Der Zufall ist ein Verschwörer

US-Waffenhändler belieferte Paris-Attentäter

Autor: U. Gellermann
Datum: 16. Dezember 2015

Eine der automatischen Schusswaffen des Attentates vom 13. November 2015 in Paris ist auf einen Händler zurückgeführt worden, der bereits in den Waffenhandel der CIA, in die Iran-Contra-Affäre mit illegalen Waffen verwickelt war. Das jedenfalls berichtete die PALM BEACH POST, eine der großen Tageszeitung in den Vereinigten Staaten. Und die Iran-Contra Affäre war ein bekannter und bewiesener Deal der Reagan-Regierung: Man lieferte Geld und Waffen an die rechte Guerilla-Bewegung der Contras in Nicaragua, das aus geheimen Waffengeschäften mit dem Iran stammte. Die Contras revanchierten sich mit mehreren Tonnen Kokain für die USA, bei der CIA war das bekannt, geduldet, vermittelt. Verschwörung? Aber nein, US-Regierungshandeln. Die USA wurden deshalb vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen militärischer und paramilitärischer Aktivitäten in und gegen Nicaragua schuldig gesprochen. In einer Resolution forderte die UN-Generalversammlung die USA auf, das Gerichtsurteil anzuerkennen. Zufällig wurde niemand verurteilt.

Nun wird, auch ganz zufällig versteht sich, eine Zastava M92 bei den Pariser Terroristen gefunden, deren Seriennummer auf den Iran-Contra-Waffenhändler, die Firma "Century International Arms" in Delray Beach, Florida, zurückzuführen ist. Die Zastava M92 ist, wie Waffenhändler versichern, eine "sehr ordentliche Kopie" der sowjetischen Kalaschnikow und wird gern von Spezialeinheiten benutzt. Ihr Lieferant, Michael Sucher von "Century International Arms", schweigt sich bisher über den Weg der Waffe von Florida nach Paris aus. Schon während der Iran-Contra-Affaire schwieg seine Firma beharrlich. Und auch als WIKILEAKS die Rolle dieser Waffenschieber-Bude enttarnte (WikiLeaks secret cables detail Delray firm's role in arms trade), war nicht viel zu hören. Geschweige, dass die US-Behörden den Fall erneut aufrollten. Verschwörung?

War das eine Verschwörung als sich damals Gerhard Schröder und Carsten Maschmeyer im "Brauhaus Ernst August" in Hannover trafen und, wie nebenbei über die Agenda 2010, die staatlichen Renten und Maschmeyers private Rentenfirma sprachen? Nie und nimmer, das Gespräch war doch in aller Öffentlichkeit. Auch der Wende-Schlussverkauf der DDR-Industrie durch die "Treuhand", gefingert von Birgit Breuer, die Tochter einer Banken-Dynastie, war keine Verschwörung, sondern eine sicher notwendige Transaktion zugunsten der westdeutschen Industrie. Und dass der Jugoslawien-Kriegs-Vorbereiter Joschka Fischer ein gemeinsames Büro mit der ehemaligem US-Außenministerin Madeleine Albright hatte, ist einer dieser zufälligen Zufälle, wie sie nur von Verschwörungstheoretikern erfunden werden können, selbst wenn das Faktum stimmt.

Der genaue Weg der Waffe - von der Iran-Contra-Firma in die Hände der Paris-Attentäter - ist unbekannt. Bekannt ist die gute Zusammenarbeit eben dieses Waffenhändler mit der CIA. Die Kalaschnikow-Kopie kann natürlich durch mehrere Hände gegangen sein. Aber ein CIA-Direktversand ist auch nicht auszuschließen. So ein Händler ist dem Profit verschworen. Die CIA schwört am liebsten Meineide. Im Interesse der jeweiligen US-Mächtigen, versteht sich. Was wäre, wenn deutsche Soldaten wegen einer US-Waffenlieferung an Terroristen in einen Krieg zögen? Der plakatierte Grund - Solidarität mit den Franzosen - ist schon verrückt genug. Aber wenn die CIA an einer Verschwörung beteiligt ist, kann es gar nicht verrückt genug zugehen.

Alle bekannten Attentäter der Anschläge vom 13. November in Paris wurden in Frankreich oder Belgien geboren, das ist natürlich ein Zufall. Kein Zufall ist, dass aus Rache für das Attentat jetzt in Syrien gebombt wird. Völlig zufällig gehörten einige der Attentäter der wahabitischen Islam-Richtung an. Nicht zufällig ist der Wahabitismus eine Art Staatsreligion in Saudi Arabien, das Land aus dem auch Osama bin Laden stammte. Rein zufällig wird dieses Land regelmäßig aus Deutschland und den USA mit Waffen beliefert. Kein Zufall ist, dass die Waffenlieferanten der Saudis die Heimat des Terrors einfach nicht bombardieren wollen. So geht Verschwörung.

DIE ÜBERSETZUNG DES ARTIKELS DER PALM BEACH POST
FINDET SICH AUF DER SEITE "GELESEN - GESEHEN - GEHÖRT"
VON JOCHEN SCHOLZ, OBERSTLEUTNANT a.D.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. Dezember 2015 schrieb Helga und Hermann Pulz:

sie rufen die Soldaten des Syrieneinsatzes auf, sich nicht strafbar zu machen!
Warum helfen Sie nicht mit, den Einsatz juristisch zu beenden. Vielleicht durch eine Verfassungsklage, eine Klage vor dem internationalen Gerichtshof oder gar mit einer Strafanzeige gegen die Regierung.
Mit Ihren weiten Beziehungen und Kenntnissen wären Sie doch sicher dazu in der Lage: Dann brauchte sich kein dem Befehlsnotstand ausgesetzter Soldat strafbar machen!
Schon die Hilfe beim einreichen einer der genannten juristischen Mittel wäre eine nützliche Tat!

PS: Wir zollen Ihren Einsatz für die Demokratie und Frieden großen Respekt!!

Antwort von U. Gellermann:

Herzlichen Dank dafür, dass Sie mir so vielzutrauend. Aber eine Verfassungsklage oder eine vor dem internationalen Gerichtshof übersteigt meine Möglichkeiten. Tatschlich habe ich gemeinsam mit Freunden die Bundesregierung beim Generalbundesanwalt angezeigt, um eine Lage in Bewegung zu bringen. Meine Hoffnung ist gering, aber wir versuchen es.


Am 20. Dezember 2015 schrieb Melanie Gatzke:

Das ist ja alles unfassbar, fast schon ein Schildbürgerstreich. wir, die Bürger haben alle zu lange geschlafen, jetzt werden wir von den Ereignissen geradezu überrollt. Dieser Plan der sog. ELITE, der Politiker und vor allem deren Hintermänner und Auftraggeber, ist wohl nicht mehr zu stoppen. Auch Deutschland ist bereits reichlich mit IS Kämpfern versorgt. Wenn sich nichts ändert, wird Deutschland daran zugrunde gehen. Viele werden in bitterer Armut wieder aufwachen. Wer hat Merkel zur Macht verholfen. Wer hat sie zu dem gemacht, was sie heute ist? Wer will das immer noch nicht sehen? Die Folgen dieser Politik werden noch brutal werden. Bereiten wir uns darauf vor.,eine amdere Wahl haben wir nicht mehr.


Am 18. Dezember 2015 schrieb Burkhard Ohligs:

Was für eine geniale Propagandaerfindung sind doch die Worte "Verschwörungstheorie" bzw. "Verschwörungstheoretiker".
Mir ist in den letzten Jahren deutlich aufgefallen, dass diejenigen, die jene geniale "Erfindung" gerne gebrauchen und denken trotz ihrer Intelligenz ihre Beobachtungsfähigkeit schon lange davor verloren hatten.


Am 18. Dezember 2015 schrieb Sven Grünke:

Nun gut, die Dame hieß Breuel, nicht Breuer. Aber nett wäre doch zu wissen, welche Seriennummer die Waffe trug, die ihren nicht ganz so privatiesierungskopnzeptkonformen Vorgänger Detlev Rohwedder aus dem Schussfeld räumte. Die Annahme, es könne da Überschneidungen gegeben haben, bleibt vorerst sehr verschwörungstheoretisch.


Am 18. Dezember 2015 schrieb Guenther Lachmann:

Ich gebe zu, dass ich nicht ein sehr intelligenter Mensch bin. Vielleicht können mir ein paar Kommentatoren mit dem Verschwoerensverhaeltnis helfen.
Also: Ich bin ein Verschwörer, schon seit langem bekämpfe ich jene Firmen, welche Windeln für Babies herstellen, und füttere daher meine Urenkel nur mit Trockenfutter. Das heißt, ich brauche sie nur abzustauben. Nun ist mir vor einigen Tagen ein Malheur passiert. Aus Versehen, griff ich zu dem falschen Pulver. Es war Trockenwasser, welches sich im Magen zu Wasser auflöst.
Bin ich nun immer noch ein Verschwörer, oder hat der Zufall (meine Brille war beschlagen, welch ein Zufall, weil das Wasser für die Wanne einlief, welch ein Zufall) meinen Status als Verschwörer verändert?


Am 18. Dezember 2015 schrieb Eric de Bear:

Hier ist der Originaltext:

http://www.mypalmbeachpost.com/news/news/crime-law/dealer-gun-linked-to-paris-attack-came-through-del/npgwf/?icmp=pbp_internallink_invitationbox_apr2013_pbpstubtomypbp_launch

Thursday, Dec. 10, 2015, By Pat Beall, John Pacenti and Mike Stucka- Palm Beach Post


Am 17. Dezember 2015 schrieb Wolfgang Bittner:

Danke für Ihre Kommentare! Sie sind wirklich einer unserer Leuchttürme, bleiben Sie gesund und kreativ wie bisher!
Frau Merkel meinte kürzlich, die Flüchtlingskrise sei durch die Globalisierung verursacht worden. Was sind das für verlogene Pappnasen, die das einfach so hinnehmen? Das Gleiche wie bei der SPD. Was für Leute sind das, die unser Schicksal bestimmen? Was wird aus Deutschland? Was wird aus Europa? Wie geht es mit Russland weiter, wie mit den USA und der NATO und ihrer Kriegspolitik? Sie haben mit Ihrer Einschätzung recht, was Frau Merkel und die Berliner Politik betrifft.


Am 17. Dezember 2015 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

So viele Berichte, so viele Fragen (Bertold Brecht)


Am 16. Dezember 2015 schrieb Michael Kohle:

Muss jetzt doch mal dem Herrn Hübner zu Hilfe eilen. Er ist schließlich nicht der einzige Geisterfahrer auf dem Globus. Es war schließlich verdammt schwer, mal nicht horizontal sondern mal vertikal zu lesen:
C entury
I nternational
A rms !
Nach dem Namen vom Boss der Zuliefererfirma gegugelt und schon ist man vielleicht nicht schlauer aber immerhin weiß man dann, dass es verdammt einfach zu erreichen ist, einer der Markführerinnen der internationalen Presseagenturen einen kräftigen Bären aufzudrücken bzw. unterzujublen. Die ganze Qualitätspresse der "freien Welt" (von was, von Verstand?) und darüber hinaus (?) hat es begierig aufgegriffen, Leitartikel - entsetzt, eben hübnermäßig oder angeheitert schenkelklopfenderweise - geschrieben, breaking-news gesendet, Verschwörungen draufgesattelt, reichlich Honig für neue Kriegsgründe daraus gesogen. So wie das übliche Verfahren dann eben so abläuft. Und dann gibt es welche, die Nutzen die Gunst der Stunde und lassen einen "Ballon" steigen und machen sich einen Jux daraus. War doch so Herr Gellermann, oder vielleicht nicht? Ob ja oder nein, trotz allem gut gelungen.

Zurück zum eigentlichen "corpus delicti". Interessant wäre es schon zu wissen, von wem dieser prächtige hoax platziert wurde. In Frage kommen eigentlich wieder einmal alle üblichen Verdächtigen. Denn die sich immer heftiger aufdrängende Erkenntnis der "homemade false flag" könnte dieses Mal zu erheblichen "Problemen" führen. Nicht dass Francois die Gelegenheit nutzt und seinen Flugzeugträger noch irgendwo anders hinschippern lässt. Und wenn man bedenkt, mit welchem überhaupt nicht erfreuten Blick heute im Kreml die "Viererbande" aus dem US-Aussenministerium empfangen hat, ohoh, ist da was im Busche?

Antwort von U. Gellermann:

Mir geht es weniger um einen Ballon. Eher um den Versuch, den Begriff des „Verschwörungstheoretikers“ - ein Knüppel gegen die gründliche Recherche - zu relativieren.


Am 16. Dezember 2015 schrieb abbe schugk:

Ihre Nachricht: "Stell dir vor, es ist Krieg - und niemand geht hin" .... Hilflosigkeit, Angst, Panik prägen zur Zeit mein Leben, wenn ich sehe, was sich da zusammenbraut ... Auf diesem Wege möchte ich wenigstens ein Zeichen setzen, mich wehren, gegen diesen Irrsinn ... Ebenso wie bei der "Petition gegen einen Einsatz der Bundeswehr in Syrien" stehe ich hier gern mit meinem Namen, in der Hoffnung, es werden sich noch viele finden, die den Politikern in aller Welt verkünden : "Wir wollen keinen Krieg"


Am 16. Dezember 2015 schrieb Gideon Rugai:

Vielen Dank lieber Uli !

Dein Artikel kommt genau richtig, sind mir doch gerade in letzter Zeit Artikel (z.B. einer in der WAZ, der es auch in den Net News Express geschafft hatte) die eifrig darum bemüht sind sämtliche sogenannte Verschwörungstheorien und die Theoretiker dahinter in einer eigens kreierten Melange aus linken wie rechten Kritikern (und Künstlern wie Xavier Naidoo) betreffs NATO, EU, Israel Lobby, Geo-Engineering, der offiziellen 9/11 Verschwörungstheorie, Reichsbürgern, Nazi-Esoterikern, PEGIDA-Anhängern, Libertären, Etatisten, Historikern wie Ganser oder Eggert, Putin-Freunden und haste nich jesehn zu einer irgendwie braun-esoterischen (gar gefährlichen) Gesamt-Suppe zusammenzurühren um dem Pöbel etwas zum Fraß und zum Lästern vorzuwerfen - Teile und Herrsche halt.
Differenzierung : Null , Fakten : Null , Aufarbeitung : Null
Dabei entspricht das jounalistische Niveau etwa der Programmgestaltung von RTL 2 und die Art der Präsentation dem Vorführen von armen Schweinen in so geistreichen Sendeformaten wie "Bauer sucht Frau"...um die gesamte Fraktion (kritisch) Andersdenkender (ob nun gut oder böse sei dahingestellt) zu psychisch auffälligen Aluhut-Trägern zu degradieren, die psycho-soziale Betreuung benötigen.
Und der Pöbel plappert begeistert nach um sich nicht mit dem Unvermeidlichen konfrontieren zu müssen (füher oder eben später- nicht wahr Herr Hübner ?).
Ich muss dabei immer an den durchschnittlichen dt. Fußballfan(atiker) denken, der den größten Teil seines Jahresgehalts verpulvert um in kultischer Verehrung seinem heilligen Sports-Orden, zwecks Inszenierung öffentlicher Rituale mit 22 Auserwählten hinterherzureisen. In kultische Ordens-Farben und Symbole gehüllt , werden dann nach dem Genuß Trance erzeugender Gärsäfte im Sechserformat, Beschwörungen in der Fankurve brüllend angestimmt, um die Opfergaben im modernen Götzendienst angemessen zu würdigen.
Solch hilfebedürftig-fehlgeleitete "arme Schweine" gibt es in D zu Millionen , da hilft auch kein Aluhut mehr, doch keiner käme je auf die Idee ihnen therapeutiche Hilfe oder psycho-soziale Betreuung angedeihen lassen zu wollen.
Sowas firmiert unter dem Begriff "ganz alltäglicher Wahnsinn" - aber es ist ja nur die schönste Nebensache der Welt, nicht wahr ?
Und das Ganze unter der Schirmherrschaft eines blatternden Sepps der in narzißtischem Größenwahn (wie soviele moderne Götzendiener) jeglichen Kontakt zur Realität verloren hat....dafür nun allerdings Abbitte leisten muss (kostet womöglich ein paar Rosenkränze und ein bisschen Bewährung - siehe auch Vereins-Edelnutte U. Hoeneß)


Am 16. Dezember 2015 schrieb Andreas Schlüter:

Ich erlaube mir noch einmal auf meinen Video-Vortrag hinzuweisen: ?Der Einfluss der US-Machtelite auf die Internationale Politik?: https://wipokuli.wordpress.com/2015/06/07/der-einfluss-der-us-amerikanischen-machtelite-auf-die-internationale-politik/
In der Tat gibt es nichts, aber auch gar nichts, vor dem die US-Machtelite zurückschrecken würde. Mindestens seit "Nine Eleven" muss dass jedem, der bereit ist, der Wahrheit ins Auge zu sehen, klar sein!
So halte ich es weiter mit dem Motto meines Internet-Blogs: " Nichts ist, wie es uns präsentiert wird"!


Am 16. Dezember 2015 schrieb Achim Kessel:

... nein werter Herr Hübner, es sind Fakten. Über den Stil kann man streiten. Ob sich der Hersteller einer Waffe unbedingt an einer Waffen - Nummer nachvollziehen lässt ist doch vollkommen uninteressant. Es gib seit der Einführung ( ? ob das die richtige Bezeichnung ist, mag dahin gestellt sein ) dieser Waffe mehrere Modelle, die entweder als Auftrags - Produktion im Rahmen des Warschauer Pakts oder als unerlaubte Kopie ( höflich ausgedrückt ) produziert wurde.
Jeder, der mit dieser Waffe aus den unterschiedlichsten Gründen vertraut ist/war, kann sie erkennen. An Details seiner Konstruktion.
Wer dann TV Dokumentationen über die Terroristen - Aktionen, gleich welcher Anstalten verfolgt, kann die Herkunft dieser Waffe nachvollziehen. Und, das Wesentlichste, man kann nachvollziehen, wer unter dem Etikett eines Christen und Pazifisten diese Waffen - Bestände vor etwa 25 ig Jahren " entsorgt " hat.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Wer kennt es nicht, das JANUS-GESICHT der GEHEIMDIENSTE!
Ganz "öffentlich" geben diese vor die "GEHEIMNISSE" z.B. der "TERRORISTEN"
zu lüften!
Ganz "geheim" halten sie dagegen ihre eigenen(!) GEHEIMEN TERROR-"OPERATIONEN"!
Ist doch gar kein "ZUFALL", dass den "kriegsmüden" MASSEN in der NATO-EU mal hie und da ANGST vor TERROR gemacht wird, damit sie wieder zum "KANONEN-FUTTER" gemästet werden! "Auf zum Letzten Gefecht!"


Am 16. Dezember 2015 schrieb Michael Kohle:

Wenden wir uns - auch wenn es schwer fallen sollte - der zu Grunde liegenden Logistik zu. Schließlich sind es ein paar Jährchen her, seit Oliver North seinen Shop für "Middle-Asiarica" betrieb. Damals gab es noch kein easy-Jet (oder so was ähnliches) und er musste höchstwahrscheinlich auf jene weißen Touristen-Bomber zurückgreifen, die zuletzt nur noch das Nobel-Resort in Guantanamo belieferten.

Zur Enttäuschung wohl vieler hier, muss ich leider feststellen, dass das Engagement der Lieferfirma in Florida nur ein Zufall sein kann, auch wenn der Firmenname natürlich auf etwas ganz Anderes hinweist, hehe. Zu beachten ist schließlich, dass heutzutage solcherlei "Liefergut" nicht einfach so hoppla di hopp mal per Diplomatengepäck zum Bestimmungsort gelangen wird. Wäre doch viel zu teuer und umständlich und - ehrlich gesagt - viel zu unsicher.. Nein, das geht heutzutage viel einfacher und kostengünstiger wenn nicht ganz kostenfrei im Expressversand. Wenn ich, weil meiner Oma im entgegengesetzten Teil des Landes die Staubsaugerbeutel ausgegangen sind, gebe ich die Bestellung dafür per Fingertipp auf dem Smartie auf. Alles andere übernimmt - genau - eine der NSA-Tochterfirmen, diesmal die aus Amazonien. Die sucht den günstigsten Anbieter - für den richtigen Staubsaugerbeutel - und sorgt für dessen Beauftragung zur Verfrachtung zum Empfängerort.

Zufall? War es hier bei Gellermann, wo ich am 14. November, wenn nicht früher, bereits darauf hinwies, dass die Betreiber der "Freitagabendsause" nur aus den banlieus stammen konnten. Und die haben wohl nicht nur ihre für ihre Kommunikation erforderliche Playstation IV auf dem vorgenannten, bewährten Weg beschafft, besser wurde ihnen so beschafft, so ähnlich eben wie bei den Staubsaugerbeuteln. Wie wir heute wissen, waren die Empfängeradressen schließlich seit längerem bekannt. Dass der Besteller der Ware jemand anderes gewesen sein muss, belegt übrigens die Tatsache, dass gleich hinterher nach ihrer Inbetriebnahme durch den reichlich Beschenkten am Auslieferungsort nachgeprüft wurde, dass auch das Verpackungsmaterial ordnungsgemäß entsorgt worden war bzw. werden konnte.

Also mir erscheinen meine Überlegungen ziemlich eingängig und logisch, auch wenn die Zustellfirma noch nicht - wie geplant - auf Drohnenauslieferung umgestellt hat. Alternativlos ist die Methode allerdings nicht, nur ging der erste Versuch der Zustellung gründlichst in die Hose. Die Übergabe fand viel zu früh und unbedacht im Thalys von Amsterdam nach Paris statt. Die beibringenden im Mia-san-Mia-Trikot getarnten US-boys - vorgeblich rein zufällig vor Ort, wie immer behauptet - ließen den Empfänger - misstrauisch wie die Buben eben sind - die neuwertige Knarre erst mal auf der Zugtoilette auf Gebrauchsfähigkeit prüfen. Eben einfach dumm gelaufen.

Was lernen wir aus all dem? Die Schlapphüte aus Langley sind auch nicht viel einfallsreicher als die Kollegen aus ehem. Pullach. Und deswegen bin ich mir ziemlich sicher, dass die IP-Adresse von der Bestellung ganz wo anders angesiedelt gewesen sein muss. Von der Region, wo jene sitzen, die seit geraumer Zeit gänzlich außen vor vom Tagesgeschehen der Kontemplation nach gehen, auch wenn ganz in ihrer Nähe so richtig die Post abgeht. Zufall eben!


Am 16. Dezember 2015 schrieb Frank Hübner:

Das ist doch der totale Boulevard-Stil, von einer Serien-Nummer aus zu unterstellen, die CIA sei an den Attentaten in Paris beteiligt gewesen.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Catrin Brenner:

Das ist ein echter Gellermann, er nimmt das Totschlagargument "Verschwörungstheoretiker" aus dem Arsenal des Mainstreams raus und zerstört es mit ein paar Worten. Das möchte ich auch können.


Am 16. Dezember 2015 schrieb zuviel?nachdenker Trageiser:

Jawoll,eine weitere Breitseite gegen die Verdummung seitens der "etablierten" Medien und ihrer Claqueure.Danke.

Wie schon einige Kommentatoren so treffend bemerkt haben:die Verwandtschaft zwischen Ihnen, Herr Gellermann und Herrn Tucholsky ist nicht von der Hand zu weisen. Das ist gut so.
Tucholsky wird hier immer wieder wohltuend zitiert,gerade wenn es um einen Haufen Blender und Lügner geht,die sich dreist "sozialdemokratisch“nennen, das auch noch ungestraft.
Danke allerseits,weiter so.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Lutz Jahoda:

SITUATIONSSCHILDERUNG

Wirf das Netz aus, der Zufall bringt die Fische.
Des Volkes Weisheit ist ein klarer Quell.
Gelobt sei auch die Gellermann´sche Frische.
So sitzt die Wahrheit wieder mal zu Tische,
heut ohne Fischbesteck, nur mit Skalpell.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Wilhelm Schneider:

Vielen Dank an Reyes Carrillo, das ausgesprochen zu haben, was ich, wenn auch nicht so witzig, zu Ihrem neuen Artikel hätte sagen wollen. Erst neulich bekannte ich mich schon dazu, einer derer zu sein, die sich beim Lesen Ihrer Artikel an den großen Tucholsky erinnert fühlen.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Folkert Meeuw:

Ich lese in deinem Artikel folgende Namen: Michael Sucher, Gerhard Schröder, Carsten Maschmeyer, Birgit "Treuhand" Breuel, Joschka Fischer, Madeleine Albright und Osama bin Laden. Und, du schreibst, indirekt sind diese Personen an einer Verschwörung beteiligt. Stell dir vor du wärest Amtsträger, z.B. Richter am internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Dann hättest du diese Personen verurteilt weswegen? Verschwörung? Zu einer anderen Zeit mit reaktionärer Politik wäre das Urteil sicher Tod wegen Hochverrat gewesen.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Sollte es auch beim Zufall einen Zu-Fall - Bringer geben?
Dessen Motive und Absichten und Hintergründe erkundet werden könnten?
-
"Zufall" ist ein anderer Ausdruck für: "Ich kenne die Zusammenhänge nicht und kann sie schon garnicht erklären."
-
Die Erklärung "Zufall" ist eben das nicht:
Eine "Erklärung".
"Zufall" ist so wenig eine "Erklärung", wie "Ertrinken" ein Schwimm-Stil ist.
-
Und: Wer eine Verschwörungs-Theorie aufstellt, der hat wenigstens schon mal eine Theorie. Das kann zur Wahrheitserkenntnis führen.
Deshalb der Haß der Verschwörer auf die "Verschwörungs-Theoretiker".
-
Danke für den ausgezeichneten, brillanten Beitrag!

P.S. Auf Zero Hedge gibt es heute eine verwandte Geschichte: Findige Mitmenschen haben rekonstruiert, wie ein Ford Pickup - Truck mit der Werbeaufschrift eines US-Klempners als waffenbewehrtes Fahrzeug beim IS wieder auftauchen konnte.
Also: Wie der Handelsweg dorthin aussah.
Tipp: Erdoelgans Türkei kommt auch vor! ; -)

http://www.zerohedge.com/news/2015-12-15/stunning-explanation-how-infamous-ford-f250-truck-ended-isis-hands


Am 16. Dezember 2015 schrieb Guenther Lachmann:

Wen die headlines überraschen, ist nur ein, sehr gut desinformierter, Narr.
Wer aber vorgibt, überrascht zu sein, ist ein Mittäter des Attentats in Paris, und schürt das Feuer Verschwörung. (Schöne Denksportaufgabe von U. Gellermann, dass alle Attentäter in Frankreich oder Belgien geboren wurden.)
Der Zufall, folgt dem Gesetz der Kausalität in seiner empirischen Form, und ist sogar ein Bestandteil des Kausalgesetzes. (Zufall: Bequemlichkeit kausale Zusammenhänge zu ordnen?)
So sind dann auch die Schröder - Maschmeyer, die Birgit-Breuel-Treuhand, und die Joschka Fischer - Madeleine Albright Wunderschaften kaum eine Zufallserscheinung, in einer der Glaubwürdigkeit zerstörenden Form, - als der pure Nepotismus.
Von dieser Erkenntnis bis nach Saudi-Arabien, mit Einbahnstraßen durch die teutschen Waffenschmieden, und den Armenvierteln in Paris, ist es dann nur ein Katzensprung, und sicherlich kein Zufall.
Oh, fast haette ich es vergessen: Dass Marine Lieutenant Colonel Oliver fuer verschiedene Geheimdienste der US-Washington arbeitete, war selbstverstaendlich ein Zufall - oder sollte ich mich taeuschen? Denn unsere Freunde beluegen uns nicht.


Am 16. Dezember 2015 schrieb Rudolph Bauer:

HAIKU

schröder und fischer
die rot-grüne panzerfaust
der gewaltlosen

Quelle: Flugschriftgedichte, Bremen 2013, S. 71


Am 16. Dezember 2015 schrieb Klaus Madersbacher:

Dass die Waffenlieferanten der Saudis die Heimat des Terrors einfach nicht bombardieren wollen, ist irgendwie schon verständlich - sie werden doch nicht Washington dem Erdboden gleichmachen wollen?


Am 16. Dezember 2015 schrieb Reyes Carrillo:

Dieser Uli (bei anderen Journalisten zunehmend gern auch mal: Ulrich), also dieser Gellermann ist schon eine einsame Pracht unter den deutschsprachigen schreibenden politischen Zeitzeugen! Immer wieder einmal tauchen ja auch hier Assoziationen einer Verwandtschaft, gar Reinkarnation dieses Ulrich G. von/mit einem gewissen Kurt T. auf, also dieser äußerst seltenen Sorte politischen Schriftlingtums, die das Journalistische, das Schriftstellerische und das Satirische so traumwandlerisch miteinander zu verweben wissen. Diesen Beobachtungen ist heftig nickend zuzustimmen. Ach ja, seufz, denn jeder kennt sie ja auch, die andere Handvoll, meinetwegen auch das andere Dutzend sich berufen fühlender Kurt T.-Plagiatorplagiatoren in Druck und Netz, wie sie im Schweiße der eigenen Ich-Schwere diese klugen, eleganten, wie aus dem Ärmel geschüttelten, florettscharfen Zuspitzungen zu imitieren suchen. Und jeder kennt die Fremdscham, die dann ein solcher meist ungelenker, politisch holprig-infantiler Gassenwitz auszulösen vermag. Von den „ausgefressenen Lichtern“ der jeweiligen politischen Einordnungen ganz abgesehen.

Ja, es ist der vorliegende Artikel, der mich zu dieser maßvollen (!) Lobhudelei und in den erneuten tiefen Kotau zwingt: Es ist einfach großes Kino, mit welcher Eleganz, virtuoser Leichtigkeit und Witz du, lieber Uli, den roten Faden des politischen Zufalls entlang der von dir gebohrten Nadeln auf deine imaginäre Landkarte wickelst. Und so ganz nebenbei gibst du ihm, passend zum Kalender, das verlogen-festliche Gesicht: Knallrote Zipfelmütze, langer Rauschebart... Und rücklings, im prall gefüllten Sack des rot gewandeten Zufalls indes warten Jahr für Jahr viele kleine und große Verschwörungen, bunt umverpackt, auf ihre Ausschüttung an jene, die noch an den Weihnachtsmann glauben. Ein Festessen, bestialisch gut.
Es ist überhaupt immer wieder ein Phänomen, wie viel Inhalt du, vermutlich i.v., deinen ja vom Umfang her in der Regel ziemlich überschaubaren Artikel einzuspritzen vermagst.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

30. Mai 2016

Feige Schweine von Rechts

Gauland: "Ich habe mich an keiner Stelle über Boateng geäußert"
Artikel lesen

30. Mai 2016

TAGESSCHAU: Einzug der Ehrlichen

Wie Golineh Atai den Gniffke-Journalismus perfektioniert
Artikel lesen

30. Mai 2016

Gorbatschow vor Ukraine-Einmarsch

NATO-Bataillone am Ostrand in Alarmbereitschaft
Artikel lesen

29. Mai 2016

Dem Feigling Bush jr. auf der Spur

Ein Moment der Wahrheit im Kino
Artikel lesen

26. Mai 2016

Ein Deutschland-Bild mit DDR

Christoph Hein schreibt zur Besserung der Verhältnisse
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen