Angela Lynch-Merkel

Auf Verbrecherjagd mit der Bundeswehr

Autor: U. Gellermann
Datum: 18. Mai 2015

Wer ein Verbrechen begeht, ist ein Verbrecher. Und weil Angela Lynch-Merkel – Ankläger-Richter-Vollstrecker in einer Person – jüngst in Moskau entschieden behauptet hat, dass die russische Besetzung der Krim ein Verbrechen ist, kann der russische Präsident nur ein Verbrecher sein. Weil der sich aber nicht freiwillig stellen will, wird Richterin Lynch wohl eine Gruppe von Vigilanten ausrüsten müssen, um den Verbrecher zu stellen. Wie gut, dass die Bundeswehr eine Freiwilligen-Armee ist.

Nun ist es so, dass der Beschuldigte und mit dem Diktum der Merkel auch schon verurteilte Verbrecher sich im Kreml verschanzt hat. Doch er darf sich dort nicht in Sicherheit wiegen. Denn mit dem "Medium Extended Air Defense System" (MEADS) wird die Bundeswehr bald über ein Raketenabwehr-System verfügen, dass auch ganz Hartgesottene aus ihrem Bau holt. Zwar hat das Auswärtige Amt jüngst erklärt: Die Raketenabwehr der Nato ist weder gegen Russland gerichtet noch in der Lage, das russische strategische Dispositiv zu beeinträchtigen. Sie richtet sich gegen Bedrohungen außerhalb des euroatlantischen Raums." Aber wer will schon dem Auswärtigen Amt glauben, es bezieht seine Existenz aus der diplomatischen Verschleierung.

Das neue, ein paar Milliarden teure Raketen-System dient natürlich nicht der Verteidigung, dem ursprünglichen Job der Bundeswehr. Es ist, so liest man in einer Vorlage des Verteidigungsministeriums, "für den Schutz von Soldaten im Auslandseinsatz gegen ballistische Flugkörper mit einer Reichweite von bis zu 1.000 km" gedacht. Zwar hat die Bundeswehr im Ausland nichts zu suchen. Aber, wenn sie doch auf Verbrecherjagd geht? Die Entfernung von Berlin nach Moskau beträgt 1.600 Kilometer. Man muss also näher ran an den Putin, wenn die Reichweite des neuen, schönen Raketen-Gerätes nur 1.000 Kilometer beträgt. Zwar können die im Verteidigungsministerium nicht rechnen, wenn es um Beschaffungskosten geht. Aber, dass es von zum Beispiel Kiew nach Moskau nur noch 756 Kilometer weit ist, das können sie von Tabellen ablesen, die sie aus dem Führerhauptquartier gerettet haben.

Halt, halt, halt, sagt jetzt der aufgeregte Leser: Sie können doch der verehrten Frau Merkel kein Viertes Reich anhängen. Die ist doch das brave Mädchen aus der Uckermark, das zur redlichen, schwäbischen Hausfrau aufgestiegen ist, die würde doch nie, würde die. – Gerade war ein guter Freund von Frau Merkel, ein gewisser Herr Poroschenko, zu Gast in Berlin. Kaum war er wieder zu Hause, hat er ein Gesetz unterschrieben: Das Gesetz bezeichnet die Angehörigen der UPA – und anderer nationalistischer Organisationen – als "Kämpfer für die Unabhängigkeit" der Ukraine. Und wer diese tapferen Kämpfer beleidigt, der wird ab jetzt strafrechtlich verfolgt. Ob es eine Beleidigung ist, wenn man die Wahrheit sagt? Die Ukrainische Aufstandsarmee (UPA) arbeitete mit den Nazis zusammen, war beim Polen- und Juden-Abschlachten ganz vorne dabei und hat sich im Kampf gegen die Rote Armee wirklich viel Mühe gegeben.

Doch Petro Poroschenko, Chef des Kiewer Putschregimes, ist nicht der einzige tapfere Vigilant im Dienste der gnadenlosen Merkel. Ganz vorn unter den Russenjägern ist die DGAP. Die "Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik" ist der Hochkaräter unter den Fabriken bei denen Angela Merkel denken lässt. Dort hat jüngst einer dieser Vordenker der Frau Merkel ein Papier vorgekaut, das einen "langfristigen Politikwechsel" in Russland vorsieht. Und was meint dieser Kriegsfreiwillige Stefan Meister: "Einzig Stärke ist die Sprache, die Russlands Präsident versteht." Und weiter: "Mit dem aktuellen russischen Regime ist kein echter Politikwechsel möglich . . . und nur Regimewandel kann echte Veränderung bringen." Wer im offiziellen Sprachgebrauch von der "Regierung" zum "Regime" abgestiegen ist, der muss einfach gechanged werden: Das kennt man aus Libyen. Neulich bei der DGAP: Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, hatte den dortigen Denkern aus dem Herzen der Frau Merkel gesprochen: Deutschland habe nun mal die „Rolle einer europäischen Orientierungsmacht“. Orientierung muss sein. Auch in Russland. Ist das klar?

So einem wie dem Hans Rühle – der war lange Chef des Planungsstabes im Verteidigungsministerium und verdiente sein Geld danach in Leitungspositionen bei der NATO – ist das alles klar. Den ließ jüngst DIE WELT von der Leine: "Der Bundeswehr fehlt für den Kampf gegen den russische Panzer T 90 wirksame Munition." Na klar, das Raketensystem kann nicht allein nach Putin jagen. Und weil der neue Russen-Panzer irgendwie gut gepanzert ist und auf dem Weg nach Moskau einfach im Weg steht, braucht die Bundeswehr dringend die "Urankern-Munition". Rühle hat sich die "Secretary of Defense Medal for Outstanding Public Service" des US-Verteidigungsministeriums redlich verdient: Ausserordentliche öffentliche Dienste für die USA leistet er gern und immer. Auch wenn hier die öffentliche Dienstleistung ein wenig nach Straßenstrich klingt: Der Mann redet nicht über eine beliebige Lustseuche, er quatscht haltlos über atomar verseuchte Munition. Aber da unsere Freunde in den Irak-Kriegen von 1991 und 2003 mindestens 400.000 Kilogramm Uranmunition verschossen haben, sind wir jetzt auch mal dran.

Als Frau Merkels Schwester im Geiste, die schwer bewaffnete Ursula von der Leyen, im April im Baltikum war, hat sie den Litauern schon mal ein Dutzend Panzerhaubitzen sowie Hilfe beim Erwerb von Transportpanzern für deren unermüdlichen Kampf gegen die Russen zugesagt. Das reicht natürlich als Flankenschutz für die Ergreifung Putins nicht aus. Deshalb wünschen sich die Balten jetzt sehnlichst 1.000 echte NATO-Soldaten. Auch die Türken werden bei der Ergreifung Putins eine Rolle spielen müssen. Denn der Vor-Kriegsberichterstatter der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, Daniel Brössler, stellt zum NATO-Außenminister-Treffen in Antalya sachkundig fest: Die "Türkei liegt in Nachbarschaft zu den Krisenregionen der Ukraine". Stimmt, von Istanbul bis Kiew sind es nur 1.056 Kilometer. Wahrscheinlich deshalb will sich die friedliebende Türkei an der neuen NATO-Eingreiftruppe beteiligen. Ob im Zuge der Anschaffung des neuen Raketen-Systems MEADS die deutschen Patriot-Raketen in der Türkei abgelöst werden, weiß man nicht. Was man sicher weiß: Angela Merkel wird keine Ruhe geben, bis Putin gechanged ist. Oder wie immer die Vokabel für die völkerrechtswidrige, bewaffnete Einmischung in die Angelegenheiten anderer Völker auch heißen mag.

RUFMORD
Die Antisemitismus-Kampagne gegen Links
Uli Gellermann präsentiert das neue Buch von Wolfgang Gehrcke
Am Mittwoch, 27. Mai 2015, um 18.30 Uhr
Im Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin
Rosa-Luxemburg-Saal.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. Mai 2015 schrieb Kay Macke:

OT aber mMn doch im Zusammenhang stehend:

Der friedensnobelpreistragende Drohnen könig zwitschert nun auch auf Twitter.

Ja da freuen sich aber seine Anhänger! Fehlt noch Kim aus Nord-Korea, Yazi-Baby und natürlich Schokoladen-König Porky.

By the way: mit seiner wöchentlichen "Kill-List" - Obamas "Drohnen-Hinrichtungsliste" (bezeichnenderweise nur in der englischen Wikipedia zu finden und sehr neutral formuliert als "Disposition Matrix") - scheint sonst weiter niemand Kopfschmerzen zu bekommen.

Immerhin beträgt der Kollateralschaden bei den 100 bis 500 ausgewählten menschlichen "Zielen" in der Regel 12 unbeteiligte und ahnungslose Personen, die bedauerlicherweise zur falschen Zeit am falschen Ort waren und gleichzeitig mit dem Drohnenziel in Stücke gerissen werden. Faktor 12, d.h. sind es 100 "Ziele" - sterben am Ende 1200 Menschen. Menschen, die ahnungslos in den Tod gehen...

Man spekuliert, dass es sogar bis zu 500 "Ziele" sein sollen - dann wären es nach Adam Riese gleich mal 6000 Menschen, die von Obamas Drohnen zerfetzt werden. Es handelt sich dabei mitnichten um juristisch abgesegnete "Todesurteile" o.ä. ? im Gegenteil: die ausgewählten Personen werden willkürlich und still und heimlich zum Tode verurteilt und unpersönlich exekutiert.

Ausgesucht und verurteilt von einem im Verborgenen agierenden Apparat, den keiner kontrolliert und der nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann. Wozu auch ? die Bedingungen sind ähnlich, wenn nicht noch besser als damals mit Adolf Hitlers Ermächtigungsgesetz von anno dazumal: erlaubt ist, was Regierung und Präsident für richtig hält! Keine Widerrede! Entweder ist man für uns - oder gegen uns!

"Anklagen"? "Gerichtsverfahren", "Kontrolle"?

Nichts.

Ein Präsident eines demokratischen Landes unterzeichnet wöchentlich Todesurteile für hunderte Menschen ? die nicht einmal Amerikaner sind , lässt diese mit seinen Drohnen überall auf der Welt verfolgen, umbringen und bekommt... massigen... Applaus, wenn er auf Twitter "lustige" Belanglosigkeiten vor sich hin zwitschert...

Ich glaub, mich fröstelt jetzt ein wenig...

Zum Vertiefen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Disposition_Matrix


Am 20. Mai 2015 schrieb curti curti:

@ Hella-Maria Schier

Die beiden Kernelemente "Angst und Schuld" wirken historisch belegt fulminant und sind bis heute vortreffliche Instrumente, die Völker gefügig bis willfährig zu machen und gegeneinander zu treiben. Dies trotz aller kriegerischen Tragik, trotz Aufklärung und selbst das informell revolutionäre Internet kommt -zumindest bislang- nicht gegen dieses Übel an. Die Dämonisierung Putins (mit Rußland verknüpft) ist insoweit nur folgerichtig. Es geht um die Zielsetzung der politischen und medialen Aggressoren und es ist insoweit völlig unerheblich, daß vorsätzlich gehetzt bis gelogen wird. Auch arte mischt in diesem "game" mit.

Interessant ein Vergleich der "Analyse" Görings zum Kriegswillen des Volkes in Relation mit der Art und Weise, wie der gegenwärtige Bundesgauckler seinen pastoralen Mantel darüber legt. Beides passt ideal zusammen.

http://www.miprox.de/Sonstiges/Goering-Zitat.html

https://www.youtube.com/watch?v=ktzINZK7iAM


Auf der Suche nach "griffiger" Lektüre, die man quasi Jedermann in die Hand drücken kann, die fix gelesen und verstanden wird, die fesselt und Neugier zu wecken vermag, bin ich Anfang der Woche auf einen Artikel von Hermann Ploppa gestoßen unter dem Titel "Der Pressure Groups Report". Mehr braucht es nicht um unmittelbar und umfassend zu verstehen in welcher Not die Welt und damit fast alle stecken. Empfehlung - weiterreichen, damit es zu einem Lauffeuer wird.

http://biscuits.drupalgardens.com/content/der-pressure-groups-report

Halte Putin innenpolitisch übrigens für jemandem dem mit äußersten Vorbehalt zu begegnen ist (die Krise kam ihm sehr gelegen um von seinem dbzgl. höchst neoliberales Wirken abzulenken mittels patriotischem Stumpfsinn). Spassiba an den Westen dürfte er insGEHEIM empfinden. Außenpoltisch hingegen reflektiert Rußland sehr souverän und ist dem Westen meilenweit voraus!


Am 20. Mai 2015 schrieb Hella-Maria Schier:

Unklar ist mir, inwieweit hier von Brok und Freudenstein ein Außenseiter-Standpunkt vertreten wird, bzw. ihre Haltung in dieser Härte verbreiteter ist, und wieviel Einfluss sie haben.
Die seltsame Gruppierung "Friedensdemo-Watch",die, anscheinend als Gegenstück zur "Informationsstelle Militarisierung" (der Ausgewogenheit zuliebe) , das mörderische Potenzial von Friedensbewegungen im Auge behalten will, bezeichnet George Friedmans Think Tank Stratfor als unbedeutend und ohne Einfluss auf die Politik der USA. Das gleiche behauptete sie über Zbigniev Breszinsky und John Mc Cain. Sicher ist aber, dass die Politiker im Rampenlicht, wie Obama, oft nicht die sind, die wirklich das Sagen haben.
Beim gestrigen Arte-Themenabend über die "Angst vor Russland" versuchte man zwar, anhand von Interviews verschieden denkender Einwohner der Anrhainerstaaten, ein bisschen ausgewogener zu sein, als in den übrigen Sendern zur Hauptsendezeit, mehr oder weniger direkt wurden aber immer wieder expansive Absichten Putins unterstellt, zumindest für die Zeit seit Putin aufgrund der Zurückweisungen seitens des Westens seine Haltung geändert hat. In der ganzen Sendung wurden die USA vielleicht zweimal genannt. Erst im Anschluss wies die Moderatorin auf ein nur im Internet zu lesendes Interview mit Jürgen Roth hin,das die Rolle der USA zum Thema hätte. Dieses auch zu senden, wäre wohl der Meinungsvielfalt zuviel gewesen. Dabei hält Roth trotz Kritik an den USA diesen doch immer noch weitgehend die Treue, in dem er ihr finanzielles Unterstützen und Hinwirken auf den Maidan-Aufstand als berechtigt betrachtet und nur sacht infrage stellt, ob es ihnen dabei wirklich n u r um Demokratie ging. Dennoch scheint er sie immer noch als Verfechter der humanen Freiheitswerte zu sehen und nicht lediglich des Neoliberalismus. -
Putin hingegen kommt bei ihm klar als bösartiger Despot rüber.
Zumindest verschweigt er nicht das Gefahrenpotenzial einer militärischen Zuspitzung der Lage. Anders als die Moderatoren. Am Schluss der Sendung werden frisch renovierte Luftschutzkeller in der Ukraine
gezeigt und von der nicht unrealistischen Kriegsangst der Bevölkerung erzählt - eine Befürchtung, die aber wir in Mitteleuropa ja zum Glück nicht haben müssten!! ?
Das betrachte ich als schlimme Irreführung. Mehr Ehrlichkeit und Offenheit sind anscheinend nur im Internet möglich.
In TV und Presse hingegen, scheint es geradezu tabu zu sein. Dabei ist das der Punkt, der hier mehr als alle anderen jeden anginge. Endlose Diskussionen über die Bedrohung durch einzelne Terroranschläge und freiheitseinschränkende Verschärfungen zu ihrer Verhütung - wo sind die Diskussionen über die Gefahr eines Atomkriegs? Wir sollen uns auf einen kriegerischen Kurs einlassen, der unseres und das das Leben von Millionen von Menschen, bedroht ..und darüber wird nicht diskutiert?? So kommt es, dass nur wenige überhaupt ein atomares Bedrohungsszenario für Deutschland ernst nehmen. Das macht mir Sorgen.


Am 19. Mai 2015 schrieb Ruth Grünwald:

@ Georg Moritz:

Ja, ja und nochmals ja:
Die Folgen der DNA-Veränderungen bei Mensch und Tier sind entsetzlich !
Nur, mir persönlich hilft schwarzer Humor, um mit den Niederungen menschlichen Handelns umgehen zu können.
Nach Betrachten der von Ihnen verlinkten Bilder, stelle ich erneut die Frage: Warum müssen diese menschlichen Wesen ausserhalb des Mutterleibs leben?

Wir, ja, auch wir Deutschen, tragen die (Mit-)Verantwortung für diese schrecklichen Missbildungen; und solange wir nicht gemeinsam auf die Strasse gehen und die Städte lahmlegen, wird sich nichts zum Positiven ändern. Und oder wir beschränken unseren Konsum auf Nahrung und dergleichen.

Schreiben ist schön und gut, hilft jedoch offensichtlich nicht wirklich.

Die "Obrigkeit" reagiert scheinbar nur auf Kosten.


Also, lasst uns die Kosten für das eine Prozent drastisch erhöhen.

Und siehe da, sie werden reagieren, wie bei Brent Spar.


Sursum Corda


Am 19. Mai 2015 schrieb Georg Moritz:

@Ruth Grünwald

Ja, ich weiß, was Sie schreiben ist sarkastisch gemeint. Aber angesichts der durch Uranmunition ausgelösten Mißbildungen vergeht mir jeglicher Sarkasmus.

So sehen die "Uranis" aus:
https://ansarulhaqq.wordpress.com/2010/09/12/opfer-von-uranmunition-verwendet-durch-us-terroristen-in-afghanistan/

Vorsicht, entsetzliche Bilder.


Am 19. Mai 2015 schrieb Gerrit Harmsen:

@ Harry de Boer / Gellermann

In Ihrer Erwiderung auf Harry de Boer sagen Sie, dass Sie die soziale Revolution nur im Frieden für machbar halten. Tatsächlich sind aber wichtige Revolutionen - die russische und die deutsche z. B. - im Ergebnis von Kriegen entstanden.

Antwort von U. Gellermann:

Der atomare Preis ist eindeutig zu hoch.


Am 19. Mai 2015 schrieb Reinhard Sichert:

Auch wenn ich im Konzert der Merkel-Kritiker scheinbar den falschen Ton anschlage, sollte nicht der fatale Eindruck entstehen, ich wolle sie verteidigen. Ganz im Gegenteil. Aber ich glaube, dass der Autor irrt, wenn er `Mutti´ die Absicht unterstellt, in Russland einen Regime-Change herbeiführen zu wollen.

Auch wenn man es nicht immer merkt, ist Frau Merkel viel zu klug, um nicht zu wissen, dass nach Putin nicht ein Vasall des Westens, sondern vermutlich ein unberechenbarer Nationalist ans Ruder käme. Und das könnte in der Tat die reale Gefahr eines Weltbrandes nach sich ziehen, denn unberechenbare Idioten gibt es auf der Gegenseite bereits zur Genüge!

Ich habe eher den Eindruck, dass sie Putin gewissermaßen Schützenhilfe leistet, auch wenn dies aufgrund ihrer sklavischen Unterordnung unter die Interessen des militärisch-industriellen Komplexes unserer `Verbündeten jenseits des Großen Teiches oft nicht deutlich wahrgenommen wird. Aus meiner Sicht ist der Kompromiss von Minsk ein beredter Beweis für ihr Bemühen, die politische Lage nicht vollends eskalieren zu lassen. Ich glaube, dass es vor allem ihr, zusammen mit Holland, zu verdanken ist, den im Vergleich zu seinem offen kriegstreiberische Ziele verfolgenden Regierungschef Jazenjuk trotz martialischer Rhetorik relativ moderaten Poroschenko an den Verhandlungstisch mit Putin gebracht zu haben.
Aber vielleicht ist meine Sichtweise ja grenzenlos naiv und all ihr klugen Foristen wisst mehr zu diesem Thema zu sagen.


Antwort von U. Gellermann:

Frau Merkel halte ich nicht für klug sondern für extrem schlau. Deshalb bemerke ich ihr Lavieren zwischen den US-Interesse und dem der deutschen Wirtschaft durchaus. Aber die von mir aufgezählten Kriegsvorbereitungs-Inidikatoren stimmen mich pessimistisch: Sollte es den USA und den mit ihre verbündeten Kräften gelingen die Antikriegs-Stimmung in Deutschland zu kippen, dann wird die Umfrage-Königin nicht zaudern und dem Krieg ihre Zustimmung geben.


Am 19. Mai 2015 schrieb Ruth Grünwald:

Ist es nicht schön? 

Dank der atomaren Verseuchung und der damit verbundenen Veränderung der DNA, werden wir neue wunderschöne Lebensformen in Flora und Fauna erleben dürfen.

Wird es eine neue Sorte Mensch geben, die Uranis? 

Wir werden schon einen politisch korrigierten Begriff finden, der die Herzen wärmt und an Hoffnung glauben lässt.

Es lebe die Halbwertszeit.



Die Geschichte wiederholt sich, weil die Geschichte von den Siegern geschrieben wird. So werden Uranis bald als Sinnbild für Befreiung und Emanzipation in den Schulen gelehrt.

Und, Uranis schaffen Arbeitsplätze, sind also quasi Heilsbringer. 

Jenen, die es noch nicht zum Urani geschafft haben, denen gilt auch unser Dank. Getreu nach dem Motto: wozu Rente, ich habe Krebs.



Das wird eine Kassenschlager.

Also, wozu die Aufregung, die heutigen Kinder, die auf knappen Ausdruck, kleine Gedanken und kleinstes Karo dressiert werden, werden rasch Bildschriftzeichen lernen, die sie mit den gutturalen Lauten der Uranis sprachlich verknüpfen. Der Trend geht klar in Richtung ein bis zwei Wort Sätze; da könnte man schon mal grunzen üben.



Jaja, die arme, geschundene Lehrerschaft, die kann endlich aufatmen; die darf nicht mehr nur, ja, nun muss sie Bildung verhindern, denn alle Kinder dürfen nur so klug wie der Dümmste sein. Man muss schliesslich in der Schule die Weichen für Chancengleichheit für die Zeit danach stellen. Und die Pfleger, die Dank Inklusion, ebenfalls im Klassenraum über Wohl und Übel wachen, übernehmen, die in der Lehrerschaft so unbeliebten (heil-)pädagogischen Aufgaben. Und für die Kinder, die Wissen, machen und tun wollen, gibt es leckere Pillchen, die Neugierde und Tatendrang auf das Wesentliche reduzieren; so kommt jeder schneller an seine Leistungsgrenze und fühlt sich gefordert und vom eigenem Schaffen befriedigt.


Wer weiss, vielleicht werden Uranis auch als alternative Energiequelle nutzbar sein.





SURSUM CORDA

N.

NB.

Werden wird Uranis zwingen ausserhalb des Mutterleibs leben zu müssen ? Falls ja, warum ?
 


Am 19. Mai 2015 schrieb Sven Heuser:

Zum NATO-Außenminister-Treffen in Antalya
Peinlich: Nato-Außenminister schunkeln und singen »We are The World« > https://www.youtube.com/watch?v=2_wfMrz9_mY
.
@ Jonas Bredthauer
Wo immer die institutionelle Möglichkeit besteht, Völkerrechtsbrecher zur Rechenschaft zu ziehen oder gar vor ein nationales oder internationales Gericht zu bringen, sollte dies genutzt werden. Nicht wahr? Wenn also Handlungsbedarf besteht und der Tatbestand unstrittig ist, wie Sie, die Frau Merkel et al. gebetsmühlenartig mit dem großen Lautsprecher behaupten, stellt sich seit Monaten doch nur eine Frage: Wann bringt diese sog. westliche Wertegemeinschaft denn Russland endlich vor den IGH, das Hauptrechtsprechungsorgan der UNO? Wer die Rechtsstaatlichkeit wie eine Monstranz vor sich herträgt, sollte den Beweis antreten: Action speaks louder than words.
Und noch etwas: Verbrecherisch sind z.B. der Einsatz von Atombomben, der Einsatz von Uranmunition, Angriffskriege (zur Plünderung von Ressourcen), Einsätze von Killer-Drohnen, Foltergefängnisse, blutige false-flag-Operationen, die Ausbildung und der gezielte Einsatz von Terrorgruppierungen, (farbige oder faschistische) Putsche gegen demokratisch gewählte Regierungen, militärische Kriegsführung von Regierungen gegen die eigene Bevölkerung, Industriespionage durch Geheimdienste, die 24/7-Datenüberwachung jedes Bürgers ? Also legen Sie besser den Stein aus der Hand.


Am 19. Mai 2015 schrieb Ernst Grobschmied:

Wer es wohlwissend versäumt, das spezielle Thema Völkerrecht (kein Staatenrecht) nicht von internationalen Gerichten prüfen zu lassen, Putin aber trotzdem öffentlich einen Verbrecher nennt, verkennt die Grundzüge des Rechtsstaates.
Putin sollte selbst die Sache in Den Haag klären. Denn nur so entgeht er dem Mob und wir könnten den Sanktionierern endlich die Rechnung dafür stellen.
Alles andere ist Lynch Justiz, sehr richtig erkannt.


Am 19. Mai 2015 schrieb Georg Moritz:

@Benny Thomas Olieni:

"Die Dimension dieser Kriegsverbrechen ist mit der des Einsatzes von Atombomben, wie er in Hiroshima und Nagasaki durch die USA geschah, auf einem Niveau angesiedelt."

Nein. Das Niveau ist um mehrere Größenordungen höher. Denn die Explosionen in Hiroshima und Nagasaki waren punktuell, und die freigesetzten Isotope haben - gemessen an der von abgereicherten Uran - eine kurze Halbwertszeit. Ich weiß zu wenig um sagen zu können, wie sich das Urangas langfristig verhält - etwa ob es natürliche Senken dafür gibt, ob es dem Naturkreislauf "einfallen" könnte (ob es in ihm "vorgesehen" wäre), es zu binden. Furchtbare Schäden auf dem Weg zur stabilen Endlagerung (falls vorgesehen) solcherart freigesetzten abgereicherten Urans sind indessen hinreichend dokumentiert, und sie sind großflächig, und die zeitliche Dimension ist noch nicht erfaßbar. Das alles erzählt Ihnen ein "interessierter Laie" natürlich, klar, aus "Hörensagen",


Am 19. Mai 2015 schrieb Heinrich Triebstein:

In den "75 Fabeln für Zeitgenossen" von James Thurber (1894 - 1961) gibt es eine mit dem Titel "Die Vögel und die Füchse". Ein erster Angriff auf das Gehege wird von den in der Nähe lebenden Tieren verhindert. Nachdem die Gänse und Enten auf den benachbarten Bauernhöfen "zivilisiert" sind, wenden die Füchse ihre Aufmerksamkeit wieder den Pirolen im Gehege zu, reißen den schützenden Zaum nieder und fressen die Vögel. Zur Siegesfeier sagt der Führer der Füchse, "ein Fuchs, von dem der liebe Gott täglich seine Richtlinien empfing": "Vor euch steht ein zweiter Lincoln. Wir haben alle diese Vögel befreit!"

Wie war das noch nach der Russischen Revolution? Großbritannien, Frankreich, die USA und Japan versuchen, die Revolution durch militärische Intervention rückgängig zu machen. Der erste Versuch der Übernahme scheitert.
Nachdem die Sowejtunion, die USA, Großbritannien und Frankreich gemeinsam Nazideutschland besiegt haben, halten sich die beiden Weltmächte gegenseitig in Schach. "Zivilisierung" sprich Ausbeutung der jeweiligen Einflusssphären. Die östliche Großmacht vorwiegend durch militärische Gewalt, die westliche Großmacht durch den Dollar als Leitwährung, seit 1944 durch die Geldsauger IWF und Weltbank, durch Wirtschaftsattentäter, in jüngster Zeit durch TTIP, CETA, TISA und durch "regime change". Zwischen 1953 im Iran und 2014 in der Ukraine hat es 41 US-geführte Staatsstreiche gegeben. Und der zuletzt genannte ist ein Zwischenschritt zum zweiten Versuch, das inzwischen als "Regionalmacht" verhöhnte Russland zu übernehmen. Und wenn die russischen Öl- und Gasreserven erschöpft sind, dann ist China an der Reihe.

Thurbers Moral: "Herrschaft der Pirole, durch die Füchse und für die Füchse muß von der Erde verschwinden."

Können wir in der Rationalgalerie nicht eine Debatte organisieren, die sich der Frage widmet, wie der Herrschaft des Einen Prozents durch das Eine Prozent, für das Eine Prozent ein würdiges Ende bereitet werden kann.


Am 18. Mai 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

@ Georg Moritz

Danke für Ihre Ausführungen und für den Link zum Thema "Munition aus abgereichertem Uran - und die entsetzlichen Krankheiten und Gen-Schäden, die sie auslöst".

https://www.youtube.com/watch?v=YwrFRqZKqUw

Ich wiederhole den Link hier noch einmal und möchte den Beitrag, der damals 1 x auf WDR gesendet wurde, sehr empfehlen. - Die Kriegsverbrechen der Anglo-Amerikaner und anderer Nato-Täter mit diesen Waffen "schreien zum Himmel", wenn ich das so ausdrücken darf.
Bei einer Halbwertzeit von 4,5 Milliarden Jahren, bei vererblichen Genschäden, die verursacht werden, handelt es sich um völlig unabsehbare Langzeitfolgen, die zu erwarten sind.

Die Dimension dieser Kriegsverbrechen ist mit der des Einsatzes von Atombomben, wie er in Hiroshima und Nagasaki durch die USA geschah, auf einem Niveau angesiedelt.

Ekelerregend und tief-tragisch, daß es in Rüstungsindustrie, Armeen und Regierungen Menschen gibt, die an solchen Verbrechen sehenden Auges mitwirken.


Am 18. Mai 2015 schrieb Reyes Carrillo:

Als ich den RG-Nachrichtenrundbrief überfliegend die Begriffe „Lynch“ und „Merkel“ las, dachte ich bloß: „Oh weh, was hat diese Dreiknopfstute mit Genosse Ché zu tun“? Es klärte sich freilich schnell, auch wenn man bei dieser Assoziation zusammenzuckt. Doch Uli wäre nicht Uli, würde nicht kurz nach dem ersten Schweißabtupfen sogleich die volle Dröhnung folgen – als zunächst vermeintlich noch zum Verzehr geeigneter Camouflage als Satire.

Ja, Uli, das ist eine tief wirkende Geschichte vom weiteren Vorbereiten eines Krieges, dessen Grenzen nicht im Ansatz vorherzusagen sind. Die ganzen von dir aufgezählten Nebenprodukte, Nebenschauplätze, Nebenschweinereinen tauchen diese hirnlose, also eiskalt kalkulierte Eskalationspolitik in noch üblere Jauche. Es riecht zunehmend so bestialisch, dass offenbar für all diese Hetzer der drohend-erbettelte Geruch von Pulverdampf, blutigem Menschenfleisch und verbrannten Leichenbergen wie eine aphrodisierende Erlösungsdroge herbeigesehnt wird.

Es mangelt ja wirklich nicht an Euphemismus-Experten, die meinen, das Bonmot von der „verbrecherischen Annexion“ sei mit Putin abgesprochen gewesen, um die Arschrosette der USA, in der Merkel bekanntlich wohnt mit kühlendem Sekret zu benetzen und auch den heimischen Staatsfunkern und Kriegskoalitionären die entblößte Raute zu zeigen. Also sozusagen als Doppelagentin mit eigener Agenda. Träumt weiter.

Deshalb: Angela Lynch-Merkel – es passt, Uli. Danke.


Am 18. Mai 2015 schrieb Hans Ion:

Der nächste "FÜHRER" DEUTSCHLANDS wird ein "FRIEDE-FÜRST" sein müssen --- oder DEUTSCHLAND ... es war einmal,
ein treuer VASALL,
der liebt sein AMERIKA ein ganzes Jahr,
ein ganzes Jahr(?) ... nein noch viel mehr,
aber diese "LIEBE" nahm ein böses Ende sehr!!!


Am 18. Mai 2015 schrieb Sybille Reuther:



Zu Ihrem Artikel gehört unbedingt diese (leicht gekürzte) Stellungnahme von Jürgen Todenhöfer zum Thema:

PUTIN IST NICHT UNSER FEIND

Liebe Freunde, ist Putins Politik "verbrecherisch", wie Angela Merkel zur Verblüffung der Weltöffentlichkeit in Moskau verkündete? Russland ist zwar kein lupenreiner Rechtsstaat. Aber sind die USA das? Russland ist auch nicht immer friedlich (Ukraine, Krim). Aber neben den USA mit 1 Mio Toten allein im Irak ist Russland ein pazifistischer Waisenknabe. Ist Putin trotzdem ein "verbrecherischer" Feind, während der saudische König trotz seines Überfalls auf den Jemen und Netanjahu trotz seiner Massaker in Gaza Freunde sind? Spinnt der Westen?

Es gibt zwei Dinge im Leben, die man nicht zurückholen kann. Vergangene Zeit und böse Worte. Deshalb war der Eklat von Moskau eine politische Katastrophe, die ernste Folgen haben wird. Putin wird nie vergessen, dass Merkel sein Verhalten vor der Weltöffentlichkeit "verbrecherisch" nannte. Ausgerechnet beim Gedenken an 27 Millionen Getötete durch den deutschen Angriffskrieg!!! Nie wird er das vergessen! Nie!

Putins Russland wird von den USA und auch von der EU zunehmend dämonisiert. Wie einst Kuba, Irak usw. Jeder, der nicht nach der amerikanischen Pfeife tanzt, wird von den US-Cowboys zum Schurken und Feind ernannt. Und oft leider auch von deutschen Politikern.

Solange Russland zum Vormarsch der NATO bis vor seine Nasenspitze schwieg, war alles ok. Obwohl der Westen ihm bei der Wiedervereinigung das genaue Gegenteil versprochen hatte. Aber als Putin eines Tages zu den EU-Plänen der Ukraine "Stopp" sagte, wurde er vom Partner zum "dämonischen Schurken" degradiert.

Ich plädiere daher - ohne die transatlantische Partnerschaft mit den USA in Frage zu stellen - für eine engere wirtschaftliche und strategische Partnerschaft mit Russland. Selbstverständlich mit Putin. Nichts wäre in dieser Partnerschaft ausgeschlossen. Auch nicht ein großes Freihandelsabkommen mit Russland. Geographisch drängt sich diese Partnerschaft geradezu auf.

Ein Gesamt-Europa einschließlich Russland wäre ein Machtfaktor, den die USA nicht einfach hin und her schubsen könnten. In der Frage von Krieg und Frieden könnte dies oft entscheidend sein. "Wandel durch Verhandlungen" sollte die Devise der Außenpolitik Gesamteuropas werden und nicht mehr "Wandel durch Krieg"

Putins Russland ist nicht unser Feind. Und Putin selbst auch nicht. Wir sollten alles tun, damit Russland langfristig unser Freund wird. Politik braucht Visionen, kühne Alternativen und nicht diese ewigen Feindbildstrategien, die fast immer in Katastrophen führen.

Wie wäre es mit einer Entschuldigung bei Putin, Frau Bundeskanzler?

Jürgen Todenhöfer


Am 18. Mai 2015 schrieb Lutz Jahoda:

Gellermanns Antwort auf Harrys Kritik
Enthebt mich langer Sätze
Was Deutschland möchte, hatten wir schon
Nie wieder, diese Krätze!


Am 18. Mai 2015 schrieb Manfred Ebel:

Ähnlich Herrn Olieni überkommt es mich, lese ich alltäglich solcherart Meldungen oder wie hier zusammengefasst. Mein Gehirn verweigert die Gefolgschaft. Es ist nicht mehr nur in den USA so, dass man virtuelle Welten für die Realität hält. Was psychopathischen Phantasien entspringt wird für wahr genommen. Ganz in dieser Manier scheint mir heutige internationale Politik auf Grundlage von Disney-Filmen zu basieren, die unkritisch für Dokumentationen gehalten werden.

Diese Weltsicht scheint auch nahezu durchgängig die Bevölkerung ergriffen zu haben. Orientierungs- und kenntnislos wird sich die Welt zurechtgedacht und keine Welterklärung ist irre genug, nicht seine Anhänger zu finden.
Auch die absurdeste Absurdität wird für bare Münze gehalten. Als hätte es nie eine Aufklärung gegeben, reichen zunehmend pure Behauptungen, irgendetwas zu begründen. Beweise würden ohnehin nicht verstanden.

Weltpolitik auf Grundlage modernen Aberglaubens. Globoli werden es richten.


Am 18. Mai 2015 schrieb Harry de Boer:

Ihr Artikel ist je ein nettes Stück Satire. Aber er ist auch unseriös. Denn zur Zeit herrscht in Russland ein nationalistisches Regime, das Sie sich aber offensichtlich als Bündnispartner ausgewählt haben. Hinter dem heiteren Wortschwall verstecken Sie nur die Tatsache, dass Sie mit der Kritik an Frau Merkel zugleich einen Pakt mit Putin eingehen. Aber wenn Sie Putin mal ernsthaft mit Frau Merkel vergleichen, dann stellen Sie fest, dass die Bundesrepublik Deutschland mit Merkel an der Spitze ein zivilisiertes Land ist, während Russland korrupt, unzivilisiert und bedrohlich ist. Die Wahl des Wohnortes, wenn man denn wählen müsste, fällt jedem normalen Menschen leicht. Immer lieber in Deutschland als in Russland. Sie tun nur so als währen Sie links. In Wirklichkeit machen Sie sich zum Agenten einer barbarischen Macht, die natürlich nicht links ist sondern, wenn man sie in das deutsche Parteienspektrum einordnen würde, irgendwo zwischen CSU und NPD schwankt. Ich nenne Ihre Haltung einen Verrat an linken Positionen, der ihre innenpolitischen Behauptungen völlig unglaubwürdig macht.

Antwort von U. Gellermann:

Frau Merkel ist im Bündnis mit den USA: Über deren bararischen Kriege sollten Sie sich ebenso im Klaren sein, wie über deren oligarchisch-rassistischen Innenpolitik. Wenn man also Deutschland beurteilt, kann man das nicht tun, ohne ein Urteil über die USA zu fällen. Weder habe ich eine Neigung zu den US-Oligarchen noch zu denen in Russland. Aber als Bürger eines eher kleinen Landes, muss ich die beiden Mächte danach beurteilen, wie sich deren Politik auf uns auswirkt. Weder stationieren die Russen bei uns Atomwaffen, noch sind wir im Würgegriff des russischen Geheimdienstes, noch verlangt Russland von uns barbarische Auslandseinsätze. Russland hat auch keine territorialen Gelüste im Nahen Osten und es ist weder dort noch im arabisch-afrikanischen Raum Kriegspartei. Könnte ich meinen Wohnort wählen, wäre er in schöner neutraler Distanz zwischen den USA und Russland. Ich bekenne gern, dass ich ein Agent bin: Der Agent jener deutschen Interessen, die im Frieden den Wandel des deutschen Sozialgefüges ändern will: Das was unten ist nach oben zu bringen und umgekehrt. Ein Krieg würde diesen Änderungsversuch extrem behindern. In der Bewahrung des Friedens treffen sich russische und deutsche Interessen. Das ist ein Bündnis nach meinem Geschmack. Und es ist links. Weil Links an den objektiven Interessen der Mehrheit orientiert ist.


Am 18. Mai 2015 schrieb Ingrid Böhm-Duwe:

Was mich immer wieder begeistert an den Artikeln von Uli Gellermann sind die komprimierten Dinge. So alleine für sich stehend erscheint eine Meldung, eine Äußerung noch - relativ - harmlos und möglicherweise vernachlässigbar. Aber zusammengefügt mit anderen und über den Tellerrand schauend gewinnen Worte und Geschehnisse ein erschreckend bedrohliches Ausmaß.
 
Ist es denkbar, dass die Pastorentochter vorzeitig das Weite sucht? Dem Zwange folgend nicht dem eig´nen Triebe... Aussitzen dürfte immer schwieriger werden. Aber bei Ablenkung ist sie ja immer ganz groß im Geschäft.
Traut sich denn keiner zur Abgabe eines Misstrauensvotum? Weil die ja wissen, dass sowieso da immer einer bestechlich sein wird. In diesen ehrenwerten Regierungskreisen...
Wäre das verkehrt, wenn man sie los würde? Aber nicht doch, wer wird denn da weinen wollen. Nur ganz hartgestottene geistige und emotionale "Spastiker". "Nach mir die Sintflut" wird sie dann wohl sagen und auf ihren kurzen Lügenbeinen davondackeln.
 
Wenn sich also der Leser intensiv mit dem Artikel befasst, dann wird er die Methode erkennen können. Ein bisschen dies, ein bisshen das ins Volk gebracht. Wird diese Methode der kleinen Schritte bis zur großen alternativlosen einsamen Entscheidung wieder bei der Manipulation der Massen Erfog haben? Zum "Verständnis" der edlen Absichten bei Einmischungen? Oder erkennt diese Masse endlich einmal die wahren Absichten? Die keine guten sind? Geboren aus Machtstreben und Zynismus. Man nennt Satan den "Herrn der Lüge". Hat der eine Schwester?


Am 18. Mai 2015 schrieb Jonas Bredthauer:

Da können Sie sich drehen und wenden wie Sie wollen: Die Annexion der Krim war und ist ein Verbrechen gegen das Völkerrecht. Da hat Frau Merkel einfach Recht.

Antwort von U. Gellermann:

Es gibt Leute, z. B. den Hamburger Professor Reinhard Merkel, die sehen den Fall Krim als Sezession, nicht als Annexion. Aber Frau Merkel ist keine Juristin sondern Politikerin. Und zu den völkerrechtswidrigen blutigen Kriegen in Afghanistan, im Irak oder Libyen fiel ihr bisher nur Mitmachen, Begeisterung oder stilles Einverständnis ein. Von Verbrechen war da keine Rede. Die Merkel ist schlicht verlogen.


Am 18. Mai 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Nachgedanke.

Angie Orange - Baronin von Lünchhausen

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Papst oder Apotheker.


Am 18. Mai 2015 schrieb Rudolf Steinmetz:

Die hier aufgeworfene Fragestellung muss erweitert werden, nämlich: was denkt sich eigentlich Volker Wieker? Nie gehört? Er ist seit 5 Jahren Generalinspekteur der Bundeswehr, und hat - wie seine Kameraden auch - einen Diensteid auf das Grundgesetz geschworen. Lernen deutsch Generäle nie das Denken in historischen Dimensionen? Bereits im I. und dann im II. Weltkrieg liessen sie sich gegen Russland treiben und stürzten ihr Vaterland in Katastrophen.

Meine Herren Generäle: seid ihr nur noch passive Befehlsempfänger der Israel/USA/NATO? Dann Schande über euch! Jedoch falls ihr das selbständige Denken noch nicht zu Gänze aufgegeben habt, dann schaut euch dieses Video an "Andreas v. Bülow: Die deutschen Katastrophen": http://www.politaia.org/kriege/andreas-v-buelow-die-deutschen-katastrophen/


Am 18. Mai 2015 schrieb Georg Moritz:

"Urankern-Munition" - was für eine geniale Idee! Laßt uns den Abfall aus der Atomwaffenproduktion doch einfach verschießen!

Ich schrieb darüber schon auf http://perlmonks.org/?node_id=510280 - hier die deutsche Übersetzung eines Abschnitts:

---snip---
Die Reibung beim Durschlagen eines Zieles produziert pyrophoren Uran-Abrieb, der bei 3000-5000 °C verbrennt, was zu keramischen Uranoxid-Nanopartikeln führt, von denen 70% kleiner als 5 Nanometer sind - es entsteht praktisch ein Metallgas. Die größeren Teilchen setzen sich ab, die kleineren Partikel bleiben lange in der Luft. Urangas aus dem Golfkrieg 2003 wurde in England nachgewiesen.

Das Urangas wird mit der Luft eingeatmet. Die unlöslichen Partikel bleiben in der Lunge; die löslichen Partikel wandern in die Blutbahn und reichern sich in Leber, Niere, Knochenmark und Keimdrüsen an, sie passieren sogar die Mutter-Kind-Barriere in der Plazenta. Die Alpha-Strahlung von Uran, zusammen mit seiner Giftigkeit, erzeugt Krebs, bricht Chromosomen auf und ändert den genetischen Code von Menschen, Tieren, Pflanzen. Es wird nicht leicht aus dem Körper gewaschen.

Der Einsatz von Munition mit abgereichertem Uran schafft etwas noch nie Dagewesenes: Uran wird in großem Maßstab in die Nahrungskette eingeschleust. Und es wird bei uns bleiben. In 4500000000 Jahre wird nur die Hälfte davon verschwunden sein. 4500000000 Jahre - das ist ungefähr das Alter unseres Sonnensystems.

Tschernobyl war ein Unfall. Der Einsatz von Munition mit abgereichertem Uran ist ein Verbrechen, vielleicht das Größte des militärisch-industriellen Komplexes der USA - oder ist noch Schlimmereres zu erwarten?
---snip---

Es ist höchste Zeit, den Verbrechern auf der obersten Ebene unseres - und anderer - Staatswesen das Handwerk zu legen, den Knallchargen in subalterner Position natürlich auch.

https://www.youtube.com/watch?v=YwrFRqZKqUw


Am 18. Mai 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Lieber Uli Gellermann,

wäre diese schöne, augezeichnet erhellende Arbeit, für die ich Ihnen herzlich danke,
nicht der Stoff, aus dem die Gellermansche Puppenbühne, Familientradition seit 1789, ein neues Kasperle-Spiel kreieren könnte?

Räuber Annexio Pudding als Krim-ineller?
Draghobert Druck als böser Bankräuber?
Angie Orange als die dicke "C"DU-Polizistin mit Schlagstock?
Angies Freundin Timoschenko als junge Gretel, die Gasfrau, die Annexio Pudding mit der Vernichtung seines Räuberstaates droht?
Das giftiggrüne, böse, große Grokodeal?
Der reiche Schokoladen-Fabrikant Schoko-Schenko?
Und, im Zeichen der Inklusion, Wolfgang Schäuble als immunes ESM-Kasperle als Personifizierung des Guten im Stück?
- So wenig als Anregung, ich will Ihnen natürlich in keiner Weise vorgreifen. ; - )

Bitte um Nachricht, sobald es Karten gibt!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

26. September 2016

Massaker-Marketing

Wie die TAGESSCHAU mit Blut Meinung macht
Artikel lesen

26. September 2016

Leyen die Frontfrau

Wahlkampf-Reise in den Irak
Artikel lesen

22. September 2016

Peter Sloterdijk über Syrien

Zum schwarzen Loch der TAGESSCHAU
Artikel lesen

22. September 2016

Nach den Duma-Wahlen

Die Russen machen alles falsch
Artikel lesen

22. September 2016

Oliver Stone - Agent Moskaus

Wenn deutsche Pro-Amerikaner echte Amerikaner zu Anti-Amerikanern machen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin