler "amazon" hält prima Drohnen für Sie bereit. Den TT-Copter zum Beispiel. Der "ist sehr robust aufgebaut." Hat vier Rotoren, macht erstklassige Luftaufnahmen und kostet nur 1.990 Euro. Ist Ihnen zu teuer? Dann kaufen Sie doch für 9.90 die kleine Drohnen-Fibel: "Mit diesem Handbuch von Horst W. Laumanns, 2012 erschienen, liegt erstmals eine aktuelle Übersicht  der wichtigsten Militär-Drohnen der Gegenwart vor." Da lesen Sie dann, dass es die Drohne mit dem lustigen Namen Reaper (Sensenmann) gibt. Die kostet allerdings 10,5 Millionen Dollar. Immer noch billiger als ein Düsenjäger. Eigentlich ein Schnäppchen, wenn man bedenkt was der Sensenmann alles kann: Fast 6000 Kilometer weit fliegen, Raketen schießen, Bomben werfen. Einfach super.

Bis zur Hauptstadt des Jemen, Sanaa, sind es von Deutschland aus nur 4.959 Kilometer. Im Jemen wurden jüngst mal wieder Menschen von Drohnen umgebracht. Diesmal waren es etwa zehn. Wie viele Drohnen-Morde es bisher im Jemen gab ist noch nicht bilanziert. Aber vom "Bureau of Investignative Journalism", dessen Sitz in London ist, wissen wir, dass bisher mindestens 2.500 Menschen im pakistanisch/afghanischen Grenzgebiet von amerikanischen Drohnen gekillt wurden. Natürlich sind unter den Toten jede Menge Kinder und Frauen. Nach unbestätigten Gerüchten sollen sogar dann und wann mal Terroristen unter den Getöteten gewesen sein. Wie man Terroristen ohne Gerichtsverhandlung erkennt? Das macht Obama schon. Denn wer Terrorist ist, das bestimmt immer noch er.

US-Mord-Drohnen werden auch gern von deutschem Boden, von den US-Basen in Stuttgart-Möhringen und Ramstein aus dirigiert. "Dass von deutschem Boden", steht im Zwei-plus-Vier-Vertrag aus dem Jahr 1990, "nur Frieden ausgehen wird." Mit diesem Vertrag - unterschrieben von den einst alliierten Russen, Amerikanern, Franzosen und Engländern und den beiden deutschen Staaten - wurde erst die Wiedervereinigung möglich. Das Grundgesetz, ein offenkundig kaum bekanntes Papier, enthält die Passage, nach der "Handlungen, die geeignet sind, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören", verfassungswidrig sind. Zudem steht in dieser Paragraphensammlung auch noch: Die Todesstrafe ist abgeschafft. Da scheißt Obama doch drauf und Merkel benutzt das mit dem Grundgesetz bedruckte Papier offenkundig nur auf dem Klo.

Im Mai 2013 hat ein pakistanisches Gericht in Peschawar die Drohnenangriffe der USA in den pakistanischen Stammesgebieten als Kriegsverbrechen bezeichnet. Es fordert Entschädigung von den USA und ein Uno-Tribunal. Geklagt hatten Opfer von Luftschlägen. Die "Washington Post" meldete aber schon im Januar des selben Jahres, es gäbe neue Obama-Richtlinien für den Drohneneinsatz. In denen sei ausdrücklich festgehalten, dass die CIA in Pakistan weiter mit Drohnen morden darf. Da kann dieses Paki-Gericht, sagt sich der US-Präsident, doch entscheiden was es will. Die sollen sich gefälligst an meine Richtlinien halten.

Ein Dorf im Irgendwo. Die Leute dort treiben ihre Herden über karge Wiesen. Sie feiern selten Feste, beten ziemlich regelmäßig, wie es in den armen Gegenden der Welt üblich ist. Man kennt sich, ist nicht selten miteinander verwandt. Eine Gruppe steht vor einer Hütte. Drei, vier Männer, zwei Frauen, ein Kind. Wie im richtigen Leben. Es gibt einen sehr lauten Knall, Rauch steigt auf, der Geruch von verbranntem Fleisch zieht durch das Dorf. Die Gruppe ist weg. Für immer. Wer gestern noch nicht Terrorist war, hat jetzt vielleicht Lust seine Verwandten zu rächen. Tatsächlich erzeugt jeder Drohnenangriff neue Terroristen. Und neue Terroristen müssen wieder von Drohnen erledigt werden, die dann wieder neue Terroristen hervorbringen. Das ist gut für´s Geschäft mit eins-a-Drohnen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 15. August 2013 schrieb Peter A. Weber:

JAGD AUD TERRORISTEN ALS VOLKSSPORT

Der Drohnenkrieg von Obama ist das beste Beispiel für praktizierten Staatsterrorismus. Wie Uli Gellermann recherchiert hat, soll es tatsächlich noch Gesetze und Menschenrechtsverordnungen geben, die rechtsfreie Aktionen wie Drohnenangriffe verbieten und unter Strafe stellen. Also ehrlich, welche Überraschung, das es so was in der heutigen Zeit noch gibt, da muß man erst mal drauf gebracht werden! Unter Berücksichtigung der skrupellosen Praxis der Amerikaner, für die Drohnen anscheinend wie Spielzeuge gehandelt werden, und der Duldung durch die NATO und die übrigen willigen Handlangerstaaten der USA, kommt der Eindruck auf, daß es wohl die neueste Sportart von sog. Demokratien ist, rechtsfreie Räume zu schaffen, in denen man ungehindert wie in Diktaturen Menschen eliminieren darf. Genau so erschreckend ist es, wenn die Mehrzahl der Medien und auch die Öffentlichkeit diese Verbrechen nur noch ungerührt zur Kenntnis nimmt und sie widerstandslos als Bestandteil des Alltags behandelt.
Da das Wildwest-Spielen mit der langen kulturellen Tradition aus dem Heimatland der Demokratie eh auch zum deutschen Volkssport geworden ist, hätte ich da eine hilfreiche Anregung. Wir haben doch in Deutschland und anderswo eine große Fangemeinde für Modellflugzeuge. Diese Leute verfügen bereits über entsprechende fundierte Erfahrungen auf dem Gebiet von ferngesteuerten Flugobjekten. Ich empfehle der Bundesregierung wärmstens, diese Spezialisten zu rekrutieren und in das Terror-Abwehrnetz zu integrieren. Es wären doch Perlen vor die Säue geschüttet, wenn man diesen Manpower nicht zur Verteidigung unserer Freiheit nutzen würde. Vor allen Dingen hätten wir es mit einem Paradebeispiel des Sparens zu tun, denn man könnte die Ehrenamtlichkeit zum Schutze der Nation vor den Karren spannen und als zusätzlichen Anreiz zum Mitmachen eine großzügige Verleihung von Bundesverdienstkreuzen in Aussicht stellen. Es wäre doch gelacht, wenn wir mit Hilfe der Volksgemeinschaft nicht den Terror zur Strecke bringen könnten!
Jetzt noch ein paar konkrete Tipps zur Terroristenjagd. Es ist doch ganz einfach, Terroristen zu erkennen: natürlich am langen Bart. Allerdings scheinen die Identifikationscomputer noch nicht ganz ausgereift zu sein, da sie bei Kindern und Frauen keinen Unterschied machen. In Deutschland gibt es noch einen Ansatzpunkt, der den Drohneneinsatz anbieten würde. Im Versammlungsgesetz hat man bereits vorsorglich ein Vermummungsverbot eingebaut, das verhindern soll, daß sich potenzielle Terroristen ungestraft in der Öffentlichkeit zeigen können. Wenn ich derzeit meine Fahrradtouren entlang der Mosel unternehme, begegnen mir hordenweise dubiose Gestalten auf Motorrädern. Diese Leute nennen sich auf neudeutsch Biker und sind von Kopf bis Fuß vermummt – da bleibt nicht ein Quadratzentimeter für die frische Luft. Da macht man sich doch schon mal Gedanken, ob da alles mit rechten Dingen zugeht. Wenn ich Terrorist wäre, dann würde ich mich mit Sicherheit als Biker verkleiden. Im Zweifelsfall würde sich hier der Einsatz von Drohnen ebenfalls anbieten, wobei die Kollateralschäden nicht unerheblich sein würden. Aber so ein echter Drohnenkrieger schreckt vor nichts zurück und verkauft sogar Massenmorde als Beitrag zum Weltfrieden.


Am 13. August 2013 schrieb M. Multiverse:

Ich habe mir auch, ähnlich zu einigen Kommentatoren, gedacht, naja, Drohnen blöd, imperiale Kriege blöd, das gab´s hier doch gerade schon mal in ähnlicher und besserer Form zu lesen. Das fand ich schade, weil in Bezug auf Jemen großer Aufklärungsbedarf herrscht und die großen Medien wieder mal versagen.

Eine Bemerkung zu dem Konflikt in Jemen, die ich mir aus natürlich nicht sehr zuverlässigen Wikipedia-Artikeln zusammengebastelt habe.

Es gibt parallel zwei bürgerkriegsartige Fronten:

1. Den Südjemen-Aufstand, der 2009 begann. Wenn man sich die Wikipedia-Artikel dazu anschaut sieht man, dass parallel zur Berichterstattung es mit der jemenitischen "Revolution" 2011 die Berichterstattung endet. Es gibt keinen Frieden, die politischen Vertreter des Südens boykottieren die Wahl. Seitdem wird nur noch über den Kampf gegen Al-Kaida geredet, den es eben auch im Süden und schon länger gibt. Der Verdacht liegt nahe, und wird auf den öffentlich zugänglichen Wikipedia-Artikeln geäußert, dass die Zentralregierung den Konflikt zu einem Kampf gegen Islamisten umbenannt hat, bzw. beide vermischt, um Unterstützung von außen zu erhalten.

Der zweite Punkt macht das ganze zur Realsatire:

2. Der Huthi-Konflikt, schon am glücklichen Leben seit 2004, bei dem schiitische Stämme um irgendwas kämpfen und unter anderem von Suadi-Arabien im Verbund mit radikalislamischen Sunniten-Milizen - d.h. fast Al-Kaida - und den USA bekämpft werden. Andererseits werden die Huthis von Iran unterstützt.

Ich weiß nicht ganz ob das genau so stimmt, aber wenn mal die Parallelität dieser Ereignisse zu Syrien sieht und einmal "vom Westen" die schwankende Zentralregierung unterstützt wird und einmal verteufelt wird mit Wunsch nach Wegbombung, dann langt man sich wie so oft nur an den Kopf.


Am 12. August 2013 schrieb Brigitte Mensah-Attoh:

Die SPRACHE kann ja gar nicht markig genug sein, um die Empörung auszudrücken, wenn es darum geht, die skrupellosen Verantwortlichen beim Namen zu nennen, sie sind nichts als die Handlanger dieser dreckigen Geschäftemacher - die deutsche Waffenindustrie. Wir belegen weltweit immerhin Platz DREI ..... Der Tod ist ein Meister aus Deutschland - das läßt sich beim besten Willen nicht "schönreden".

Mich also bitte NICHT aus der Verteilerliste streichen!


Am 12. August 2013 schrieb Ulrich Fiege:

Hallo Herr Gellermann, sehr gut der Artikel als Rezension und umgekehrt! Die Strukturen habe ich mal genauer unter die Lupe genommen und das ist dabei heraus gekommen, es ist mein (lektoriertes) Erstlingswerk:

http://www.spiegelfechter.com/wordpress/127577/griechenland-ist-gefallen-spanien-und-portugal-werden-gehalten

Die Bank gewinnt immer, bedienen Sie sich wenn sie möchten und bei Bedarf sende ich ihnen noch mehr EZB/G&S/IWF/FED als Bankinterna zu, mit freundlichen Grüßen, Ulrich Fiege

ps, warum ich ihnen schreibe möchte ich kurz erläutern, die Linke auch die Partei zerlegt sich selbst und dabei machte ich folgende Entdeckung, Bürger und deren Organisationen werden von innen Zerlegt und Sabotiert und Herr Steinberg (Steinbergrecherche) formulierte das mal mit einem hingehaltenen Stöckchen über das die Linke, jetzt als Partei, oft springt weil ihr viele Stöckchen hingehalten werden. Herr Steinberg nannte mir auch die wohl einzige Möglichkeit den Wahnsinn zu stoppen, in ganz Europa und er hat Recht aber..! Seit dem Aufkommen der Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung beteiligte ich mich an Aktionen und hielt 2008 eine Mahnwache in Lengerich (mein Wohnort), Beweisfotto:http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Bild:3105_lengerich_1.jpg
als meine 2 Politische Aktion, die erste war als Kind demonstrierend gegen den §218 in Münster, jetzt wollte ich mich mangels Job wieder einbringen und fuhr zur Tagung des "AK-Vorrat" im Mai diesen Jahres nach Hattingen, das es dass Tagungshotel des DGB war machte mich schon Stutzig denn die Worte von DGB Chef Sommer als spd Schröder Unterstützer zur Agenda2010 und als Originalzitat im Jahr 2003 noch in den Ohren, "Die Agenda 2010 der Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder ist Alternativlos" so war es dann auch auf dieser Tagung wurde mir deutlich das der AK-Vorrat von innen Sabotiert wurde, denn angesichts der Vielfalt an Themen die sich boten wurde alles zerredet und nichts auf die Beine gestellt, wie das dort abgelaufen ist kann ich ihnen gerne Schildern aber was mir am meisten Sorgen bereitet ist der Umstand, das engagierte Bürger und Blogger die sich gegen diese Politik stellen nicht zusammen kommen oder anders formuliert dass sie sich nicht gegenseitig unterstützen und eine breite Front bilden sondern sich als Einzelkämpfer versuchen!
Ob ich 100% Daneben liege kann ich auch nicht sagen aber als Moderator im Blog des "Spiegelfechter" unter dem Pseudonym "Mod" um mich zu schützen, sehe ich das (fast) alle Bürger sehr besorgt sind und diese Politik ablehnen und das erkennen wurde nur möglich durch Blogs und die Arbeit und des Einsatzes von Journalisten wie Sie Herr Gellermann, welches "Spiel" in der EU gerade geboten wird. Dabei bekomme ich für meine Tätigkeit bei Herrn Berger keinen Lohn aber als HartzIV Empfänger weiß ich auch wie schnell sich der opportunistische Wind (auch in Braun) in den Amtsstuben wenden kann wenn die Vorgaben kommen, Inge Hahnemann beschrieb es aus Sicht einer Jobcenter Mitarbeiterin, alles wird möglich denn das sind erst die Anfänge einer Krise, die es unbedingt zu verhindern gilt, das ist mein Ziel und das sind meine Beweggründe. Die Frage ist wie verhindern wir eine Krise die gerade erst entsteht? Das war jetzt ein Einblick und wenn ich damit nerve, sagen Sie es mir bitte!


Am 12. August 2013 schrieb Armin Gröpler:

Was den "Nächsten-liebenden-Christenmenschen" doch alles zu Wege bringen!
Man käme ins Staunen, wenn es nicht einfach zum Heulen wäre.


Am 12. August 2013 schrieb Rafael Weber:

Ihre Fäkalsprache können Sie für sich behalten: "Da scheisst Obama doch drauf und Merkel benutzt das mit dem Grundgesetz bedruckte Papier offenkundig nur auf dem Klo."

Streichen Sie mich aus Ihrer Mailingliste.


Am 12. August 2013 schrieb Heinrich Triebstein:

Ihr Artikel "Prima Terror für alle" hat mich an das Gedicht "Die Maßnamhen" von Erich Fried erinnert:

Die Faulen werden geschlachtet
Die Welt wird fleißig

Die Hässlichen werden geschlachtet
Die Welt wird schön

Die Narren werden geschlachtet
Die Welt wird weise

Die Kranken werden geschlachtet
Die Welt wird gesund

Die Traurigen werden geschlachtet
Die Welt wird lustig

Die Alten werden geschlachtet
Die Welt wird jung

Die Feinde werden geschlachtet
Die Welt wird freundlich

Die Bösen werden geschlachtet
Die Welt wird gut

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. September 2016

Peter Sloterdijk über Syrien

Zum schwarzen Loch der TAGESSCHAU
Artikel lesen

22. September 2016

Nach den Duma-Wahlen

Die Russen machen alles falsch
Artikel lesen

22. September 2016

Oliver Stone - Agent Moskaus

Wenn deutsche Pro-Amerikaner echte Amerikaner zu Anti-Amerikanern machen
Artikel lesen

19. September 2016

Zur 100. Programmbeschwerde

Wer sich beschwert macht nichts verkehrt
Artikel lesen

19. September 2016

CETA - Biegen oder brechen?

320.000 Menschen: Stimme erheben, nicht abgeben
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin