Die Irren sind unter uns

Ganz Deutschland eine Rüstungs-Anstalt

Autor: U. Gellermann
Datum: 25. August 2014

Ein düsterer Wahn umweht Regierungs- und Medienzentralen in Berlin. Ein Wahn von Waffen, von Wichtigkeit und von Weltgeltung. Kaum jemand hat diesen Wahn bisher besser zusammengefasst als Frank Wahlig vom ARD-Hauptstadtstudio: "Die Front wird Wirklichkeit", ruft der Mann dem Zuschauer zu, "Deutschland liefert Waffen. Nur die Üblichen rufen weiter nach Gebetskreisen, Aspirin und Bäckereien und nach einem Abwarten, dass das Morden weiter ermöglicht. Das ist ein Politikwechsel. Deutsche Waffen in Kriegsgebiete: Das wird von jetzt an kein Tabu mehr sein. Dieser Bruch ist notwendig." Waffen in den Irak, das ist der nächste Schritt triumphierender "deutscher Verantwortung", der nächste Schritt deutscher Großmannssucht in die Abgründe internationaler Kriege.

Doch nicht nur am Rand der politischen Macht, nicht nur in den Medien schreit es nach bewaffneter Bedeutung. Auch aus dem CDU-Strippenzieher Volker Kauder spricht die Besoffenheit der Geltungssucht: "Die Interessen unseres Landes" sagt er mit Blick auf den Kriegseinsatz im Irak, "und unsere Werte sind nicht immer deckungsgleich. Man kann sie nicht gegeneinander ausspielen." Was die deutschen Werte sind, das steht im Grundgesetz und seinem Gebot der Landes-Verteidigung. Was die deutschen Interessen sein sollten, sagt die deutsche Bevölkerung beharrlich in den Umfragen: Kein Soldat, keine Waffen ins Ausland. Doch der wirre Kauder - flankiert vom geschwollenen Gauck bis zum kranken Ehrgeiz der von der Leyen, die eine "Bereitschaft zum Tabubruch" fordert - ist an den Deutschen nicht interessiert. Er trifft sich mit dem schrillen Ton des ARD-Hauptstadtstudios: "Das deutsche Volk ist überwiegend gegen Einmischung und Verantwortung. Lichterketten wären sicherlich die leichtere Alternative". Sie scheissen auf das Volk. Und pflegen ihren Wahn.

"Die sehr gute Trefferquote der MILAN und die leichte Schulung der Richtschützen machte sie zu einem der weitestverbreiteten Lenkflugkörper weltweit." So steht es im Verkaufsprospekt des handlichen Raketenwerfers, der demnächst aus Bundeswehr-Beständen in den Irak geliefert werden soll. Das Wort heißt WEITESTVERBREITET. Mal haben die Franzosen viele praktische MILANs im Wert von 168 Millionen Euro an die Gaddafi-Regierung geliefert. Dann wiederum machten die Diktaturen Saudi Arabiens und Katars viele MILANs der libysche Opposition gegen die Regierung zum Geschenk. Gesichtet wurde die mobile Wunder-Waffe auch schon bei der libanesischen Hisbollah-Miliz, im Tschad und ebenfalls in Syrien: Dort hantiert die oppositionelle, islamistische Al-Nusrah-Front - bis zum Streit mit dem eben noch befreundeten "Islamischen Staat (IS)" - mit dem Todes-Gerät wie ein Video belegt. Treffen demnächst im Irak MILANE auf MILANE? Erklimmt die wahnwitzige "deutsche Verantwortung" bald die gefährlich verblödeten Höhen der USA? Denn mit deren im Irak irgendwie hinterlassenen Militärzeugs terrorisiert der "Islamische Staat" zur Zeit jene Menschen, deretwegen das unverantwortliche Deutschland aus "humanitären" Gründen erstmal Waffen liefern will.

Es werden die üblichen humanitären Gründe gewesen sein, mit denen die Kanzlerin sich bewaffnet hatte, als sie jüngst Lettland besuchte. Die Beistandspflicht der Nato stünde nicht nur "auf dem Papier" versicherte sie mit Blick auf die Ukraine, sie müsse "im Zweifelsfall natürlich auch mit Leben gefüllt werden". In Riga hätte sie gut Raimonds Graube treffen können. Der ist nicht nur Generalleutnant und Befehlshaber der lettischen Streitkräfte, der nimmt auch gern an Veranstaltungen lettischer SS-Veteranen teil. Solche Treffen, wie auch der jährliche Zug der "Lettischen Legion", ein SS-Gedenkmarsch durch Riga, werden den Regierenden notwendig sein, um jenes Drittel der Bevölkerung in Lettland zu bedrohen, der man Russisch als zweite Amtssprache ebenso verweigert wie die volle Staatsbürgerschaft. Mit diesem Problem der Russo-Phonie hat auch der ukrainische Präsident zu tun, den die Merkel als nächsten besuchte. Schon vorab hatte Regierungssprecher Seibert verkündet, bei den Gesprächen gehe es darum, Wege zu finden, um die Ukraine im Kampf gegen die Aufständischen zu unterstützen. Sollen nur MILANs aus den Restbeständen der Bundeswehr nach Kiew geliefert werden, um den Mord an der russischen Bevölkerung zu beschleunigen? Immerhin sieht das umnachtete EU-Ukraine-Assozierungsabkommen ja die militärische Zusammenarbeit und den gemeinsamen Anti-Terror-Kampf der Partner vor. Im Zweifelsfall wird sich Deutschland für eine mit Nazi-Ministern geschmückte Regierung einsetzen. Zumindest Geld sollte sich für den humanitären Bündnisfall finden lassen.

Das sieht auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg im Irak-Fall so: "Es ist nicht damit getan, einfach Waffen zu liefern“. Sensburg will Bundeswehrsoldaten schicken. Nicht weit von ihm entfernt winkt der Grünen-Außenpolitiker Nouripour mit der Luftwaffe: "Natürlich kann auch das Militärische eine Rolle spielen, vor allem aus der Luft. Immer von deutscher Verantwortung in der Welt zu sprechen, und dann sich in die Büsche schlagen, wenn es ungemütlich wird, das geht nicht." Der grüne Militär-Experte Cem Özdemir weiß genau, dass man der deutschen Verantwortung im Kampf gegen den "Islamischen Staat" nicht "mit der Yoga-Matte" gerecht werde. Im verstörten Sprachgebrauch der Waffen-Narren verbleibt auch Aussenminister Steinmeier in einem Brief an die SPD-Abgeordneten: Es reiche nicht den kurdischen Kämpfern „anerkennend auf die Schultern zu klopfen“. Wer vorschnell Nein sage zu Waffen, „macht es sich zu leicht“.

Der gewöhnliche deutsche Kriegs-Irre macht es sich ähnlich schwer wie die USA: Politische Probleme werden grundsätzlich mit Waffen gelöst. Die Erfolge sind weltweit zu besichtigen. Die Insassen der Rüstungs-Anstalt setzen auf Risiko. Und während sie anderer Leute Leben aufs Spiel setzen, halten sie sich für toll: Für Tabubrecher, für Vertreter deutscher Interessen, für Träger schwerster Verantwortung. So geht Paranoia. Gegen ihre aggressive Form hilft nur Wegsperren.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 14. Februar 2015 schrieb Lutz Jahoda:

"Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode."
Ein Shakespeare-Satz, der gerne eingesetzt wird bei der Beurteilung bestimmter unsinniger Vorgänge oder verrückter Handlungsweisen, in denen eine bestimmte Linie, ein System zu erkennen ist, das den Eindruck der Verrücktheit womöglich noch steigert.

So ähnlich wird dies auch in Enzyklopädien nachzulesen sein.
Unter der Zeile "Ist´s Wahnsinn auch, so hat es doch Methode", begleiteten mich erkenntnisreich die Jahre nach der Wende, beginnend mit der räuberischen Treuhandaktion, die, "per Gesetz zur gröblichen Außerachtlassung der im Geschäftsgebaren üblichen Sorgfalt ermächtigt", der Vereinigungskriminalität Vorschub leistete. Nachzulesen im "Untersuchungsausschuss DDR-Vermögen".
Ein weiteres Husarenstück war der "Fiskalpakt". Im Jahr 2012 las ich darüber, als das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe der rotgrüngelbschwarzen neoliberalen Allparteienkoalition unter geringen Auflagen dazu grünes Licht gegeben hatte. Wohin unter harmlosem Namen dieses soziale Gift die Bevölkerung Griechenlands und Spaniens hingeführt hat, erleben wir gegenwärtig.

Im Schatten der Ukrainekrise begünstigen die Medien Herrn Lindner, der eingegangenen Pflanze Gelb neues Leben einzuhauchen.
Lieber Glück im Unglück als Pech in der Strähne, sagen sich Merkel und Schäuble in aufkeimendem Altersstarrsinn und verweisen die Schnellfeuerwaffen deutscher Produktion in Händen afrikanischer Kindersoldaten ins Populistenland linker Märchenerzähler.

Unter dem Leitsatz "Üppiges Wohlleben den Superreichen Deutschlands, und dem Rest eine maßvolle Ernährung" ist bereits das Murren begreiflichen Unmuts zu vernehmen. Ich füge ermutigend hinzu: Die Krankmacher Europas haben Namen. Die RATIONALGALERIE weiß sie zu benennen.


Am 27. August 2014 schrieb Jürgen Rennert:

Was Du in dieser Vorkriegszeit leistest, ist nicht nur mir unverzichtbar. Ich danke Dir einmal mehr für Deine Erhellungen inmitten der erschreckend rasch zunehmenden geistigen Verfinsterung und gesellschaftlichen Amnesie.


Am 26. August 2014 schrieb Christoph Pauli:

Es ist mal wieder soweit. Die Zeichen stehen auf behutsame Vorbereitung der Bevölkerung auf Interventionen, die sehr schnell in einen offenen Krieg münden können.
Wer die Augen nicht verschließen will, der sieht genau was sich da gerade in der Weltwirtschaft und der Geopolitik zusammenbraut.
Was passiert eigentlich, wenn die "Separatisten" nicht zu besiegen sind durch Poros ATO? Und es zeichnet sich gerade ab, dass es sich so entwickeln wird.
Ich sehe nur eine Chance für eine positive Veränderung in der Ukraine: Die Wahrheit über MH17 zu veröffentlichen.
Aber genau das wird gerade mit allen Mitteln verhindert.
So wird sich wohl alles weiter aufheizen und ein weiteres "Ereignis" zum richtigen Zeitpunkt reicht dann aus um endlich losschlagen zu können.
Der Irrsinn hat System!


Am 26. August 2014 schrieb Martin Lechky:

Ich bin nun nicht so der Wanderer in der Geschichte, insbesondere der deutschen. Aber Moment, Poroschenko löst Parlament auf, ist das schon eine Diktatur. Könnte man Vergleiche ziehen? Ja, wahrlich, Frau Merkel hat ihr bestes getan, wie ehedem schon Herr Steinmeier. Mich hatte sowieso gewundert warum keiner den SA Vergleich ziehen wollte, angesichts der nationalistischen Sturmtruppler die sich in Kiew, Odessa, Mariupol usw. engagierten.

Wie wahr, "Die Irren sind unter uns".




Am 25. August 2014 schrieb Claudia Edam:

Hier in wenigen Zeilen, mit welchem Hintergrund und Ziel die Marionetten in Politik, Redaktionsstuben und "Diensten" ausgewählt und geleitet werden - egal, ob sie großmannssüchtig, dumm, schlau, psychopathisch, gekauft oder erpresst sind.

"Der Krieg ist die großzügigste und wirkungsvollste Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition, die es gibt.
Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitionen und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Vorräte an Waren und Kapitalien, wesentlich rascher und durchgreifender, als es in den gewöhnlichen Depressionsperioden auch bei stärkster künstlicher Nachhilfe möglich ist.
So ist der Krieg das beste Mittel, um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer wieder hinauszuschieben."
Ernst Winkler in "Theorie der natürlichen Wirtschaftsordnung" 1952

Und zu diesem System gehört das Zinseszinssystem.

Hier noch ein passender Link:
http://qpress.de/2014/03/02/jubilaeums-welt-krieg-europa-unausweichlich/


Am 25. August 2014 schrieb Julie Engel:

Schön, dass du das Thema aufgegriffen hast – danke.


Am 25. August 2014 schrieb Brigitre Mensah-Attoh:

Gregor GYSI - also wieder am Zurückrudern. Heute hörte man ihn sagen, die Ami-Waffen reichten eigentlich. Wie sehr Gysi den LINKEN schadet ausgerechnet mit der Forderung nach Waffenlieferungen - also mir ist heiß und kalt dabei geworden !

Früher haben wir (in-)direkt die Kurden (egal türkische oder irakische, es ist EIN Volk) b e k ä m p f t, indem wir den Türken zu Zeiten Turgut Özal /Tanzu Ciller Panzer u.a.Waffen aus NVA-Beständen geliefert haben! So sind auf einmal kurdische Flüchtlinge bei uns in Deutschland gelandet, und der dt. Michel wußte überhaupt nicht warum. So haben Kurden (ihm unverständlichersweise) bei uns Autobahnen blockiert, und einige von ihnen haben sich aus Protest selbst verbrannt (in Deutschland, also an der richtigen Adresse). Türken haben seinerzeit 3000 kurdische Dörfer plattgemacht u.v.a.m.

Und nun sollen - diesmal an die Kurden - Waffen geliefert werden. Schon vergessen Herr Gysi?

Die WAFFEN Debatte (in Krisengebiete oder nicht) ist in meinen Augen s c h e i n h e i l i g , denn wir tun´s doch eh seit immer und ewig. Wie sonst wären wir die Nr. Drei auf der Welthitliste?


Am 25. August 2014 schrieb Martin Lechky:

Lieber Herr Georg Lenkest,

am Samstag lässt unsere Regierung verlautbaren das sie die Bürgschaften für einen 500 Millionen Kredit, an die Ukraine, zum Aufbau des Donbass übernimmt. Am Sonntag verkündet Herr Poroschenko das er weitere zwei Milliarden in sein Millitär investiert.

Mehr ist nicht zu vermelden, das Wochenende war an Sarkasmus nicht zu überbieten.

Und jetzt kommen Sie...


Am 25. August 2014 schrieb Thomas Nippe:

Der Artikel ist wieder prima. Ich denke aber auch, daß "Großmannssucht" zur Beschreibung von Waffenkieferungen in Kriegsgebiete allein nicht ausreicht. Es ist eine Gemengelage, ein Amalgam aus Machtstreben, Geostrategie, Imperialismus. Mein Eindruck in letzter Zeit verstärkt sich, daß nach zwei vergeblichen Anläufen nach Weltmacht (I. und II. Weltkrieg) nun im Verein mit der westlichen "Glaubens- und Wertegemeinschaft" es ein drittes Mal versucht wird. Mit mehr Erfolg? Hoffentlich nicht! Aber das hängt von den Widerständen und Gegenkräften ab.

Antwort von U. Gellermann:

"Großmanns-Sucht" soll eben nur einen Strang der neuen Verantwortungs-Geilheit markieren. Denn wir haben, zumindest im Ukraine-Konflikt eine neue Lage: Erhebliche Teile der Industrie ist mit der Russland-Politk der Bundesregierung nicht einverstanden. Auch neu - seit dem Irak-Krieg - ist ein ständiges Vorpreschen der deutschen Medien in der Kriegsfrage: Materielle Interessen kann die Schreibtischtäter kaum zum Feldherren-Rausch bewegen: Es muss auch eine psychologische Komponente geben.


Am 25. August 2014 schrieb Hans Jon:

"Die Waffen nieder!" ... schrieb schon Bertha von SUTTNER (Friedens-Nobel!), genannt "Friedens-Bertha" im Jahre 1889! Sie würde angesichts des "Friedens"-Nobellers OBAMA mit seinen Kriegstreibereien wahrscheinlich ihren Nobel zurückgeben!!!
Leo Tolstoi: Brief an Bertha von Suttner: "Der Abschaffung der Sklaverei ist das berühmte Buch einer Frau vorausgegangen, Madame Beecher-Stowe; gebe Gott, daß das Ihre das gleiche bewirke für die Abschaffung des Krieges."
Peter Rosegger: Brief vom 9. Oktober 1891:
"Dieses Buch ist eine Tat! Es war ein Ereignis in meinem Leben."
Klaus Mann, 1932:
"Der primitiv, aber schlagend wirksam gemachte Tendenzroman hinterließ mir gewaltigen Eindruck. Viele Einzelheiten der Handlung sind mir ganz unvergesslich..."


Am 25. August 2014 schrieb Kay Macke:

... passend hierzu gerade der Scharfmacher-Aufmacherartikel in der Süddeutschen Zeitung Online:
"Direktor des Amerikanisch-Jüdischen Komitees - "Die Deutschen müssen sich selbst vertrauen"

... inklusive dem Aufruf endlich mehr in die Rüstung zu stecken und als Aufräumdienst der USA gefälligst mitzumachen .

Geht´s noch?

Ausgerechnet von DIESER Adresse eine Aufforderung à la "Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen"?. Unglaublich! Hoffentlich fällt niemand darauf herein, dass diese Regierung wieder einmal wie so oft vor den Karren anderer gespannt- und schamlos ausgenutzt werden soll! Es kann doch nicht sein, dass die stille Mehrheit bereit ist sehenden Auges ins Messer zu laufen?! Alleine die Russlandsanktionen z.B., haben der hiesigen Wirtschaft schon Verluste von über 6 Millarden Euro eingebracht...


Am 25. August 2014 schrieb Friedhelm Klinkhammer:

Friedhelm Klinkhammer war vordem Gesamtpersonalratsvorsitzender des NDR und zeitweise persönlicher Referent der Direktorin des NDR-Landfunkhauses Niedersachsen. Er kommentiert in einem Brief an die ARD die Rede des ukrainischen Präsidenten zum "Unabhängigkeitstag" wie folgt:

Sehr gehrte Damen und Herren,
der Präsident der Ukraine feierte gestern den Unabhängigkeitstag seines Landes mit großen Worten und militärischem Pomp.
Wie so oft in letzter Zeit machten Sie aus Ihrer Sympathie zum Präsidenten keinen Hehl, auch wenn der über seine derzeitigen Neonazi-Helfer in Armee und Gesellschaft und über die Nazi-befleckte Vergangenheit seines Landes schamlose
Wertschätzung äußerte.

Hier eine Kostprobe:
Auszug aus Poroschenkos Rede.

„Unsere Streitkräfte, die Nationalgarde, die Grenztruppen und die Freiwilligen-Bataillone folgen verdienstvoll dem militärischen Ruhm der alten fürstlichen Militärverbände und den Zaporoschener Streitkräften, den Schützen des ukrainischen Sitsch und den Soldaten der Ukrainischen Aufstandsarmee, der Armee der ukrainischen Volksrepublik, und der Ukrainer, die in der Zeit des Zweiten Weltkrieges die Ukraine vor den Reihen der Roten Armee geschützt haben. Die Wahrheit über den Sieg der Beteiligten an der Antiterroristischen Operation wird mit goldenen Buchstaben in die militärische Geschichte der Ukraine eingeprägt sein.“

Anmerkung von mir: Es sind nun fast 73 Jahre her, dass die deutschen Mörder und ihre ukrainischen Hilfstruppen (das waren die, die das Land vor der Roten Armee schützten) innerhalb weniger Tage 30 000 Juden in der Schlucht von Babi Jar, am Rande von Kiew, ermordeten.
Dass wir hierüber nichts, rein gar nichts, erfahren, ist ein weiteres Indiz dafür, dass insbesondere bei TS/TT journalistisch unvertretbar schlampig, einseitig und propaganda-beladen berichtet wird.
Denken Sie mal darüber nach, inwieweit Sie mit der Art Ihrer Berichterstattung auch das Geschäft von Neo-Faschsisten und ihren Sympathisanten befeuern. Aber ich bezweifele inzwischen Ihre Fähigkeiten zur Selbstreflektion.


Am 25. August 2014 schrieb Thomas Müller:

Hallo Zusammen,
könnte es sein, dass unsere Massenmedien die Poltiker vor sich hertreiben oder unsere Bündnispartner mehr deutsche Verantwortung in der Welt sehen wollen?

Ich habe kein Problem mit Waffenlieferungen, sehe aber ungern ein Erstarken der deutschen Rüstungsindustrie.

Wir müssen uns vor Augen führen, dass am Anfang alles relativ unscheinbar aussieht, sich über die Jahrzehnte so sehr verstärkt, dass die Veränderungen in der Gesellschaft nicht mehr zurückzudrehen sind.


Am 25. August 2014 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Georg Lenkest meint:

"Anders als Sie behaupten hat Frau Merkel bei ihrem Besuch in Kiew alles getan, um die Lage zu beruhigen."

Können Sie das mal näher erläutern, was für Sie „alles getan“ ist? Leere Worte? Sie hätte ja schwerlich sagen können: Nur weiter so, „Mr. President“, wie können wir Sie am besten mit Waffen bedienen? Also, WAS hat sie Bedeutendes getan?

Nicht zu fassen, wie Sie glauben, dass der Mond ein Eierkuchen ist. Anders: Dass es ach so hilfreich im Sinne von Frieden ist, dass Merkel nach Kiew reiste und ein gar „strenges Wort“ gesprochen hat. Mit nettem Gastgeschenk von 500 Millionen. So als Darlehen. Wohl „für die Tonne“ auf Nimmerwiedersehn. Wie wäre es denn gewesen, wenn sie den Oligarchen zur Eigenleistung aufgefordert hätte? Diese Gelder selbst zu erbringen, da er ja doch so sehr um das Wohl des Volkes bemüht sei? Aber gut schleimen kann der Typ. Keiner weiß so gut wie Merkel um die Probleme… Wie sagte sie noch, als die Maidan Aufstände begannen und sie noch den Boxer hätschelte? Eine Regierung, die auf ihr eigenes Volk schießen würde, keine Daseinsberechtigung besäße? Beim Schoko-Mann ist das wohl anders? Oder ist das nicht sein Volk, auf das er da täglich anlegen lässt?


Am 25. August 2014 schrieb Roland Georg Liebaug:

Diesen Waffenwahn hat Helmut Dietl in Kir Royal schon mit der Folge der Königin Kathi vorausgeahnt: Der machbare Krieg - wie lehren wir das Volk in allen Staaten dieser Erde unseren Regierungen auf die Finger zu klopfen: keine Waffen mehr zu produzieren, zu exportieren und vor Alem sie nicht mehr zu einzusetzen.


Am 25. August 2014 schrieb Klaus Wallmann sen.:

Der von Ihnen verwandte Begriff "Großmannssucht" verschleiert die wirkliche gesellschaftliche Ursache. Ansonsten wieder ein guter Artikel.


Am 25. August 2014 schrieb Pat Hall:

Ach wie "beruhigend" Herr Georg Lenkest, dann kann man sich ja auch auf dem Sofa zurück lehnen denn die Kanzlerin hat ja alles getan was sie konnte?
Diese Marionette verrät das deutsche Volk und Sie sind damit zufrieden?
OK,soweit Ihre Meinung....


Am 25. August 2014 schrieb Johannes Maria Becker:

Ein Glanzstück, lieber Uli!

Ein Zusatz vielleicht: Jetzt hat die SPD auch noch ihrer selbst-viel-gepriesenen Pluralität Genüge getan. Das Nordlicht Stegner sorgt sich, dass "die" Kurden deutsche Waffen hernach für einen Unabhängigkeitskampf nutzen könnten...

Eine kleine Kritik sei auch erlaubt: Wegsperren hilft nicht. Wir müssen weiter sinnen.


Am 25. August 2014 schrieb Lutz Jahoda:

Der Wahn ist kurz, die Reue lang,
die Wahrheit geht wieder mal betteln.
Die Heuchler gehn auf Kundenfang,
wer Waffen baut, der setzt auf Zank
und liebt, ihn anzuzetteln.


Am 25. August 2014 schrieb Lisa Kleinschmidt:

Ihre Information darüber wo die MILAN schon überall war macht den ganzen Irrsinn der Waffenlieferung deutlich: Wem die Waffen letztlich in die Hände fallen weiß keiner. Hinzu kommt ganz zufällig, dass sich Deutschland, nachdem wir uns klugerweise vor Jahren rausgehalten haben, jetzt doch im Irak einmischt. Ihr Skizze deutscher Großmannssucht ist leider nur zu wahr.


Am 25. August 2014 schrieb Georg Lenkest:

Anders als Sie behaupten hat Frau Merkel bei ihrem Besuch in Kiew alles getan, um die Lage zu beruhigen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

22. Juli 2016

Frankreichs Terror gegen Syrien

Deutsche Medien schweigen dröhnend 
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

19. Juli 2016

Eine Beleidigung des Generalbundesanwaltes

Der Generalbundesanwalt ist eine Beleidigung für die Justiz
Artikel lesen

16. Juli 2016

Türkei-Putsch nicht ohne USA

Bundeswehr in NATO-Treue fest an der Seite welcher Türkei?
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen