Blinde Intellektuelle rund um Aleppo

Einseitige Propaganda vor der russischen Botschaft in Berlin

Autor: U. Gellermann
Datum: 06. Dezember 2016

Vor der russischen Botschaft in Berlin wollen sie den „Massenmord in Aleppo“ stoppen. Intellektuelle, wie Daniel Cohn-Bendit und Peter Schneider. Nicht vor der Saudischen Botschaft oder den Botschaften von Katar oder den USA, vor den Vertretungen jener Länder, die den Syrien-Krieg aus niedrigen Motiven seit fünf Jahren mit Geld, Waffen und Propaganda vorantreiben und befeuern. Das Internationale Literaturfestival in Berlin haben die bekannten Bellizisten Schneider und Cohn-Bendit für ihren Propaganda-Aufruf gekapert. Unterstützung fanden sie ebenso schnell wie freudig in den üblichen Massen-Medien.

In blinder Diktion – „Für seinen Traum von neuer imperialer Größe überzieht Präsident Putin die Stadt Aleppo mit einem mörderischen Bombenkrieg“ – blenden die Autoren jede bekannte Kriegs-Ursache aus: Keine türkischen Macht-Interessen, keine CIA-Ausbilder, keine Öl- und Gas-Begierden in Syrien sollen einen Aufruf stören, der den geostrategischen Interessen der USA und der einseitigen Parteinahme der Bundesregierung im Syrienkrieg dienlich ist. Kein Wort über den völkerrechtswidrigen Einsatz der deutschen Luftwaffe in Syrien in einer Koalition unter Führung der USA. Kein Wort über die Ursachen des Krieges. Worte nur geformt aus schwerer Russophobie.

Cohn-Bendit und Schneider, die Initiatoren des fatalen Aufrufs, haben Übung in falscher Parteinahme: Sie waren für den völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg. Weder hat sie der jüngste posthume Freispruch des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic durch den „Internationalen Strafgerichtshof für das frühere Jugoslawien“ bewegen können, ihre Kriegsmitschuld zu bekennen, noch konnte sie die geplatzte Lüge vom „Hufeisenplan“, dieser Kriegsgrund-Erfindung durch Rudolf Scharping, bewegen. Beide waren wieder dabei als es galt, einen Krieg in Libyen zu rechtfertigen, der mit 55.000 Toten das Mords-Ergebnis in Jugoslawien noch übertroffen hat. Selbstgerecht, an der Seite von Sarkozy und Clinton, sind ihnen bis heute die Toten zu gleichgültig, um auch nur ein Wort der Entschuldigung oder der Trauer über die Lippen zu bekommen.

An alle Unterzeichner des Schneider-Cohn-Bendit Aufrufs: Zieht Eure Unterschrift zurück. Macht Euch nicht gemein mit Opportunisten, die Euch zum Spuren-Verwischen für den Westen einspannen wollen, isoliert diese Freunde der US- und der EU-Regierungen, die mit Ihrem Appell der Einseitigkeit nur jenen nützen, die von Afghanistan über den Irak bis nach Syrien eine lange Blutspur über die Erde gezogen haben!

Impressionen vor der Russsischen Botschaft:

https://www.youtube.com/watch?v=LTwFePvdLys&feature=youtu.be

Achtung: Auf die Frage von Ken Jebsen an Cem Özdemir, warum der denn nicht vor der Saudischen oder der Katarischen Botschaft stünde, um gegen den Syrien-Krieg zu protstieren, antwortet Özdemir im Video: "Da hab ich schon demnonstriert." Das ist eine schnelle, glatte Lüge. So ist der komplette Özdemir: Ein einziges Fake.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

und irgend wann fruchtet all diese hetze und findet einen verwirrten, der einen russ. botschafter tötet!!
just einen tag, bevor sich konfliktanrainer ohne beteilung des westens zur konfliktlösung neu konstituieren wollten!
die uno will jetzt nach der befreiung von aleppo beobachter schicken, um assad und russland für die schlechte flüchtlingsversorgung zu brandmarken, ohne ihre eigene hilfe in marsch zu setzen oder bestehende embargos aufzuheben - oder nur, um eigene eingekesselte "militärberater" rauszuholen!!
und so wird mit den vielen "zufällen" die kriegspolitik des westens demaskiert


Am 14. Dezember 2016 schrieb Jurgen Berg:

@Altes Fachbuch

Entscheiden Sie, wer entsorgt wird?


Am 14. Dezember 2016 schrieb Michael Schneider:

Im Grunde ist ja die Argumentation der westlichen Medien und Intellektuellen, auch der vor Moral triefende Kommentar meines Bruders Peter, völlig schizopren: Alle am Syrien-Krieg Beteiligten waren sich einig, dass der IS militärisch bekämpft und besiegt werden muss. Und jetzt, da dies mit Hilfe der russischen Bomber tatsächlich geschieht, wendet sich die geballte Wut auf einmal gegen Putin und Assad. Mir scheint, dieser Haß hat vor allem damit zu tun, dass der von den Amis gewollte und versuchte "Regimechange" eben fehlgeschlagen und das Assad-Regime durch Putins Kriegsbeitritt wieder stabilisiert worden ist. Diese "Schmach" für den Westen und die USA ist wohl der eigentliche Grund für die geballte mediale Verurteilung Putins.

Ich teile auch deine Argumente und berechtigte Frage, warum dieselben Intellektuellen und Politiker nicht schon früher vor der Saudi-Arabischen, der katarischen, der US-Botschaft und der türkischen Boschaft etc. demonstriert haben, die- wie allgmein bekannt- die sog. Rebellen und Islamisten mit waffen beliefert haben und die Ölgeschäfte des IS über die türkische Grenze abwickeln lassen. Auch der brutale Krieg, den Erdogan seit Jahren gegen die Kurden und die HDP führt, war keinem dieser "Promis" auch nur eine öffentliche Intervention wert. Die zum westlichen Bündnis gehörenden Länder und Kriegsparteien und deren verschwiegene Interessen und Machenschaften im Syrien-.Krieg geraten eben nicht in den Fokus der öffentlichen Kritik. Und darin liegt der Opportunismus der jetzt einseitig gegen Putin demonstrierenden Intellektuellen und Politiker.

Allerdings - und das macht die Sache natürlich auch für die Linke schwierig und verhindert auch bei mir eine klare Parteinahme: Es ist ja tatsächlich die Zivilbevölkerung von Alleppo, die einen furchtbaren Preis für diese Art von "Befreiung" zahlen muss.


Am 14. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@j.berg

madagaskars kreisverkehr als modell für die lösung aller probleme?? menschen, seid rücksichtsvoll, kommunikativ und haltet blickkontakt und alles wird gut!! ommmmmh;)
ich stelle mir den galeristen konfrontiert mit diesem schneider und cohn-bendit vor, wie blickkontakt und smalltalk die meinungsverschiedenheiten ausräumen:) da rede ich noch nicht vom weltfrieden, von ausbeutung, von armut....
ergänzen sie ihre möglichkeiten doch noch um die berühmte armlänge abstand, dann gibt es auch keine gewalt mehr:)
es ist vorweihnachten, die luft vom glühwein geschwängert: soll ich mal versuchen, links herum in ihren kreisverkehr einzubiegen?? das wäre mal anarchistisch und der härtetest ihres gesellschaftsmodells! wie weit ist ihre anarchie eigentlich vom totalliberalismus weg?
an ihrem kreisverkehr nehmen entscheidende gesellschaftsmitglieder gar nicht teil: das 1% meidet ihn, und die millionen harzbetroffenen dürfen monatlich nur ca. 25? für mobilität aufbringen! ihr klientel kann meinetwegen grinsend runden im kreisverkehr drehen, die lieben gar den blickkontakt, das nicken, das winken und hupen, im kreisverkehr ist man wer.... das legt sich dann schnell wieder im richtigen leben:)
sie meinen, wenn alle humanistisch (nur) kommunizieren, dann können sie der konkurrenz, recht/gesetz/strafe entgehen, und menschen reifen lassen??
hallejula, es weihnachtet;)


Am 13. Dezember 2016 schrieb Jurgen Berg:


Blinde Intellektuelle...
@Altes D/Sachbuch

Altes S(D)achbuch ist kein "niemand". Und niemand ist DIE Instanz.
Eine Erklärung: Eine Stadt in Holland ersetzte Ampelkreuzungen durch Kreisverkehr. Es gab danach ganz deutlich weniger Unfälle. Warum? Es wurde festgestellt, daß die Verkehrsteilnehmer gegenseitig aufeinander achteten und koordiniert per Vereinbarung (Blickkontakt, Kommunikation, Vereinbarung) agierten, anstatt den anderen möglichst nicht wahrzunehmen und auf ihr "staatlich gesichertes Recht" zu bestehen, wie das sonst üblich ist in einem System der erzwungenen Ordnung durch Ampeln (d.h. Bußgeld).
Andere Erklärung: David Graeber erlebte in Madagaskar, wie die Menschen trotz Abwesenheit der Polizei friedlich ihrem Leben nachgingen. You Tube: "David Graeber - Warum uns Schulden versklaven - Sternstunde Kunst". David Graeber beschreibt, wie wir alle gelegentlch anarchistisch handeln.

"...den Misthaufen samt umschwirrenden Fliegen entsorgen.."
Dieses Programm läuft doch die ganze Zeit, seit Ewigkeiten.
Zur Zeit mal wieder am Horizont in Europa. Und dieses Programm wird nicht den Menschen reifen lassen, um Konkurrenz durch Kooperation, Vereinbarung unter Ungleichen - erzwungen durch Recht/Gesetz/Strafe - durch Vereinbarungen unter Gleichen zu ersetzen.
Man kann sich auch im Kreisverkehr gegenseitig entsorgen, wenn man aber die Wahl hat, dann wird man den Blickkontakt suchen und kooperativ, koordiniert und friedlich agieren.

Das wäre ein neues Programm.


Am 12. Dezember 2016 schrieb Hella-Maria Schier:

Ich habe das Interview auf Youtube gesehen. Ken Jebsen blieb ja sehr taktisch, muss ich sagen, was wahrscheinlich nicht unklug war. Bei der Behauptung dieses Demonstranten über das angeblich erwiesene Massaker der Serben damals hätte ich mir allerdings sehr gewünscht, dass er widersprochen und hier Aufklärung geschaffen hätte!
Es muss endlich in die Öffentlichkeit, wie damals von den Kriegsparteien, namentlich unserer eigenen Regierung gelogen wurde. Das ist überhaupt nicht im allgemeinen Bewusstsein angekommen! Wäre es das, würde man dem Westen auch in puncto Syrien nicht so leicht glauben. Wirklich bekannt wurden nur die Lügen um den Irak-Krieg, sicher, weil wir zumindest beim 2. mal nicht beteiligt waren.
Aber das reicht nicht. Auch über Lybien weiß die Öffentlchkeit wenig Reales und was die Vergangenheit (Vietman z.B. ) betrifft, sieht es kaum besser aus. Wer sieht schon das Spätprogramm auf Arte?

Die Frage ist auch, ob man wirklich sagen kann, dass die "verlorenen Kriege" für die USA bzw. die mächtigen Interessen von Rüstungskonzernen und Banken, die ihre Politik beherrschen, wirklich Niederlagen waren/sind. Letzteren zumindest scheint es eher darauf anzukommen, dass die Konflikte möglichst lange andauern, weil sie damit am meisten Gewinn machen und die Länder über lange Zeit nicht mehr hochkommen.
Insofern ist auch alles Gerede von Demokratie und Menschenrechten der unglaublichste verlogenste Blödsinn. Florierende demokratische Staaten scheinen vom Westen überhaupt nicht gewollt zu sein - unabhängige schon gar nicht! Welche Kräfte unterstützt er denn? Sowohl Syrien als auch z.B. Afghanistan waren mal auf dem Weg zur Modernisierung und zur gesellschaftlichen Liberalisierung, weg von islamistischem Fundamentalismus.
Aber überall wo der ach so humane Westen mitmischt, kommen diese radikalen reaktionären Kräfte wieder hoch, weil er sie für seine Ziele einspannt. und weil er so die Gesellschaften spalten kann.
Rechte Kräfte und Rassismus sind für ihn unübersehbar immer nur dann ein Problem, wenn sie seinen Interessen im Wege stehen. Mit dem Rechten Sektor in der Ukraine kommt man klar, mit der Hetze gegen "faule Griechen" und "Russenfreunde" auch - aber gegen sog. angebliche Querfrontler in der unerwünschten Friedensbewegung und "antisemitische" Kapitalismuskritiker beschwört man die Inquisition herauf.
Divide et Impera. Schon die Römermachten es so und die Briten, von deren historischer Schuld, dank ihres oft verdeckten Vorgehens leider eher selten die Rede ist, benutzten diese Taktik andauernd.
Man müsste es wirklich langsam (er-)kennen!
Was immer sich dem Einfluss der Eliten entzieht, muss von ihnen zerstört werden. Das kann Basisdemokratie sein, eine unabhängige Währungspolitik, Bargeldbesitz, hinderliche Nationalverfassungen oder gar das Privatleben der Bürger. Ehe sie nicht jeden Winkel unter Kontrolle haben, werden diese Kreise nicht aufgeben und im Namen von Demokratie werden sie die Demokratie abschaffen, wenn ihre Strategien nicht genügend durchschaut und bloßgestellt werden. Sie wählen den Weg, der am wenigsten kostet. Solange vor dem Internet die Massenmedien noch das Meinungs-Monopol hatten, konnte man die Gesellschaften so unter Kontrolle halten und einen Anschein von Demokratie wahren, auch musste man sich ja positiv von der Sowjetdiktatur abheben.
Seit diese Faktoren ausfallen, wird die Demokratie Schicht für Schicht zurückgebaut, immer nur ein Stückchen, das man es nicht so merkt und fällt es doch auf, dann immer mit groß aufgeblasener scheinbar humaner Rechtfertigung. Es ist wichtig, sich davon nicht mitreißen oder einlullen zu lassen, sondern auf diese kleinen Details und die Widersprüche zu achten!

Übrigens erkranken in unserer hochzivilisierten Werte-Demokratie jedes Jahr 800 000 Menschen in deutschen Krankenhäusern an multiresistenten Keimen. 40 000 davon sterben. Fast alles vermeidbare Todesfälle, wenn man mal in die Niederlande schaut, wo man das Problem in den Griff bekommen hat.
Aber bei uns fehlt angeblich das Geld dazu....? Jedoch für Überwachung gegen Terroranschläge (wirklich?) ist es da. Wie kommt es, dass diese Toten kaum jemanden hier zu Tränen rühren und auf die Straße treiben?


Benutzt und gesteuert - Künstler im Netz der CIA [Doku deutsch]


Am 11. Dezember 2016 schrieb Rüdiger Rauls:

Aleppo und Mossul

In Ost-Aleppo steht mehr auf dem Spiel als die Vertreter der Westlichen Wertegemeinschaft und ihre „Qualitätsmedien“ der eigenen Bevölkerung vermitteln. Vielleicht sind sie sich aber auch selbst der Tragweite dieser Entwicklungen noch nicht bewusst. Der Aufschrei um das Leiden der Menschen ist Ost-Aleppo ist nur vordergründig und soll den Kriegseinsatz und dessen Kosten rechtfertigen. Vielleicht soll er auch ablenken von dem eigenen Vorgehen in Mossul, d.h. der Bombardierung einer Millionenstadt. Andererseits sind sowohl Mossul als auch Aleppo von großer Bedeutung für das Konzept des Regime-Change der Westlichen Wertegemeinschaft.

Der Ring der syrischen Armee um die Rebellengebiete zieht sich immer enger. Ost-Aleppo entwickelt sich zum Stalingrad der Neuzeit. So wie in Stalingrad sich der Verlauf des Zweiten Weltkriegs wendete, so könnte Aleppo neben Mossul der Ausgangspunkt werden für die Niederlage der westlichen Interessen in der Region. Das gebetsmühlenartig wiederholte Glaubensbekenntnis und die Beteuerung der Westlichen Wertegemeinschaft, dass der Syrienkonflikt nicht militärisch zu lösen sei, stellt sich zunehmend als Fehleinschätzung heraus. Die Realität ist anders, auch wenn man das im Westen anscheinend nicht wahr haben will.

Die syrischen Verbände gewinnen militärisch immer mehr die Oberhand in diesem Konflikt. Assad sieht sich sogar schon so weit gestäkrt, dass er an die Rückeroberung des gesamten syrischen Staatsgebiets denken kann. Denn neben den eigenen militärischen Erfolgen schrumpft zunehmend auch die Zahl derer, die noch bereit sind, für die westlichen Interessen zu kämpfen. Oft genug bekriegen sich sich diese Kräfte sogar gegenseitig wie die Türken und die Kurden. Wer also soll noch mobilisiert werden können für den Kampf der Westlichen Wertegemeinschaft? Zudem haben die Verbände, die vom Westen militärisch und finanziell betreut wurden, oft genug feststellen müssen, dass sie fallengelassen wurden, wenn sich die Interessen ihrer Unterstützer änderten. Man ist misstrauisch gegenüber dem Westen, auch wenn man sich von ihm unterstützen lässt. In erster Linie verfolgen auch diese Verbände ihre eigenen Interessen, was sich immer wieder in den Verhandlungen um Waffenstillstände zeigte. Der Westen hat viele dieser Rebellen nicht unter Kontrolle. Das einzige Druckmittel ist der Entzug der Unterstützung. Wo also sollen die nötigen zuverlässigen Kräfte herkommen, um den Krieg zu gewinnen? (Bisher hat nur die friedensbewegte Grüne Göring-Eckert die politische Dummheit besessen, den Einsatz eigener Bodentruppen zu fordern, was ihr schnell aber von den anderen Friedensengeln ausgeredet wurde.)

Ähnlich sieht die Lage vor Mossul aus. Der erste Schwung des Angriffes scheint zum Erliegen zu gekommen zu sein. Der IS hat sich anscheinend gut vorbereitet auf den Angriff. Und auch der Widerstand der Bevölkerung Mossuls gegen die ungeliebte irakische Armee scheint stärker zu sein, als die bisherige Berichterstattung der „Qualitätsmedien“ erwarten ließ. Auf Druck der Amerikaner wurde eine Armee zur Eroberung der Millionenstadt zusammengestellt, die anscheinend einzig durch eben diesen Druck zusammen gehalten wird. Die Fliehkräfte der Interessen innerhalb dieses Verbandes scheinen so groß zu sein, dass es schon vor der Eroberung der Stadt Konflikte gibt über die spätere Verteilung der Einflussgebiete und der Macht. Auch hier scheint ein hohes Maß an gegenseitigem Misstrauen zu herrschen. Die Amerikaner scheinen unter erheblichem Erfolgsdruck zu stehen, dass sie solch widerstrebende Kräfte versuchen zu einem gemeinsamen Vorgehen zusammen zu zwingen. Es sieht aus, als würden sie mit der Eroberung Mossuls alles auf eine Karte setzen wollen, um das Blatt in der Region noch einmal zu ihren Gunsten zu wenden.

Nach Afghanistan, aus dem man sich unter dem Druck der Taliban und der Kriegskosten zurückziehen muss, nach dem Irak, der immer mehr zerfällt, und Libyen, das im Bürgerkrieg versinkt, zeichnet sich in Syrien ein weiterer Misserfolg der Westlichen Wertegemeinschaft ab. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der damit einhergehenden Schwäche Russlands hatte man die Situation nutzen wollen, um die politischen Verhältnisse in einigen Regionen der Welt neu zu ordnen im Sinne der eigenen Interessen. Dabei ging es weniger um das Öl. Die westlichen Ölkonzerne hatten ohnehin die Förderlizenzen und vor allem aber das nötige Kapital und Know-how, die unerlässlich sind in der Ölbranche. Für die Kontrolle des Öls brauchte man kein Regime-Change. Hintergrund der Inventionspolitik ist vielmehr der uneingeschränkte Marktzugang. Hussein, Assad, Gaddhafi waren keine Gegner von wirtschaftlichen Beziehungen zum Westen. Aber sie wollten diese Beziehungen ebenso wie Iran, Russland und China nach ihren eigenen, nationalen Interessen und Vorstellungen gestalten. Waren die letzteren drei zu stabil und zu groß, um gegen sie offen Krieg zu führen, so begnügte man sich fürs erste mit den kleineren und weniger stabilen Staaten Irak, Libyen und Syrien. Zudem boten sich hier auch in den oppositionellen Kreisen und Rebellen die Bodentruppen, die den Einsatz eigenen Personals unnötig machte.

Diese Pläne drohen nun zu scheitern. Der Kampf um Aleppo macht die Wende im Syrienkrieg offensichtlich. Wenn Aleppo fällt, dann wird klar, dass Assad trotz aller Unterstützung aus dem Westen nicht hatte niedergerungen werden können. Der Regime-Change in Syrien scheint fehl zu schlagen und das, was das Schlimmste an allem ist, dank der Unterstützung durch ein wieder erstarktes Russland. Russland ist wieder da auf der politischen Bühne und es zeigt sich in seinem militärischen und politischen Vorgehen effektiver als die Westliche Wertegemeinschaft. Darüber täuschen Medien-Trommelfeuer und bestellte Demonstrationen vor der russischen Botschaft nur unzulänglich hinweg.


Am 11. Dezember 2016 schrieb altes dachbuch:

@j. berg
nun hat ja der galerist in seinem porträt 2 protagonisten des auftritts vor der botschaft als intellektuelle gegeißelt, denen vorsatz in ihrem tun nachgewiesen, und lediglich sich das fazit erspart, dass dieses verhalten wider den verstand auch wenig intelligent bis saublöd ist!! er mag ja seinen rationalen besuchern widersprechen, sollten wir falsch liegen;)
nun wurde ja per "einigungs"vertrag festgelegt, dass ich ein "niemand" bin, also auch kein linguist;) übrigens sehr plausibel, dass ein bekennender anarchist in einem disput gleich mal klärt, wer DIE instanz ist:) und ich bezweifle auch, dass man als anarchist ein linguistikstudium übersteht. den luxus gönnt man sich ggfls. danach, also wenn man embedded ist!
wortdefinitionen oder gleichmal die wahrheit anzuzweifeln, ist weder intellektuell noch intelligent, sondern kommunikationsverweigernd, handlungsscheuend und saublöd!
das "selber denken" als selbstverwirklichte selbstbefreiung von allem oder der hauch von asozialität, des ausschlusses vom "wir"!!??
für alle, die noch drüber nachdenken - ja, eine herdplatte ist heiß oder ist das zu dogmatisch oder diktatorisch??!! und nein, ich möchte nicht individuelle lösungsvorschläge, wie man die bekloppte gesellschaft noch von einem misthaufen differenzieren kann!!
ich suche leute, die bereit sind, den misthaufen samt umschwirrenden fliegen zu entsorgen. das ist die einzige konsequent intelligente lösung!!
ein ich-bezogener würde mich in seiner selbstversunkenen selbstfindung weder anführen (ich weiß, die bajonette hinter mir;), noch an meiner seite schreiten, oder gar folgen, weil auf der fahne nicht sein name steht!!
und deshalb ist dieses bekloppte land ein misthaufen;)


Am 10. Dezember 2016 schrieb Heinz Schneider:

Peter Schneider malt im Tagesspiegel vom 6.12. das Bild einer Zivilbevölkerung, die wehrlos in ihrem Kellern hockend von Assad und Putin grundlos bombardiert werden.
Dass sich einige der friedlich für Freiheit und Demokratie streitenden Rebellen "in ihrem Todeskampf inzwischen in ihrem Todeskampf mit ISIS-Kämpfern zusammenschließen", schließt er immerhin nicht aus!

Alles wegen Putins "Träumen von neuer imperialer Macht"!!

Es ist sicher tragisch, dass spätestens gestern Putin sogar Tagesschau und Heute erobert hat. Dass diese von islamistischen Kämpfern berichten, die die Zivilbevölkerung als Geiseln hält und sie mit Gewalt und massenhaftem Mord daran hindern, die von ihnen beherrschten Stadtteile zu verlassen, kann ja nicht stimmen.

Denn dann hätte sich Peter Schneider ja geirrt. Sein Aufruf wäre mindestens korrekturbedürftig.

Die Raketenangriffe der friedlichen Rebellen im Osten Aleppos auf den Westteil der Stadt hat es ohnehin nie gegeben.

Dass diejenigen, die jetzt aus Ost-Aleppo entkommen können, fast ausschließlich in die von den syrischen Truppen oder den Kurden gehaltenen Regionen fliehen, spricht weder für Peter Schneiders These vom "Massenmörder Assad, dem sich die Bürger Aleppos nicht ergeben wollen" noch für sein Bild von den friedlichen Rebellen.

Mich stört auch die anmaßende Ignoranz (nicht nur) der Aufrufer, die mit einer befremdlichen Überheblichkeit der syrischen Bevölkerung das Recht absprechen, selbst darüber zu entscheiden, wer sie regiert.

Dass die Menschen Ost - Aleppo nun aus islamistischer Geiselhaft freikommen, weil die syrischen Truppen ihnen den Weg freigekämpft und den "Rebellen" die Nachschubwege abgeschnitten haben, ist eine schwer erträgliche Vorstellung. Denn das hieße ja, dass der Kampf um Aleppo auch deshalb schon so unerträglich lange währt, weil die Verbündeten der Islamisten in Katar, Saudi-Arabien, der Türkei, in Washington und in Europa "ihre" Kämpfer nicht zur Aufgabe bewegt, ihnen sogar weiter Waffen geliefert haben. Obwohl ihre Niederlage absehbar war.

Wie sie nun das Töten in Aleppo (nur im Ostteil?) beenden wollen, darüber schweigen sich die Aufrufer aus.

Kein Mensch, der bei Verstand ist, kann der syrischen Bevölkerung einen Sieg der Islamisten und einen weiteren "failed state" zumuten wollen.

Die Tragik Deutschlands ist, dass Gerhard Schröder "Achse Berlin - Moskau" weitaus intelligenter war als Angela Merkels Kehrtwende, die unter dem Vorwand, eine Abhängigkeit von Moskau vermeiden zu wollen, ganz Europa zu Komplizen der islamistischen Mörder macht, weil es nun vom Öl ihrer Förderer in Saudi Arabien und Katar abhängig ist.


Am 10. Dezember 2016 schrieb Friedemann Wehr:

zu der Syriendemonstration hat ja auch die "Adopt a Revolution" aufgerufen. Dahinter steckt auch der Qualitätsjournalist des SPIEGELS, Christoph Reuter.
https://email.t-online.de/em#action=&body=&editorMode=html&f=&loadExternalContent=1&m=&method=showWritemail&ms=&subject=

Sogar der sehr leichtgläubige Konstantin Wecker hat mal sein Unterschrift zurückgezogen, als er merkte, für was diese Organistation steht.

http://www.hintergrund.de/201212142387/feuilleton/zeitfragen/syrien-debatte-konstantin-wecker-entzieht-adopt-a-revolution-seine-unterstuetzung.html


Am 10. Dezember 2016 schrieb Michael Kohle:

Zum Thema ist bereits meist reichlich Kluges hier zu lesen und dank KenFM auch zu sehen und zu hören. Die Interviews dort - ein Zeitzeichen. Dass aber ausgerechnet Dany-le-rouge maßgeblicher Rädelsführer gewesen sein soll, hat mich doch sehr nachdenklich gestimmt und belebte bei mir manchen Gedanken.

Fast ein halbes Jahrhundert nach seinem Erscheinen als Messias, Le Figaro gönnt ihm sogar den Titel "Symbol des Mai 1968". Der 22. März 1968, Nanterre, der Startschuss ... und Dany war sein Prophet. Es bedarf keines verschwörungstheoretischen Ansatzes um festzustellen, dass da durchaus Parallelen zwischen den beiden "Vorgängen" bestehen.

Anno 2016 steht die "entsetzliche" Entwicklung in Aleppo zur Diskussion.
Die Milliarden schweren Investitionen einer ganzen Dekade US-Imperialismus stehen auf der Kippe, sind höchstwahrscheinlich bis auf weiteres verloren, im wahrsten Sinne des Wortes gründlich in den Sand gesetzt. Bevor gänzlich alles über die Wupper geht - die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - heißt es nochmal alles aufzubieten, was die Küche in Langley aufzubieten hat, was sich irgendwann schon mal als nützlich für die "Sache" erwiesen hat.

Ist das nicht etwas arg an den Haaren beigeholt? Mitnichten! Die Lage im März 1968, war sie denn viel anders als heute?
Zwei Monate vor dem Erscheinen des "deus ex machina" Cohn-Bendit in Paris (und parallel übrigens in Frankfurt, der Kumpan Josef) gab es "Vorkommnisse" die Aleppo eher noch in den Schatten stellten: die Tet-Offensive sollte sich als der Beginn des Endes des Vietnamkrieges, der letzten blamablen direkten Niederlage des Imperiums erweisen. Action war angesagt, zumal aus dem offen kriegführenden US-Imperium Aufmüpfiges zu vermelden war. Da galt es zumindest anderweitig Einfluss zu bewahren. Was tun, wenn etwas nicht zu verhindern ist? Setze dich an die Spitze der Bewegung.

Warum aber in Frankreich, in Paris und nicht im Reichsprotektorat? Ganz einfach, für Deutschland hatte man schon andere Plänre und die "Setzlinge" dort waren noch nicht ganz so weit. In Frankreich jedoch, da war auch anderweitig dringender Handlungsbedarf. Der seit August 1944 über US-imperialistisches Gehabe mehr als verschnupfte und aufgeklärte Général
de Gaulle war gerade dabei sich bis auf Weiteres aus dem Imperium zu verabschieden. Hatte gerade die Wiedervereinigung des Reiches von Karl-dem-Großen I unter sich, Charlemagne II. dem bisherigen Erbfeind angeboten, war doch tatsächlich de facto aus der NATO ausgetreten. Das konnte der Master of the universe überhaupt nicht gebrauchen, wo er doch anderweitig gebraucht wurde.

Den Begriff kannte man damals noch nicht, aber wenn das alles keine Erfordernis für einen baldigen regime-change bei der Grande Nation gewesen ist? Zumal auch ein regime-change im Imperium anstand, Tricky Dick drohte am Horizont, wer weiß was sich der alles einfallen lassen würde.

Jetzt also das Revival in Berlin, auch und gerade vor der russischen Botschaft, wo doch die Richtige fast in Sichtweite gelegen hätte. Ach ja, die Trikolore mit den gleichen Farben - nur anders gereiht - flattert ja auch vis-à-vis. Da war der Weg ja nicht weit. Zwar reichlich spät, aber zumindest seit Klein-Nicolas ist man wieder voll dabei im werteverteidigenden Club der OTAN.

Ich wage nicht weiterzudenken. Der Gedanke an das Eisberg-Modell, daran dass nur 20% sichtbar, erkenntlich sind und 80% im Dunkeln unter der Oberfläche wabern, nicht theoretisch sondern praktisch, lässt schlimmes befürchten.

Bestimmt gibt es jetzt welche hier, die den Kopf schütteln. Sie sollten sich mal fragen, was sie getan hätten bzw. tun würden, was sie als "Verantwortlicher" mit ausreichend Finanzmitteln versehen und mit den erforderlichen "Aktions-Lizenzen" alles so anstellen würden. Das Märchen, von der human agierenden Wertegemeinschaft unter Führung von wem auch immer, nein, das braucht man mir nicht zu erzählen.


Am 10. Dezember 2016 schrieb Heinz Reiner:

Demo in Berlin
Respekt für Ihre klare Aussage.

In einer Zeit in der man das Gefühl hat , daß um einen rum nur die Realität negierende Dummköpfe leben, ermutigt das .

Gestern wurde der große Friedenskämpfer Eppler hier für den 90. gefeiert .
Unerträglich die ganze SPD Bagage.
Eppler rechtfertigt den Balkan Krieg, enger Freund des Sohns des Pfarrers der die Firmen dort verscherbelte an Finanzleute. Arbeitslose ohne Ende produzierte und der die SPD öffnete für Lehrer und die Evangelische Kirche. Der ebenso alte Sack Vogel blies ins selbe Horn und der Siggi Pop meinte, daß Eppler ihm früher nicht links genug war .
Man kann wirklich nicht so viel fressen ...


Am 10. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ J. Berg
"Selber denken; genau darum geht es.
Hinterfragen, fragen, reflektieren und eine gesunde Portion Selbstkritik; und wenn nötig die Korrektur vornehmen.
Gut dargestellt, und nachvollziehbar.
Die Worte haben eine nicht zu unterschätzende Bedeutung; im wahrsten Sinne des Wortes.


Am 10. Dezember 2016 schrieb Jurgen Berg:

Blinde Intellektuelle @ Altes Fachbuch

Es ging mir um "selber denken".
Als Linguist sehe ich Wörterbuchdefinitionen als Orientierungshilfen; leider i.d.R. mißverstanden als Wahrheiten (was von den Eignern der Definitionshoheit gerne geduldet wird).
Als Intellektueller zweifle ich an Wahrheiten, auch und gerade wenn sie von Hoheiten definiert oder gar - wie Intelligenz - "gemessen" und instrumentalisiert werden.
Als Anarchist möchte ich selber denken und dafür die Verantwortung übernehmen. (Achtung bei Wörterbuch-Definitionen von Anarchie/Anarchismus. Empfehle Recherche und selber denken!)
Einstein war zweifellos auf anarchische Weise selber denkend! Die Intelligenz, oder die sich dazu zählten, vemaß sein Gehirn. Er selbst mahnte zur (anarchischen) Kreativität, also dazu, selber zu denken!

Die Aussage "ein Intellektueller muß nicht intelligent sein, er muß lediglich so tun" ist möglich ohne den eigenen moralischen Kompaß anzuwenden, den man aber woanders reklamiert.

Meine Kritik ist weder moralisch noch gegen Intellektuelle gerichtet. Sie ist ein "unmoralisches" Plädoyer für mehr "eigenes Denken" oder "selber denken".

Allerdings, wer selber denkt und dafür die Verantwortung selbst trägt (als Intellektueller oder Intelligenzler), der benutzt bereits einen moralischen Kompaß.


Am 10. Dezember 2016 schrieb W Jones:

Schauen Sie mal auf die Plakate. Unten rechts ist oft das Logo von "Adopt A Revolution" zu sehen. Das ist eine Organisation, die massenweise deutsche Steuergelder über Medico International (unterstützt durch das AA) erhält, die dann nach Syrien verschifft werden, wo niemand so genau weiß, wo sie wirklich landen. Und so eine Organisation hat also diese "Demo" mitorganisiert. Die Verbindung Berlin-Demo/Deutschland-Regierung ist da.




Am 09. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

@j.berg und interessierte;)
intellektuell ist nicht gleich intelligent!!
siehe wiki:
"Als Intellektueller wird ein Mensch bezeichnet, der wissenschaftlich, künstlerisch, religiös, literarisch oder journalistisch tätig ist, dort ausgewiesene Kompetenzen erworben hat und in öffentlichen Auseinandersetzungen kritisch oder affirmativ Position bezieht. Dabei ist er nicht notwendig an einen bestimmten politischen, ideologischen oder moralischen Standort gebunden."
ABER
"Intelligenz (von lat. intellegere ?verstehen?,... ist in der Psychologie ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen." im allgemeinen meint man die denkfähigkeit damit, also eine informationsverarbeitung von erkanntem.

ein intellektueller MUSS also nicht intelligent sein, er muss lediglich so tun oder pseudo mäßig damit beschäftigt sein und braucht sich an keine konvention geschweige denn einen moralischen kompass halten:)

bei den bösen kommunisten wurde gar sprachlich zwischen kunst-/geistesschaffende und intelligenzlern (oder angehörige der soz. intelligenz) unterschieden.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Karola Schramm:

Hallo, lieber Herr Gellermann, ich habe mir gerade mal die Freude gemacht und gesucht, ob Özdemir schon mal vor der saudischen Botschaft demonstriert hat. Er hat - und zwar gegen Peitschenhiebe. Hier der Link. www.evangelisch.de/inhalte/112534/22-01-2015/protest-gegen-peitschen-hiebe-vor-saudischer-botschaft.

Antwort von U. Gellermann:

Der Herr Özdemir ist ein geschickte Lügner: Natürlich meinte Ken Jebsen unmissverständlich eine Demonstration zum Syrienkrieg und seinen saudischen Finanziers.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Karola Schramm:

Dass diese unsäglichen Politiker gegen den Krieg in Syrien ausgerechnet vor der russischen Botschaft demonstrieren zeigt doch, wie schlapp und dumm sie sind in ihren Köpfen und Herzen. Merkel ist ja genau so verdreht. Die Flüchtlingskrise bejammern und zusagen, dass so etwas nie mehr vorkommen darf wie auf dem Parteitag, zeigt doch, dass sie gar nicht gemerkt hat, dass sie selbst es war, die dieses Drama ausgelöst hat. Und auch, dass sie selbst mit dafür sorgt, dass in Syrien bald kein Mensch mehr leben kann, weil die Erde mit Uran verseucht ist. Sie selbst sorgt doch mit Waffen und Aushungern der syrischen Bevölkerung durch die Sanktionen zusätzlich dafür, dass die Lage in Syrien von Tag zu Tag schlimmer wird. Sie stellt die Wahrheit auf den Kopf und bekommt dafür auch noch Beifall. Das Drama sehe ich darin, dass die Medien scheinbar nicht mehr in der Lage sind, dieses verlogene, auf den Kopf gestellte Verhalten unserer meisten Politiker und erst recht die aus der 1.Reihe zu analysieren und korrekt darzustellen. Es ist ein psychologischer Krieg der übelsten Sorte mit Volksverhetzung und Zersetzung der Gesellschaft, der derzeit stattfindet. Und wenn dann Scham und Anstand keine Rolle mehr in den ö.r.Medien mehr spielen um sich für eine klare, deutliche und ehrliche Berichterstattung einzusetzen, dann bekommen diese chronischen, krankhaften Lügner und Kriegstreiber Oberwasser.
Was Özdemir und Cohn-Bendit angeht sind sie Befürworter einer Zerschlagung Deutschlands. Meine Vermutung:Je mehr DE sich in Kriegswirren verzettelt und schuldig macht, desto eher die "Vereinigten Staaten von Europa", die ja auch von Merkel, v.d.Leyen etc. angestrebt werden.
Ansonsten:Danke Ulrich Gellermann für Ihre klaren Worte und Ihren Mut, immer wieder gegen diese "schwarze, kriegerische Masse" anzuschreiben.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Andreas Buntrock:

War das ab 00:21 Minute des Videos eigentlich Marieluise Beck oder ein als Marieluise Beck verkleideter Björn Höcke?

Was den Sprechrhythmus UND den menschenfeindlichen "Duktus" der Rede angeht, liegt der Verdacht jedenfalls nahe.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Lothar Meyer:

Na was sagen denn unsere sogennaten Intellektuellen dazu:
Obama, der Friedensengel in Person, hat in den letzten Zuckungen seiner Amtszeit noch schnell einen Erlass herausgegeben, mit dem unbeschränkte Waffenlieferungen an islamistische Terrorgruppen möglich werden.

http://21stcenturywire.com/2016/12/08/breaking-new-obama-executive-order-opens-door-for-unlimited-arms-to-islamist-terrorists-in-syria/


Am 09. Dezember 2016 schrieb Jurgen Berg:

Ein Intellektueller, der nicht selber denkt, der ist kein Intellektueller. Und von einem Schriftsteller erwarte ich auch, daß er selber denkt und nicht sogar öffentlich bekennt, daß ihm das zu kompliziert ist - egal in welchem Zusammenhang. Also: weder blind, noch verblendet, noch intellektuell! Schlicht denkfaul. Geht durch heutzutage, wenn man nur oft genug und laut genug dassselbe denkt. Nur die Wirkung zâhlt.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Hans Pelke:

Ich habe gerade dem Herrn Özdemir eine Mail geschickt und ihn gefragt, wer denn nun die Unwahrheit sagt. Er? Der behauptet auch anderswo demonstriert zu haben, oder aber Sie, der von einer schnellen, glatten Lüge schreibt. Ich werde berichten, ob und welche Antwort erhalte....

Antwort von U. Gellermann:

Da bin gespannt: Hoffentlich haben sie auch nach Ort und Datum und Anlass gefragt. Sonst serviert uns Özdemir eine Demonstration aus seinen Jugendtage, als die GRÜNEN noch irgendwie links waren. Oder den Empfang zum Büffet bei den Saudis, als Özdemir mal ganz leise „Scheisse“ gesagt hat, weil das gegrillte Lamm nicht durch war.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Gabriele Thamke:

Nachtrag: ein Statement von Wolfgang Bittner bei den Nachdenkseiten
http://www.nachdenkseiten.de/?p=36186#more-36186


Am 09. Dezember 2016 schrieb Gabriele Thamke:

Wenn ich diesen Becks, Özdemirs und wie sie alle heißen, zuhöre, steigt mein Blutdruck auf unfassbare Werte.
Weder ihre andere Sicht der Dinge noch Dummheit treibt diese ganze Meschpoke um, sondern einfach nur ein mieser Charakter. Ätzend.


Am 09. Dezember 2016 schrieb spargel tarzan:

Wenn Özdemir ein Fake ist, dann verbreitet er fake news und wenn er im nachhinein behauptet, er hätte schon vor der botschaft der usa gegen den krieg in syrien protestiert dann nennt man das wohl postfaktisch.
ich frage mich allen ernstes: glauben die das alles, was sie an sprechblasen und dummheiten absondern? ich befürchte: ja.
volker kauda aka alfred dregger, sind demagogen, nicht im antiken sinne, denn ehrenwerte redner sind es nicht....


Am 09. Dezember 2016 schrieb Der Linksliberale:

Diese „Impressionen vor der russischen Botschaft“, ich habe sie mir dreimal angesehen- was ist das -Herr Gellermann ist das die Intelligenz von Deutschland? Bitte nicht! Oder werde ich schon wieder gezwungen auszuwandern. Ich schäme mich fremd für diese verhasste Beck, diesen Phrasendrescher und Klugscheißer Özdemir und diesen Pseudo-Intellektuellen Schneider. Diese Leute werden nicht missbraucht, in ihrer grenzenlosen Dummheit sind sie der Missbrauch schlechthin. Sie sind dumm, weil unbelesen. Ich bin mir sicher, dumm stellen schafft auch Freizeit, aber wenn Dummheit fleißig wird, dann wird es gefährlich. Vor dieser Botschaft empörten sich die fleißigen Dummen und grölten hohle Phrasen. Herr Gellermann und Herr Jebsen mir würde die Kraft und die Geduld fehlen diese Leute auch noch zu befragen. Danke für Ihre Aufklärung.


Am 09. Dezember 2016 schrieb Friedemann Wehr:

Da blicke ich bald nicht mehr durch. Vor allem die Grünen sind mitttlerweile total durch den Wind:
http://www.altermannblog.de/blinde-schriftsteller-demonstrieren-gegen-russland/


Am 08. Dezember 2016 schrieb Dieter Kötter:

Cohn-Bendit, Beck, Özdemir und das restlich grüne Kriegstreiberpack geht es leicht von der Hand, Blut fließen zu sehen, solange es nicht ihr eigenes ist. Die bellizistische Dumpfbacke Biermann darf natürlich auch nicht fehlen. Was für eine Gesellschaft. Da wird einem speiübel.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Hannes Niesslbeck:

Das erschreckendste an dem Interview mit Peter Schneider ist für mich diese Unwissenheit, die aus jedem Satz dieses Mannes hervorquillt.

Er hat keine Ahnung, wer in Aleppo überhaupt kämpft, er weiß nicht, wie der Krieg begonnen hat, er behauptet irrsinnigerweise, dass Putin und Assad gegen Zivilisten und "ein paar" Rebellen kämpfen und glaubt das offensichtlich.

Ein unfassbarer Schwachkopf, der die westliche Propaganda für bare Münze nimmt. Wenn das ein beispielhafter Intellektueller sein soll, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Antwort von U. Gellermann:

Ich fürchte, dass es bei Peter Schneider nicht Unwissenheit ist. Bei ihm ist es eher eine Mischung aus Anbiederei an die Macht, einem Posieren als Freiheitskämpfer und die Hoffnung, der Merkel als Staats-Dichter dienen zu dürfen.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Winfried Wolk:

Es ist schon wirklich zum Erbrechen, mit welchem Zynismus hier gelogen wird, von Kauder bis zur unsäglichen Frau Beck, dem blinden Herrn Schneider Özdemir und wie sie alle heißen bei dieser inszenierten Show. Dabei wissen die doch wie wir auch, wer die eigentlichen Drahtzieher des Syriendebakels sind. Die vom Westen gelieferten Waffen, töten die gar keine Menschen? Werden die etwa nicht benutzt, und zwar seit 2011? Aber Assad ist ein Massenmörder und bringt sein Volk um, einfach so macht der das, weil er natürlich lieber ohne ein Volk in Syrien leben möchte. Mir hängen diese kruden und so primitiv einfachen als Wahrheit umfirmierten Lügen so aus dem Hals! Leider gibt es tatsächlich Menschen, die einfach nicht nachdenken, die auch vergessen haben, was einmal zu lesen war über die Vorgänge dort oder anderswo in der Welt und glauben, was ihnen hier von gewissenlosen Leuten serviert wird. Was soll das noch hinführen? Will man wirklich Krieg mit Russland?


Am 08. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Habe diesem Schwätzer von den Grünen mit Würgen im Hals zugehört. Die Grünen, die als Kriegspartei in die Geschichte eingehen, machen sich lächerlich mit Özdemir, dem Wendeshals als "Friedensengel." Den Bock zum Gärtner gemacht, möchte man sagen.
Die Beck, diese unerträgliche Tante hat auch ihren bescheuerten, unqualifizierten Senf dazu gegeben, und: "Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen."
Deine klare, eindeutige Haltung in der "Höhle des Löwen" hat mich beeindruckt, und KenFM war wieder sehr gut vorbereitet.
Das sich einige vor den Karren spannen lassen ist allenfalls bedauerlich, weil sie könnten es besser wissen, wenn sie denn wollten.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Andreas:

Tolles Interview bei KenFM. Ich wäre mehrere Male fast in den Monitor gesprungen.

Einziger Trost: diese verzweifelte Aktion der NATO-trolle ist international bedeutungslos. Zu der Antikriegsdemo vor anderthalb Monaten kamen zwanzig mal mehr Menschen. Es gibt Leute, die die Propaganda glauben, aber sie werden weniger und weniger.


Am 08. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

respekt lieber uli gellermann für ihr "wenig" aufgeregtes engagement beim "feind";)
die offensichtlichen anfeindungen der gastgeber dieser demo gegen sie und kenFM hatten schon afd-niveau.
bleiben sie nach diesen erfahrungen beim status "intellektuelle" oder darf ICH die wörter verblendete wahrheitsverweigerer und auftragshuren schon verwenden;)
dass die gezielten nachfragen von k.jebsen diese phrasendrescher nicht ins nachdenken versetzen (ich bin enttarnt, die anderen lachen über mein geseiere), ist schon ein grund, die notrufnummer zu wiederholen: 115, wenn dort jemand zeit und personal hat;)
da ich schwierigkeiten mit ihrem link hatte, hier gehts zum video: https://youtu.be/LTwFePvdLys

Antwort von U. Gellermann:

Unter dem Aufruf stehen neben widerlichen Opportunisten leider auch honorige Menschen, die dem Mediendruck nicht standgehalten haben. Unter Ihnen auch Christoph Hein, den ich sehr schätze, der ein großer Schriftsteller ist aber nicht unbedingt ein großer Politiker.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@Andreas Schell
Ob es nun Trolle sind oder nicht: "Gesagt und die Bedeutung sind eindeutig und klar, und schmälern sie mal nicht mit ihrer "Buchstabensuppe" die Inhalte, die hier von einigen vermittelt werden.
Außer Frage steht doch, dass beides zu benennen den Wert an sich hat, und sicherlich die Waffenexporte dabei berücksichtigt werden ist doch klar, wie Kloßbrühe.
Das hat doch wohl jeder mit bekommen, der die Politik dieses Landes mit wachem,kritischem Geist verfolgt.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Marie Hofbauer:

Die Link zur Russischen Botschaft ist großartig: FM-TV zeigt die Scheinheiligkeit der Schneiders und Özdemirs in aller Offenheit. Und ich bin sehr froh, dass Jebsen auch Gellermann zeigt: Der einzige unter all den Kriegsschwätzern, der mit Verstand auf die Verantwortlichen hinweist. Danke.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@Friedrich Lynkeus
Eigentlich ist bei ihrem "Kommentar" jedes Wort eins zuviel: Eigentlich.
"Die größte Geißel der Menschheit ist die Dummheit."
Zitiert, von jemandem der mir sehr nahe stand. Von Hitlers Schergen gefoltert, gedemütigt, erniedrigt und fast ermordet, schaffte er es zu. flüchten , nachdem er mit an sehen musste, wie sein bester Freund vor seinen Augen erschossen wurde. Er war mein Vater, war ein glühender Kommunist, Antifaschist, und Antimilitarist. Keine Entschädigen, kein Freispruch, ohne Gerichtsurteil im Faschismus weggesperrt, politisch verfolgt bis in die Adenauer Ära. Und das KPD Verbot von 1956 war für ihn der nächste Schlag ins Gesicht, von dem er sich nie mehr so richtig erholen konnte, bis zu seinem Tod.
Die Haltung zu bewahren, und nicht ausfallend zu werden habe ich hier auf dieser Seite ein Stück lernen können, und dafür sage ich dir, Uli, danke.
Nun fällt es mir wirklich schwer nicht los zu keilen, und sie so richtig "platt" zu machen.
Im Andenken, an die Millionen von Menschen, an die Kämpfer, an die Ermordeten, an die Opfer des Faschismus und Krieg will ich ihnen folgendes sagen: "Ich verachte ihre Geisteshaltung, und bin zutiefst beunruhigt, weil sie einer von Vielen sind. Allerdings merke ich hier von den Mitlesern und Schreibern,dass sie sich Gedanken und Sorgen machen, um den Zustand unserer Gesellschaft, und der Welt. Dafür gebührt ihnen Dank, und es hat auch etwas beruhigendes in sehr stürmisch, politischen Zeiten, dass wir wieder mehr werden. Wir können unsere Gesellschaft nicht den Geiern, den Leisetretern, den Egomanen und den Räubern und Piraten überlassen, denn wo das enden kann, zeigt die jüngere Geschichte.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Andreas Schell:

Während hier Trolle (Lynkeus, Wegener) mit Buchstabensuppe gefüttert werden, sorgt Deutschland für Nachschub, damit die Völker im nahen Osten sich weiter mit deutschen Waffen abschlachten können: http://www.tagesschau.de/ausland/von-der-leyen-saudi-arabien-101.html
Widerlich? Pervers? Verblödet? Kriegsgeil? Janusköpfig? Dumm? Korrupt? Genau: der (nicht meiner) Bundesregierung eilen ein Paar zweitklassige deutsche Schriftsteller und die NATO-Oliv-Grünen zu Hilfe, wenn's um die Pfründe geht! Die gestrigen Tagesthemen berichteten deshalb wie erwartet und ausführlich über das winzige Häufchen vor der russischen Botschaft. Auf der anderen (Straßen)seite waren sie, auf jeden Fall fehl am Platz und kaum der Rede wert.


Am 08. Dezember 2016 schrieb Hannes Stütz:

Ich bin ein sehr dummer Mensch. Ich habe nach 1989 weder die Notwendigkeit des Irakkriegs I und schon gar nicht II begriffen. Ich habe nicht begriffen, warum Jugoslavien zerschlagen werden mußte. Ich habe nicht begriffen, warum Gaddafi zerfleddert werden mußte, ich habe nicht begriffen und begreife nicht, warum ausgerechnet für Syrien dasselbe vorgesehen ist - im Umfeld betrachtet das liberalste Land der Region unter den autoritären Führungen.

Inzwischen hat es sich herausgestellt, daß die Bewaffnung der dortigen Opposition durchaus nicht überall dem dortigen Allgemeinwillen entsprach. Auch das Anlocken der übelsten Klerikal-Faschisten seit der christlichen Inquisition konnte daran offensichtlich nichts ändern.

Seit die Unterstützung für diesen Teil des willkürlich geschundenen Landes gewachsen ist, zB durch Rußland, ist Rußland Post-Faktisch a la Trump die eigentliche Ursache der Katastrophe. Ein Heil den Atlantikern. So läßt sich's locker leben.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Herr Wurzelzwerg:

Dieser Appell unterscheidet sich nicht wesentlich von der großen "Antikriegskundgebung" am 8. Oktober 2016 in Berlin, auf die wir Linken alle so stolz sind. Sie stand unter der Losung "Die Waffen nieder!" Was heißt, dass ALLE Beteiligten, auch und besonders die syrische Armee und Russland, aufgefordert wurden, die Waffen niederzulegen. Womit unsere "Antikriegsdemo" ins Horn der westlichen IS-Unterstützer blies. Und es war auch so gemeint, wenn ich die Rede von Sahra Wagenknecht am Brandenburger in meine Überlegungen einbeziehe. Nicht erstaunlich, dass sich auch sechs westliche Staaten dazu hergegeben haben, dem IS eine Waffenruhe genehmigen zu wollen, weil es ihm jetzt ernstlich an den Kragen geht. Soviel mir bekannt ist, weigern sich die syrische Armee und Russland, die Kämpfe einzustellen, um Aleppo so schnell wie möglich den IS aus der Stadt zu vertreiben. Sogar die ARD kam heute nicht umhin, Einwohner sprechen zu lassen, die nach ihrer Befreiung von Teilen Aleppos berichteten, dass sie vom IS als Schutzschilde missbraucht worden waren und die Bevölkerung nicht aus Aleppo fliehen ließen. Was eindeutig beweist, dass sie froh sind, endlich dem IS entkommen zu sein. Ansonsten das übliche Gewäsch, die üblichen Krokodilstränen über die "armen Einwohner Aleppos". Wenn man diese Berichterstattung über sich ergehen lässt, kann es einem aber verdammt übel werden.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Friedrich Lynkeus:

So wie Uri Geller Gabeln verbiegt, so verbiegt Uli Gellermanm aus seinem Trollbunker in Moskau die Wahrheit. Natürlich gibt es noch weitere Botschaften, vor denen demonstriert werden sollte, aber Putins 3. Krieg bleibt doch eine Tatsache. Daß Kommunisten und Faschisten ein gemeinsames Idol haben, ist beunruhigend.

Antwort von U. Gellermann:

Wieder einer, der sich seine Meinung bei der Stelle für Russo-Phobie hat aushändigen lassen. Tut´s weh?


Am 07. Dezember 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

"Blinde Intellektuelle"?

Die von Ihnen geschilderten, korrupt-arroganten Gestalten der Cohn-Bendit-Klasse legen die Prägung eines neuen Begriffs nahe, dessen des

"Blindellektuellen".

Erstaunlicherweise hat in den USA kürzlich der durch sein Buch über "Black Swan"-Ereignisse bekannt gewordene Nassim Taleb einen womöglich verwandten Begriff geprägt, den des "IYI", des "Intellectual Yet Idiot".

Da scheint was in der Luft zu liegen.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Gert Flegelskamp:

Warum so verwundert? Propaganda ist doch das Handwerkszeug aller Kriegsparteien und Deutschland ist nicht erst seit U. v. d. Leyen Kriegspartei, sondern hat den Regime-Change in Syrien aktiv mitgestaltet.
Beweis: http://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung - Dort steht: Das geheime Projekt mit dem Namen "Day After" wird von der SWP in Partnerschaft mit dem United States Institute of Peace (USIP) organisiert
Wer dann noch zweifelt, sollte bei WIKIPEDIA unter SWP nachschauen. Dass Steinmeier gerade zusammen mit den Franzosen den so genannten "Weißhelmen" den Deutsch-Französischen Menschenrechtspreis überreicht hat, obwohl eigentlich bekannt sein dürfte, dass diese Weißhelme von den Saudis und Katar finanziert werden und zusätzlich erhebliche Summen von den USA, den Franzosen und den Deutschen kassiert haben.
Aus meiner Sicht sind diese Weißhelme Teil des IS, die gekonnt immer dort auftreten, wo gerade lt. der obskuren "Beobachtungsstelle für Menschenrechte" wieder ein angeblich von den Russen und der Armee Assads vollführter Angriff auf "Zivilisten" stattgefunden hat. Man sieht sie nie (zumindest nicht mit Helm) an den Stellen, wo der IS oder die "moderaten Rebellen" ihre Massaker verübt haben, es sei denn, es wird den Russen in die Schuhe geschoben.
Ich denke aber nicht, dass Cohn-Bendit oder Schneider sich darüber Gedanken gemacht haben, denn das würde ja bedeuten, dass sie ein Hirn haben und sogar noch wüssten, wie man es gelegentlich benützt.


Am 07. Dezember 2016 schrieb altes fachbuch:

@m.caesar
die mitforistin m.gerster veröffentlichte den link zum schneider-artikel: http://www.tagesspiegel.de/kultur/appell-von-schriftstellern-an-russland-schluss-mit-dem-massenmord-in-aleppo/14937216.html

die unterstützer und beteiligten an dieser unsäglichen aktion sind dort gelistet:(
für gegendemonstranten sind auch genauer ort und zeit angegeben:)


Am 07. Dezember 2016 schrieb Andreas Schell:

Danke. Ein Kommentar, der alles sagt. Das sind nur keine Intellektuellen. Das sind korrupte, fremdbestimmte Propagandisten, weder zur selbständigen Analyse des Offensichtlichen noch zur eigenen Meinung bei einfachsten Zusammenhängen befähigt. Wie viel Geld bekommt man wohl für so einen Aufruf?
Die dreihundert ebenfalls Unterbelichteten, die sich wirklich vor der russischen Botschaft lächerlich machen werden, sieht man garantiert in der Tagesschau. Das ist die Nachrichtensendung, die in 2016 gleich über mehrere echte Friedensdemos überhaupt nichts berichtet hat.
Ich plädiere erneut und generell für einen sorgsameren Umgang mit Begriffen wie Intellektueller oder Elite, so lange auch Bordsteinschwalbe und Inzucht im Duden zu finden sind.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Burkhard Bielski:

Sind die so dumm oder tun die nur so ???
Cohn-Bendith ein Intellektueller ?
Ich lach mich tot...


Am 07. Dezember 2016 schrieb Carsten Hanke:

Ob es nun diese beiden Anführer sind oder andere Opportunisten und versteckte Kriegstreiber, den der Hass auf Russland schon den gesamten Verstand vernichtet hat. Wir dürfen uns sicher sein, all diese Leute haben einen Auftrag so zu handeln. Es liegt also an uns allen, diese Machenschaften aufzudecken, zu widersprechen und zu verbreiten. Das Uli hier so hervorragend in Vorleistung geht, verlangt nicht nur Respekt sondern ist zu unterstützen. Weiter so Uli !!!


Am 07. Dezember 2016 schrieb Rudolph Bauer:

Keine Märchenstunde: Es war einmal ein Daniel C.-B., der skandierte: "USA - SA - SS". Und wenn er nicht gestorben ist, dann ... siehe U. Gellermann.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Paulo H. Bruder:

Cohn-Bendit und Schneider "Intellektuelle" zu nennen, tut weh.


Am 07. Dezember 2016 schrieb SIERA:

Danke auch für diesen Artikel!
Deine Leser haben schon alles gesagt, aber es ist mir wichtig , dir zu schreiben , wie wertvoll auch dieser Text ist!!


Am 07. Dezember 2016 schrieb Thomas Nippe:

Lieber Uli,
meinen Dank an Manfed Caesar, einfach super. Das gilt.auch für Deine Analyse.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Lutz Jahoda:

ABGESANG

Die Herren Cohn-Bendit und Peter Schneider
bewegen sich kühn auf brüchigem Eis,
verschweigen Bekanntes und geben leider
einen Berufsstand der Traurigkeit preis.

Sie sind ja nicht dumm, sie kennen die Fakten
und ziehen trotzdem die Schwarzblende zu
vor dem Ursprung des Elends und des nackten
Verlangens nach Weltmacht in gieriger Ruh.

Es waren einmal zwei Meinungsbetörer.
Wir sehen sie taumelnd auf glitschigem Pfad
aller bisherigen Meineidsschwörer:
Begabt - und dennoch um solche nicht schad.


Am 07. Dezember 2016 schrieb Aleksander Korty:

Wer ist eigentlich Marc Daniel Cohn-Bendit?
Ist das nicht so ein Fossil aus der studentischen 68iger Bewegung des vorherigen Jahrhunderts?
Ich dachte der wäre längst ausgestorben, wie die Dinosauríer!
Und die sind wenigstens als kleine Plastik-Figuren beliebt bei allen Kindern!
Kann der nicht auch in Acryl gegossen werden, oder in Wachs , ausgestellt im Kabinett der Madame Tussaud in London? Passen würde er da gut. Und einen grünen Opportunisten gibt es da noch nicht! Da könnte er dann als Wachsfigur jede Menge Staub ansammeln, der in seinem Oberstübchen schon reichlich vorhanden ist! Der unschätzbare Vorteil wäre: Rein äußerlich würde er dort regelmäßig abgestaubt werden und da Wachsfiguren stumm sind und nicht schreiben, könnte er auch keinen Blödsinn mehr verbreiten!


Am 07. Dezember 2016 schrieb Helene+Ansgar Klein:

Volle Unterstützung gegen Cohn-Bendit & Co!!!


Am 06. Dezember 2016 schrieb Manfred Caesar:

Lieber Uli ,
vielen Dank für die treffende Analyse.
Diese Leute sind weder blind noch Intellektuelle.Mit Intelligenz haben diese Zeitgenossen nichts zu tun.Es handelt sich um übelste Opportunisten ,die für Geld auch die eigene Seele verkaufen ,hätten sie denn eine.Leider sind wir hierzulande mit dieser Sorte überreich ausgestattet.Sie sind der Ruin dieses Landes.
Hilfreich wäre es wenn Sie uns die Mittäter namentlich nennen könnten oder einen link zu einer Liste angeben könnten damit wir wissen wer sich da aller geoutet hat.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Uschi Peter:

Wieder ein sehr guter Kommentar zu den Kriegshetzern Cohn.Bendit und Schneider von Ulli, danke! Aber es macht mich traurig und wütend, dass es solche dummen und verblendeten Leute gibt, die auch noch ihre Prominenz für Lügen und Kriegshetze ausnutzen. Wissen die nicht, was sie damit anrichten?
Ein G.Wegner sollte besser die Geschichte studieren und sich die Liste der US-Kriege seit Beginn ansehen. Dann kann er ja Vergleiche ziehen. Auch ein Studium der Lügen der USA vor jedem Überfall kann nur nützlich sein.


Am 06. Dezember 2016 schrieb altes Fachbuch:

wer die kapelle bezahlt, des' lied spiel ich:)
laut website des festivals ist das auswärtige amt hauptförderer, zu den partnern gehören die üblichen verdächtigen! es läuft also alles, wie es soll.
sicher mögen die beiden hetzer medienstricher sein, nach der odenwaldschule noch ein bissel selbstbefriedigung im blitzlichtgewitter der MSM. was man bei einem bundesverdienstkreuzträger gelernt hat, kann ja nicht falsch sein. vielleicht sind auch welche umsatzquoten gesunken oder eine neuerscheinung droht, wegen moralischer bedenken wird sich solche sorte nicht prostituieren.

ABER:
jeder selbstdarsteller braucht eben seine zuhörer, seine fankurve, seine klatschpaviane!! wer sind die, die solchen aufrufen folgen, 11 min welkes fleisch aneinander schlagen?
ist es bereits guter ton, gesell. konsens, sich gegenseitig die taschen vollzuhauen, schulter zu tätscheln, schenkel zu klopfen - ist odenwaldschule überall??
just 2 tage nach dem angriff auf das russ. feldlazarett für die flüchtende bevölkerung aleppos so'ne demo abzuziehen, ist vergleichbar mit dem hissen der reichskriegsflagge über dem reichstag am 08./09. mai!!

zu überzogen??
pisa lässt grüßen. in 3 jahren schlägt dann die inklusion und "integration" durch:)
der tag wird also kommen!


Am 06. Dezember 2016 schrieb randy andy:

Sorry aber wer bei einem Cohn-Bendit auch nur irgendetwas unterzeichnet, ist entweder selber Pädophiler oder hat nicht alle Tassen im Schrank. DAS sollen Intellektuelle sein? Kann überhaupt nicht sein, denn Intellektueller hat etwas mit Intellekt zu tun und wenn man diese Leute auch noch unterstützt, dann fehlt nicht nur der Intellekt, sondern man muss auch bar jeglicher Menschlichkeit sein (Thema Balkan u. Lybien). Fazit: Abartig und Abstossend


Am 06. Dezember 2016 schrieb Wolfgang Blaschka:

Kaum rufen Volker Kauder und Norbert Röttgen von der CDU-Transatlantiker-Fraktion zu Demonstrationen vor der russischen Botschaft auf, melden Daniel Cohn-Bendit und Peter Schneider brav die Demo an. Wie erbärmlich! Diese Russen-Basher werden sich noch umschaun, wenn Trump und Putin einvernehmlich über derbe Männerwitze lachen und augenzwinkernd über Schwule und Lesben lästern. Dann müssen sie sich entweder umorientieren oder halt mit ins reaktionäre Horn blasen, und zum bitteren Ende vielleicht sogar nur noch rein deutschnational tönen. Für Antideutsche ein wahrlich hartes Brot. Doch im Altersheim für müde Straßenkämpfer gibt es bestimmt auch Breichen-Diät für zahnlos Gewordene. Die Aufnahmeanträge bei der CDU liegen jedenfalls bereit. Bellizistische "Intellektuelle" solcher Sorte haben sich längst demonstrativ außerhalb jeglicher Emanzipations-Bewegungen gestellt. Sollen sie doch endlich mal zur Ruhe kommen und nur noch Kreuzworträtsel lösen oder Rollator-Rennen veranstalten!


Am 06. Dezember 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

Raus aus Berlin, wenn's ein "Schneider" ist!
Geh doch zum "Cohn-Bandit"!


Am 06. Dezember 2016 schrieb Pat Hall:

Es wundert mich doch schon ein wenig,warum diese Transatlantiker überhaupt Demonstrieren ?
So Blind sind noch nicht einmal "nützliche Idioten" ?
Nach meiner Kriegslogik "bereinigt" der bestellte Präsident Putin Ost-Aleppo von den NATO unterstützten AL-Quaida.
Cohn-Bendit und seine Kumpane sind nichts weiter als Phrasendrescher und merken noch nicht einmal wie weit sie sich von der Realität entfernt haben.
Es war nämlich die USA die wegen "ihres 9/11 " den Nahen Osten zerstört,hat der das noch immer nicht begriffen ?
Es sind die USA die wieder einmal vor einer GROßEN NIEDERLAGE stehen und uns den Scherbenhaufen hinterlassen wollen inkls. der Flüchtlingskaravanen die Haus ,Hof und Leben verloren.
Was bleibt den Transatlantikern also anderes Übrig als mit Gegenpropaganda zu reagieren ?
Wollte der Große Bruder nicht gemeinsam mit Russland die Rebellen,Aufständischen, moderate Kopfabschneider oder wie man sie auch sonst nennen mag bekämpfen ?
Ja das wollte man,aaaaber, seit dem 2.Dezember hat sich der US-Kongress es sich anders überlegt,

In einem durch Propaganda or Not? ausgestrahlten Dokument, nennt diese Pseudo-NGO, die aus Obama-Administration finanzierten Verbänden stammen, den Feind beim Namen: Russland. Sie wirft Russland vor, Ursache des ?9/11 Truth Movement? und der Websites für Unterstützung von Syrien und der Krim zu sein.

Der US-Kongress stimmte am 2. Dezember 2016 für ein Gesetz, das jegliche militärische Zusammenarbeit zwischen Washington und Moskau verbietet. In wenigen Jahren hat die NATO die McCarthy-Ära wieder ins Leben gerufen.
http://www.voltairenet.org/article194345.html
Von daher bin auch ich ja "nur" ein unterbezahlter Putin-Troll,klar ?
Auch Herr G. Wegner oder welches Pseudonym er sich zu legt,ist ein bestellter Beobachter,macht nix,denn so weis auch der Feind was der Gegner denkt.
An bei hat der Geschäftspartner Saudi-Arabien mal eben in Reihe 15 Personen gehängt und andere wegen Spionage zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Marie Gerster:

Peter Schneider, der sein Geld wesentlich bei Vorträgen in den USA verdient, hat den von ihm selbst redigierten Aufruf schnell noch im Berliner "Tagesspiegel" eigenhändig kommentiert. Dieses seltsame Stück "Journalismus" strotz nur so von Eitelkeit und Dummheit. Als vorläufigen Höhepunkt seiner Indoktrination behauptet der Autor, dass die "Rebellen" eben keine Terroristen seien. Aber Schneider hat mal "eine halbe Nacht" lang Videos unklarer Herkunft aus Syrien gesehen und daraufhin nicht schlafen können. Dieses schwere Leid arbeitet der Mann ohne Ahnung jetzt mit einem Aufruf ab, der den Präsidenten Russlands mit dem "Führer" vergleicht. Dem Diener seiner Herren kommt nicht mal der Gedanke, dass es für einen Deutschen besonders geschmacklos sein könnte einen Mann, dessen Bruder an der Hungerblockade Lenkrads gestorben ist, auch nur in die Nähe des "Führers" zu rücken. Einfach nur eklig.

http://www.tagesspiegel.de/kultur/appell-von-schriftstellern-an-russland-schluss-mit-dem-massenmord-in-aleppo/14937216.html


Am 06. Dezember 2016 schrieb Johannes M. Becker, Privatdozent Dr.:

...ja, die Russen zahlen schlecht, zu spät oder gar nicht. Das sollte Dein Kritiker wissen.
Gut, dass du das Geld der Saudis und Kataris nicht brauchst.
...
Johannes Maria mit einem "Chapeau" auch für dieses Lesestück!


Am 06. Dezember 2016 schrieb Elke Zwinge-Makamizile:

Lieber Uli Gellermann,
gerade zurück aus dem Licht- und Musik durchfluteten Brasilien steige ich wieder ein in die hiesige Verlogenheits-, Verschleierungs-, karrieregetriebene mainstream-Nutznießer-Landschaft und bin dir soo dankbar, Texte von dir vorzufinden, die ich mit Freuden weiterleiten kann. Das Internationale Literaturfestival in Berlin gehört übrigens seit Langem schon zusammen mit Peter-Weiss-Stiftung, Pen Club, Timothy Snyder usw. zu den oben Charakterisierten.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Roman Gärtner:

Das sind die typischen "nützlichen Idioten" die so ein faschistoides System (faschistoide Ideologie) braucht...dazu gehört wohl auch Herr G. Wegener.

Oder sie haben einfach schon lange kapituliert und hoffen auf Gnade wenn Tag X kommt...auf Tag X könnte man schon fast Wetten...auf die Gnade wohl eher nicht.

"America (USA) first"..."Make America (USA) great again"..."Hail Trump! - Hail America (USA)! - Hail our people! - Hail victory!" ...da ist nicht die Rede von irgendwelchen willigen Stiefelleckern...

PS:
Ich bin natürlich auch ein unterbezahlter Putin-Troll aus St. Petersburg.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@G. Wegener
......da sind sie ja wieder, und trotz der umfangreichen Informationen, die die GALERIE in schöner Regelmäßigkeit, auch ihnen zum Lesen bietet, hat es noch nicht so richtig gefruchtet. Was nicht ist, kann noch werden.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Günther Mann:

intelektuell bin ich nicht, aber blind. Dem öffentlich-unrechtlichen Desinformationsapparat isz es bislang gelungen. mir zu verheimlichen, dass Slobodan Milosevici vom IGH freigesprochen wurde. Posthum.
Jetz weiss ich's besser, danke Uli.
Nach meine Logik gehören ein paar Vorbereiter des Krieges gegen Serbien jetzt auf die Aklagebank (Lach).

Hatte heute durch Zufall Gelegenheit die Inthronisationsrede dieser fetten alten Frau (?) aus Extremdeutschland zu verfolgen. Der text hat mich nicht interessiert, aber ich war geschockt vom stehenden Applaus der im Saal versammelten Paladine (nicht Paladirne!), gemessen mittels Applausometer.
Es ist entwürdigend für alle 80 Millionen Bewohner dieses Landes, ob Deutsche oder nicht, wie hier in Stalin-Honecker-Ceausescu-Manier ein Führer auf den Schild gehoben wird. (Den Schnurrbärtigen habe ich bewußt ausgelassen, den habe ich nicht erlebt). Alle anderen schon.
Die Aufnahmen aus dem Saal waren beängstigend, gespensterisch. Ein 83-jähriger Jochen Vogel konnte sich kaum noch auf den Beinen halten, aber hinsetzen und aufhören mit Klatschen ging halt auch nicht. 11 endlose Minuten Peinlichkeit.
Und die wird wieder gewählt: Logik: wenn wir die mächtigste Frau der Welt zum Führer haben, sind wir logischerweise das mächtigste Volk der Welt!!!!!!! Wie schön!

Antwort von U. Gellermann:

Man versteckt es gern, aber im Kommentar taucht die Nachricht (die man vorher nicht melden wollte und in den „seriösen“ Medien bis heute nicht meldet) dann doch auf:

https://www.welt.de/welt_print/article742241/Freispruch-fuer-Milosevic.html


Am 06. Dezember 2016 schrieb marc berger:

Warum eigentlich wird auch hier Daniel Cohn-Bendit als "Intellektueller" bezeichnet? Sein Intellekt gibt das nicht wirklich her, von seinem Lebenslauf und seinen dauernd wechselnden Ansichten ganz zu schweigen ...
Er ist ein halbwegs redegewandter, mediengeiler und eitler Radaubruder, der mit zunehmendem Alter zunehmend systemnäher wird, aber zu mehr langts doch nun wirklich nicht.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Da hast du wieder einmal das richtige "Näschen" gehabt. Es passt zur Merkel Rede. Was für ein Zufall. Während unter tosendem Beifall Merkel, wieder einmal im roten Siegerjäckchen (ausgerechnet rot) sich empört, unverständlich darüber äußerte, dass Tausende gegen das beste Freihandelsabkommen der Welt, und überhaupt, auf die Strasse gehen, und der böse "Russe" einfach nicht hören will, was die Erfüllungsgehilfin Washingtons lauthals über die Politk Russlands von sich gibt, diese nicht nur kritisiert, sondern sie es einfach nicht versteht, dass die Gesellschaft nicht so tickt, wie die USA es für die Durchsetzung ihrer dreckigen Interessen brauchen. Da passt doch der Dreckspatz Cohn Bendit, der noch nicht einmal Halt machte, als es um den Schutz von Kindern ging, und für eine völlig falsch verstandene Toleranz sich bei den GRÜNEN einsetzte. Mitstreiter hatte er genug. Als Mutter einer Tochter, und stellvertretend für die Kinder der Welt kommt mir im Nachhinein noch die Galle hoch.Tausende unbegleiteter Kinder- und Jugendlicher, alleine in Deutschland sind ein Verbrechen gegen die Menschenwürde, und dafür sollten diese Typen Unterschriften sammeln.
Sie sollten der Bundesregierung, die für Kriege, Not, Elend, Waffen- und Menschenhandel stehen, auf die Pelle rücken. Diese verkommenen Heuchler, Lügner und Verdreher von Wahrheit.
Nun, die GRÜNEN sind dafür mehr als bekannt, und dass nun ausgerechnet, Cohn Bendit, der intellektuelle Schwätzer aus der Kiste springt, könnte auch heißen; die Grünen haben, neben Harms, Beck, Göring eben den Cohn Bendit, der nun gerade noch fehlt, in der illustren Runde von Kriegsunterstützern.
Da schließe ich mich sehr gerne dem Verfasser an: Man sollte immer genau wissen, was man unterschreibt, wer welches Interesse hat, und wem es nützt; natürlich den Herrschenden, die trotz der Manipulationen,die sie den Menschen tag täglich ins Hirn hämmern lassen das der böse "Russe" mal wieder vor der Türe steht, damit beim Volk nicht durch kommen, also werden alle Register gezogen, auch wenn sie in grüner Verpackung daherkommen..
Cohn Bendit is sich mal wieder für nix zu schade.Herzlichen Glückwunsch, liebe GRÜNE, zu diesem aufrechten Kämpfer für den Frieden.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Dr. Gerd Zimmer::

Ich finde es schade, wenn hier so unqualifizierte Kommentare wie der des Herrn Wegener geschrieben werden. Was soll das?
Ich kann die Argumentation von Herrn Gellermann gut nachvollziehen und die Frage nach der Blindheit. Es alarmiert mich, wenn Personen, die nicht "einfach gestrickt sind" einseitiger Propaganda folgen und Hintergrundinformationen ausblenden. Ich stelle mir vor, wie diese Beeinflussung auf viele Menschen auf Dauer wirkt. Das Hinterfragen und gut recherchierte Darstellen von Zusammenhängen, wie es hier durch Herrn Gellermann und sehr viele Kommentare erfolgt, ist mir wichtig, um eigene Blindheit zu vermeiden. Vielen Dank.


Am 06. Dezember 2016 schrieb Gert Wegener:

Was bezahlen Ihnen die Russen für Ihren Anti-Aufruf?

Antwort von U. Gellermann:

Wie immer: Zu wenig.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

14. August 2017

Niedrig, niedriger, am niedrigsten

Das Niveau der Tagesschau sucht den Superlativ
Artikel lesen

14. August 2017

Atomkrieg ist machbar

US-Präsident droht Nord-Korea atomar
Artikel lesen

08. August 2017

Seuchen und Krieg

Mangelhafte hygienische Verhältnisse fördern die Verbreitung von Seuchen
Artikel lesen

07. August 2017

Die Rundfunk-Räte schweigen

Da kann die Tagesschau schweigen wie sie will
Artikel lesen

07. August 2017

Grünes Ende ohne Schrecken

Der schleichende Tod der Jahre 68 und 89/90
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen