Eine Regierung auf der Flucht

Flüchtlinge bedrohen die Bundesrepublik

Autor: U. Gellermann
Datum: 17. August 2015

Da geht er hin, der Innenminister, und schüttelt eine Flüchtlingshand in der "Bearbeitungsstraße" der Bundespolizei in Deggendorf, dem Flüchtlings-Aufnahmelager. Mehr als einen feuchten Händedruck hat er nicht zu bieten. Vielleicht ist das besser als die aufgesetzten Streicheleinheiten der Kanzlerin für ein Mädchen aus dem Libanon: "Das hast Du doch gut gemacht". Was hat das reiche, große Land und seine offizielle Politik neben der Überforderung der Ämter noch zu bieten? Ein Abwehr-Video des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF): "Ruinieren Sie nicht sich und ihre Familie (durch die Flucht)" heißt es dort an Asyl-Suchende gewandt. Und mit Facebook-Anzeigen werden potentielle Flüchtlinge in Serbien und Albanien vor einem Asyl-Antrag in Deutschland gewarnt. Achtung: Schnelle Abschiebung.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR von Mitte 2015 sind weltweit knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht - so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Gut 38 Millionen von ihnen irren im eigenen Land umher, knapp 20 Millionen gelten als Flüchtlinge, knapp zwei Millionen als Asyl-Suchende. In Deutschland gingen 2014 rund 202.800 Asyl-Anträge ein. Die Türkei nahm rund 1,6 Millionen Flüchtlinge auf. Es folgen Pakistan (1,5 Millionen), der Libanon (1,2 Millionen), der Iran (1 Million), Äthiopien und Jordanien (je knapp 700.000). All diese Länder nehmen – im Verhältnis zur Einwohnerzahl – viel, viel mehr Flüchtlinge auf als Deutschland.

"Für mich ist das Wichtigste der ehrenamtliche Einsatz, die Vielen, die sich persönlich und privat um die Flüchtlinge kümmern", sagt Birte Vogel am Telefon. Frau Vogel betreibt im Netz die Site "Wie kann ich helfen" (http://wie-kann-ich-helfen.info), eine Seite, die mit einer Übersichtskarte viel, viel mehr Hilfsprojekte für Flüchtlinge ausweist, als das Wort Abschiebung an Buchstaben zählt. Und viele Projekte mehr, als sich regierende Politiker Gedanken zur Hilfe für die Verzweifelten machen. Denn in Deutschland regiert der Wahlkampf. Manchmal, wie in Bayern, immer. Und manchmal, wie in Baden-Württemberg, nur vor dem Wahltermin im März 2016. Mit Fremdenfeindlichkeit lässt sich in Deutschland allemal Stimmung machen, Stimmen fangen.

Man erkennt ihn sofort, den Gebrauchs-Muster-Schwaben, wenn der Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit seiner Madame an der Seite und dem flotten Strohhut auf dem Kopf durch den Wahlkampf wandert: "Wir könnten Einwanderungskorridore für die hiesigen Mangelberufe, etwa für das Pflegepersonal, schaffen", sagt Kretzschmann und schon das Wort "Korridor" klingt nach Amt und Amtsmissbrauch. Wer den Korridor nicht erwischt, der kommt nicht rein. Im Bundesrat hat der unendlich liberale GRÜNE für die Einstufung der drei Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer gestimmt. Denn wenn die als sicher gelten, dann können die Flüchtenden doch zu Hause bleiben. Spricht´s und ist für nichts weiter verantwortlich.

Dass es in den 90er Jahren seine Partei war, die mit Außenminister Fischer und der NATO-Bombardierung Jugoslawiens, die Zerstörung des Landes begleitet und zur US-Kolonie Kosovo führte: Da weiß er nix von, der feine Strohhut-Träger. Auch für die 2,6 Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan findet sich kein Verantwortlicher. Dass der dort andauernde Krieg mit deutscher Beteiligung internationalisiert wurde, dass es eine große Koalition aus CDU-SPD-GRÜNEN war, die in Afghanistan die neue "deutsche Verantwortung" probte. Häh? Nö. Vergessen. Auch dass die NATO-Komplizen der Bundesregierung im Irak, in Libyen und Syrien die gigantischen Flüchtlingszahlen im Ergebnis ihrer Kriege erzeugt haben, wird von der Regierung der deutschen Verantwortung ignoriert. Nur schade, dass die damalige Oppositionsführerin Angela Merkel ihre Begeisterung für den US-Krieg im Irak nicht in einen persönlichen Front-Einsatz umgemünzt hat. Wir hätten eine Reihe Problemen schon gelöst bevor sie entstanden wären.

Liest man Zeitungen und hört man den Laut-Sprechern der Regierung zu, dann sind die Flüchtlinge im wesentlichen eine Bedrohung für das arme Deutschland: Zu viel, zu arm, zu anders. Manchmal helfen Zahlen: Rund 80 Millionen Menschen leben in der Bundesrepublik. Von 1990 – 2014 haben 3,2 Millionen Flüchtlinge Asyl beantragt. Mehr als 60 Prozent der Anträge wurden abgelehnt. Zugleich schrumpft die Zahl der Deutschen: Im Jahr 2060 werde die Bevölkerungszahl bei 67,6 bis 73,1 Millionen liegen, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Roderich Egeler. Was als Bedrohung gehandelt und als Wahlkampfmunition verschossen wird, ist für die Deutschen in Wahrheit ein Wellness-Programm. Sie werden verjüngt und vor der Schrumpfung gerettet. Doch stellvertretend für die Regierung der Ignoranz darf der Innenminister gelten. Um die Flüchtlinge abzuschrecken, die öffentlich gern als Räuber deutscher Kassen diffamiert werden, will de Maizière den verängstigten, erniedrigten, verzweifelten Menschen das "Taschengeld" kürzen. So wie man bösen Kindern das Taschengeld streicht. - Die Bedrohung unseres Landes hat eine Adresse: Willy-Brandt-Straße 1, Berlin. Dort liegt das Kanzleramt. Von dort aus werden jene Kriege unterstützt, die noch mehr und noch mehr Flüchtlinge erzeugen.

Im Ergebnis des Ukraine-Bürgerkrieges sind fast eine Million Menschen nach Russland, Weißrussland und Polen geflohen, hat die UN-Flüchtlingsagentur ermittelt. Sie flohen aus einem Krieg, der zumindest mit dem Segen der NATO, der EU und Deutschlands losgetreten wurde. Noch klopften in den ersten sieben Monaten dieses Jahres nur 589 Menschen aus der Ukraine in Deutschland an die Asyl-Tür. Doch muss mit jedem Monat eines Krieges, der von den USA gewollt und von Deutschland wohlwollend begleitet wird, mit mehr Menschen gerechnet werden, die vor deutschen Toren stehen. Die dürfen dann sagen: Wir sind vor der Kriegs-Bedrohung geflohen, die ihr uns eingebrockt habt. Guten Tag.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 24. August 2015 schrieb m andela:

Warum möchte eigentlich keiner der Flüchtlinge in Ihre gelobte Udssr zu Herrn Putin, der ja für das Elend einer der Hauptverantwortlichen ist, da er immer noch an Assad festhält?


Am 20. August 2015 schrieb Miran Melansek:

Herzlichen Dank Herr Gellermann für diesen Artikel. Er entlarvt wunderbar die Absurdität unserer Haltung und Denkweisen, für die ich zumindest Unverständnis empfinde.

Als Bürger dieses Landes bürgen wir selbstverständlich für das Unheil, welches das von der Regierung gesteuerte Land in der Welt verzapft. Und deshalb sollte es nun auch dem letzten geistig Umnachteten langsam dämmern, dass die Zeit des Anspruchsdenkens und der Verantwortungsprojektion endgültig vorbei ist. Anspruchsdenken war zwar schon immer realitätsfremd, aber heute wird es offenkundig:

Wir haben KEINEN ANSPRUCH darauf, dass wir tun und lassen können, was wir wollen und trotzdem alles so bleibt wie es ist. Wir haben keinen Anspruch darauf, dass andere die Probleme lösen, die durch unsere Interaktion mit der Welt entstanden. Wir haben keinen Anspruch darauf, dass die Konsequenzen unseres Handelns oder Nichthandelns vor unserer Türe halt machen. Wir haben keinen Anspruch auf einen fetten Hintern im gemütlichen Fernsehsessel, während um uns herum das Grauen und das Chaos tobt.

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis ist es unvernünftig oder gar irre, die Konsequenzen zu beschimpfen und zu bekämpfen – egal ob diese uns in Form von Flüchtlingen, in Form von anderen Forderungen der Weltgemeinschaft oder in Form von Bedrohungen für unsere Wirtschaft oder gar unser Leib und Leben begegnen. Es ist ein Muster, das sich in allen Bereichen unseres Lebens wiederholt: Wirkungen und Symptome werden beschimpft und bekämpft, Ursachen werden weitgehend ignoriert. Das ist nicht clever. Es gleicht dem Autofahrer, der sich durch das penetrante Blinken der Ölstandwarnung gestört fühlt, die Warnleuchte herausdreht und dann zufrieden seine Fahrt auf der Autobahn fortsetzt. In diesem Beispiel wird jedem klar, dass die vorläufige Entspannung sofort extremem Stress weichen wird, sobald sich der Kolbenfresser manifestiert. Aber diese Erkenntnis auf andere Lebensbereiche zu übertragen scheint für die meisten von uns eine zu große mentale Herausforderung zu sein.

WIRKUNGEN BEKÄMPFEN IST SINNLOS, WENN DIE URSACHE UNBEHANDELT BLEIBT!

Wirkungen müssen gemanagt werden - Ursachen kann man bekämpfen.

Die einzig vernünftige und moralisch korrekte Entscheidung ist es also, endlich den Fokus auf die Ursachen der aktuellen Schieflagen zu lenken. Diese werden natürlich von den Akteuren und ihren Helfern verschleiert. Umso wichtiger ist es, sie konsequent zu beleuchten und für alle sichtbar zu machen. Es ist Zeit für Wahrheit und Transparenz, die jeder versteht. Der Druck auf die Lenker dieses Landes in der Regierung und vor allem an den Strippen dahinter muss erhöht werden, damit endlich wieder Moral und Vernunft anstelle von Irrsinn die Oberhand gewinnt.

Vielen Dank für Ihr Engagement in diesem Sinne!


Am 19. August 2015 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh :

Ich sags, wie es ist: jeden Tag, den der Herr werden läßt, schwindet meine Hoffnung darauf, daß sich auch nur ein Deut etwas zum Besseren wendet. Schon gar nicht mit diesem verkommenen pastoralen Dreckspersonal - das mit Zynismus + brandstifterischen Menschenverachtung a la Merkel + Vasallen auf Stimmenfang ist! Kein Wort der Empathie oder gar Suche nach effizienter Abhilfe aus !
Entsprechend ist es natürlich auch kein Wunder, daß sich leicht jene Ausführenden ermutigt fühlen, die feigerweise Flüchtlingsunterkünfte anzünden. Die Zündler nehmen billigend "Kollateralschäden" offensichtlich in Kauf !

Ansonsten schließe ich mich mangels Muße einfach dem an, was ANDREAS GEHRMANN (!!!), SVEN HEUSER, REYES CARRILLO/Psychogramm Klaus Kleber, Kommentare dazu von ULI GELLERMANN, ANDREAS BUNTROCK, ULRICH FIEGE ("Das Boot ist voll") PAT HALL "Schulterzucken" - und...und...und zu der derart verfahrenen Weltlage schreiben und dank für die unübertrefflichen Vorlagen!

Nach vielen täglichen frustrierenden - d. h. von Gleichgültigkeit + Ignoranz geprägten Kontakten mit Mitmenschen nämlich - wenn es um Themen wie Flüchtlinge oder FluchtURSACHEN ging - kann man sich bloß beglückwünschen , daß Foren wie die Rationalgalerie gibt, wo man nicht nur ein Gegengewicht zum Nachrichten-Einheitsbrei findet, sondern sich mental gleichermaßen verstanden, angezogen /aufgehoben fühlen kann.


Am 18. August 2015 schrieb Sven Heuser:

Hier dreht es sich nicht um die Frage wohin, sondern wovor die Menschen flüchten.

In vielen Staaten des sog. Westens, die sich selbst als zivilisiert bezeichnen und sich bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit das inzwischen ramponierte Etikett »Wertegemeinschaft« an die Jacke kleben und als moralisch höherstehend gerieren, wie jene, die sie vorsätzlich zerstören, werden viele Dinge für die breite Öffentlichkeit mit einem vorgegebenen Tabu belegt, die einem allein der gesunde Menschenverstand sagt. Um ein selbstverursachtes Problem zu vertuschen, wird zwar lässig Steuergeld bereitgestellt, aber die den Problemen zu Grunde liegenden Ursachen (i.e. Ressourcenplünderung, Waffenlieferungen, brutale regime-changes) oder das Hinterfragen von Werten und Ethik, werden weder diskutiert, noch nachhaltig angefasst. Selbstkritik wird nicht geübt und die eklatanten Defizite in Staatskunst, Diplomatie oder moralischer Führung werden dreist verschleiert. Stattdessen werden bizarre PR-Geschichten erfunden, in den MSM vorsätzlich gelogen und Verantwortliche tauchen ab. Die Oberspezialistin fürs Haubentauchen in kritischen Momenten ist die Teflon-beschichtete Kanzleramtsbesetzerin. Sie will ein EU-Treffen abhalten. Wieder mal, na toll. Wie alle ihre (EU-Gipfel-)Treffen und Krisen ? höchst PR-wirksam und politisch, aber intellektuell und ethisch tiefstehend.

Nicht zu vergessen: Asylbewerber bringen Geld, viel Geld. Es gibt mittlerweile eine Flüchtlingsindustrie. Für viele Deutsche sind Flüchtlinge eine traumhafte Einnahmequelle, die es zu verteidigen gilt. Etwa 5,6 Mrd. Euro kostet die Versorgung der erwarteten 450 Tsd. Asylbewerber in diesem Jahr, schätzen die Bundesländer. Es geht also um Milliarden Euro und von diesem Projekt-Kuchen wollen viele etwas abhaben: Baufirmen, Container- und Zelthersteller, Heimbetreiber, Hoteliers, Planungsbüros, Sicherheits- und Reinigungsfirmen, Wohlfahrtsverbände, Rotes Kreuz, Caritas, die Gesundheits-, Pharma- und Lebensmittelindustrie? die Liste der Profiteure lässt sich fortsetzen. Jedes, auch als ehrenamtlich bemäntelte Projekt, das durch die MSM gehetzt wird, ist mit Steuergeld finanziert. Ohne Handaufhalten, ohne Subventionen läuft nichts mehr rund in diesem Land.


Am 18. August 2015 schrieb Andrea Brennhorst:

Auf Ihre Site bin ich durch Zufall gestoßen (das Video zu irren Merkel). Nach ein paar Artikeln haben mich der ruhige Ton, die vielen Falten und die Konsequenz vor allem des Flüchtlings-Artikels überzeugt. Bitte senden Sie mir regelmäßig Ihren Newsletter.


Am 18. August 2015 schrieb Leo Lübbers:

Zum gegenwärtigen Zustand dieser Republik ein Lied von Reinhard Mey:
http://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/das-narrenschiff


Am 18. August 2015 schrieb Andreas Gehrmann:

Sehr gut, lieber Herr Gellermann. Die Menschen fliehen vor den Waffen und Kriegen, die die westliche "Wertegemeinschaft", inklusive Deutschland, in diese Länder getragen hat.
Die deutschen Untertanen und Biedermeier fallen ein ums andere mal auf das Prinzip "Teile und herrsche!" herein, welches von Politik und Medien befeuert wird. Es ist schlicht zum verzweifeln ...

Ich habe dazu folgendes gefunden:

"Ein Banker, ein BILD-Zeitungsleser und ein Asylbewerber sitzen an einem Tisch mit 20 Keksen.
Der Banker nimmt sich 19 Kekse und sagt zum BILD-Zeitungsleser:
"Pass auf, der Asylbewerber nimmt Dir Deinen Keks weg.""

Quelle: https://www.facebook.com/352841264901019/photos/a.423860707799074.1073741834.352841264901019/423860771132401/?type=1&permPage=1


Am 18. August 2015 schrieb Reyes Carrillo:

@curti curti
Mit dem Wunsch nach Bestrafung all dieser journalistischen Brandbeschleuniger dieses Wahnsinns finden Sie in mir eine leidenschaftliche Befürworterin! Es sind ja absolut objektive, gerichtlich klar verwertbare Verbrechen, die diesen mittelbaren Mördern, diesen Kriegshetzern und Menschenverarschern vorzuwerfen sind und nicht nur eine emotionale Sehnsucht nach Bestrafung:

GG, Artikel 21, Abs. 1

„Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen“.

Wenn wir uns dann noch einig sind, dass mit der „Höchststrafe“ die in diesem Land vorgesehenen Limits gemeint sind, dann können wir schon mal die Anklageschrift ausformulieren. Obwohl diese ja dankenswerter Weise, täglich aktualisiert, schon aufgeschrieben ist und wird.


Am 17. August 2015 schrieb Hartmut C. Hoffer:

"Zugleich schrumpft die Zahl der Deutschen: Im Jahr 2060 werde die Bevölkerungszahl bei 67,6 bis 73,1 Millionen liegen, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Roderich Egeler. Was als Bedrohung gehandelt und als Wahlkampfmunition verschossen wird, ist für die Deutschen in Wahrheit ein Wellness-Programm. Sie werden verjüngt und vor der Schrumpfung gerettet. "

Dieser Satz, lieber Uli Gellermann, ist Quark, und zwar von der schlimmsten Sorte; du nennst hier ein Argument der *Hilfe-Wir- sterben- aus- Fraktion* , um damit die *Hilfe-die falschen-Flüchtlinge-kommen* zu widerlegen. 
Beide Fraktionen sind bloße Ideologie - ((falsches Bewusstsein über gesellschaftliche Wirklichkeit)) - denn die erste Fraktion (aussterben) will Leute ins Land holen, obwohl wir einen Schnitt von 240 p/qkm haben und Frankreich z.B. nur 120 und USA 36 UND obwohl wir sechs Millionen Arbeitslose/Arbeitssuchende im Land haben. 
Wozu noch mehr, wenn nicht, um die Reservearmee noch zu vergrößern und Löhne zu drücken? 
Die zweite Fraktion ist offen rassistisch und will nur `nützliche´, d.h. ausgebildete und qualifizierte Leute; d.i. neokolonialistisches Gebaren reinsten Wassers nach dem Motto `Braindrain´ (wie das auch England und USA praktizieren), wir holen uns die besten Köpfe - sparen die Ausbildungs-und Studienkosten und drücken damit natürlich auch die Löhne, was aus den Herkunftsländern wird, ist uns sch****egal ! 

Wie du aus meiner Sicht völlig richtig ausführst, schafft die EU/D im Gefolge der USA permanent Flüchtlinge - in Afghanistan, in Syrien, in Somalia etc. und zwar durch Waffenlieferungen, geschürte Konflikte/Kriege und eine für alle betroffenen Länder verheerende Wirtschaftpolitik. 

In unserem Land wird kaum über diese Fluchtursachen geredet ... das aber muss gleichzeitig mit der "Nothilfe für Flüchtlinge aus aktuellen Kriegsregionen" thematisiert werden. 

Die Rede vom reichen Deutschland mag ja stimmen für die oberen 10 % und dann auch noch für die sog. Mitte der Gesellschaft, aber ganz bestimmt nicht für die unteren 25 % , von denen wiederum die Hälfte von der Hand in Mund lebt und bettelarm ist. 

Die Rede von der Türkei und anderen und dass die soviele aufnehmen, sollte berücksichtigen, WIE die Flüchtlinge dort versorgt werden bzw. unterkommen. Da kann wohl nur von einer absoluten Notversorgung die Rede sein ...

... langer Rede kurzer Sinn: Die permanenten militärischen und wirtschaftlichen Aggressionen von US-Nato/EU/D gegen afrikan. und andere Länder müssen beendet werden .... 

Dass Deutschland ein Einwanderungsland sein soll - wie Kanada und USA - ist aus den genannten Gründen absurd. 
Deutschland soll weltoffen sein, gastfreundlich, für Touristen und Studierende aus anderen Ländern, Deutschland soll friedlich sein und wirkliche Hilfe für arme Länder leisten ... aber offene Grenzen führen zu Chaos und bösen Konflikten ... das kann doch keiner wollen, oder ?

Antwort von U. Gellermann:

In einer Flüchtlings-Sittation, die auch Deutschland zu verantworten hat, ist das Gerede über offen Grenzen, die zum „Chaos" führen zumindest dummes Zeug, wenn nicht Teil der ideologischen Munition für die Grenz-Betonierern in den regierenden Parteien. Und wer sich mit den Arbeitslosen als Schicksal abfindet und mit ihnen als Abwehr-Regiment gegen die Flüchtlinge argumentiert, spielt das Spiel des alles-bleibt-wie-es-ist. Da ist dann auch die Verwechslung von privatem Reichtum und öffentlicher Armut so recht wie billig. So führt schließlich der Vergleich der Unterbringung der Flüchtlinge in bettelarmen Ländern wie dem Libanon mit der in Deutschland ins sozialpolitische Nichts. Aber vielleicht hilft ja so ein Selbstbetrug das „Chaos“ zu bewältigen.


Am 17. August 2015 schrieb Andreas Buntrock:

Erschütternd seit Jahrzehnten bei einer solchen Politik, auch diese Werte -

http://www.forschungsgruppe.de/Aktuelles/Politbarometer/

Der deutsche Michel wird in seinem Mangel an Empathie halt nur noch durch sein übersteigertes Selbstmitleid übertroffen.

Und die Herrmann´s dieser Republik schlagen daraus dann ihr politisches Kapital.

http://www.sueddeutsche.de/news/politik/fluechtlinge-herrmann-taschengeld-fuer-asylbewerber-vom-balkan-zumutung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-150817-99-03694

Bei solchen Meldungen möchte man wirklich jemandem auf die bajuwarische Lederhose kotzen.


Am 17. August 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Sprachzermahlend sind Kretschmanns Worte,
vollmundig schwer wie Gesundheitskost.
In Wirklichkeit ist es nur Schwarzwaldtorte,
langsamkeitsfördernd wie Brieftaubenpost.

Ihm zuzuhören erfordert Milde,
Sanftheit, Zurückhaltung, Maß an Geduld.
Noch wissen wir gut von Joschka und Gilde,
von deren Vergeigen und Verschweigen
und deren Umgang mit tödlicher Schuld.


Am 17. August 2015 schrieb Pat Hall:

Überall sehe ich ständig dieses "Schulterzucken" ???
Woher kommt das. Fragt man die Verantwortlichen nach den Ursachen der Flüchtlingsschwemme : Schulterzucken !
Wer hat diesen Leuten ihre Leuten ihre Länder und Lebensqualität zerstört ?
Schulterzucken.
Und so geht es in Einem fort und man kann noch mehr Fragen in den Raum stellen,bis man selbst von diesem "Schulterzucken" befallen wird.
Warum diese internationale Wertegemeinschaft es zulässt, Menschen wie Tiere wie in einem Zoo zusammen zu pferchen, löst schon wieder dieses "Schulterzucken" aus denn es ist die Katastrophe in Reinform.
Doch dieser Polit-Kaste fällt nichts anderes ein als zur Abhilfe noch das "Taschengeld" zu kürzen und man lernt von diesen Leuten wie man mit den Schultern zuckt.
Wie falsch dieses Mitleid ist dieser Menschen !!!
Danke an Reyes Carrillo für ihre bissige Sichtbarmachung dieser "Wohltäter" und auch an U.G. der dieses Thema wieder ins rechte Licht gesetzt hat.
 


Am 17. August 2015 schrieb Ulrich Fiege:

DAS BOOT IST VOLL

Das kennen wir zwar schon das dass Boot wieder voll ist, aber der Bundesbürger sollte sich darauf einstellen eine gemeinsame Meinung zu haben, denn das, wird man ja wohl noch sagen dürfen und das ist es was uns ARD oder ZDF vermitteln, so kommen die Nazis bis in unsere Wohnstuben hinein, durch die Nachrichten. Das erste Beispiel aus Berlin und der Reporter lässt keinen Zweifel daran welche braune Soße folgen wird, zwei Zitate aus der Einleitung, Journalist: Niemand hat so viel Angst wie die Deutschen gerade hat das eine Studie mal wieder bestätigt, in England ist die German Ängst ja sogar Sprichwörtlich und in Berlin kann man mal wieder erleben wie die Angst sogar das Mitgefühl frisst. Wieder einmal machen Bürger mobil gegen ein Flüchtlingsdorf, dieses mal in Hellersdorf. Dann die Reporterin aus Hellersdorf: Die Veranstaltung ist gerade beendet worden es sind nur noch wenige im Hintergrund zu sehen aber es war voll, durch Facebook wurden es doppelt so viele Veranstaltungsteilnehmer wie geplant, laut Verfassungsschutz soll auch dafür ein NPD Mann verantwortlich gewesen sein! Das also durch die NPD doppelt so viele „Veranstaltungsteilnehmer“ vor Ort waren wertet diese Journalistin als Erfolg?

Dann folgt „Euronews“, – das europäische Nachrichtenportal, Zitat: einige der Angreifer gehörten wahrscheinlich Rechts extremen Gruppen an. Dabei wurde Gleichzeitig ein Mann gezeigt, der mit einer brennenden Flüssigkeit evt. ein Molotowcocktail ein Haus anzündet. Doch eine Frage an die Journalisten vor Ort, was muss jemand anstellen um ganz bestimmt einen rechtsextremen Hintergrund zu erkennen?

Und dann noch ein Video der ein Berliner Flüchtlingsheim in einem Wohnbezirk zeigt und das die Aussagen der Bürger nicht mit den Darstellungen in den Nachrichten übereinstimmt: Diese Sorgen möchte ich haben, Es wurde eine Handvoll von Eingeborener gefragt und über die Hälfte erkennen die Schuldigen für das Flüchtlingsdrama und sehen über den Tellerrand. Natürlich gibt es auch Aussagen wie dieses inhaltliche Original: warum ziehen die jungen Männer mit, die könnten doch da im Heimatland gegen die Schurken kämpfen?

Und dann nochmal eine wichtige Frage die nie geklärt wurde, auch in Hoyerswerda waren die Anwohner zu Hunderten vor Ort, es wurden Würstchenbuden aufgebaut und Getränkestände errichtet, die Polizei war zwar nach 1 Stunde vor Ort, aber sie sollte noch warten und ließ den Mob gewähren, alles wurde auf Video aufgenommen und das halbe Dorf oder Stadt war auf den Beinen, es gab dutzende Gesichter die in die Kameras blickten aber niemand wurde Angeklagt? Es wurden Spreng und/oder Brandsätze geworfen, es gab Steinwürfe, Beleidigungen, Morddrohungen, Aufruf zu Mord usw. usf. und niemand wurde deswegen Angeklagt? Das passierte damals auch kurz bevor die Medien das Boot für voll erklärten. Von Ulrich Fiege!


Am 17. August 2015 schrieb curti curti:

@Reyes Carrillo

Fürwahr, es ist kein Alptraum sondern bittere Realität gegenüber der 2. Supermacht, der öffentlichen Meinung. Und diese bekämpfen sie zwecks Gefügigkeit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, scheinends überwiegend siegreich.

Ihr Treiben gegen die Psyche, gegen den klaren Verstand stellt das höchste aller Verbrechen dar, denn es ermöglicht/unterstützt erst alle weiteren die auf ihrer Agenda stehen. Das Wirken von Konsorten wie Kleber sollte unter Höchststrafe gestellt werden!


Am 17. August 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Die ich (hervor-)rief, die (Kriegsflüchtlings-) Geister werd ich nun nicht los! (gez. US-NATO)


Am 17. August 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

MERKEL SCHAUT ZU, wie Asylanten das Land überrennen. MERKEL SCHAUT ZU, wie die NATO die Bundeswehr missbraucht. MERKEL SCHAUT ZU, wie die `City of London´ unser Land ausplündert. MERKEL SCHAUT ZU, wie Deutschland ausspioniert wird usw. IST MERKEL IRRE??: https://www.youtube.com/watch?t=15&v=NRHV1gCVul0
VERMUTLICH NICHT, sondern Merkel ist: in der DDR sozialisiert, unter Kohl arriviert, von Uncle Sam dressiert - siehe "Gertrud Höhler, Die Patin": http://www.dtv.de/buecher/die_patin_605480.html
DEUTSCHLAND SOUVERÄN? Nicht mit Merkel & Konsorten.
WARUM? USA wird u.a. beschuldigt, Sendungen von Flüchtlingen nach Europa zu finanzieren?: http://www.voltairenet.org/article188438.html
ODER HIER "Insider: Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!?: http://www.info-direkt.at/insider-die-usa-bezahlen-die-schlepper-nach-europa/
ODER HIER "Die Blindheit der Europäischen Union gegenüber der Militärstrategie der USA": http://www.voltairenet.org/article187423.html
WAS TUN? Putin soll Bundeskanzler werden.

Antwort von U. Gellermann:

Diesen Text veröffentlichte ich nur, um ihn zu kommentieren. Wem zum Elend der Asylsuchenden nichts anderes einfällt, als dass sie uns"überrennen", der ist genau so eine Charaktermaske wie die an der Spitze des Staates. Der will die Zahlen in meinem Text nicht lesen, will sie nicht verstehen. Der ist roh, stumpf und  sollte umgehend den nächsten Friedhof aufsuchen: Sein Herz ist ohnehin schon tot.


Am 17. August 2015 schrieb Reyes Carrillo:

Der Umgang mit Flüchtlingen im Allgemeinen in diesem reichen Land ist die mit Abstand größte Schande, die mir auf Anhieb zu Deutschland einfällt. Und das will etwas heißen, da es in diesem seltsamen Land nur so von Scheiße wimmelt, egal wohin und woran man riecht. Was das Thema des deutschen Umgangs mit Flüchtlingen angeht, sollte der Riechkolben aber präventiv zugeklammert sein, um den zwingenden olfaktorischen Infarkt zu verhindern.
Einen visuell-auditiven Infarkt indes bekamen die von der Gnade Gottes und allen anderen Verlassenen, die den Tübinger Professor für Medienwissenschaft, Prof. h.c. Dr. Claus Kleber am 12. d.M. im „heute-journal“ mit einer aus tiefster Empathie eines großen Herzens quellender Augennässe zu ertragen hatten. Quell des Tränenquellens war des G’schichtla um einen fränkischen Busfahrer, der fünfzehn Flüchtlinge mit folgenden Worten in seinem Bus begrüßt haben soll: "Excuse me Ladies and Gentlemen, from all over the world in this Bus – I want to say something. I want to say welcome. Welcome to Germany!" Das war einfach in jeder Hinsicht zu viel: Zuviel für die zarte Seele des aufrechten, wackeren Nachrichtenmanns, zuviel für die zehntausende zum Klo stürmenden Zuschauer und garantiert zuviel für die armen Flüchtlinge, die mit diesem hinterhältig-brutalen Überfall deutscher Gastfreundschaft und der Folter fränkisch prononcierten Englischs freilich nicht rechnen konnten. Sven Latteyer heißt der junge Wilde aus Erlangen, der den Kleber weichkochte. Dass auf Latteyers Facebook-Seite dann auch mal solche Gehirnrülpser stehen wie "Hey, Angela Merkel!!! Hier in Deutschland haben wir Familien und Kinder, die nicht ausreichend zu essen haben. (…) Aber wir geben Milliarden (!!!) für andere Länder aus, ohne zuerst dem eigenen Volk zu helfen. Armes Deutschland" oder ein „Like“ bei der AfD – das freilich gehört dazu. Es zeigt nicht nur die propagandistisch gesteuerten Widersprüche des frühen Helden und die klar schizoide Wahrnehmungswelt des Elite-Regierungsbauchredners Kleber, sondern es zeigt die bewusst konditionierte Schizophrenie eines ganzen Volkes. An Kleber und Latteyer wird sichtbar, was bewusste Geschichtsklitterung, was die radikale Ausblendung und Abspaltung des Ursache-Wirkungs-Prinzips und jeglicher Mitverantwortung, was ein vollkommen unbegründeter kollektiver, wahnhafter Chauvinismus, was eine ununterbrochen rotierende Relativierungsmaschine, was die Erhebung doppelter Standards zum Normalzustand und vor allem was das verbrecherische Abspalten und Relativieren einer konditionierten Empathie für asoziale Blüten in einer dem neoliberalen Irrsinn erlegenen Gesellschaft treiben kann. Diese Träne im Knopfloch eines dressierten Berufslügners wie Claus Kleber, eines Mannes, der ungerührt und bar jeden Mitgefühls jeden Angriffskrieg, jeden Regime-Chance, jede Zerstörung und jede Besetzung anderer Länder durch die USA, der NATO, der „Internationalen Werte-Gemeinschaft“ und die daraus resultierenden Haupt-Flüchtlingsströme als transatlantischer Korrespondent und Nachrichtenmann bellizistisch embedded begleitet hat, zeigt das wahre, zutiefst erschütternde falsche, nicht reflektionsfähige Gesicht dieser Eliten. Latteyer ist die Frucht dieser nicht entschuldbaren Psychose, also ein Zögling Klebers. Der GAU aber ist: Klebers Träne war freilich echt! Latteyers Willkommensgruß und Facebook-Kritzeleien sind es auch. Es ist deshalb zwar sehr verständlich, all diesen Protagonisten des Schreckens gewöhnlich die nackte, die kalte, die kalkulierte, völlig bewusste Verdrehung der Realitäten zu unterstellen. Schön und damit einfach wär’s ja. Leider, bis auf wenige Ausnahmen vielleicht, ist die Selbstsicht dieser Herrschaftsmenschen und dankbaren Beherrschten doch die der empathischen, zutiefst demokratischen Kämpfer für die Freiheit. Und genau das übersteigt jeden noch so absurden Alptraum. Die Revolution scheint alternativlos.

Antwort von U. Gellermann:

Welch eine Story! Welche eine Enthüllung der Kehrseite deutscher Gemütlichkeit! Nicht umsonst heißt Arsch auf vornehm Kehrseite. Sich den Kleber als Exempel deutscher Schizophrenie vorzunehmen ist klug und zielgenau. Es sind Medienverbrecher wie er, die einem ganze Volk seit Jahr und Tag einreden , dass der Krieg alternativlos ist und zu Weihnachten an die Armen gedacht werden muss.


Am 17. August 2015 schrieb curti curti:

Im Klartext laitet der Masochismus dieser Widerwärtigen "Wie waren tatkräftig dabei euch in den Schlamassel zu reiten, nun seht zu wie ihr klar kommt".

Hinter deren Fratze pulsiert das Gegenteil dessen was sie von sich geben, sie reden mit tief gespaltener Zunge und handeln analog. Und wie ausgereift die Gehirnwäsche gegenüber den eigenen Bevölkerungen u.a. funktioniert, zeigte heute in den frühen Morgenstunden ein Einspieler im moma, als einige Ungarn vormarschieren durften zu dem, was insgeheim die Runde macht - "Wir wollen sie nicht mehr sehen, sie sollen verschwinden, schießt ihnen abschreckend in die Beine, etc.......".

Es geht wieder richtig zur Sache, was heute noch aus dem Umland oder in der Nachbarschaft hinter vorgehaltener Hand vernehmbar tönt, steht für morgen als tatkräftige Losung auf der Agenda. Die oberen Ränge reiben sich bereits genußvoll die blutbeschmierten Hände.

Und auf dem "Fluchtkorrridor" kümmern sich dann die Geduldeten um die intern Abgeschobenen, die Verbrauchten, Kranken, alle die dem Neoliberalismus wie ein Klotz am Bein hängen. Den grün getünchten Faschistenfreunden ist mittlerweile jede Schandtat zuzutrauen, die zum persönlichen Fortkommen geeignet erscheint. Besonderes Kennzeichen dieser Spezies, ident wie bei den meisten Politdarstellern - Gewissen amputiert, Lüge als Dauerabo, Wohnsitz Hinterhalt!


Am 17. August 2015 schrieb Sahra Steinkopff:

Frau Merkel redet über Flüchtlinge wie man bürokratisches Stroh drischt: Sie wünscht sich das Ende des "Normalmodus" und sieht "Herausforderungen". Pünktlich ist bei Uli Gellermann zu lesen, wie die Lage wirklich aussieht, seine Zahlen machen die Katastrophe klar. Noch wichtiger aber ist seine Zuweisung von Schuld und Verantwortung, Begriffe, die der US-Freundin Merkel im "Sommer-Interview" nicht über die Lippen kommen. Während die armen Griechen immerhin einen Luxusliner vor die Küste der Insel Kos legen, als Erste Hilfe für die Flüchtlinge, speist die oberste EU-Bürokratin die Verzweifelten mit Worthülsen ab. Es ist nicht auszuhalten.


Am 17. August 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Lieber Uli Gellermann,


grimmigen Dank!


Dass Merkel aber auch in den Westen rübergemacht hat, ohne gleich bis in den Irak durchzumarschieren... dort hätte sie direkt und unmittelbar "God´s work" tun können, wie es der Chef-Milliardär von Goldman-Sachs seinerzeit zu nennen beliebte.


Nun tut sie es indirekt, als Vasallin...


Sie scheint als linkische Pfarrerstochter unter einem "Gott-Komplex" zu leiden: Erst war es der "Gott des dialektischen Materialismus" (horribile dictu) - jetzt ist es der "Gott des alternativlosen Goldman-Kapitalismus", also des "diabolischen Materialismus".
Was für ein Leid-Motiv da doch durchscheint.

Einmal Pfaffen-Tochter, immer Pfaffentochter?


Ob sie sich dereinst, wie ihr Urbild, das Rumpelstielzchen, selbst in zwei Teile zerreißen wird?


Wir dürfen gespannt sein.

Der "Flüchtlings-Korridor" (Stacheldraht zu beiden Seiten?) des schwarzbraun-grünen Wahlkampf-Landesvaters atmet ebenfalls pfäffischen Odem.

Wie wird die Befreiung von der Pfaffen-Brut jeglicher Couleur der Menschheit bloß gelingen können?


Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

25. August 2016

Gegen CETA auf die Straßen

Nur wer den Widerstand übt, wird den Aufstand wagen
Artikel lesen

25. August 2016

ARD missbraucht Kinder

Kriegs-Pädophilie steht nicht unter Strafe
Artikel lesen

25. August 2016

Amnesie im Nahen Osten

Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf
Artikel lesen

22. August 2016

Hier kann jeder senden was er will

Im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung
Artikel lesen

22. August 2016

Erstmals seit dem Kalten Krieg

Bürger sollen Vorräte für zehn Tage anlegen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin